Ihre Meinung zu: Interview zu Nemzow-Mord: "Niemand ist sicher"

2. März 2015 - 16:58 Uhr

Nach dem Mord an dem Oppositionellen Nemzow sieht Russland-Experte Stefan Meister die russische Zivilgesellschaft massiv unter Druck. Im Interview mit tagesschau.de erklärt er, wie und warum Präsident Putin ein Klima der Angst befördert.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.09524
Durchschnitt: 2.1 (21 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Von Putins „Paranoia“, sprach Nemzow in seinem ARD Interview.

Und anderswo, dass er, Nemzow, sich bedroht fühle.

Hoffentlich stimmt nicht beides. Denn „Paranoia“ treibt einen an, überall Feinde zu sehen und deshalb unvernünftige Dinge zu tun.

Diese Krankheit treibt einen gewöhnlichen Bürger dazu, seine Wohnung zu verbarrikadieren. Einen Diktator aber, seine Armeen in Nachbarstaaten zu senden.

Und jetzt zu etwas gänzlich anderem.

2017 soll es etwas mehr Geld für die Bundeswehr geben. In der Zwischenzeit fühlen sich unsere Rekruten unterfordert.

Aber dafür gibt es dort Kitaplätze.

Die Prioritäten und das Verständnis der Krise von den Verantwortlichen ist atemberaubend.

Putin und Merkel haben auch das gemeinsam: beide halten unverrückbar an ihren Überzeugungen fest.

Putin ist tief überzeugt, sein Land werde bedroht und Merkel ist tief überzeugt, reden und aussitzen alleine, führen zu Frieden.

Beide Überzeugungen machen Sorge.

Ich weiß nicht

so recht was das ganze soll.
Putin ist nicht ganz Russland wie Merkel auch nicht Alle vertritt.
Beide stehen an der Spitze weil gewählt und man kann das gut finden oder eben weniger.Russland aber nur auf einen Namen zu reduzieren wie es ja jetzt üblich ist,finde ich schon etwas herablassend.

Und wenn andere Staaten Aufklärung anmahnen, sollten Sie mal bei sich selber im Kämmerlein die Akten ansehen ;-).

Und dann ist das auch ein russisches Problem was uns relativ wenig angeht.
Oder Russland schon mal von uns so etwas gefordert ?.

Russland und fordern sind zwei Worte die ständig kommen,wo liegt eigentlich unser Recht etwas zu fordern was interne Angelegenheit von Russland ist.

Darf ich jetzt auch von meinen Nachbarn was fordern,oder kann ich Ihn um was Bitten ;-).
Der Nachbar zeigt mir einen Vogel und sagt mach dich vom Acker.

Irgendwie geht die Realität langsam ganz verloren.

Gruß

Doppeltes Verwirrspiel?

Jeder weiß, wenn Putin jemand aus dem Weg räumen will, dann kann das ganz unauffällig passieren. Ein Giftcocktail, Polonium, ein "Raubüberfall"...

Ein Drive-By-Shooting ist nicht der Stil vom FSB/KGB. Aber man kann natürlich umdisponieren und unorthodoxe Methoden nehmen. Dann kann man sagen: "Nein, dass war nicht Putin, der würde das anders machen".

Eigentlich ist es irrelevant, ob Putin diesen Mord in Auftrag gegeben hat oder nicht. Denn indirekt hat er ihn mindestens zu verantworten. Den Putin's Propaganda schafft eine Atmosphäre des Hasses. Wehe, wenn dieser Hass noch weiter eskaliert.
Denn Hass aufzubauen ist wesentlich einfacher, als ihn wieder abzubauen.

Klare Propaganda

Ich finde es brutal, wie die staatlichen Boulevard-Medien in Russland mit Oppositionellen umgehen. Der Stil, der dort herrscht ist unverholen propagandistisch und persönlich herabsetzend. Das setzt sich leider in einigen Medien fort, die gezielt auch in anderen Sprachen, z.B. Deutsch, veröffentlicht werden (Sputnik, RT, ...).

Das Klima ist total vergiftet und das ist seit Beginn der Ukraine-Krise viel schlimmer geworden.

Es ist völlig irrelevant, wer das in Auftrag gegeben hat...

Ob das nun eine von oben geplante "Propaganda der Tat" im Sinne von "passt auf was ihr sagt, sonst geht es euch genau so" war, oder irgendwelche Aufgehetzten, spielt doch kaum noch eine Rolle. Putin's Russland wird mehr und mehr zu einem realitätsfernen Mob, der umso mehr an die Größe und Stärke des Landes glaubt, desto schwächer und isolierter es wird. Da ist kein Platz für Gegenstimmen und Oppositionspolitiker sind dort mittlerweile genauso Freiwild wie Homosexuelle oder Atheisten.

Alle, deren blosse Existenz darauf hindeutet, dass die Welt komplizierter ist als es andere gerne hätten, stellen in diesem Weltbild schon eine mit allen Mitteln zu bekämpfende Gefahr dar.

Putin ist völlig egal, was der Westen

Putin ist völlig egal, was der Westen von oder über ihn denkt, behauptet Stefan Meister. Warum sollte es ihm eigentlich nicht egal sein, ist er doch vornherein vom Westen, especilly von VSA, zum ausgemachten "Buhmann" auserkoren worden. Mit welchen Maß misst man da? Der russische Staatspräsident W. Putin muss nicht allen und jedem gefallen, besonders nicht, wenn es ausgemacht scheint, dass da ein Feindbild herauskonstruiert werden soll, dem er bei rechtem Licht betrachtet, überhaupt nicht entspricht. Aber will hier im Westen unter US-Meinungsdiktat, welches objektive Wahrnehmung untergräbt, die Politiker(innen) der BRD dazu Hinterfragung betreiben? Putinkritiker "Nemzow" scheint überdies ein ausgemachter Eiferer in diesen Zeiten von Kräfteverhältnismessung in Bezug des ukrain. Kriegszustandes zugunsten des Poroschenko-Regimes gewesen zu sein. Da z. Zt Russen in der Ukraine zu "Personen non grata" erklärt sind, wird die Resonanz darauf in RF umgekehrt wohl genauso ausfallen.

Propaganda auf beiden Seiten

Mich verstört es schon sehr wie unsere Medien, allen voran die öffentlich rechtlichen Medien, schon wenige Minuten nach dem Tod Nemzows den schuldigen klar ausgemacht haben-nämlich den russischen Präsidenten. Es ist auch sehr befremdend dauernd Artikel lesen zu müssen, die tendenziös und deformierend sind, ja regelrecht eine Wutstimmung des Lesers erzeugen soll.
Wenn unsere „Experten“ schon vom vergifteten Klima in Russland reden, so machen diese alles dafür, dass solch eine Stimmung auch in unserem Land zustande kommt. Bloß mit umgekehrtem Vorzeichen.

Klare Propaganda II

@ Forengeschwätz
"Ich finde es brutal, wie die staatlichen Boulevard-Medien in Russland mit Oppositionellen umgehen. Der Stil, der dort herrscht ist unverholen propagandistisch und persönlich herabsetzend. Das setzt sich leider in einigen Medien fort, die gezielt auch in anderen Sprachen, z.B. Deutsch, veröffentlicht werden (Sputnik, RT, ...).

Das Klima ist total vergiftet und das ist seit Beginn der Ukraine-Krise viel schlimmer geworden."

So leid es mir tut, aber unsere Medien sind derzeit nicht einen Deut besser.

Konsequenzen aus der Empöhrung?

Und welche Konsequenzen folgen aus all den Empöhrungen?

Wie immer - keine ...

Putin wars

Intelligente Menschen hinterfragen,
dumme Menschen wissen es!

Peter Sereinigg

Meister-Macher

Also ich bin mir nicht ganz sicher ob der Herr Meister schon mal in Russland war die letzten 10 Jahre!?Oder er war dort und bereisst das Land mit geschlossenen Augen und Ohren!Antisemitismus Russland zu unterstellen ist wirklich unterste Schublade.Das so etwas hier auftaucht ist mehr als provokativ!
Sicherlich gibt es auch in RU Antisemitismus,aber weit weniger als anders wo in Europa. Da gab es ja neulich noch genug Vorfälle die ganz schlimm waren.
Als Deutscher fühlt man sich jetzt noch immer sicher und respektiert in Russland(bin beruflich dort sehr oft,ca 4Monate in einem Jahr). Denke das dies kein Russe der D bereisst erfahren wird. Man kann von Putin denken was man will, aber demokratisch ist zu sagen das er die Unterstützung in seinem Land hat,auch lange vor der Ukraine Krise.
Ich denke viel mehr das wir in D nicht mit Russland auf Augenhöhe umgehen,und wahrlich dort den guten Einfluss verlieren. Das ist aber unseren Politikern und Medien zu verdanken,und RU "Experten" ....

@wenigfahrer 16:21

"Russland aber nur auf einen Namen zu reduzieren wie es ja jetzt üblich ist,finde ich schon etwas herablassend"

Am besten fasst es eigentlich dieses Zitat (stellvertretender Leiter der russischen Präsidialverwaltung Wjatscheslaw Wolodin) zusammen:

„Solange es Putin gibt, gibt es auch Russland. Ohne Putin – kein Russland.“

Die Verfassung (und die daraus resultierende Machtvertikale) werden Sie selbst finden, die Zahlen zur öffentlichen Beliebtheit ebenso. Wie sehr man Russland im Inland mit Putin identifiziert, kann man vielleicht auch an seiner eigenen/medialen Inszenierung (oder dem Verkauf von Fanartikeln) festmachen.

Sie können niemandem weismachen, dass Angela Merkel auch nur einen annähernd hohen Stellenwert im Konzept "Deutschland" hat.

Am Rande: die EU hat sich dem weltweiten Werben für freiheitliche Demokratie verschrieben. Das Kritisieren autoritärer Staaten ist da nicht verwunderlich.

wenigfahrer/"Ich weiß nichtcsobrecht was das soll"

In einem Land, dessen Justiz nicht in der Lage ist, politische Morde wie z.B. derjenige an der Journalistin Anna Politkowskaja, aufzuklären oder Menschen
aus dubiosen Gründen in Straflager schickt (Chodorkowski) darf man nicht nur Aufklärung fordern, man muß es sogar !!
Nur Putin und sein autoritäres Regime sind zu kritisieren , keineswegs der
normale russische Mensch, Boris Nemzow war auch einer.
Ihm gehört mein tiefster Respekt.

Wen vertritt Herr Meister?

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik DGAP ist ein Denkfabrik, die sich aus den Beiträgen zahlreicher Stiftungen, Botschaften, Verbände und international agierender Unternehmen und ihrer Mitglieder finanziert. All diese Finanzierer machen das im eigenen Interesse. In welchem Interesse handelt Herr Meister? Die Einleitung mit dem "Klima der Angst" schreit schon wieder vor Vorverurteilung.

16:29 von SoilentGruen

Es mag ja manchem tatsächlich so vorkommen: "Putin's Propaganda schafft eine Atmosphäre des Hasses"
Mir scheint aber eher (liegt vielleicht daran, dass ich fast ausschließlich deutsche Medien konsumiere), dass hier in geradezu abenteuerlicher Art gleichgeschaltete Propaganda auf allen Kanälen geführt wird, die sich auch noch Beifall aus sehr tradierten Ecken holt.
Irgendwo habe ich mal gelesen, der böse Putin (oder irgendwelche "Lakaien") hätten den Sendebereich eines oppositionalen Fernsehsenders beschnitten. Ist natürlich übel, aber vielleicht nennt mir mal einer der Bebeifaller einen deutschen oppositionellen Fernsehsender.
Das wär doch was: Ein womöglich linker Sender, gestützt von einer NGO mit russischem Geld (finanzieren die irgendwo sowas?).

Vor der eigenen Tür kehren

Wenige Stunden nach der Erschießung ist den westlichen Qualitätsmedien bereits klar: "Putin war's" - oder ist zumindest dafür verantwortlich, irgendwie. Wann kehren Journalist_innen hierzulande wieder zu sauberer Arbeit zurück? Auch in der Bundesrepublik soll es hin und wieder ein paar Tage dauern, bis der eine oder andere Mord aufgeklärt wird.

Russland-Experte

Wie lange haben Sie eigentlich nach solch einen Russland-Experten suchen müssen?
Dieser Mann disqualifiziert sich allein durch seine "vorgespannte" Haltung Russlands gegenüber.

Meisterexperte im Glashaus

Toller Purzelbaum durch Herrn Meister, Putin extrem erfolgreiche Umfragewerte in der eigenen Bevölkerung und nur eine marginale Opposition durch geschicktes Vorgehen zu attestieren und gleichzeitig zu bezweifeln ob man ihn noch ernst nehmen könne.

Glaubwürdige Aussagen zur Befindlichkeit der russischen Bevölkerung wie ... die Stimmung ist nationalistisch aufgeheizt und antiamerikanisch ... Antisemitismus, Rassismus und Intoleranz ...

Wenn er Putin durch Merkel ersetzt und antiamerikanisch durch antirussisch, könnte das ein Beschreibung dieser Tage aus unserem Lande sein.

Nicht gemorken?

16:35 von Forengeschwätz

"...Ich finde es brutal, wie die staatlichen Boulevard-Medien in Russland mit Oppositionellen umgehen...."

Das finde ich aber spannend, welche Medien sind denn das? Sputnik und RT vertreten die russische Sicht auf die Ereignisse. Ist das nicht im Sinn der Demokratie? Was ist im Gegenzug mit Radio Europa?
Wie heißt es ganz richtig - Die Wahrheit stirbt zuerst.

@16:54 von uhuznaa

"Alle, deren blosse Existenz darauf hindeutet, dass die Welt komplizierter ist als es andere gerne hätten, stellen in diesem Weltbild schon eine mit allen Mitteln zu bekämpfende Gefahr dar."

Aber nicht nur in Russland gibt es solche Weltbilder, auch wenn dort gerade z.Zt. diese Haltung mit Nachdruck aufgebaut wird. China scheint sich auch wieder ganz vorsichtig auf diesen Weg zu begeben, und wie das in religiös geprägten Gesellschaften mit schwacher Säkularisierung aussieht kann man dank Internet und trotz Mainstream-Medien (so einen das überhaupt interessiert) allenthalben beobachten. Die Islam- und Religionsdebatte kommt keinesfalls von ungefähr und macht mittlerweile wirklich Sinn.
Ideologien haben wieder Hochkonjunktur.

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass der global existierende „neoliberale“ Feudalismus um keinen Deut besser ist, als islamistischer Terror oder russische, ukrainische, amerikanische oder deutsche Nazibanden.

Werter Herr Meister, sie

Werter Herr Meister, sie sprechen über Verschwörungstheorien gegenüber der USA oder der Ukraine.
FürSie ist es aber keine Verschwörungstheorie das dieser Mord im Auftrag Putins oder der russischen Regierungerfolgt ist. Das ist für Sie eine reale Möglichkeit!
Für mich sind alle Beteiligten, USA, Ukraine, Russland, extrem russische Rechte oder bestimmte russische Oligarchen, potentielle Auftraggeber für diesen Mord.
Und ich bin der Meinung das man sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht festlegen sollte wer hinter dem Mord steht!
Und ich erinnere gern daran das, auch bei uns im Westen, nicht alle Morde an politischen VIP aufgeklärt wurden. Ich hüte mich aber davor bestimmte Leute in den Kreis der Verdächtigen zu bringen. Was nicht gleich zustzen ist mit der Meinung, die ich dazu vertrete. Diese mache ich allerdings nicht öffentlich inder Presse. Daher muss ich leider sagen, das dieses Interwiev nur der Meinungsbildung in eine Richtung dient.

Claudia Bauer meint ....

von diesen selbst ernannten " Rußlandexperten" scheint es ja unglaublich viele zu geben. Allerdings sagen immer alle das Gleiche. Rußland und Putin sind böse und hinterhältig, der Westen ist der Hort von Demokratie , Menschenrechten und hat grundsätzlich immer Recht.
Nunja zum Glück kann ich mir eine eigene
Meinung bilden, traurig ist es nur für die Menschen, die blind dem neuen "Qualitätsjournalismus" glauben schenken.
Aber das werden zum Glück ständig weniger.

um 17:06 von spom: " So leid

um 17:06 von spom:
"
So leid es mir tut, aber unsere Medien sind derzeit nicht einen Deut besser.
"

Doch...sind sie...
Lt. neuester Studie sind wir (unsere Medien)
"Weltmeister in Anti-Russland-Hetze"
und liegen damit sogar noch vor den US-Medien.

Zudem fielen schon schweizer Medien unsere "eintönige(man könnte meinen gleichgeschaltete) Presselandschaft auf...
...sowie die Unternehmungen Medienkritik zu unterdrücken....
...und ein unabhängiger Journalist gab öffentlich bekannt,dass er von einem Arbeitskollegen für seine Fragestellungen bei der BPK angegangen worden sei....

Zivile Opposition soll als "Volksfeind" beseitigt werden

Seit der russischen Besetzung und Einverleibung der Krim und dem verdeckten Krieg des Kremls in der OUA gelten die Regierungsgegner und Befürworter einer freien und demokratischen Zivilgesellschaft in einem rechtstaatlichen Land mit Presse- und Meinungsfreiheit als "Vaterlandsverräter" und "Volksfeinde". Putin ist es recht, wenn in Russland niemand mehr gegen Krieg, Willkür und Korruption zu protestieren wagt, wie es Nemzow tat. Unter diesen Voraussetzungen kann sich keine demokratische Zivilgesellschaft entwickeln.

Die meisten Russen sehen in der Unterstützung für die Separatisten in der OUA fast einen heiligen Kampf gegen Oppositionelle, "Faschisten in der UA" und ihre bösen westl. Förderer. Die Kreml-Propaganda schuf ein Klima der Angst und des Hasses, das letztlich zum Mord an Nemzow führte. "Beweise" zur Täterschaft und die Hintermänner wird es in einem Land, in dem die Opposition und die Zivilgesellschaft nicht erwünscht und die Massenmedien gleichgeschaltet sind, nicht geben.

Zivilgesellschaft - was ist das?

"Die russische Zivilgesellschaft steht unter Druck, und sie schrumpft, wobei sie nach dem Ende der Sowjetunion eigentlich nie eine wirkliche Chance hatte, sich zu entwickeln. Russland fehlt zum Beispiel die Aufarbeitung der eigenen Geschichte, die Aufarbeitung des Stalinismus."

Letzter Satz: d'accord. Aber:
Wen meint Herr Meister mit "Zivilgesellschaft"? Soll ich vermuten, dass er niemanden, der Putin unterstützt oder seine Politik gut findet (80+%!), für ein Mitglied der Zivilgesellschaft hält, sondern nur dessen Gegner?

Sind umgekehrt alle, die am Sonntag auf dem Trauermarsch waren, Mitglieder der Zivilgesellschaft, egal, ob Befürworter einer liberalen Demokratisierung, ziemlich undemokratischer marktradikaler Wirtschaftsreformen (für die Herr Nemzow vor allem stand), oder Linksradikale (mit die schärfsten Putinkritiker)?

Da ist mir zuviel westliche Brille mit dabei. Wieso soll Putin dieses Klima der Angst und das "Schrumpfen" der Zivilges. wollen? Vielleicht bedauert er's ja.

Auftrag

Ich glaube nicht das Putin den Auftrag gegeben hat. Aber seine Propaganda hat genügend Leute dazu aufgerufen die "Feinde Russlands" zu eliminieren.
Putin wird die Mörder nicht kennen, nicht mal die direkte Hintermänner, und er wird nicht jeder "patriotische Gruppe" steuern können.
Ich glaube das dieser Mord für Putin ein Problem darstellt, glaube aber nicht das Aufklärung wirklich gewünscht ist. Er kann sagen lassen das es die Amis waren um ihm zu belasten, und seine Propaganda wird es schon richten.

Und wie gehen die staatlichen

Und wie gehen die staatlichen Boulevard-Medien mit den Oppositionellen um?Beispiele aus der russischen Medien in korrekten Übersetzung bitte. Wer gestern die in den ARD Tagesthemen Reportage vom Trauermarsch in Moskau gesehen hat kann nicht behaupten das die Leute Angst haben etwas gegen die Regierung zu sagen. Schade nur dass diese Opposition im ganzen und die wohl ernährte Journalistin aus der Reportage im einzelnen von unseren Steuergeldern "sich ernähren" die durch NKOs (u.a. auch deutschen Stiftungen usw.) an die Opposition fliessen. Dies verbittert etwas das Gefühl der Selbslosigkeit und altruistischen Liebe dieser Opposition zur Demokratie.

Experte? Da muss ich lachen!

Russland-Bashing zeugt nicht von Expertise. Meisters analytische Möglichkeiten bleiben hinter den Realitäten weit zurück. Er macht einen miesen Propagandajob, für den der deutsche Steuerzahler herhalten muss. Schämt Euch!

Jeder zweite ist Russlandexperte

Wer hier in Deutschland alles Russlandexperte genannt wird.Man muss nur noch staunen,was diese Russlandexperten alles von sich geben.Die wissen über Russland unheimlich Bescheid,dass sie schon voraussagen,dass Putin von innen heraus
gestürzt wird.Dies sagen aber alle Russlandexperten schon Jahre und bis jetzt hat die Popularietät des Putin nur zugenommen.Die Bild hat heute auch schon
wieder Putin so gut wie gestürzt gesehen,weil gestern ein paar Tausende am Trauermarsch
von Nemzow teilgenommen haben.Hier ist der Wunsch der Vater des Gedanken.Ich frage mich immer,warum werden wir von unseren Medien nicht allseitig informiert,was in der UA und in der RF
vor sich geht.?Warum muss man fremde
Medien sich aussuchen,wenn man nicht einseitig informiert werden will?Wir zahlen doch Gebühren an die ÖRA,wofür dann sind diese Gebühren,wenn nicht für den ges.Auftrag einer wahrheitsförmigen Berichterstattung.Manche Russlandexperten kennen Russland überhaupt nicht pers.nur vom Hören/Sagen.
Prima!!

16:35 von Forengeschwätz

Der Stil ist dort äusserst propangistisch.
Das mag zwar sein, aber unsere westlichen Medien haben sich da auch nicht mit Ruhm bekleckert.
Und im Vergleich mit der Ukraine ist russische Propaganda ebenbürtig.
Lustig ist es auch mit der persönlichen Herabsetzung. Ich kann mich noch gut daran erinnern,wie im Bundestag direkt eine Rufmordkampangne gegen den Abgeordneten Gysi gefahren wurde.Ein heulender Sozialdemokrat bezichtigte ihn des Verrats an der Stasi,und der direkten Mitarbeit. 3 volle Seiten davon,in meiner Heimatzeitung. Herr Ramelow,
in Aussicht auf den Posten des Ministerpräsidenten in Thüringen,in einigen Gazetten fast der leibhaftige Nachfolger von Mielke. In jüngster Zeit,der ziemlich peinliche inszenierte Auftritt eines Drachentöters im
BT um die Linken zu diskreditieren.
Zuletzt der peinliche Auftritt unseres BP beim Fackelmarsch in Kiew.
Aber immerhin:Wo er dann zusammen mit Jazenjuk zu sehen war,
dieses Bildchen sollte uns denn doch nicht zugemutet werden.

Stefan Meister und die DGAP

Im Vorstand der DGAP ist die Atlantik-Brücke, die Atlantische Initiative und die Trilaterale Kommission sehr gut vertreten. Daher die eindeutige Tendenz von Herrn Meister.

Rechtsstaatliche Prinzipien

"Die Unschuldsvermutung ist eines der Grundprinzipien eines rechtsstaatlichen Strafverfahrens und wird heute von den meisten Ländern der Welt zumindest dem Anspruch nach anerkannt." Zitat Wikipedia.

Dass Rußland kein Rechtsstaat in diesem Sinne ist, ist ja bekannt. Wenn aber ein offizieller Vertreter eines Rechtsstaates Deutschland und auch noch nach Angaben der TS ein Russland-Experte sich nicht an das rechtsstaatliche Grundprinzip der Unschuldsvermutung hält.... Wie soll man das dann werten?

Repressiv

um 17:22 von andreas0068
"Das finde ich aber spannend, welche Medien sind denn das? Sputnik und RT vertreten die russische Sicht auf die Ereignisse. Ist das nicht im Sinn der Demokratie?"

Nein. Die Veranstaltung ohne Opposition nennt man gemeinerhand Diktatur.

Es ist immer gut die Medien im Griff zu haben.

Für den Rückhalt im Volk ist es immer gut die Presse, alle Medien und die Justiz im Griff zu haben.
Wenn ich den ganzen Tag höre, "die Erde ist flach", Experten in Diskussionsrunden mir bestätigen "die Erde ist flach" und ich sonst nichts anderes mitbekommen kann, dann ist es eine Tatsache: die Erde ist flach.
Putin hat dies erkannt.
Der Westen reagiert auf die vielen toten Ukrainer nur halbherzig (ja ja, im Krieg sind nur Freiwillige und keine Waffenlieferungen etc). Wovor sollte Putin Angst haben, wenn er noch einen und noch einen und noch einen seiner Kritiker umbringt.
Wenn es nach einigen Kommentatoren hier geht sollte Putin den Friedens - Nobelpreis bekommen, wenn er in der Ukraine einmarschiert und den Krieg dort beendet.

US-amerikanische Medien sind

US-amerikanische Medien sind schnell, um Putin für den Mord des Oppositionsführers Boris Nemtsov verantwortlich zu machen.

Aber Itina Khakamada - ein Spitzenverbündeter von Nemtsov in der Opposition - hat gesagt, dass die Tötung “klar nicht im Interesse von Putin war. Es wird die Situation gezielt hochgeschaukelt.”

Ehemaliger sowjetischer Führer Mikhail Gorbachev sagt die Tötung wird auf das “Destabilisieren der Situation im Land, an der wachsenden Konfrontation” mit dem Westen gerichtet.

Gorbatschow sagt:

"Der Mord von Boris Nemtsov ist ein Versuch, die Situation im Land zu komplizieren, sogar es durch ratcheting Spannungen zwischen der Regierung und der Opposition zu destabilisieren."

In der Ukraine bahnt sich eine vernünftige Lösung an, um weiteres Blutvergießen zu beenden.

Plötzlich ein Mord an einen der wildesten Putin-Kritiker, ein Aufschrei geht um die Welt.

Aber wem nutzt ein solcher Mord und wem schadet er?

Nemzow

Es tut mir Leid für Angehörige und ich hoffe das Mörder wir bald gefasst.

Stimmung in Russland

In Russland ist die Stimmung Anti-Amerikanisch. Bei uns Anti-Russisch ;)

17:22 von proehi

Guter Kommentar.Ich denke mal alle User sollten sich mal schlau machen,wenn da mal wieder ein Wer weiss Was Experte auftritt,für was, er oder sie,sonst noch so tätig ist.
Es ist ziemlich hilfreich,das auch zu wissen. Da kann man ein Kommentar,oder auch Interwiev besser einschätzen.
Google und Wikdepida ist da äusserst hilfreich.

Stefan Meister von der

Stefan Meister von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, ist kein "Russlandexperte", Die Gesellschaft ist eine vom US-Amerikanischen “Council on Foreign Relations” und dem britischen “Chatham House” gegründete transatlantische Organisation. Es wäre schön künftig den Interessenhintergrund sogenannter Russlandexperten im Bericht offen zu legen.

@ spom um 17:06

"So leid es mir tut, aber unsere Medien sind derzeit nicht einen Deut besser."

Naja, in Deutschland gibt es jedenfalls keine Zensur.

"klare Propaganda II", von spom

Ich weiß wirklich nicht, was diese Pauschalierung "unsere Medien" soll! Es wäre konstruktiv, wenigstens mal ein Beispiel zu nennen. Wo z.B. wird bei uns in dieser Weise die Opposition niedergeknüppelt? Oder wollen Sie damit sagen, dass unsere Pressefreiheit ebenso am Boden liegt, wie die Kreml-gesteuerte? Das wollen Sie doch nicht etwa im Ernst behaupten!

@ kosta-ka um 18:00

"In Russland ist die Stimmung Anti-Amerikanisch. Bei uns Anti-Russisch ;)"

Können Sie die antiamerikanische Stimmung in Russland belegen?

17:52 whisky

Danke, ich hatte es vermutet aber nicht so schnell gefunden.

@ Gaddafi Anhänger um 18:09

"Stefan Meister von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, ist kein "Russlandexperte"

Selbstverständlich ist er das, auch wenn Ihnen nicht jedes Argument gefällt.

Wer (richtig) lesen kann, ist im Vorteil

es wurde im Kommentar nicht behauptet, dass Putin den Mord in Auftrag gegeben hat. Was hier an freien "Interpretationen" geäußert wird, ist unerträglich. In Russland werden regelmäßig Oppositionelle, kritische Journalisten, Homosexuelle oder ethnische Minderheiten verhaftet, misshandelt oder ermordet. Dafür ist natürlich nicht Putin direkt verantwortlich, aber er ist ein Förderer dieser Umstände. Eine Schuldzuweisung des Mordes an Nemzow in Richtung Ukraine, USA oder Islamisten ist grotesk. Es leben sehr viele Russen hier in Deutschland. Und sie sehen alle die Entwicklung in Russland mit Sorge. Im russischen Fernsehen gab kürzlich eine Putin-Verehrerin von sich: "Endlich fürchtet sich die Welt wieder vor Russland." Na dann, meinen Glückwunsch!

nichts genaues weiß man nicht

Duritskaya ist die einzige öffentlich bekannte Spur, die es gibt. Dieses junge Model war offensichtlich mit dem über 30 Jahre älteren Nemzow "liiert". Gleichzeitig scheint Duritskaya aber auch ein privates Verhältnis mit einem Kommandeur des rechten Dnipro-Battalions gehabt zu haben, jedenfalls geht das aus ihren eigenen social-media daten hervor.
Vermutlich, war Sie (ob wissentlich oder nicht) der Lockvogel für die Täter. Vielleicht steht Sie ja nicht nur auf der Gehaltsliste von Modelagenturen, sondern von ganz anderen Diensten, auch wenn man ihr das - zumal in diesem Alter kaum zutrauen will?!
Ansonsten: Nichts genaues weiß man nicht.

Auf so ziemlich allen Sendern,

in den Printmedien läuft eine fast deckungsgleiche Berichterstattung zum Nemzow-Mord. Grundtenor ist der Verdacht, dass es sich hier um eine Rachetat Putins bzw. um das Resultat oppositionsfeindlicher Propaganda handelt. Ist den Machern eigentlich klar worauf diese Art Berichterstattung hinausläuft, was ihr Ziel sein muss?

um 18:17 von Forengeschwätz

Er ist ein befangenes Mitglied eben jener Organisationen die seine Gesellschaft gegründet haben, mit dem Ziel Meinungen wie die Ihre zu erzeugen.

Russlandexperte ?

Interview zu Nemzow-Mord: "Niemand ist sicher" . Was will uns dieser Möchtegern-Russlandexperte denn da auftischen? Nach meiner Einschätzung ist man in Russland zumindest sicherer, als zur Zeit in Frankreich, USA ... und vor allem in der Ukraine. Wo bleibt das Entsetzen über die Morde auf dem Maidan, in Odessa usw. usf.? Wie sieht es da mit der Aufklärung aus?
Mich würde eher die Meinung von z.B. Frau Krone-Schmalz interessieren, denn bei ihr kann man sicher sein, dass sie eine weitgehende Russlandexpertin ist.

Claudia Bauer meint .... 18:18 von Kamminer

" In Russland werden regelmäßig Oppositionelle, kritische Journalisten, Homosexuelle oder ethnische Minderheiten verhaftet, misshandelt oder ermordet. "

Was Sie hier an freien Interpretation behaupten ist unerträglich und erfunden.
Schon Ihr Nickname läßt böses ahnen.

Vermutlich komm ich zwar nicht durch, aber

Das ist wirklich ein merkwürdiges Interview, bei dem es mir schwer fällt, etwas adäquates dazu zu sagen.

Der Interviewte stellt lediglich Behauptungen auf, die er nicht belegt.

Von der anderen Seite kommt nicht eine einzige kritische Frage. Der Inteviewer ist nur Stichwortgeber, quasi Souffleur.

Und das, obwohl das Interview sehr viele Fragen offen lässt. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Interviewer sich die Welt so zurechtlegt, wie er sie gerne hätte.

Ich will nicht auf alles eingehen, aber der Gipfel ist ja meiner Meinung nach das hier:

Tagesschau: "Kann man den Kreml-Chef in dieser Hinsicht ernst nehmen?"

Meister: "Wie ernst kann man den russischen Präsidenten überhaupt noch nehmen?"

Ach, kann man nicht? Was glaubt "Meister", warum wählen hunderte Millionen von Russen Putin? So einen Käse, wie hier im Interview, finde ja sogar ich beleidigend. Und ich bin kein Russe.

es ist schon ein unding das

es ist schon ein unding das ein staatspresident als mörder oder auftraggeber hingestellt wir nur komisch es sind die selben die das behaupten die sich ereifern wenn jemand sagt obama ist ein mörder.nur das obama drohnenmorde in auftrag gegeben hat ist fakt aber nicht ein einziger beweis ist gegen w.w.putin zu sehen nur das er halt w.w.putin ist .also die stimmung die hier beschrieben wurde ist wohl wunschdenken ich lebe 9 jage in russland und die stimmung hier ist werder aufgeheizt noch sonst was ,was erwartet man aber wenn jeden tag was gegen russland gesagt wird sei es steinmeier oder merkel.

Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik

" Die 1955 in Zusammenarbeit mit dem Council on Foreign Relations und Chatham House gegründete DGAP zählt heute über 2500 Mitglieder, darunter führende Persönlichkeiten aus dem Bank- und Finanzwesen, der Wirtschaft, Politik, den Medien und der Wissenschaft"

"Der Verein versucht, aktiv die außenpolitische Meinungsbildung auf allen Ebenen zu beeinflussen. Seine Arbeit richtet sich an Entscheidungsträger in der deutschen Politik, Wirtschaft, Verwaltung, in Nichtregierungsorganisationen, im Militär sowie an eine breite Öffentlichkeit."

Quelle: http://tinyurl.com/qa9efpj

So viel zu "unabhängiger Experte"!

Mich wundert es immer wieder, wie Vertreter von ThinkTanks ungeniert ihre Meinungen in den ÖR Medien verbreiten können, während der deutsche Steuerzahler tausende andere Experten an öffentlichen Universitäten bezahlt, die aber so gut wie nie Gehör finden. ThinkTanks so eine Bühne zu bieten kann gefährlich sein, Stichwort "Meinungsbildung".

Jedem seine Meinung ...

Ich sehe den ganzen Vorfall ganz anders ... auch ganz anders als die westlichen Medien und das ist mir bewusst.
Nemzow war nicht immer so ein toller Freund der Ukraine, sondern wurde es erst mit seiner neuen... na sagen wir mal "neuen Lebensgefährtin." Sie heißt Ganna Durizka, ist 23 Jahre alt und damit nicht ganz halb so alt wie er, ein "Fotomodell" ... und hat einen ... na sagen wir mal... "interessanten Hintergrund."
Wenn es Putins Leute waren... warum lebt diese Frau noch? Vollkommen unglaubwürdig, so eine Zeugin am Leben zu lassen. Ihr Auftritt bei Doschd wirft Fragen auf. Wenn sie alles gesehen hat, ist sie eine wichtige Zeugin... und läuft jetzt als Zielscheibe durch Moskau? Wenn es politische Profis waren, hätten sie jetzt eine gute Gelegenheit, diesen "kleinen Fehler zu korrigieren", oder?

Hier stimmt etwas nicht. Die ganze Sache stinkt gewaltig und es würde mich nicht wundern, wenn es Spuren in die Ukraine gibt... zum SBU zum Beispiel.

nemzow hetzte genauso

Nemzow als Vertreter der chaotischen Oligarchenzeit unter Jelzin hetzte genauso gegen Putin und den Staat, kein Hinweis auf Kompromissbereitschaft oder Toleranz.
D.h. man sollte schon ehrlich sein, das der Hass auf allen Seiten geschürt wird, Sanktionen schaffen kein Vertrauen und wenn man die deutschen Gazetten aufschlägt die gleiche Schwarz-Weiß-Malerei wie zu besten Zeiten des Kalten Krieges.

unglaublich

Wie sich die immer gleichen hier als allwissende Experten aufspielen und Leute die sich über einen wirklich langen Zeitraum intensiv mit der Materie beschäftigen zu diskreditieren versuchen!

Da trägt einer seine Meinung

Da trägt einer seine Meinung vor, behauptet vor sich hin. Er würde es gescheiter an seinem Stammtisch tun.

Besonders beeindruckend ist folgender Satz: "Die russische Gesellschaft ist sicherlich zerrissen, allerdings nicht in zwei gleiche Teile." Wenn also in einer Gesellschaft ein Teil für, ein Teil gegen die Regierung ist, ist das ein Zeichen für Zerrissenheit. Wenn alle für die Regierung wären, würde der Experte wohl Totalitarismus diagnostizieren. Fazit; in jedem Fall negativ.

Die Rolle der Ukrainerin

Nemzows Freundin steht unter Hausarrest in Moskau, sie möchte eiligst in ihre ukrainische Heimat ausreisen, Nemzows Begräbnis möchte sie nicht abwarten. Nun glaube ich aber nicht wirklich das die junge attraktive Frau in ein Mordkomplott gegen ihren Lebensgefährten verwickelt war. Die Tatumstände sprechen aber für eine detaillierte Kenntnis des Täters nicht nur von Nemzows Lebensgewohnheiten, sondern auch vom genauen Ablauf des Abends. Ich halte den Tatort (Brücke in Sichtweite des Kreml) nicht für zufällig, situativ zB als Folge einer Observation gewählt, sondern als kalkuliert. Auf der Brücke waren zum Tatzeitpunkt zahlreiche Fußgänger unterwegs, im Abstand jeweils von ca. 10 m. Es ist schwierig, noch dazu von hinten (!) unter all den Passanten innerhalb von Sekunden die "Zielperson" zu identifizieren. Merkwürdig finde ich auch, das bei 6 Schüssen seine Begleiterin unverletzt blieb. Soviel Rücksicht auf Begleiter und Unbeteiligte hat es bei politischen Morden nicht oft gegeben.

Übertrienen

Die Darstellung Russlands ist zu übertrieben.
Und zur Opposition: Sie hat es in Russland schwer (7%-Hürde, 2 Mio. Unterschriften für einen Präsidentschaftskandidaten) Es ist für sie aber nicht unmöglich. Währe die prowestliche Opposition bedeutend und sich einig, könnte sie erfolgreich sein. Das ist sie aber nicht. sie ist zerstritten und bedeutungslos.

Pressefreiheit Russland @Dieter K.

"Oder wollen Sie damit sagen, dass unsere Pressefreiheit ebenso am Boden liegt, wie die Kreml-gesteuerte? Das wollen Sie doch nicht etwa im Ernst behaupten!"

Interessant das immer wieder behauptet wird, dass es in Russland keinerlei Pressefreiheit gibt, sich aber westliche Medien dann gerne auf Zeitschriften wie Kommersant beziehen, die von einem russischen Engagement in der Ukraine schreiben oder von angeblich abgeschalteten Überwachungskameras.

Was nun? Darf man in Russland frei schreiben oder nicht???

Ich glaube Sie verstehen die Einschränkungen in der russischen Presse nicht. Hier wie dort gibt es einen Mainstream, wer mitschwimmt, der macht es sich leicht, wer dagegen schwimmt wird angefeindet, aber das ist auch ein gesellschaftliches Phänomen und lässt sich nicht einfach auf "Putin" oder den "Kreml" reduzieren.

Meinen Respekt haben alle mutigen Journalisten hüben wie drüben, die sich nicht dem Mainstream beugen und sich der Wahrheit verpflichtet sehen! Danke!

Das Inteview ist wenig hilfreich...

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) ist eine vom US-Amerikanischen “Council on Foreign Relations” und dem britischen “Chatham House” gegründete transatlantische Organisation, die von der Wirtschaft (bspw.BMW) und Finanzwelt massiv unterstützt wird.

Der Blickwinkel von Herrn Meister dürfte entsprechend geschärft sein, was auch aus seinem Stimmungsbild zu entnehmen ist, dass er von und aus Russland zeichnet.

Unser Verständnis von Oppositionsarbeit zum Maß des Urteils zu machen muss fehl gehen, weil es in Russland keinen Parlamentarismus westeuropäischer Prägung gibt und das Land auch unter demokratischen Wahlen schlicht anders funktioniert, deshalb gibt es auch keine "Zerreißprobe"innerhalb der Gesellschaft.
Die Russen sind weder blind noch desinformiert, was im Zeitalter des Internets sowieso unmöglich ist, sie wissen daher sehr gut, wer es wie mit ihnen meint, und wer sich als Antagonist positioniert.

Der Zuspruch für Putin in der Bevölkerung ist die Messlatte!

Danke

Am 02. März 2015 um 17:52 von whisky
Stefan Meister und die DGAP
Im Vorstand der DGAP ist die Atlantik-Brücke, die Atlantische Initiative und die Trilaterale Kommission sehr gut vertreten. Daher die eindeutige Tendenz von Herrn Meister.

-------------------------
Danke für die Info, ich habe mir schon gedacht dass diese Analyse gefärbt ist.

@Bernd Goldhammer

Die Propaganda einiger Foristen hier ist bei weitem ausgepaergter als diese jemals in den Öffentlich-rechtlichen sein wird!!

Zensur in Deutschland @Forengeschwätz

"Naja, in Deutschland gibt es jedenfalls keine Zensur."

Ihre Aussage stimmt so einfach nicht!

In Deutschland sind auch Journalisten einem gewissen Wertebild verpflichtet, zusätzlich haben wir noch das Grundgesetz. Ein Journalist darf bei uns nicht hetzen oder wie gedruckt Lügen und verleumden, was aber natürlich individuell immer wieder vorgekommen ist, ich erinnere nur an die ganzen Frauenzeitschriften und die Klagen von VIP's gegen irgendwelche Lügenstories.

Das ist natürlich keine Zensur, aber auch in Deutschland darf man nicht ALLES schreiben was man will und ich persönlich finde das teilweise gut so. Ich möchte jetzt nicht in einem Boulevardblatt plötzlich die komplette Fassung von "Mein Kampf" vorfinden, weil das irgendwelche Schwachköpfe auf komische Gedanken bringen könnte. Auch möchte ich der Pietät wegen nicht die Enthauptungsvideos des IS um 20 Uhr in der Tagesschau präsentiert bekommen.

18:19 von Wolkenspalter

Es gibt zur Person einen Textblock und darüber hinaus können Sie ja sicherlich eigenständig den Namen in einer Suchmaschine eingeben. Man kann wohl davon ausgehen, dass der Experte seine Expertise fundierter erlangt, als sie versuchen, diese hier Zweifel zu ziehen ...

Umfragen in Russland @Forengeschwätz

"Spaß beiseite, in Russland sind staatsunabhängige Meinungsumfragen nicht erlaubt."

Wie kommen Sie zu der Behauptung, dass staatsunabhängige Umfragen nicht erlaubt sind? Ziemlich wilde Unterstellung.

In Russland sind natürlich staatsunabhängige Umfragen erlaubt, sogar von westlichen Meinungsforschungsinstituten. Wenn Sie russisch sprechen könnten, dann könnten Sie ja auch nach dem Zufallsprinzip 1000-3000 Russen anrufen und ihnen spezielle Fragen zu politischen Themen stellen. Ich wüsste nicht wie das zu verhindern sein sollte!

@Forengeschwätz keine Zensur

"So leid es mir tut, aber unsere Medien sind derzeit nicht einen Deut besser."

Naja, in Deutschland gibt es jedenfalls keine Zensur.

Wie bitte? Lesen Sie überhaupt unabhängige Medien oder nur Mainstream-Medien? Ich muss sagen, hier werden viele Kommentare geblockt, die alternative Sicht liefern oder auf alternative Quellen verweisen. Schon mal das Blog Propagandaschau oder das Buch "Gekaufte Journalisten" gelesen? Schon mal nachgedacht warum hier über fast tägliche Demonstration in Kiew nicht berichtet und Russland dämonisiert?

Gruß.

@kosta-ka

Wieso sind Sie Anti Russisch?das ist leider keine Loesung!

Im Grunde hält der

Im Grunde hält der Interviewer doch die paar Millionen Russen für doof, die hinter Putin stehen, oder nicht?
Schade, dass dieser "ungewöhnliche Intellekt" leider keine Beweise für seine Behauptungen darbringt. So bleibt dann doch der Nachgeschmack, eine ziemlich teuer eingekaufte, aber dann doch sehr belanglose Meinung gelesen zu haben, wie man sie auch an so manchem Stammtisch hätte umsonst bekommen können.

Gorbatschow und Oppositionelle @Dagofand

Volle Zustimmung!

Wenn ein so kluger Kopf wie Gorbatschow so eine Aussage tätigt, dann ist da schon etwas dran. Besonders wir Deutschen haben ihn eigentlich immer respektiert, wieso jetzt weghören!?

Der Mord an Nemzow ist für Putin eigentlich ein GAU, besonders da der Kreml mit dem Ukraine-Konflikt jede Menge Probleme hat. Verwunderlich finde ich die Ankündigung der USA eventuelle bald neue Sanktionen gegen Russland zu verhängen, obwohl es richtig ruhig in der Ukraine geworden ist und beide Seiten die schweren Waffen abgezogen haben. Da läuft irgendeine Kampagne der USA, denn niemand verschärft bei einem Friedensprozess und einer Entspannung so die Rhetorik.

@Daddy

Am 02. März 2015 um 17:22 von Daddy

Russland-Experte

Also ich finde dieser Mann ist durchaus ein Russland - Experte!

Fakten, Fakten, Pseudo-Fakten ...

Auch in diesem Interview ist zu bemerken, wie unsere Wahrnehmung dieses Mordes und seiner Umstände in eine ganz bestimmte Richtung gesteuert wird.

Den Vogel abgeschossen hat heute allerdings die BILD-Zeitung, die der Tat aufgrund irgendwie zusammengeschwurbelter Pseudo-Fakten das Etikett Der Kreml-Mord verpaßt hat.

@ SoilentGruen

"aber vielleicht nennt mir mal einer der Bebeifaller einen deutschen oppositionellen Fernsehsender"

Genau da liegt der Denkfehler - wenn es in einem Land keinen dominierenden Staatssender gibt, kann sich auch ein Journalismus entwickeln, der im demokratischen Gedanken arbeitet und daher weder regierungsnah noch oppositionell arbeitet. Das hat nichts mit "Links" oder "Rechts" zu tun (es gab Zeiten, da waren die Liberalen radikale Oppositionellen - siehe Geschichtsbuch bei ca. 1848).
Worauf ich hinaus will: in einem Land, in dem Journalisten nicht frei arbeiten können, werden diese in der Regel automatisch der Opposition anhängen - ich habe nicht das Gefühl, dass man in Deutschland von einer solchen Situation ausgehen muss. Beispiel: die eher konservativ geneigte BILD kritisiert immer wieder die Bundesregierung, ohne dass diese der Opposition zugerechnet wird - das gleiche gilt für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der ja gerne fälschlich mit staatlichen Medien gleichgestellt wird.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
um Ihre Kommentare zum Thema "Nemzow-Mord" besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Die Meldung "http://meta.tagesschau.de/id/95826/zeugin-des-nemzow-mordes-aeussert-sich-im-tv" bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.

Die Moderation

Unabhängiger Experte

Es wäre schön, wenn die Tagesschau auch mal unabhängige Experten intervieen könnte. Bei Herrn Meister weiß der informierte Nachrichtenzuschauer ja nun mittlerweile was Meister für Positionen vertritt und von wem er bezahlt wird. Seinen Arbeitgeber kann man ganz leicht googeln. Zum Thema "Zivilgesellschaft": Ja das ist hier im Westen nur der Teil der russischen Gesellschaft, der Putin kritisiert.

soso....

...wenn ich einige aussagen einiger pro-putinisten richtig deute, haben wir in D und westeuropa ueberhaupt, aehnliche verhaeltnisse wie in RU. wenn man bedenkt, dass die journalisten, die einen deutschen praesidenten wg , im endeffekt,einem kinderspielzeug aus dem amt geschrieben haben , immer noch leben bzw. weiterhin ihren beruf ohne probleme ausueben koennen oder bekannte oppositionspolitiker , wie lucke, gysi, wagenknecht uva. immer noch auf freiem fuss sind und koerperlich unversehrt oder eine punkband , wie die toten hosen immer noch nicht sandsaecke auf helgoland schleppen,
tja dann sind solche aussagen in meinen augen ziemlich dreist und ein hohn fuer die opfer der repressiven russischen innenpolitik

Hier die Internetadresse

einer sehr regierungstreuen russischen Zeitung "Komsomolskaja prawda" http://www.kp.ru/. Wer der russischen Sprache mächtig ist kann sich selbst, Anhang einigen sehr scharfen, beinah beleidigenden Kommentaren über die Regierungspolitik überzeugen wie "schlimm" es mit der Pressefreiheit in Russland aussieht. Was aber bei dieser Zeitung außerhalb deutschen Vorstellungen über Pressefreiheit liegt- man kann ohne Registrierung beliebigen Artikel kommentieren!!!! In beliebigen Sprache!!!! Man sollte sich nich nur vom "Bild" und " einigen Russlandsexperten" seine Meinung bilden. Ich z, B. hohle mir Informationen aus der russischen, ukrainischen, englischsprachigen und deutschen Medien. Der Mittelpunkt dieser Gesitspunkten ist mit gewissen Korrelation die einigermaßen glaubhafte Information.

@ 18:20 von propagandafeind

" Duritskaya ist die einzige öffentlich bekannte Spur, die es gibt. Dieses junge Model war offensichtlich mit dem über 30 Jahre älteren Nemzow "liiert". Gleichzeitig scheint Duritskaya aber auch ein privates Verhältnis mit einem Kommandeur des rechten Dnipro-Battalions gehabt zu haben, jedenfalls geht das aus ihren eigenen social-media daten hervor."
Nur mal nachgefragt: Wo haben Sie das denn her? Eine Quellenangabe wäre hier ganz hilfreich.

"Ansonsten: Nichts genaues weiß man nicht."
Genau, und deshalb scheint mir hier eine völlig unnötige Information vorzuliegen, die eher den Charakter einer Nebelkerze hat und somit kaum Erhellendes vorzubringen mag.

Einseitige Ansichten

Super einseitige Antworten von diesem Experten ( wer ist das eigentlich?). Hey, aber wir sind hier im Westen und jeder darf seine eigene Meinung haben. Schade nur, wenn uns in den Medien immer DIE EINE aufgezwungen wird.

Was ist Ausland?

Putin ist mit Sicherheit nicht egal, was das Ausland über ihn denkt. Aber es kann ihm mittlerweile wirklich egal sein, was in der EU und USA über ihn gedacht werden soll. Wenn Sie auf den Globus schauen, können Sie sehen, dass da noch eine Menge Ausland für ihn uebrig bleibt. Qualifizieren sich deutsche Russlandexperten durch ihre politische Meinung oder durch fundiertes Fachwissen, wie z.B. Frau Krone-Schmalz? Ich habe selten einen schwächeren Beitrag gelesen.

Am 02. März 2015 um 17:11 von Investigator wenigfahrer/"Ich weiß

"In einem Land, dessen Justiz nicht in der Lage ist, politische Morde wie z.B. derjenige an der Journalistin Anna Politkowskaja, aufzuklären oder Menschen
aus dubiosen Gründen in Straflager schickt (Chodorkowski) darf man nicht nur Aufklärung fordern, man muß es sogar !!"
Politische Morde sind nicht leicht aufzuklären, wie nicht nur JFK oder Olof Palme oder der Fall Barsche zeigen sondern auch der von Ihnen gezeigte Fall der Anna Politkowskaja . Auch die Aufklärung für Guantanamo wäre angebracht - da bin ich durchaus Ihrer Meinung. Bleibt zu hoffen, dass wir aufgeklärt werden.

Wer war Nemzow?

Im Beitrag heißt es zu Nemzow u.a.:
"1959 in Sotschi geboren, machte Boris Nemzow in den 1990er-Jahren durch liberale Wirtschaftsreformen von sich reden."

"In den 1990er-Jahren" ...
"Durch liberale Wirtschaftsreformen" ...

Ich finde, wenn Nemzow jetzt zu einer Art Märtyrer erhoben werden soll, dann wäre es doch angemessen, dem Publikum zu erklären, was "liberale Wirtschaftsreformen" seinerzeit in Russland bedeuteten.

Ohne eine solche, detaillierte Erklärung würde ich vermuten:
Förderung von Oligarchen. Also der bis heute wohl bedeutendsten russischen Gegenspieler Putins, die mittlerweile allerdings tw. auch (von Russland aus gesehen) im Ausland leben.
Und im Grunde somit wohl auch derjenigen, gegen die der ursprüngliche "Maidan" in der Ukraine sich auflehnen wollte.

Verrückte Welt ...

Darstellung: