Kommentare

Lieber ...

Statt Subventionen für die Impf-Industrie wäre mir persönlich sauberes Wasser und gesunde Nahrung wichtiger als Gift-Injektionen.
Leute werden krank, wenn sie in ihren Grundbedürfnissen unterversorgt sind. Diese Missstände lassen sich nicht wegimpfen!

Wenn Impfen wirklich hilft,

Wenn Impfen wirklich hilft, warum unterschreiben dann die Ärzte keine Haftungserklärungen??

Komplexes Thema

Dass die Pharmaindustrie sich vermutlicherweise fuer Entwicklungshilfe weit ueber die Produktionskosten bezahlen laesst, ist schandhaft.

Gleichzeitig wuerde es mich interessieren, wie viel Geld fuer Gesundheits-, Sexual- und Familienplanungsaufklaerung ausgegeben wird, beziehungsweise, wie viele Menschen da im ausreichenden Umfang erreicht werden. Denn die Entwicklung der Gesellschaft hinkt in vielen dieser Laender der Bevoelkerungsentwicklung hoffnungslos hinterher.

Impfen ist ein Segen

Es herrscht die allgemeine Meinung, dass Impfen ein Segen ist, und uns vor Krankheiten schützt und unserer Gesundheit förderlich ist. Diese Behauptung wird durch die Pharmaindustrie, Ärzte und viele andere wirtschaftlich interessierte Kreise mit Erfolg gestützt. Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.

Impfung der große Irrtum

Historisch gesehen, ist die Impfung einer der größten Irrtümer der heutigen Schulmedizin. Umfangreiche Literatur und zahlreiche Studien aus der ganzen Welt, liefern einen zweifelsfreien Beweis für diese Behauptung.

Obschon seit über 200 Jahren geimpft wird, ist uns die Medizin bis heute den Nachweis der Wirksamkeit der Impfung schuldig geblieben.
Die Behörden wurden aufgefordert, ihnen doch einen wissenschaftlichen Beweis dafür zu liefern. Ein solcher wurde leider niemanden zugesandt, weil es eben auch keinen gibt.

Vorsorge statt nachholen

Auch hier wird das Pferd von hinten aufgezäumt. Impfungen sind zwar empfehlenswert, aber: Man muss im Vorfeld dafür sorgen, das die Leute sauberes Wasser, gute Ernährung, funktionierende sanitäre Anlagen und ein stabiles Dach über dem Kopf haben, oder mit anderen Worten: Armut ist die Mutter vieler Krankheiten. Und es ist auch viel billiger als Waffenlieferungen in Krisengebiete, die dort doch nur den Tod bringen.

andere Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe

"Wer durch eine Schutzimpfung oder durch eine andere Maßnahme der spezifischen Prophylaxe, die

1. von einer zuständigen Landesbehörde öffentlich empfohlen und in ihrem Bereich vorgenommen wurde,

2. auf Grund dieses Gesetzes angeordnet wurde,

3. gesetzlich vorgeschrieben war oder

4. auf Grund der Verordnungen zur Ausführung der Internationalen Gesundheitsvorschriften durchgeführt worden ist,

eine gesundheitliche Schädigung erlitten hat, erhält nach der Schutzimpfung wegen des Impfschadens im Sinne des § 2 Nr. 11 oder in dessen entsprechender Anwendung bei einer anderen Maßnahme wegen der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen der Schädigung auf Antrag Versorgung in entsprechender Anwendung der Vorschriften des Bundesversorgungsgesetzes, soweit dieses Gesetz nichts Abweichendes bestimmt."

Quelle http://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__60.html

@Babilla 17:51

Sie wollen einen Beweis für den schützenden Effekt von Impfungen? Den können Sie ganz einfach selber finden. Gehen sie einfach los und recherchieren sie mal, wie viele Leute sind in den letzten Jahren an den Windpocken erkrankt und ggf. verstorben sind. Weiten Sie das aus auf Diptherie, Kinderlähmung, Masern, Röteln, und Tetanus.

Ich werde ihnen die Antwort vorwegnehmen: In der westlichen Welt gehen diese Zahlen gegen Null oder bewegen sich höchstens im zweistelligen Bereich. Schaut man sich die gleichen Zahlen aus den Jahren vor der Einführung des jeweiligen Impfstoffes an, so liegen diese im Bereich von zehn- bis hundertausenden. Diese Krankheiten haben sich nicht einfach entschieden, spontan mal auszusterben.

Das ist keine Verschwörung von gierigen Ärzten (nebenbei bemerkt: Ein Hausarzt verdient eher nur Trinkgeld an einer üblichen Impfung), sondern simpler empirischer Fakt.

@ Babilla

ZITAT: Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.

Impfung der große Irrtum :TATIZ
irrtum??
nein!! warum? ich habe asthma und wurde vor 2 jahren gegen lungenentzündung geimpft und hatte seitdem trotz regelmäsigem leichtbekleidetem aufenthalt im freiem bei nasskaltem wetter keine probleme mehr. vorher hatte ich regelmäsig im winter entweder eine schwere erkältung oder eine bronchitis. für mich ist das der beweis das impfen funktioniert.
ein bekannter von mir ist zwar gesund bekam aber bei gleichen ausenaktivitäten bei "sauwetter" schon 2x eine lungenentzündung wegen der er in krankenhaus muste. er ist NICHT geimpft.
gut einige impfungen sind nicht ganz zuverlässich (pocken ca 98%) und haben nebenwirkungen (unter 0,001%) aber in der masse wirksam.
übrigens in californien grasieren im mom die masern. warum?? impfmüde eltern. die komplikationen bei masern sind nicht ohne. ich bin geimpft ;P

@Babilla um 17:51

Impfung der große Irrtum
Historisch gesehen, ist die Impfung einer der größten Irrtümer der heutigen Schulmedizin. Umfangreiche Literatur und zahlreiche Studien aus der ganzen Welt, liefern einen zweifelsfreien Beweis für diese Behauptung.

Mit dieser Meinung sind Sie nicht allein:
Die Schluckimpfung ist ein westliches Programm, um muslimische Männer zeugungsunfähig und Kinder krank zu machen. Die Impfhelfer sind westliche Spione.... sagen in Pakistan die Taliban und ermorden Mitglieder der Impfteams. Pakistan ist übrigens der letzte große Herd von Polio, der Nachbarstaat Indien ist poliofrei.

http://www.tagesschau.de/ausland/polio-pakistan-101.html

Sinn oder Unsinn von Impfungen....

Den Sinn oder- wie einige propagieren- "Unsinn" von Impfungen begreift man dann, wenn man die Schwerstfolgen von Polio, Masern, Rubella, Typhus und anderen KLAR vor den eigenen Augen sieht.
Und ja, auch "Impfen" ist mit einem Risiko verbunden. Wie jedes andere Medikament kann eine Impfung Nebenwirkungen haben, für eine - im Vergleich zu allen Geimpften allerdings kleine Minderheit - sogar sehr schwere. Es gibt jedoch in der Geschichte des Impfens - z.B: im Bereich der Polio, der Infektionen mit Variola- und Rubella-Viren u.a. - einen klar erkennbaren Erfolg, der deutlich macht, dass bei einigen schweren Erkrankungen die Impfung das erfolgsreichste -und im Vergleich mit den Behandlungs- und Folgekosten für viele Erkrankungen mit hoher Infektiösität, schwerem Verlauf und hoher Lethalität - auch trotz aller Kritik immer noch die beste Wahl.

@17:51 von Babilla

"Obschon seit über 200 Jahren geimpft wird, ist uns die Medizin bis heute den Nachweis der Wirksamkeit der Impfung schuldig geblieben."

Aha, seit 200 Jahren? Also 1815 wurde schon geimpft? Gegen was denn und wie? ;)

Dank diverser Impfungen sind bei uns (Europa) verschieden Krankeiten (Kinderlähmung, Typhus, ..) seit Jahren kein Thema mehr, außer sie werden durch nichtgeimpfte Zuwanderer wieder eingeschleppt.

Ob jedes Kind allerdings breitbandmäßig gegen alles geimpft werden muss, was früher unter "Kinderkrankheit" fiel, das wage ich allerdings zu bezweifeln. Immunisierung gegen gewisse Krankheiten sind am erfolgreichsten durch Bildung eigener Antikörper. Die Pharmaindustrie möchte uns dagegen gerne etwas ganz anderes erzählen...

@17:51 von Babilla: wissenschaftliche Studien

"Historisch gesehen, ist die Impfung einer der größten Irrtümer der heutigen Schulmedizin. Umfangreiche Literatur und zahlreiche Studien aus der ganzen Welt, liefern einen zweifelsfreien Beweis für diese Behauptung."

Na da bin ich ja mal auf nur eine einzige seriöse Quelle gespannt. Und bitte nicht irgend so eine esoterische Webseite, sondern etwas mit Hand und Fuß wie z.B. die WHO oder ähnliche Organisationen.

"Obschon seit über 200 Jahren geimpft wird, ist uns die Medizin bis heute den Nachweis der Wirksamkeit der Impfung schuldig geblieben."

Was ist z.B. mit Pocken, Tetanus, Diphterie?

Die Diphterie ist ein prima Gegenbeispiel zu Ihrer Behauptung, denn nach dem Zusammenbruch der SU ist sie in Russland wieder ausgebrochen, weil nicht mehr durchgängig geimpft wurde.

Des Pudels Kern?

Hier noch ein Link für Verschwörungstheoretiker aus der guten alten Zeit http://www.zeit.de/1988/35/gegen-nachwuchs-geimpft.
Ich würde die Impfstoffe sicherheitshalber Stichproben-artig auf HCG testen. Der ganze Impfenthusiasmus der üblichen Verdächtigen macht mich misstrauisch. Guten Abend!

"Warum verteuert sich ein Impfpaket ...

... für Kinder innerhalb von 15 Jahren von 69 Cent auf 45 Dollar?"

"Aber gerade der Pneumokokken-Impfstoff gegen Lungenentzündung macht fast die Hälfte des Paketpreises aus. Die beiden Herstellerfirmen Pfizer und GlaxoSmithKline haben mit diesem Impfstoff seit der Markteinführung einen unglaublichen Umsatz von 19 Milliarden Dollar gemacht"

Diese beiden Sätze aus dem obigen Artikel weisen m.E. darauf hin, worum es tatdächlich geht: Man gibt an, "Gutes zu tun" und kassiert dabei völlig unverschämt und skrupellos ab!

Ich habe mal kurz im Netz nachgeschaut, welche Erregern denn so zu Lungenentzündung führen, wie wirksam die Impfung ist und welche Nebenwirkungen sie hat - und das Ergebnis war nicht sehr vertrauenserweckend: Die möglichen Erreger sind Legion und dazu noch regional unterschiedlich, und dier US-Impfstoff ist auf in die USA häufige Erreger abgestimmt, nicht unbedingt auf die im Rest der Welt!

@21:57 Perlentaucher: "macht mich misstrauisch" - mich auch!

Impfungen schützen nicht (außer den Umsatz)

Ich bin in den 70er Jahren geboren, habe sämtliche Impfungen erhalten, die damals die Ärzte empfohlen haben. Auffrischimpfungen ebenfalls nach Plan. Mein Impfbuch ist voll, kein Eintrag mehr möglich.
Als ich im Kindergarten war, hatte ich nachweislich Masern, Mumps, Windpocken und Röteln.
Heute habe ich: diverse Allergien, Verdacht auf Adhs - vielleicht Spätfolgen der Impfungen (Quecksilber, Aluminium als Zugaben der Impfstoffe)? Wer kann es schon wissen.
Wenn ich dann aber lese, dass Impfungen sicher seien und vor allem sicher gegen die geimpften Krankheiten schützen, dann kann ich das nur anzweifeln.
Es gibt auch zahlreiche Berichte von Todesfällen oder Behinderungen unter frisch geimpften Kindern.
Was die Menschen in Entwicklungsländer wirklich brauchen, ist meines Erachtens keine Impfung sondern frisches Wasser, genug zu essen, ein Dach über dem Kopf und die Möglichkeit, sich selbst zu versorgen. Lieber Brunnen bauen als impfen!

Soziale Unternehmen?!

In unserer Wirtschaftsordnung wird das Profitstreben der Unternehmen als das Non-plus-Ultra hingestellt.
Der Markt und die Aktionäre erwarten eine hohe Dividende, umsatzstarke Zahlen.

Es ist auch Standard, dass dafür in umsatzschwachen Zeiten Arbeitsplätze "sozialverträglich" vernichtet werden oder auch sonst Menschen zu Löhnen beschäftigt werden, mit denen sie ihre Familie nicht mehr ernähren können.

Wenn diese Menschen dann auf staatliche Hilfen angewiesen sind, dann geht das gesellschaftlich in Ordnung, schließlich geht es um die "armen" Unternehmen und die Zahlen und die sind nunmal so immens wichtig.
"Sozial" und Menschenschicksale kommen in dieser Logik nicht vor.

Aber wenn es um Entwicklungshilfe geht, um die armen knopfäugigen Kinder aus den Medien, dann auf einmal sollen die Unternehmen einen sicheren Profit nicht machen dürfen.
Das ist inkonsequent.

Wirksamkeit

Schon schwer zu beweisen, dass Jemand eine Krankheit ohne Impfung bekommen hätte. Aber um die Wirksamkeit von Impfungen zu zeigen, reicht ein Wort. Pocken!

Darstellung: