Kommentare

Russland hat Recht!

Wie würden sich denn die USA verhalten, wenn sich ein anderes Land in ihre Angelegenheiten einmischen würde? Außerdem sollte der Westen damit vorsichtig sein, die russischen Ermittlungsergebnisse anzweifeln, denn: Was ist denn mit den westlichen Ermittlungsergebnissen zu dem Absturz der Boeing über der Ukraine? Das hat mit Seriosität bis jetzt überhaupt nichts zu tun, sondern nur mit Behauptungen und Hinhaltetaktik. Also warten wir erst einmal die Ergebnisse der russischen Behörden ab.

wenn wir hier

alle morde innerhalb von zwei tagen aufgeklärt haben , wenn alle ermitlungsdaten auch hier immer öffentlich gemacht werden und nicht gelegentlich aus ermittlerischen gründen erst einmal geheim bleiben , wenn wir hier überhaupt alle verbrechen ergebnisoffen und komplett aufklären ....
dann könnten wir steine werfen ...
aber dann wären wir ja so überirdisch , dass wir das nicht nötig hätten .

Wäre ich P, wäre ich weniger zurückhaltend.

Es herrscht Kalter Krieg mit dem Westen und ein lauwarmer mit der Ukraine. Und da ist auch noch die Wirtschaftskrise. Da müssen im Inland die Reihen geschlossen werden.

Deshalb würde ich ein Exempel statuieren.

Eines, das die Opposition erschüttert, ihr Angst macht.

Den ausl. Diensten zeigt, dass das mein Land ist und mein Wille geschieht.

Ich würde einen aussuchen, der mich gerade attackiert hat. Die Strafe soll auf den Fuß folgen. Damit jeder, der so etwas in Zukunft tut, dabei daran denken muss, was ihm gleich danach passieren könnte.

Ich würde mir einen belebten Platz aussuchen. Damit jeder sieht, dass es keinen sicheren Ort gibt. Vor meinem Zorn.

Außerdem ist ein belebter Platz eine wunderschöne Bühne. Ich würde mich fühlen wie ein Künstler, ein Regisseur, der seine Inszenierung der ganzen Welt schenkt.

Als Gottes Werkzeug wäre ich gütig; nur zornig dort, wo Menschen ihr Glück, das sie mit mir haben, nicht verstehen wollen.

Wenn ich P wäre.

Aufklärungsappelle...

...werden zu Recht von Moskau zurückgewiesen, gehe diese doch immer nur
in eine Richtung- die Toten auf dem Maidan, die Toten, die in Odessa verbrannt sind, wer mahnt hier die zuständige Regierung, diese aufzuklären?!

Mein Beileid u. meine Betroffenheit gilt dem Opfer u. seinen Angehörigen. Nach derzeitigem Kenntnisstand gibt es eine vielfältige potentielle Motivlage für diesen Mord- von Eifersucht, über Ränkespiele der Oligarchen oder nationalsozialistische/kommunistische Exzesse, ist hier alles möglich.

Den Mord an Nemzow aber zu instrumentalisieren, um diesen als Antwort Putins auf Nemzows Kritik an ihn zu stilisieren, ist nicht nur unsinnig, sondern gefährlich, dient dies doch ausschließlich der Stimmungsmache gegen Putin, die ich für unverantwortlich halte, und insofern ist die brüske Zurückweisung entsprechender "Forderungen nach Aufklärung" durch die russische Regierung m.E. auch verständlich.

Ich hoffe doch, dass man dies hier noch sagen darf...

Das waer ja auch unfair!

"Ohne einzelne Staaten zu nennen, warnte Lawrow auch davor, "die noblen Prinzipien der Menschenrechte für die Durchsetzung politischer und wirtschaftlicher Ziele zu missbrauchen"."
=> Das Spiel verstehen die Russen naemlich nicht.

"Präsident Wladimir Putin selbst habe "besondere Kontrolle" über die Ermittlungen."
=> Will Lawrow dem Westen hier Angst machen oder eher zum Lachen reizen?

Staatl. Souveränität wird dies gemeinhin auch genannt.

Die Belehrungen zur Aufklärung dieses Verbrechen zeigen wieder Mal die ganze Lächerlichkeit derer, die diese verbreiten.
Von der Grinse Katze der UN, dem Ban und seiner Monsterbehörde als lame Duck, bis hin zu Frank-Walter, wen wundert es.
Gleich wie man zu Russland steht und seinem Regime, Regierung, ist Russland für das Erste ein souveräner Staat, der seine inneren Angelegenheiten ganz selbstverständlich wie in Teilbereichen auch der Rest der Welt autonom zu lösen hat und von Niemanden und schon gar nicht von den Zeitgeist verzwergten, unangemessene Hinweise dazu braucht. Aber auch keine Amtshilfe und Ermittlungsanleitungen und respektlose Unterstellungen bereits im Vorfeld.
Staats- und Verfassungskunde, 1.Semester.

Wieso gibt es Rätselraten um Kameras?

Als wären bei uns alle Kameras an und würden auswertbar aufzeichnen, die da so rumhängen. Viele sind nur Attrappen, viele nur zur Abschreckung ohne Aufzeichnung. Manche kaputt, bescheiden ausgerichtet, unscharf. Das wird wohl in Russland kaum anders sein.

Deutsche Überheblichkeit

Deutsche Politiker, u.a. Frau Merkel und Herr Steinmeier mischen sich wieder einmal in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates ein und fordern von Präsident Putin eine schnelle und transparente Aufklärung des Mordes an Boris Nemzow. Haben sie vergessen, dass so etwas auch in ihrem Land nicht gerade schnell geht als z.B. die Behörden jahrelang sogar nicht erkannt haben, dass eine faschistische Terrorgruppe mordend durch das Land zieht, Ermittlungspannen passierten, Akten verschwanden und möglicherweise die Aufklärung durch Insider behindert worden ist ?

Steinmeier verlangt

...eine transparente Aufklaerung.

Gleichlautende Statements waren aus Washington zu hoeren.
Man stelle sich vor, Lavrov oder sogar Putin haetten derartige Forderungen nach dem Attentat in Paris gestellt (um bei aktuelleren Ereignissen zu bleiben).
Jetzt kursieren Geruechte ueber verschwundene Kamerabilder oder, das diese in der Tatnacht ausser Betrieb gewesen waeren.
Das naehrt Spekulationen, die doch (lt. Aussage Steinmeiers) nicht gewollt sein sollen.

kein Wort

Ich glaube der russischen Regierung kein Wort.

Der Kreml verbreitetet krude Verschwörungstheorien

Wenn Lawrow von "umfassenden" Ermittlungen im Fall des ermordeten Nemzow spricht, steht dies im Widerspruch zu den kruden Verschwörungstheorien als Grundlage der Ermittlungen.

Nach Angaben von A. Bastrykin, Chef des staatlichen Ermittlungskomitees und Studienfreund von Putin, ermitteln die Behörden in vier Richtungen: Provokation der Regierung als Ziel des Mordes oder: Nemzow wurde ermordet, um Putin die Tat in die Schuhe zu schieben, Islamisten hätten Rache an Nemzow nehmen wollen, ukrainische Extremisten könnten hinter dem Mord stecken und Nemzow sei aus geschäftlichen Gründen ermordet worden.

Politische Mordgründe, wie den bevorstehenden Bericht mit Beweisen für die aggressive russische Beteiligung in der UA und/oder die Beschuldigung des Oppositionellen als "Volksfeind" bzw. "Verräter" sowie der hasserzeugenden Propaganda mit Gewalt gegen Andersdenkende gehören offensichtlich nicht zu den Ermittlungen. So wird wohl weder die Täterschaft noch deren Hintermänner aufgeklärt.

Ich muss schon sagen, dass

Ich muss schon sagen, dass dieser Vorfall schon wieder so stark benutzt wurde, um anti Putin Stimmung zu verbeiten, dass mir jegliche sachliche Informationen dazu fehlen, um mir eine eigene Meinung zu bilden. Aber das ist ja leider jetzt zur Tagesordnung geworden. Die Meinung bilden die Presseagenturen und die sachlichen Informationen muss man sich mühevoll zusammenpicken.

Nun, wenn man kritisiert

Nun, wenn man kritisiert wird, sollte man sich erstmal fragen, ob an der Kritik was dran ist. Angesichts der Lage in Russland was Menschenrechte und Gewaltenteilung angeht, sind Kritik und Zweifel einfach berechtigt. Das heißt ja nicht, dass wir unsere Hausaufgaben schon alle gemacht haben. Und tut dazu auch gar nicht Not.

12:56 von Thomas Wohlzufrieden

"Das hat mit Seriosität bis jetzt überhaupt nichts zu tun, sondern nur mit Behauptungen und Hinhaltetaktik."

Ich nehme an, damit beschreiben Sie Ihren eigenen "Kommentar", denn zwischen einem feigen (Auftrags-)Mord an einem Oppositionellen, bei dem es Augenzeugen und Bilder von Überwachungskameras gibt und einem mutmaßlichen Flugzeugabschuss ist wohl ein himmelweiter Unterschied. Da gab es nämlich keine aufzeichnenden Kameras oder Augenzeugen.

"Also warten wir erst einmal die Ergebnisse der russischen Behörden ab."

Die werden so aussagekräftig sein wie bei vorangegangenen politischen Morden in Putins Zarenreich...

Mich interessiert nur 1 Frage

Warum hat Putin nicht am Trauermarsch teilgenommen??

Im Freien Westen ist dies so üblich, wenn die Meinungsfreiheit bedroht wird.

In Russland ist es wohl deshalb nicht notwendig, weil FÜR die Meinungs- und Pressefreiheit von Millionen Bürgern in Russland keine Gefahr droht. Die Gefahr geht stattdessen VON ihr aus. Aus Sicht des Gefährdeten (ich möchte hier keinen Namen nennen, um nicht selbst in Gefahr zu geraten).

Wenn Putin

in den letzten Jahren nicht Rußlands Glaubwürdigkeit verspielt hätte, könnte man sogar ernsthaft hoffen, daß dieser Mord aufgeklärt wird und die tatsächlichen Schuldigen vor Gericht gestellt werden.
Doch wenn Lawrow nun sagt, Putin habe "besondere Kontrolle" über die Ermittlungen, dann ist es genau das, was viele befürchten.

Es wimmelt vor Ungereimtheiten

"Die Stadt Moskau wies Medienberichte zurück, nach denen zahlreiche Kameras der Videoüberwachung zur Tatzeit abgeschaltet gewesen seien. Alle funktionierten, heißt es. Die Aufnahmen würden ausgewertet."

Am Kreml gibt es nicht nur einige sondern hunderte Überwachungskameras.
Dort wird jeder Schritt gefilmt.
Aber zu dem Mord gibt es keine Hinweise auf den/die Täter.

Russland verbittet sich Einmischung in Nemzow-Ermittlungen!

Ein weiterer Fall

Herr Lawrow hat das durchaus richtig erkannt, daß in der freien Welt niemand mehr an die wahrheitsgemäße Aufklärung eines politischen Mordes an einem Putin-Gegner glaubt. Bis jetzt verlief das stets in der russischen Kälte. Wenn etwas jämmerlich ist, dann sind es seine Versuche, eine umfassende Aufklärung zu suggerieren. Etwas schmutziges Weltbewegendes als innere Angelegenheit zu bezeichnen ist ein beliebte Methode in vielen Staaten. Vielleicht präsentiert man uns ja einen "Schuldigen".
Wenn hier schon wieder versucht wird, den Vorfall zu relativieren, so unterstreicht es die schwache Erwartung an eine korrekte Aufklärung.

Hilfestellung

Hier sollten womöglich die selben Ermittler eingesetzt werden wie in Paris anfang des Jahres. Die hätten binnen weniger Stunden alles lückenlos geklärt und irgend einer fremden Gesellschaft in die Schuhe geschoben. Punkt Ende.

@ joes

Intelligente Menschen hinterfragen,
dumme Menschen wissen es!

Peter Sereinigg

Besondere Kontrolle

„Präsident Wladimir Putin selbst habe "besondere Kontrolle" über die Ermittlungen. “

Sollte ein Mordauftrag aus dem Sympathisantenumfeld von Putin ausgeführt worden sein, würde mich das nicht wundern. Auch wenn er „besondere“ Kontrolle über die Ermittlungen hat, bezweifle ich, dass er das nationalistische Politumfeld, auf dessen Wogen er schwimmt, unter besonderer Kontrolle hat. Und wozu Nationalisten in der Lage sind, um ihre Macht zu zementieren, sollte jeder Deutsche wissen.

Bei Nemzow könnte es auch weniger um die Person selbst als vielmehr um das, was er eventuell demnächst vorhatte, gegangen sein (reine Spekulation). Und Putin selbst muss davon keine Ahnung gehabt haben. Es reicht bei einem derart mächtigen Landesregenten aus, wenn sein Umfeld ihn von allen Angriffen abschirmt. – Auf Dauer wird es allerdings übel, wenn der Dirigent irgendwann doch was anderes will, als sein Orchester von ihm erwartet.

die einzige Überlebenschance

die einzige Überlebenschance der russischen Aktivisten besteht ja langfristig nur darin, dass sie von außen politische Unterstützung erhalten. Das ist auch der Grund, weswegen sich westliche Diplomaten dezidiert zu diesen Vorgängen äußern. Wenn Russland eine Demokratie wäre, dann müßten ja politisch aktive Journalisten nicht ständig um ihr Leben fürchten, sobald sie irgendeine brisante Entdeckung gemacht haben oder über Mißstände berichten. Aber so is das halt in einem totalitären Staat.

@lenamarie

Hierzulande ist es auch kaum vorstellbar, daß aus Regierungskreisen ein Mordauftrag erteilt würde, der dann auch noch von irgendeinem Staatssniper ausgeführt würde.

Klärung des Falls behilflich sein könnten, soll er diese den Ermittlungsbehörden übergeben.

Ein schrecklicher Gedanke

@Joes daily World "Wenn ich P. wäre"

Zum Glück sind Sie nicht Putin. Er handelt eher besonnen, ist klar bei Verstand und hat solche kurzsichtigen und unüberlegten Aktionen nicht nötig. Ihre Ausführungen klingen da eher nach Behauptungen des Täters oder, wie Lawrow so schön sagte, nach den "jämmerlichen" Versuchen das Attentat für politische Zwecke zu nutzen.

Stein im Schuh

Ich verstehe gar nicht diese Aufregung. In Russland kümmert sich der Präsident um Skipisten und Sprungschanzen für die Winterspiele, er überprüft persönlich in der Apotheke die Arzneimittelpreise, er verhindert persönlich Preissteigerungen bei Wodka, warum soll also das mit der Kontrolle der Ermittlungen nicht klappen?

@ 13:02 von Joes daily World

Gott sei Dank, dass Sie nicht Herr Putin sind. Er ist nämlich ein vernünftiger Mensch. Er weißt, z.B., dass ein Mord eines drittrangigen Oppositionspolitikers jetzt ga-a-anz ungünstig komme. Von wegen ein Exempel: eine Provokation, wenn es hier nicht um eine der Weibergeschichten, die für den Ermordeten leider laut Medienberichten ziemlich typisch waren, handelt. Also, bitte die Ergebnisse der Untersuchung abwarten, und nicht, wie ein uns allen bekannter Herr Minister, im voraus unbegründete Bedenken und Zweifel verbreiten. Das ist nämlich unprofessionell.

@Helmut Baltrusch

"Politische Mordgründe, wie den bevorstehenden Bericht mit Beweisen für die aggressive russische Beteiligung in der UA ..."
Woher diese Behauptung nun wieder stammt, ist bekannt.
Demzufolge hat Kiew immer noch keine eigenen Beweise? Trotz all der Meldungen ueber "Unmengen an Beweismaterial" war man auf die Zuarbeit Nawalny's angewiesen?

So nicht Herr Steinmeier

Herr Steinmeier ist Repräsentant des deutschen Staates. Dieser hat historisch betrachtet Russland im letzten Jahrhundert zweimal mit Krieg überzogen. Das deutsche Kaiserreich hat durch erheblichen Einsatz wesentlich zur russischen Revolution beigetragen, ebenso wie die jetzige deutsche Regierung wesentlich an der Destabilisierung in der Ukraine und der versuchten Destabilisierung Russlands im Verein mit der Brüsseler politischen Klasse, im Schulterschluss mit us-amerikanischen globalen Interessen daran beteiligt ist. Als Deutscher stehe ich zu unserer Geschichte und übernehme auch die Verantwortung dafür. Herrn Steinmeiers Einlassungen lassen diese historische Verantwortung vermissen und verkommen damit zu einer heuchlerisch oberlehrerhaften Attitüde, die uns Deutschen nicht zusteht, wenn wir in historischen Dimensionen denken, z.B. an das Jahr 1941. Der Ton von Herrn Steinmeier erinnert fatal an großdeutsche Vorlagen. Das aber benötigt Deutschland nicht sondern eine um Ausgleich bemüh

Moskaus Kamera-Dementi verkürzt wiedergegeben

Die Kameras am Kreml waren abgeschaltet. Dazu hat die Stadtverwaltung Moskaus erklärt, diese Kameras unterlägen nicht ihrer Zuständigkeit. Die gehörten "den föderalen Strukturen und seien nur für diese zugänglich".

Mir fehlen die Worte

@ 13:31 von Helmut Baltrusch "Politische Mordgründe, wie den bevorstehenden Bericht mit Beweisen für die aggressive russische Beteiligung in der UA [...] sowie der hasserzeugenden Propaganda mit Gewalt gegen Andersdenkende..."

Und Sie behaupten der Kreml verbreitet krude Verschwörungstheorien?

@ Zensur - Sie brauchen sich keine Meinung bilden

Sie brauchen sich selbst nur 3 Fragen zu beantworten:

1. Warum werden bei uns in Europa Politiker ausschliesslich in Russland ermordet?

2. Warum sind es immer nur Gegner Putins und nicht etwa Befürworter?

3. Warum lenkt Putin und sein Vasall Lawrow in diesen Fällen immer die Aufmerksamkeit nach "aussen"? Der Begriff "von aussen" wird fast nur in Diktaturen verwendet, die in Gefahr sind. Seltsam nicht wahr?

Steinmeier: "Dissidenten" ??

Solch ein Begriff würde auf einen "Sacharow" zutreffen in vordemokratischer, sowjetischer Zeit. Solche Begrifflichkeiten sprechen dem russischen Volk den Status des Souveräns ab.

Steinmeier sieht einen Verdacht gegen die Führung??!

Wieso? Die Opposition in Russland ist vollkommen irrelevant und hat kaum Gehör, völlig egal, was man hier immer sagt. Nemzow war keine Gefahr für Putin, galt aber als Neoliberaler und Jelzinmann als extrem unbeliebt mit gerade mal 8% Anhängern. Und das hat auch nichts mit Propaganda zu tun. Die Mehrheit der Russen kann englisch und hat Internet, kann sich also sehr wohl international informieren, kommt aber trotzdem zu ihrer Meinung.

Anstatt die Kameras

Anstatt die Kameras auszuschalten hätte man ja auch einfach einen anderen Ort für den Mord aussuchen können. Abgesehen davon haben russ. Quellen das mit den abgedrehten Kameras bereits dementiert. Alles in allem finde ich den Verdacht, dass der Kreml hinter dem Mord steht unglaubwürdig. Das ist auch das Statement Gorbatschows und sogar der Oppositionellen I. Chakamada, die Nemzow nahe stand.

Nemzov hat Russland nichts Gutes gebracht

Russland braucht eine Opposition gar keine Frage. Aber keine Opposition, welche gegen alles Handeln der Regierung ist - und das war Nemzov. Solche Menschen helfen Russland nicht, sondern stürzen Länder in Kriesen. Beispiele für solche Länder brauche ich gar nicht zu nennen. In Deutschland weiß leider niemand wer Nemzov war, außer dass er gegen Putin war. Deshalb soll er ein Held sein? In den 90ern verkaufte er als Gouvaneur Fabriken in den Westen für Lau. Eine sehr große Fabrik ging für eine geringe Summe nach Deutschland mit einer US-amerikanischen Besitzerin. Nemzov brachte Russland nichts Gutes und unsere Medien sollten diese Gräultat nicht als Instrument weiterer "Dämonisierung" Putins nutzen und sachlich berichten.

Putins Schuhe

Die Kommentare in diesem Forum zeigen mir, wie viele Verfasser Putin voreilig etwas in die Schuhe schieben wollen. Hat bereits jemand darüber nachgedacht, ob hinter dem Mord nicht auch ein kürzlich gedemütigter Präsident oder eine mit ihm kooperierende Privatstreitmacht zu vermuten sein könnte? Der CIA wird es nach meiner Meinung nicht gewesen sein, denn das wäre doch zu plump.

@ 13:31 von Helmut Baltrusch

"Politische Mordgründe, wie den bevorstehenden Bericht mit Beweisen für die aggressive russische Beteiligung in der UA und/oder die Beschuldigung des Oppositionellen als "Volksfeind" bzw. "Verräter" sowie der hasserzeugenden Propaganda mit Gewalt gegen Andersdenkende gehören offensichtlich nicht zu den Ermittlungen. So wird wohl weder die Täterschaft noch deren Hintermänner aufgeklärt."

Hübsch aufgesagt - ohne ernstzunehmende Subtanz. Aber wenn schon so genau - dann schauen Sie doch 'mal aus Versehen nach Kiew: Im Gegensatz zu Moskau geschieht in Sachen Mordaufklärung so gut wie gar nichts. Politische Morde in Kiew, Odessa, Kramatorsk, Mariupol und ganz aktuell an den ehemaligen Abgeordneten der Verkhovna Rada der Ukraine Mikhail Chechetov, der einfach so aus dem Fenster "fiel". Davon wird noch nicht einmal berichtet. Wenn das in Moskau geschehen wäre - dann... !!!

@ 13:31 von NH278

"Da gab es nämlich keine aufzeichnenden Kameras oder Augenzeugen."

Da wäre ich mir nicht so sicher. Nur weil keine Beweise vorgelegt werden, heißt das noch lange nicht, dass es keine gibt.

Natürlich hat Russland Recht

Russland hat natürlich Recht, zu verlangen, dass sich keine ausländischen Stimmen in die Mordermittlungen einmischen.

Das würde jeder Staat so machen. Zumindest die meisten. Und das auf jeden Fall, wenn ein Staat etwas zu verbergen hätte - was ich von hier aus dem Ausland aber weder spekulieren noch unterstellen kann und möchte.

Innerhalb Russlands dagegen würde ich es niemals wagen, so etwas zu spekulieren oder zu unterstellen, ja nicht einmal vermuten.

Man weiß ja, dass immer irgendetwas passieren kann. Es gibt immer irgend jemand, der ein ganz und gar persönliches und völlig unpolitisches Motiv hat.

Wer benutzt den Mord

Wer das Verbrechen für Einmischung in ein fremdes Land und zu politischen Anfeindungen nutzt, macht sich u.U. mit der Tat gemein und handelt damit verantwortungslos. Denn solch ein Verhalten war bei einer politisch motivierten Tat - wenn es eine war - vorhersehbar und die damit verbundene Eskalation in einer angespannten Gesamtsituation sicherlich nicht unerwünscht.

Wir müssen den Ermittlern selbstverständlich die Zeit zur Aufklärung einräumen.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

meta.tagesschau.de ist derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Wie soll das gehen?

Wie soll in einem Staat, in dem die Gewaltenteilung faktisch aufgehoben ist, eine umfassende, objektive Aufklärung möglich sein? Russland hat sich über die letzten Jahre hinweg von einem rechtsstaatlichen System gezielt verabschiedet.

Alleine die Aussage "Präsident Wladimir Putin selbst habe 'besondere Kontrolle' über die Ermittlungen" widerspricht dem rechtsstaatlichen System komplett.

@No pasaran Außereheliche Affären hatte Putin ja selbst genug!

Jetzt wird auf, um sie zu zitieren "Weibergeschichten" Nemzovs abgelenkt...ich würde selbst als Putinfan erst mal abwarten.

Und außereheliche Affären hat der Herr aus dem Kreml ja genug selbst gehabt und wenn wir den Aussagen von Ludmilla Putina gegenüber ihrer damaligen Dolmetscherin in der Zeit in Dresden vertrauen dürfen, hatte Putin sie des öfteren geschlagen, dies wurde aus Geheimdienstkreisen bestätigt.

Nun ich glaube der Ex-Frau Putins.
Ich lehne Frauenschläger rundherum ab.

@ Thomas W.

"Russland hat Recht!
Wie würden sich denn die USA verhalten, wenn sich ein anderes Land in ihre Angelegenheiten einmischen würde?"

In den USA existiert ein Rechtsstaat.

@EU-Gipfel

"Intelligente Menschen hinterfragen, dumme Menschen wissen es!"
Sehr schön formuliert, nur glauben Sie, dass der Betreffende das wirklich verstanden hat?

Was wissen nur genau, dass wir nichts genau wissen.

Man wird abwarten müssen, was eine ganze Armee von Ermittlern in viele Richtungen herausfindet.
Von aufständischen Ostukrainern, die mit Russlands Appeasement-Politik von Minsk nicht einverstanden sind über private Eifersucht gegen den Frauenliebhaber Nemzow, Geschäftsstreitereien, Rache seitens von Nemzow im Kreml wegen Korruption angezeigten und dann abgesetzter Gouverneurs und seines Nachfolgers bis zu kaukasischen Islamoradikalen oder einem Kiewer Komplott gegen Putin, um nur einiges zu nennen, reichen die Ansätze.
Poroschenko wusste auch gleich, das Nemzow statt ihm selbst Beweise einer russ. Invasion gehabt hätte (die dann wohl auf der Brücke dann verschwunden sind).

Nutzen kann Putin aus dem Tod eines wenig unterstützten Ex-Politikers der Jelzin-Ära keinen ziehen, der vor den Kreml-Mauern hingerichtet wurde. Die Opposition löst sich nicht erschreckt auf und außenpolitisch muss er sich belehren lassen, was bei Mord so alles zu geschehen hätte.

Es geht eher um Destabilisierung.

@ Thomas Wohlzufrieden

Man kann nicht vergleichen Russland und USA. In Russland kann Staatsanwalt nicht frei ermitteln, er muss erst fragen im Kreml.

14:21 von Crosterland @ 13:31 von Helmut Baltrusch

"Hübsch aufgesagt - ohne ernstzunehmende Subtanz. Aber wenn schon so genau - dann schauen Sie doch 'mal aus Versehen nach Kiew: Im Gegensatz zu Moskau geschieht in Sachen Mordaufklärung so gut wie gar nichts. Politische Morde in Kiew, Odessa, Kramatorsk, Mariupol und ganz aktuell an den ehemaligen Abgeordneten der Verkhovna Rada der Ukraine Mikhail Chechetov, der einfach so aus dem Fenster "fiel". Davon wird noch nicht einmal berichtet. Wenn das in Moskau geschehen wäre - dann... !!!"
-
Danke!
Damit ist alles Wesentliche, zu diesem Zeitpunkt, gesagt!

14:24 von Crosterland

"Da wäre ich mir nicht so sicher. Nur weil keine Beweise vorgelegt werden, heißt das noch lange nicht, dass es keine gibt."

Es wäre mir zwar neu, dass jede Flugbewegung mit einer Kamera erfasst wird oderAugenzeugen alles in 10 km Höhe exakt erkennen können, aber sei es drum.

Wenn SIE allerdings irgendwas vorlegen können, bitte sehr. Niemand hindert sie.

Abgesehen davon bleibt es dabei, dass der Mord an Nemzow und der mutmaßliche Abschuss überhaupt nicht vergleichbar sind, insbesondere hinsichtlich der Möglichkeiten einer Aufklärung.

@ Joes daily World

Die Beurteilung des narzisstischen Charakter´s Putin´s widerspreche ich.
Der ist noch harmlos narzisstisch (Größe des Selbstbildes, Mehrwertgefühle gegenüber anderen außerhalb der Identifikationsgruppe und Sadismus definiert in meinen Augen die Vehemenz des Narzissmus´) verglichen mit vielen Politikern "des Westens". Das ist aber richtig beschrieben die Ursache und die Unterstützung der Wahnvorstelleungen vieler Politiker, Journalisten und Bürger. Jedoch nicht die RF oder Putin und ich mag ihn nicht. Nachzuweisen in Jahre langen regelmäßigen Kritiken seitens mir an seinem Verhalten. Angefangen mit Medwed´s Rochade. Aber heftig kritisiert habe ich den Undemokraten.
Hat aber NICHTS komma gar nichts mit dem fast kollektiven Wahnsinn des Westens zur Zeit zu tun. Hr. Pleitgen nannte das ein psychologisches Problem im IFS Sonntags um 12 auf Phoenix.
Auch NSA und CIA Chefs ohne Ende (30) sagten das an Obama.
Diese Mitglieder unserer "Gruppe", D, EU oder "der Westen" müssen DRINGEND aufwachen!

@13:55 von Gaucklerin

„Steinmeier verlangt ...eine transparente Aufklaerung. Gleichlautende Statements waren aus Washington zu hoeren.
Man stelle sich vor, Lavrov oder sogar Putin haetten derartige Forderungen nach dem Attentat in Paris gestellt (um bei aktuelleren Ereignissen zu bleiben)....“
Sie werfen leider manches durcheinander. Erstens werden gleichlautende Aufforderungen auch in Richtung USA und auch gegenüber Deutschland laut, wenn es um schwerwiegende Rechtsbrüche geht und Staatsorgane darin verwickelt sein könnten. Und das zurecht, denn Institutionen tendieren zum Selbsterhalt. Daher braucht es kritische Blicke von ‚außen‘ zwecks Selbstbeschränkung und politischer Hygiene. (Bsp. D: NSU-Morde und die mögliche Verwicklung von Sicherheitsbehörden; Bsp. USA: Guantanamo). Zweitens: In der Meldung heißt es, dass die Stadt Moskau auf Medienberichte reagiert. Es heißt nicht, Steinmeier oder andere Politiker hätten über verschwundene Kamerabilder spekuliert.

13:55 von Info1 Satire

"Zum Glück sind Sie nicht Putin. Er handelt eher besonnen, ist klar bei Verstand und hat solche kurzsichtigen und unüberlegten Aktionen nicht nötig. Ihre Ausführungen klingen da eher nach Behauptungen des Täters oder, wie Lawrow so schön sagte, nach den "jämmerlichen" Versuchen das Attentat für politische Zwecke zu nutzen."

Satire mag ja oft angebracht sein, aber in diesem Fall wäre es möglich, dass es Menschen gibt die das nicht erkennen und ihren Kommentar fuer bare Muenze nehmen könnten.

Verschwörung

Mich interssiert bei jedem derartigen "Ereignis": Cui bono? - wem nutzt es?
Dem Herrn Putin nun ganz gewiss nicht. Was soll also dieses so häufige eigentlich peinliche Geschwätz mit tradierten Vorverurteilungen?
Verschwörungstheorien lassen sich natürlich in fast beliebiger Zahl aufstellen. Wenn es aber nach "cui bono" geht, werden die sehr sehr einseitig. Die Interessenten an einer Fortführung des Kampfes um eine mysteriöse "Territoriale Integrität" sind hier kaum näher zu beleuchten.
Dagegen ist die Konzentration auf irgendwelche rechtsextremen Kräfte schon deutlich Emotionen dämpfender.

"Der Mord könnte eine Warnung an Putin sein."?

Eine Warnung an den selben Mann, der für den Frieden in der Ukraine ist, dem die Separatisten aber leider nicht folgen?

An dem Mann, der auch schon einmal zusehen musste, dass Gazprom Lieferprobleme machte. Für die er rein gar nichts konnte.

Spaß beiseite.

Wie könnte Putin damit leben? Er, der alles und jeden kontrollieren will und kann.

Er, der alle Geheimdienste hinter sich hat. Die wiederum viele Kameraperspektiven zur Verfügung haben. Um Fahndungsfotos vom Täter zu veröffentlichen.

Er, der das Heer, das Innenministerium, die Justiz kontrolliert.

Er, der die Oligarchen mit all ihren Milliarden hinter sich hat. Weil diese durch ihn zu ihren Vermögen kommen konnten.

Putin kann man drohen, in dem man einen Oppositionellen erschießt und nicht einen aus seiner eigenen Machtzirkel? Was soll denn das für eine Drohung sein?

Das klingt nun doch nach einer absichtlich gestreuten Desinformation

Wer glaubt, Putin mit einem Mord eine Warnung schicken zu müssen - wird das schnell bereuen

Wie wenn es im Westen

keine Todesfälle, die politisch motiviert sein könnten, gäbe!

Die Liste mit ungeklärten Todesfällen bei unbequemen Leuten ist auch hier ziemlich lang.

Ob das immer nur ein böser Zufall war?

@ dito

Sie schreiben: "Wieso? Die Opposition in Russland ist vollkommen irrelevant ..."

Warum sagen Menschen in Deutschland, dass Russland keine Opposition braucht? Ist dort die Regierung so gut, dass es keine andere Meinung geben soll?

@13:58 von LLogik 67

Stimmt!
Was Putin anpackt, bringt er auch zu Ende.
So einen wuensche ich mir doch an der Spitze des deutschen Staates!

@Thomas Wohlzufrieden

Ich stimme Ihnen vollkommen zu!!!
Zu allem was Russland derzeit tut, gibt es westliche Vorbilder.
Und erst wenn wir bei uns selbst aufgeräumt haben, können wir den Zeigefinger erheben und anmahnen.
Und ich bin mir auch sicher, das es bei uns im Westen viele Politiker gibt, die das Demokratieverständnis was sie von Russland einfordern, selbst nicht haben. Das zeigen mir viele aktuelle Geschehnisse in der EU und auch in Amerika.
Es wird auch im Westen gelogen und intrigiert, das sich die Balken biegen. Auch werden bei uns Gesetze verbogen, um im Rahmen des Machbaren zu bleiben.

@ Gaucklerin

"Man stelle sich vor, Lavrov oder sogar Putin haetten derartige Forderungen nach dem Attentat in Paris gestellt (um bei aktuelleren Ereignissen zu bleiben)...."

Wozu? Frankreich ist ein Rechtsstaat, Russland nicht.

die Unheils-Formel

Je mehr die hiesigen Verhältnisse mißraten, je unangenehmer sie für Viele hierzulande ausfallen, desto aggressiver werden Jene, die hier was zu sagen haben. Je mehr man nämlich bei Anderen alles Üble herauswittert, desto mehr wird das "Eigene" aufgehübscht. Man nennt so was auch ganz einfach ein Ablenkungsmanöver plus Schaffung eines Sündenbockes, der herhalten muß, um alles Unappetitliche daheim zu kaschieren, es schön zu reden.
Fazit: Je mieser es hier wird, desto übler und dämonischer isses "draußen" bei den Anderen und desto aggressiver die Anklage über tatsächliche und vermeintliche Mißstände bei denen, die man als Feinde auserkoren hat. Natürlich sind nicht alle "die "Bösen", sondern "nur" jene, die man als Gegner ausgedeutet hat.
Bundesregierung als auch bürgerliche Medien schaut heimwärts und kehrt lieber mal vor der eigenen Haustür, denn dort liegt genug Schmutz!

Putins Bumerang sind die hauseigenen Nationalisten

Nemzov wollte am kommenden Tag Aussagen machen bzw. Belege zum Beitrag Russlands an der Eskalation in der Ostukraine vorlegen.

Das ist ja nunmehr verhindert worden. Selbst wenn ein Mord an einem Kreml-Kritiker unangenehme Fragen an die Regierung Russlands aufwirft und von Putin nicht gewollt sein kann, faktisch betrachtet, steht nun ein Kritiker weniger auf der Liste des Geheimdienstes, der Putin, nicht heute aber vielleicht irgendwann gefährlich werden könnte.

Und das nationalistische Umfeld, dass durch die dauerhafte perfide Propagandaberieselung über Jahre geschaffen worden ist, könnte Putin zum Bumerang werden.

Faschisten und Nationalisten gibt es nur in der Ukraine und im Westen...nicht in Russland, ich vergaß (Ironie aus).

@ LiNe

Sie schreiben: "Wie wenn es im Westen keine Todesfälle, die politisch motiviert sein könnten, gäbe! Die Liste mit ungeklärten Todesfällen bei unbequemen Leuten ist auch hier ziemlich lang."

Wer denn?

Die Welt,

hat den Artikel über den Mord von Nemzow schon einen Tag vorher, nämlich am Donnerstag ins Netz gesetzt.

Kann mir das bitte einmal einer erklären?

Man muss nur bei Google eingeben:

welt mord an nemzow minutiös geplant

https://www.google.de/webhp?sourceid=chrome-instant&ion=1&espv=2&ie=UTF-...

Ich möchte denn doch mal wissen, was passiert

wenn hierzulande ein Politiker,dazu evtl ein
Linker einem Attentat zum Opfer fällt und ein anderer Staat mischt sich in die Untersuchungen dazu ein?
Inzwischen allerdings schon ein Gewohnheitsrecht.Ich erinnere mal daran, welche westliche Politiker stolzierten da alles auf dem Maidan herum,und mischte sich damit in die inneren Angelegenheiten der Ukraine ein? Man sstelle sich mal das vor dem Reichstag vor.
Die Berichtserstattung bei ZON heute z. B.
Überschrift: Russische Medien berichten Überwachungskameras waren abgeschaltet.
Viele Zeilen später:Die Moskauer Stadtverwaltung dementiert,alle Ü Kameras waren intakt. Tatwaffe eine Makarow,wie sie auch vom russischen Geheimdienst benutzt wird.
Scheint so,als wenn Putin das Abbild von allem Bösem in roten Reich ist

14:21 von IchsageEuch

"Die Kommentare in diesem Forum zeigen mir, wie viele Verfasser Putin voreilig etwas in die Schuhe schieben wollen. Hat bereits jemand darüber nachgedacht, ob hinter dem Mord nicht auch ein kürzlich gedemütigter Präsident oder eine mit ihm kooperierende Privatstreitmacht zu vermuten sein könnte? "

Ein schönes Beispiel von hinten herum um die Ecke zu denken nur damit das Ergebnis passt.

12:56 von Thomas Wohlzufrieden

Rätselraten gibt es wegen der Überwachungskameras.
Welches Rätselraten??
Dazu erkärt die Moskauer Stadtverwaltung:
Alle Kameras waren intakt. Alle Aufzeichnungen werden zur Zeit ausgewertet.
Ich bitte um exakte Berichtserstattung.

15:45 von Lubjanka1989

"Wer denn?"
Versuchen Sie's doch mal mit Kennedy. Und dann weiter googeln. Passt nicht?

Claudia Bauer meint .... von Joes daily World

" Wäre ich P, wäre ich weniger zurückhaltend."

Das ist natürlich auch eine Möglichkeit das der ukrainische " noch Präsident " Poroschenko hinter dem Mord an Nemzow steckt. Danke für den Hinweis.

@ Lubjanka1989

Rechtsstaat sind wir? Ach so!
Kehre AUCH vor der eigenen Tür mit den gleichen Augen wie bei Du es bei anderen tust, müsste es m.M. nach heißen.
Wo "wir" im Westen, ich kenne Deutschland diesbezüglich sehr gut. Es ist krass Menschenwürde verletzend bis zur Inkaufnahme von Suiziden, die man nachvollziehen kann, bei Menschen, die schon beim Erblicken der ersten eigenen Gedanken gefoltert werden.
Nicht nur wegen off-topic kann ich hier nicht in Details gehen.
Aber diese Selbstherrlichkeit meine ich, die blinde im Blick auf sich selbst und Handeln gegenüber "anderen" Beurteilung. Aggitiert und selbst befeuernd.
Wer etwas bestellt und ständig nicht zahlt (Vertragspflicht) und als Ausreden nur Unsinn liefert, dem wird sogar im sozialem Deutschland der Strom abgedreht. Ohne Beschuldigungen seitens des Kunden an die Energieunternehmen wie Rheinernegie oder so.
Ferner sind solche Klassifizierungen wie des ist kein Unrechtsstaat deshalb öffentliche Ermahnungen wohl cäsarisch! Irak 2003 u.v.a.!

15:39 vonLiNe

"Die Liste mit ungeklärten Todesfällen bei unbequemen Leuten ist auch hier ziemlich lang.
Ob das immer nur ein böser Zufall war?"

Bitte nenne sie doch die Namen dieser Leute!

Hier sind die Namen der russischen Oppositionellen die ermordet wurden.

Boris Nemzow
Natalja Estemirowa
Stanislaw Markelow
Anna Politkowskaja
Alexander Litwinenko
Paul Klebnikow
Sergej Juschenkow

Alles Gegner von Putin und seinem Regim.
Das ist sicher aber rein zufällig so!

@ heikomenzel

Moskau hat eine andere Zeitzone.

15:42 von Mischa007

"Auch werden bei uns Gesetze verbogen, um im Rahmen des Machbaren zu bleiben."

Gesetze werden nicht verbogen, sondern parlamentarisch debattiert und entsprechend beschlossen.

Mag sein, dass dies nicht immer den Wünschen von Einzelnen entspricht (und diese das dann als "verbogen" erachten), aber die Unterordnung von Mehrheiten unter Einzelwünschen ist auch nicht das Wesen einer Demokratie.

Und wann "im Westen" das letzte Mal ein Oppositionspolitiker auf offener Straße erschossen wurde, können Sie ja sicher erläutern.

Claudia Bauer meint ....

Herr Steinmeier sollte sein oberlehrerhaftes Verhalten gegen Rußland schleunigst unterlassen und erst einmal vor der eigenen Haustür kehren. Sein Verhalten ist ganz schlechter diplomatischer Stil und schädigt das Ansehen Deutschlands auf internationalem diplomatischem Parkett.

Erstens ist es eine Arroganz

Erstens ist es eine Arroganz sondergleichen, bei den russischen Behörden - wie von diversen westlichen Regierungen zu vernehmen - 'umfassende Ermittlungen' anzumahnen. Das sollen sie doch z. B. bei den Regimes in Riad oder Kairo tun, wenn dort wieder einmal Menschen zu Tode kommen. Zweitens ist es offensichtlich, dass der Nemzow-Mord hemmungslos instrumentalisiert wird. Darüber können auch die Versuche, eine Menschen, der während des gesamten bisherigen Dauer des Ukraine-Konflikts in den deutschen Medien nicht ein einziges Mal erwähnt worden ist, zum grossen Putin-Gegenspieler aufzublasen, nicht hinweg täuschen. Elogen auf das Opfer und gleichzeitig politische Verwertung seiner Leiche.

@ No pasaran

Sie schreiben: "... dass ein Mord eines drittrangigen Oppositionspolitikers ..."

Es ist unsachlich, einen ermordeten Oppositionspolitiker so abzutun.

Zurückhaltung ist falsch, Spekulation auch

Egal in welchem Staat Verbrechen gegen Oppositionelle stattfinden, geht das die restliche Welt sehr wohl etwas an. Eher befremdlich fände ich, würden wir das nur zur Kenntnis nehmen.
Interessanterweise kommen die Maßregelungen genau von den russischen Politikern, die bis heute kein Problem damit haben, in der Ukraine sogar militärisch zu intervenieren. Nach ihrer eigenen Logik dürfte Russland daher bei Verhandlungen zwischen ukrainischer Regierung und Sepataristen gar nicht am Verhandlungstisch sitzen.
Die russische Diplomatie wird in Zukunft Probleme bekommen, wenn Sie von anderen fordert, was sie selbst nicht beachtet.
Wer den Mord durchgeführt hat, bleibt aber völlig offen. Und nach 2 Tagen erwarte ich keine Fahndungserfolge. Verpflichtet sind die russischen Staatsorgane allemal, diese Tat aufzuklären und den/die Täter zur Verantwortung zu ziehen, weil sie sonst ihre Glaubwürdigkeit in Frage stellen würden, und das kann Putin nicht wollen.

@ hbacc

Ihr einziges Beispiel ist 50 Jahre alt und sie haben eine ganze Reihe versprochen.

Das wird lustig....

... wenn Moskau erst einmal versucht den Mord aufzuklären. Vermutlich ist Herr Nemzow auch nicht erschossen worden, sondern in die Gewehrkugeln gefallen. Wir wissen doch alle, dass da was nicht stimmt, oder? Und die "Moskau-Treuen" von der Linken versuchen bestimmt über eine absurde Theorie dem amerikanischen (oder britischen) Geheimdienst die Sache in die Schuhe zu schieben. Oder? Mal schauen, wie Herr P. aus der Sache wieder raus kommt. Sein Einfallsreichtum scheint da ja keine Grenzen zu kennen. Und die Propaganda-Trommeln sind ja auch schon eingeübt. Vermutlich war es zum Schluss Mutter Theresa (oder ihr Gärtner). Man muss einfach nur genug Verschwörungstheorien verbreiten und zum Schluss wissen wir nicht einmal ob der Mann überhaupt gestorben ist oder von "kleinen grünen Männchen"(vermutlich die, die auch auf der Krim rumgelaufen sind) verschleppt wurde. Egal was jetzt kommt, wir werden uns vor Staunen die Augen reiben.

@ M. Nordheim

Habe ich Sie richtig verstanden, dass sie einen Mord an einem Regimekritiker gleichsetzen mit Menschen, denen in Deutschland der Strom abgestellt wird, weil sie die Rechnung nicht bezahlen?
Das muss ich als unpassend und unsachlich zurück weisen.

@ LiNe um 15:39

"Wie wenn es im Westen keine Todesfälle, die politisch motiviert sein könnten, gäbe! Die Liste mit ungeklärten Todesfällen bei unbequemen Leuten ist auch hier ziemlich lang."

Ziemlich lang? Dann müsste es Ihnen doch gelingen, ein oder zwei Beispiele auf der "ziemlich langen" Liste zu finden. Oder?

@Stein im Schuh - unabhängige Justiz

"Präsident Wladimir Putin selbst habe "besondere Kontrolle" über die Ermittlungen"

Na, da kann man dann mal sehen, wie "unabhängig" die russische Justiz ist. ;-)

Putin hat ...

... die Ermittlungen unter seine persönliche Aufsicht gestellt. Vier Schüsse aus wenigen Metern Abstand, da deutet doch alles auf Selbstmord.

Cui bono

Wenn man weiß, wem dieser Mord nützt, wer sich daran die Hände wärmt, wer gegen wen hetzt: Dann weiß man auch wo man suchen muss.

Heuchelei

"Er wolle sich aber nicht an Spekulationen über die Täter beteiligen, so Steinmeier, der außerdem meinte, eine Aufklärung sei die einzige Möglichkeit für Putin, den Verdacht von der Führung abzulenken."

>von hinten durch die Brust ins Auge< - solcherart sieht Steinmeierische Nichtspekulation aus.

Drittrangig?

@ No pasaran:
"... dass ein Mord eines drittrangigen Oppositionspolitikers ..."

Ich frage mich, warum Sie das sagen. Muss man einen Oppositionspolitiker "drittrangig" nennen? Ist in Russland die Regierung so gut, dass die Opposition generell "drittrangig", also fast bedeutungslos ist?

@Claudia Bauer

"Claudia Bauer meint ....
Herr Steinmeier sollte sein oberlehrerhaftes Verhalten gegen Rußland schleunigst unterlassen und erst einmal vor der eigenen Haustür kehren. Sein Verhalten ist ganz schlechter diplomatischer Stil und schädigt das Ansehen Deutschlands auf internationalem diplomatischem Parkett."

Ein ganz normaler Bürger (aus der Mitte des Volkes) meint dazu...
Was soll man denn bei uns kehren? Sicher einiges, dutzende ermordete Journalisten und Regierungskritiker jedoch wohl kaum.
Und mit dem Beschädigen von Ansehen auf internationalem Parkett haben Sie da etwas verwechselt. Russland hat sich extrem selbst geschadet mit der überfallartigen und völkerrechtswiedrigen Annexion der Krim und dem verdeckten Krieg in der Ostukraine.
Falls Sie mit internationalem diplomatischen Parkett allerdings Despoten wie Assad meinen, ja dann könnten Sie recht haben.

@ NH278

Die Würde des Menschen ist universell und nicht abhängig von dem was die Mehrheit erleidet bzw. eben nicht. Sondern was der Einzelne erlitten hat.
Wenn die Würde verletzt wird haben, als Vorgabe das Ausmaß der Verletzung derer (GG Artikel 1) , Ermittlungsbehörden (Exekutive) auf Basis der Umsetzung der Verfassung (Universalität der Würde heißt in Relation zu anderen Beurteilungen derer Verletzungen durch Gerichtsurteile [auch gesellschaftsliche Ächtung]) durch die Legislative in dezidiert beschriebene Gesetze deren Schuld, Heimtücke und "Schaden" festzustellen. DAS ist die einzig funktionierende Basis damit eine Gruppe bestehen kann (auf Dauer) und legitimiert ist zu bestehen.
Nichts anderes

@16:10 von mr.big

Ich stimme ihrem Beitrag in fast allem zu.

Nur glaube ich nicht, dass unter den "Moskau-Treuen" sich nur Linke befinden. Putin macht eine reaktionäre, russisch-national-konservative Politik, die auf keinen Fall als "links" bezeichnet werden kann.

Es mag sein, dass es einige "linke" UdSSR-Nostalgiker gibt, die ein Gegengewicht zum "kapitalistischen Westen" suchen. Aber ich glaube, dass Putin im Ausland viele "rechte" Unterstützer hat, die seinen autoritären Stil mögen und sich ein Gegengewicht zum "offenen und liberalen Westen" suchen. Auch auf tagesschau.de wurde schon über die Unterstützung "von Rechts" für Putin berichtet.

Deshalb halte ich es für zu einfach und wenig hilfreich immer davon auszugehen, dass Putins Kurs nur "von links" unterstützt wird.

@ Übrigens

Naja, es fällt schon auf, das in den letzten Jahren fast 10 Oppositionspolitiker in Russland gewaltsam ums Leben kamen und mindestens ebensoviel kritische Journalisten.

Da sind dann vielleicht doch mal Zweifel angebracht.

Am 02. März 2015 um 15:07 von besugo

Alleine die Aussage "Präsident Wladimir Putin selbst habe 'besondere Kontrolle' über die Ermittlungen" widerspricht dem rechtsstaatlichen System komplett.

Vielleicht wissen Sie nicht, dass in einem Rechtsstaat wie der BRD Staatsanwälte die Ermittlungen leiten und diese Staatsanwälte der Regierung unterstehen. Wo sehen Sie da den kompletten Widerspruch?

Einen russischen Maidan iniziieren

Einige Stunden vor dem geplanten Protestmarsch wird der beliebteste, aber nicht der wichtigste Politiker der Opposition ermordet. Die Auftraggeber hatten vermutlich mit Wut und Protesten seiner Anhänger gerechnet, aber nicht mit einem Trauermarsch. So kann man sich verrechnen.

"oder aber"

Der Beitrag von Frau Atai ist mal wieder klasse. Die Kameras seien ausgeschaltet ODER ABER defekt gewesen. Der Mord sei ein Geschenk ODER ABER eine Warnung.

Da ist mitten in Moskau ein Mord passiert. Und die dortigen Behörden unterlassen es doch tatsächlich, alle Aufnahmen der Kreml-Kameras zu veröffentlichen. Und auch fast zwei Tage nach dem Mord, ist der Schuldige noch immer nicht gefunden. Da sind doch die Zweifel an dem Aufklärungswillen ganz sicher berechtigt.

Was bilden wir uns eigentlich ein.
Ich empfinde die Berichterstattung in diesem Fall als völlig unangemessen und überzogen. Fast im Stundentakt erscheint ein neuer Bericht. Und via twitter werden von unseren Korrespondenten auch die wildesten Gerüchte verbreitet.

Bevor wir mit dem Finger Richtung Moskau zeigen, sollten wir uns mal überlegen, wie lange hier eine Mordaufklärung dauert. Wenn ich mir die merkwürdigen Ermittlungen zu den NSU Morden hier in Deutschland ansehe, sollten wir doch besser vor unserer Tür kehren.

@ Lubjanka1989

Eigentlich antworte ich nur Kommentaren, wo die Fakten der Grund einer Replik sind. Fakt ist, dass Sie wissen sollen, wo in den USA alles regelrecht rechtsbrüchig nicht ermittelt wird.
Informieren Sie sich bevor Sie eine kurze Antwort eines Foristen pars pro toto machen, obwohl der schon reichlich Beispiele an Wissen der US Außen und Innenpolitik belegt hat.

@Gaucklerin

Das machen die ständig...;) in jedem UN-Sicherheitstreffen!

Nicht jeder lateinische Spruch stimmt

@ Crosterland um 16:26
"Cui bono Wenn man weiß, wem dieser Mord nützt, wer sich daran die Hände wärmt, wer gegen wen hetzt: Dann weiß man auch wo man suchen muss."

Das hört man zwar oft. Aber der fleißige Krimileser weiß: Nicht jeder, der ein Motiv hat, ist auch der Mörder.

16:08 von Lubjanka1989

"...sie haben eine ganze Reihe versprochen".
Eigentlich dachte ich, Sie könnten selbst.
Etwas neuer: Palme.
Versuchen Sie's doch wenigstens mal. Die angeblichen Putin-Opfer wurden doch auch schnell gefunden. Google heißt das und Wiki gibt es auch noch.

@heikomenzel 15:45 Und wieder die Verschörungstheorien...

Irgendwie funktioniert ihr Link nicht.

Wie jetzt? Die Welt hat den Artikel zum Mord schon vor der Tat ins Netz gesetzt.

Sie meinen die Welt steckt jetzt mit den Tätern unter einer Decke.

Wenn ich an Verschwörungstheorien interessiert bin frage ich mit Sicherheit bei Ihnen in Zukunft nach...

@ 13:22 von marciaroni

"Als wären bei uns alle Kameras an und würden auswertbar aufzeichnen..."
#
#
In Deutschland geht die Polizei dann in ein Schnellrestaurant und holt sich das Band ab.
Daher ist hier alles Flächendeckend überwacht. ;-)

Einen russischen Maidan iniziieren

Einige Stunden vor dem geplanten Protestmarsch wird der beliebteste, aber nicht der wichtigste Politiker der Opposition ermordet. Die Auftraggeber hatten vermutlich mit Wut und Protesten seiner Anhänger gerechnet, aber nicht mit einem Trauermarsch. So kann man sich verrechnen.

Nennen sie es wie sie wollen,..

... aber bei uns gibt es ein Sprichtwort: "Alle Schweine fressen aus dem gleichen Trog". Ob nun "Linke" oder "Rechte", dass sind alles keine Demokraten.

Warum nur Oppositionspolitiker?

16:02 von NH278
Wenn Sie Ihre Palette um "anderdenkend, anderslebend, anders aussehend" erweitern könnten, ergäbe sich ein ganz anderes Bild!
Und von tätlichen Angriffen und Sachbeschädigungen gegen Oppositionspolitiker in Deutschland ist es ja auch nur noch eine geringe Hemmschwelle bis zum offenen Mord.
Vieleicht sollten Sie einmal die 182 Todesopfer rechter Gewalt in D. zur Kenntnis nehmen. Das reicht von Rostock-Lichtenhagen (sogar verfilmt) bis NSU.

Am 02. März 2015 um 13:04 von Stein im Schuh

Zitat:
"...=> Will Lawrow dem Westen hier Angst machen oder eher zum Lachen reizen?"

Russlands Strategische Raketentruppen sind laut dem Chef des Zentralkommandos, Andrej Burbin, bereit, einen Befehl über einen Einsatz von Atomwaffen „ohne Zögern“ zu erfüllen.

Wenn man dies so liest, dann ist mir nicht zum Lachen zumute.

Ich jedenfalls bin darüber beunruhigt.

@ 14:11 von DerGolem

1. Warum werden bei uns in Europa Politiker ausschliesslich in Russland ermordet?
#
#
Kleine Liste für Sie, das es weltweit passiert.
-
http://www.sueddeutsche.de/politik/chronik-attentate-auf-politiker-1.647293

16:29 von M. Nordheim

"Die Würde des Menschen ist universell und nicht abhängig von dem was die Mehrheit erleidet bzw. eben nicht. Sondern was der Einzelne erlitten hat."

Auch die bei Bedarf zitierte "Würde des Menschen" ändert nichts daran, dass in einer Demokratie Gesetze nicht gemacht werden, um Einzelnen zu gefallen, sondern sie werden von parlamentarischen Mehrheiten beschlossen. Folglich werden "bei uns" mitnichten Gesetze "verbogen".

Und im Gegensatz zu Russland wird die Würde des Menschen "im Westen" respektiert, auch wenn Einzelne gerne etwas anderes behaupten (und sich dabei Floskeln bedienen, mit denen sie besonders belesen wirken wollen).

16:42 von hbacc

"Versuchen Sie's doch wenigstens mal. Die angeblichen Putin-Opfer wurden doch auch schnell gefunden. Google heißt das und Wiki gibt es auch noch."

Liefern SIE. Warum sollen andere nach Belegen für IHRE Behauptungen suchen?

16:39 von M. Nordheim

"Fakt ist, dass Sie wissen sollen, wo in den USA alles regelrecht rechtsbrüchig nicht ermittelt wird."

Die Floskel "Fakt ist" ersetzt keinen Beleg.

Wie lange geht das noch weiter so?

Das die russische Bevölkerung nicht weiß was in ihrem Land geschieht - davon ist nicht auszugehen.

Die Frage stellt sich wie lange das noch so weiter geht. Jedes despotische System ist bislang gescheitert, das müßten auch die Herrschaften im Kreml wissen, und was bleibt dann noch von ihnen übrig?

"16:35 von Skeptische "

"Vielleicht wissen Sie nicht, dass in einem Rechtsstaat wie der BRD Staatsanwälte die Ermittlungen leiten und diese Staatsanwälte der Regierung unterstehen. Wo sehen Sie da den kompletten Widerspruch?"

Falls es Ihnen entgangen ist...vor 2 Jahren hat eine Staatsanwaltschaft das deutsche Staatsoberhaupt in den Rücktritt gezwungen, mit unberechtigten Vorwürfen, wie wir heute wissen.

Soviel zum Thema Unterstellungsverhältnisse.

Also dieser Lawrow...

Lawrow: "Präsident Wladimir Putin selbst habe "besondere Kontrolle" über die Ermittlungen."

Genau das befürchten ja alle, Herr Lawrow.

@ 16:06 von Lubjanka1989

"Es ist unsachlich, einen ermordeten Oppositionspolitiker so abzutun."
#
#
Seien sie mal ehrlich, haben Sie letzte Woche Donnerstag den "Politiker" Nemzow schon gekannt.

Ich sehe das genauso ..

..wie Herr Lawrow !

@ 16:41 von Forengeschwätz

"Aber der fleißige Krimileser weiß: Nicht jeder, der ein Motiv hat, ist auch der Mörder."

Da haben Sie recht. Jeder Kriminalist weiß, dass die meisten Morde Beziehungsdelikte sind - aus dem privaten Umfeld.

@12:56 von Thomas Wohlzufrieden

Was ist denn mit den westlichen Ermittlungsergebnissen zu dem Absturz der Boeing über der Ukraine? Das hat mit Seriosität bis jetzt überhaupt nichts zu tun, sondern nur mit Behauptungen und Hinhaltetaktik.

Stimmt. Im Fernsehen ist alles immer spätestens nach 120 Minuten aufgeklärt.

Das glaube ich sofort

Präsident Wladimir Putin selbst habe "besondere Kontrolle" über die Ermittlungen.

Endlich mal eine glaubwürdige Aussage aus Moskau!

Die russische Opposition tut mir leid,

alles was nicht P-Konform ist wird entfernt. Dann meldete sich Lawrow als Aufklärer (!) dieses Mordes bereit. Jeder Russe wird merken, wie rechtlos er als Bürger in seinem Staat geworden ist. Alles was so noch kommen kann, könnte man wahrscheinlich auch in George Orwells 1984 nachlesen. War da nicht von Polizeistaat die Rede, von Geschichtsverfälschung usw..... Also alles ist bekannt, man braucht nur zu lesen. Falls das Buch nicht schon wieder indiziert worden ist. Die freie Meinung ist durch P in Gefahr, oder ist das schon zu milde ausgedrückt, gibt es sie garnicht mehr.

@16:26 von Crosterland

Cui bono?

Die Cui-bono-Frage ergibt auch, dass der Verband der Hersteller von Globussen und Atlanten für die Annexion der Krim verantwortlich ist.

@ 17:06 von NH278

"Soviel zum Thema Unterstellungsverhältnisse."

Das Staatsoberhaupt ist nicht die Regierung - in Deutschland.

@ Forengeschwätz

Das war aus dem anderen "Russland" Artikel von heute auf ts.
Aus dem gesamten Inhalt des von Ihnen gemeinten Kommentars ergibt sich aber klar, dass ich das von Ihnen "angenommene" nicht gesagt oder impliziert habe.
Die Aussagen DIESEN Thread betreffend sind eindeutig, bzw der Antwort auf einen Kommentar eines anderen Foristen.

es ist ja sicher sehr

es ist ja sicher sehr pluralistisch, das die Tagesschau soviel Freunden des Herrn Putin Aufmerksamkeit schenkt.
Falls diese allerdings noch nicht in Moskau waren Nach Berliner Verhältnissen ist Nemzow zwischen Reichstag und Kanzleramt erschossen worden- sprich zentraler und sicherheitskritischer gehts nicht- und Russland hat leidvolle Erfahrungen mit Terror. Das da auf einer Brücke ,auf der sonst Frau Merkel und Co zum Kreml fahren, Kameras nicht an sind, die Polizei die sonst immer auf beiden Seiten steht, gerade weg ist und dann 10 Minuten braucht- auf einer Seite ist neben dem Kreml ein ständiger Polizeiposten- das ist eben völlig normal- nur die russische Schlampigkeit oder?

@ NH278

"Bei Bedarf" sagt alles, wie universell und in ALLEN Zeiten und Situationen anzuwenden Sie dies sehen. Gar nicht, sondern bei Bedarf!

@ NH278

Besonders belesen für meinen Jahrgang 70 bin ich nicht. Ich bin nicht abhängig von äußeren Werte bekommen, obwohl ich es mag begehrt zu werden, wenn ich diese Person begehre, und ich mag Zustimmung, bin aber nicht "leer" wenn ich sie nicht kommt, oder gar Louis Quatorze oder Cäsar widerlegend (ich kriege alle, habe immer Recht) beleidigt.
Und ich passe auf im Leben, Stichwort Aufmerksamkeitsfähigkeit. Und ich informiere mich so sauber wie es geht, wenn ich Vorgänge beurteile. Ich äußere sie dezidiert und habe keine Strategie der immer im Nachhinein doppeldeutig zu brauchen, damit ja niemand festhalten kann, Du lagst falsch, nicht wahr?
Was ich über einen Rechtsstaat definiert habe würden Sie am lautesten brüllend fordern umzusetzen.
Reichlich erlebt.

17:25 von Crosterland

"Das Staatsoberhaupt ist nicht die Regierung - in Deutschland."

...und? Ist das jetzt der "Beweis", dass die Regierung die Staatsanwaltschaft kontrolliert?

Falls es Ihnen entgangen ist, auch die Regierung hatte keinerlei Interesse, das Staatsoberhaupt mittels Staatsanwaltschaft zu entmachten.

Da hilft keine Spiegelfechterei...die Staatsanwaltschaften in Deutschland unterstehen nun mal keiner Regierung.

17:29 von M. Nordheim

"Bei Bedarf" sagt alles,..."

"Bei Bedarf" erklärt tatsächlich, wie einige Foristen sich immer dann auf die Würde des Menschen berufen, wenn es in die "Argumentation" passt.

Denn im Falle russischer Oppositioneller, die wegen konstruierter Vergehen im Arbeitslager landen, habe ich diese Foristen noch nie protestieren und auf die Menschenwürde verweisen sehen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
um Ihre Kommentare zum Thema "Nemzow-Mord" besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Die Meldung "http://meta.tagesschau.de/id/95823/interview-zu-nemzow-mord-niemand-ist-sicher" bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.

Die Moderation

Darstellung: