Kommentare

Die Rechen sind schon weg.

Also auf den Punkt gebracht haben die jenigen die den reichen Griechen zur Steuerflucht und Geldverschiebung geholfen haben jetzt von Griechenland verlangt das sie die Bürger besteuern?Die Eliten haben ihre Gelder längst verlagert in die anderen EU Länder wie England und Frankreich.

Es sollen also nur der Mittelstand(soweit vorhanden) und die armen zahlen.

Wieso helfen die EU Länder GR nicht diese Eliten zu besteuern sonder bieten ihnen Sonderkonditionen an damit sie ihre Vermögen in diesen Ländern belassen?

Das ist doch die Welt der EU.Reiche werden verschont und geschützt und der Rest soll für sie mit zahlen.

Von den Reichsten Steuern ............

Jawohl , Griechenland muss endlich jetzt sofort Steuern einfordern von den Reichsten für die Ärmsten in Griechenland. Warum diese Untätigkeit der Tsipras Regierung, warum diese Rücksicht gebenüber die die noch nie Steuern bezahlt haben. Tsipras würde umso stärker darstehen. Jetzt wirkt er völlig unglaubwürdig.

Zweifel

Es geht sicherlich der Troika nicht um das Eintreiben der Steuern. Es geht um die Privatisierungen, die von der neuen griechischen Regierung aufs Eis gelegt wurden.

Macht dem Drama doch endlich ein Ende...

Man mag gar nicht daran denken, wie viel Ressourcen (Zeit, Kapital, usw.) schon für dieses 10 Millionen Völkchen aufgewendet werden musste, statt das diese Energie für das Fit Machen Europas für die Zukunft hätte genutzt werden können.

Und das ganze nur, weil die gr. Politik es nicht schafft eine funktionierende Steuerverwaltung aufzubauen, die nicht korrupt und vollkommen inefizient ist.

Die Griechen zahlen minimalst Steuern. Wenn sie wie jetzt sogar die Steuergelder zurückbehalten ist da niemand, der die ausstehenden Steuern eintreibt.

Aber das Geld der anderen Staaten annehmen: geht.

Die Geldgeber ständig beleidigen: geht.

Dauernd nur rumpalavern statt mal anfangen zu arbeiten: geht.

Einen auf (pseudo) cool machen mit runtergelassenen Hosen: geht.

Es wird Zeit für einen Grexit: GEHT !

Schreiben wir die 63Mrd. ab. Dafür ist dann aber auch schluss !

"Es schreckt mich nicht, dass

"Es schreckt mich nicht, dass die griechische Regierung den Armen helfen will", sagte Hollande. "Was wir von Griechenland wollen, ist, dass es von den Reichsten Steuern einfordert."
Diese Satze kann ich voll unterstützen. In den Forderungskatalog gehört zudem dringend auch eine Reform der griechischen Steuerbehörde, damit fällige Steuern auch tatsächlich gezahlt werden. An dieser Stelle könnte Deutschland Hilfe anbieten.

Tsipras muss endlich handeln

"Hollande sagte, wenn Griechenland seine Sozialleistungen erhöhen wolle, müsse es das Geld dafür selbst aufbringen. "Es schreckt mich nicht, dass die griechische Regierung den Armen helfen will", sagte er. "Was wir von Griechenland wollen, ist, dass es von den Reichsten Steuern einfordert."

Mir will nicht in den Kopf, was Tsipras daran hindert, die dem Staat zustehenden Steuern einzutreiben. Wenn die Sozialisten das nicht langsam mal tun, führt kein Weg an der Insolvenz vorbei. Daran kann auch die EU nichts ändern.

Hört hört

Hollande sagt also "Was wir von Griechenland wollen, ist, dass es von den Reichsten Steuern einfordert."
So so. Gut dass Juncker diesen Spruch nicht gebracht hat. Zuzutrauen wäre es Ihm allerdings.
Da stellt sich doch die Frage warum die Troika und die vorherige griechische Regierung die letzten zwei Jahre genau das nicht gemacht haben.
Leider sollten wir uns nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, denn mit der Besteuerung der Reichen (ich meine nicht die Vielverdiener) tun wir uns auch außerordentlich schwer. Zumindest bleibt die Hoffnung, dass wenn die Karre auch bei uns mal im Dreck steckt auf Hollandes Ebene nach Besteuerung der Reichsten gerufen wird.
Aus einer Grafik zur Aufteilung der Hilfsgelder ging mal hervor, dass 40 Mrd. EUR zur Zinszahlung drauf gingen - hätte man nicht wenigstens die Zinsen erlassen können? Die Zinsen bekommen selten die Ärmsten...

Tsipras will WIEDER verhandeln

Anstatt die Zeit für die Umsetzung der Reformen zu nutzen,labert er den Staats- und Regierungschefs der Eurozone in den Ohren.
Tsipras u.Varoufakis wären gut beraten sich um die Besteuerung der Reichen zu kümmern,da sind zig Millj.zu holen.
In der Richtung wird absolut keine Reaktion gezeigt.
Totale Gleichgültigkeit.

Hätte Tsipras

200 Millionen locker gemacht, um sie den Banken zu schenken und nicht um die Armut griechischer Bürger zu lindern, würden in Brüssel, der Hauptstadt von Kapitalismusland EU alle zufrieden lächeln. Aber: BÜRGERN helfen, wie abartig...
Bäh.

Pleite

Griechenland ist seit 100 Jahre pleite. Bis jetzt hat keine Regierung etwas daran getan.
Auch jetzt ruft man um Hilfe, und weigert vernünftige steuern ein zu treiben. Es wird zeit das Europa NEIN sagt.

Schuldenrückzahlung

die können reden und beschließen was die wollen. Griechenland kann und wird seine Schulden nicht zurückzahlen. Es kann nur so enden wie in Argentinien. Damals hatten die Gläubiger auf 2/3 verzichten müssen. Ich hoffe das dann die Kriegsschulden mit verrechnet werden. Aber vermutlich wird D mal wieder die A-Karte haben. 2/3 verlieren und aus Moralischen Gründen wird der Aufbau Fond von uns großzügig bedient.

Unglaublich

"Hollande sagte, wenn Griechenland seine Sozialleistungen erhöhen wolle, müsse es das Geld dafür selbst aufbringen. "Es schreckt mich nicht, dass die griechische Regierung den Armen helfen will", sagte er. "Was wir von Griechenland wollen, ist, dass es von den Reichsten Steuern einfordert."

Ich frage mich wirklich, ob diese Politiker überhaupt eine Ahnung von Europa haben.
Wie soll bitte schön Griechenland die Reichen besteuern? Wenn das ginge, hätten sie es schon längst getan.

Ihr habt doch die Menschen in Griechenland tot gespart !!!! Woher bitte schön soll Griechenland nun seine Steuern treiben???
60 % junge, 28 % insgesamt Arbeitslose und die Löhne wurden 25-50 % reduziert. Dann soll doch bitte schön Jemand Hollande ein Taschenrechner geben und ihn ausrechnen lassen, wie er von diesen Menschen noch genug Steuern eintreiben will, damit die Schulden bezahlt werden können.

Ich habe zwar nicht recherchiert, aber haben diese Politiker überhaupt alle Abitur Abschluß?

Welche Reformen

sind den vereinbart Bitte ?

Der Vertrag der mit der Vorgängerregierung unterzeichnet worden ist war bis zum 28.02.2015 befristet, dieser war sogar am Wahlabend zu Ende da Griechenland als Volk eine Regierung wählte die alle Gesetze die aus dem Vertrag resultierend entstanden sind rückgängig machen will und kann und dazu ermächtigt ist.
Dürfen Regierungen in einer Demokratie mit einer parlamentarischen Mehrheit neue Gesetze beschließen oder nicht ?
Wenn man auch alles das ausser acht lässt hatte der von der alten Regierung beschlossene Vertrag sowioso nur Gültigkeit bis zum 28.02.2015.
Der neue Vertrag für 4 Monate ist unterzeichnet am 20.02, da steht auch drin dass die Regierung das Gesetzt zur Armutsbekämpfung erlassen wird, jedoch will sich jetzt die EU nicht daran halten.
Insgesamt scheint mir verfolgt Europa den Kurs die Demokratie in Griechenland abzuschaffen sowie das in Deutschland schon erfolgreich erreicht wurde.(alternativlos)

Die Fahrwerke sind schon ausgefahren

für Syriza's harte Landung in der Realität.
Jetzt ist es allein an Tsipras darüber zu entscheiden, ob er seinen Stolz (Wahlversprechen) oder das Wohl einer ganzen Nation höher hängt.
Die Zeit des Ausweichens und der lockeren Sprüche ist nun endgültig vorbei.

Verhandlungsspielraum ist

Verhandlungsspielraum ist eine Frage des Willens. Die Alternativen sind; Griechenland entgegenkommen und damit den Währungs-Status quo bewahren, oder Griechenland in die Pleite rutschen lassen, was z. B. für Deutschland bedeuten würde, das 63 Milliarden Euro abgeschrieben werden müssten. Ade schwarze Null. Von den wirtschaftlichen Verwerfungen, die eine solche Entwicklung auslösen würde, kurz- und mittelfristig, gar nicht zu sprechen.

GRIECHENLAND und DEUTSCHLAND

Druck auf Athen .. = Ende der EU Demokratie..
Druck auf Nagel .. = Anfang der EU Verblutung......
Ein bescheidener Vorschlag (2014):
Krieges Entschädigungen = rund 100 Milliarden Euro
Hitlers Darlehen = ca. 70 Milliarden Euro
TOTAL SUM = 170 Milliarden müssen die Deutschen an den Griechen zu zahlen.
Nach jeder (einschließlich Wolfgang Schäuble) jedem Land muss alle seine Verpflichtungen zuruckzahlen..... inklusive Deutschland
Warum die Deutschen zögern, dieses großen Schritt zu tun ???
Denken Sie daran, über 1.000.000 Griechen verloren ihr Leben im 2. Weltkrieg und bitte .. jedes Leben ist einzigartig und Geschenk Gottes.

Was mich an der deutschen

Was mich an der deutschen Haltung stört ist der durchscheinende SOZIALDARWINISMUS. Die Armen (nicht nur in Griechenland) werden komplett aussortiert aus dem Gedankenkreis.

@23:33 von OlliH

Was in Frankfurt geschehen ist lässt sich nicht durch Unmut legitimieren.

Das ganze "Theater" das mit den Griechen abgezogen wird, wird abgezogen, weil es bis jetzt noch nicht ausreichend wirksame Änderungen geben hat. Ja, die Griechen mussten viel hinnehmen und dafür haben sie auch meinen Respekt - und den Respekt vieler Anderer.

Aber die Hauptprobleme bestehen doch noch immer! Die Korruption durchzieht das ganze System. Steuern werden von vielen nicht gezahlt - durch alle Schichten hindurch. Der Staatsapparat ist extrem aufgebläht und somit teuer und ineffizient.

Europa kann Griechenland nicht helfen, solange die Griechen nicht den Willen haben sich selbst zu helfen. Die Lösungen müssen in Griechenland gefunden werden! Man benötigt dort ein vernünftiges System, das sich selbst auch finanziell tragen kann. Dann sind auch soziale Wohltaten absolut kein Problem mehr.
Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Hoffen wir das Beste.

@ Forengeschwätz

Ich weiss nicht, was Sie erwarten, wenn eine Regierung, die auch noch vollkommen unerfahren ist, gerade mal ein paar Monate im Amt ist.
Griechenland hat keine wirkliche und auch keine funktionierende Steuergesetzgebung und somit mangelt es auch an deren Umsetzung.
Schauen Sie nach Deutschland, wie lange es hier dauert bis nur ein kleines Gesetz im Steuerrecht / Steuerpflicht geändert wird?
Das dauert auch Jahre.
Was Griechenland braucht, ist eine effektive Hilfe in der Erarbeitung von einem einfachen und vorallem auch umsetzbaren Steuergesetz.
Erst dann kann man wirklich anfangen, die Steuern auch zu erheben und einzutreiben.

Was bleibt?
Was machen Sie mit den "Steuerflüchtlingen", die Ihre Gelder nach London geschafft haben - wo Ihnen doch dort vor 2 Jahren extra eine sehr effektive Steuervermeidungsmöglichkeit geschaffen wurde?

Veränderte Realität

Inzwischen hat Griechenland fast nur noch bei der EZB Schulden.

Zu Anfang der Krise hatte Griechenland die Schulden bei Investoren, bei der Wirtschaft. Da musste eine Pleite unbedingt verhindert werden.

Wenn Griechenland jetzt pleite geht, sind zum Einen die Linken Schuld und zum anderen ist das nur Geld, das Draghi drucken lässt. Natürlich wird die Summe zu den Schulden der Euro-Staaten, vornehmlich Deutschland, addiert. Das dient dann u.a. dazu, mal Renten zu kürzen. es geht um 'Buchgeld', das nie existiert hat. Geld, das an Griechenland gegeben wurde um Investoren auszuzahlen. Das Geld wurde als mögliche Haftung gebucht, war aber nie vorhanden. Deutschland hat z.B. diese 'Schulden' bei der EZB. Deutschland und die EZB könnten den Betrag einfach im Computer löschen. :-)

@23:33 von OlliH

>>
Druck erzeugt Gegendruck
wieviel muss denn den Griechen noch zugemutet werden?
<<

Die Griechen waren auf dem richtigen Weg bis sie den Fehler gemacht haben und irgendwelche Linkspopulisten gewählt haben die Griechenland gerne auf Kosten der anderen Eurostaaten sanieren würden ohne auch nur ansatzweise die ur-griechischen Probleme anzugehen.

>>
In Deutschland ist die Eurokrise auch schon angekommen (Frankfurt).
<<

Oh, da habe ich wenig Angst. Zur Not machen wir mal eine Gegendemo ganz ohne Polizei. Wollen wir mal sehen ob die linken Chaoten danach immer noch lachen.

>>
Wenn jetzt den Griechen nicht endlich richtig geholfen wird, dann werden die Folgen für Europa ausser Kontrolle geraten und den Zusammenhalt der Völker massiv schädigen.
<<

Portugal und Spanien sind mit dem Sparkurs gut gefahren, in Griechenland hatte sich einen ähnlicher Trend abgezeichnet. Diese zarte Pflanze hat Tsipras innerhalb weniger Tage zerstört.

@Links2 3 4 um 01:22

Schauen Sie nach Deutschland, wie lange es hier dauert bis nur ein kleines Gesetz im Steuerrecht / Steuerpflicht geändert wird?
Das dauert auch Jahre.

Das habe ich von meinem Studium anders in Erinnerung. Die Steuergesetze ändern sich in Deutschland so schnell, daß selbst Finanzbeamte nicht immer auf den neuesten Stand sein können. So schnell wie da etwas geändert wird, kann Niemand mitlesen. :-)

Aber Deutschland ist da auch eine Ausnahme. Es gibt mehr deutsche Steuergesetze, als alle anderen Staaten zusammen haben. Man kann alles übertreiben. Da sind wir die wahren Weltmeister! :-)

um 00:48 von telemark

"Jetzt ist es allein an Tsipras darüber zu entscheiden, ob er seinen Stolz (Wahlversprechen) oder das Wohl einer ganzen Nation höher hängt."
Das hat mit Stolz nichts zu tun. Tsipras ist gewählt worden, um die Würde der griechischen Menschen wieder herzustellen. Wenn er klein beigibt hat er versagt. Ich trau ihm aber die notwendige Härte zu.

@23:33 von SEPP58

>>
Also auf den Punkt gebracht haben die jenigen die den reichen Griechen zur Steuerflucht und Geldverschiebung geholfen haben jetzt von Griechenland verlangt das sie die Bürger besteuern?Die Eliten haben ihre Gelder längst verlagert in die anderen EU Länder wie England und Frankreich.
<<

Da wundert man sich um so mehr warum die Linksregierung es in den vergangenen Monaten nicht geschafft hat auch nur ein einziges Gesetz gegen die bösen Reichen zu erlassen. Scheint fast als wenn Tsipras die Griechen anlügt oder etwa nicht ?

@00:49 von pnyx

>>
Griechenland in die Pleite rutschen lassen, was z. B. für Deutschland bedeuten würde, das 63 Milliarden Euro abgeschrieben werden müssten.
<<

Lieber 63 Milliarden abschreiben als sich von irgendwelchen Linken erpressen lassen.

Die Zahlen wären mal interessant

Es ist relativ undurchsichtig, wieviel Verluste tatsächlich anfallen wenn Griechenland jetzt den Bankrott erklärte.
Ich wäre dankbar wenn das mal jemand Glasklar berechnet. Viele Zahlen die zirkuliert werden beinhalten vor allem Kosten die nicht direkt auf Deutschland entfallen. Nach meinen Verständnis gibt es die "Hilfspakete" also Geld das von Deutschland über Griechenland direkt zu den Haltern von Griechischen Staatsanleihen nach Deutschland und Frankreich zurückgewandert ist. Das Geld ist also aus dem Steuertopf schon in Investorentaschen geflossen, das selbe gilt für aufgekaufte Papiere, die sind schon bezahlt. Kredite werden aus Bilanzen getilgt also auch kein Verlust in der Höhe des geliehenen Geldes.

Kann es sein das es gar nicht so teuer wäre, weil entweder das Geld schon geflossen ist bzw. es sich um Buchgeldkredite handelt die so wie sie entstanden sind auch wieder verschwinden?

Kann es sein das der Verlust "nur" in dem Wegfall von Zinsserträgen u. Abschreibungen liegt?

Das stimmt leider ganz und gar nicht!

@C. Kyventidis:
zuerst einmal: sie sprechen hier von Milliarden, das stimmt vorne und hinten nicht. Es waren Millionen, und die wurden 1960 von der Ardenauer-Regierung zurückgezahlt. Wenn Sie jetzt nochmal Geld fordern, und zwar in Milliardenhöhe, ist das Raub und Betrug am deutschen Steuerzahler.

Zweitens haben wir Griechenland von Darlehen über 60 Milliarden Euro gegeben. Und Ihr Finanzminister Varoufakis hat schon lauthals getönt, dass das Geld niemals zurückgezahlt werden kann. Was kriegt Deutschland denn als Entschädigung? Überschreibt Griechenland an Deutschland dann etwa die Insel Kreta? Dann könnten viele Bundesbürger dort günstig Urlaub machen, das wäre doch mal was. Ironie Off.

Mein Kommentar: Sorry, aber ich finde es wirklich witzig

Sorry, aber ich finde es wirklich witzig, wie Tsipras und Varoufakis Griechenland volle Pulle gegen die Wand fahren. Das hat irgendwie etwas von Dick und Doof, Stan Laurel und Oliver Hardy, nur dass Tsipras und Varoufakis sich nicht untereinander streiten, sondern mit allen anderen Regierungschefs der europäischen Länder.
.
Ungehobeltes Verhalten, Beleidigungen, Erpressungsversuche von Tsipras und Varoufakis gepaart mit Versprechungen, die nicht eingehalten werden, schönen leeren Worten und unsinnigen Aussagen.
.
Da sagt doch tatsächlich Varoufakis, Griechenland habe nur unbedeutende Liquiditätsprobleme, während Tsipras kurz danach große Liquiditätsprobleme eingesteht; das ist so, wie wenn Dick und Doof ein Klavier in unterschiedliche Richtungen tragen wollen.
.
Varoufakis dementiert seinen Fingerzeig und twittert dann das selbe Video als Original auf Twitter, hahahahaha :D
.
Varoufakis zeigt in "Paris Match" sein schönes Leben. :-)
.
Am Schluss fliegen sicher die Torten ...

wenn ich mir das was hr. t. und hr. v. so sagen auf der

zunge zergehen lasse, habe ich den eindruck, als ob der austritt aus dem euro-währungverbund in griechenland schon beschlossene sache ist und die oben genannten herren nur noch einen schuldigen außerhalb griechenlands suchen .....

Wie viel hier geschrieben

Wie viel hier geschrieben wird.Viels ist zutreffend. Aber das finnanzielle Haupt - Problem liegt darin, daß Griechenland längst zu viele Hilfen bekommen hat. Aber wer nun die meisten griechischen Staatsanleihen gekauft?
CHINA!
Und das bedeudet , daß die Europäer geschlafen haben. Sie haben nun keine direkte Möglichkeit mehr ........................................
das Thema würde ein Buch füllen.
GRIECHENLAND IST NICHT MEHR DURCH UNS ZU RETTEN!. Wie oft denn noch?

um 01:51 von montideluxe

"Lieber 63 Milliarden abschreiben als sich von irgendwelchen Linken erpressen lassen."
Aha.

Darstellung: