Kommentare

Vertrauen

Aus Griechenland vertraue ich keiner einzigen Zahl. Das muss erst sorgfältig geprüft werden.
Diese Regierung wird das letzte Jahr schlecht rechnen um besser aus zu schauen in diesem Jahr.
Die glauben wohl, dass solche Meldungen auch ungeprüft bleiben.

Die Tatsache, dass

Die Tatsache, dass Griechenland kurzfristige Kredite am Geldmarkt aufnehmen kann ist eigentlich kein Lichtblick. Es zeigt, dass einige Kreditgeber bereit sind darauf zu wetten, dass das politische "Spiel" noch einige Wochen weitergehen wird. Den Zinsvortail den diese Kreditgeber mit dieser Wette verdienen, bezahlen letztlich die Steuerzahler in den Geberländern, allen voran Deutschland.

Einfach aber wahr.

Keine Steuerzahler ,keine Einnahmen u. die die bisher geplündert haben sind schon weg oder haben noch immer ihre Privilegien= billige Arbeiter, billiges Kapital,weniger u. weniger Steuer u. der Rest der Bedarfsdeckung wird gewinnbringend kann auch woanders auf der Welt produziert werden bzw. (wird bereits).
Ist doch ein Paradies für Investoren oder billiges EU-Anlagekapital zu Zinsen die kein Anderer in der EU oder sonstwo zahlen würde ? Das Risiko hat bisher doch auch mittlerweile der EU- Bürger Zwangssozialisiert bekommen u. die Finanzjuppis jubeln.

Faß ohne Boden

Das ist ja wie bei Ulli Hoeness und seiner Steueraffäre! Also am besten man fragt auch hier nicht weiter, um nicht weitere finanzielle Peinlichkeiten Griechenlands aufzudecken.
Wenn Putin dass erfährt, überlegt er sich's noch einmal, ob er weiterhin mit Griechenland kokketiert oder lieber den Westen den Schaden auslöffeln läßt.
Um den Schaden für Europa gering zu halten könnten die internatioanlen Geldgeben - denen Griechland ja mittlerweile gehört- diese Wiege Europas vielleicht an China verramschen, bevor es zum Grab Europas wird.
Die könnten es vielleicht schaffen aus der mediteranen Trägheit und l'aise affaire einen florierenden Markt zu machen.

@LLogik 67, 14:56 - Schlechtrechner

Wenn man der Tsipras-Regierung unterstellt, dass sie das griechische Haushaltsdefizit, das ihr die Vorgängerregierung aus Konservativen und Sozialdemokraten aufgrund ihrer neoliberalen Austeritätspolitik hinterlassen hat, "schlecht rechnet" (sic!), dann scheint man über Informationsquellen zu verfügen, die man nicht verschweigen sollte, sodass die Schelte "der" Griechen nicht wirkungslos verpufft.

Paradoxie

Die Zahl derer, die in Deutschland den Griechen noch irgend etwas glaubt, dürfte bei unter 10% liegen.
Gleichzeitig stimmen über 80% der Bundestagsabgeordneten für weitere Hilfen.
Verkehrte Welt.

@Economist70

Da bin ich aber überzeugt, dass auch für kurzfristige Gelder besondere Sicherheiten gefordert werden. Nur wissen wir nicht welche.

Und die 278.000.000.000?

Hat das griechische statistische Amt dieses Defizit bereits um die Repartationsforderung bereinigt oder nicht? / So nebenbei habe ich meinen Taschenrechner mal aufgetragen, diese Reparationsforderung auf die aktuell in Deutschland lebenden 82 Mio Einwohner aufzuteilen und komme auf einen Pro-Kopf-Betrag von 3.390 Euro.
Soll das so gerechnet werden? Oder wird berücksichtigt, dass die Säuglinge objektiv noch nichts beitragen können? Ich fände auch die Aussage begrüßenswert, das noch lebende KZ-Opfer von der Leistung der Reparationsforderung befreit würden. Ebenso andere Leidtragende der unstreitig unentschuldbaren Nazi-Greul. Wie sieht das mit in Deutschland lebenden Griechen aus?
Sei es, wie es sei: In Athen wird leider nicht in allen Punkten penibel genau gearbeitet. Mehr Sachkunde, weniger überlegen-grinsendes "kleines-Problemchen-Getue" wäre schon vertrauensbildend. Drücken wir die Daumen, dass das bald mal was wird!

da war ja...

die servile Regierung Sammaras und Merkels Politik deutlich schlechter als erwartet.
Ich erinnere mich noch an Merkels Glückwunsche an Samaras über die Zahlen und das endlich die Politik der Austerität positives zustande bringt -zumindest an Bilanzdaten.
So muss man heute konstatieren dass es neben der humane Katastrophe, der desolaten Velvielfachung der Schulden auch nicht mal mehr die Bilanzzahlen für diese Politik sprechen.

Die Zahlen für das Jahr 2014 zeigen...
es war höchste Zeit damit aufzuhören !

Schluss mit dieser von Grund auf unlogischen, irrationalen Politik Merkels.

die ezb

Finanziert doch schon jetzt den griechischen staat! Über die bankenkredite! 70 mrd!!! Das letzte tabu ist gebrochen und keiner merkt es

Keine Problemlösung für die prekäre Finanzlage in Sicht

Das Haushaltsdefizit für das Vorjahr höher als prognostiziert, der Primärüberschuss wesentlich geringer als erwartet und somit auch höhere statt geringere Schulden in Griechenland. Dieses Land könnte nur infolge durchgreifender Strukturreformen auf einen nachhaltig positiven Kurs gebracht werden. Die amtierende Tsipras-Regierung kann sich jedoch dazu nicht bekennen.

Aus der Vergangenheit und den aktuellen Verhandlungen bei der Verlängerung des 2. Hilfspaketes ist jedoch die Reformunwilligkeit der griechischen Regierungen und wohl auch der griechischen Bevölkerung bekannt. Daraus sollte zuvorderst GR die Konsequenzen ziehen und das Volk zum künftigen Kurs befragen. Es genügt nicht, die Sparprogramme "abzuwählen". In einer Volksbefragung sollten sich die Griechen bekennen, ob sie mit den Kreditgebern und der Euro-Gruppe das Land sanieren wollen oder nicht. Die Griechen sollten ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen.

wie lange noch?

.. nein, isses wahr, noch größer als erwartet!

Sorry,

jeder 8. Beschäftigte ist Beamter, aber
- kein funktionierendes Steuersystem
- kein Kathasteramt
- usw.

Und Herr Tsipras will entlassene Beamten wieder einstellen !!???

Bitte beenden !!!

Na, was für eine Neuigkeit.

Plötzlich unerwartet. Wer hätte das gedacht?
Es war wohl schon politischer Vorsatz,ein Land wie Griechenland, grösster privater Arbeitgeber, ein Getränkeabfüller den Euro aufzuschwatzen. Tourismus und Landwirtschaft, Hafen, damit kann man eben keinen Blumentopf gewinnen.
Griechenland wird niemals seine Schulden zurückzahlen können. Da müssten sie schon etwa wie die Schweiz aufgestellt sein.
Die Kredite an Griechenland, was ist damit finanziert worden? Häuser, Swimmingpools,
ein Heer von Staatsdienern usw.
Kann man das exportieren, seine Schulden bezahlen?
Nun muss man betrübt feststellen,alle Vorgänger von Tsipras , die EU eingeschlossen ,hatten von Ökonomie keine
Ahnung. Deswegen wäre es unfair, sie am langen Arm verhungern zu lassen.
Schuldenschnitt . Punkt aus.

Defizit höher als erwartet

Das macht doch nichts.

Griechenland MUß ja gerettet werden.
Wie hoch das Defizit ist, ....egal.

Grexit will die EU nicht, also kann Griechenland machen was es will.

Macht doch nix - ein paar Milliarden ...

... mehr oder weniger ... immer hinein mit unserem Geld in das Fass ohne Boden ...
.
Mir stellt sich die Frage - wieviel darf eine politische Fehlentscheidung eigentlich kosten ? ... gibts da Richtlinien ?
.

Griechenlandkrise

Es ist allen, auch den Politikern, längst klar, daß Griechenland ein Faß ohne Boden und eine "Heilung" nicht mehr zu erwarten ist.
Der einzige Grund für das Festhalten an der Eurozugehörigkeit dieses Landes ist die Angst der ehemaligen und amtierenden Poltiker vor dem Eingeständnis eines liederlichen Konstrukts der Eurozone, aufgebaut auf eigenem Geltungsbedürfnis, mangelnder Sachkenntnis und dem offensichtlich gerechtfertigten Vertrauen auf die Einfalt des Wahlvolkes.

Dann ist ja alles in Butter

Also wir haben einen Primärüberschuss von 0,4% und ein Haushaltsdefizit von 3,5%, also 3,1% der Wirtschaftsleistung in höhe von ca. 180 Mrd. €, das macht also 5,6 Mrd. € welche aus dem allg. griechischen Steuersäckel in Investorenhände fließen.

Ich frage mich wer diese Staatsanleihen hält. Hat nicht unsere Bundesregierung über die KfW und die Bundesbank solche Papiere erworben. Ich frage mich wieviel von diesen 5,6 Mrd. € bei Schäuble und in unserem Haushalt landen.

Würde Griechenland keine Zinsen bezahlen müssen und könnte sein Geld selbst schöpfen, hätte Griechenland ein Plus im Haushalt, Deutschland und viele andere Länder übrigens auch. Wieso leihen wir uns also Geld bei Banken gegen Zins?

@Dternenkind: "Die EZB finanziert schon jetzt den ...

... griechischen Staat! Über die Bankenkredite! Mit 70 Mrd.!!!"

Ihr Beitrag ist unverständlich. Die EZB hat GR kein frisches Geld über die beiden Hilfsprogramme und das limitierte Notprogramm für die Liquidität der griechischen Banken hinaus verschafft. Wenn die EZB jetzt billiges Geld auf den Markt wirft und Staatsanleihen von Institutionen kauft, bekommt GR davon nichts. Frisches Geld in sehr begrenzter Höhe hat sich GR durch den Verkauf von kurzfristigen Staatsanleihen am freien Markt selbst beschafft.

@Sternenkind 15:22

Wenn sie nicht von vergangenen Kreditlinien sprechen dann ist ihre Annahme falsch.

Die EZB pumpt momentan massiv Geld in den Markt, aber Griechenland ist davon Explizit ausgenommen.

Das ist wohl die Verhandlungsmasse um die ungeliebte Linke Regierung in Athen wieder auf Austeritätskurs zu zwingen.

Gestern

hat Steinmeier erklaert, dass ein Auscheiden Griechenlands aus dem EURO alle Eurolaender gefaehrdet wie auch die EU insgesamt.

Dies halte ich fuer Unsinn. Vielmehr glaube ich, dass man umso naesser wird, je laenger man im untergehenden Boot sitzten bleibt.

Echte Realsatire

Dieses Gerangel über griechische Schulden mit einer Regierung die es sich zum erklärten Wahlziel gemacht hat die Schulden NICHT zurückzuzahlen könnte von keinem Ephraim Kishon besser geschrieben werden, von keinem Gerhard Polt besser verfilmt werden als das was wir täglich von unseren Medien in Wort und Bild serviert bekommen.

Da veräppelt ein winziges Land mit einer rotzfrechen Regierung das Bürokratiemonster in Brüssel.
Da wird der deutsche Michel am Nasenring durch die Manege geführt.
Da schreiben Journalisten zu hunderten verständnisvolle apologetische Beiträge dazu warum Griechenland das Recht hat den Gläubigern eine Nase zu drehen.

Ein Possenspiel im 27sten Akt.
Kir Royal auf kontinentalem Niveau.

Helmut Dietl wäre wahrscheinlich der Mann dafür gewesen dies zu verfilmen.

Grexit jetzt

Werft endlich Griechenland aus der EU. Man kann es nicht mehr hören. Wie kann eigentlich ein Staat eine Gemeinschaft in eine derartige Haftung nehmen und alle hinters Licht führen. Und mir ist es egal, ob danach andere folgen werden. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

nur Ruhe bewahren

Griechenland hat bis jetzt keinerlei gesicherte Zahlen geliefert. Jetzt wissen sie plötzlich, das letzte Jahr war schlecht.
Ich glaube es nicht.
Das ist wieder eine Finte von dem grinsenden Tsipras und dem , ich sag es nicht, Varoufakis.

Griechenland wurde überschuldet

Die Schuldenquote gibt man im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung (BIP) an. Ist das BIP gering, so ist die Überschuldung hoch. Sinkt das BIP (wie bei Griechenland der Fall), so steigt die Schuldenquote selbst bei gleichbleibender Verschuldung. Und dank des EU-Spardiktats sank Griechenlands BIP in den letzten Jahren um 25%. Man hätte von vorn hinein eine Politik des Wachstums betreiben sollen!
Übrigens, sinkt das BIP, sinken damit die Steuereinnahmen und das Land hat kein Geld mehr, um die Schulden zurückzuzahlen.

@Helmut Baltrusch, 15:26 - Reformunwilligkeit

Wenn ein emsiger Politkommentator angesichts der Höhe des griechischen Haushaltsdefizits aufgrund seiner Marktwirtschaftsgläubigkeit nicht realisieren mag, dass die Kreditgeber namens EU und IWF dem griechischen Staatsapparat ein "Reformpaket" neoliberaler Verarmungspolitik zwecks Sanierung der griechischen Marktwirtschaft verordnet haben, das die alte Regierung aus Konservativen und Sozialdemokraten willig vollstreckt hat, dann kann er die Reformunwilligkeit "der" Griechen beklagen, obgleich ihm bekannt ist, dass 30 Prozent der Griechen mittels neoliberaler Reformpolitik in prekäre Lebensverhältnisse geraten sind.

mehr geduld

ein bisschen mehr zeit muß man der sozialistischen regierung schon einräumen,
bis sie die finanzen wieder in ordnung bringt.
es darf nicht soweit kommen wie in der-ddr-
wo kurz vor der vollendung des sozialismus,
und alle gleich wären,der staat zerschlagen
wird.

@Llogik67

Diese kurzfirstigen Gelder werden am Geldmarkt aufgenommen. D.h. Griechenland vergibt Schuldtitel an diejenigen die sie zu nehmen bereit sind. Dafür werden keine Sicherheiten gestellt. Letzlich vertraut der Kreditgeber auf die Steuerkraft des Schuldnerlandes, oder wie in diesem Fall auf die Steuerkraft Deutschlands und anderer Geberländer.

was sind das denn nur für Fachleute?

Dass Griechenland eine nahezu hoffnungloser Fall ist, haben die meisten von uns wohl verstanden, aber ich frage mich, was sind das für Spezialisten und Fachleute, die vor ein paar Wochen diese derart stark abweichenden Prognosen rausgegeben haben? Haben die die Zahlen ausgewürfelt?
Oder gibt man in Wirklichkeit immer falsche, freundlichere Zahlen raus, um das Volk zu beruhigen und lässt es erst ganz kurz vor dem GAU die richtigen Zahlen wissen, damit man das durchsetzen kann, was im Grunde keiner will, aber die Politiker trotzdem einfach durchziehen, nämlich weitere exorbitant fette Hilfspakete, die vorher so nie vorgesehen waren.

@Helmut Baltrusch

Griechenland erhält EZB-Hilfen durch das ELA Programm (emergency liquidity assistance). Dieses Programm wird fast jede Woche aufgestockt. Da die Griechen ihr Geld von den griechischen Banken abziehen und ins Ausland bringen, sind diese illiquide, bzw. insolvent. Durch ELA werden die griechischen Banken am Leben gehalten und Griechenland im Euro gehalten. Wenn die EZB ELA beendet ist das griechische Bankensystem bankrott und Griechenland wird den Euro verlassen.

@LLogik 67, 16.37 - Fintenreiches

Wenn man im Hinblick auf das griechische Haushaltsdefizit des vergangenen Jahres zunächst eingesteht, dass es hierzu "bis jetzt keinerlei gesicherte Zahlen" gebe, sodann aber von einer "Finte" schreibt, mittels derer die Regierungspolitiker Tsipras und Varoufakis das Haushaltsdefizit ihrer Vorgängerregierung schlechtgerechnet habe, dann verstrickt man sich als Logiker in einen aussagenlogischen Widerspruch.

Keine Veränderung sichtbar

Nichts Neues, keine Veränderung in Sicht, aber wie sollte sich denn an der Situation auch verändern.
Die Regierenden haben doch absolut kaum einen Spielraum und sind auch nicht gewillt was zu Wege zu bringen, denn das würde ihnen nur Unmut von der Bevölkerung einbringen.
Also sucht man jeden verfügbaren Cent zusammen, was allerdings die soziale Lage nur noch verschlechtern hilft.
Ein wirtschaftliches Wachstum, der auch neue Steuereinnahmen mit sich bringen könnte kann es mit dem Druck der von den Geldgebern kommt nicht geben und an das Geld der Großen kommt man nicht heran, denn dazu ist man zu sehr verkuppelt und viele haben ihr Vermögen in die Ferne gebracht, so dass der Staat nichts davon hat.
Wie will man den gordischen Knoten zerschlagen, kaum einer hat darauf eine tragfähige Antwort.

@Zaindinof

Bevor man eine auf Wachstum ausgerichtete Strategie fahren kann, muss erst der Laden in Ordnung sein. Vorher hat es doch keinen Sinn, die verbrennen Geld weil sie nicht wissen wann, wo und wie viel sie für was brauchen.
Wenn die Verwaltung stimmen würde, könnte man auch ein Wachstumsprogramm fahren.
Aber doch nicht mit dieser Laienspielertruppe

Bitte Experten der VWL und Politiker : aufhören mit dem Träumen

Das was mit Griechenland passiert, ist schon einmal mit Argentinien passiert. Die eigentliche Bedeutung dieser Krise ist aber, dass es mit den Menschen bergab geht nach so einer Krise. In der Natur der Dinge, hat die Krise aber die Chance mit neuem Anfang oder neuer Richtung wieder auf soliden Boden zu gelangen. Aber nicht bei uns auf der Erde. Wo man alles tut, damit die Reichen bloß die Reichsten bleiben. Die armen Schlucker werden mehr.

Was aber tut man? All die Zerfallserscheinungen, wirtschaftlicher, finanzmarkttechnischer und vor allem sozialer Hinsicht werden immer wieder neu igrnoriert zugunsten der Vorstellung, es könne immer so weiter gehen.

Die Schulden aller Länder summieren sich, und es ist schon ein Wahnsinnserfolg, wenn ein Land "keine Neuverschuldung" auf sich nimmt. ABER eine ENTSCHULDUNG ist das nicht. Sowas verkauft man uns als Erfolg, dass wir weiter als Steuerzahler die Zinsen derer bezahlen, die mit Allem schlecht umgehen und Schulden hinterlassen.

Obstverkäufer Tsipras

Da fliegt doch der Tsipras nach Moskau um Obst zu verkaufen. Dort sagt man ihm, Obst ja, aber nur zur Verarbeitung.
Der wusste doch nicht einmal, dass Obst zur Verarbeitung nur die Hälfte kostet.
Allerdings 2016 das Freundschaftsjahr ist schon ein toller Erfolg.
Und nun konnten sie plötzlich einen Jahresabschluss machen. Die doch nicht.

14:56LLogik 67 - "Diese Regierung wird das letzte Jahr schlecht

rechnen um besser aus zu schauen in diesem Jahr."
-
Ja so ist das, wenn nicht sein darf, wie es ist!
Schuld sind immer die anderen!
-
"Eigentlich war mit besseren Zahlen gerechnet worden.
Die bis Januar amtierende Regierung aus Konservativen und Sozialdemokraten hatte noch mit einem Defizit von nur 1,3 Prozent gerechnet, die EU-Kommission ging im März noch von einem Minus von nur 2,0 Prozent aus."
-
Das hat gesessen!
Wen verwundert es da noch, dass bei diesen korrupten Vorgängerregierungen, die Griechen inzwischen auf über 300 Milliarden Schulden sitzen!
-
Die EU-Kommission, die seit dem politisch gewollten Beitritt Griechenlands, den Oligarchen und Politikern Griechenlands die Stange hielt, will erst ab Tsipras nicht mehr den Hasen machen, der im Walde wohnte und von nichts wußte!
-
Jetzt reicht es aber!
-
Die Hürden müssen jetzt wirklich mal,hoch aufgebaut werden!
-
Wäre ja noch schöner,wenn ausgerechnet Tsipras Linke zeigen könnte,dass es auch anders, evtl. erfolgreicher gehen kann!

@transarena 15:39

_........also kann Griechenland machen was es will._

So ist es!!!!
Sagen wir mal so,Griechenland genießt mitlerweile Narrenfreiheit.
Demnächst werden noch schlechtere Zahlen vorgelegt,das juckt Tsipras gar nicht.
Er bekommt so oder so die Milliarden in's Körbchen gelegt.

@wiesengrund "prekäre Lebensverhältnisse"

Was in Griechenland prekär ist ist für Bulgarien super.
Geld wird nicht einfach verteilt, sondern muß verdient werden. Ein aktuelles Containerschiff der größten Klasse hat die 10 Fache Kapazität als die größten vor 10-15 Jahren. Wer etwas macht was ein Chinese genauso gut und schnell kann, der muß von Chinesenlohn leben.

17:27Theodortugendreich-@wiesengrund"prekäre Lebensverhältnisse"

"Wer etwas macht was ein Chinese genauso gut und schnell kann, der muß von Chinesenlohn leben."
-
Muss er?
-
Oder könnte man die Riesengewinne, gerechter verteilen, als nur in die Keller einiger Weniger einzufahren!

@Theodortugendreich, 17:27 - Prekäre Lebensverhältnisse

Wer angesichts des Haushaltsdefizits und prekärer Lebensverhältnisse in Griechenland schreibt, übles Leben sei für Lohnempfänger innerhalb des Marktwirtschaftssystems unvermeidbar, der kritisiert dieses System, obgleich er glaubt, Verkünder wirtschaftlicher Vernunft zu sein.

die beste lösung wäre

für griechenland ein schuldenschnitt von 100 prozent! gut möglich das russland danach sich zu verfügung stellen würde die finanzprobleme griechenlands zu überbrücken. so könnte man mit einer geringen summe der EU 320 milliarden euro an die backe nageln. geld vor einen schuldenschnitt würde nur den westeuropäischen banken bzw. der EZB nützen.als gegenleistung stellt sich griechenland gegen die antirussische politik der EU.gut möglich das diese option schon längst ausgehandelt wurde zwischen russland und griechenland.einer der wenigen wege aus der sackgasse und eine möglichkeit für die griechen danke zu sagen für jahrelange verelendung - und sparpoltik.

Zahlungsaufschub für Griechenland!

Keiner Gläubigerinstitution wird das Geld ausgehen, wenn man Griechenland etwas Zeit lässt. Für das Land würde es aber die Welt bedeuten. Es geht garantiert nicht darum, dass man schlechte Verwaltung belohnt. es geht darum dass die Regierung jeden verfügbaren Cent an die Gläubiger überweist, auch Geld dass für die Renten bestimmt ist. Bekommen die Rentner - alles verdiente Ruheständler - nichts, werden sie im besten Falle zu Bettlern (eine gigantische Schande) oder sie verhungern schlichtweg. Die Banker dagegen verhungern nicht, sie können warten.

Amateure, aber nicht in Griechenland

Alle, die nach wie vor glauben, dass Deutschland die Krise nicht mitverschuldet hat, sollten sich einmal "Neues von der Anstalt" ansehen. Wer dann nicht versteht, wieviel Mist Deutschland gebaut hat, dem ist nicht mehr zu helfen.
So, wie hier über Griechenland mit dem Kopf geschüttelt wird, schüttelt man in den USA über Deutschland den Kopf. Dort wird unverhohlen darüber gesprochen, wie amateurhaft sich das sogenannte Führungsland verhält.

@Südbaden

"Und Herr Tsipras will entlassene Beamten wieder einstellen !!???"

Klingt unlogisch?
Überhaupt nicht!
Denn für die Griechen ist es schwer an Geld zukommen d.h. die Griechen können selber kaum Unternehmen gründen da ihnen das Startkapital fehlt bzw sie finden keinen Abnehmer vor Ort. Das ist ja nur das erste Problem, dazu kommt eine Abwanderung der Elite des Landes.

Was kann da ein Staat tun?
Der Staat muss Geld unters Volk kriegen. Nicht nur zum konsumieren, sondern auch um Existenzen zu gründen.

Die Beamte die wohl wieder eingestellt wurden sind die 500 Putzfrauen, der Job nur outgesourced wurde. Die Arbeit hat ein privates Unternehmen gemacht und dies nicht einmal billiger.

Und zum Schluss:
Welche Berufe können alles verbeamtet sein?
Es gibt nicht nur die klassischen Beamtenberufe in der Verwaltung, in Schulen, Feuerwehren, Polizie usw. Es gab auch mal eine Zeit da war der Postbote verbeamtet, oder Lokführer können auch verbeamtet sein, das Spektrum könnte weiter ausfallen.

Neuwahlen

Tsipras droht ja mit Neuwahlen.
Das wäre tatsächlich das Beste.
Wenn dann die Griechen immer noch meinen es ist der Richtige, dann muss er halt ohne Hilfe auskommen

Fass ohne Boden

Berlin ist ein Fass ohne Boden. Brandenburg sowieso. Bremen auch. Das Saarland ebenfalls. Gewisse Regionen Bayerns auch. Und die ganzen Städte im Ruhrgebiet erst recht. Und ich hab gerade erst angefangen, aufzuzählen.

Fässer ohne Boden, wohin man blickt.

Alle raus aus dem Euro, aber ganz schnell! Dafür zahle ich mit meinem sauer verdienten Geld! Aber den Eliten ist das ja egal.

Ich will mein Geld aber behalten!

Was ist das alles gemein!

re 17:53 von Pete Ross

Alle, die nach wie vor glauben, dass Deutschland die Krise nicht mitverschuldet hat, sollten sich einmal "Neues von der Anstalt" ansehen. Wer dann nicht versteht, wieviel Mist Deutschland gebaut hat, dem ist nicht mehr zu helfen./////////
*
*
Die Experten von den Anstalten, die bei der gebührenneutralen Umstellung der GEZ einen Überschuss von -,49 € erwirtschafteten?
*
Die ist wirklich Satire wenns um Wirtschaft geht!
*

15:39 von transarena

Ja! Das muss - wenn sie es denn nur tun würden und das eintönige Lamento damit enden würde ... Ein Ende dieser Krise bitte und dann eine echte Krise und eine echte Bewährungsprobe und dann sehn wir mal weiter.

Drama , letzter Akt ..............

Es geht Nicht um ökonomische
Interessen, d. Zug ist längst abgefahren .
Das Beibehalten d. Status-Quo
liegt allein in d. politischen Bewertung begründet .
D.h.:
merkel u. Co. würden ihr Versagen
eingestehen müssen, bzgl. Euro,
wenn es zum Grexit kommen würde .
Also hält man wie Pattex an d. Euro,
um Nicht d. jetzt schon offenkundige
Politsche Niederlage a. d. gesamten
Front eingestehen zu müssen !
Ergebnis :
D. u. d. rest zahlen u. zahlen ,
man könnte d. Kohle auch direkt
vor d. EZB-Gebäude öffentlich verbrennen, hätte d. Gleichen Effekt .
WER beendet dieses DRAMA ?
Möglichst schnell !

16.47 Economist 70

Sie sind da besser im Bilde. Die ständige EZB-Hilfen für Griechenland durch das ELA Programm. Bis wann is das zeitliche und das finanzielle Limit erreicht. Stimmt hierüber allein der Draghi innerhalb seine Kompetenzen oder braucht er dort noch das OK aus Brüssel und macht dass der Dijsselbloem auch wieder ganz allein. Demokratische Instanzen gibt es hier wohl nicht, oder ist irgendwann mal ein OK gegeben worden, sodass für die nächste 2500 Jahre Griechenland weiter vom Nicht-Griechen lebt. Und wie ist die strafrechtliche Seite in diesem Fall, der, der Nimmt und der, der gibt. So langsam werde ich sauer, ich kann nur sagen, AM WAHLTAG IST ABRECHNUNGSTAG.

Die negativeren Zahlen rühren

Die negativeren Zahlen rühren vom Regierungswechsel her. Und zwar in dem Sinn, dass die aktuelle Regierung reinen Wein einschenkt, während die alte gesund betete.
Zum tausendsten Mal; mit einem reinen Austeritätsprogramm kommt niemand aus einer Schuldenkrise heraus, sondern schlittert nur immer weiter hinein. Frau Mogherinis neuste Warnung vor einem Grexit heisst im Klartext; wenn die Griechen herausfallen, öffnen sie ein Loch, durch das der Reihe nach Portugal, Spanien, Italien, Irland, Belgien und schliesslich die gesamte EU hinterher fallen werden. Am Ende stünde Heulen und Zähneklappern für alle, auch für Deutschland.

@Ollih

Wir leisten uns 144 Milliarden im Jahr für soziale Zwecke auszugeben.
Dann haben wir tatsächlich schon eine schwarze Null.
Dann haben wir eine gut laufende Wirtschaft.
Wenn wir dann so viele Schulden hätten wie Griechenland ( im Bezug auf die Einwohnerzahl ) könnten wir ja noch 500 Milliarden drauf satteln.
Das wichtigste ist aber, dass der Laden läuft.
Oder kaufen sie ein Haus mit Bargeld ohne Hypotheken?

@Angrej Zaindinov:"Keiner Gläubigernation wird das Geld...

... ausgehen, wenn man Griechenland etwas Zeit lässt."

Wofür soll man GR etwas Zeit lassen? Die Tsipras-Regierung tat bisher nicht kund, ob und wie sie das Land mittels Sanierung wettbewerbsfähig machen will. Solange das Land nicht in seinen Strukturen nachhaltig modernisiert wird, ist und bleibt es ein Fass ohne Boden für die EU, die Euro-Gruppe und die internationalen Kreditgeber bei 80 prozentiger Haftung der europäischen Steuerzahler für die herausgereichten Kredite. Wenn die neue Regierung nicht weiß, was sie wie will, soll sie das Volk befragen, aber nicht auf Kosten der europäischen Partner und des Grexis-Risikos taktieren.

@wiesengrund: "...dass 30 % der Griechen mittels neoliberaler...

... Reformpolitik in prekäre Lebensverhältnisse geraten sind."

Ein griechischer parlamentarischer Untersuchungsausschuss soll klären, wer die soziale Schieflage breiter Bevölkerungskreise zu verantworten hat. Im Ergebnis wird ihre Behauptung kaum Bestand haben können, zumal die Sparmaßnahmen -im Gegensatz zu den abgelehnten Strukturreformen- von den Vorgängerregierungen gebilligt wurden. Somit dürfte auch klar sein, wer die Verantwortung dafür trägt.

Die Reformunwilligkeit aller griechischen Regierungen seit 2010 basiert auf der Ablehnung von Strukturreformen in Verwaltung, Wirtschaft, Gesellschaft und bei der Bekämpfung der allgegenwärtigen Korruption. Ohne Umsetzung von nachhaltigen und tragfähigen Strukturreformen kann GR nicht wettbewerbsfähig werden und hat dadurch auch keine Aussicht auf weitere Unterstützung durch die Euro-Partner. Ist man in Athen anderer Auffassung, soll man sich das eigene Konzept vom Volk bestätigen lassen und seinen eigenen Weg gehen.

Wir sollten Griechenland dankbar sein.

Mit ihren schlechten Wirtschaftsmeldungen halten sie den Eurokurs niedrig. Das begünstigt deutsche Exporte und sorgt dafür, dass deutsche Konsumenten stärker im Inland einkaufen. Das bringt unserer Wirtschaft zig Milliarden ein.
Und so links wie er tut, ist Tsirpas (leider) nicht. Er wird auf sein gepeinigtes Volk spucken und die Kredite zurückbezahlen. Im Grunde gewinnen wir nur.

16:38 von Andrej Zaindinov

Ich danke Ihnen für ihre Logik.
Aber ich fürchte, Merkel und Schäuble besitzen nicht die nötige Intielligenz um so was zu begreifen.
Ihr Friedensprojekt EU, geht dank dem Euro den Bach runter. Wenn das Pferd tot ist,sollte man absteigen
Wenn Draghi weiter noch sein Geld druckt, raus aus dem Euro. Statt Tapete nehm ich dann Euro. Das ist billiger.

Ohne Moos nix los

Na ja wenn ein Jean Claude Juncker zu einem sehr frühen Termin einen Grexit konsequent schon ausschließt, dann öffnet man den Kommunistischen Revoluzern auch Tür und Tor, zu jedweder Frechheit und Verweigerung.

Jean Claude, dass war nicht wirklich clever (unprofessionell) von dir!

Es bleibt spannend und ich hoffe weiterhin dass Tsipras damit auf die Nase fällt. Tsipras ist nicht die Lösung, er ist das erweiterte Problem.

19:33, mit-denker

"Griechenland benötigt mehr als eine General-Reform, sondern Machhaber, die das Schiff mit Fachverstand und Durchsetzungskraft steuern und einen Kurs zur Eigenhilfe einschlagen und nicht der Schuldendeckung durch neue Schulden."

Sie meinen also, Griechenland dürfe nicht das tun, was sämtliche anderen Staaten dieser Erde tun, nämlich Altschulden durch neue Schulden ablösen?

Warum nicht?

Würde Wolfgang Schäuble nach Ihrem Rezept verfahren, wäre Deutschland in nullkommanichts pleite.

Laut n-tv ist Griechenland

Laut n-tv ist Griechenland wohl entgültig pleite und wird von allen abgeschrieben. Nur Deutschland möchte GR angeblich im Euro halten ( trotz Dementie). Können wir Bitte Neuwahlen in Deutschland durchführen!

@ fathaland slim - Wichtiger Unterschied

"Griechenland benötigt mehr als eine General-Reform, sondern Machhaber, die das Schiff mit Fachverstand und Durchsetzungskraft steuern und einen Kurs zur Eigenhilfe einschlagen und nicht der Schuldendeckung durch neue Schulden."

Sie meinen also, Griechenland dürfe nicht das tun, was sämtliche anderen Staaten dieser Erde tun, nämlich Altschulden durch neue Schulden ablösen?

Warum nicht?

Würde Wolfgang Schäuble nach Ihrem Rezept verfahren, wäre Deutschland in nullkommanichts pleite."
.
.
.
.
Vielen ihrer Kommentare habe ich mich in den vergangenen Tagen angeschlossen, sie hatten meinen Zuspruch.

Einen Unterschied zur Verschuldung aber gibt es zwischen Griechenland und der Bundesrepublik!

-> Man muss sich Schulden auch leisten können<--

Die deutsche Wirtschaftleistung und Wettbewerbsfähigkeit ist dann schon ein wenig anders als eben jene Griechenlands.
Ein weiterer Punkt ist das fehlende Staatswesen in Griechenland, da hatte das Fass noch nie einen Boden (historisch belegt).

Gruß

20.29 Von hessin 65

pleite Griechenland n-tv Ihr Bericht
Es ist richtig, dass Sie das annehmen. Schon seit fast 3 Wochen geht man in der USA davon aus, dass Griechenland pleite geht.

Höher als erwartet? Na

Höher als erwartet?
Na sowas...

@ hessin65 - Neuwahlen helfen weder GR noch Deutschland

"Laut n-tv ist Griechenland wohl entgültig pleite und wird von allen abgeschrieben. Nur Deutschland möchte GR angeblich im Euro halten ( trotz Dementie). Können wir Bitte Neuwahlen in Deutschland durchführen!"
.
.
.
.
Ja klar, immer wenn es der Opposition nicht gefällt, wählt man neu? Tsipras ist scheinbar auch gerade auf einem solchen Trip, wenn auch aus anderen Beweggründen.

Ich brauche aber keine Glaskugel um das Ergebnis schon heute zu kennen, die Umfragen der letzten Wochen und Monate belegen, die Verteilung der Mandate im Parlament ändert sich nicht, nur die Laufzeit der Legislaturperiode.

Ob mit Merkel oder ohne, die Kohle ist weg und die Linken würden zu diesem Salär den Griechen sogar noch weitere Milliarden großzügig hinterher werfen. Die Hilfen waren richtig, bis Tsipras kam.

70 Milliarden aus Anteil Deutschland, 320 Milliarden Reparationsforderungen, runden wir es doch einfach auf, 500 Milliarden schaut doch gleich viel besser aus.

"Eigentlich war mit geringerem Defizit gerechnet worden.."

Warum eigentlich? War wirklich GERECHNET worden oder nur GEWÜNSCHT? Da soll es nämlich einen Unterschied geben....-)

20:29, hessin65

"Laut n-tv ist Griechenland wohl entgültig pleite und wird von allen abgeschrieben. Nur Deutschland möchte GR angeblich im Euro halten ( trotz Dementie). Können wir Bitte Neuwahlen in Deutschland durchführen!"

Sie reden vom deutschen n-tv? Sie wissen, dass das ein Sender des Springerverlags ist? Der fährt seit langem die so genannte Pleitegriechen-Kampagne. Aber sind Sie sicher, dass ganz Europa Griechenland aus dem Euro werfen möchte, allein Deutschland stemmt sich dagegen? Das war wirklich auf n-tv zu hören bzw. zu sehen? Wissen Sie noch, wer das da gesagt hat?

Und warum brauchen wir jetzt Neuwahlen? Rechnen Sie in diesem Falle mit einer absoluten AfD-Mehrheit? Und dann schmeißen die Griechenland aus dem Euro? Auf welcher gesetzlichen Grundlage? Oder ist das egal?

@Helmut Baltrusch, 19:13 - Neoliberale Reformpolitik

In Anbetracht des griechischen Haushaltsdefizits und der prekären Lebenssituation, in die dort 30 Prozent der Bevölkerung aufgrund neoliberaler Reformpolitik geraten sind, müsste man auch dann, wenn man der marktwirtschaftsdemokratischen Ideologie anhängt, registrieren können, dass die neoliberale Reformpolitik als Kreditauflage der damaligen griechischen Regierung aus Konservativen und Spozialdemokraten von den Kreditgebern namens EU und IWF verordnet und von jener Regierung willig vollstreckt wurde, worüber die Tagesschau ausführlich berichtete und weshalb die neoliberale Regierung abgewählt wurde.

Welche deutschen Politiker

Welche deutschen Politiker haben letztes Jahr noch mit der positiven Aussicht alles schöngeredet?

20:45, Laureat

"Einen Unterschied zur Verschuldung aber gibt es zwischen Griechenland und der Bundesrepublik!

-> Man muss sich Schulden auch leisten können<--

Die deutsche Wirtschaftleistung und Wettbewerbsfähigkeit ist dann schon ein wenig anders als eben jene Griechenlands.
Ein weiterer Punkt ist das fehlende Staatswesen in Griechenland, da hatte das Fass noch nie einen Boden (historisch belegt)."

Das mag ja alles sein, ist aber nichts Neues und war noch nie ein Geheimnis. Alle Beteiligten, ich betone alle, sind sehenden Auges in diesen Schlamassel hineingerannt und jetzt ist auf einmal Griechenland der Bösewicht und muss bestraft werden? Nee, das ist mir zu billig.

Einige Menschen strafen offensichtlich gerne, wie man hier im Thread gut sehen kann. Die sind da auch sehr kreativ. Ich wünschte, sie würden ihre Kreativität für konstruktivere Sachen einsetzen...

fathaland slim 20:58 Uhr Habe

fathaland slim 20:58 Uhr
Habe (bin 50) immer CDU gewählt - doch derzeit wüsste ich nicht wer bei uns noch wählbar ist. Ehrlich gesagt bin ich mit der Europapolitik nicht einverstanden ( möchte kein Fracking, kein Freihandelszone mit den USA...) und wollte den Euro nie haben.

P.s. Ich finde es übrigens

P.s.
Ich finde es übrigens sehr interessant hier zu diskutieren und andere Informationen zu erhalten. Bringt mich machmal auch zum umdenken - Danke

Warten auf Godot

"Nun, es wird wirklich sinnlos" - "Noch nicht genug". Ich habe wirklich genug vom Euro! Seit Jahren wird gemurkst, getrickst, geschönt, gelogen. Der Euro ist nichts weiter als ein Hebel der Finanzmärkte, um die Mittelschicht in Europa zu enteignen: die Immobilienpreise explodieren, die EZB generiert die nächste, noch gewaltigere Spekulationsblase, unsere Politiker sehen dem rapiden Zerfall unserer Alterssicherung tatenlos zu. Und die (immer und immer wieder) Geretteten in Griechenland könnten auch glücklicher aussehen, oder?

@ fathaland slim - Das Ende ist nahe

"Sie reden vom deutschen n-tv? Sie wissen, dass das ein Sender des Springerverlags ist? Der fährt seit langem die so genannte Pleitegriechen-Kampagne. Aber sind Sie sicher, dass ganz Europa Griechenland aus dem Euro werfen möchte, allein Deutschland stemmt sich dagegen? Das war wirklich auf n-tv zu hören bzw. zu sehen? Wissen Sie noch, wer das da gesagt hat?"
.
.
.
Springer hin Springer her, sollen wir die griechische Tragödie schön reden? Ändert sich dann etwas?

Das Problem Griechenlands sind zu hohe Löhne bei fehlender Wettbewerbsfähigkeit, und besonders die fehlenden Strukturen, aus denen sich seit vielen Jahrzehnten das ganze Elend ableiten lässt.

Bis zum Auftritt Tsipras war das Land auf einem guten Kurs, wenn auch mit Hängen und Würgen, seit der Ära Tsipras wurde alles noch viel schlimmer, das eigene Volk hat sein Geld aus dem Land geschafft und so weiter an dem Ast gesägt auf dem es sitzt. Das Vertrauen in die neue kommunistische Revolution sieht dann schon eigenartig aus.

@21:18 von fathaland slim

"Ich wünschte, sie würden ihre Kreativität für konstruktivere Sachen einsetzen..."
.
Da kann ich nur beipflichten!

Mal ein Tipp! Den

Mal ein Tipp!
Den Reisebericht von Edmond About (franz. Journalist und Schriftsteller) von 1852 lesen. Da war er in Griechenland!
Die gleichen Verhältnisse vor 160 Jahren.
Es hat sich nix geändert!

@wiesengrund: "Neoliberale Reformpolitik"

Wenn die Vorgängerregierungen in Teilen der Sparpolitik eine neoliberale Reformpolitik machten, taten sie das in eigenem Ermessen und sind dafür auch verantwortlich. Die Behauptung, sie wären mittels Kreditauflage dazu verpflichtet worden, ist falsch. Die griechischen Regierungen machten immer, was sie selbst wollten - oder auch nicht.

Seit 2010 haben die griechischen Regierungen alle Strukturreformen abgelehnt und auch nicht durchgeführt. Weil dem auch bei der Tsipras-Regierung so ist, sollten GR auch keine weiteren Kredite ohne entsprechende Strukturreformen gewährt werden. Gibt es darüber mit den Euro-Partnern und den Kreditgebern keine Einigung, müssen die griechische Regierung und das Volk in eigener Verantwortung handeln.

@ fathaland slim - sogar die Kirche bescheisst (sorry)

"Das mag ja alles sein, ist aber nichts Neues und war noch nie ein Geheimnis. Alle Beteiligten, ich betone alle, sind sehenden Auges in diesen Schlamassel hineingerannt und jetzt ist auf einmal Griechenland der Bösewicht und muss bestraft werden? Nee, das ist mir zu billig.

Einige Menschen strafen offensichtlich gerne, wie man hier im Thread gut sehen kann."
.
.
.
Es geht nicht um Strafen, es geht darum solche Strukturen zu schaffen, die die Einnahmesituation verbessern und nicht zu weiteren Schulden führen.

Als BWLer habe ich hier eine vollkommen pragmatische Sicht. Das Elend in GR (ich nenne es lieber Schieflage) ist hausgemacht. Keine Steuern, kein Katasterwesen, keine Geschenke an das Volk. Wenn Rentner in Griechenland bislang sogar Oster- und Weihnachtsgeld erhielten, dann ist dass nur eine von vielen Absonderlichkeiten, die das Problem beschreiben.

Die gr. orth. Kirche z.B.verhindert seit Jahren den Aufbau eine Katasterwesens, weil sie so Steuerzahlungen vermeiden will.

21:11, FDISK

"Ich höre immer wettbewerbsfähig. Griechenland wäre wahrscheinlich nicht mal wettbewerbsfähig, wenn die Leute umsonst arbeiten würden."

Da haben Sie ein wahres Wort gelassen ausgesprochen bzw. geschrieben. Griechenland war immer extrem strukturschwach, ein wirtschaftlicher Zwerg. Zum Problem wurde das erst im Zuge der durch den amerikanischen Bankenzusammenbruch ausgelösten Wirtschafts- und Finanzkrise.

"Hätten Sie den Euro ohne Wirtschafts und Rechtsunion eingeführt ---ich nicht!"

Ich auch nicht. Und genau da liegt der Konstruktionsfehler des Euro. Anstatt daran zu arbeiten, diesen zu beheben, möchte man aber ein Exempel statuieren, indem man die griechische Bevölkerung bestraft und das Land unter Kuratel der Finanzmärkte stellt und das bisschen, was es an Aktiva besitzt, zu Schleuderpreisen verscherbelt.

Glaubt hier wirklich irgend jemand ernsthaft, dass man das durch Deregulierung erst entstandene Problem mit marktradikalen Methoden in den Griff kriegen wird?

Ich nicht.

Darstellung: