Kommentare

Kalkulation

Es ist und bleibt ein Minusgeschäft allererster Güte - da kann sich die CSU noch so die Zahlen verfälschen!
Fakt ist halt, das alle anderen EU Länder ohne Maut - sind gar nicht mal so wenige - dem deutschen Model dann nachfolgen. Und belasten tut dies natürlich den deutschen Autofahrer - der Wochenendtrip nach Holland oder Belgien wird dann ganz schön teuer...

Zur CSU fällt mir nur ein frommer Spruch ein: Herr lass Hirn vom Himmel regnen oder Steine - Hauptsache Du triffst!

Bayern scheint wieder nichts zu kapieren

Wieso soll der Bürger diese falsche Politik denn bezahlen, wenn die Kalkulation der eines Provinzfürsten gleicht, der sich seinen Flughafen zusammenrechnet.Plus Datum am Ende.Jeder weiß das diese Kalkulation geschönt ist und der Bundesrat dies in Mehrheit(zum Glück) abgelehnt hat.Seit wann darf dann Bayern selber eine Maut erheben?

Die Bayern sollte man aus der BRD endlich mal ein Signal zukommen lassen das sie weniger Bürger repräsentieren als die Partei der "grauen Panther",haben aber ähnliche Demenzschwierigkeiten zu verstehen, das die Mehrheit der Bürger duch ihre Vertreter kund getan hat, das sie diese Maut als Kostenfalle sieht.Außerdem verstößt sie immer noch gegen EU Recht.Ist das so schwer zu verstehen?Riskieren wir ein EU Verfahren gegen die BRD wegen ein paar gestrige Politiker aus dem Süden?

Infografik falsch

Die Infografik ist und bleibt falsch.

8 Millionen Jahresvignetten...

... sollen laut "Plan" verkauft werden. Die Grundlage dieser Zahl ist für mich schwer einschätzbar, dabei soll hiermit der Löwenanteil des prognostizierten "Gewinns" eingenommen werden.

Gibt es vergleichbare Zahlen, etwa wie viele Jahresvignetten in Österreich an Personen verkauft werden, die nicht aus Österreich stammen?

Durch die nicht zu vermeidende Benachteiligung der restlichen EU-Bürger wäre es eh das Beste, wenn dieser sinnlose Gesetzesvorschlag bald im Nirvana verschwindet, wo er hingehört. Stattdessen sollte bei LKWs, Bussen und Sprintern oder aber gleich bei kommerziellen Fahrzeugen JEDER GRÖẞE zugelangt werden (ab einer bestimmten Mindestgröße der Firma...)

Bei einem Bundeshaushalt von

Bei einem Bundeshaushalt von € 300 Milliarden im Jahr kommt es auf zusätzliche 0,5 nicht an. Maut ist Quatsch.

PKW-Maut

Lieber Sepp58 eine Frage: Wie steht Bayern im Ländervergleich der Bundesrepublik denn da? So von gestern können die Politiker ja dann doch nicht sein oder? Gerade dieses Wochenende ist wieder großer Bettenwechsel in den Skigebieten unseres Nachbarlandes Österreich. Die Niederländer sind sehr zahlreich am Durchreisen. Wir sind mit Österreich Transitland Nr. 1. Und da soll sich eine PKW-Maut nicht rechnen. DA LACH ICH JA!
Noch zum Thema EU-Recht: Es schadet nicht wenn man in nationalen Angelegenheiten, gegenüber der Europäischen Union, nicht gleich kuscht!

schon ärgerlich

wenn man ein wenig durch europa mit dem auto fährt u.a. die vignetten von der scheibe zu kratzen - schon ärgerlich das man in D bald flächendeckend sein bewegungsprofil hinterlassen wird

normal - das es wo immer es geht - eine möglichkeit zum abkassieren ergriffen wird und man damit weitere bedürfnisse befriedigt

aber vl am rande auch richtig - das dieses mautprogramm einige arbeitsplätze schafft - also grund es nicht nur schlecht zu finden ;)

@ 17:38 von JuMaBu PKW-Maut

Sie mögen recht haben,das viele durch Bayern fahren.Aber warum soll und muß die ganze Republick da runter leiden?Und ob die Zahlen nicht irgendwo im Kaffeesatz gelesen wurden,lassen wir mal so stehen.

Maut

Also. Ich bin gestern die komplette A 6 von Nürnberg bis nach Saarbrücken gefahren, einschl. aller Staus! So viele niederländische, belgische , luxemburgische und auch noch französische Kennzeichen die ich gesehen habe.... Müsste doch mit dem Teufel zugehen, wenn da nichts zu verdienen wäre.......

@ JuMaBu

"Wie steht Bayern im Ländervergleich der Bundesrepublik denn da? So von gestern können die Politiker ja dann doch nicht sein oder?"

Dieses hat tatsächlich mit mannigfaltigen Dingen zu tun - weniger mit der Amtsführung bayrischer Politiker...
Mit dem unglaublichen Standortvorteil hätten innovative Kräfte da was richtig tolles hinbasteln können!

PKW - Maut

Ich möchte hier kurz meinen Erkenntnisstand mitteilen.
Mehrere Vorgänger von Herrn Dobrindt , Ramsauer etc., hatten versucht, eine PKW-Maut einzuführen.
Immer wieder wurde, auch durch den ADAC,
ermittelt, daß eine PKW Maut von der über-
wiegenden Mehrheit der Deutschen (Autofahrer) vehement abgelehnt wird.
Selbst Fr. Merkel sah sich gezwungen im letzten Wahlkampf zu versprechen :
Eine PKW Maut wird es mit mir nicht geben
Die Einführung der PM für Ausländer ist ein
reines Ablenkungs/Täuschungs-Manöver. Und Herr Dobrindt ist das Bauernopfer.
Ziel ist die PM für alle PKW Fahrer in Deutschland, die sich nur so, ohne allg. Aufstand, durchdrücken läßt. Siehe auch die
Entwürfe aus dem Finanzministerium.
Es wird also mit Steuereinnahmen von 3,5 Milliarden gerechnet. Wir brauchen jedes Jahr 7 Milliarden für die Reparatur der Infra
struktur. 500 Millionen sind ein Witz und waren nie die Absicht.

Da fehlt doch was!

Und wo bleibt die Kalkulation für die in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge?
Etwa 40 Millionen Kfz bringen bei einer Jahresmaut von „mehr als € 70“ mindestens 3 Milliarden € in die Staatskasse, die über eine entsprechende individuelle Minderung der Kfz-Steuer zurückgezahlt werden sollen. Wie hoch ist bei diesem Nullsummenspiel der bürokratische Aufwand? Alle auf der Autobahn fahrenden Fahrzeuge müssen überwacht und ausgewertet werden. Was geschieht mit den Daten? Bei Alledem: Wie viele km Autobahn benutzt werden spielt keine Rolle! Das Ganze ist höchst ungerecht und europafeindlich. Die Erhöhung der Mineralölsteuer um wenige Cent pro Liter würde auch zum Ziel führen und wäre gerecht. Wer viel fährt zahlt viel, wer wenig(er) fährt zahlt wenig(er). Und man spart sich den Ausbau des Überwachungsstaates.

Die Maud reicht nicht

... um unsere verlotterte Infrastruktur in Ordnung zu bringen. Die Einnahmen aus dem Verkehr wurden zum Stopfen von Haushaltslöchern genommen. Die Sperrung der Brücke zischen Mainz und Wiesbaden gibt uns einen Vorgeschmack.

Aber in etwa 5 Jahren wird sich die Maud richtig lohnen. Dann wird sie nämlich angepasst, und diesmal ohne Ausgleich für deutschen Fahrer (bzw. die hier Kfz Steuer zahlen).

zur Wirtschaft.__Ziel von der CSU und Dobrinth ist doch die PKW Maut für alle KFZ in Deutschland .

Hat Seehofer wieder mit Siemens geredet um Wahlkampfspenden zu erhalten?

Siemens baut die Mautbrücken,Geräte und hat Niederlassungen in Bayern die im Moment Entlassungen angekündigt haben.

Die Maut für Ausländer ist doch nur vorgeschoben.

Re-Tretschko

Schön geschrieben, aber
Wo nichts ist kann, kann auch nichts TREFFEN

Milchmädchenrechnung...

Dobrindts Zahlen basieren auf einem Gutachten, dass sein Ministerium in Auftrag gegeben hat! Klingels?!

Ein Schelm, der Böses dabei denkt- selbstredend werden diese Einnahmen nicht generiert werden, weil hier vieles wieder schöngerechnet und passend gemacht wurde.

Die Maut ist und bleibt ein Flop- da kann Dobrindt rechnen lassen wie er will...!

ja, ja der Dobrindt

der "politische Aschermittwoch" hält bei der CSU doch länger an , als man vermutet.
Und solche Laien-Schauspieler bekommen auch noch "Geld von uns Steuerzahlern"

Bayern-Bashing

Wer die Zahlen von Dobrindt kritisiert, wie einige Forenmitglieder hier, soll doch bitte eine aussagekräftigere Datenbasis nennen. Nur zu behaupten, dass die Kalkulation nicht stimmt, ist etwas dürftig.

Zur Bayern-Schelte:
- Bayern hat den höchsten Bildungsstandard
- Bayern hat die beste wirtschaftliche Situation
- Bayern hat die beste Fußballmannschaft
- und obendrein zahlt Bayern auch noch für fast alle anderen Bundesländer

Ich würde den Ball flach halten, sonst wird der Geldhahn abgesperrt.

die Ausländermaut ist nur das Einfallstor!

Ganz egal, wie man zur Maut steht, dabei wird immer vergessen:
- es werden neue Datenströme zur Überwachung erzeugt, die für alles mögliche genutzt und von ... verkauft werden können
- es ist nur ein erster Schritt, nur zur Einführung wird die Maut mit der KFZ- Steuer deutscher Autobesitzer verrechnet. Das heißt, der Bürger wird hier an etwas gewöhnt, um es später stark verteuert gegen ihn zu verwenden. Die Maut ist zutiefst ungerecht, da sie unabhängig von Fahrzeuggewicht und gefahrenen Kilometern erhoben wird.

Mein Vorschlag, die Straßenfahrzeuge mit Verbrennungsmotoren je angefangenes 500 kg Fahrzeugleergewicht zu belangen. Ab 4 Tonnen könnte man die Zulage des Mehrgewichtes geringer ausfallen lassen.

Die Plakette für ausländische Fahrzeuge ist ein fahrzeuggebundes Schriftstück, das elektronisch erfasst wurde. Es muß nicht an die Windschutzscheibe geklebt, wohl aber im Fahrzeug mitgeführt werden.

Da fehlt doch noch mehr!

Wie will der bayrische Superminister denn bitte durchdrücken, dass ein deutscher Autohalter auch dann zur Maut verpflichtet wird, wenn er keine Autobahn nutzt? Wenn ich Autohalter wäre und mehr als meine reduzierte KFZ-Steuer zahlen soll, dann würde dieser Fall aber ganz schnell bei entsprechenden EU-Institutionen landen - wahrscheinlich mit Erfolg!

Es gibt eigentlich nur 4 Optionen:

- Das Mautkonzept ist löchrig wie ein schweizer Käse
- Der Bund wird nach Einführung weniger einnehmen
- Einige deutsche Autohalter werden mehr als vorher zahlen
- Alle deutschen Autohalter werden mehr als vorher zahlen

Ich bin gespannt, wo der Vogel landet.

Laß es Dobrindt!!!

Man kann Dobrindt nur raten, diesen teuren Maut-Schwachsinn, der als Neiddebatte im bayrischen Wahlkampf Wähler bringen sollte, zu beenden.

Statt dessen sollte er die Abzocke der MPU-Maffia beenden und hier klare nachvollziehbare Verhaltensregeln schaffen..

Klage der Wochenzeitung "Die ZEIT"

Man sollte noch erwähnen, dass die Wochenzeitung "Die ZEIT" Dobrindt verklagt hatte und den Prozess gewann: http://www.zeit.de/2015/05/pkw-maut-alexander-dobrindt. Es gibt also einen gültigen Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin vom 27. Januar, dass Dobrindts Ministerium die komplette Kalkulation veröffentlichen muss.

Einfacher als dieses Mammut Bürokratie Projekt für die

Bayrische Wirtschaft.____

Eine angepasste Steuer auf Kraftstoff ohne KFZ Steuer würde das Problem einfachlösen.

Wer viel fährt zahlt viel!

Und für sozial schwache die zu ihrem Job fahren müssen nachweislich!Eine sozialer Zuschuss.

Ab einer bestimmten Gehaltsstufe gar nichts!

Keine Abschreibung von Dienstwagen mehr und wir

können die Straßen der BRD sanieren und alle Brücken.

Erfolg in anderen Bereichen macht andere Fehlentscheidungen

nicht besser.

@SEPP58

"Keine Abschreibung von Dienstwagen mehr und wir können die Straßen der BRD sanieren und alle Brücken."

das ist Unsinn! Wenn mein Arbeitgeber die hunderte Fahrzeuge, die er seinen Mitarbeitern als Werkzeuge zur Ausübung ihrer Arbeit zur Verfügung stellt, diese nicht mehr steuerlich absetzen kann, dann wird er einfach keine mehr zur Verfügung stellen, weil es zu teuer ist. Was meinen Sie, was das für die Arbeitsplätze eben dieser Menschen bedeutet? Was meinen Sie wie z.B. der ambulante Pflegedienst dann zu Senioren kommt und vor allem wie oft? Erst denken, dann posaunen!

@alb_trans

sie haben noch eine wesentliche Eigenschaft in ihrer Aufzählung vergessen: die Arroganz.

Die Dobrint`sche Maut für Ausländer ist nichts weiter als ein Einfallstor für die zukünftige Maut für alle. Brief und Sigel drauf, dass wir spätestens mit der nächsten Legislaturperiode, in der die Regionalpartei CSU an der Regierung beteiligt wird, eine Maut für alle Bürger bekommen.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Wehret den Anfängen

Es sollen also 3,7Mrd eingenommen werden, von denen dann 3Mrd wieder zurückgezahlt werden sollen...

Glaubt wirklich ernsthaft jemand, dass unsere Politiker sich dauerhaft 3Mrd entgehen lassen, die sie quasi schon in Händen halten?

Es ist wie mit dem Soli - der wird auch nicht mehr abgeschafft.

Wehret den Anfängen scheint mir hier dass richtige Motto - auch was die Datenerfassung im Zuge der Maut angeht.

Also, ich bin aus BW...

...und wir zahlen AUCH an andere Bundesländer, aber deshalb bin ich trotzdem gegen dieses Machwerk, an dessen Ende doch nur wieder WIR geschröpft werden - wie immer.
Deshalb bin ich nicht gegen Bayern, sondern nur gegen ein paar selbstherrliche Politiker, die hier ohne Rücksicht auf Verluste ihre politische "Duftmarke" hinterlassen wollen. Die wir bezahlen dürfen, darauf wette ich!

re 18:59 von SEPP58

Eine angepasste Steuer auf Kraftstoff ohne KFZ Steuer würde das Problem einfachlösen.///
*
Für Alle "ganz verständlich" sind in unserer Demokratie die Steuen nie zweckgebunden.
*
Damit stellt sich Ihre Lösung ad absurbum.*
Die Dienstwagenregel ist schon erklärt.
*
Und die soziale Komponente verfehlt, wie auch die immer geforderte Entlastung der Wenigfahrer jegliche Vernunft.
*
Wer prodoziert Stau? Urlauber, Pendler aus dem billigen Bauumland der Großstädte.
*
Maut mit Staukomponente? Fließt auch nur in den allgemeinen Haushalt!

re 19:36 von reuenthal

Es sollen also 3,7Mrd eingenommen werden, von denen dann 3Mrd wieder zurückgezahlt werden sollen... Wehret den Anfängen scheint mir hier dass richtige Motto - auch was die Datenerfassung im Zuge der Maut angeht.///
*
*
Die Rechnung ist zu einfach, es werden nicht 3 Mrd zurückgezahlt. Die innländische Maut soll zwar verrechnet werden, aber wie bei jeder Einnahme ein erheblicher Teil versickert in der "Verwaltung"!
*
Die Datenerfassung für die Maut ist bereits mit KFZ-Zulassung und -Steuer erfolgt. Der Wehr-Anfang ist also schon mal verpasst!

Ernsthaft gemeinte Frage

500 Mio Euro klingen für den Normalo erstmal viel. Aber ist das gesehen im Vergleich zum Bundeshaushalt wirklich so? Oder sind es doch nur Peanuts?
Ich werde das Gefühl nicht los, die ganze Aktion ist lächerlich und wird den deutschen Autofahrer noch mehr zur Kasse bitten.

Einseitige Klärung?

@mounteneer_Die Dienstwagenregel ist schon erklärt.__Was ist geklärt?Arbeitsgerät ist Berriebsmittel und abzugssteuerfrei.Das was der Forist annimmt als Altenpfleger ist also falsch und hat mit der eigentlchen Dienstwagenregelung gar nichts zu tun.Diese müsste nachgewiesen werden.

Was als geltwerter Vorteil an diesnstwagen benutzt wird kann völlig gespart werden.Ebenfalls die Soziale Komponente füe Leute die zum Arbeitsplatz fahren müssen.Das muss ebenfalls nachgewiesen werden.Dann ist Geld genug im Pott um die CSU Märchen werden dann endlich fallengelassen.

Was für ein verwaltungstechnischer Irrsinn !

Da braucht man doch neue Leute, die einen Mindeststand an Qualifikation haben, und die dann dem angespannten Arbeitsmarkt entzogen werden. Wenn alles schiefgeht, werden die dann auch noch "verbeamtet" und wir werden sie bis zu ihrem seligen Ende nicht mehr los.
Der NDS-Haushalt ist heute schon mit 40% Pensionsleistungen belegt, natürlich mit steigendeer Tendenz. Die freie Verfügungsmasse des Landes ist nur noch über Steuern zu erreichen. Und es kommen weitere Belastungen, unausweichlich.

Zwangsumtausch

Haha, das hatten wir doch schon mal. Es erinnert mich fatal an den Zwangsumtausch an der DDR-Grenze. Doch halt!

Die Aluchips konnte man wenigstens noch ausgeben. Das Geld für die Ausländervignette ist weg.

Na,dann Herr Dobrindt...

...können Sie ab Morgen mit den geplanten Brücken -sowie Straßenneubauten beginnen.
Nicht mehr lange zögern,einige Brücken stehen bekanntlich schon vor dem Einsturz.
Zur finanzierung der Baumaßnahmen kommt Ihre hochgerechnete Mauteinnahme zum richtigen Zeitpunkt.
Es ist doch in der Politik gang und gebe,das Geld ausgegeben wird,das man noch nicht hat.
Und letztendlich braucht man sogar kein zweckentfremdetes Geld (eventuell aus der Rentenkasse ???) in Anspruch zu nehmen.
Nun mal tau!!!!!
Die Maut-Mill.sind Ihnen so sicher wie das Amen in der Kirche.

Systemkosten

200 Mio. nur laufende Systemkosten, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Was für ein aufgeblasener Verwaltungsapparat da wohl dahinter steckt? Auch kann ich mich nicht daran erinnern, das eine Kalkulation jemals gestimmt hätte - es wurde IMMER teurer.

20:35 von SEPP58

Bei der Dienstwagenregel versteuert der Begünstigte nach dem Fantasiebruttopreis
den geldwerten Vorteil.
*
Nach Erreichen von ca. 6 Jahren hat er den tatsächlichen Einkaufspreis der Firma vollständig versteuert!
*
Diese steuerlich Variante ist nicht von Unternehmern nderen Arbeitnehmern sondern von Beamten ersonnen worden ,um die Steuerprogression zu umgehen!*
Die Abschaffung würde in keinem Pott landen!
*
Andere Staaten haben bei Ihrer KFZ-Steuer bereits um die "private Maut" entlastet, die anstandslos von Foriasten bezahlt wird.

Zur Beteiligung der ausländischen Transitverkehre an unseren steuerfinanzierten Straßenkosten ist eine umständliche Prozedur nötig, um die höhere deutsche KFZ-Steuerbelastung EU-konform anzupassen.
*
Die jetzige Fleissarbeit zu ist lobenswert.
Verständlich, das die Politiker, welche sich die Eu-konforme-Lösung augenscheinlich nicht zutrauten, jetzt polemisieren!

um 21:16 von draine: " 200

um 21:16 von draine:
"
200 Mio. nur laufende Systemkosten, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Was für ein aufgeblasener Verwaltungsapparat da wohl dahinter steckt? Auch kann ich mich nicht daran erinnern, das eine Kalkulation jemals gestimmt hätte - es wurde IMMER teurer.
"

genau so ist es.
Denn die Leute zur Datenbankpflege & Bewegungsprofilerstellung sind dort sicherlich noch nicht einbezogen.
Oder sind die schon fest geplant als "ausgelagerte Mitarbeiter" in Langley ?

Maut

Toll das eine Berechnung geheim ist. Wer soll das den glauben

Dobrindts Zahlen stimmen leider nicht -> Fehlbetrag

Also ich habe die hier von Dobrindt vorgegebenen Zahlen nachgerechnet. Die Zahlen stimmen NICHT! Da ist ein Fehlbetrag vorhanden.

Die Rechnung sieht so aus:

5.000.000 x 70,00 = 350.000.000 €
65.000 x 70,00 = 4.550.000 €
15.000.000 x 10,00 = 150.000.000 €
800.000 s 10,00 = 8.000.000 €
=============================
Gesamt: 512.000.000 €

Dobrindt aber gibt hier Einnahmen von 700.000.000 € an. Daraus ergibt sich eine Differenz von 188.000.000 €!! Wo ist dieser Betrag?? Da kann doch was nicht stimmen.

Rechenfehler von mir - Zahlen stimmen aber immer noch nicht

Oh nein...ich fürchte ich habe mich gerade etwas verrechnet. Der Fehler lag in der ersten Zahl. Die richtige Rechnung muss so lauten:

8.000.000 Personen x 70,00 € = 420.000.000 €
65.000 Personen x 70,00 € = 4.550.000 €
15.000.000 Personen x 10,00 € = 150.000.000 €
800.000 Personen x 10,00 € = 8.000.000 €
=====================================
Gesamt 582.550.000 €

Aber das ist immer noch unterhalb der genannten 700.000.000 €. Daraus ergibt sich immer noch ein Fehlbetrag von 117.450.000 €, um auf den von Dobrindt genannten Betrag zu kommen. Hat da jemand Durchblick, wo dieser Betrag ist??

Was erwartet man denn bitte?

Die Kalkulation stammt aus dem Hause Dobrindt bzw. wurde von ihm in Auftrag gegeben. Wahrscheinlich hat Bayern auch "preußische" Autofahrer mit in die Kalkulation aufgenommen, außerdem wurde die Berechnung solange "geheim" gehalten, dass eine sorgfältige und tiefgehende Prüfung bis zu einer gewünschten Beschlussfassung nicht mehr möglich ist.
Man sollte Herrn Dobrindt samt seiner in Sachen Maut auch "umgefallenen" Kanzlerin auf irgendeine Insel schicken, in dem sie ihr Staatssystem aufbauen und leben können. Nach Deutschland und Europa (insbesondere Schengen) passt dieser Unsinn jedenfalls nicht.

Ein Stuhl ohne Armlehnen

@Mounteneer_Man kann das ganz einfach beenden wenn man zu Dienstwagen eine Vorschrift erlässt, die einen in Leuchtfarben 800x800 Großen unablösbaren Sticker auf allen Türen zur Vorschrift macht, auf der die Steuer ID. zu lesen ist.

Dann ist der Spuk der Luxus förderung vorbei.

Wegen Imageschadens.

@SEPP58

welcher Luxus bitte?? Die vermeintlichen Luxuskarren, die als Dienstwagen gelten, können Sie in Deutschland im Promillebereich ansiedeln. Des Weiteren wurde schon weiter oben erklärt, dass die Dienstwagenverordnung SEHR WOHL eine Versteuerung vorsieht! Das nicht zu knapp.
Die Maut wird mit Sicherheit keinem helfen, weder den Unternehmern, noch dem Staat am Ende. Aus meiner Sicht eine klare Sackgasse.

@resistance1405

8.000.000x70 = 42.000.000? Sieht nach weiterem Rechenfehler aus. ;-) es soll auch Taschenrechner geben.

Ansonsten ist es mir unverständlich warum man nicht einfach klebende Vignetten verkauft. Die Herstellung dürfte ja wohl bei weitem unter den 200.000.000 € Verwaltungskosten liegen.
Es geht hier ausschließlich um Überwachung auf den Straßen.

BMW,Audi,Daimler Benz,Porsche

@Kein Fernseher__Promillebereich ansiedeln.__

Das ist falsch.

Informieren sie sich bitte bevor sie so etwas hier posten.

@SEPP58

Man kann das ganz einfach beenden wenn man zu Dienstwagen eine Vorschrift erlässt, die einen in Leuchtfarben 800x800 Großen unablösbaren Sticker auf allen Türen zur Vorschrift macht, auf der die Steuer ID. zu lesen ist.
Dann ist der Spuk der Luxus förderung vorbei.//
*
Zur Mautfinanzierung würde ich nie vorschlagen, das öffentlich Bedienstete in Deutschland einen 35 Stunden-Button tragen müssten.
*
Obwohl man damit nach 18:00 Uhr einen 50 % igen Aufschlag zur Speisekarte verbinden könnte!
Versteuert könnte der die Maut ersetz..?
*
Maut- keine Neid-Debatte lautete der Artikel!

Wen interessiert heute?

Wen interessiert denn wie viel die Maut heute Bringt, oder eben nicht bringt. Der Batzen an dem ganzen sind doch die 3 Mrd. von den deutschen Autofahrern und die sind nicht an die KFZ Steuer gekoppelt. In 2 Jahren werden sie die Maut um 100% erhöhen und haben ihre 3 Mrd. Mehreinnahmen und der Gelackmeierte ist wieder der Steuerzahlen.
Verzeihung. In 3 Jahren. Genau eine Woche nach der Maut.

@ Christsozialist (22:32): stimmt, da stimmt was nicht

hi Christsozialist,

stimmt, Sie haben recht. Da ist doch ein Fehler unterlaufen. Der korrekte Part muss dann so lauten:

8.000.000 x 70,00 = 560.000.000
65.000 x 70,00 = 4.550.000
15.000.000 x 10,00 = 150.000.000
800.000 x 10 = 8.000.000

Das wären unter dem Strich dann zwar 722.550.000 €. Aber wenn ich dann diesen Sicherheitsabschlag von 10 Prozent abziehe - das sind 72.250.000 € - abziehe, dann bleiben Einnahmen von 650.300.000 € übrig. Zieht man davon dann im zweiten Schritt diese Kosten in Höhe von 200 Millionen die hier im Artikel genannt werden ab, bleiben noch 450.000.000 € an Einnahmen.

Aber dass sind immer noch 50 Millionen weniger an zusätzlichen Einnahmen, die sich Dobrindt hier erwartet.

Danke an die "Zeit." meine

Danke an die "Zeit."

meine Frage wäre, ist die Anzahl der zu erwartenden Auslandsgäste genauso hoch kalkuliert wie die bisherige Anzahl der Auslandsgäste? (Denn zu erwarten ist, dass es wegen der Maut bedeutend weniger Gäste sein werden)-

Im Übrigen zeigt dieses Theater um die Offenleugng ein demokratisches Defizit. Es zeigt sich wieder mal, dass es denen nur ums Durchpeitschen geht. Man mag sich streiten, ob der König (die Partei) wirklich so viel Macht haben soll, alles im Dunkeln zu lassen - oder eben aufgrund der Macht wenigstens für Information und Transparenz sorgen darf, was letztlich entweder eine ethische oder aber den demokratischen Staat legitimierende Angelegenheit ist.
Nun sehen wir spätestens bei diesem Gedanken, dass die Demokratie in Deutschland sich darauf fundiert, eine parlamentarische Debatte zu beinhalten. Diese wird untergraben, wenn es keine Darlegung von Informationen gibt.

...und die Toll-Collect-Verträge?

Für ebenso fragwürdig wie die aufwändige elektronische Überwachungs-Maut halte ich die verhandlungsschwache und vermutlich gar unrechtmäßige Vertragsverlängerung mit Toll-Collect (Deutschland kauf weiterhin nur teure Nutzungsrechte, und will das Aufgabengebiet ohne Ausschreibungen ausweiten). Details sind wieder geheim.

Mir erscheint es daher auch bei der Maut wahrscheinlich, dass es Dobrindt nicht zuletzt darum geht, dem Betreiber-Konsortium zig Millionen Euro jedes Jahr zuzuschieben. Wahrscheinlich erhält er dann später nach seiner Amtszeit in diesem Bereich als Belohnung auch einen Aufsichtsratposten...

Und selbst wenn...

es tatsächlich 500 Millionen € Gewinn werden sollten, so bezweifle ich doch einmal ganz stark, dass dieses Geld tatsächlich viel ausrichten wird, denn:
.
"Nach Berechnungen des DIW Berlin besteht allein für die erforderlichen Reinvestitionen in die Verkehrsinfrastruktur eine Investitionslücke von jährlich rund 3,8 Milliarden Euro [!]. Hinzu kommen der Nachholbedarf aufgrund vernachlässigter Ersatzinvestitionen, der bei der Fahrzeugflotte anstehende Investitionsbedarf und die [...] Investitionen für Netzausbau und erweiterung. Insgesamt ergibt sich eine Investitionslücke von mindestens zehn Milliarden Euro [!] pro Jahr." (DIW Wochenbericht NR. 26/2013 S.37)
.
Des Weiteren stellt sich die Frage, ob die Herren Politiker wieder ein Nullsummenspiel betreiben wollen, um den Haushalt zu entlasten, wie bei den Einnahmen der LKW Maut, indem sie einfach den Verkehrsetat still und heimlich um genau die 500 Millionen € kürzen. Die Zeit wird es zeigen, vorausgesetzt die Maut kommt überhaupt.

BMW, Audi,Daimler Benz, Porsche

Hallo sepp58,

sie kennen sich ja anscheinend sehr gut aus! Ich fahre einen Firmenwagen von BMW und ja dafür muss ich 1% vom Bruttolistenpreis versteuern, sowie die Fahrten zum Büro für jeden km * 0,03% des Bruttolistenpreises (in meinem Fall 40 km) und zwar für alle möglichen Arbeitstage des Jahres also mehr wie 200 obwohl ich nur selten im Büro bin und meist auf Dienstreise für die Firma. Hört sich nicht viel an, ist aber viel Geld welches mich das Auto kostet - mehr wie ein Privatwagen. Nur wie soll man das handhaben? Soll ich von jeder Dienstfahrt aus erst noch ins Büro fahren und dort meinen Privatwagen abholen, bzw umgekehrt und meinen Privatwagen dann mehrere Tage auf einem unbewachten Parkplatz stehen lassen? Dies sind Realitäten und leider sind die meisten Leute einfach nur neidisch ohne sowas zu wissen. UND ja es gibt auch andere Fälle: z.B.Firmeninhaber von kleinen Firmen die nur die 1% bezahlen müssen, aber das sind wenige im Vergleich wie oben schon gesagt wurde!

Grundsätzliches zur Maut

Warum wird von den meisten angezweifelt, das Geld hängen bliebe? Würden sonst die anderen Länder mit Vignette diese nicht abschaffen? Österreich, Schweiz z.B.

Auch bei uns wird Geld überbleiben und ja die Maut macht wirklich Sinn, denn da ich sehr viel fahre, insbesondere auf Autobahnen sehe ich wie viele ausländische Fahrzeuge auf unseren Strassen unterwegs sind und nicht nur zu Urlaubszeiten. Wahrscheinlich sind die 700 mio noch zu niedrig angesetzt, wobei auch ich mich frage wieso das 200 mio für Verwaltung kosten soll - ist dann wohl eher die Verkaufsprovision für die Tankstellen welche die Vignette dann in Grenznähe anbieten werden!? Es sollte aber immer noch genug überbleiben. Wenn dadurch sich der ein oder andere überlegt dann lieber doch keine deutschen Autobahnen zu benutzen sondern vielleicht mit der Bahn fährt wäre doch auch viel gewonnen und unsere Autobahnen etwas entlastet.

Kleinstaaterei

Das Problem ist die Kleinstaaterei.

Wenn in Europa z.B. die Mineralölsteuer harmonisiert wäre, könnte man das Geld dort einnehmen und bräuchte die zusätzlichen 200 Mio. Bürokratie und die zusätzlichen Umstände nicht. Nur weil natürlich alle lieber in Luxemburg tanken (bin mit Bus nach Frankreich gefahren, langer Tank-Stopp auf Hin- und Rückweg in Luxemburg), klappt das nicht und man erfindet solche Bürokratiemonster.

Was bin ich froh, dass ich die Landstraßen der benachbarten Bundesländer nutzen darf, ohne vorher in jedem der Bundesländer die passende Vignette einkaufen zu müssen.

Das Leben könnte so einfach sein, wenn die Länder in Europa schon so gut zusammengewachsen wären wie die Bundesländer in Deutschland.

Darstellung: