Kommentare

Griechische Werbung

Statt diese Reklame-fahrten, die von unseren Steuern bezahlt werden, sollten die Herrschaften mal lieber ans regieren gehen. So langsam werde ich sauer.

Rückabwicklung ..........! alternativlos

Man sollte Gutes Geld keinem Schlechten Geld hinterherwerfen .

Das kann nur heißen :

Austritt o. Rauswurf, das Ergebnis ist gleich , Verluste abschreiben . Fertig !

Und , Rückabwicklung d. EU-Beitritts!

Wenn d. "Gesetze das Nicht hergeben , müssen diese, rückwirkend, angepaßt werden ..
Es ist so vieles i.d. EU angepaßt worden , worum Nicht auch in d.
Komplex ?

Aber, davor hat merkel/cdu Bammel , fällt doch damit ihr DOGMA von EU u. Euro-Stabilität
wie ein Kartenhaus zusammen ...

Sie überlegt sicher schon, wie sie da
"Gesichtswahrend", wieder herauskommt ,
denn, Aussitzen geht Nicht mehr, dafür ist es zu spät .

Ein grosses Problem sind die

Ein grosses Problem sind die griechischen Banken. Sie waren ohnehin schon insolvent und der rapide Abfluss der Spareinlagen, der sich seit der Wahl noch massiv verschärft hat, macht die Sache immer brisanter. Nach den bestehenden Regeln und Gesetzen müsste die EZB den griechischen Banken schon jetzt den Liquiditätshahn zudrehen. In diesem Fall wäre die griechische Zentralbank gezwungen eigene Liquidität ( also Geld) zu schaffen und Griechenland wäre de facto nicht mehr im Euro. Wahrscheinlicher ist aber, dass man die Regeln wieder einmal bricht und den Geldhahn offen lässt.

Willkommen in der Wirklichkeit!

Tsipras und sein Finanzminister lernen gerade ihre ersten Lektionen zum Thema 'Realismus statt Ideologie'. Es reicht nicht aus, politische Unterstützung bei anderen schwächelnden Staaten zu suchen. Die ideologisch geprägte Griechen-Truppe muss die Regeln der Geber befolgen, ob sie wollen oder nicht!

Die Troika und vor allem die EZB hat versagt

Und warum der Ex Goldman-Sachs(sic!)-Funktionär Draghi jetzt anderthalb Jahre lang hunderte Milliarden an Wertpapieren kaufen und damit in den Markt pumpen lassen will, weiß auch kein normaler Mensch.

Sein Schweigen zur Situation ist vermutlich in der Rücksprache mit seinen amerikanischen "Freunden" begründet.

Will man von den hausgemachten Problemen mit Konjunkturzuckerbomben ablenken?

Diese hohen Herren müssen sich schon Fragen lassen, ob sie noch bei Trost sind solche gigantische Mengen an Staatsgeldern gleichsam an die Wirtschaft zu verschenken, und der einfache Kreditnehmer zahlt die Zeche, weil er nämlich daran gefälligst nicht zu partizipieren hat.

MAN MUSS SICH allmählich doch ERNSTHAFT FRAGEN:

INWIEWEIT sind Banken eigentlich noch ZU LEGITIMIEREN, maßgeblich an VERMEINTLICHEN LÖSUNGEN von KRISEN teilzunehmen?

Denn: Sind die Banken nicht bald nicht eher die VERURSACHER als die LÖSUNG von Problemen?

@San Vito

Falsch. Gestern wurden das Geld drucken, aehmm das europaeische QE auf UNBEGRENZT verschaerft. Das ist das Ende des Systems wie wir es kannten mit ungewissem Ausgang.

@13:41 von Don-Corleone

>>
Man sollte Gutes Geld keinem Schlechten Geld hinterherwerfen .
<<

Zumindest nicht solange die eine Regierung haben welche den zarten Aufwärtstrend in der Griechischen Wirtschaft auf den jahrelang hin gearbeitet wurde innerhalb von ein paar Tagen mit zwei, drei links-populistischen Ankündigungen kaputt macht.

Der Optimismus von Tsipras und Varoufakis ist wohl unbegründet

Tsipras äußerte vor der Presse in Brüssel, man wolle die europäischen Regeln respektieren - aber ändern; mit anderen Worten, man wird sie nicht einhalten. Unter diesen Bedingungen wird das Rettungsprogramm der Kreditgeber ESM, EZB und IWF zum Verhindern einer Staatspleite Ende Februar auslaufen.

Die neue griechische Regierung will bis zu einer neuen Regelung mit den internationalen Kreditgebern zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen die Obergrenze von 15 Mrd. für die Ausgabe von kurzfristigen Geldmarktpapieren um 10 Mrd. Euro erhöhen. Dazu ist die EZB nicht bereit - ja, sie geht auf Konfrontationskurs zu Athen.

Mit dem Auslaufen des europäischen Hilfsprogramms könnten griechische Banken dann Staatsanleihen nicht mehr als Sicherheiten für Zentralbankgeld hinterlegen. Nach dem derzeitigen Stand der Gespräche von Tsipras und Varoufakis mit EU-Partnern zeichnet sich noch keine Lösung ab. Die Zeit drängt jedoch, zumal eine Panik auf den Märkten GR in die Staatspleite treiben könnte.

@ SanVito

Draghi interessiert sich doch nur für Grossbanken und Börse. Für diese macht er immer Geld locker. In Griechenland sollen ja dieses mal die kleinen Leute profitieren und das geht Draghi gegen den Strich, deshalb sperrt er sich.
@friedrich peter..
Ja, schön langsam wäre es an der Zeit, dass die Tsipras Regierung mal in Griechenland tätig wird und sich der dortigen Probleme annimmt, anstatt durch EU-Länder zu touren und um Schuldenerlass zu bitten.
Erst müssen eigene Anstrengungen erfolgen.

"Reklame-fahrten, die von unseren Steuern bezahlt werden"

Ja sischer dat.

Und natüüürlich sind es die Griechen, die außerdem jegliches Recht auf Politik, auf alle Ewigkeiten, verspielt haben ...

Oder war da ursprünglich nicht doch etwas anderes?

Es war einmal in Amerika ...?

(Immobilien- und Subprime-Krise? Na, dämmert's ein wenig?)

Schluss mit lustig

Kein neues Geld für GR und keine Kreditzeitverlängerung !

Wo wir doch eh nur B-Gesprächspartner, permanent vor den Kopf gestossen werden und sowieso immer die Doofen sind, jetzt soll diese neue Regierung mal endlich zeigen was sie kann und wie es ohne unser böses, böses Geld funktioniert.

Vielleicht sollten die Herren mal ihre Reise beenden und stattdessen die vollmundigen Wahlversprechen umsetzen für das das Volk sie gewählt hat oder ist man deswegen auf Tour um das Geld dafür einzusammeln ?

"Werter gman, da hätte man in Deutschland schon vor längerer Zeit aufstehen müssen, nicht erst jetzt wo es um Griechenland geht.
Es wurde von der Wirtschaft mit Macht über unsere Politiker schon allerhand gemacht um diese Ordnung zu beseitigen. Wie oft musste denn der Bundesgerichtshof schon was gerade rücken?"

Werter sonnenschein, hier geht es um Griechenland, um die Euroschuldenpolitik, um die sogenannten Rettungsschirme und die EZB die sich zur Bad-Bank entwickelt, um direkte und indirekte rechtswidrige Enteignung. Das alles geschieht gegen Nationales-, Völker-, und EU-Recht, es verstösst gegen Verträge und nicht zuletzt gegen unser Grundgesetz und da ist Widerstand geboten. Der Bundesgerichtshof ist es sicher nicht, der sitzt zwar auch in Karlsruhe, es ist wohl das Bundesverfassungsgericht das hier zuständig und gefordert ist. Der Generalbundesanwalt müsste längst tätig sein. Er ist für den Staatsschutz und grenzüberschreitende Taten und dem Völkerrecht zuständig.

So, wie bisher geht es nicht!

Zinsknechtschaft ist gewiss ein unschönes Wort, schon weil es von den Nazis benutzt wurde. Nichtsdestotrotz ist dies Fakt. Weil die Griechen ihren Zinsverpflichtungen nicht mehr nachkommen konnten, zwang die Troika die Regierung, sich das fehlende Geld von der Bevölkerung zu holen und wichtige Staatsbetriebe zu privatisieren. Durch diese Maßnahmen wurde die Wirtschaft abgewürgt und die Veräußerung von Staatsbetrieben sichert lediglich den Profit reicher Investoren, während die Regierung auf zukünftige Gewinne verzichten muss. Die Gläubiger werden zumindest vorerst auf ihren Zins verzichten müssen. Gut, dass endlich mal eine griechische Regierung die Sache richtig anpackt. Weiter so.

Griechenlan - Kredite

Zu einigen Begriffen: Ich verstehe unter "Sparen", Dass man Geld zurücklegt welches bereits verdient wurde.
Unsere Medien verstehen aber unter diesem Begriff : dass man etwas weniger Geld von anderen ausgibt. Kredite sind das normalste dieser Welt. Wenn man aber genau weiß, dass diese Kredite niemals zurückgezahlt werden ( und können ) ......so ist dieses Betrug. Wenn auch der Kreditgeber diesen Fakt kennt sind diese "Kredite" "nicht rückzahlbare Beihilfen" und somit kein Betrug mehr.
Wenn allerdings diese "nicht rückzahlbaren Beihilfen" dem eigenen Steuerzahlern als Kredite deklariert werden, so ist das Wort "Betrug" wieder angebracht.

Vom Griechenduo Tsipras und Finanzminister

habe ich bislang ausser einem nassforschen Auftreten verbunden mit selbstbewussten ( Unverschämten) Forderungen noch keinen ernsthaften nachhaltigen Vorschlag zur Beseitigung des griechischen Bankrottes gehöhrt. Wie konkret soll dann international wettbewerbsfähiges Wachstum geschaffen werden. Die Vergrösserung des Staatsapparates mit geliehenem Geld ist vollkommen sinnlos. Welche wettbewerbsfähigen Produkte will Giechenland produzieren, welche international relevanten Dienstleistungen anbieten. Geld für Pseudoinfrastukturmassnahmen wurde aus der EU genug transferiert. Die Lösung ergibt sich aus der realen Situation. Wenn griechische Banken keine Euro mehr haben und zu Recht niemand mehr Euros an Griechenland verschenkt, dann sollte sich die griechische Regierung Gedanken über das folgende Szenario machen statt mit unrealistischen Forderungen ohne konkrete Gegenangebote durch Europa zu ziehen.

@13:57 von SanVito

>>
Genau der Mann, der zig-Milliarden bankrotte Anleihen aufkauft und das bis September weiter tätigen will, genau der sperrt sich???
<<

Griechenland mit dieser Tsipras Regierung ist im Moment wohl eher vergleichbar mit einem Unternehmen dass mit hoher Wahrscheinlichkeit in ein paar Wochen Konkurs anmelden muss.
Da kauft niemand Anleihen. Schon gar nicht wenn selbiges Unternehmen keinen Rettungsplan vorlegen kann. Sprüche wie "Griechenland wird (abzüglich der Zinszahlungen) nie wieder Defizit machen" hören sich zwar toll an, funktionieren aber nur wenn INVESTIERT wird. Sich die Unterstützung der Beamten-Kasten zu sichern indem man Beamte beschäftigt ohne dass diese eine Aufgabe erfüllen mag wohl populär sein, volkswirtschaftlich gesehen hat es wenn überhaupt nur einen minimale positiven Effekt.

Macht euch keine Sorgen......

Freund Draghi druckt nun Geld als gaebe es kein morgen. Da ist sicher auch noch fuer GR was drin. Das was er sagte ist leider gestern in den Pressemeldungen untergegangen: Es wird keine Grenzen des Geldschaffens geben. 1.3 Bio. reichen scheinbar nicht. Festhalten und das Rauchen einstellen, der Irrsinn gewinnt Fahrt! Bald gibts Fruehstueck fuer 10 000 Euro. Rette sich wer kann.

Varoufakis buhlt um die EZB

einen Standpunkt darlegen bedeutet also "um etwas/jemanden "buhlen". Verstehe.

@montideluxe

Und welchen Plan hat Draghi? Geld drucken bis der Arzt kommt. Was ist denn das fuer ein Plan?

"Weil die Griechen ihren Zinsverpflichtungen nicht mehr nachkommen konnten, zwang die Troika die Regierung, sich das fehlende Geld von der Bevölkerung zu holen und wichtige Staatsbetriebe zu privatisieren.
... Die Gläubiger werden zumindest vorerst auf ihren Zins verzichten müssen. Gut, dass endlich mal eine griechische Regierung die Sache richtig anpackt. Weiter so.

Nein, genau so ist es nicht! Die von den Griechen gewählten Regierungen hätte das fehlende Geld u.a. durch ausreichende Steuern von den reichen Griechen einnehmen sollen. Die Griechen wählen ihre Regierung immer noch selbst. Sie sind dafür verantwortlich, sonst niemand! Die Gläubiger wurden bereits rechtswidrig enteignet. Wer Kredit nimmt ohne ihn zurückzahlen zu können oder zu wollen ist nach dem Strafrecht ein Betrüger. Ein Bürger würde bestraft und bis zum Existenzminimum gepfändet. @Archimedes, so funktioniert das nicht mit der EU. Nicht mehr, so geht es nicht weiter. Schluss jetzt, so oder so oder anders.

Regieren

Lieber Herr friedrich peter,

regiert wird in den Parlamenten, dazu ist es nicht nötig, dass die Regierungschefs dauernd anwesend sind. Außerdem ist es allemal besser, dass die Entscheidungsträger direkt miteinander reden und sich kennenlernen anstatt, dass sie sich voreinander fürchten müssten weil der Eine oder Andere Dies und Das in den Medien gesagt habe. Ich kann Ihnen versichern, auch ich bin stinksauer, nicht aber weil eine neue unerfahrene Regierungsmannschaft gerade versucht zu retten was zu retten ist und dabei einige Tausender verbrennt, sondern weil die alte Mannschaft Griechenland in Schulden und Chaos versenkt hat und sich dafür auch noch die Taschen von der EU vollstopfen ließ. Alle anderen wussten es und haben weggesehen, das ist doch der eigentliche Skandal worüber wir uns zu Recht aufregen sollten.

Böse Griechen, unbedarften Banken/Staaten Kredite gestohlen?

Es waren zunächst Banken, die Geld was nie von ihnen erwirtschaftet wurde als Kredite an den Staat gaben, der ja kein Investor ist pro Rendite, sondern stets seine künftigen Steuern dagegen setzt. Und die wurden nicht selten mit +13% bis um +20% verpfändet.
Mathematik für Anfänger-Kreditoren: Bei 129% BIP Schulden (Krisenausbruch) plus Zinsen fällig innerhalb 10 Jahren, wie hoch muss die steuerliche Belastung aus dem BIP (Umsatz der Unternehmen) sein, damit der Staatshaushalt funktioniert u n d die Schulden stemmen kann? Konnte niemand ahnen?
Nur die Euro-Solidargemeinschaft konnte dafür einstehen. Die Drachme hätte Staatsbankrott gemacht. V.a. der Deutsche rackerte den Euro von 0,90 bis 1,60$ hoch (Exportweltmeister, hurra!), was die Kaufkraft der kreditierten Löhne der Vetternwirtschaft für v.a. (Jobs zerstörende) Chinaimporte leistungslos steigerte. Clever, im Euroausland Kredite zu nehmen, nicht bei seinen Reichen (denen die Banken gehören).
Von Kohl, Schröder bis Merkel. Danke!

sehr gut - berlin am schluss .......

der herr wird schon wissen was er macht, berlin hat er brüskiert und berlin kommt erst am schluss dran - nämlich dann wenn die quittung für den erschwindelten euro kommt.
der deutsche zahlmichl ist nur dafür richtig und wichtig !

Realismus und Ideologie

Die Eu-Bürger müssen begreifen, das Ihre Politiker und Verwaltungen das "griechische Handeln" bis zur Gegenwart nicht verstehen.
*
Das Geld ist weg! In der EU ist der Fall nicht vorgesehen. Damit die "Elstern" nicht einfachGeld drucken versucht man mit den "Eulen" eine Lösung zu finden.
*
Die Vergangenheit, wie auch die jetzigen Reaktionen, verheissen nichts Gutes!
*
Sie sollten lieber Alles prüfen, ob man nicht doch den faulen Apfel aus dem Obstkorb der EU entfernen kann!
*
Alle "Interbrigadistas" die Verständnis für Finanzamok haben, könnten dank Reisefreiheit mithelfen das 1. linke Paradies der Welt zu schaffen.
*
Mit Siriza, PASOK ohne Einmischung von Troika, Schäuble oder Merkel.

@ Der Niemand

Wäre ich an Tsipras Stelle, hätte ich als Erstes die Steuerhinterziehung angegangen. Somit hätte ich guten Willen gezeigt, dass es mir mit meinen Vorankündigungen auch ernst ist. Und, wer Erfolge aufzuweisen hat, bekommt auch eher einen Kompromiss bzgl. der Schulden.
" Alle anderen wussten es und haben weggesehen." Ja, es müsste wirklich jedem Politiker aufgefallen sein, dass die reichen Griechen weiterhin verschont wurden und nur die kleinen Leute bluten musste. Wenn nun die EU hier extrem Druck und Vorgaben gemacht hätte, hätte es bestimmt geheissen, die Deutschen mischen sich in ihre Angelegenheiten ein. Wo genau gespart wird, hatte alleine die griechische Regierung zu entscheiden. Es ist also total ungerecht, der EU hier vorzuwerfen, dass sie nichts gegen die reichen Steuerhinterzieher unternommen hat.

@15:56 von Anti_Europäer

ZITAT Der griechische Finanzminister hat mehr Sachverstand als Hr. Schäuble je haben wird. ZITAT Ende

Seit ich gesehen habe, wie Schäuble vor 2 oder 3 Jahren in einer laufenden Pressekonferenz seinen Pressesprecher niedergemacht hat, ist dieser Minister für mich erledigt. Aber das sein neuer griechischer Kollege Ahnung haben soll von dem was er so alles redet, glaube ich nicht...

@ Sonnenschein un..

Die Situation mit dem Schuldenerlass für Deutschland im Jahre 1953 kann man doch hier gar nicht vergleichen. 1953 gab es bei uns sicher nicht viele Superreiche, welche ihre Steuern nicht bezahlt und ihre Gelder ins Ausland verschoben haben.
Na, wenn Tsipras Regierung schon etwas in Gange führt, um die reichen Griechen anzugehen, hätte er das doch wissen lassen können. Er muss es auch nicht selber machen, mir würde es schon reichen, wenn sich überhaupt jemand dessen annimmt.
Ausserdem habe ich Ihnen schon geschrieben, dass ich selbstverständlich auch dafür bin, dass die EU gemeinsam mit Griechenland diese Steuerhinterziehung angeht.

Verdrehung von Ursache und Wirkung

Der Vergleich zwischen Versailles und dem griechischen Schuldendesaster ist abwegig. Hier Reparationen und wirtschaftliche Belastung aus strategischen Gründen, dort Jahrzehnte des Lebens völlig abgekoppelt von der eigenen wirtschaftlichen Leistungskraft. Alle Wähler von Neo Demokratia oder PASOK konnten sich sicher sein, je nach eigener Interessenlage von einer neuen Regierung irgendwie bedient zu werden.Zwar gibt es Unterschiede zwischen Steuertricksereien von Reichen und unnützen Staatsjobs für dieKinder der Armen, allerdings ähnelt sich das Prinzip. Der Euro mit niedrigen Nominalzinsen einer erstmals in Griechenland eingeführten Hartwährung wirkte als Schuldenturbo. Jetzt ist guter Rat teuer und man hat in Athen Kreide gefressen, faktisch aber nichts begriffen.Schuld haben immer andere.Zahlen sollen die auch.Schlimm dabei, die EU hat Lust darauf, um ihre Illusionswelt nicht erörtern zu müssen.Das Brüsseler Politabenteuer geht in die nächste Runde.

Darstellung: