Kommentare

"Nach dem Regierungswechsel waren gr. Staatsanleihen abgestürzt"

Aufgrund des mangelnden Vertrauens in die Politik der neuen Links-Rechts-radikale Tsipras-Regierung sind nicht nur griechische Staatsanleihen abgestürzt. Es sind auch über 10 Mrd. € Anleihen von den Banken abgehoben worden, die Kapitalflucht grassiert. Und die Steuereinnahmen sind in Erwartung der neuen Regierung seit November stark rückläufig.

Es ist schon merkwürdig: Erst jagt der nassforsche Varoufakis die Vertreter der internationalen Geldgeber aus dem Land, kündigt das Hilfsprogramm von ESM, EZB und IWF auf, zieht die Russland-Karte und überzieht die solidarische EU und EURO-Gruppe mit schwerwiegenden und unhaltbaren Vorwürfen und nun wirbt GR um Unterstützung in der EU.

GR will angeblich weder von der Euro-Gruppe noch von Russland "derzeit" einen Kredit. Es gibt ja auch noch kein belastbares Wachstums-, Beschäftigungs- und Strukturreformkonzept mit Finanzierungsplan für private Finanzierer. Der Wunsch nach einem Schuldenschnitt zu Lasten der Bürger wird von der EU abgelehnt.

Mehrere Eisen im Feuer halten

Tsipras sollte sich die guten Beziehungen zu Russland offen halten, sie sind ein hervorragendes Druckmittel gegen die EU.

@1974,JWW:nachgelieferte antwort zu oel/gas in GR

Gerne noch einmal ein Hinweis zu guten,überprüfbaren und soliden Quellen,aufwendig zusammengefasst und sehr gut gegenzurecherchieren.
Es geht NICHT um die Reputation des Zusammenstellers sondern einzig und allein um die Solidität der Primärquellen(FAZ;SZ;Focus;Spiegel;Gutachten;Gewinnerwartungen,Äusserungen von hochrangigen Politikern u Fachleuten)anhand derer sich jeder eine Meinung bilden kann,oder,falls nicht,versuchen kann weitergehend,die dort genannten Quellen durch"Gegenquellen"oder Argumente zu widerlegen.
Ich habe es intensiv versucht-mit wenig Erfolg,aber ich bin ja auch nur ein pensionierter Polizist mit anschliessender fundierter journalistischer Ausbildung.
Die Quellenliste finden Sie im Netz als Beiwerk zu Dirk Müllers Buch"Showdown"
Einige im Forum polemisieren und versuchen lächerlich zu machen,-obwohl sie,trotz mehrfacher Bitte,sich nicht die Mühe gemacht haben,die seriösen Primärquellen(die sie ja angeblich schätzen!)wenigstens zu lesen.
Seltsames Verhalten oder ?

Kredit

Tsipras hatte schon gesagt das Griechenland zu viel Geld bekommen hat.
Die vorige Regierungen haben gespart, gekündigt, gestrichen. Keiner ist auf die Idee gekommen die fehlende Steuergelder ein zu treiben.
Tsipras hat kapiert das die "Eliten" und die staatliche Unfähigkeit das Land in Chaos gestürzt haben. Die Angriffe auf Deutschland und Merkel brauchte er um Stimmen zu gewinnen. Er weiß auch das er Deutschland und Europa braucht.
Er hat recht wenn er eine Wende anstrebt. Schließen der Steuerlöcher, bekämpfen der Korruption, Beschäftigung so viel wie möglich.
Wenn oben vernünftig Steuern gezahlt werden kann man auch problemlos die Betrügereien unten aufhalten.
Entweder er schaft es, oder wir haben in 3 Monate griechische Neuwahlen.

china

wer auch immer. aber europa muss sich befreien vom iwf-eu-wallstreet-diktat!
.
wir haben europa aufgebaut. und wir werden nicht dabei zusehen, wie europa an die falschspieler verscherbelt wird.

' Tsipras will keinen russischen Kredit ', zumindest nicht

im Moment. Alles andere hätte uns auch sehr gewundert nach dem Auftritt von Varoufakis. Von der EU will er kein Geld, warum sollte er sich dann welches aus Russland holen. Zumal die Bedingungen vermutlich auch extrem ungünstig wären, wie z.B. Auszahlung in Rubel und Rückzahlung in Dollar.

obama lässt grüssen??? hallo,was geht hier ab ?satire?

"US-Präsident Barack Obama zeigte derweil Verständnis für das griechische Abweichen vom strikten Sparkurs. Man könnne "Länder, die sich inmitten einer Depression befinden, nicht immer weiter ausquetschen", sagte Obama"

oh nachtigall, ich hör dir trappsen ?

..muss mal schauen, im letzten threat hatte doch ein neuer forist,de filet oder so, eine 6 punkte "verschwörungstheoriesatire" hier gepostet, ich geh mal guggen und liefere die dann, falls ich darf...........
war irgendwas mit der idee,dass die oel/gasvorkommen in griechenland existieren könnten.
er hatte die frage, wem die bodenschätze vielleicht schon gehören, bzw, an wen sie noch privatisiert werden könnten.
und, falls diese vorkommen schon privatisert sind (an wen ?, gegen das interesse der griechischen und europäischen bürger ?),wie man dann diese rechte um diesen reichtum für die bürger zurückholt.
Südamerika lässt grüssen.
ich meine, dort und in der 3.Welt geht das so ab,klar, -aber mitten in europa?
Kann nicht wahr sein.

Tsipras will keinen

Tsipras will keinen russischen Kredit
Der Mann ist schlauer als so mancher Kommentator hier. Bei Sätzen die ich lesen musste, wie der warme Geldregen Russlands. Ganz nach der Legende des Blinden und des Lahmen. Ich bleibe dabei gebt den Griechen die obligatorischen ersten hundert Tage und überlegt euch dann ob ihr sie zur Hölle jagen wollt oder nicht

keinen "Putin-Kredit" ????

ja - jetzt müssen die "NEUEN" in GR Farbe bekennen - da bin ich mal gespannt...alles was verlangt wurde an Reformen war ja aus GR-Sicht Mist! Jetzt schaun mer mal was auf deren Mist wächst???

Geldgeber vs. demokratisches Gremium

Was ist die Troika?
Das sind die 3 Geldgeber für Griechenland:
- EU
- Intern. Währungs-Fond (IWF)
- Europ. Zentralbank (EZB)

Die geben zwar das Geld, sollen aber nach Tsipras nicht die Einhaltung der Regeln für die Kredite kontrollieren könne. Stattdessen möchte er ein demokratische Gremium.

Wer soll das sein?
Woher soll es das Recht haben?

Im Übrigen ist die Vergabe der Kredite ja nur an Rahmenbedingungen (z.B. Sparen) geknüpft.
Die bisherige Regierung (hauptsächlich neo demokratia, also die, die auch die Schulden aufgebaut haben) hat aber kein funktionierendes Steuersystem eingeführt und belastet die überreichen Griechen nicht oder nicht genug.
Das ist nicht Schuld der Troika, sondern Griechenlands!!

Die Bitte an Herrn Tsipras:
Bitte gucken Sie sich alles genau an, bewahren sie kühles Blut, treffen Sie in Ihrem Land die richtigen Maßnahmen und verprellen sie nicht diejenigen, die Griechenland helfen wollen!

Sprach der Einäugige zum Blinden!

Wenn also Griechenland und/oder Zypern den Euro verlassen (müssten), wäre es mit der Stabiltät in Südosteuropa dahin? Welche Stabilität?

Der eine (Griechenland) mit gefälschten Bilanzen in die Euro-Zone gekommen, der andere (Zypern) erst durch die Erpressung Griechenlands 2004 überhaupt EU-Mitglied geworden (Griechenland drohte mit Veto bei der gesamten Osterweiterung falls der griech. Teil trotz Zypern-Problematik,Garantieverträge 1960 nicht in die EU aufgenommen wird).

Nun sind beide "hellenistischen" Brüder im Geiste gleichermaßen Bankrott und faseln von Stabiltät in Südosteuropa.

Solange es genug Dumme nördlich der Alpen gibt, welche solche Wahnvorstellungen finanzieren, ist die ges. Euro-Zone zum Scheitern verurteilt.
Eine europ. Schicksalsgemeinschaft ist dann doch mehr als eine Transferunion.
Wann wird dies den politischen Verantwortlichen in Mitteleuropa endlich bewusst???

Die USA sind ja so merkwürdig

Die USA sind ja so merkwürdig still. Ob von dort die dringend benötigten Moneten kommen werden - gegen irgendwelche "Sicherheiten" natürlich. Bei etlichen Billionen Schulden wären 100 Milliarden nur die berühmten peanuts.

Hm

Ich hoffe, die Griechen haben die ganzen Drohungen und was weiss ich noch alles, was sie in den letzten Tagen per Anruf erhalten haben, aufgezeichnet.

Falls die EU nicht zahlt, kann man damit drohen, den Menschen das wahre Gesicht der EU zu zeigen.

Putin mal wieder -hinter griech. Krise- zerlegt Wohlstands EU?

Russland bot ja Hilfe nur für den Fall eines EU-Austritts an. Und der war offiziell nie vorgesehen. Also reine Rhetorik und Medienspekulation.

Tatsächlich bot Russland aber ohne viel Worte Milliarden-Transiteinnahmen über die Verteilerfunktion ab der türkischen Grenze fürs EU-Gas an, das ab 2019 nicht mehr über die UA-kommen wird und auch die Ostsee-Pipeline wird nicht ausgebaut.

Der Ölpreis eben, an den Gas gekoppelt ist.
Die halbe Welt investiert deshalb nicht mehr in Kapazitätsausbau (die Griechen schon gar nicht in längst abgetretene Ressourcen), was die Garantie für künftige Preisrekorde bis 200$ ist.

Die EU kann ja weiter Richtung Staatsbankrott Troika spielen und ernsthaft glauben Arbeitslose, Auswanderer und Kranke betreiben Wertschöpfung zur Schuldentilgung oder dem offenbar einigen GRE-Stab (samt Draghi und Juncker ) Erfolge zubilligen. Hauptsache es wird möglichst verlustfrei bezahlt.

@ 18:16 von Fairnessverteidiger

***Aber wie immer,geht der Sozialismus in der Realität schnell wieder unter,wie in der DDR und Frankreich.****
Also wenn 40 Jahre wenig sind,nah dann möchte ich wissen was lang ist.
Aber warten wir ab.Wie hat jemand geschrieben,in 100 Tagen sehen wir uns wieder.

Putins "Versteher"

Die stärkt aufgeflammte russische Offensive in der Ukraine wurde von Tsipras Verzicht auf Sanktionen auch nachgestoßen. Er provoziert Partner sogar genauso, wie es Putin macht.

Die Lage der unteren

Die Lage der unteren Bevölkerungsschichten in Griechenland ist prekär, ja furchtbar. So kann und darf das nicht bleiben. Diese desolate Situation ist der Nährboden für Extremismus und radikale Parteien. Die Vorgängeregierungen haben die "normale" Bevölkerung, insbesondere die Jugend, in Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit gespart. Gleichzeitig haben sie es unterlassen ihre eigene gesellschaftliche Gruppe in gleichem Maße in die Pflicht zu nehmen. Die reichen Griechen, die jetzt ihre Gelder in London parken, zeigen und zeigten keinerlei Solidarität mit dem eigenen Volk. Sie haben noch niemals Steuern entrichtet, aber die gesamte Infrastruktur genutzt. Ich nenne so etwas asozial. Tsipras muss es gelingen, die Steuern und vor allem die Steuerschulden dieser Gruppe abzugreifen. Notfalls durch Zwangsmaßnahmen und Enteignungen, sonst wird es Griechenland niemals wieder gelingen aus diesem Schuldental heraus zu gelangen. Das Leiden der normalen Bevölkerung hat die EU zu sehr unterschätzt.

Es geht um Solvenz, nicht um Liquidität

Die neue griechische Regierung hat einen zentralen Punkt völlig richtig ungeschminkt ausgesprochen: Man kann nicht permanent so tun, als sei das Solvenzproblem Griechenlands "nur" ein Liquiditätsproblem - und damit die Verschuldungsproblematik dauerhaft nur verschärfen und auf die nächste Generation verlagern. Mit dieser unangenehmen Wahrheit wird die EU nun endlich zu Recht konfrontiert. Dass bei der Bewältigung der Solvenzproblematik unter anderem auch die notwendige Unterstützung der EU bei der internationalen Verfolgung der griechischen Steuervermeidungs-Oligarchen aktuell auf dem Programm steht, macht die Sache auch aus Sicht Europas konstruktiv spannend.
Letztlich geht es für Europa nämlich insgesamt darum, dass reiche Vermögende einen stärkeren Anteil an Staatsausgaben leisten. Insofern wird Griechenland nun ein interessanter Präzedenzfall, inwiefern die EU selbst bereit ist, durch entsprechende Informationslieferungen für mehr soziale Gerechtigkeit zu sorgen - in der EU!

Lage in GR

Ich möchte Frau Merkel herzlich danken, dass Sie so sturr und beständig die Interessen der EU und Deutschland vertreten hat. Nur durch Sie hat Griechenland wenigstens einige wenige Reformen angestossen.
Leider koennen immer noch Leute mit 50 (!!!) Jahren in Rente gehen und die Beamten in GR leben immer noch sehr gut in einem Land, wo es der Privatwirtschaft wirklich elend geht und durch die staendigen Steuererhoehungen selbst bei den gesuenderen unter den kranken Unternehmen langsam die Reserven zu Ende gehen.
Die Privatwirtschaft wurde nun 5 Jahre geschroepft und ist nun am Ende und kann den ganzen aufgeblaehten Staatsapparat einfach nicht mehr finanzieren.
Da muesste man nun endlich anpacken.
Die Reichen haben doch schon laengst die Gelder in London geparkt.

Da hat man schnell überreizt

um 17:59 von Thomas Wohlzufrieden:
"Tsipras sollte sich die guten Beziehungen zu Russland offen halten, sie sind ein hervorragendes Druckmittel gegen die EU."

Glauben Sie, dass sich die neue griechische Regierung zum Ziel gesetzt hat, andere Länder gegen uns auszuspielen?

Wer die Solidarität ...

... der europäischen Partner braucht, sollte nicht zu hoch pokern. Der Flirt mit Putin kann schnell nach hinten losgehen. Dann staht man da und ist blamiert.

Jetzt wird alles gut

Juhu, die Griechen wollen keinen russischen Kredit sondern lassen sich netterweise nur von den EU-Geberländern Geld faktisch schenken. Alles wird gut.

schade

kredit aus russland wäre eine sehr kreative Art von Sanktionen

Am 02. Februar 2015 um 20:18 von Wolfgang K.

"Lage in GR

Ich möchte Frau Merkel herzlich danken, dass Sie so sturr und beständig die Interessen der EU und Deutschland vertreten hat. Nur durch Sie hat Griechenland wenigstens einige wenige Reformen angestossen.
Leider koennen immer noch Leute mit 50 (!!!) Jahren in Rente gehen und die Beamten in GR leben immer noch sehr gut"

Herr K, bitte denken Sie an den Fall Hoeneß!!!!! Wer technisch die Möglichkeit bekommt, soviel Millionen zu hinterziehen und die Beamten in Deutschland immer mehr abgebaut werden, kann ich nichts anderes hier in Deutschland feststellen. Darüberhinaus, den meisten griech Beamten gehts dreckig. Sie mussten auf lfd. Gehaltskürzungen hinnehmen, Lehrerinen verdienen 800 € (in BRD 1600).

Vielleicht ganz gut sich mal zu erinnern, welcher finanzieller und wirtschaftlicher Schaden durch D verursacht wurde;

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/euro-krise-deutschland-ist-der...

wenn man mit dem Finger auf andere zeigt, zeigen drei Finger zurück.

Ansonsten empfehle ich das Interview der BBC mit Yanis Varoufakis zu sehen; die BBC Dame hart ihn hart interviewt und er hat ruhig, sachlich und korrekt geantwortet (übrigens in fliessenden Englisch, wer kann das von deutschen Politikern sagen, Herr Öttinger?).

Tsipras kommt langsam auf dem

Tsipras kommt langsam auf dem Boden der Tatsachen an. Gut so. Er sollte sofort mit Reformen anfangen, um sein Land wettbewerbsfähig zu machen.

Hochprozentig

Die russische Zentralbank hat einen Leitzins von 15%. Vielleicht hat das Herr Tsipras jetzt erst erfahren. Bestimmt hatte er sich schon vorher erkundigt, dass die Kredite von den EU-Partnern zinslos sind. Wer weiß?

@

19:17 von vanPaten
.
danke für die hintergrundinformationen.
.
ich werde künftig lieber ihnen die rundfunkgebühren zukommen lassen.
weiter so!

re schmied

"bitte denken Sie an den Fall Hoeneß!!!!! Wer technisch die Möglichkeit bekommt, soviel Millionen zu hinterziehen"

An diesen Möglichkeiten können noch so viele Finanzbeamte nichts ändern, solange das über das Bankgeheimnis in der Schweiz abgewickelt wird.

22.12 Schmied

Das eine Lehrerin in Griechenland nur €800 verdient, und in Deutschland €1600 bedeutet nichts. In Griechenland verdient jeder nur 50% verglichen mit Deutschland.

@Da hat man schnell überreizt

----
"Glauben Sie, dass sich die neue griechische Regierung zum Ziel gesetzt hat, andere Länder gegen uns auszuspielen?"
----

Uns? Wer ist uns?
Uns in D? D ist doch der größte Nutzniesser des weichen Euros und selbsternannter Primus in "sozialer Gerechtigkeit" (oder war das nur für Sonntagsreden gedacht?)

Uns in EU? erst recht nicht, GR ist Teil von EU

Es ist gut, wenn neue Konstellationen in EU versucht werden und frischer Wind nach Berlin herein weht, damit diese Selbstherrlichkeit mindestens einmal angekratzt und hinterfragt wird.

Re: Reformen

Ja die schönen Reformen (gg. Korruption, Steuerflucht, Vetternwirtschaft), auf die warte ich schon ganz ungeduldig. Davon ist aber nix mehr zu hören.
Ist ja schön und gut dass hier wieder vernünftig miteinander geredet wird, ja echt. Aber der neue Schmusekurs läuft doch nur auf neue Hilfskredite raus. Also nur alter Wein in neuen Schläuchen. Fortsetzung folgt ...

Und nebenbei bemerkt: die Troika hätte auch nichts dagegen gehabt, wenn die alte Regierung mit echten strukturellen Reformen mal richtig angefangen hätte. Da wären wir nämlich alle schon wieder ein Stückchen weiter gekommen.

Hintergründig

um 23:07 von gierde zerstört:
"danke für die hintergrundinformationen.
ich werde künftig lieber ihnen die rundfunkgebühren zukommen lassen. weiter so!"

Sorry, den Hintergrund bei diesen Informationen konnte ich nicht finden.

Na wenn der Obama sagar fuer Griechenland ....

.... spricht, dann wird Fr. Kanzlerin bestimmt auch bald wieder ein Rettungspaket schnueren, ganz so wie es Washington will.
Europa ist nur noch peinlich, vor allem wie es sich von den USA vorfuehren laesst.

um 18:15 von contrazensor

>>>Südamerika lässt grüssen.
ich meine, dort und in der 3.Welt geht das so ab,klar, -aber mitten in europa?
Kann nicht wahr sein.<<<

Die Europa-Politik ist doch mit riesen Schritten auf dem Weg ein 3.Welt Region zu werden.

Die USA will wahrscheinlich...

...strategisch wichtige Haefen und Luftwaffenstuetzpunkte in Griechenland nicht verlieren, fuer die Zeiten, die da in grossen Schritten kommen.

Darstellung: