Kommentare

Herr Putin übertreibt vielleicht ein wenig

aber zuhören & hinterfragen,
das sollte ein Grundprinzip im Jurnalismus sein, wenn Herrn Lielischkies schon in Mariupol ist dann könnte er auch zu dem Ort der Raketeneinschläge fahren und die Einschlagrichtung mittels eines Kompasses (den es ja mittlerweile auf jeden Handy gibt)bestimmen können , nur aus jurnalistischer Neugier, dann hätte er vielleicht auch das Selbe festgestellt wie einige Kommentatoren hier im Forum nähmlich das der Beschuß aus Nordwesten kam, der Separatistenführer hat auch gesagt das keine Offensive gegen Mariupol geplant ist, warum soll man dem nicht erst mal Glauben schenken, und die Pressekonferenz von Herrn Lawrow vor ein paar Tagen über seine diplomatische Arbeit des letzten Jahres hätte auch wenigstens eine Erwähnung in der TS oder überhaupt in den öffentlich rechtlichen Medien verdient.....P.S. die "amerikanisch" sprechenden Personen in ukrainischer Uniform sind nicht (mehr) anzweifelbar......

Mobilmachung

Hat eigentlich der Herr Putin eine Art Generalmobilmachung ausposaunt und die Eroberung verlorengegangenen Terrains angekündigt? Terrain übrigens, das monatelang Stück für Stück aus Donezk/ Lugansk durchaus nicht nur(?) von regulären Kiewer Truppen "gewonnen" worden war und sich nicht vollständig halten ließ. Dazu reicht es, sich die Karten vom Frühjahr und die vom November anzusehen.
Und nun meinten auch die "Separatisten, dass man nicht unbedingt warten muss, bis ihr Gegner fertig ist.
So zu tun, als hätten sie aber einen Waffenstillstand gebrochen, geht wohl sehr weit an der Realität da unten vorbei.
Man kann wirklich gespannt sein, was passiert, wenn sich der Poroschenko trauen würde, einen Befehl zum Rückzug um 15km zu erteilen. Da hört man von "seinen" Freiwilligen sehr harsche Töne.

Also dieser Putin...

Putin: "Sie wollen Russland geopolitisch eindämmen. Das stimmt mit den nationalen Interessen des ukrainischen Volkes überhaupt nicht überein."

Also existenzielles Grundinteresse der Ukraine und eines jeden anderen Landes auch ist ja wohl der Erhalt des eigenen Territoriums.

Es mag vielleicht eine starke Minderheit - vielleicht sogar eine Mehrheit - von Russen im Donbas geben, aber jeder Ukrainer der dort lebt hat jedenfalls einen Anspruch darauf, dass seine Regierung alles tut, dass er Ukrainer bleiben darf - und zwar da, wo er wohnt!

Ziemlich wirres Zeug,

was Putin da von sich gibt. Es zeigt, daß er deutlich größere Angst vor weiteren Sanktionen hat als er zugeben will.
Finanziell und wirtschaftlich schlittert Russland auf einen Abgrund zu.
Und die Annahme, China würde den Russen beistehen wenn es richtig brennt ist ziemlich illusorisch. China entwickelt sich selbst zur Großmacht, da braucht man keinen größenwahnsinnigen Nachbarn.

nachzählen

Präsident Putin und sein Außenminister fordern ständig "Beweise": Es muss sich doch nachrechnen lassen, wie viele Panzer, Raketen und Schuss Munition im Donbas den "Seperatisten" in die Hände gefallen sein könnten. Reicht das für so viele Monate Krieg?
Wenn nicht: Solange sich Russland weigert, die internatioale Grenze zwischen Russland und der Ukraine wirksam kontrollieren zu lassen, liegt doch der Verdacht schon bei den "Hilfskonvois".
Dieses ständige "ich wars nicht" "legt Ihr Beweise vor" aus Russland kenne ich von der Krim schon bis zum Übermaß!

"Man kann wirklich gespannt

"Man kann wirklich gespannt sein, was passiert, wenn sich der Poroschenko trauen würde, einen Befehl zum Rückzug um 15km zu erteilen. "

Dazu sollen natürlich auch die Separatisten sich 15 km zurückziehen, das heißt eigentlich, ganze Stadt Donetsk räumen. Denn, es sollten sich beide Seite zurückziehen, nicht nur eine.

"Und nun meinten auch die "Separatisten, dass man nicht unbedingt warten muss, bis ihr Gegner fertig ist.
So zu tun, als hätten sie aber einen Waffenstillstand gebrochen, geht wohl sehr weit an der Realität da unten vorbei."

Die Offensive begann mit dem Angriff und der Eroberung des Flughafens bei Donetsk von den Separatisten. Steht alles in den Nachrichten der letzten Tage.

Fakten-Fakten -----alternativlos !

@-- Justin :

Welche Neutralen, objektiven Meinungen meinen Sie ????

Denn d. kommen zu einem konträrem Ergebnis !

Der Maßstab sollte Nicht subjektiv gewählt werden !

@Justin

Ja, den Informationskrieg gewinnen natürlich unsere Medien. Deshalb kennen wir auch nur die eine Seite der Wahrheit.

Claudia Bauer meint ....

der Herr Stoltenberg scheint ja eine Menge zu wissen. Aber genau wie sein Vorgänger ist er nicht in der Lage auch nur den kleinsten Beweis für seine Anschuldigungen zu erbringen .

Also über "Legion" lässt es sich streiten

was jedoch definitiv wahr ist, ist dass es Poroschenko war, der noch vor 10 Tagen eine Großofensive angekündigt hat. Erst nach dem diese zurückgeschlagen wurde, gingen die Rebellen zum Gegenangriff über. Wer das anzweifelt, soll einfach mal das TS-Dossier zur Ukraine der letzten zwei Wochen durchgehen.

Ebenso richtig ist, dass friedliche Verhandlungen gegenwärtig an Kiew scheitern. Sachartschenko (DNR) hat klar gesagt, dass er zu Gesprächen mit Poroschenko bereit ist. Auch Vertreter der LNR würden sich zu solchen Gesprächen wohl nicht zwei mal bitten lassen.

Somit sind neue Sanktionen gegen Russland zum gegenwärtigen Zeitpunkt durch nichts gerechtfertigt. Sie wären Ausdruck einer einseitigen westlichen Machtpolitik und eine Ohrfeige an Russland. Dagegen gebietet die Vernunft Druck auf Kiew auszuüben, damit das Regime endlich Gespräche mit den Rebellen aufnimmt.

18:10 von cowboy8

"...Es mag vielleicht eine starke Minderheit - vielleicht sogar eine Mehrheit - von Russen im Donbas geben, aber jeder Ukrainer der dort lebt hat jedenfalls einen Anspruch darauf, dass seine Regierung alles tut, dass er Ukrainer bleiben darf - und zwar da, wo er wohnt!"

Alles richtig. Aber alle Ukrainer - egal ob russischstämmig oder ukrainisch - hätten einen Anspruch auf demokratische Vorgänge gehabt. Das macht den Unterschied.

..... OSZE und NATO ....

.... zwei Parteien, die keinerlei staatlichen Verpflichtungen haben mischen munter in der Ukraine mit.

Sonst noch wer ? .....

@Justin

"Die Offensive begann mit dem Angriff und der Eroberung des Flughafens bei Donetsk von den Separatisten. Steht alles in den Nachrichten der letzten Tage."
Leider falsch- die Offensive ging von Kiew aus, als Poroschenko trotz "Waffenruhe" mit seinen Panzern einen Weg nach Donetsk freikämpfen ließ und dabei auch schwere Artillerie einsetzte- wo war Ihr kritischer Kommentar dazu? Wo waren die mahnende Worte an Kiew, diese Offensive und den Beschuss von Donetsk zu beenden??? Wurde Kiew überhaupt schon mal mit Nachdruck aufgefordert, für ein Ende der Kämpfe zu sorgen?
Und woher kam die "Rakete", die den Bus an dem Kontrollpunkt traf? Wenn die OSZE jetzt schon weiß, dass die Separatisten Mariupol beschossen haben sollen, sollte doch auch zeitnah festgestellt werden können, woher dieser Beschuss kam.
Wäre nicht das erste Mal, dass Kiew auf eigene Leute schießt und dass dann dem Gegner versucht unter zuschieben- Maidan lässt grüßen

@18:22 von Justin

"Die Offensive begann mit dem Angriff und der Eroberung des Flughafens bei Donetsk von den Separatisten. Steht alles in den Nachrichten der letzten Tage."
Jaha, die Nachrichten kann man so lesen, als sei das so. Das mag sogar die Intention sein.

Die Waffenruhe wurde als brüchig bezeichnet, dass heisst, das von einem ANFANG kaum die Rede sein kann. Ohnehin ist die Ansicht naiv, dass eine Offensive mit dem ersten Schuss beginnt.

Die UA hat -- mal wieder -- eine Generalmobilmachung ausgerufen. Erwarten Sie vom Bürgerkriegsgegner allen ernstes, dass er wartet, bis die UA alles voll in Stellung gebracht hat? Wie blöd müssten die sein? Nichts anderes drückt aber ihr zweites Zitat aus.

Das hat nichts mit Sympathien zu tun, sondern ist einfach Realismus. Wenn die Separatisten aufrüsten würden, würde die Westukraine genauso reagieren -- und rechtfertigt ja auch so ihr Vorgehen.

Putin...

...bettelt geradezu um neue Sanktionen.

@F. Graumann
OSZE und HRW waren vor Ort und deren Untersuchungen waren eindeutig.
Denen muss man mehr Sachverstand zubilligen als Hobbydetektiven, die vom Sofa aus was auch immer beobachten.

Putin und Lawrow schießen verbal auf Kiew und NATO

Eigentlich sind die absurden bzw. unglaubwürdigen Unterstellungen und Vorwürfe von Putin und Lawrow nicht kommentarwürdig (UA-Armee ist "NATO-Fremdenlegion", "wollen Russland geopolitisch eindämmen", Kiew und Rebellen sollen direkt verhandeln, Tote in Mariupol durch Beschuss der ukrainischen Armee und Kiew ist schuld an prorussischer Großoffensive mit Beginn in Mariupol) , aber es sind nun mal die Antworten des Kreml auf die Merkel-Forderung, Russland solle auf die prorussischen Separatisten einwirken, um deren Großoffensive zu stoppen, die Waffenruhe einhalten und Minsker Friedensgespräche fortsetzen.

Zusammengefasst bedeutet die Antwort aus Moskau, dass man die massiv unterstützten Rebellen gewähren lässt im Interesse der Geo- und Miliärstrategie Moskaus zur Schaffung einer russischen Vormacht und Interesssphäre in gescheiterten Regionen des Ostens. Dafür kämpfen Tausende, bestens und modern ausgerüstete russische Soldaten auf Seiten der Prorussen. So gibt es keinen Frieden.

@Justin

Die Offensive begann mit dem Angriff und der Eroberung des Flughafens bei Donetsk von den Separatisten. Steht alles in den Nachrichten der letzten Tage.
.
Aber Hallo! Die Angriffe begannen als große militär. Aktion die Poroschenko seit langem angekündigt hat und nach dem Beschuß von Donezk mit schweren Waffen. Alles zu lesen in den Nachrichten, deswegen verwundert mich ihre Ausführung. Oder warum hat Poroschenko die Mobilmachung von 50.000 Mann angeordnet. Vielleicht sollte er sich mal mit den Separatisten an einen Tisch setzen und Verhandlungen anstreben? Vermutlich wäre das aber sein politisches aus.

@ 18:22 von Justin

"Eroberung des Flughafens bei Donetsk von den Separatisten."

Der andauernde ukrainische Beschuss von Donetzk ( = Verletzung der Waffenruhe) war der Grund, dass die Separatisten auf gut deutsch "die Schnauze voll" hatten und den Flughafen unter ihre Kontrolle brachten.

Separatisten reagieren auf angreifen

Sie sind keine Separatisten . Sonst Freiheitskämpfer. So heißen Menschen , die sein Land verteidigen

"Die OSZE schrieb den Angriff

"Die OSZE schrieb den Angriff pro-russischen Separatisten zu."

Diese Aussage ist eindeutig falsch und wurde heute mehrfach in den WDR Radiokanälen besprochen !

Die OSZE hat nicht behauptet Separatisten hätten die Raketen abgefeuert !
Denn sie hat es nicht selbst gesehen !
Die Raketen sind aus Separatistengebiet abgefeuert worden.

Verdrehung der Fakten

Es ist schon erstaunlich, wenn der Präsident eine Landes wie Russland solche Aussagen tätigt, die man nur als irrational einstufen kann.

Von der gesteuerten Presse Russlands ist man dass ja gewohnt, doch ein Politiker vom Schlage Putins sollte sich doch diplomatischer geben und sich Optionen offen halten.

Es ist also OK Heilige Erde in Nachbarstaaten einzusammeln, einen Bürgerkrieg im Nachbarland zu unterstützen und damit eigene geostrategische Ziele damit zu verbinden.

Wenn die Ukraine sich gegen so etwas verteidigt, dann sind das gleich Söldnertruppen der NATO.

Territorien die Russland und seine Seperatistenfreunde erobern werden nur mit dem Risiko einer Eskalation des Konfliktes zurückerobert werden können.

Deshalb ist es wichtig, dass Russland hier keine Fakten schaffen kann.

Falls es dazu weiterer Sanktionen bedarf dann muss dass wohl so sein!

@hbacc:"Hat eigentlich Herr Putin eine Art Generalmobilmachung..

... ausposaunt und die Eroberung verlorengegangenen Terrains angekündigt?"

Was hat die Teilmobilmachung zur Ablösung von seit 9 Monaten im Einsatz befindlichen UA-Soldaten mit der Großoffensive der moskautreuen Rebellen gemein? Nichts, es kommt auf die tatsächlichen Aktivitäten an der Front an.

Seit Monaten haben die Prorussen den Flughafen Donezk beschossen - bis sie ihn unter Verletzung des Minsker Abkommens besetzten. Die ukrainischen Soldaten mussten die Angriffe auf Stellungen erwidern, die die Rebellen bewusst in Wohnvierteln ausbauten, um Zivilisten als Schutzschilde zu missbrauchen.

Angreifer sind seit Monaten die Prorussen, die jetzt mit der Großoffensive weitere Geländegewinne machen wollen. Der Raketenbeschuss von Zivilisten in Mariupol war der Beginn einer Offensive, die die Stadt wieder in die Hände der Aufständischen zu bringen und den Landweg zur Krim für die Russen zu ermöglichen. Nicht Kiew führt einen Eroberungskrieg, es sind die prorussischen Separatisten.

Rhetorik

Bemerkenswerter rhetorischer Schwenk vom 'Brudervolk' zum 'Agent und Aggressor'. Hat das zu bedeuten, dass die russische Regierung die engen Beziehungen zwischen Ukrainern und Russen mit der Trennnadel zu bearbeiten beabsichtigt? Bereitet man so den gedanklichen Nährboden für eine Handlungsoption, die offizielle Truppen der russ. Armee auf ukrainischem Gebiet dem eigenen Volk vor deren patriotischen Haltungen begreifbar macht?
@Fakten--Fakten: Im Krieg stirbt die Wahrheit immer zuerst. Es geht nur noch um Glaubwürdig (was nicht mehr wirklich Faktenbasiert sin muss)

nach mehrfachem durchlesen

der argumentation russlands bleibt nur eine schlussfolgerung: moskau räumt indirekt ein, dass die terroristen den dnr für den raketenangriff auf mariupol verantwortlich sind.

Putin steht mit dem Rücken zur Wand!

Welches Land auf der Welt würde auf Teile seines Territoriums freiwillig verzichten? Russland sicher ebensowenig wie die Ukraine oder die USA oder China oder sonstwer. Insofern sind die Bemühungen der Ukraine die eigene Armee zu verstärken nachvollziehbar.

Die Verstärkung hat zur Folge, dass ein Vorstoß der Separatisten nur mit noch intensiverer Unterstützung durch Putin erfolgen kann. Also, da das Ansehen Putins in der Welt eh kaum zu unterbieten ist, kann er endlich das Offensichtliche, nämlich die Unterstützung der Separatisten mit Mensch und Material, zugeben.

Dass auch auf Seiten der Ukraine nicht nur Ukrainer kämpfen, mag wahr sein. Diese allerdings als Fremdenlegion der NATO zu bezeichnen... Verzweiflung pur!

Putin spielt mehr und mehr mit einem Feuer, welches er irgendwann nicht mehr beherrschen kann und woran er sich selbst verbrennt! Wäre toll, wenn ihn mal einer aus seiner Traumwelt rausholt.

@ 18:28 von Don-Corleone

Sie schreiben:
"Fakten-Fakten -----alternativlos !
Welche Neutralen, objektiven Meinungen meinen Sie ????"
*
Zum Beispiel die vielen Berichte der neutralen OSZE Beobachter die zu hunderten in der Ukraine unterwegs sind. Diese kommen aus den verschiedensten Nationen unter Beteiligung Russlands.
Wenn Sie schon den vielen verschiedenen Medien nicht trauen obwohl die im wesentlichen das gleiche berichten dann vielleicht dieser neutralen Organisation.
Weitere Quellen sind die verschiedenen Menschrechtsorganisationen die ebenfalls aus der Ukraine immer wieder berichten dass es dort zwar russische Soldaten gibt aber noch niemand jemals einen "Nato-Frendenlegionär" gesehen hat!

...

@ nochein@Argument:

Also möchten sie auch keine Beweise bringen und brauchen diese scheinbar auch nicht... ich hoffe mal Sie sind kein Richter.

@ Tarantus

was hat ihre Aussage damit zu tun das Putin recht hat? Es gibt Milizen in der Ukraine über deren Interessen scheinbar niemand Bescheid weiss. Die Größte angst Putins ist mit Nichten Sanktionen der EU sondern die Tatsache das sein Land von Nato Truppen umzingelt wird.

@ cowboy8

Wenn sie sich um die lebensumstände der Ukrainer sorgen, sollten sie diese der Ukrainischen Regierung vortragen, die schließlich den Osten in eine unbewohnbar Ruine verwandelt und im Winter den Strom abstellt.

@18:20 von nochein@Argument

Naja so ganz Unrecht hat er ja damit nicht. Wenn man mir vorwerfen würde meinen Nachbarn erschossen zu haben, würde ich auch erst einmal nach Beweisen fragen, unabhängig von Schuld oder Unschuld.
Umgekehrt fragen ja diverse Foristen auch nach Beweisen, wenn die sog. "Putinversteher" hier Dinge behaupten, die der Westen und die ukrainische Führung angeblich getan haben sollen.
Ich denke es wäre recht und billig, wenn wir alle ein wenig mehr Objektivität bei diesem Thema walten lassen würden, dann bauen sich vielleicht ein wenig die verhärteten, voreingenommenen Fronten in unseren Köpfen ab.
Unschuldig ist hier sicherlich keiner der Beteiligten.

Nachprüfen...

generell ist Genauigkeit und Achthabung des sprachlichen Gebrauchs wünschenswert.
Was Mariopol betrifft, so kann man Sie an die OSZE verweisen (denen ja auch Russ. angehört und deren Vorsitz derzeit Serbien innehat), die wahrscheinlich mehr Fachkompetenz dahingehend vorzuweisen hat als Hr. Lielischkies ; ).
Es ist schon gut, eine kritische Öffentlichkeit zu haben, die die Medien hinterfragt und objektivität anmahnt. Man kann nur Hoffen, dass eine breitere Schicht der russischsprachigen Bevölkerung sich diese kritische Haltung gegenüber ihren Medien und Autoritäten angeeignet hat...

Ihr Vorschlag

@ Tarantus Am 26. Januar 2015 um 18:17
"Finanziell und wirtschaftlich schlittert Russland auf einen Abgrund zu.
Und die Annahme, China würde den Russen beistehen wenn es richtig brennt ist ziemlich illusorisch. China entwickelt sich selbst zur Großmacht, da braucht man keinen größenwahnsinnigen Nachbarn."
----
Mal angenommen, Russland wird der EUSA "sich ergeben". Was ist die Folge?

Wird Europa einen Bürgerkrieg solchen Ausmasses überleben?

Russland hat gar keine andere Wahl, als einen Gegenpol zu EUSA aufzubauen und zu erhalten. Auch wenn es jetzt sehr schmerzhaft ist. Für wen eigentlich schmerthaft? Für die Oligarchen die beim Volk eh verhasst sind.

@ 18:20 von nochein@Argument

" Solange sich Russland weigert, die internatioale Grenze zwischen Russland und der Ukraine wirksam kontrollieren zu lassen, ... "

Mir ist nicht bekannt, dass es eine entsprechende Verlautbarung Russlands gibt.

Im übrigen ist für die Grenze Russlands nur Russland zuständig.

Deutschland hat "offene" Grenzen, weil es politisch so gewollt ist.
Auch Russland darf über seine Grenzkontrollen frei entscheiden, wie jedes andere souveräne Land auch.

Medienkompetenz

Interessant in welcher Welt hier einige Kommentatoren leben. Russlands Medien und Elite wird also blindlings Glauben geschenkt.

In Russland wurden freie Medien abgeschafft und die Wahrheit nur noch durch staatlich gesteuerte Medien kreiert. Im Zweifel verschwinden harnäckige Journalisten auch gleich mal ganz von der Bildfläche.

Geradezu der Hort der Wahrheit...

@kirillsel um 18:29 Uhr

"Ja, den Informationskrieg gewinnen natürlich unsere Medien. Deshalb kennen wir auch nur die eine Seite der Wahrheit."

Die Macht der Medien bei Konflikten war schon immer eine Triebfeder und Instrument der "Mächtigen", schon zu Zeiten der Weltkriege. Damals noch mit fatalerer Wirkung, da der Zugang zu anderen Informationsquellen quasi nicht gegeben war und die "Zielgruppe" sagen wir einmal nicht so aufgeklärt war wie heute.
Die Kunst ist es aus der Situation realistische Schlüsse zu ziehen. Z.B. wie kann ein Haufen Terroristen über Monate ohne Hilfe aus RU einen Krieg führen?
Hat ein Staat das Recht sein Territorium zu verteidigen oder von wem und warum wird das als "Krieg" gegen die eigene Bevölkerung dargestellt... einfach mal nachdenken..

Besser hinhören

Herr Stoltenberg sollte vielleicht etwas besser hinhören, bevor er reagiert... Wenn Putin von einer NATO-Fremdenlegion spricht, meint er doch damit nicht, daß irgendwelche Legionäre von der NATO in die Ukraine geschickt wurden. Die Rede war vielmehr davon, daß es zahlreiche undurchsichtige Gruppierungen in diesem Bürgerkrieg gibt, die gegen Aufständische kämpfen und die faktisch NATO-Interessen verfolgen. Das Schwierige an der Situation ist jedoch, daß sie dies ganz freiwillig und aus Überzeugung tun. Aus vollster Überzeugung führen sie Krieg gegen die eigene Bevölkerung. Herr Putin ist der Meinung, daß sie damit nicht im Interesse der Ukraine handeln. Ich meine, er hat Recht.

@hbacc

"Man kann wirklich gespannt sein, was passiert, wenn sich der Poroschenko trauen würde, einen Befehl zum Rückzug um 15km zu erteilen. Da hört man von "seinen" Freiwilligen sehr harsche Töne."

das mag sein, denn die Bevölkerung in Mariopol bangt auch darum, da die lücke sofort von den Separatisten aufgefüllt wird.

Medien im Krieg

wer die letzten 2-3 Tage fleißig im Netz gelesen hat ( nur Deutsche ) hat sehr unterschiedliche Ergebnisse erzielt.

Aber eines ist langsam Allen klar,auf beiden Seiten wird getrickst und gelogen was das Zeug her gibt.
Das diese berühmten 400 -500 mit vor Ort sind ist auch von den meisten nicht mehr bestritten.Genau so wie das Geld was von überall herkommt im Krieg versickert.
Und das den größten Schaden Deutschland trägt wird jetzt auch meist erwähnt,ich glaube zur Zeit gar nichts mehr und bleibe lieber Wertungsfrei.

Aber eines ist deutlich zu beobachten,die kritischen Berichte zu Kiew werden mehr und deutlicher.

Gruß

Am 26. Januar 2015 um 18:51 von zomil

Das stimmt! alles was ich bis jetzt gelesen habe ist nie in einer 100 Prozentigen Aussage gemündet.
Schuldzuweisungen sind auch etwas schwierig.

Und eines ist auch Fakt, Poroschenko hat gesagt wir holen den Donbass zurück und auch die Krim,das war vor einigen Tagen auch hier zu lesen.

Es werden drei Wellen von Reservisten eingezogen,Anfang 50 000.

Nach unbestätigten Informationen sollen wohl große Teile nicht mehr auffindbar davon sein ;-).
Ein Bericht dazu wäre auch mal ganz interessant.

Gruß

"Leider falsch- die Offensive

"Leider falsch- die Offensive ging von Kiew aus, als Poroschenko trotz "Waffenruhe" mit seinen Panzern einen Weg nach Donetsk freikämpfen ließ und dabei auch schwere Artillerie einsetzte- wo war Ihr kritischer Kommentar dazu?"

Leider falsch und verdreht. Die Separatisten fingen eine große Offensive auf Donetsker Flughafen, es gab keine Offensive gegen Donetsk, nur um eine Aktion um eigene eingekesselte Truppen auf dem Flughafen zu retten.
Der Angriff startete natürlich mit großen Einsatz der Artillerie, aber sonst wurde der Flughafen nach belieben von den Separatisten beschossen, das kann man anhand der sichtbaren Zerstörungen an den Gebäuden selbst feststellen.
Das ist mein kritischer Kommentar dazu.

"Und woher kam die "Rakete", die den Bus an dem Kontrollpunkt traf?"

Wer sonst beschießt Kontrollpunkte der ukrainischen Armee? Beschüsse gibt es täglich, nur zum diesen haben Separatisten auch unbeteiligte Zivilisten erwischt, die zu nah an dem Kontrollpunkt waren...

@ Tarantus

Sie verkennen dass Russland eine Atommacht ist.

"Finanziell und wirtschaftlich schlittert Russland auf einen Abgrund zu."

Wem ist damit geholfen ? Kann dies der Deeskation dienen ?
Der Wunsch Russland auf die "Knie" zu zwingen, zeugt von vollkommener Unkenntnis russischer Geschichte und der russischen Metalität.

Sicherlich war Russland der Aggressor. (Als Reaktion auf eine haarstreubend arrogante und dumme Politik des Westens)
Wir sind nicht in der Schule in dem der Schüler für ein Vergehen bestraft wird. Politik geht anders.

Poroschenko hat angekündigt, alle Gebiete der Separatatisten zurückerobern zu wollen. Das ist nichts anderes als die Ankündigung Russland militärisch schlagen zu wollen. (mit Waffenhilfe des Westens)
Dies wird nicht geschehen bzw. kann zu einem globalen Krieg mit der Atommacht Russland führen.

Der Westen täte gut daran, endlich Poroschenko zur Ordnung zu rufen.

Wir sind erneut eine Eskalationsstufe zum Krieg weiter !

@Franz.Graumann 18:06

Und was sollte selbst ein von ihnen behaupteter Beschuss aus Nordwesten beweisen? Dass die Ukrainer selbst Mariupol beschießen, um es den Separatisten in die Schuhe zu schieben?
Absurd kann ich nur sagen!

@Whisper

"Die Größte angst Putins ist ...die Tatsache das sein Land von Nato Truppen umzingelt wird."

Sie glauben nicht im Ernst, dass Putin Angst vor einer Umzingelung der NATO hat? Das ist ja lächerlich. Schauen Sie mal auf die Karte. Die weitaus größten Teile Russlands grenzen an die Mongolei, an China, Kasastan. Überall NATO?

Und wenn die NATO dann endlich Russland umzingelt hat (also obige Länder eingenommen) dann greift sie Russland an?

Das NATO-Argument ist nur von Putin vorgeschoben und Sie machen es sich zu eigen....

"Die OSZE hat nicht behauptet

"Die OSZE hat nicht behauptet Separatisten hätten die Raketen abgefeuert !
Denn sie hat es nicht selbst gesehen !
Die Raketen sind aus Separatistengebiet abgefeuert worden."

Wer sonst spaziert so rum mit einen Mehrfachraketenwerfer in den Gebieten, die unter der Kontrolle der Separatisten steht?

"Sie sind keine Separatisten . Sonst Freiheitskämpfer. So heißen Menschen , die sein Land verteidigen"

Ich sehe das ukrainische Armee Ukraine verteidigt, einen anerkannten Staat, Mitglied der UN...

"Der andauernde ukrainische Beschuss von Donetzk ( = Verletzung der Waffenruhe) war der Grund, dass die Separatisten auf gut deutsch "die Schnauze voll" hatten und den Flughafen unter ihre Kontrolle brachten."

Wer beschoss den Flughafen die ganze Zeit, so das nur ein Berg von Schutt übrig blieb?

Ukraine

immer am Rand einer wirtschaftlichen Pleite. Eine Armee und freiwilligen Batallione im Kriegseinsatz. Wer finanziert denn diese Einheiten ? Kann das vielleicht mal Jemand erklären?

"Die UA hat -- mal wieder --

"Die UA hat -- mal wieder -- eine Generalmobilmachung ausgerufen."

Welchen mal jetzt? Es handelt sich um eine Teilmobilmachung, eine Generalmobilmachung wurde meinen Wissens nie aufgerufen?

Realitätsverschiebung

Langsam sollte auch Herr Putin verstehen, dass eine Zusammenarbeit mit den europäischen Staaten nicht über eine Unterstützung des Terrors in der Ostukraine funktionieren wird. Seine Demonstration innerer Stärke ist derzeit das einzige, dass ihm das politische Überleben sichert, seine Medien tun ihr Übriges. Dennoch greift er etwas zu weit, bezeichnet er die ukrainischen Streitkräfte als NATO-Fremdenlegion. Wäre es der Fall, er müsste offiziell intervenieren, seine gesteuerten "Rebellen" würden nicht die Erfolge feiern, die sie in der Vergangenheit erreichen konnten.
Es ist nicht die NATO, es ist nicht die EU und es ist auch nicht die USA, die Russland geopolitisch eindämmt. Es ist Russlands Führung, die selbst dafür sorgt. Die innenpolitische Einsamkeit verhindert man derzeit noch über die Propaganda der gesteuerten Medien.
Die Ukraine gehört im Kampf gegen den Terror unterstützt, notfalls und meines Erachtens längst überfällig, auch militärisch.

18:59 von Helmut Baltrusch

"bis sie ihn unter Verletzung des Minsker Abkommens besetzten"
Es ist ja schön, dass Sie immer wieder glauben machen wollen, die Kiewer hätten auch nur den kleinsten Schritt zur Erfüllung Minsk getan. Der Donezker Flughafen ist von national-ukrainischen Freiwilligenverbänden erobert worden und seit dem wurde nach Donezk hineingeschossen.
Ich glaube einfach nicht, dass Ihnen die Zusammensetzung der westukrainischen Kräfte wirklich fremd ist. Und auch Sie wissen genau, wie tief ablehnend diese Asow und sonstigen Gruppen gegenüber jeder Einigung sind.
Wenn man allerdings ganz dringend Krieg haben will, der findet dort tatsächlich statt. Mit allen Gräueln, die er auf allen Seiten produziert. Wer irgendwann mal die Befreiten sind, liest man später in Geschichtsbüchern. Gelitten haben sie alle.
Gibt es in Kiew überhaupt eine Regierung, die ernsthafte Verhandlungen haben will? Oder sich traut, welche zu führen?

@nochein@Argument

"Solange sich Russland weigert, die internatioale Grenze zwischen Russland und der Ukraine wirksam kontrollieren zu lassen, liegt doch der Verdacht schon bei den "Hilfskonvois"."

Die OSZE kontrolliert doch die einige Grenzübergänge, und selbst beim 1. Hilfskonvoi den man unnötig stundenlang aufgehalten hat, hat man nichts gefunden.

Desweiteren haben die Separatisten durchaus Kriegsmaterial erbeuten können und man darf nicht vergessen das im Osten der Ukraine auch die Industrie der Ukraine steht.

Schmuggelware aus Russland wird dennoch dabei sein, wie weit dies aber offiziell unterstützt wird ist mehr als fraglich.

Naja wir leben nunmal in einem Rechtsstaat und hier bekommt man Recht, wenn man Beweise vorlegt. Damit müssen Sie sich abfinden. Sie können auch gerne nach Russland gehen und dort ohne Beweise Prozesse führen, oder versuchen Sie ihr Glück in China.
Vielleicht merken Sie mal dass die Verfechter der Beweise, die Schützer unserer Rechtstaatlichkeit sind.

Antworten des Kreml auf die Merkel-Forderung, Russland solle auf

Eigentlich soll Frau Merkel von Poroschenko fordern, dem Beschuß von Donezk mit vielen zivilen Opfern ein End zu setzen!
Erstaunlich, dass Verteter des Westens stets etwas fordern. Putin ist da entschieden zurückhaltender.

hat Jemand gesagt, dass es russich werden soll?

sie wollen Autonomie und nicht an Russland angegliedert werden. Also bleiben sie in der Ukraine.

Da muss mehr kommen!

Biss vor kurzem tat er mir leid, jetzt macht Steinmeier mich schon ein bisschen wütend.

"dass die Kampfhandlungen endlich beendet werden, dass eine Waffenruhe tatsächlich eingehalten wird"

Gut, er ist Diplomat. Aber auch er sollte Realist genug sein, um das Scheitern seiner bisherigen diplomatischen Linie einzusehen. Es wurde in letzter Zeit viel geredet, aber eben noch viel mehr gekämpft und getötet. Es gibt genug Möglichkeiten, die Separatisten/Terroristen von Ihren Taten abzuhalten und sie gegebenenfalls zur Rechenschaft zu ziehen, man muss die nur wahrnehmen.

Den Angriff muss man nicht erst "feststellen", er findet längst statt. Mit offizieller Erklärung der Angreifer, Toten und allem Drum und Dran! Es ist gut möglich, dass die (pro) Russen ihr Ziel erreichen und die Stadt/Region besetzen. Und was wäre die Antwort darauf?

Wahrscheinlich warten, "dass die Kampfhandlungen endlich beendet werden, dass eine Waffenruhe tatsächlich eingehalten wird".

So geht es nicht weiter.

Mariupolbeschuß

Es ist grausam, wenn die Menschen im Krieg sterben und was in Mariupol passiert ist, ist einfach schrecklich. Was aber nicht sein darf, dass sofort, wie auch in der Vergangenheit der Fall ist, von Kiew, EU und USA der Schuldige klar steht. Und zwar noch lange bevor die OSZE ihre Untersuchungsergebnisse Publik macht. Was noch weniger verständlich ist, dass die Millionenstadt Donetzk seit langem täglich unter Beschuss der ukrainischen Streitkräfte steht und täglich dort Zivilisten sterben oder verletzt werden, löst dies leider weder im Westen noch bei Ban Ki-Moon im weitesten nicht die Empörung, die der Beschuss von Mariupol verursacht hat. Leider wurden die Untersuchungsergebnisse der OSZE in Deutschland nicht Publik gemacht , dass durch den Beschuss aus der ukrainischen Seite vor einiger Zeit auf einem Fußballfeld Kinder ums Leben kamen und verletzt wurden. Ebenso wenig wurden die Untersuchungserg. des letzten Busbeschusses in Donetzk bekannt gegeben, wobei mind. 12 M. verstarben.

Waffenlager - Rebellen

Man darf nicht vergessen, das bei Artemovsk sich eines der größten Waffendepots der Welt befand. Noch aus sowjetischer Zeit waren dort Handfeuerwaffen, Raketen und Panzer eingelagert.

Den Rebellen hat es nie an Material gemangelt, diese konnten sie sich durch Erstürmung von Polizeistationen, Armeeposten etc. sichern. Wie bei der Erstürmung des Waffenlagers bei Artemovsk. Woran es gemangelt hat waren qualifizierte Kämpfer.

In Donetsk und Lugansk befinden sich im übrigen Waffenfabriken, die Munition herstellen. Westliche Medien haben ja über eine Fabrik berichtet, die teilweise hochgegangen ist, nachdem sie durch Artillerie getroffen wurde.

Eventuell liefert Russland ein paar hochwertigere Waffensysteme, jedoch sind nur unbestätigte Fotos auf sozialen Netzwerken zu finden. Westliche Medien und Geheimdienste verifizieren leider nichts, sondern stellen immer nur Mutmaßungen auf. Die OSZE konnte diese Waffen rein russischer Herkunft bislang auch nicht aufspüren.

Mariupol und Donetsk

An alle die bei den 30 Toten in Mariupol aufschreien!

Wo war die westliche Empörung als hunderte von Menschen nur in Donetsk starben??? Erst letzte Woche hat ein Einschlag an einer Bushaltestelle ein dutzend Tote in Donetsk zur Folge gehabt.

Gibt es gute und schlechte zivile Tote???

So etwas nennt man Doppelmoral!

Der Krieg muss aufhören! Die Rebellen wie auch Kiew sind in der Pflicht. Alle zivilen Opfer sind zu betrauern, ob in Mariupol oder in Donetsk oder anderswo!

@19:04 von willauchwassagen007

Dass auch auf Seiten der Ukraine nicht nur Ukrainer kämpfen, mag wahr sein. Diese allerdings als Fremdenlegion der NATO zu bezeichnen... Verzweiflung pur!

Sie haben das nicht richtig gelesen. Die Härte ist, dass Putin tatsächlich die Ukrainer als "Fremdenlegion" der NATO bezeichnet hat. D.h. er spricht der Ukrainischen Armee, bzw. den Ukrainern das Interesse ab, Ihr eigenes Land verteidigen zu wollen.

Der Spruch wird in der Ukraine mit Sicherheit für einigen Wirbel sorgen.

"Der Krieg muss aufhören! Die

"Der Krieg muss aufhören! Die Rebellen wie auch Kiew sind in der Pflicht. Alle zivilen Opfer sind zu betrauern, ob in Mariupol oder in Donetsk oder anderswo!"

Wird er aber nicht, denn erst wenn die Verbindung zur Krim steht sind Putin und seine Separatisten zufrieden. Dann glaube ich aber auch nicht, dass Kiew das einfach so hinnimmt.

@19:34 von 321gast123 / Frau Merkel ...

Erinnert sei an den Ausspruch von Frau Merkel:

"Eine Regierung, die auf ihr eigenes Volk schießt, hat jede Legitimität verloren"

@ Claudia Bauer - was Claudia Bauer meint - sehe ich anders

"Claudia Bauer meint ....
der Herr Stoltenberg scheint ja eine Menge zu wissen. Aber genau wie sein Vorgänger ist er nicht in der Lage auch nur den kleinsten Beweis für seine Anschuldigungen zu erbringen ."

Mit einer gesunden Ratio und schlichter Logik ist klar ersichtlich, dass die Separatisten ohne eigene Rüstungs- Konsumgüterindustrie die vorhandenen Mittel alleine gar nicht haben und aufbringen könnten. Eine Frage von Ehrlichkeit und Logik!

Die zahlreichen LKW Kolonnen der vergangenen Wochen und Monate haben nicht die Versorgung der zivilen Bevölkerung im Blick gehabt. Da ich aus dem Bereich der Logistik komme und mit großen Bewegungen von Güterströmen bestens vertraut bin, steht es für mich deutlich und vollkommen außer Frage, dass ohne die Russischen Lieferungen der Widerstand der Separatisten längst zum Erliegen gekommen wäre.

Einem als gemäßigt geltenden Herrn Stoltenberg vertraue ich in seinen Aussagen durchgehend mehr, als einem vom Nationalstolz getriebenen Putin.

"Man darf nicht vergessen,

"Man darf nicht vergessen, das bei Artemovsk sich eines der größten Waffendepots der Welt befand. Noch aus sowjetischer Zeit waren dort Handfeuerwaffen, Raketen und Panzer eingelagert.
In Donetsk und Lugansk befinden sich im übrigen Waffenfabriken, die Munition herstellen."

Diese Waffendepots wurden noch in den neunziger "entmilitarisiert", dass heißt, die meiste Technik und Munition wurde damals zerstört und verschrottet.
Munitionsproduktion bedarf eine Logistik an den notwendigen Rohstoffen, und bezweifle ich jetzt, dass diese in dem Separatistengebiet gibt.

"Die OSZE konnte diese Waffen rein russischer Herkunft bislang auch nicht aufspüren."

OSZE konnte nur die Grenzübergänge selber kontrollieren, was außerhalb passierte, können sie nicht wissen, sie durften sich auch dort nicht bewegen...

@Azichan

Am 26. Januar 2015 um 21:37 von Laurisch-Karsten
@Azichan
o Am 26. Januar 2015 um 21:22 von Laurisch-Karsten
@Azichan
“Am 26. Januar 2015 um 20:39 von Azichan
Mariupol und Donetsk
An alle die bei den 30 Toten in Mariupol aufschreien!”
.
Stimmt wo bleibt der Aufschrei hier? Wo bleibt hier die Recherche der Journalisten und das Berichten?
.
Xhttp://www.contra-magazin.com/2015/01/ukrainische-presse-maidan-tote-gehen-nicht-auf-das-konto-der-polizei/

Schließt Büchse der Pandora!

Die Ukraine Krise hat Deutschland gespalten. ( Pegida, Pagida usw.) Sie hat gezeigt wie verlogen, korrupt, hörig und nicht souverän dieses Land regiert wird. Wie wollen sie denn den Menschen erklären, dass Nazi in Kiew gut sind und in DE böse? Warum soll Griechenland sich an Auflagen halten während der Ukraine Unmengen an Geld verschenkt werden, ohne irgendetwas dafür zu verlangen? Die Regierung ist selber an dieser Situation Schuld. Macht aber alles noch weiter schlimmer.

Merkel

"Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte Russlands Präsident Wladimir Putin daraufhin in einem Telefongespräch auf, seinen Einfluss auf die Separatisten in der Ostukraine zu nutzen, um auf eine Einstellung der Kämpfe hinzuwirken."

Hat unsere liebe Frau Merkel eigentlich mal Ihren Einfluss auf Kiew genutzt, um auf eine Einstellung der Kämpfe hinzuwirken?

Nein, das hat sie natürlich nicht. Aufgaben an andere zu verteilen ist halt viel bequemer als selbst etwas zu tun.

21:40 von Laureat

"...Die zahlreichen LKW Kolonnen der vergangenen Wochen und Monate haben nicht die Versorgung der zivilen Bevölkerung im Blick gehabt. Da ich aus dem Bereich der Logistik komme und mit großen Bewegungen von Güterströmen bestens vertraut bin, steht es für mich deutlich und vollkommen außer Frage, dass ohne die Russischen Lieferungen der Widerstand der Separatisten längst zum Erliegen gekommen wäre. ..."

Dann sollte es doch superleicht sein, diese Ströme zu verifizieren und vor allem eindeutig zu belegen. Je mehr von den Russen geliefert würde, umso mehr kann dokumentiert werden. Wo sind dann die Dokumente und Belege?

Putin sagt die Wahrheit!

Putins Aussagen treffen zu. Die Westukraine existiert nur noch, weil sie vom Westen finanziert werden. Waffen, Geld und anderweitige Unterstützung geben wir gerne, wie man herausfinden kann wenn man sich richtig informiert. Die Behauptungen, dass nur Russland jemanden in der Ukraine unterstützt sind grotesk und unseriös. Wir (Westen) machen das genauso. Die westlichen Medien und Politiker sollten endlich differenziert und seriös berichten. Aber diese Hoffnung habe ich schon aufgegeben. Hier werden nur noch Nachrichten produziert die ein Feindbild aufbauen wollen, basierend auf Mutmaßungen und Wünschen. Die Tagesschau verliert jeden Tag mehr an Ansehen.

@Azichan

Die Empörung des Westens ist nur eine Seite, aber wo bleibt eigentlich die Empörung in Russland?
Bei dem Anschlag in Donetsk haben sich viele Menschen gefragt, wie man so etwas nur machen kann. Wer lange genug suchte, fand dann die Aussagen von Zeugen, die aussagten, das aus einem vorbeifahrenden Müllwagen auf die Bushaltestelle geschossen wurde. Zehn Minuten später wurden dann gefangene ukrainische Soldaten entgegen der Genfer Konvention öffentlich vorgeführt und gedemütigt.
Aber sie haben recht, es gibt keinen Unterschied bei den Opfern, jeder Tote ist ein Toter zu viel!
Aber bitte, halten sie nicht die Welt (es ist nicht nur der Westen, sondern auch östliche und nördliche Länder) nicht für so uninformiert, dass Informationen grundsätzlich falsch oder unverstanden bei den Menschen ankommen. Was schon im 2.Weltkrieg galt, hat auch heute noch Gültigkeit: Man muss Informationen auch von der anderen Seite bekommen, um sich halbwegs ein Bild der Situation machen zu können!

Hat Putin recht?

Falls sich jemand dafür interessiert, hier ist ein Video, aus Mariupol, das einen ausländischen Söldner zeigen soll. https://www.youtube.com/watch?v=C8iu2ZvzlAg Also hat der Putin doch nicht so unrecht. Und wer lügt denn bitte hier?

Putins Agressionen

Wer die Kommentare liest stellt schnell fest das Putins Propaganda - Einheiten auch hier schreiben ( in Russland gibt es keine Meinungs -
freiheit !!!). Aber nach Georgien,
Moldawien und der Ukraine kann Putin auch in EU Staaten einfallen.
Unsere BW ist fast unbrauchbar und Obama nur gut für grosse Sprüche.
Unsere Rüstungsindustrie wird gerade von Gabriel und Merkel zerstört und Steinmeier spielt den Clown bei "Friedensverhandlungen" die ständig von Putin gebrochen werden. Leider hat das kaum einer hier erkannt. Russland rüstet seit Jahren stark auf.

@ d19:05 von Bernd1 / Söldner

" ... dass es dort zwar russische Soldaten gibt aber noch niemand jemals einen "Nato-Frendenlegionär" gesehen hat!"

Widerspruch
Eine Journalistin spricht in Mariupol einen Mann in ukrainischer Uniform auf russisch an. Dieser antwortet auf englisch mit nordamerikanischen Akzent, da er offensichtlich kein russisch spricht und nicht erkannt werden will: "Out of my face. Out of my face, please".
Es ist naheliegend, dass es sich um einen Söldner der US-Firma Academi (ehemals Blackwater) handelt.

Video dazu gibt´s unter Youtube

--------------------------------------------

Und wo sind die Nachweise für russische Soldaten?

Darstellung: