Kommentare

wachstumsprognosen

Wer's glaubt.
Ich glaube keiner Prognose der deutschen Regierung. Sowas dient nur zur Beruhigung der Bevölkerung, frei nach dem Motto "ach wie gut geht es doch Deutschland unter dieser Regierung.
Ich bin Realist, kein Träumer.

Merkwürdig

Die Wirtschaft boomt die Steuereinnahmen Explodieren, bloß wo bleibt das Geld ? Straßen und Brücken sind marode Kürzungen bei Öffentlichen Aufgaben wohin man sieht, Theater und Kultur Einrichtungen werden Kaput gespart usw.

Das hört sich

wunderbar an.
Was haben aber die armen Leute davon die in diese prekären Beschäfftigungsverhältnissen arbeiten müssen.
Auf deren Schultern wird dieses Wachstum mitgeneriert.
Es währe an der Zeit diese Fahrt in's Nirgentwo zu stoppen und eine NACHHALTIGE STABILITÄT ,sowie eine umweltverträgliche und auch würdige Form des Wirtschafftens zu beginnen.
Die Großen würden natürlich Abstriche machen müssen und die Börsianer währen Anfangs sicher nicht " amused ".
Langfristig gesehen ist es aber doch besser Jeder der arbeitet hat ein AUSKOMMEN von seinem Arbeitsplatz ( nicht JOB ) anstatt zum Aufstocker zu werden.
Geld in Bildung und nachhaltige Energien zu stecken würden sicherlich langfristig ein Erfolgsmodell werden und die Damen und Herren " da Oben " könnten sich wirklich was daruf einbilden.

@ sprutz

40 Jahre Defizithaushalte führen dazu das man nun vorübergehend den Gürtel enger schnallen muss, ein ausgeglichener Haushalt sollte selbstverständlich sein.

Der Kalauer mit der Planübererfüllung scheint nicht mehr zu wirk

Man fühlt sich bei diesen Verlautbarungen immer mehr an Georg Oderguts Büchlein 1984 erinnert, wo der Held Windstein den arbeitenden Massen in Ozeanien kundtun darf, dass die Schokoladenzuteilung von 30 Gramm auf 25 Gramm erhöht worden sei! Irgendwie scheint auch das Volk die ständigen Wirtschaftserfolgsmeldungen nicht mehr sonderlich ernst zunehmen: Die Preise steigen, die Löhne bleiben gleich, vom angeblichen Fachkräftemangel weiß das Volk auch nichts und das Land verfällt mehr und mehr (außer ich bin der Einzige, der den Eindruck hat, dass die Straßen noch niemals nach dem Winter so schlecht instand gesetzt worden sind wie in diesem Jahr, überall gibt es neuerdings Schlaglöcher). Dazu kommen ständig neue Schreckensnachrichten über das inflationäre Spielgeld Euro, welchem die Deutschen zu verdanken haben, dass sie nun für die Schuldenmacherei von ganz Europa aufzukommen haben. Eine Weile mag man also noch diese Jubelmeldungen verbreiten, aber mitjubeln tut schon lange niemand mehr.

Die Wahl 2017 wirft ihre Schatten voraus

Frau Merkel und Gabriel haben schon 2017
im Auge.Beide lassen verlauten,dass es Deutschland gut geht und beide werden 2017
wieder eine GroKo bilden,denn die SPD weiß
genau,dass sie gegen die CDU mit der Kanzlerin auch 2017 keine Chancen hat den Kanzler zu stellen.Ganz im Gegenteil.Die SPD muss aufpassen,dass sie sich in Deutschland nicht so überflüssig macht,wie die FDP.
Unsere Schulen verotten,Bäder werden geschlossen,Jugendcentren sind dicht,Strassen sind marode,Brücken sind marode,die Ausrüstung der BW ist marode
und hier wird von Wachstum gefaselt.Wo gehen denn unsere Gelder denn hin,wenn
man diese vielen Baustellen sieht,an denen Deutschland krankt.Auch im Jahre 2018 werden Merkel und Gabriel wieder Erfolgsmeldungen verkünden,denn dann ist
die eine wieder Chefin und der andere Gehilfe.Eben nichts Neues in Deutschland.
So versteht man sich eben,wenn jeder weiß,welchen Platz er einzunehmen hat,gell Herr Gabriel!

@ 13:49 von Gisi1212 ---- Eher über 2% !!

Sie schreiben:
"Wer's glaubt.
Ich glaube keiner Prognose der deutschen Regierung. Sowas dient nur zur Beruhigung der Bevölkerung, frei nach dem Motto "ach wie gut geht es doch Deutschland unter dieser Regierung.
Ich bin Realist, kein Träumer."
*
NA ja, ich bin wirklich Realist und kenne mich etwas in der Wirtschaft aus und deswegen gehe ich von einem höheren Wachstum als diese 1,8% aus.
Wer sich richtig informiert dürfte gemerkt haben dass Experten inzwischen ihre Erwartungen über 2% angehoben haben und somit die Bundesregierung eher vorsichtig mit dieser Prognose ist!
Das ist auch gut so, als Regierung sollte man besser etwas vorsichtiger planen als zu euphorisch!

Am 22. April 2015 um 13:50 von sprutz

G36, A400m, Afghanistan, Flughafen Berlin, neue Namenlose Europadrohne, Sicherheit von Sportveranstaltngen, Herdprämie,Werbevideos für die Regierung, Rückkauf ausgemusteter Panzer, Subventionen für Atomkraft...
Suchen sie sich was aus...

Wo fehlt Geld? Forschung, Soziales, Bldung, Infrastrutkur, Wirtschaft. . . . .
Die Prioritäten sind da schon klar...

Irgendwann wird man

Irgendwann wird man vielleicht begreifen, dass die Wirtschaft sich aus Arbeitskraft- und Geldkapital zusammensetzt. Vielleicht ist das dann der Zeitpunkt, in dem Arbeitslosenzahlen nicht mehr schöngerechnet werden.

Immer wieder Wirtschaftswachstum.

Wozu soll das gut sein?

Ok, es steigen wie immer die Umsatzrenditen für einige wenige Nimmersatte und die soziale Kluft wird auch immer größer.
Aber sonst?
Dieser Schwachsinn mit dem Wirtschaftswachstum muss ein Ende haben, wenigstens im Westen - der Mutter des Kapitalismus! Ist mir doch Wurscht, ob bald die Chinesen alle die modernsten Pkw fahren und ich weiterhin mit meiner 25-jährigen Mini-Kiste, die bei Schonung vielleicht sogar das 45-ste Lebensjahr erreichen könnte. Uns allen sollte das Wurscht sein, solange wir glücklich leben!

Toll

Schön dass es der Konjunktur besser geht.
Da kann man ja bald noch mehr Milliarden an die Pleitestaaten überweisen.
Toll!

@ 16:56 von WM-Kasparov-Fan

Sie fragen:
"Immer wieder Wirtschaftswachstum.
Wozu soll das gut sein?"
*
Das ist ganz einfach:
Für den Erhalt oder die Schaffung von Arbeitsplätzen für den Normalbürger!
Ohne Wirtschaftswachstum würden wir jedes Jahr Arbeitsplätze verlieren weil die ganz normale Entwicklung der Technik und der Arbeitswelt mehr Arbeitsvolumen braucht um die bestehenden Arbeitsplätze zu erhalten und noch mehr Wachstum um dazu noch neue zu schaffen.
Aber wenn Sie der Meinung sind dass es nichts ausmacht wenn jedes Jahr ein paar hunderttausend Arbeitsplätze verloren gehen und wieder mehr Menschen arbeitslos werden dann können wir natürlich auf Wirtschatfswachstum verzichten.
Außerdem braucht diese Erde Wachstum damit die heute unter Armut und Hunger leidenden Menschen auch zu etwas mehr Lebensstandard kommen können. Dazu muss es auch dort Wachstum und neue Arbeitsplätze geben und dafür werden Maschinen und andere Dinge gebraucht die wir hier bauen und dorthin liefern!
Gönnen Sie den Menschen das nicht?

Mir faellt dazu nur ein,

Mir faellt dazu nur ein, traue keiner Statistik oder Prognose die du nicht selber gefaelscht hast.

Steuersenkung ? Das wird uns schon seit 20 Jahren versprochen, immer vor den Wahlen versteht sich, danach kann sich entweder keiner der Herren mehr daran erinnern oder das Budget gibt das nicht her weil nach U-Boot - Deals, BER und G36 nichts mehr dafuer uebgrig ist. Im Gegenteil man muss ich auf weitere Steuern- und Abgabenerhoehungen einstellen.

Und bitte dabei nicht vergessen welche coloer das von sich gegeben hat:

"Mit mir wird es keine Maut geben"

Es ist wohl noch keinem aufgefallen das die Prognosen immer rosiger ausfallen als die Einnahmen am Ende des Jahres. Ein tuepischer Fall von -Schoenreden-, naja wir wissen es, das koennen sie ja.

@Bernd1, 1-vor-18-Uhr, auf meine simple Frage "Wazu?"

Ja, ich bin der Meinung jeder Mensch hier braucht nur einen 4 Stunden-Arbeitstag - maximal (plus das Bedingungslose Grundeinkommen - für den Anfang reichen 1250,- €/Monat). Und wir können alle, aber ganz besonders die Millionäre, Aktionäre, Bankenvorstände und Konzerninhaber mit mind. 95% ihres Vermögens, Armut und Hunger leidenden Menschen weltweit etwas abgeben. Bis die soziale Gleichheit hergestellt wurde. Egal wie arm wir dann selbst dran sind, wir werden glücklich leben, WEIL endlich soziale Gleichheit bestehen würde.
Für wichtige visionäre Projekte, wie z.B. die Raumfahrt -> Menschheit auf terraformten Planeten ansiedeln, wäre dann erst recht genügend Geld im Staatshaushalt verfügbar.

Wahrheit !?

Fast jeder Jahr was am Wirtschaftswachstum erwartet wird, wird nicht bestätigt.
Politiker tuen uns Belügen und Beruhigen.
Kein Steuersenkungen, schlechte Infrastruktur und,und,und....
Ich glaube kein Wort.

Binnenmarkt stärken

Habt ihr euch schonmal die vergangen Prognosen und die realen Wachstumszahlen angeschaut? Wenn man wirklich ein gesundes Wachstum durch eine Stärkung des Binnesmarktes erreichen will dann erreicht man das nicht mit lächerlichen 8,50 sondern durch Löhne und Gehälter die dem Produktivitätszuwachs nahekommen!

Derjenige der seine Arbeitskraft zur Verfügung stellt wird bei einem Lohnzuwachs von 200,- Euro im Monat vllt 10 % sparen und 90 % ausgeben.
Derjenige der "sein" Kapital bereitstellt bemerkt dagegen kaum ob er jetzt 50.000,- Euro mehr auf dem Konto hat oder nicht. Bei ihm fällt der Anteil für Konsumausgaben deutlich geringer aus.

Dann brauchen wir unsere Nachbarn auch nicht mit unseren Außenhandelsüberschüssen zuballern. ( Ja Mei, wenn die eben solide deutsche Wertarbeit wollen! - Schwachsinn. )

Jahrelang wurde über

Jahrelang wurde über Verhältnisse gelebt und irgendwann mal entstand ein Loch, jetzt geht es Berg auf, aber man spürt schon gewisse Verbesserungen.

immer weiter aufwärts ;-)

Ich glaube das, wenn meine Lohnsteigerung 2016 höher ausfällt als 2015 und ich ebensolches von Freunden höre.

Denn ich habe ein gehöriges Misstrauen gegen von staatlicher Seite ausgestreuten Statisiken.

Und von den beiden Personen auf dem Bild mag ich lieber gar nicht sprechen. :-(

War nicht vor ein paar

War nicht vor ein paar Monaten eine Prognose von 1,5% ganz normal und alles andere eine kleine Katastrophe? Und jetzt sind diese Zahlen der große Hit...

Völlig falsche Sichtweise

Warum wird immer nur einseitig berichtet?

Der "schwacher Euro" ist ein Fluch. Für das Geld, für das wir in der Vergangenheit gearbeitet haben können wir uns immer weniger kaufen. Was wir brauchen sind keine Lohnsteigerungen, sondern erst einmal Geldwertstabilität.

Die Dumpingzinsen sind doch Schuld daran, daß wir Sparer ständig gegen die Lohnsteigerungen ansparen müssen. Würden die Nettozinsen hingegen die leistungslosen Lohnsteigerungen zu 100% kompensieren, dann wäre auch wieder Geld da, daß man ausgeben könnte, da man nicht gegen die Geldentwertung ansparen muß.

Es wäre schön, wenn die Regierung entlich mal aufwachen würde und Draghi stoppen würden. Dann würde es wieder bergauf gehen. Die Geldentwertung ist doch Schuld daran, daß man nichts mehr ausgeben kann, weil man jeden Cent sparen muß.

Darstellung: