Ihre Meinung zu: Nach Nemzow-Attentat: "Frühere Fälle lassen einen zweifeln"

2. März 2015 - 3:53 Uhr

Ist der Kreml an einer Aufklärung des Nemzow-Attentats interessiert? "Die Fälle, die es in der Vergangenheit gab, lassen einen zweifeln" sagte Außenminister Steinmeier im Bericht aus Berlin. Zuvor hatten in Moskau Zehntausende Abschied von Nemzow genommen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.875
Durchschnitt: 1.9 (16 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Objektive Ermittlungen sind im Interesse Russlands

Nach Angaben der Moskauer Polizei nahmen 21.500 Menschen an dem von der Opposition organisierten Trauermarsch teil. Sicherlich haben sich auch viele Anhänger der Regierung beteiligt, denn der gemeine Mord berührt viele Menschen in Moskau und natürlich auch anderswo. Die Behörden prüfen verschiedene Motive für die Tat. Der Sprecher des Ermittlungskomitees, Wladimir Markin, mutmaßte, dass der Mord einen provokativen Charakter haben könnte, um die innenpolitische Situation in Russland zu destabilisieren. Der Präsident Putin verurteilte den Mord als „gemeinen und zynisch“ und gab an, die Ermittlungen persönlich zu kontrollieren. Inzwischen wurde für Hinweise auf die Täter eine Belohnung von umgerechnet fast 45.000 € ausgesetzt. Es ist zu hoffen, dass die Täter und vor allem die Hintermänner ermittelt werden. Also abwarten, es sind noch Überraschungen möglich. Forderungen des Außenministers Steinmeier sind zur Zeit überflüssig.

Richtigstellung

Zitat: "Kurz vor Beginn des Trauermarsches ist der ukrainische Abgeordnete Alexej Gontscharenko in Moskau festgenommen worden. Er teilte auf seiner Facebook-Seite mit, er sei festgenommen worden, weil er ein T-Shirt mit dem Portrait Nemzows und dem Slogan "Helden sterben nicht" getragen habe."
Das ist absoluter Unfug, richtig ist:
Gontscharenko ist festgenommen worden, weil er im Verdacht steht, dass er im Mai an den blutigen Ereignissen in der Schwarzmeerstadt Odessa teilgenommen hatte, wo Dutzende Maidan-Gegner in einem Gewerkschaftshaus versperrt und verbrannt wurden. Die Polizei kündigte an, Gontscharenko an die Untersuchungsbehörden zu überstellen. Natürlich stellt sich die Frage, ob ihm eine relevante Beteiligung nachgewiesen werden kann. Da gilt es, am Thema dran zu bleiben.

Die Propagandamaschinerie rollt

Halten uns Putins Akteure im Netz wirklich für so blöde? Wenn ich die bisherigen Kommentare durchlese, deren Intention ebenso offensichtlich ist wie die Argumentation vordergründig, muss ich sagen:

Vladi, hier ist nicht Moskau. Das Nachdenken darfst Du schon uns überlassen.

@ Fred Untermeier & MeistNurLeser

Ich bin einer von denen, die sich wirklich große Sorgen machen, dass der Herr im Kreml alles daran setzt, irgendwann Peter den Großen zu übertrumpfen.

Aber trotzdem: Werter Fred Untermeier, für Humor und gut gemachte Ironie bin ich immer zu haben, und auch wenn ich Ihre Meinung absolut nicht teile, gefällt mir doch die Art, wie Sie sie vorgebracht haben.

Das gefällt mir an diesem Forum: Leute, die zwar von verschiedenen Positionen kommen, aber im Interesse der Wahrheitsfindung und des Dazulernens trotzdem miteinander reden.

Leider wird diese Gesprächskultur in letzter Zeit gerade beim Thema Russland sehr oft einem aggressiven Diskussionsstil geopfert, in dem keiner mehr etwas lernen will, sondern jeder nur noch versucht, den anderen über den Tisch zu ziehen.

In dieser angespannten Lage brauchen wir mehr humorvolle Beiträge wie den Ihren!

Werte(r) MeistNurLeser: Da können Sie mal sehen, wir "üblichen Verdächtigen", sind gar nicht so doof. Wir erkennen sogar Ironie als solche.

Back in USSR

Boris Nemtsov
Anna Politkovskaya
Galina Starovoitova
Igor Domnikov
Sergey Novikov
Iskandar Khatloni
usw..

Komisch, dass immer nur Putins Gegner ermordet werden. Vor den Toren des Kreml oder an Putins Geburtstag. Nie trifft es Putins Leute.

Aber der lupenreine Demokrat Putin hat damit natürlich rein gar nichts zu tun. Was für eine abwegige Idee!

Viel logischer ist es hingegen, dass die USA die wenigen Stimmen für unsere westlichen Werte - Freiheit und Demokratie - in Russland töten, völlig ungehindert von Putins Sicherheitsapparat und absolut spurlos. Das macht natürlich Sinn!
/Ironie off.

Für wie blöd hält uns der Kreml mit seinen Propagandisten eigentlich?

Mit Putin kehrt die Barbarei zurück nach Europa.

Mordfall Boris Nemzow

Liebe russische Staatsbürger. Ihr braucht euch wirklich keine Sorgen zu machen. Präsident Putin kümmert sich immer persönlich um alles und jedes und hat auch hier sofort angeordnet, die fähigsten mMitarbeiter sollen den Fall aufklären. Es kann also absolut nichts schief gehen.

Nach den sehr transparenten

Nach den sehr transparenten und mit so viel Entschlossenheit vorangetriebenen Aufklärungen der Vorgänge um 9/11, den Schüssen am Maidan, MH370 und-17, dem Sturm auf das Gewerkschaftshaus in Odessa und der anschließenden konsequenten Bestrafung der Verantwortlichen ist es unser gutes Recht, ähnliches von Russland einzufordern!!!

@ Fred Untermeier

"Putin als blöd, dumpf, gewaltorientiert zu zeichnen ist schlicht eine Fehleinschätzung."

Da stimme ich absolut zu. Aber Peter der Erste war auch intelligent und den Künsten zugetan und oft sogar echt humanistisch (er starb, nachdem er einen Mann in der Newa vor dem Ertrinken gerettet hatte) - trotzdem kamen beim Bau von Sankt Petersburg mehr Menschen ums Leben als in Stalins Gulags. Das ist es, was mir Sorgen macht. Dass hier wieder mal jemand mit der Intelligenz und dem Charisma eines Herrn Putin von der absoluten Macht absolut korrumpiert wird.

Und viele Zeitgenossen, die die größte Bedrohung für den Weltfrieden in den USA sehen (das sehe ich oft auch so), entschuldigen alles, was Putin tut, weil für sie das Gegenwicht des bösen automatisch das Gute ist. Das macht mir Angst. Der Gegner meines Gegners ist nicht immer mein Freund. So viel Macht in den Händen von ganz wenigen Menschen - ganz gleich ob in Russland, den USA oder China - finde ich immer gefährlich.

au weh Steinmeier

wirklich unsäglich peinlich, was Herr Steinmeier von sich gibt.
Die "Cui bono" Frage ergibt ohnehin, das Präsident Putin an einer Aufklärung höchtes Interesse hat.

@ 06:04 von gruenewagen

...und nicht zu vergessen, der Mord an Uwe Barschel wurde schnells möglich aufgeklärt.

Der neue Weltbestseller

" trotzdem kamen beim Bau von Sankt Petersburg mehr Menschen ums Leben als in Stalins Gulags" - Das Rezept ist eigentlich ganz einfach: man nehme ein Land, das in den letzten 200 Jahren vier Mal von Westen her überfallen wurde und dessen Verluste allein im letzten Weltkrieg 27 Millionen Menschen betrugen, und schreibe dem alle Schlechtigkeit zu, dabei immer 1.000% übertreibend. Nun brauchts noch einen Namen "Putin", und alle erschauern Tag für Tag wohlig.
.
In den Gulags sind weit über 20 Millionen Menschen umgekommen (das ist keine Übertreibung) während im Geschichtsbuch stand, dass 25.000 Bauern den Sumpf mit bloßen Händen weggraben mussten und dabei ihr Leben ließen. - Das ist natürlich etwas ganz anderes, wenn man schon so weit in der Geschichte rückwärts gehen muss, um Schauermärchen zu finden, als die Abermillionen Schwarzen, von denen beim Transport 1/3 verreckte und der Rest entsetzlich gequält wurde. Das war halt im Musterland der Freiheit damals eben die Mode.

Ich verstehe Herrn Steinmeier immer weniger

Wäre ein derartiges Statement wirklich nötig gewesen?
Ich möchte mal den Aufschrei hören, wenn der Außenminister Lawrow von Frau Merkel oder Herrn Gauck verlangen würde endlich die NSU-Mordserie aufzuklären.

Richtig(?)stellung?

Auch wenn es unstrittig Verbrechen sind, die in der Ukraine in die eine wie auch in die andere Richtung verübt werden, aber was für eine Zuständigkeit hat ein Moskauer Gericht für Geschehnisse in der Ukraine? Maßt sich hier Russland jetzt schon die Justizhoheit über die Ukraine an? Mit dem Persilschein für die Separatisten würde das in einer logischen Tradition stehen...
Aber egal wie bedeutend oder unbedeutend Nemzow war, die Wahrheit ist immer gefährlich. Gefährlich auch für Putin, wenn selbst in RUS die Hinweise auf die treibenden Moskauer Kräfte im Ukrainekrieg immer deutlicher werden. Da macht auch eine Zustimmung von 80+ % keinen Unterschied, solche Zustimmung hatten auch Honnecker, Assad, Al Sisi und wie sie alle heißen und hießen. Aber die Geschichte lehrt uns: Die Wahrheit lässt sich nicht dauerhaft aufhalten. Außer für die Jünger der Verschwörungstheorien. Wer will, kann sehen: Putin ist so lupenreiner Demokrat, wie ein Stück Kohle lupenreiner Diamant.

@ gruenewagen

"Nach den sehr transparenten und mit so viel Entschlossenheit vorangetriebenen Aufklärungen der Vorgänge ..."

Naja. Ich sage zwar auch, dass Aufklärung zu fordern besser ist, als zu sagen "Ist uns doch egal, was Ihr da treibt," aber solange wir 50 Jahre später immer noch nicht herausgefunden haben, wer denn nun wirklich John F. Kennedy erschossen hat, sollten wir den Mund vielleicht nicht ganz so voll nehmen.

Der Kreml klärt nicht auf, sondern streut Desinformation

Steinmeiers Einlassung, die Fälle der Vergangenheit lassen an einer schnellen und objektiven Aufklärung zweifeln, sind berechtigt. Putins Verhalten zu den Morden an Oppositionellen lassen eher eine Gegenaufklärung befürchten. Auch im Fall Nemzow streut der Kreml Desinformationen. Zu den Tatverdächtigen zählen zählen nach Moskauer Lesart Islamisten, die Opposition und der Westen.

In Russland sind Verschwörungstheorien ein beliebtes Mittel, um Politik zu machen - oder zu verschleiern. "Einsatz psychotroper Waffen " nennen das die Kenner in Moskau. Solche Theorien werden häufig von Medien aufgegriffen, wenn offensichtlicher Erklärungen für Putin-Russland wenig schmeichelhaft sind.

So wird der Nemzow-Mord als eine "Provokation" bezeichnet, um Putin die Schuld am Mord in die Schuhe zu schieben. Zugleich verbreitete das Kreml-Portal "Lifenews" Meldungen über Mordmotive in der Person des Getöteten und seiner Begleiterin. Tatsächlich geschah der Mord des Kreml-Gegners wohl aus Hass.

ein "gefundenes Fressen" für Putin-Gegner

interessante Kommentare der Putin-Gegner. Hat jemand zufällig soweit gedacht, dass ein solcher Mord niemals von der Regierung veranlasst werden würde, sogar könnte. Denn den Leuten stehen doch subtilere und weniger offensichtliche Methoden zur Verfügung. Außerdem hätte Herr Nemzow schon vor langer Zeit eliminiert werden können, denn er war schon immer in einer Opposition. Außerdem trat er m.E. nie richtig in den westlichen Medien in Erscheinung, erst post mortem.
Meiner Meinung nach sollten die Meinungen der West-Politiker andere Thesen, wie z.B. Auftragsmord aufgrund Eifersucht (immerhin war der alte 55-jährige mit einer 23-jährigen, die er seit 4 Jahre kannte, unterwegs) oder tatsächlich "taktischer Mord gegen P." enthalten. Zu den Demos: ich denke, dass viele auf die Straße gegangen waren, weil wohl vieles noch im Argen in Russland liegt (Verwaltung, Verkehr, evtl. sogar Justiz, Renten,...), doch kann das nicht durch andere Regierungen geändert werden, es ist Zeit notwendig.

Russlands staatlich gelenkte Medien treten Verdächtigungen breit

Staatlich gelenkte Medien Russlands treten Verdächtigungen breit. Verdächtigt werden Islamisten, der Westen und die Opposition. Der Gedanke, dass der Mord mit Nemzows Kritik an Putin zusammenhängen könnte, wird entweder verschwiegen oder gleich als unglaubwürdig verworfen. Wladimir Putin hat ein Interesse daran, dass er und die Stützen seiner Macht als unschuldig dastehen. Deshalb wird er es nicht zulassen, dass gegen eine Stütze seiner Macht vorgegangen wird. Herr Steinmeiers Aussage trifft den Nagel auf den Kopf.

cui bono!

Da kennt sich Herr Steinmeier aus , denn an der Aufklärung politischen Morde ist man im eigenem Land auch nicht wirklich interessiert wie zum Beispiel Herr Barschel , Oktoberfestanschlag oder die NSU-Morde!

Opferhirarchie

Ich erinnere mich an den Fall eines jungen Antifaschisten der von Neonazis in Moskau erstochen wurde. Weil er politisch linksstehend war und für ein unabhängiges, nicht vom Westen dominiertes Russland eintrat, durfte ich von seinem Tod nur auf selten besuchten linken Antifaseiten erfahren. Stirbt jedoch der "richtige", ist die künstlich erzeugte Aufregung groß.
Meine Trauer gilt daher BEIDEN.

was soll das nur?

Lassen wir doch bitte die russischen Behörden erstmal ermitteln und maßen wir uns tausend km weit weg nicht an schon wieder alles zu wissen.

Auch unsere Medien sollten sachlich und angemessen berichten.

Egal was auch immer irgendwo auf der Welt passiert, Putin ist schuld. Für den Präsidenten einer angeblichen Regionalmacht ganz schön viel Aufmerksamkeit.

in New York und Paris vergessen die ...

... Attentäter ihre Ausweise. Warum machen die das in Moskau anders?

Wem nützt das?

Putin mute ich viel zu, doch ich halte in nicht für blöd. Wenn er einen politischen Gegner ausschalten will, kann er das zu jeder Zeit und an jedem Ort. Doch dieser Mord zum heutigen Zeitpunkt und an diesem Ort, das nützt nur Putins Gegnern. Vorschnelle Schuldzuweisungen, wie bei Schüsse auf dem Maidan, Abschuss der malaysischen Zivilmaschine über der Ukraine, Brandopfer in Odessa, zeigten sich bisher als nicht bewiesen. Vermutlich führen deren Aufklärung Köpfe, denen die Ergebnisse nicht genehm sind. Hoffentlich sind im aktuellen Fall die Aufklärungsergebnisse eindeutig.

die einmischung in die

die einmischung in die inneren angelegenheiten russland ist eine anmassung.wurde je von russland gefordert verbrechen die in europa oder usa begengen wurden ,schnellst möglich aufzuklären.die geziehlte berichterstattung der letzten zeit schint früchte zu tragen und denn es glauben ja wirklich alle das w.w.putin an allem was passiert schuld ist .

Gontscharenko

er sei festgesetzt worden, weil er ein T-Shirt mit dem Portrait Nemzows und dem Slogan "Helden sterben nicht" getragen habe.

Ein Blick auf die Bilder zeigt, dass etliche Teilnehmer Plakate mit dem selben Inhalt tragen?

Woher haben sie die 20 Millionen Zahl?

@DEHahn_ im Musterland der Freiheit damals eben die Mode.__In Deutschland übrigens auch damals wurden Sozialdemokraten reihenweise ohne Begründung verhaftet und eingesperrt.Somit ist das der damalige Zeitgeist und Mode .

Übrigens woher haben sie die 20 Millionen Zahl?Es gibt nähmlich keine Zahlen zum Gulag.Das sind je nach politischem Standort schätzungen die bei ihnen mehr und bei anderen weiger sind.Sie hier als Feste zahlen zu präsentieren halte ich für weit hergeholt..

Verschwörungstheorien @ Helmut Baltrusch

Ist nicht genau DAS, die zusammenphantasierte 'Schuld' Putins, Verschwörungstheorie par Exelence?
Ist doch merkwürdig das man (schon wieder) im Westen verlernt hat mit dem selben Massstab zu messen.

Warum sollte ein 'politischer' Mord durch den Kreml wahrscheinlicher sein? Hat nicht die Regierung wirksamere Waffen einen Oppositionellen zum Schweigen zu bringen als ausgerechnet einen öffentlichen Mord.
Ich finde eher symthomatisch für westliche Medien dass nach den Verdächtigungen gegen Putin jede weiter Erörterung möglicher Motive des Mordes stoppt.

DAS ist einsatz 'psychotroper Waffen'.

@ DeHahn

Ich bin der Letzte, der dem Land Russland irgendwelche Schlechtigkeiten unterstellen würde. Dass unter Peter I mehr Menschen gestorben sind, als unter Stalin habe ich kürzlich in einer Fernsehsendung gehört und habe es ungetestet übernommen. Das war falsch und ich bedanke mich für die Richtigstellung.

Ich würde mich nie gegen ein Volk, gegen welches auch immer, aussprechen. Aber ich bin Sozialist und als solcher spreche ich mich allerdings sehr offen gegen jede Regierungsform aus, die zu viel Macht in den Händen weniger Menschen konzentriert und am Volk vorbei regiert. Das gefällt mir in Russland genauso wenig wie in den USA. Ich bin nur nicht so farbenblind, dass ich automatisch alles gut und richtig finde, was sich gegen "den Westen" richtet. Das hat nichts mit Sozialismus zu tun und es ist langsam an der Zeit, die sowjetischen Flaggen vom Balkon zu holen.

Beitrag

Spätestens nachdem heute morgen im Radio nur Herr Kerry zitiert wurde und dann auch noch Senatorin Feinstein ihre Forderungen erheben durfte, war mir klar in welche Richtung der Medienzug fahren soll.
Weder Steinmeier, geschweige denn irgendeine Stimme der Staatsanwaltschaft Moskau waren es wert in den Nachrichten erwähnt zu werden. Wozu auch.
-
Inhaltlich schließe ich mich Herrn Fred Untermeier an. Ein Mord an einen Oppositionellen direkt vor dem Kreml, mit einer Waffe die ja laut Tagesschau nur der Geheimdienst und die russische Armee benutzen. Na aber klar doch. Zumal ja der Oppositionsführer bei der letzten Wahl mit sagenhaften 0,6% abgeschnitten hat.
-
Ich fühle mich durch solche Schmierenkomödien echt beleidigt. Mein Beileid den Angehörigen.

Es wundert doch sehr, dass

Es wundert doch sehr, dass der Westen bislang noch keine Bildbeweise (Putin mit rauchenden Colt) vorgelegt hat! Vermutlich möchte man den Russen lediglich nicht die eigenen Überwachungsmöglichkeiten nicht offenbaren....

Nemzow wird im Tode vom Westen instrumentalisiert

Morde an Politikern kennt man auch in westlichen Ländern, sofort fallen mir die Niederlande oder Schweden ein. Das Ausland hat in diesen Fällen aber nicht die "Systemfrage" gestellt. Nemzows Ansichten über die Krim sind nur scheinbar deckungsgleich mit denen des Westens: er akzeptiert das die Menschen dort zu Russland gehören wollten, nur sah er die Art und Weise, wie dieser Wille umgesetzt wurde als Bruch internationalen Rechts. In der ZEIT liest man "die Krim wurde unter Gewaltandrohung eingemeindet". Welche Gewalt? Die Blockade ukrainischer Truppen? Zwei Drittel dieser Soldaten haben ihren Übertritt in die russische Armee erklärt. Bis auf die Krim-Tataren, hat sich die überwältigende Mehrheit der Menschen für den Beitritt zur Russ. Föderation ausgesprochen. Umfragen westlicher Institute haben dieses Meinungsbild später bestätigt. Nemzows Kernaussage, dass die Souveränität der Ukraine nicht geachtet wurde, wird auch von Moskau nicht bestritten.

Apropos früher

Früher unter Jelzin war ja bekanntlich alles besser. So erklärt sich auch, warum solche Figuren wie Nemzow und Chodorkowski früher noch nicht im Widerstand waren, sondern mitten drinnen, in der Cashcow.

Normaler oder politischer Mord?

Auch Politiker oder politisch Aktive sind normale Menschen und haben einen Alltag, in dem sie sich Feinde schaffen koennen. Vielleicht hat das Ganze nichts mit Politik zu tun. Erschossen wird man meistens, wenn man jemanden stoert. Da gibts viele Gruende fuer und das faengt bei der nicht passenden Nase an. Die Russen sind, glaube ich, sowieso nicht zimperlich - was man so vom Strassenverkehr hoert. Also abwarten.

@Sasquatch um 06:10

Und viele Zeitgenossen, die die größte Bedrohung für den Weltfrieden in den USA sehen (das sehe ich oft auch so), entschuldigen alles, was Putin tut, weil für sie das Gegenwicht des bösen automatisch das Gute ist. Das macht mir Angst. Der Gegner meines Gegners ist nicht immer mein Freund.

Es ist in der Tat verstörend, wie genügsam einige alte Kämpfer geworden sind. Konnte man sich früher noch mit ihnen streiten, wofür man eintreten solle, gibt es heute nur noch ein Dagegen. Und als Unterstützer nehmen sie dankbar jeden an, der die gleichen Gegner zu bekämpfen vorgibt: Ob Putin, die "Unabhängigen Griechen", Assad...Hauptsache das Feindbild stimmt. In der Querfront untergraben sie ihre Legitimation, indem sie ihre ureigensten Ideale auf dem Altar des kollektiven Dagegenseins opfern.

@ Treudeutscher Michel

Sehe ich auch so. Dieser Mord nützt Putin gar nichts, warum soll er also so naiv sein, ihn in Auftrag zu geben.
Auch wenn man eine Person nicht mag, sollte man fairerweise gerecht über sie urteilen.
Das Hauptproblem Russlands sind die Oligarchen und nicht Putin.

um 08:02 von ladycat

"Auch wenn man eine Person nicht mag, sollte man fairerweise gerecht über sie urteilen.
Das Hauptproblem Russlands sind die Oligarchen und nicht Putin."
Zitatende

----------------------------------------

Vermutlich haben Sie Recht. Die Oligarchen haben meines Wissens kürzlich ein Angebot erhalten, das man nicht ablehnen kann.
Geld aus Steueroasen zurücktransferieren gegen Straffreiheit.
Bei 80% in Meinungsumfragen könnte man sonst auch mal die Steuerprüfer schicken.

Aufklärung statt Verdächtigungen- genau darum

bemüht sich die russische Justiz.

Aber das scheint nicht in das übliche Vorurteilsschema in Politik und Medien
zu passen.

Und die Gerüchteküche brodelt

Und die Gerüchteküche brodelt schon wieder! Wenn unser Außenminister nun auch mitmacht, finde ich das allerdings sehr bedenklich. Russland ist - im Gegensatz zur Bundesrepublik - wirklich ein souveräner Staat mit einer eigenen Justiz (auch wenn die möglicherweise etwas anders funktioniert). Es könnte doch auch ein Mord aus Eifersucht gewesen sein, denn nach Schilderung einer Zeitung sei der Erschossene in Begleitung einer Frau auf dem Weg in seine Wohnung gewesen. Wenn der Schütze die Deckung einer Straßenkehrmaschine optisch nutzt, hat er noch den weiteren Vorteil, daß die Schüsse im Lärm untergehen - und er kann die Tatwaffe in den Sammelbehälter entsorgen, damit er nicht mit einer "rauchenden Pistole in der Hand" gesehen wird. Die von den meisten Medien betriebene Dämonisierung Putins ist von interessierten Kreisen gesteuert und nicht geeignet, die Welt besser und sicherer zu machen.

Putin trägt die politische Verantwortung für den Mord

Wahrscheinlich hat Putin nicht die öffentliche Beseitigung des Oppositionellen Nemzow angeordnet. Der Kreml-Chef trägt jedoch die politische Verantwortung für den Mord. Die gegen die liberalen "Vaterlandsverräter" gerichtete Propaganda macht die Systemkritiker zu Angriffszielen der nationalistischen "Patrioten". Putin-Russland wird durch den militanten Hass gegen Andersdenkende zerfressen - dumpfe Intoleranz treibt Extremisten zu derartigen Taten an.

Zwischen Kremltreuen und Oppositionellen vertieft sich der Graben an Wertvorstellungen über das aggressive und imperialistische Vorgehen Russlands in der Ukraine. Die Unterstützung des Kreml für die Separatisten im Donbass wird von den meisten Russen als heiliger Kampf gegen "ukrainische Faschisten" und die bösartigen westlichen Förderer betrachtet. Die Demonstranten vom Sonntag verlangten von Putin, diesen Graben zuzuschütten, - auch, um dem russischen Totalitarismus vorzubeugen. Nemzow wurde das Opfer des von Putin geschürten Hasses.

Putins Schuld

Ich glaube nicht das Putin den Auftrag gegeben hat. Aber seine Propaganda hat genügend Leute dazu aufgerufen die "Feinde Russlands" zu eliminieren.
Putin wird die Mörder nicht kennen, nicht mal die direkte Hintermänner, und er wird nicht jeder "patriotische Gruppe" steuern können.
Ich glaube das dieser Mord für Putin ein Problem darstellt, glaube aber nicht das Aufklärung wirklich gewünscht ist. Er kann sagen lassen das es die Amis waren um ihm zu belasten, und seine Propaganda wird es schon richten.

objektive Ermittlungen

sind nur garantiert, wenn ein internationales Ermittlerteam die Recherche aufnimmt. ;o)))

Voreilig

Es ist nichts bekannt zu den Umständen des Mordes. Doch viele haben den Kreml als Drahtzieher schon ausgemacht. An einen einflusslosen Kremlkritiker, der am Sonntag am Stadtrand Moskaus eine kleine Demonstration anführen wollte. Den Krenl schadet das nur, es nützt ihm nichts.

Auch im Westen gibt es ungeklärte polit. Morde, ich erinnere an den Ministerpräsident Schwedens, Olof Palme.

Darstellung: