Kommentare

„Neuanfang“

Wie währe es wenn die BRD, als Rechtsnachfolger des dritten Reiches, endlich seine Verbindlichkeiten, Zwangskredit von Griechenland an die deutsche Wehrmacht“, begleicht.
Dann dürfte ein Neuanfang kein Problem sein

Eine letzte Chance

für Tsipras und seiner Regierung sollte man
für die Lösung ihrer Finanzprobleme einräumen. Ich hoffe das die Gespräche Morgen im Kanzleramt mit Frau Merkel positiv verlaufen werden. Ich meine ein Aussteigen aus dem Euro wird für Griechenland noch viel teurer werden und dringend benötigte Investoren für die Wirtschaft nur abschrecken.

Unter einem Neustart versteht Herr Gabriel ...

... vermutlich, dass aus der griechischen Regierung schnell ein SPD ähnliches Gebilde wird.
Er will noch nicht zur Kenntnis nehmen, dass Europas Sozialdemokraten ein Auslaufmodell sind, das jede Besserung verhindert.

Neustart mit Griechenland

Ja klar.
Zum 25 male...Neustart und in 6 Wochen schon wieder und dann regelmäßig alle 3 Monate.....Neustart.

Das so lange entweder bid der Euro am Ende ist, oder bis Griechenland am Ende ist.

AFD klatscht Beifall.

Austritt

"Gabriel betonte, es müsse endlich etwas getan werden, damit die Menschen in Griechenland wieder in Arbeit kämen und die sozialen Probleme gelindert würden."

Dem stimme ich völlig zu.

Der bester Anfang wäre ein Austritt aus dem Euro und ein "Floating"- lassen der neuen Währung.

Auf ein Neues?

Jetzt warten wir also wieder mal auf eine "Liste". Na, was wird denn da so drinstehen?
Die Probleme Griechenlands sind kurzfristig nicht zu lösen. Aber vielleicht gibt es endlich mal einen Schritt in die richtige Richtung, davon hat man leider bisher nichts gesehen.

Neustart ist Klasse

Neustart ist gut. Neue Währung, neue Partner, neue Freunde, neue Feinde, neue Regeln, neue Eigenverantwortung. Griechenland sollte ohne die bösen Deutschen endlich wieder ganz stolz das tun dürfen, wofür es sich selbst entscheidet.
Nur mit dem eigenen Geld.

Neustart

Wir werden spätestens morgen endgültig wissen, daß das Hilfsprogramm für Griechenland weiterläuft. Was soll denn anderes beim Treffen herauskommen, wenn die BK den Standpunkt vertritt Griechenland in der Eurozone zu halten - koste es was es wolle !!

Soweit so gut...

Ich finde es gut was Gabriel gesagt hat. Deutschland muss auf Griechenland zugehen.
Ich denke die griechische Regierung tut was sie kann. Auch wenn es nicht allen gefällt, aber anderst gehts nunmal nicht. Wer nichts hat, kann auch nichts geben, sogerne er es möchte.
Die Menschen in Griechenland müssen arbeiten können und Geld verdienen können. Nicht die Banken verdienen das Geld sondern die Hände etwas erschaffen können.
Es gibt genauso fleissige, kluge und arbeitwillige Menschen in Griechenland wie bei uns. Wenn Europa zusammenwachsen soll, dann nur wenn es allen Menschen in allen Ländern gut geht!

Herr Gabriel

ich zähle auf ihre Vernunft. Auch sie müssen sehen, dass die von Frau Merkel und Herr Schäuble zusammen mit den Eurokraten gewünschte Griechenlandrettung grandios gescheitert ist. Das Volk noch ärmer die Schulden noch höher so rettet man niemand der wieder auf die Beine kommen soll. Es sei denn man will jemand zertreten oder brechen und das will ich nicht unterstellen. Hören sie sich die neue Regierung an vielleicht führen deren Rezepte eher zum Erfolg. Es sei den man will mit diesem unsäglichen draufdreschen auf die neue Regierung, und das Griechische Volk, ablenken von dem Desaster das mit der falsch konzipierten Griechenland- Rettung angerichtet wurde.

Die griechische Regierung

Die griechische Regierung kann wegen mir, wenn irgendwann mal ein positiver nachhaltiger Weg eingeschlagen wurde, die angelaufenen ca 9Mrd Zwangskredit von den dann ausstehenden 70 Mrd Verbindlichkeiten gegenüber der BRD abziehen gell .....
@jometzi

Europas Länder müssen sich

Europas Länder müssen sich Hand in Hand den Problemen dieser Zeit stellen. Wenn uns das nicht gelingt, haben wir bald größere Probleme als insolvente Griechen.

Handlungsunfähigkeit der Grichen

Diese griechische Regierung, bestehend aus gelerneten Polemiker der rechten und linken Exteme haben seit Regierungsantritt nur bewiesen, dass sie medial auf der Höhe sind. Adequate Reformvorschläge sind bis dato nicht veröffentlicht worden. Vorschläge der EU-Kommission sind verworfen worden. Die aktuelle Regierung fühlt sich nicht an die Vereinbarungen der vorherigen Regierung gebunden. Gibt es noch Zweifel an dem weitern Vorhaben der Gr. Regierung?
Die Wahrheit ist, dass Griechenland noch nie eine reale selbsttragende Finanz- u. Wirtschaftsordnung hatte. Vereinfachung: Jeder Mensch lebt und handelt nach wirschaftlichen Gesichtspunkten. Keiner hat etwas zu verschenken. Jeder würde Gegenleistungen verlangen, um sein Geld nicht zu verlieren. Wird die Gegenleistungen abgelehnt, gibt es eben kein Geld - Oder?
Wer das anders sieht, kann gern sein Geld spenden, es wird niemand in Griechenland . ablehnen.

Sendung am So., 22.3.

Ist es der "Tagesschau"-Redaktion nicht peinlich, dreist von anderen abzukupfern - ohne Quellennennung? Das Interview mit SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann lief den ganzen Tag bei "Spiegel-Online", die hatten die Idee und haben das exlusiv gefuehrt, "tagesschau" faellt nichts Besseres ein, als ihm ein Nachklapp-Statement sagen zu lassen. Wo bleibt die Quelle SPON?
M. Weber
Benajarafe, Spanien

Die griechische Regierung tut

Die griechische Regierung tut was sie kann......nämlich nichts !

Diese Tüftler...

Ist doch klar: Morgen tüfteln Tsirpras und Merkel aus, wie sie es uns und den Griechen verkaufen. Der Eine, warum die Griechen nicht alles bekommen, die Andere, warum die Deutschen doch wieder was geben. Das Ergebnis steht fest, es wird nur an der Tonspur gefeilt, denn Griechenland bleibt im EURO, da gibt es keine Alternative (und wenn der deutsche Michel erst mit 75 in Rente gehen darf) Aber wir müssen ja froh sein, dass wir arbeiten dürfen, Arbeit haben, sonst würden wir ja noch Rente beziehen. Aber Lebenszeit opfern wir ja gerne für Banken und Reeder, die nix zahlen

Neustart zur Insolvenz-Verschleppung

Griechenland ist Pleite. Es kann seine Kredit-Zinsen seit 2010 nicht mehr zahlen. Die EU und Frau Merkel wollen das bereits lange zahlungsunfähige Land mit immer neuen Schulden "retten". Mit den neuen Schulden werden Kreditzinsen bezahlt. Die neuen Mrd. erhöhen den gr. Schuldenberg weiter und steigern die zukünftigen Kreditzinsen. Werden diese fällig müssen wieder neue Schulden aufgenommen werden. Der noch höhere Schuldenberg muss über noch höhere zukünftige Kredit-Zinsen finanziert werden. Die Schuldenspirale dreht sich immer schneller und führt sicher in den Abgrund.

Für den deutschen Steuerzahler und Griechen ergibt sich eine Lose-Lose-Situation. Immer neue Steuer-Mrd. werden vernichtet und zugleich werden Investitionen und Wachstum in Gr. über den gigantischen Schuldenberg verhindert.

Diese Schuldenspirale als "Rettungsprogramm" zu bezeichnen ist ein Hohn. Eine weitere Drehung der Spirale als Neustart zu beschreiben ebenso.

Was denken die "Bürger" der EU?

"Gabriel sprach sich dagegen aus, weiter über einen Austritt Griechenlands aus dem Euro zu spekulieren."

Er wird es nicht stoppen können. Wir sollten es verlangen.

"Er fragte: Was solle die Welt über die EU denken, wenn nicht einmal die Probleme Griechenlands gelöst werden könnten, das gerade einmal zwei Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der EU beitrage."

Er sollte sich fragen, was die "Bürger" der EU Heute über die EU denken.

Schmeichelhaft ist es bei vielen garantiert nicht

jometzki

Sie haben die Dimensionen der Griechischen Verschuldung nicht auf dem Schirm. Was sollen denn die fraglichen 440 Mio. Reichsmark umgerechnet vielleicht 50 Mio. Euro ausrichten gegen eine Verschuldung von 330 Mrd. Euro?

Herr Gabriel: warum erst jetzt diese Einsicht??

Also ganz ehrlich hierzu:

Gabriel betonte, es müsse endlich etwas getan werden, damit die Menschen in Griechenland wieder in Arbeit kämen und die sozialen Probleme gelindert würden. "Das soziale Elend ist riesig." In der Vergangenheit sei vor allem den Banken geholfen worden.

an die Adresse von Gabriel: warum erst jetzt diese Einsicht, Herr Gabriel?? Warum nicht schon vor Wochen und Monaten, Herr Gabriel?? Außerdem stelle ich Ihnen - Herr Gabriel - die Frage: wann ist endlich mit der Bankenrettung auf Kosten aller Bürger in der EU Schluss?? Wann wird hier der Geldhahn für die Pleite-Banken in der gesamten EU endlich zugedreht, Herr Gabriel??

Das Geld muss direkt zu den Menschen und NICHT zu den Banken. Das habe ich doch die ganze Zeit schon geschrieben und mit mir so viele andere User auch....

Warum also erst jetzt diese Einsicht??

Arrogante Überheblichkeit und Alleswisserei...

...brauchen wir in Europa allerdings noch weniger als Untätigkeit! Die EU hat dem griechischen Desaster 40 Jahre lang wissend zugesehen, die jetzige griechische Regierung hat von ihren Vorgängern einen seit Jahrzehnten wachsenden Schuldenberg geerbt, sie ist seit zwei Monaten im Amt und man erwartet jetzt, nach wenigen Wochen, von ihr Patentrezepte zur "Rettung" ihres Landes. Weiterer Kommentar überflüssig, abtreten zum Nachdenken!

Griechenland muss bei den Reparationen auf uns zugehen

Aber in Sachen Reparationen sage ich mal ganz klar an die Adresse von Griechenland: hier erwarte ich von Griechenland, dass es hier auf Deutschland deutlich mehr zugeht und mit diesen schwachsinnigen Forderungen aufhört.

Aber in der Sache ist es schon richtig: das gegenseitige sich-Bekämpfen muss aufhören. Denn auch ich sage ehrlich: auch ich will das Griechenland in der EU bleibt. Für mich war, ist und wird Griechenland IMMER Teil der EU sein.

Leider immer noch nicht begriffen,...

...dass es nicht nur um Griechenland geht!? Mannomann...

Neustart? Stunde Null?

Nein. Das kann kein Neustart werden. Wie immer im Leben setzen wir eine bereits begonnene Geschichte fort. Das Bemühen um ein Vergessen wichtiger Fakten als Neustart zu bezeichnen ist nicht sonderlich schlau.

Also: Mittels deutscher Korruption wurde der Importwahn Griechenlands enorm gefördert. Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet das kleine Land einer der Hauptabnehmer deutscher Waffen war? Korrupte Kofferträger aus Deutschland und bestechliche Politiker aus Griechenland sollten einer Strafe zugeführt werden und deren Vermögen konfisziert werden.

Und sich mal eben arrogant über die Ansprüche Griechenlands auf Rückzahlung der Zwangskredite hinwegsetzen? So ja nicht. Und ich wüsste nicht, wie der SPD-Mann als studierter Lehrer sich über viele ernst zu nehmende juristische Äußerungen hinwegsetzen kann, dass die Kredite eben zurückzuzahlen sind. Auch hier gerade keine Stunde Null. Das einem hungernden Land zu verweigern, ist die größte Schande, die ich mir vorstellen kann.

Unerträglich, die EU und BRD

Unerträglich, die EU und BRD haben keinen Zweifel an der Hilfsbereitschaft gelassen, die aktuelle Regierung hat schon weit vor der Wahl Rhetorisch aufgerüstet und nicht davon abgelassen..... Schon vergessen was da alles gesagt / geschrieben wurde ?
An den Problemen wurde und wird nicht gearbeitet.....
Warten wir's ab, machen die so weiter wie bisher, wird es kein 3. Hilfspacket geben

Was für eine falsche Argumentation von Gabriel !

"Er fragte: Was solle die Welt über die EU denken, wenn nicht einmal die Probleme Griechenlands gelöst werden könnten, das gerade einmal zwei Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der EU beitrage."
.
Und deshalb befürwortet Herr Gabriel, den Euro und dessen Stabilität für die 98 Prozent der anderen Euroländer bis zur Unkenntlichkeit zu entstellen? Alle Verträge zum Euro zu brechen? Recht zu biegen und so zu verdrehen, daß es nur so knirscht?
.
Mir dreht sich der Magen um.

Immerhin: DA hat er Recht

"Griechen müssen wieder in Arbeit kommen"

In Arbeit, Brot und Krankenversicherung, in Löhne mit denen man sein Leben gestalten kann, ohne auf Korruption und Nötigung angewiesen zu sein.

Herr Gabriel: Warum bekommen SIE das hier bei uns nicht gebacken?

re pragmatiker

"sie ist seit zwei Monaten im Amt und man erwartet jetzt, nach wenigen Wochen, von ihr Patentrezepte zur "Rettung" ihres Landes."

Entschuldigen Sie mal, die Damen und Herren sind zur Wahl angetreten mit dem Anspruch, alles anders und besser zu machen als die Regierungen vorher.

Und jetzt ist es schon zuviel verlangt zu fragen, wie sie sich das konkret ausgemalt haben?

@ 21:47 Resistance1405

Zitat"...Wann wird hier der Geldhahn für die Pleite-Banken in der gesamten EU endlich zugedreht, Herr Gabriel??.... Das Geld muss direkt zu den Menschen und NICHT zu den Banken...."

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, daß viele deutsche Arbeitnehmer ihre Ersparnisse und ihre Altersvorsorge bei den Banken geparkt haben? Das Geld geht also schon zu den Menschen. Was ich allerdings nicht verstehen kann ist, wieso Sie die Schuldner retten wollen, aber die Sparer hier in Deutschland im Stich lassen wollen. Die Sparer sind die Opfer, die Schuldner die jenigen, die sich nicht an Vereinbarungen halten. Griechenland hätte nie den Euro bekommen dürfen. Das war ein Fehler, den die Poltik gemacht hat, also ist es nur richtig, daß der Steuerzahler auch für die Kosten aufkommt. Denn alles was die Poltik so anrichtet ist nun mal Sache ALLER Bürger.

Unter'm Strich ist es schon bemerkenswert, daß

kein europäisches Land von der griechischen Regierung aufgefordert wird, über Finanztransaktionen der letzten drei Jahre aus Griechenland aufzuklären.

Hat man daran kein Interesse ?

Um einen Schuldenschnitt

wird man nicht herum kommen. Wenn man denn ernsthaft Griechenland helfen möchte.

Ich kann es nicht mehr hören!

Ich kann es nicht mehr hören! Wir sind doch nicht verantwortlich für die Misswirtschaft die Jahrzehnte lang von den Griechen betrieben wurde. Allein der betritt zur Währungsunion war schon selten dämlich. Als Land das hauptsächlich von Tourismus lebt kann man eine starke Währung gar nicht gebrauchen. Wenn die Griechen nicht systematische Steuerhinterziehung als Volkssport Nr.1 betrieben hätten, dann wäre es heute vielleicht auch nur halb so schlimm.

Darstellung: