Ihre Meinung zu: Hintergrund: Die Sicherheitstechnik im Cockpit

26. März 2015 - 10:50 Uhr

In Flugzeugen vom Typ A320 kann die Tür zum Cockpit vom Piloten von außen mit speziellen Codes geöffnet werden - es sei denn, von innen wird aktiv widersprochen. Zur Hilfe dient auch eine Videoüberwachung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

als Vielflieger

muß ich leider feststellen das regelmäßig zu beobachten ist das einer der beiden Piloten das Cockpit verlässt (natürlich meistens um die Toilette aufzusuchen), das Sicherheitsrisiko, das dadurch entsteht, ist also allgegenwärtig und muß umgehend und unabhängig von den jetzigen Untersuchungsergebnissen beseitigt werden.......

@10:57 von klippsi

"Merkwürdiges System".....ok....was wären denn so ihre Vorschläge zur Sicherung ?

@10:57 von klippsi

Lesen Sie doch bitte den Beitrag genau durch: Der Pilot kann die Tür in jedem Fall von innen blockieren. Heißt: auch wenn der Code von einem Flugbegleiter erpresst wird, kann die Tür nicht geöffnet werden. Der Pilot kann sich vorher durch das Bullauge vergewissern, was los ist und ggf blockieren. Ob er das durchhält, wenn Personen in der Kabine bedroht oder sogar erschossen werden, ist eine andere Frage.
Dass man die Tür aufbrechen kann, ist sicherlich möglich, aber auch nicht einfach. Mit bloßen Händen oder Fußtritten sicherlich nicht.
100% Sicherheit gibt es nie. Man kann nur versuchen die Möglichkeiten zu verringern.

Erfüllte Prophezeiung

Sagte nicht A. Lincoln schon, wer die Freiheit (in diesem Fall daß JEDERZEITIGE Öffnen der Tür durch Befugte von außen) für mehr Sicherheit aufgibt, wird am Ende Beides verlieren.
Eine absolue Zwangssperre für 20 Minuten ist vieleicht für Banktresore auf der Erde akzeptabel, aber doch nicht in einem Luftfahrzeug!
Im konkreten Fall hätte der Pilot also die Tür nach dieser Zeit wieder mit dem Code öffnen können, er hatte aber nur 8 Minuten!

Ich habe mir das Airbus Info Video ....

genau mehrmals angesehen. Die Schwachstelle dieser Tuere koennt darin liegen, das sie nach INNEN aufgeht. Wenn nun der Pilot, aus was fuer Gruenden auch immer, nach draussen ging und derweil z.B. eine Frontscheibe , aus was fuer Grunden auch immer platzte oder wegflog, ist diese Tuere bei 700-900km/h Druck von Innen auf die Tuere natuerlich nicht mehr zu oeffnen. Egal was dann versucht wird. Selbst wenn sie entriegelt waehre. Das koennte auch ein Hinweis sein was mit dem Piloten im Cockpit geschah und warum von ihm keine Antwort kam. Da zumindest im cockpit starker Druckabfall herrschte, befahl der Computer kontrollierten Sinkflug. Bis...... Das haette eine gewisse Logik. Spekulation ist es trotzdem.

Scherheit im Cockpit

warten wir doch erstmal die Untersuchungen ab bevor wir einen Kommentar abgeben. Nur eine Frage erhebt sich trotzdem. Im TV wurde gemeldet dass auch die Interpol angereist ist. Welchen Zweck dient das und gibt es Gründe dafür?

Merkwürdig

Sofern sich also die Türe im Notfall mit einem Code hätte öffnen lassen stellt sich die Frage, warum der zweite Pilot dann angeblich versucht hat die Türe einzutreten? Hat demnach der Pilot in der Kabine der Code-Aufforderung aktiv widersprochen und wenn ja warum? Denn sonst wäre die Türe wohl aufgegangen. Oder der Code war dem Personal nicht bekannt? Vielleicht schlicht eine Panikreaktion aufgrund der Feststellung, dass das Flugzeug sich im Sinklflug befand und der zweite Pilot in die Kabine wollte um einzugreifen? Fragen über Fragen die sich hoffentlich bald klären.

Bitte rausnehmen.

Sorry, post widerspricht dem Lehrvideo, daher selbst entfernt ;-))). Mal was ganz Neues. Selbstzensur wegen falscher Schluesse.

Klippsi: Warum soll das ein

Klippsi: Warum soll das ein merkwürdiges System sein? Es entspricht doch den maximalen Sicherheitsanforderungen... Selbst wenn ein Terrorist den Code rausprügeln sollte, dann kann der Pilot den Zugang weiterhin verwehren... Ganz einfach... Außerdem ist die Cockpit-Tür eine gepanzerte Tür, durch nicht einmal geschossen werden kann... Was bitte soll da unsicher sein? Bis ein Terrorist die Tür aufbekommen hat, hat der Pilot die Maschine gelandet...

Türverriegelung

Vollkommen richtig.
Wenn der Türschalter im Cockpit auf "lock" gestellt ist, kommt auch mit Sicherheitscode niemand von außen herein.

Hier nachzulesen:
http://www.austrianwings.info/2015/03/germanwings-crash-pilot-aus-cockpi...

@um 11:36 von Agent lemon

Mann, Mann, Mann. Hören Sie auf zu spekulieren und vor allem: Hören Sie bitte auf offensichtlich Falsches zu verbreiten:
Nur im allerersten Moment herrscht ein Druck durch die Geschwindigkeit des Flugzeuges auf die Tür. Und in niedriger Höhe.
Bis diese erreicht wurde vergingen ein paar Minuten.
Risse also die Scheibe oder fehlt diese komplett, wird sich der Luftdruck im Cockpit extrem schnell der Außenumgebung anpassen. In der Kabine, also hinter der geschlossen Tür zum Cockpit herrscht aber der für die Reisenden "normale" Druck. Würde man also die Tür öffnen, würde diese aufgrund der herrschenden Druckunterschiede und des Soges von außen (Innen ist der ja Höher) sofort komplett aufreißen udn die dahinter stehenden Menschen aus dem Flugzeug reißen.

mein Vorschlag zur Sicherung...

niemals darf eine Person alleine im Cockpit sein...wenn ein (Co-)Pilot das Cockpit verlaesst muss fuer diese Zeit ein Crew-Mitglied dort die Stellung halten...ich hatte dieses Prozedere schon mehrmals beim Billigflieger Ryanair beobachtet...
einfach aber fuer mich eine sinnvolle Massnahme...

Interpol hilft

bei der Identifizierung der Leichen.

Hier KOENNTEN....

Mehrere Faktoren fatal zusammengespielt haben. Bruch der Druckkammer (Scheibe?) nur im Cockpit. Wuerde den anwesenden Piloten umgehend toeten . Verriegeln der Tuere durch herumfliegende Gegenstaende die diesen Kippschalter auf verriegeln stellten UND / oder das Verhindern der Tueroeffnung durch extremen Innendruck(Luft drueckt mit 900KM/h gegen die Tuer). Man versuche mal bei 220 Km/h eine Autotuere zu oeffnen! Dann hat der Autopilot nach Computer weitergemacht, was den kontrollierten Sinkflug erklaehrt. Nun muesste man wissen, wie da programiert ist. Es wahre ein gravierender Fehler, wenn der Computer auf sagen wir 1500m automatisch das Flugzeug senken wuerde, ohne das Gelaende zu lesen. Wuerde mich echt interessieren wie sowas ablaeuft. Sind Piloten hier?

Sensationsjournalismus, dass einem nur noch übel werden kann!

Man ist ja in den letzten Tagen schon einiges gewohnt, selbst von der Tagesschau. Leider Gottes ist es - getrieben von Sensationslust - selbst hier nicht mehr weit her mit sachlicher und distanzierter Berichterstattung. Aber jetzt brechen scheinbar alle Dämme! Der journalistische Kodex sollte doch noch irgendwelche Grenzen vorgeben. Am besten sollten Sie gleich noch ein Tutorial hochladen, in dem sie jedem Hijacker genau erklären, wie man ins Cockpit kommt! Unfassbar!

Fester Schalter

Kann jemand sagen ob das ein fester Schalter ist? Also der evtl. schon auf Lock gestellt gewesen ist also der Pilot den Raum verlassen hat?

Ein Pilot...

...hält sich ausserhalb des Cockpits auf und möchte wieder rein...!
Fall1:
Der im Cockpit befindliche Pilot KANN nicht (mehr) handeln, warum auch immer:
Er hätte den Sinkflug wohl noch einleiten und dann handlungsunfähig werden müssen.
Ohne ein Funknotsignal senden zu können.
Allerdings auch ohne die Möglichkeit, ein Öffnen der Türe von außen per Knopfdruck zu verhindern!
Fall2:
Siehe Fall1 plus die Unmöglichkeit, die Türe von außen zu öffnen (Code vergessen, technisches Versagen, Blockierung von innen...)
Fall3:
Er WOLLTE nicht, daß die Türe geöffnet wird und sie der technischen Möglichkeit entsprechend blockiert.
Leider erscheint mir Variante 3 am wahrscheinlichsten zu sein...!

Absichtlich ausgesperrt?

Ist es dann denkbar, dass der im Cockpit verbliebene Pilot absichtlich den anderen draussen gehalten hat und die Maschine zum Crash geführt hat?

Oder er ist in der Zwischenzeit, aus welchem Grund auch immer, handlungsunfähig geworden.

Woher die

Annahme dass es der Pilot war, der zuvor das Cockpit verlassen hatte, dann wieder an den Arbeitsplatz wollte? Es könnte sich auch so verhalten, dass es jemand anderer war. Dafür spricht auch , dass versucht wurde die Tür gewaltsam zu öffnen. Das muss keine Panikreaktion gewesen sein.

Aus diesem Unglück gehören mehrere Lehren gezogen!!

In dieser Sache sehe ich es so, dass hier diverse Lehren aus diesem Unglück zu ziehen sind.

1. Für diese verdammte Cockpit-Türe muss es einen Notfall-Öffnungsmechanismus geben für solche Fälle wenn Piloten durch hochgiftige Ölgase bewusstlos sind:

http://tinyurl.com/btsdd9u
focus.de: Airline entgeht am Flughafen Köln/Bonn knapp einer Katastrophe (Freitag, 28.09.2012, 12:58)

2. in diese Sensoren gehört eine Enteisungsmöglichkeit eingebaut, weil auch dass zur Gefahr werden kann, wenn dann die Cockpitcomputer falsche Daten liefern wie in diesem Lufthansa-Fall im November 2014:

http://tinyurl.com/p58trk4
stern.de: Bordcomputer schickt Lufthansa-Airbus in den Sturzflug (20. März 2015, 16:32 Uhr)

3. das Sauerstoff-System an Bord gehört komplett geändert, wei es Boeing hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Boeing_787

ganz richtig vormacht!! Warum wird dass nicht umgesetz??!! Bitte umsetzen!!

Türentriegelung auch mit "Lock" möglich

So wie ich das Schulungsvideo von Airbus verstehe springt der Schalter automatisch zu "normal" wenn der Notfallcode eingegeben wird. Dann muss das Cockpit entscheiden lass ich die Person rein oder nicht. Es muss also der Schalter definitiv nochmal von jemandem auf Lock oder Open gestellen werden. Passiert 30 Sekunden lang nichts (Totmannschalter) kommt ein "override" und die Tür geht automatisch für 5 Sekunden auf. Das wird auch trainiert wenn z.b. beide Piloten bewusstlos sind.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
um Ihre Kommentare zum Thema "Absturz der Germanwings-Maschine" besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Die Meldung "http://meta.tagesschau.de/id/96668/liveticker-dramatische-wende-bei-gemanwings-ermittlungen" bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.

Die Moderation

Darstellung: