Kommentare

hoffentlich

Macht das noch mehr Druck. Was in Griechenland hilft sollte auch da wirken. Aber die Antwort putins wird sicher eine weitere Diskriminierung homosexueller und anders denkender Autofahrer sein.

...

Hier die Ratings von Anfang Dezember 2014, veröffentlicht von der TS selbst:
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/ratings102.html

Us Agentur wertet Rußland ab.

Us Agentur wertet Rußland ab. Seltsam die haben keine Schulden dafür aber viele Guthaben in den USA Das ist lächerlich

Kreditwürdigkeit der RF gleich mit Indien und Türkei

Die Abwertung von Russlands Bonität durch Fitch wird nicht die letzte sein, zumal die wirtschaftlichen Aussichten aufgrund des Rubelabsturzes, des anhaltenden Öl-Preisverfalls bei gleichzeitigem starken Zinsanstieg und der westlichen Sanktionen wie Gegensanktionen auf Sicht anhalten. Zudem ist den russischen Banken und Unternehmen der Zugang zu ausländischen Kapitalmärkten verwehrt.

Die Wirtschaftsleistung schrumpft 2015 bis zu 4 %. Laut Fitch können der geringere Konsum und schwindende Investitionen nur sehr begrenzt durch einen höheren Export ausgeglichen werden. Die angestrebte höhere Eigenproduktion anstelle von hochwertigen Importen wird unter diesen Voraussetzungen kaum umsetzbar sein.

Putin nimmt diese Entwicklung als Folge der großrussischen Ukraine-Politik und des Ölpreisverfalls billigend in Kauf. Er mutet seinen Landsleuten und der Wirtschaft einen kaum verkraftbaren Abstieg zu. Der Offenbarungseid kommt mit dem Abschmelzen der Devisenreserven.

@06:54 von Klausewitz

"Us Agentur wertet Rußland ab. Seltsam die haben keine Schulden dafür aber viele Guthaben in den USA Das ist lächerlich"

Nun ja seltsam ist dies nicht:
Auch wenn die genauen Bewertunskriterien nicht bekannt sind kann man aus fundamentalen Wirtschaftsdaten doch auf die Leistungskraft und Kreditwürdigkeit eines Staates schließen.

Schulden eines Staates müssen auch immer in Realtion zu seiner restlichen Leistungsfähigkeit gesetzt werden.

Der Ausblick in Russland ist eben aktuell negativ mit zunehmender Tendenz.

Da hilft dann auch nicht die Wunschvorstellung, dass die Russen die Krise als Chance nutzen, auf Eigenversorgung umstellen und plötzlich innovative, international konkurrenzfähige Produkte produzieren.
Ach ja die BRICS Staaten fehlen noch in der Liste, die Russland angeblich immun gegen normale volkswirtschaftliche Mechanismen machen sollen.

Angebot und Nachfrage bedeuten, dass Rohstofferlöse, bei Wegfall eines Teils des EU Handels, für R weiter in den Keller gehen.

@spom

danke für den Link. hab selten so gelacht: die zwei meistverschuldete Länder haben AA+ nd AA- und Russland mit kaum Schulden, vielen Rücklagen und positivem Saldo nur BBB-

@ Klausewitz: Haben und Nicht-Haben

Tja, selbst die allergrössten Guthaben nützen nix, wenn man in immer mehr Läden Hausverbot (Sanktionen) bekommt und somit nichts mehr kaufen kann - ganz abgesehen davon, dass die Guthaben jetzt durch den Verfall des Rubels automatisch schrumpfen.

Viel interessanter ist für mich jedoch, was der neueste Kumpel China von der Entwicklung in Russland hält...ich schätze, dass die aufgefrischte Liebe ziemlich schnell wieder erkalten wird, wenn die Chinesen feststellen, dass den Russen das Geld für den Warenimport ausgeht.

Aber nun gut...auch Russland hatte mindestens 25 Jahre Zeit, die eigene Infrastruktur (inkl. eigener Ratingagenturen!) nach vorn zu bringen. Dass der Staat diese Zeit nicht genutzt hat, kann man wohl kaum den anderen anhängen.

@Klausewitz: Von wegen US Agentur

"Us Agentur wertet Rußland ab. Seltsam die haben keine Schulden dafür aber viele Guthaben in den USA Das ist lächerlich"

Reine Nebelnerze. Fitch hat seine Hauptsitze zwar aus offensichtlichen praktischen Gründen in London und New York, war aber bis 2012 mehrheitlich und ist zur Zeit immer noch zur Hälfte ein französisches Unternehmen. So einfach ist das also nicht.

@klausewitz

Die Herbstufung der RF hat nichts mit dem Vermögen zu tun. Vor einigen Monaten hatten die Russen noch ca. 400 Mia. $ Devisenrücklagen, jetzt nicht mal mehr die Hälfte. Rechnen Sie sich aus, bis wann alles weg ist. Fitch bewertet nicht nur den Moment sondern vor allen Dingen die Zukunftsperspektiven Russlands. Und die sind nun mal schlecht.
Es wird Zeit, dass Putin sich bewegt und mit dem Westen ein Abkommen abschliesst, das alle Seiten befriedigt.

Russland hat wirtschaftliche Probleme

Hallo Klausewitz, Sie können die wirtschaftlichen Probleme Russlands nicht zur Seite schieben. Anfang des Jahres 2014 kostete ein Euro rund 45 Rubel. Jetzt muss man rund 70 Rubel für einen Euro zahlen. Die russische Zentralbank hat den Leitzinssatz auf 17% jährlich angehoben. Die Inflationsrate liegt in Russland zurzeit bei 11%. Russland benötigt einen Rohölpreis von um die 100 Dollar je Barrel, um seinen Haushalt auszugleichen. Im Augenblick liegt der Ölpreis je Barrel um die 50 Dollar. Wen wundert es da, wenn eine Ratingagentur die Kreditwürdigkeit Russlands herabsetzt?

Russland hat eben keine gute Bonität

Jetzt werden die Verteidiger Russland sich wieder beschweren und die Kritiker der Rating-Agenturen wieder sagen, wie einseitig die Institute die Welt beurteilen.

Aber unterm Strich muss man einfach mal die wirtschaftlichen und finanzpolitischen Daten sehen und die sprechen klar gegen die Bonität russischer Staatsanleihen.
Die Abstufung ist eigentlich eine klare Sache und musste so kommen.

Selbst verursacht

Durch die Intervention im Nachbarland Ukraine und die anderen Maßnahmen gegen die westlichen Nachbarn, provoziert die russische Regierung Sanktionen, die so bald vermutlich nicht beendet werden. Dadurch schwächt Russland seine wirtschaftliche Position auf dem Weltmarkt. Die jüngste Abwertung kommt damit nicht überraschend und wird voraussichtlich auch nicht die letzte sein.

@ fridensterorist

"hab selten so gelacht: die zwei meistverschuldete Länder haben AA+ nd AA- und Russland mit kaum Schulden, vielen Rücklagen und positivem Saldo nur BBB-"

Ob dieses Hobby-Rating an den Märkten Beachtung findet?

@fridensterorist

Die EU und USA führen einen Wirtschaftskrieg gegen Russland. Selbstverständlich wird Fitch Russland abwerten. Was kann man denn sonst erwarten. Das zeigt auch wie politisch manipuliert diese US Ratingagenturen sind.

@um 07:51 von underpass

Naja, 25 Jahre Zeit?
Was nützt die stärkste Volkswirtschaft, die meisten Rohstoffe und die beste Führung, wenn die ganze Welt gegen einen ist?
Seit fast 100 Jahren zittert die Welt vor der Weltmacht Russland. Seit Mitte des letzten Jahrhunderts führte die UDSSR das Armenhaus Ostblock an. Seit 1990 noch mehr in die wirtschaftliche Bedeutungslosigkeit gestürzt, suchte man erst sein Heil im Steinzeitkapitalismus. Immer verhinderte aber der Westen ein Erblühen der Wirtschaft. Nicht die Oligarchie, die Mafia oder die fleißigen, innovativen und modernen Russen bremsten den Aufschwung sondern der Westen, der getarnt mit Milliarden Wirtschaftshilfen und Investitionen immer nur den Untergang Russlands im Sinn hatte. Aber dann kam die lang ersehnte Lichtgestalt V. Putin! In den Hinterhöfen Leningrads und den Geheimdienst gestählt, nahm er das Ruder in die Hand und steuerte das neuer Russland direkt in eine glänzende Zukunft. Der Westen schäumt vor Wut aber P's wirtschaftlicher Weitblick ist leg

Geradezu grotesk....

diese Herabstufung des groessten Landes der Welt mit imensem , kaum angekratztem Rohstoffreichtum und einer halben Billion Waehrungsreserven. Es wird ja gerade so getan als staende das Land vor dem Zusammenbruch . Laecherlich. Derweil ertrinkt die EU in Schulden und hat insgesammt kaum zusammen die Reserven die RU hat. Vom Baumwolllappenparadies USA gar nicht zu reden. Das ist reiner Wirtschaftskrieg. Die offizielle Version hat kaum was mit der
harten Realitaet gemein.
Verschwiegen wird: RU sitzt auf 85%
der Welt reserven Palladium und
Platin, Titan. Ohne diese Metalle ist
hier Licht aus. Es geht nicht nur um
das Blendwerk Oel und Gas. Zudem
hat RU immer noch fett laufende
Deviseneinnahmen....nur weniger.
Also mal Ball flachhalten und besser
informieren. Meine Sorge gilt eher der EU. Von der zunehmenden Datenfaelschung der USA gar nicht zu reden. Die hat naemlich , dank Druckmaschinen praktisch kaum BESTAETIGTE Reserven. Ob die USA ueberhaupt noch Gold besitzt ist zudem fragl

Die Rating Note kann doch

Die Rating Note kann doch Russland derzeit herzlich egal sein, da sie ja sowieso keine Kredite im Westen aufnehmen dürfen. Und zumindest dieses Jahr, dank hoher eigener Rücklagen auch nicht müssen. Wer kann denn heute sagen wo die OPEC und speziell Saudi-Arabien den Ölpreis in einem Jahr festmacht. Und eigentlich ist nur dieser Russlands Hauptproblem.

Am 10. Januar 2015 um 08:49

Am 10. Januar 2015 um 08:49 von Oberstudienrat
Selbst verursacht

Durch die Intervention im Nachbarland Ukraine und die anderen Maßnahmen gegen die westlichen Nachbarn, provoziert die russische Regierung Sanktionen, die so bald vermutlich nicht beendet werden.
#
Also erfolgt eine Herabstuffung die politisch Motiviert ist.
Man kann Russland millitärisch nicht besiegen also versucht man es wirtschaftlich. Egal welche Folgen das für die Welt haben könnte.

@palio ss

Wenn Sie hier schon offen Luegen verbreiten, sollten Sie eigentlich nen roten Balken kriegen. Vor den Sanktionen hatte RU etwa 468 Mia. Devisenreserven . Momentan ca. 420-430 Mia. Mich wundert zudem, das hier immer so getan wird als wenn RU nun NUR noch Devisenausgaben, aber keine Einnahmen mehr haette. Das ist natuerlich nicht der Fall. RU hat aus Rohstaffverkaeufen in 2014 ca. 30-40 Mia Deviseneinnahmen generiert. Ball flachalten und keine offensichtlichen Luegen verbreiten.

Die ratingagenturen

spielen keine gute Rolle bei der Euro-Kriese und bewerten die USA AAA was unrealistisch ist wenn man am Financial Cliff vorbeischrammt.

Russland hat schwierigkeiten, so wie die EU die Euro-Kriese kommt zurück lt. Peter Schiff und Stratfor forcast für 2015. Die USA werden ebi weiter niedrigen Ölpreisen bald das Ende des Frackings erleben und der Preis wird sich für Gas und Öl erholen. Venezuela wird sicher auf der strecke bleiben Iran und RUssland werden es überstehen. Diese Länder sind stabil.

Europa sollte eine eigene Rating Agentur gründen so wie China und Russland es planen.

Die Ratingagenturen sind reine politische...

Instrumente im Wirtschaftskrieg. Anders ist das AAA fuer die USA gar nicht zu erklaehren. Einem Land mit kaum vorstellbaren, niemals bezahlbaren Schulden und nur geringen "nicht$" Reserven.

@ Orfee

"Was kann man denn sonst erwarten. Das zeigt auch wie politisch manipuliert diese US Ratingagenturen sind."

Die Vermutung erledigt sich, wenn man weiß, dass Fitch mehrheitlich französische Eigentümer hat. Die beiden Hauptniederlassungen der Agentur sind New York und London, das Management ist international.

Nein, die Ursache für diese Abwertung liegt schon bei Russland selbst und das sollte man auch nicht unter den Tisch kehren.

@ Rolau61

"... In den Hinterhöfen Leningrads und den Geheimdienst gestählt, nahm er das Ruder in die Hand und steuerte das neuer Russland direkt in eine glänzende Zukunft..."

Eine Heldenverehrung für Politiker kann leicht peinlich werden. In einem Diskussionsforum ist sie eher nicht angebracht.

Man darf nicht vergessen,

Man darf nicht vergessen, dass Russland genauso wie Indien ein Schwellenland ist. Bei Investitionen in Schwellenländer ist immer große Vorsicht geboten. Wer kann schon sagen was Putin morgen Nacht träumt und übermorgen beschließt...

Sowas kommt von sowas....

Es gibt noch mehr russische Nachbarländer in denen viele Russen wohnen...Soll man Putin einladen sich diese auch noch einzuverleiben indem man ihn ungestraft schalten und walten lässt? Nein, die Sanktionen sind richtig und wichtig, Russland muss von seinem Grossmachtdenken abgebracht werden und wenn das Geld immer knapper wird dann wird es sein Handeln hoffentlich überdenken....

Wirtschaftskrieg

Ich sehe das als Wirtschaftskrieg gegen Rußland, von den USA initiiert und der EU aufgezwungen. Unsere deutsche Wirtschaft und die der EU werden darunter leiden.

@ Agent lemon

Es ehrt Sie ja, dass Sie alle Rohstoffe Russlands aufzählen können. Aber was hat das mit dem Rating und dem Stand Russlands an den Finnzmärkten zu tun? Hier geht es nur um die Bonität des Schuldners Russland.

@ Rolau61: Nett...

...von dem Zeug hätte ich auch gern was. Weil, dann könnte ich vermutlich auch tolerieren, was hierzulande passiert...

Nur: wenn der Westen noch zu Zeiten der UdSSR deren Vernichtung gewollt hätte, wäre wahrscheinlich nicht ein Gran Weizen geliefert worden - dann wäre der kalte Krieg schon in den 1960ern zugunsten der "kapitalistischen Ausbeuter" entschieden gewesen.

Der Knackpunkt war und ist, dass sowohl die alten Garden als auch die neuen Verbrecher in R. das Heft in der Hand halten. Da verwundert es kaum, dass man sich sehr zurückhält, dem Riesen nach vorn zu helfen.

spannend

nachdem die kommunisten in russland ja schon gegen den rubelverfall demonstriert haben, wird es jetzt bestimmt ein besseres rating gefordert. von den kommunisten. verkehrte welt

obama hat immer gesagt

dass für russland kosten entstehen würden,sollte die agression im donbass nicht aufhören. amscheinend lacht jetzt keiner im kreml mehr darüber.

um 10:04 von Heidemarie Bayer

"Unsere deutsche Wirtschaft und die der EU werden darunter leiden."

Ich mag keine Prognosen, die die eigene Seite schlechtreden.

Staatswirtschaft

Russland hat immer noch eine durch staatliche Willkür dominierte Wirtschaft und Russland hat ein größer werdendes Korruptions-Problem. Hinzu kommt die aktuelle Außenpolitik der Regierung, die Annexion eines Teils eines Nachbarlandes.

Das sind auch Faktoren, die in die Zuverlässigkeit des Investitionsstandortes Russland einfließen. Deshalb kann man die Entscheidung der Ratingagentur verstehen und sie hat überhaupt nichts mit irgendeinem eingebildeten Wirtschaftskrieg gegen Russland zu tun.

Aufwärtstrend

Wenn in Russland eine neue Regierung ins Amt kommen sollte und so wieder Raum für neue Politik sein sollte, die weniger auf Konfrontation setzt und mit den Nachbarn friedlicher umgeht, wenn die neue Regierung die Wirtschaft liberalisiert und demokratisiert, dann wird die Bewertung auch langsam wieder nach oben gehen können.

naja

der russische Haushalt 2015 und 2016 (auf Föderationsebene) wurde auf Basis eines Ölpreises von USD 105 für die Sorte Urals geplant. Urals ist meistens 1-2 Dollar billiger als Brent.

Brent ist gerade bei USD 50 pro Barrel.

Jeder Dollar Preisverfall bedeutet 2 Milliarden Dollar weniger Einnahmen.

Dazu kommt die Krim mit 2 Mio Einwohnern, die schon in der Ukraine pleite war und jetzt von kriminellen Putschisten regiert wird, die gerne mal was einstecken, was aus Moskau kommt.

Und das Donbass mit ca. 3 Mio Einwohnern, welches Russland als Besatzungsmacht versorgen muss. Dummerweise klauen die Warlords dort 80% aller humanitären Hilfsgüter als Dank für die militärischen Hilfsgüter.

Schon 2014 sind die Reserven Russlands von 500 Mrd USD auf 400 gesunken, und das bei einem noch relativ hohen Ölpreis.

Wenn das Öl so weit unten bleibt, hat Russland ein echtes Problem.

@wiedeherr sosgscherr

Ich habe doch geschrieben USA und EU führen Wirtschaftskrieg gegen Russland. Frankreich gehört doch zu EU.

Die Ursache der Abwertung liegt an der Politik und nicht bei Russland. Diese Ratingagenturen sind politisch manipuliert. Sonst würde USA nicht ein Rating von AAA bekommen. Russland kann man ja wohl nicht mit Indien vergleichen und gleichwertig setzen. Ich hoffe es war jetzt verständlich genug.

@. Klausewitz

"Seltsam die haben keine Schulden dafür aber viele Guthaben in den USA Das ist lächerlich"

Irrtum!
Rußlands Auslands-Schulden entsprechen
in etwa seinem Vermögen.

Rating und Wodka

Das Rating einer internationalen Agentur ist ein Maß für die Außensicht auf die russische Wirtschaft. Sie ist leider trübe. Gleichzeitig senkt der russische Staat (auf einen Wink Putins hin) die Alkoholpreise.

Das wirft doch alles ein sehr bedenkliches Licht auf ein Land, das in einer tiefen wirtschaftlichen und moralischen Krise stecken muss.

Na dann hoffen wir mal

das Russland diesmal gelernt hat und sich von Europa wirtschaftlich abtrennt.
Und seine Wirtschaft auf die Füße stellt so das es sich weitgehend selber versorgen kann,die Basis an Rohstoffen für sich selber ist in keinem Land wohl besser als bei Ihnen.

Der Ölpreis geht auch wieder nach oben denn auf Dauer werden nicht Alle auf die Mengen Geld verzichten wollen,wir Bürgen werden wohl noch Preise sehen die uns die Tränen in den Augen treiben.

Schaun wir mal was die Zukunft bringt,Schade das man Diesel nicht zu Hause bunkern kann ;-) so wie die Großen Firmen das jetzt mit Öl auf Supertankern machen.

Gruß

08:39 Oberstudienrat

"Jetzt werden die Verteidiger Russland sich wieder beschweren und die Kritiker der Rating-Agenturen wieder sagen, wie einseitig die Institute die Welt beurteilen.
Aber unterm Strich muss man einfach mal die wirtschaftlichen und finanzpolitischen Daten sehen und die sprechen klar gegen die Bonität russischer Staatsanleihen.
Die Abstufung ist eigentlich eine klare Sache und musste so kommen."
-
Mal so nebenbei!
-
Wer überprüft eigentlich die tatsächliche auf dem Markt vorhandene Geldmenge, der Leitwährung Dollar!
-
Könnte es nicht sein, dass die USA in der Lage sind, durch mehr unkontrollierter (vielleicht 1 oder 2 oder mehr) Billionen Dollar Flutung, das Währungsgefüge Russlands und auch das international, durcheinander zu bringen?
-
Ich erinnere mich da an viele Überlegungen, von Oskar Lafontaine!
-
Mal sehen, wann uns dieses Finanzsystem um die Ohren fliegt.
-
Sicherlich liegen dann aber sämtliche materiellen Werte, durch die Staaten verkauft für Dollar Papier, in privater Hand!

@Agent lemon

Es nützt nichts auf Rohstoffen zu sitzen, man muss sie kosteneffizient fördern können. Die meisten Entwicklungsländer schaffen das nicht ohne Technik der Industrieländer.

Beispiel:
Russland braucht einen Ölpreis von 100$, um die Kosten der Förderung zu decken.
Kanadischer Ölsandförderung und Fracking in den USA ist immer noch günstiger.

@Helmut Baltrusch

So einfach wie Sie es hier beschreiben ist es aber nicht.
Ich war nun 2 Wochen in Moskau. Ich kann nicht bestätigen, dass der Konsum eingebrochen ist. Die Menschen gehen dort immer noch wie wahnsinnig einkaufen und kaufen auch teuer ein. Es ist auch nicht nur Putin der bestimmte Konsequenzen billigend in Kauf nimmt. Ich habe mich bezüglich der Sanktionen und des schwachen Rubels genau umgehört. Und jeder, den ich gefragt habe, steht hinter der Politik Russlands und befürwortet diese. Es lässt sie einfach völlig kalt.
- @all
Auch den anderen Bericht, über billigeren Vodka und teurere Lebensmittel, kann ich nicht bestätigen. Lebensmittel waren schon immer teurer als in D, aber ich habe keine Preisänderung feststellen können. So liegt bspw. Krümelkaffe umgerechnet bei 4,x €, Aufschnitt und Wurst bei ca. 1,50 €. Die so laut rausposaunten Sätze, dass Sanktionen endlich wirken und das Volk leidet stimmen also nur bedingt. Auch sündhaft teure Pelzmäntel wurden weiterhin gekauft (ab 1700€)

@Agent Lemon - Nur zu

bitte tauschen Sie Ihr gesamtes Vermögen in russische Staatsanleihen, Rubel und russische Aktien etc um.
Ich bin mir sicher in wenigen Monaten müssen die Leser von Tagesschau.de auf die täglichen Lobpreisungen der Errungenschaften Putins von Seiten des Zitronenspions verzichten weil bei ihm das Geld für den Strom des Internetanschlusses etwas knapp wird ....

@. fridensterorist @spom

" hab selten so gelacht: die zwei meistverschuldete Länder haben AA+ nd AA- und Russland mit kaum Schulden, vielen Rücklagen und positivem Saldo nur BBB-"

Offensichtlich benötigen Sie ebenso wie
Putin Nachhilfeunterricht in Wirtschafts-
und Finanzkunde.

Denn entscheidend für die Bewertung sind
Wirtschafts- und Finanzleistung.

In der Hinsicht sind nun einmal Rußland,
die Türkei und Indien Zwerge.

Und das aus selbstverursachtem Unvermögen.

Übrigens könnte es nicht schaden, wenn
Sie sich auch einmal mit Rußlands Aus-
landsschulden beschäftigen würden.
Das betrifft auch die Schulden der Unter-
nehmen und Staatsunternehmen.

Wirtschaft funktioniert schon etwas kompli-
zierter als es sich Putin und der deutsche
Michl vorstellen wollen.

Die aktuellen Niedrigpreise bei Öl und Gas..

sind m.E. nur für höchstens 1-2 Jahre realistisch. Anschließend wird einer die Nerven verlieren. Entweder die Amerikaner, deren Fracking Industrie hochverschuldet ist und bei denen in absehbarer Zeit einige Firmen die Wupper runtergehen, oder die Saudis die natürlich auch einen höheren Ölpreis benötigen und in absehbarer Zeit sicherlich die Fördermengen drosseln, was dann zum Preisanstieg führt.

Natürlich sind die Herabstufungen durch westliche Ratingagenturen politisch motiviert. Aber aktuell hat RU noch genügend Reserven. Und wenn man dem Volk mal ein paar Jahre Verzicht aufbürdet, so ertragen sie dies in RU recht gut. Wäre ja nicht das erste mal.

Das Einzige was ich glaube ist die Tatsache, dass wir in 2-3 Jahren unsere Sanktionen mit massiven Erhöhungen für die Energielieferungen aus Russland bezahlen werden müssen.
Denn eines ist sicher: Russland vergißt nicht so schnell und wird Europa hierfür die Rechnung präsentieren.

Was nützt ein Rating unter No-credit Sanktionen?

Die Warnung an Kreditgeber/Anleger schlägt mangels künftigen Westkrediten fehl. Geld muss her.
Die Ukraine wird wohl jetzt aufgefordert die 3 Mrd. $ (Dez.13) zu zahlen (russl. Gas und Kohle ohne VK für Neujahr hat Merkel gerade mit 1,8 Mrd. EU-Geld bzw. Gabriel mit 0,5 Mrd. Kreditbürgschaft freigegeben), da sie die 60% Gesamtstaatsschuld (Vertragsbedingung) nicht einhält. Staatsbankrott oder wir zahlen weiter an den angeblich Sanktionierten, dessen Handelsvolumen mit den Obersanktionierern USA (machen gerade Venezuela platt) zudem erstaunlich wächst, nur unseres schrumpft.

Anfang Dez. 418 Mrd $ ZB-Reserven, dav. 45 Mrd. in Gold und >100 Mrd. $ an USA ausgeliehen, sind für die nächsten 2 Jahre genug, zumal ja Deoffshorisierung und Exporte Zuflüsse bringen und die Abwertung (GRE kann das nicht) die innen notwendigen Rubelfonds füllt.
Ob die Sanktionen (+UA) solange Bestand haben, ist ohnehin fraglich, die Uneinigkeit steigt und o. RF/Iran im Nahen Osten (IS) wird es nicht gehen.

Was noch zum Bild gehört

ist die Feststellung, die schon Ungarn (und dann die westeurop. Banken und Versicherungen) hart traf, dass man in Zeiten von Handelsüberschüssen sich besser nicht in ausländischer Währung verschuldet (die war billiger als der Rubel, was durch den Kurs nun kein Vorteil bei der Rückzahlung mehr ist).

Hier liegt die grundsätzliche Fehlsteuerung, verstärkt durch die 17% ZB-Zins auf Rubelkredite, der Investitionen und Jobs abtötet.

Ca. 600 Mrd. $ schuldet der Nichtbankensektor (Unternehmen, Bürger)dem Ausland. Sollte man als Gegensanktion einen langen Bankenurlaub machen, wackeln bei uns die Systemmauern.

So kauft die ZB die Valutaschulden auf und zahlt und rettet die Unternehmen, die Staatsfonds (prallvoll durch den Rubelkurs) sanieren die Banken mit 2 Bio. Rubel (Bedingung Spekulationsverbot und Wirtschaftskredite).

Und: Öl/Gas sind nur 11% BIP, wenngleich 50% Exporte.

China (24 Mrd. $ SWAP bei Bedarf) steht auch noch bereit in Rub. zu handeln. EU verliert Kreditmarkt, Einleger, Gas

@. Akkarin

"Und jeder, den ich gefragt habe, steht hinter der Politik Russlands und befürwortet diese. Es lässt sie einfach völlig kalt."

Sie haben offensichtlich nur gewisse Leute
befragt.
Meine Frau und ich haben in der Umgebung
von St. Petersburg absolut nachdenkliche Re-
aktionen erfahren.
Die Löhne sinken wegen auferlegten Sonder-
auflagen für die Brüder und Schwestern auf
der Krim und somit haben etliche Schwierig-
keiten, ihre Mieten zu bezahlen und dannach
etwas zum Essen zu kaufen.
Dieser Personenkreis kann sich ohnehin
nicht leisten, sich Pelze zu kaufen.
Selbst die Landbevölkerung bekommt es zu
spüren; denn ihre geringen Renten i. H.
von ca. 60,-- € reichen nicht mehr für all-
tägliche Dinge wie Mehl, Salz, Zucker, Essig
usw. .
Sie können sich schließlich nicht ausschl.
von ihrem Kleinvieh und aus ihrem Garten
ernähren.
Dafür brauchen sie auch Futter und Saat-
gut.
Aber diese Probleme kennen Ihre reichen
Moskauer natürlich nicht.

um 10:28 von Orfee

"Ich habe doch geschrieben USA und EU führen Wirtschaftskrieg gegen Russland. Frankreich gehört doch zu EU."

Ich habe nur geschrieben, dass das mit dem Wirtschaftskrieg nicht stimmt. Frankreich gehört zur EU, da sind wir uns einig.

ist das noch glaubhaft?

Am 10. Januar 2015 um 07:45 von fridensterorist
@spom
danke für den Link. hab selten so gelacht: die zwei meistverschuldete Länder haben AA+ nd AA- und Russland mit kaum Schulden, vielen Rücklagen und positivem Saldo nur BBB-

------------------------------------
Es sieht so aus dass sie das absichtlich machen und daher nicht mehr glaubhaft einzuschätzen.
Tja.

Darstellung: