Kommentare

Wieso eigentlich.....

.....dies lange Rumgemache? Die Liste ist genauso unkonkret wie alle Aussagen der Griechen vorher! KAnn man nur noch auf eins der Parlarmente hoffen.

Gute Regierung

So sehen kreative und soziale Pläne aus. Das kennen unsere Politiker nicht. Man übt sich lieber im diffamieren linker Ideen.
U.a. sollte die Privatisierung von Staatseigentum fast nie eine Option sein. Die Infrastruktur eines Landes ist eine ursprüngliche staatliche Aufgabe.
Aber lieber generiert man über solche zweifelhaften Wege einmalig schnelle Einnahmen um bei der nächsten Wahl gut dazustehen.

KEIN KOMMENTAR

KEIN KOMMENTAR

Erfolge

Jetzt darf man gespannt sein, wie die griechische Regierung unter Tsipras ihr eigenes Programm umsetzt. Wenn es tatsächlich gelingt, die sozialen Vorstellungen der Syriza soweit umzusetzen, dass "dem kleinen Mann" wirklich geholfen wird, und wenn gleichzeitig ein Prozess der gesetzmäßigen "Enteignung" per Steuern und Strafen auf Hinterziehung der Reichen und vor allem Superreichen einsetzt, wird das ganz sicher auch Wirkung auf das übrige Europa haben. Ich wünsche jedenfalls der neuen griechischen Regierung viel Glück und Erfolg!

Ueberraschung!

Na, dann wird ja jetzt alles gut, oder?
Naechste Baustelle?

Die Show für die Öffentlichkeit

ist nun endlich zu Ende,und es wird sich auf mehr oder weniger interne Papiere einigt.
In der jetzigen Geopolitischen Situation ist ein Ausfall von Griechenland nicht machbar.
Und wie schon am Anfang gesagt bekommen Sie weiter Geld was eigentlich klar gewesen ist.

Gruß

Formsache

Zitat: "Damit dürfte die Verlängerung des Hilfsprogramms nur noch Formsache sein. Schon am Freitag soll der Bundestag zustimmen. "

Warum schaffen wir die nationalen Parlamente (und am besten die Demokratie gleich mit) nicht direkt ab?

Ich meine wenn die gewählten Volksvertreter eh nichts anderes tun als die Vorgabe der EU abzunicken, dann kann man sich die Diäten auch gleich sparen.

Na also

Die Liste ist ja erst mal nicht schlecht. Wenn die griechische Regierung von Anfang an die jetzigen Positionen angestrebt haette, anstatt sich fuer ihr Wahlvolk frech und kaempferisch zu geben, dann haette sie nicht so viel Respekt verloren. Es war schliesslich nicht schwer zu sehen, dass die Geldgeber am laengeren Hebel sitzen und die Griechen mit Frechheit allein diesmal nicht weit kommen wuerden.

LUG UND BETRUG HABEN MAL WIEDER GEWONNEN

Die ganze Geschichte geht weiter wie bisher .... und der deutsche Michel darf wieder mal bezahlen . Und Schäuble hat nur grosse Töne gespuckt ..... Wollte er nicht mal Schaden vom deutschen Volk abwehren ????????

Und in 4 Monaten passend zum Sommerloch das gleiche

Theater. Und ewig grüsst das Murmeltier scheint die Vorlage zur Situation in Griechenland zu sein. Und jedes mal werden es mehr Schulden an deren Rückzahlung niemand glaubt. Gibt es eine bessere Möglichkeit Geld zu vernichten ... Bleibt nur noch die Methode Draghi ... ohne Gegenwert bedrucktes Papier in Umlauf bringen . Und demnächst wird es dann im weginflationierten Europa heissen ... seid doch froh Ihr habt nur Euer Geld verloren im Osten Europas schmeissen Sie auch noch sinnlos Ihr Leben weg. Zeit sich aus Europa zu verabschieden ... zumindest für jeden Jüngeren Menschen ...

die Einigung im Schuldenstreit mit Griechenland

Die Karten waren doch schon am letzten Wochenende gemischt.
Heute wurde nur noch mit dem Kopf genickt.
Wir sind nur von "Falsch - Spielern" umgeben.
Dem steuerzahlenden Volk wird der ganze €urozirkus nur vorgegaukelt.
Wir zahlen dann nur noch den Eintritt zur
Vorstellung ;-()

Einigung im Schuldenstreit mit Griechenland

Es ist schlicht unglaublich, auf welche "Taschenspielertricks" die Verantwortlichen hereinfallen.-
Ich jedenfalls blicke nicht mehr durch.- Folgende Fragen bleiben offen: wie viel Geld ist in Athen angekommen, wie hoch fallen die Zinszahlungen aus, wie sieht der Tilgungsplan aus, usw.,usw. ? Griechenland hat keine Antworten.
Auch ist das Vertrauen zu den Reformfähigkeiten des griechischen Staates erschüttert. Fünf Jahre lang wird Geld
nach Griechenland gepumpt. Ergebnis: ????
Aber ein paar fadenscheinige Absichtserklärungen bzw. wie oben erwähnt "Taschenspielertricks" reichen aus, um das Programm vier Monate zu verlängern und weitere astronomisch hohe Geldbeträge zu "verbrennen".
Verkehrte Welt, kann ich nur sagen.

Ein Hinweis

meinte der Eurogruppenchef? Tja, nix gewisses weiß man net!!!

aha, nix konkretes, warum in der liste nicht

sätze wie diese:::
Die Griechen WERDEN die Mehrwertsteuer reformieren. Außerdem WERDEN Steuern effizienter eingezogen und Steuervermeidung erschwert. Der Kampf gegen Korruption WIRD in den Rang einer "nationalen Priorität" erhoben. Schließlich WERDEN die Privilegien von Ministern, Abgeordneten und Spitzenbeamten beschnitten.
.
HÖRT SICH DOCH EIN WENIG KONKRTER AN ALS
.
wollen - sollen - usw.

In 4 Monaten

bekämpfen sie dann den Benzinschmuggel.

Wir sollten nicht so hochnäsig sein...

...selbst wenn wir die "schwarze Null" haben in diesem Jahr, so sind wir dennoch hoffnungslos verschuldet.

Ich möchte es nicht erleben dass meine Angehörigen kein Geld mehr für lebensnotwendige Medikamente haben, da ists mir egal wie verschuldet der Staat ist. Für lebensnotwendige Sachen sollte immer gesorgt sein, sonst können wir gleich ein System wie Bangladesh einführen.

Jungejunge!

Erschreckend wie schnell hier bei einigen Kommentatoren der Beissreflex einsetzt.

Nehmt doch die ganze Angelegenheit nicht so persoenlich!

Der deutsche Michel zahlt?

@15:59 von Michaelis
Sie schreiben: "LUG UND BETRUG HABEN MAL WIEDER GEWONNEN
Die ganze Geschichte geht weiter wie bisher .... und der deutsche Michel darf wieder mal bezahlen . Und Schäuble hat nur grosse Töne gespuckt ..... Wollte er nicht mal Schaden vom deutschen Volk abwehren ????????
"

Der "deutsche Michel" zahlt - zum Teil - nur dann, wenn die Schuldenrückzahlung ausbleibt. Das würde z. B. dann passieren, wenn Griechenland "pleite gehen" und die bisher gewährten Kredite ausfallen würden. Genau das wird durch die Einigung aber verhindert.

Zum anderen profitiert die deutsche Wirtschaft mehr als die anderer EU-Staaten vom Export in die übrigen EU-Länder, auch nach Griechenland. Die Einigung nützt daher der deutschen Exportwirtschaft, damit vielen deutschen Arbeitnehmern und auch dem "deutschen Volk".

Wenn also alles gut geht, passiert also gerade genau das Gegenteil von dem was Sie in Ihrem Kommentar schreiben.

Naivität oder Vorsatz?

Jedem überzeugten Demokraten, der - unabhängig von seiner politischen Orientierung - seine Fähigkeit zum kritischen Hinterfragen noch nicht verloren hat, drängt sich bei der Betrachtung dieses Theaters die Frage auf, ob sich die Eurogruppe, die europäischen Finanzminister, die Parlamente, bei den Entscheidungen zu diesem Thema von Naivität oder Vorsatz leiten lassen. Meine persönliche Antwort auf diese Frage lautet: weder noch.
Was hier auf einer vermutlich nicht ausreichend bewußten Ebene (sonst wäre sie aussprechbar und man könnte zu ihr stehen) als treibende Kraft wirksam zu werden scheint, ist die ANGST.
Leider war sie in der Geschichte der Menschheit schon immer ein schlechter Ratgeber, und die, die sich von ihr leiten ließen, haben - nicht nur politisch - selten dauerhaft überlebt.
Die Menschen, die ihre Vertreter in die Parlamente schicken, haben nach meiner Überzeugung weit weniger Angst vor einer schmerzhaften Wahrheit, aber man behält sie ihnen vor.
Auch aus Angst?

Lügen von Beginn und jetzt mit Fortsetzung

No-Bail-Out
.
Artikel 125 des EU-Vertrags besagt: "Ein Mitgliedstaat haftet nicht für die Verbindlichkeiten eines anderen Mitgliedstaats und tritt für derartige Verbindlichkeiten nicht ein."
.
... und wieviel zahlreiche weitere Versprechen, Verträge, Kriterien wurden zusammen mit der EZB-Bad-Bank und den "Rettungsschirmen" gebrochen?!

Wer wundert sich noch über die wachsende Euroskepsis und die Abwendung von der EU. In Brüssel und Berlin will man das nicht wahrhaben. Man ist blind und predigt weiter der Euro sei ein Segen insbesondere für die Deutschen. Die Wahrheit ist erschütternd. Diese Euroschuldenpolitik vereint nicht, sie spaltet.

Dieses Europa, dieser Euro soll eine Zukunft haben? Man muss schon taub und blind sein um das den Politikern noch abzunehmen. Diese Politik verspielt das letzte Jota an Vertrauen.

Mal sehen, wer da im Bundestag für diese verkappte "Rettung" zu Lasten des deutschen Volkes stimmt. Bitte offen und mit Namensnennung abstimmen!

Hier ist das letzte Wort noch nicht gsprochen ...

Worum ging es denn eigentlich? Es ging um die letzte Tranche eines bereits mit der Vorgängerregierung Griechenlands verabschideten Pakets. Das ganze Theater ist nur darum entstanden, weil sich zwei Politik-Anfänger in Griechenland meinten mit der EURO-Gruppe anlegen zu müssen. Das ist alles. Ich muss ehrlich sagen, dass mir dieser Theaterdonner eigentlich herzlich egal ist, denn es kommt auf Ende Juni an. Es kommt auf die Zeit an, wenn ein neues Programm für Griechenland verabschiedet werden soll und das darf es mit deutschem Steuergeld nicht mehr geben. Hierauf ist von Seiten von uns Bürgern der Fokus zu legen und hier ist auch politischer Druck von Seiten der Medien und der gesamten Öffentlichkeit auszuüben, dass es zu keinem dritten Hilfspaket kommt, in dem immer mehr Milliarden sinnlos versenkt werden. Die AfD wird hierbei aber keinesfalls ein sinnvolles Parteiangebot sein. Nein, ich denke, dass wir Bürger uns auf allen verfügbaren Ebenen gemeinsam zur Wehr setzen müssen.

Geld für Griechenland

Glaubt jemand allen ernstes Das wir auch nur ein Cent Wiedersehen werden.12Millionen Arme in Deutschland Städte und Straßen verfallen.Aber Milliarden für Griechenland das soll einer verstehen.

Damit dürfte ...

Warum eigentlich wenn Alles schon klar ist,muß der Bundestag eigentlich noch zusammentreten.Ein Abnicken was nur horrende Kosten verursacht,welches besser für die Instandhaltung z.B. von Schulen genutzt werden sollte.Über die Videotexte bereits Aussage von SPD,es wird große Mehrheit bei Zustimmung geben.Haben die Abgeordneten überhaupt schon den konkreten Wortlaut in den Händen über was sie abstimmen sollen?CDU stimmt am Donnerstag intern ab,Fraktionszwänge wichtiger als dem Mandat als Abgeordneter gerecht zu werden.Über zwei Wochen ein weiterer Akt in der unendlichen Geschichte,in vier Monaten als Überbrückung in der Sommerpause wird der nächste Akt gezeigt.Weitere Schulden,das soll die Zukunft eines Landes sein,damit geben sich die Griechen zufrieden.Ich höre keine Aufforderung aus diesem Land den eigenen Reichen endlich Steuern abzuverlangen.Das Wort Troika nicht mehr zu hören und zu lesen,das soll es sein und weiterhin wie ein Bittsteller dazustehen.Immer mehr Schulden?!

Unverantwortlich

Gutem - und leider verlorenem - Geld wird weiteres gutes Geld hinterher geworfen welches dann auch verloren sein wird. Die "privaten Investoren", man könnte sie auch Zocker nennen, haben ihr Schäfchen im Trockenen - auf Kosten der europäischen Steuerzahler. Jetzt beginnt die Operation "Griechenland um jeden Preis im Euro zu halten" erst richtig. Der Preis wird hoch! Ein Ende mit Schrecken würde Deutschland angeblich 80 Mrd. € kosten, schon das ist unverantwortlich viel; der Schrecken ohne Ende wird teurer. So wird offenbar Schaden vom Deutschen Volke abgewendet und sein Nutzen gemehrt .....

um 15:54 von Izmi

"Jetzt darf man gespannt sein, wie die griechische Regierung unter Tsipras ihr eigenes Programm umsetzt. Wenn es tatsächlich gelingt, die sozialen Vorstellungen der Syriza soweit umzusetzen, dass "dem kleinen Mann" wirklich geholfen wird, und wenn gleichzeitig ein Prozess der gesetzmäßigen "Enteignung" per Steuern und Strafen auf Hinterziehung der Reichen und vor allem Superreichen einsetzt, wird das ganz sicher auch Wirkung auf das übrige Europa haben. Ich wünsche jedenfalls der neuen griechischen Regierung viel Glück und Erfolg!"
Zitatende

--------------------------------------------------------

An die guten Wünsche hänge ich mich gerne an. Die Spanier (nicht die Regierung) werden sich ebenfalls anhängen. Ich rechne aber nicht mit einem Erfolg. Für einen Erfolg wäre ein Konsens in Europa erforderlich. Bisher ist ein solcher Konsens bei den Völkern nicht erkennbar.
Die Regierungen arbeiten ohnehin in die andere Richtung.

Zweite Europäische Währungsunion scheitert auch

Bevor unsere Herren und Damen Bundestagsmitglieder am Freitag entscheiden, sollten Sie in die Historie schauen und dort nach der "Lateinischen Münzunion" und deren Scheitern, besonders eben durch Länder wie Griechenland (=Treppenwitz der Geschichte). Nur wer die Historie kennt, kann seiner"historischen Verantwortung" gerecht werden, d. h. die richtigen Schlüsse ziehen und frühzeitig reagieren.

Das Thema provoziert die üblichen stereotypen Reaktionen:

1.) Keinen Cent an Griechenland! Keinen Cent an die faulen Südländer! Raus aus dem Euro! Raus aus der EU! Raus mit den Politikern! Deutschland hurra! (Näheres unter AfD)

2.) Keinen Cent an die Banken! Keinen Cent an die bösen Kapitalisten! Raus aus dem Euro! Raus aus der EU! Raus mit den Politikern! Lang lebe der Sozialismus! (Näheres unter Linke)

Mit der politischen und wirtschaftlichen Realität haben beide Rhetoriken wenig zu tun.

13:49 Light

uneingeschränkte Zustimmung und dem arbeitslosen Kollegen wieder ein erarbeitetes Einkommen womit er alle male produktiver ist als ohne Arbeit.
Den Griechen viel Erfolg.

um 16:01 von ein toleranter ...

"Jeder Wirtschaftswissenschaftler schlägt die Hände über den Kopf,da kann man das Geld ja gleich verbrennen. Hauptsache man hält die Griechen. Wenn Sie das Geld haben, passiert nichts, ..."
Zitatauszug

-------------------------------------------------------

Auf die Wirtschaftswissenschaftler würde ich nicht zählen, oder haben diese zumindest vor der jetzigen Lage gewarnt.

Bei uns fällt alles zusammen und keine Stadt hat mehr Geld, hier haben Sie sicher recht, aber es ist nicht die Schuld der Griechen.

Reformunwiiligkeit heißt nur, dass die Griechen erkannt haben, dass der Zug in die falsche Richtung fährt.

Wir sind noch nicht so weit, weil wir 2 oder 3 Jahre Vorsprung haben. Deshalb funktioniert auch das Teile und Herrsche.

Wer ???

Wer, von allen Foristen hier, hat denn diese Bundesregierung am 22.09.2013 gewählt und wusste vorher nicht, dass diese Euro-Rettungsorgie weiter, immer weiter gehen wird ???

Es ist wohl unnötig zu erwähnen, dass wir, das Deutschland, all diese Rettungsgelder gar nicht besitzt bzw. vorhält, sondern sich hierfür seinerseits verschulden wird müssen bzw. hierfür bürgen wird müssen.

Mit einem Handstreich wird diese "Schenkung" nun zum Wochenende abgesegnet, verpackt in wachsweiche Formulierungen und Worthülsen des Bundesfinanzministers.

Frisches und klares Wasser auf die Mühlen der AfD !

Wie erwartet und sogar vorhergesagt...

... Die (über)schlaue Griechen tun alles, was sie sowieso tun wollten, aber jetzt noch 4 Monate auf EUs Kosten. Ein echter Durchbruch...

16:25 von teacher-1

"...Das ganze Theater ist nur darum entstanden, weil sich zwei Politik-Anfänger in Griechenland meinten mit der EURO-Gruppe anlegen zu müssen. Das ist alles. Ich muss ehrlich sagen, dass mir dieser Theaterdonner eigentlich herzlich egal ist, denn es kommt auf Ende Juni an. (...)
Nein, ich denke, dass wir Bürger uns auf allen verfügbaren Ebenen gemeinsam zur Wehr setzen müssen."

Wogegen denn? Gegen die Griechen? Gegen die EU? Gegen unsere Regierung? Gegen die deutsche Regierung unter Kohl? Gegen die griechischen bürgerlichen Regierungen vor Tsipras? Gegen Frau Merkel und Herrn Schäuble? Oder vielleicht doch gegen diejenigen, die die erwirtschafteten Gewinne in großem Rahmen abschöpfen und sie als Schulden an die Nationen weitergeben? Gegen die Banken vielleicht? Zuerst ist nur Theater (sagen Sie) - und dann sollen wir uns zur Wehr setzen. Aber gegen wen oder was sagen Sie nicht.

Formsache - man lernt eben nie aus

Heißt das, die nationalen Parlament können/dürfen nur noch abnicken. Irgendwie hatte ich da Irgendetwas etwas anders verstanden.

Da sieht man sich keine Seifenkomödien im TV an und dann sowas!

am ende

kuschen sie dann doch. Für Familien dagegen ist kein Cent da, in SachsenAnhalt werden von den klammen Kommunen die Kitagebühren teilweise verdoppelt ( 300 € und mehr im Monat). Grund die totale Überschuldung der Gemeinden. Wer zig Milliarden an einen insolventen fremden Staat,der das Geld nie zurückzahlen wird, zahlen kann, kann doch auch mal die deutschen Kommunen entschulden.

Die Tatsache, dass die Troika

Die Tatsache, dass die Troika (Verzeihung: die Institutionen) die Reformliste akzeptiert, zeigt das Griechenland letztlich doch gewonnen hat. Griechenland passt nicht in die Eurozone und man kann oder will es auch nicht herauslassen. Konsequenz: Die anderen Länder, allen voran Deutschland muss Griechenland jetzt auf Dauer subventionieren. Der Austritt wird erst viel später kommen, denn die jetztigen Politiker, wie Merkel und Schäuble haben zu viel politisches Kapital investiert um Griechenland drin zu halten.

Die Reformliste ist ein schlechter Witz

Die Punkte der Liste:

"Die Griechen wollen die Mehrwertsteuer reformieren. Außerdem sollen Steuern effizienter eingezogen und Steuervermeidung erschwert werden.
Ein zentraler Punkt in dieser Strategie ist es, den Begriff Steuerbetrug juristisch weiter zu fassen.
Es gehe um eine "neue Kultur der Einhaltung der Steuervorschriften".

"Mehrwertsteuer reformieren" heißt also auf Hochdeutsch "Mehrwertsteuererhöhung".
Das ist ja eine tolle Neuerung, der ohnehin verarmten griech. Bevölkerung weitere untragbare Belastungen aufzuhalsen, obwohl sie eh schon komplett am Boden liegt.
Wie soll das funktionieren?
Den allgemein üblichen Standard eines effizienteren Steuersystems als Argument für weitere Hilfszahlungen anzuführen, ist unglaublich dreist - das als Neuerung zur Sanierung eines total maroden Staates anzukündigen, grenzt an Wahnwitz und kommt vor allem viel zu spät.
Der Zug ist längst abgefahren.
Der Staatsbankrott wird jetzt mit Geldern anderer EU-Staaten nur AUFGESCHOBEN.

Hätten Sie das englische Original gelesen...

dann wüssten Sie, dass die Griechen genau das geschrieben haben. "The Greek authorities will:", "Greece will:". Das heißt nicht "möchte" sondern "wird"!

"aha, nix konkretes, warum in der liste nicht
sätze wie diese:::
Die Griechen WERDEN die Mehrwertsteuer reformieren. Außerdem WERDEN Steuern effizienter eingezogen und Steuervermeidung erschwert. Der Kampf gegen Korruption WIRD in den Rang einer "nationalen Priorität" erhoben. Schließlich WERDEN die Privilegien von Ministern, Abgeordneten und Spitzenbeamten beschnitten.
.
HÖRT SICH DOCH EIN WENIG KONKRTER AN ALS
.
wollen - sollen - usw."

"Die "privaten Investoren", man könnte sie auch Zocker nennen, haben ihr Schäfchen im Trockenen - auf Kosten der europäischen Steuerzahler. Jetzt beginnt die Operation "Griechenland um jeden Preis im Euro zu halten" erst richtig. Der Preis wird hoch! Ein Ende mit Schrecken würde Deutschland angeblich 80 Mrd. € kosten...
@Konservativer Sachse, haben Sie immer noch nicht mitbekommen, dass private Anleihegläubiger bereits mit 110 Mrd.€ zwangsenteignet wurden?! Anleger, die wie Banken und Versicherungen auch, nach dem €-Beitritt von der deutschen Politik propagiert, quasi mündelsichere €-Staatsanleihen zur Altersvorsorge oder für die Ausbildung der Kinder etc. pp. angelegt haben. Nein, Zocker kann man die Anleihegläubiger nicht nennen! Das ist eine Verunglimpfung. Zocker gab es erst am Ende, auch das Zocken hat gerade die deutsche Politik schuldhaft zugelassen und zu verantworten. Wer spart und vorsorgt wird von dieser Politik weiter schleichend enteignet.

2. Europäische Währungsunion

@16:36 von Rheinblick
Sie schreiben: "Zweite Europäische Währungsunion scheitert auch
Bevor unsere Herren und Damen Bundestagsmitglieder am Freitag entscheiden, sollten Sie in die Historie schauen und dort nach der "Lateinischen Münzunion" und deren Scheitern, besonders eben durch Länder wie Griechenland (=Treppenwitz der Geschichte). Nur wer die Historie kennt, kann seiner"historischen Verantwortung" gerecht werden, d. h. die richtigen Schlüsse ziehen und frühzeitig reagieren.
"

Geschichte muss sich nicht wiederholen. Wer aus der Vergangenheit lernt ist, nicht gezwungen, die alten Fehler zu wiederholen.

Die Einigung mit Griechenland dient gerade dem Ziel die Währungsunion eben nicht scheitern zu lassen.

Europa und auch Griechenland sind gerade nicht gefangen im Rad der Wiederholung alter Fehler.

@ Bestmensch 15:51

So sehen kreative und soziale Pläne aus. Das kennen unsere Politiker nicht.

Ich weiß beim besten Willen nicht, was daran "kreativ und sozial" sein soll, der griechischen Bevölkerung zusätzliche Dauenschrauben anzulegen, indem man einfach die Steuern erhöht.
Man kann einem toten Packpferd keine weiteren Lasten aufbürden.
Damit versetzt die Regierung ihrem Land den Todesstoß.
Und die Verantwortlichen in der EU wissen das - sie erkaufen sich mit den Hilfszahlungen nur etwas Zeit.
Wofür auch immer...

1 Billion warten ..............!

Unterm Strich u. am Ende d. Tages

haben d. Führer v. G. ,
Tsipras u. Varoufakis doch d.
Schlacht gewonnen , u. schäuble u.Co. ü. d. tisch gezogen u.
sind jämmerlich eingeknickt !
die Kohle nach G. rollt weiter , ungebremst quasi !
Jetzt werden d. Nächte noch länger
d. Tanz a.d. Vulkan geht weiter .....!
"Tolles Griechenland, Du Glückliche" !
Denn,
D. Vorlage ist schwammig, typisch griechisch !

Merken d. d. Polithansel in brüssel nicht ?
Oder ist es d. merkelsche "Staatsräson" in Bezug auf "EURO"
? .
Letzteres wird wohl eher zutreffen

Es ist allein d. Monstranz : EURO !

Damit steht u. fällt d. EU , zumindest nach d. glauben d. Initiatoren .

Fachleute sehe d. ganz anders !
Schmeißt d. Griechen endlich raus .
dann werden mind. 85 mrd d. Afa
zugeführt -Badbank--- u. BAsta !

Merke: 1 Billione frisches Geld
warten zum Verteilen !

Wer davon wohl profitiert ?

Zustimmung?

"Schon am Freitag soll der Bundestag zustimmen!"

Soll er zustimmen oder abstimmen? Ein Schelm, der Böses dabei denkt! :-)

@haruwa

Diese polarisierte Darstellung finde ich sehr unangebracht. Man kann pro Europa sein und trotzdem erkennen, dass der Euro ein Fehler war. Der Philosoph Ralph Dahrendorf hatte 1997 prophezeit, dass der Euro Europa nicht einen sondern spalten wird. Dies tut er jetzt. Daraus muss man nicht den Schluss ziehen, dass man den Euro um jeden Preis erhalten muss.
Alle Währungsunionen die wie der Euro nicht nach der "Krönungstheorie", also einheitliche Währung als Abschluss und Krönung einer politischen Einheit, ins Leben gerufen wurden sind schliesslich gescheitert. Dem Euro wird es ebenso ergehen. Die Frage ist nur wieviel Schaden er vorher anrichten wird.

Immer weiter so sinnlos

Ich komme gerade aus Griechenland zurück. EU finanzierte Großmannprojekte: Ein Amphietheater in den Bergen ohne eine Vorstellung, Strassen in den Bergen ohne Autos, Kinderspielplätze in Dörfern ohne Kinder, 6 spurige Autobahn ohne Verkehr, Rolltreppen an Provinzbahnhöfen im Dauerbetrieb, etc. Die Menschen leiden in Athen, nicht auf dem Land. Politik interessiert sie nur kurz vor Wahlen. Unsere Medien liefern uns ein anderes Bild.
Sicher sind meine langjährigen Beobachtungen auch subjektiv, jedoch kann man oft nur den Kopf schütteln.

@Sternenkind

"Für Familien dagegen ist kein Cent da, in SachsenAnhalt werden von den klammen Kommunen die Kitagebühren teilweise verdoppelt ( 300 € und mehr im Monat). Grund die totale Überschuldung der Gemeinden. Wer zig Milliarden an einen insolventen fremden Staat,der das Geld nie zurückzahlen wird, zahlen kann, kann doch auch mal die deutschen Kommunen entschulden."

Wenn wir nicht bereit sind Griechenland, dass nicht in den Euro passt, aus dem Euro ausscheiden zu lassen, dann müssen wir, und das ist vor allem Deutschland, Griechenland voll durch subventionieren. Klar das dieses Geld an anderer Stelle fehlt.

Das große Ganze

Wer denkt die rückgratlosen Politiker im deutschen Bundestag würden das Programm einfach so durchwinken irrt sich gewaltig, sie haben das große Ganze im Auge. Wir kleinen steuerzahlenden Würmer können uns das nicht vorstellen, dazu braucht es Visionen. Ich will in der Geschichte gar nicht zurück denken wer schon alles am großen Ganzen gescheitert ist. Wenn die deutschen Politiker es nicht absegnen müssen sie zugeben dass der Euro gescheitert ist, da ist es schon besser so weiter zu wurschteln. Wenns dann richtig kracht kommts auch nicht mehr darauf an wers war.

Folgewirkung

Fortwährender Ärger mit den Griechen, Nichteinhaltung der Vereinbarungen, viele neue Wünsche aus den Süd- und Ost-Europäischen Ländern, die nicht zu realisieren sind, zunehmende Verärgerung der arbeitende und steuerbezahlende Bevölkerung, politische Radikalisierung, die sich auf Dauer nicht mehr Mundtot machen lässt......
An Griechenland wird Europa zerbrechen.

@ Bestmensch

Diese roten Wadlbeissereien gehen einem allmählich auf die Nerven, besonders im Zusammenhang mit der zahnlosen Regierung Tsipras, die ihren Menschen das Blaue vom Himmel versprochen hat und eine Position nach der anderen aufgeben musste. Man sollte halt den Mund nicht zu voll nehmen, sonst verschluckt man sich. Diese ewig gestrigen Sätze vom gemeinschaftlichen Staatseigentum haben im ehemaligen Ostblock schon nix geholfen. Und helfen auch in diesem Fall nichts. Es geht darum, ein gesundes Wirtschaften zu ermöglichen, und das funktioniert nur, wenn keine Steuern hinterzogen und gespart wird. Das haben wir in den 1970er und 1980er Jahren auch erfahren. Unser Strukturwandel hat nur früher Früchte getragen, siehe die Steuereinnahmen heute. Warum werde ich das Gefühl nicht los, dass wir bei einer sozialdemokratischen oder, wie in Griechenland, sozialistischen Regierung immer mehr Schulden anhäufen würden? Alte Zöpfe gehören abgeschnitten, damit sie nicht noch länger wachsen ...

um 16:50 von Sonnenschein un...

"1. zahlt der "deutsche Michel" erst dann, wenn Griechenland pleite gehen würde."

Genau deshalb wird das Programm verlängert; die schwarze Null wäre dann eine rote -80 000 000 000

"2. war den Politikern (und zwar allen) klar, daß das genauso in Brüssel ausgehen würde."

Klar natürlich, weil sonst der nächste kippt. Domino-Day hieß das mal im TV.

"3. wer in der EU macht die besten Geschäfte in/mit der EU? Wäre das nicht so, würde es bei uns in Deutschland ziemlich düster aussehen"

Für die Autohersteller ist es z.B. durchaus ein Geschäft. Würde der Leiharbeiter den Metalltarif erhalten, könnte er selber deutsche Autos fahren.

"4. die EZB hat mit Griechenland-Anleihen in 2014 fast 300 Millionen Euro verdient."

Die EZB hat möglicherweise 300 000 000 Zinsen verbucht, verdient ist etwas anderes.

Wenn die das schaffen...

Mehrwertsteuereform; Einkommenssteuerrefom, Kürzungen beim Staatsapparat , Effiziente Steuereintreibung, Kontrolle der Gesundheitsausgaben, Arbeitsmarktreformen und Stop der Frühverrentung.

Volles Programm für eine neue Regierung. Liest sich eher wie ein Programm einer FDP Regierung.
Ob das die Wähler einer linken Regierung mitmachen?

Tatsächlich eine Farce. So sah das alte Programm aus ... LOL

Tax policies - Macht man das nicht seit Jahren ? Lächerlich.

Public Finance Management/Revenue administration. Einfach Bla Bla erneut ...

Public spending oder Soci
al security reform. Fraglich ob dies Kosten gespart oder generiert. Am besten fand ich,

"employees between 50 and 65, including through a Guaranteed Basic Income scheme, so "

Schön, ein Grundgehalt für Renter und in Deutschland gibt es teils Armutsquoten von 25%.

Public administration & corruption -> Da reicht der erste Satz --- "wants to" ...

Zum Rest bis zum letzten Punkt. Einzig wichtig schien "not roll back privatisations" zu sein. Da denkt man sich seinen Teil. Sonst alles mehr der Wunsch ist Gedanke und ungenau.

Zum Schluss, Humanitarian Crisis und sein "Minimum Guaranteed Income scheme" etc. und Deutschland will die CSU den Mindestlohn abschaffen :)

Der Bundestrag kann es eigenlich nicht annehmen. So ungefähr, ich mache Dinge effizienter (irgendwie) und alles ist gut bzw. darf frei ausgeben (neue Schulden).

um 17:07 von Esperanteu

"Warum werde ich das Gefühl nicht los, dass wir bei einer sozialdemokratischen oder, wie in Griechenland, sozialistischen Regierung immer mehr Schulden anhäufen würden?..."
Zitatende

------------------------------------------------------------

Da können wir aber von Glück reden, dass wir von 2009 bis 2013 eine schwarz / gelbe Regierung hatten. Die Verschuldung ist deshalb nur um 300 000 000 000 gestiegen. Wieviel haben die Griechen?

Der größte Schaden....

wird leicht übersehen: Die ständige Geldspritze schafft Begehrlichkeiten in den anderen EWU-Staaten. Was machen wir denn, wenn demnächst Italien Probleme bekommt oder Frankreich oder ...
Wer jetzt nicht konsequent ist, wird es dann auch nicht sein können. Milliarden für bloße Absichtserklärungen... Worauf haben wir uns da nur eingelassen... Kann man nicht wenigstens die Pensionen von Kohl und Waigel streichen?

Nun ja viel Erfolg,verdient haben sie ,s..

nachdem die alte Regierung nie eine Liste vorlegen musste.
Die Vorgängerregierung ist nie so gegängelt worden.
Keine Bedingungen wonach das obere 1% auch sich auch mal beteiligen könnte und doch ist das Geld pünktlich geflossen aus der EU.
Egal 7 mrd € mehr oder weniger machen den Kohl auch nicht fett.
Dann muss die Geldpresse etwas schneller laufen machen doch die usa seit Jahrzehnten und es funktioniert.
Irgendwann macht es bumm und die Fete ist vorbei ,das Geld nichts mehr wert.
Wer Sachwerte hat der hat was wer Geld hat hat nix mehr.
Das System ist so gierig das es nicht mal vor sich selbst halt macht wenn man es nicht zügelt und sich selbst zerstören wird.
Aber dazu müsste man sich trauen endlich die notwendigen Gesetze zu machen.
Solange die Menschen der Wirtschaft dienen und nicht umgekehrt wird sich nichts ändern.
Deswegen ist der griechische Gedanke nicht nur für Griechenland sondern für alle EU länder gut und ein Anstoss zum umdenken.

@Izmi: Einhaltung von Wahlversprechen der Tsipras-Regierung

Es wird häufig unterschlagen, dass die populistischen Wahlversprechen nicht nur aus sozialen Maßnahmen der Verbesserung von Renten und Löhnen der Ärmsten bestand.

Vor allem die Strukturreformen schaffen die Voraussetzungen für eventuelle Spielräume durch Haushaltsüberschüsse, mit denen dann der Kapitaldienst und nach Genehmigung durch die Institutionen das soziale Füllhorn ggf. ausgeschüttet werden kann. Bevor etwas verteilt werden kann, muss es erwirtschaftet werden.

Auf Pump wird die Regierung keine Klientelpolitik mehr machen können, schon gar nicht bei wettbewerbsunfähigen und korrupten Strukturen in der öffentlichen Verwaltung, in Staatsunternehmen und weitgehend in der Wirtschaft. Athen hat also noch sehr viele Hausaufgaben zu machen und zu säen, bevor geerntet werden kann.

Inkasso Schäuble hat da die Schuld.

Jetzt ist doch alles geklärt.Wenn die Programme greifen werden wieder Gelder zurück fließen und die Griechische Wirtschaft wird eine neue Chance geboten.Alle Mini Schäubles haben sich umsonst geärgert.

Wenn es in den Gemeiden hier kein Geld gibt, liegt das nicht an Griechenland sondern an Schäuble ,Kanter,Merkel und die CDU/CSU/SPD die eine schwarze Null haben wollen bei maroder Infrastruktur.So werden Kosten in die Zukunft verschoben.

Die Griechen sind da völlig unschuldig.Ergo ist diese Schuldzuweisung einiger Foristen eine Schuld zuweisung!

Den Fehler, den hier einige mehr oder weniger bewußt machen.....

...... ist der, dass man Griechenland ein grenzenloses Potential bezüglich einer Schadensverursachung zuschreibt.

Wie gross wäre hier das Gejaule, wenn unsere Nachbarn Frankreich oder Italien in der Situation GR wären? Ich vermute, dann gäbe es bei uns die ersten Suizide.....

@17:06 von deutscher_grieche

"Die Griechen WERDEN ...reformieren. Außerdem WERDEN Steuern effizienter eingezogen.... Der Kampf gegen Korruption WIRD in den Rang ...erhoben. Schließlich WERDEN Privilegien ...beschnitten.
HÖRT SICH DOCH EIN WENIG KONKRTER AN ALS wollen - sollen - usw" - nicht die Bohne tut es das. Da sind Sie ja sauber auf das Blendwerk reingefallen.

Konkret wäre "ab dann wird das durchgeführt und bis dann ist jenes zu Ende geführt". Wir WERDEN heißt in der Zukunft, und nichts sonst, schon garnicht wann. Das ist genauso wie wenn es heißt "Der Kraftstoff-Verbrauch ist BIS ZU x% geringer", das heißt er MUSS überhaupt nicht geringer sein.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

um Ihre Kommentare zum Thema "Schuldenkrise" besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.

Die Meldung "http://meta.tagesschau.de/id/95610/griechenland-eine-einigung-mit-vielen-unbekannten" bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.

Die Moderation

Darstellung: