Kommentare

Man muss zwischen Einzelpersonen u. Organisationen unterscheiden

Die meisten terroristischen Attentate in Europa werden von Einzelpersonen oder kleinen "familiären" Gruppen begangen. Grössere Organisationen (RAF, NSU) werden sehr selten aktiv. Aussereuropäische Organisationen so gut wie nie, denn auch wenn sich Einzelpersonen zu einer weltweiten Terrorgruppe bekennen, dann bleiben sie trotzdem noch Einzeltäter.

Gegen diese Einzeltäter kann man sich nur schlecht schützen. Gegen Organisationen wesentlich besser, denn deren Aktivitäten sind breit gestreut und relativ gut zu beobachten.

Wir werden also in Zukunft den "Modetrend" terroristischer Anschläge weiterhin antreffen, denn Psychopathen, Fanatiker und Todessehnsüchtige kann man nicht stoppen. Das hat mit Religion oder Ideologie wenig oder gar nichts zu tun. Auch nicht mit Integrationsproblemen (die 9/11 Terroristen waren teilw. Akademiker) Durch ständiges Wiederholen wird eine angeblich gescheiterte Integration auch nicht glaubhafter als Hauptursache für Terrorismus in Europa.

Eine Idee !

Vielleicht könnte man ja auch endlich einmal aufhören, unter Zuhilfenahme von erfundenen Kriegsgründen ("Curveball") und ohne UN-Mandat, nur mit einer wechselnden "Koalition der Willigen", die vielen Ursprungsländer dieses islamischen Terrors zu überfallen, um anschließend deren Regierungen bzw. Volkswirtschaften zu destabilisieren und deren Ressourcen zu plündern.

Vielleicht hilft das ja schon ein wenig bei der zukünftigen Problembewältigung !

Anschließend bräuchte Europa auch nicht ständig neue Flüchtlinge aus den Hochburgen (Sudan, Somalia, Jemen, Irak und Syrien ) dieser feigen Terroristen aufzusammeln.

Schon geht's los

Überraschend, daß so schnell schon zur Tagesordnung übergegangen wird.
Denn nichts anderes ist das Gerede, "die Arbeiten an einem europäischen Fluggastdatenregister zu beschleunigen", auch wenn man das wenig passend als "ein Zeichen der Solidarität mit Frankreich" tituliert wird.

Wenn zwei polizeibekannte Al Kaida Symphatisanten und Trainees einen solchen Anschlag planen und verüben können, dann ist vielleicht schon der Gipfel der Sicherheit erreicht, der uns die Massenüberwachung der Gesellschaft bieten kann.

Aber auch bei der Überwachung muss es scheinbar immer "Wachstum" geben, ganz egal, ob für die breite Masse dabei mehr Sicherheit herauskommt oder nicht.

Mir scheint, bevor die Bevölkerung den "Alarmmodus" verlässt und wieder zur Normalität zurückkehrt, will die Politik noch schnell die Stimmung nutzen, um auf dem seit Jahren eingeschlagenen Kurs fortzufahren.
Der gleiche Kurs, der das Attentat gerade nicht verhindern konnte.

-Kamf gegen terror -

Terror wird am ende immer blutig enden.
Man sollte unfrieden und terror
"vorkommen".
Die Kluft zwischen ( super)-unfasbar reich und den unnötigen tod
von, noch immer hunderdtausenden menschen-worunter kinder-
kleiner machen.
Jeder mensch hat ein recht auf Leben.
Jeder eine scheibe des tägliches brot geben-
etwas lernen lassen -ein Leben in
wohngebiete wo sie her kommen erschaffen.
Dort werden sie Frieden vinden-
keinen hass gegen ungerechtigkeit emfinden.
Wir den Westen und die superreichen
Islamistischen nationen- müssen ihr zuviel teilen.
Erst dan wird der terror verschwinden-
nicht mit demonstrationen, wie gut gemeint auch immer.
"Vorkomme das unnötige leiden-
und du vorkomst viele anschlagen"
vielleicht alle-
Frieden soll kommen-keinen krieg.

@DerGolem

Es gibt zwei Arten von terroristischen Gruppen:
1. Jene die eine große Akzeptanz in einer Bevölkerung haben und
2. solche die aus einer kleinen Gruppe von Individualisten bestehen.

Letztere kann man mit Polizei und Sicherheitskräften "besiegen", aber erstere haben ein quasi unbegrenzten Vorrat an Nachfolgern. Deshalb kann man gegen erstere eben NICHT mit Sicherheitskräften alleine gewinnen, sondern man muß die Unterstützung der Bevölkerung "besiegen" ... und das heisst, dass man diese Bevölkerung und deren Ansichten RESPEKTIEREN muß.

Ich teile übrigens nicht die Einschätzung unserer Sicherheitsorgane, dass es sich beim NSU um "Terroristen" gehandelt hat, da der Sinn und Zweck von "Terror" ja die Verbreitung von Angst ist und die war bei den "unzusammenhängenden Morden" nicht gegeben.

Weiter so ?

Es scheint, die Politik hat nicht mehr zu bieten als ein "Weiter so".
Altbekannte Forderungen werden angesichts des Pariser Anschlags nur erneuert: die CSU will die Vorratsdatenspeicherung, die Eu das Fluggastregister und Marine le Pen will weiter ein Referendum zur Einführung der Todesstrafe.

Ich bin mir sicher, die Politiker haben den Anschlag schon als das abgehakt, was er vermutlich am ehesten ist: ein Kollateralschaden, diesmal allerdings in Europa.

Denn je nach Sichtweise ist ja auch Integration weitgehend gelungen und friedlich abgelaufen. Auch der Anti-Terror-Krieg hat viele Ziele eliminiert und die gesteigerte Überwachung hat viele Anschläge verhindert.

Nur: 100% Sicherheit gibt es nirgends. Der Anschlag von Paris ist wahrscheinlich genau das Restrisiko, das ständig droht.
Das werden die Sicherheitspolitiker aber erst dann wieder sagen, nachdem sie die Chance genutzt haben, ein paar ihrer umstrittenen Ziele jetzt doch noch unzusetzen.

Nachfrage

ZITAT: "Die meisten terroristischen Attentate in Europa werden von Einzelpersonen oder kleinen "familiären" Gruppen begangen. Grössere Organisationen (RAF, NSU) werden sehr selten aktiv. " TATIZ

Wie bitte? NSU waren genau 2 Täter. Das eine "größere Organisation" zu nennen, ist absurd!

Was war denn dann die Sauerland-Bande?

Elmar Brok warnt vor Ausdehung der Überwachung!!

Also ich sage euch allen:

auf n24.de warnt der CDU-Politiker Elmar Brok bereits vor diesem Ausufern des Überwachungsstaates:

http://tinyurl.com/m2exdqp
n24.de: "Wir müssen jetzt ein Hochschaukeln verhindern"

Der CDU-Europapolitiker Elmar Brok hat nach dem islamistischen Attentat von Paris vor einem Parteienwettlauf um schärfere Sicherheitsgesetze gewarnt. "Wir müssen jetzt ein Hochschaukeln verhindern", sagte das CDU-Vorstandsmitglied in Berlin. Es dürfe jetzt nicht ein Wettlauf zwischen den Parteien entstehen, "wer ist jetzt etwas stärker mit welcher Maßnahme gegen wen. Damit laufen wir sowohl den Radikalen von Seiten des Islamismus als auch den Pegida-Leuten und diesen rechten Parteien ins offene Messer", sagte Brok vor Beginn der zweitägigen Klausur der CDU-Spitze am Freitagabend in Hamburg

Die Karawane zieht weiter

Es wird wieder einmal nur an den Symptomen herum gedoktort, ohne der Seuche Terrorismus auf den Grund (Armut und Ungerechtigkeit) zu gehen.

Tusk missachtet mit seiner Forderung Verbot vom EuGH!

Von daher sage ich nochmal:

diese Vorderung von Tusk aus diesem Artikel mit dem Europäischen Fluggastdaten-Register:

Tusk kündigte an, er wolle kommende Woche bei der Sitzung des Europaparlaments in Straßburg an die Abgeordneten appellieren, die Arbeiten an einem europäischen Fluggastdatenregister zu beschleunigen. Dies könne helfen, "die Reisen gefährlicher Menschen aufzuspüren. Dies kann unsere gemeinsame Initiative sein."

ist genau der FALSCHE Weg, weil damit viel zu viele Unschuldige ins Visier der Geheimdienste geraten und weil damit nämlich deren Reisedaten - die die Geheimdienste und Regierungen überhaupt NICHTS anzugehen haben - erneut diesen kriminellen Geheimdiensten auf dem Silbertablett serviert werden!! NEIN DANKE!! Außerdem wird mit dieser Forderung das Verbot der Vorratsdatenspeicherung durch den Europäischen Gerichtshof im letzten Jahr missachtet!! STOPP!!

@DerGolem

"Gegen diese Einzeltäter kann man sich nur schlecht schützen. Gegen Organisationen wesentlich besser, denn deren Aktivitäten sind breit gestreut und relativ gut zu beobachten."

Aktuell handelt es sich um Personen, die ausgebildet wurden. Hier werden keine Terroristen ausgebildet.
Man kann solche Anschläge schon verhindern, indem man diese Terroristen z.B. nicht ins Land holt.

12:49 von JWW ??????

"Wie bitte? NSU waren genau 2 Täter. Das eine "größere Organisation" zu nennen, ist absurd!"
Dann frage ich Sie warum hat es einen NSU Untersuchungsausschuß des BT. gegeben.
Sogar der Verfassungsschutz war mit Aktenvernichtung mit von der Partie. Die Täter bekamen unterstützung.Und diese Unterstützer sind Mittäter. Im Prozeß wurden viele dieser Mittäter als Zeugen verhört.

Stoppt d. TOTAL-Ü-wachung. im Sinne d. Demokratie

ICH sage es nochmal ,
d. Wahrscheinlichkeit, Opfer eines
Anschlages zu werden, ist Gleich 0
-ZERO ----- Wahrscheinlichkeitsrechnung !

ebenso steht fest, daß,

wenn ICH nach einem ausgiebigen Frühstück vor d. Tür meiner Villa trete u. d. Vögeln lausche ,
daß ICH dann von einem Raser zu Matsch tödlich überfahren werde,
Viel, Viel Größer ist !

das muß man Leuten wie de-Maizierre , merkel u.Co. immer
wieder ins gebetbuch schreiben ,
UND , noch mehr schulterschluß
m. NSA, CIA usw. = USA ?
Noch mehr Ü-wachung u. ausforschung hier in Deutschland !

Wg. ein paar "Wahnsinniger" ?
Dafür 84,987 Deutsche Staatsbürger incl. W.-Flüchtlinge in Geiselhaft nehmen ?
Welcher wert ist höher :
Demokratie ,
o.d TOTALE Ü-Wachung durch einen krankhaft übersteigerten
Deutschen Staat ?

Ausdehnung der Überwachung

@ Resistance1405:
"Elmar Brok warnt vor Ausdehung der Überwachung!!"

Die Überwachung muss ausgedehnt werden, daran führt kein Weg vorbei. Ich bin aber auch für klare Datenschutzrichtlinien in der Überwachung.

@ Theo Hundert 13.19h

Sie sind mir zuvorgekommen.... :) Danke!

um 13:20 von Don-Corleone

"Stoppt d. TOTAL-Ü-wachung. im Sinne d. Demokratie
ICH sage es nochmal , d. Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Anschlages zu werden, ist Gleich 0

Die gegenteilige Erfahrung vorgestern in Paris zeigt den Widerspruch in Ihrer Äußerung. Eine wohlüberlegte Überwachung ist durchaus sinnvoll und nicht undemokratisch, sie kann nicht mit einfachen Äußerungen weggewischt werden.

um 13:02 von Thomas Wohlzufrieden

"Es wird wieder einmal nur an den Symptomen herum gedoktort, ohne der Seuche Terrorismus auf den Grund (Armut und Ungerechtigkeit) zu gehen."

Es ist beides wichtig: Eine Polizeiarbeit mit einem vernünftigen Maß an Überwachung und eine maßvolle Sozialpolitik.

@Theo Hundert

Den Untersuchungsausschuß zum NSU hat es wegen der Unfähigkeit unserer Ordnungsorgane gegeben und nicht weil es da eine riesige Organisation gegeben hätte.

Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung.

Hier wollen Politiker einen Terrorakt Instrumentalisieren
für eine Überwachung der Bevölkerung.
Zu erst sollten unsere Politiker die Frage beantworten, ob diese Tat zu verhindern war.
Die Täter sollen nach Medienberichten bekannt gewesen sein. Auch standen Sie unter beobachtung.

@Forengeschwätz

noch einmal, die moerder von paris sind von franzoesischen und us-amerikanischen diensten ueberwacht worden. seit jahren. diese "wohlueberlegte" ueberwachung, wie sie es nennen, hat den mordanschlag von paris nicht verhindern koennen.

deshalb noch einmal die frage, welche der massnahmen, die uns buergern in den westlichen industriestaaten seit dem 11. september 2001 als unerlaesslich fuer den kampf gegen terrorgefahren verkauft wurden und die massiv in unsere grundrechte, freiheiten und privatsphaeren eingegriffen haben, welche dieser massnahmen hat auch nur einen der terroranschlaege seit dem 11.september 2001 verhindert? welche?

und deshalb auch dies noch einmal. in frankreich werden telekommunikationsdaten ein jahr lang gespeichert. anlasslos, von jedem. warum konnte diese lueckenlose ueberwachung die mordanschlaege von paris nicht verhindern?
wie sollte eine solche regelung in deutschland aehnliche verbrechen verhindern?

danke.

@14:16 von DerHeuchler

so ist es.

um 12:18 von CE

"Es gibt zwei Arten von terroristischen Gruppen:
1. Jene die eine große Akzeptanz in einer Bevölkerung haben und
2. solche die aus einer kleinen Gruppe von Individualisten bestehen."

Mir ist kein Beispiel einer terroristischen Gruppe bekannt, die eine große Akzeptanz in der Bevölkerung hätte.

Ursache und Symptome

Wie immer nach Anschlägen wird an den Symptomen herumgedoktert. Noch mehr Überwachung? Wo soll das enden? Oder die Todesstrafe? Für jemanden, der als Märtyrer sterben will? Unsere freiheitliche Grundordnung in Frage stellen? Und damit den Terroristen in die Hände spielen?

Es ist an der Zeit, dass wir uns an die Wurzeln wagen und die Ursachen bekämpfen. Orientierungslosigkeit, Chancenlosigkeit, das Gefühl, unterdrückt zu werden, Hoffnungslosigkeit, fehlende Bildung - das ist der Nährboden, auf dem ganz allgemein Fanatismus wächst. Wir alle sind gefordert, gemeinsam diesen Sumpf auszutrocknen. Liebe Politiker, setzt hier gemeinsam endlich ein Zeichen, damit auch Stammtische verstehen lernen, dass wir alle an eiem Strang ziehen müssen.

Wohin das führt hat man nach dem 11/09 gesehn..

unter dem Deckmantel des Terrorismuss werden unsere Rechte immer mehr eingeschränkt.
Terrorismus ist das Totschlagargument mit dem Geheimdienste alles überwachen können.
Diese Methoden in falsche Hände gelegt tund der Grundstein für den totalitären Staat ist gelegt.
Als wenn durch mehr Überwachung mehr Terror verhindert werden kann.
Solche Taten kann man nicht verhindern und ob eine Erschwerung ,die massive Einschränkung unserer im laufe der Jahrzente erkämpften Rechte rechtfertigen ,keineswegs.

Dieser Anschlag war gezielt er hat nicht irgendwo stattgefunden und war nicht gegen irgendwen gerichtet.
Das bedeutet das man zukünftig solche Einrichtungen die durch ihre freiheitliche Meinungsäusserung Zorn und Terror von Radikalen auf sich ziehen besser schützen muss um so etwas zu vermeiden.

@Forengeschwätz

die unterstuetzung des is und seiner vorgaengerorganisationen durch saudische geldgeber ist belegt und bezeugt.
unter anderem durch den ehemaligen saudischen botschafter in den usa und spaeteren geheimdienstchef des koenigreiches, prinz bandar bin sultan und den ehemaligen chef des britischen geheimdienstes mi6, richard dearlove, alles nachzulesen in einem artikel der britischen tageszeitung the independent vom 13. juli 2014.

saudi arabien verfolgte die gleiche strategie, die auch schon die usa bei den taliban und anderen regimen angewandt haben, die dann regelmaessig ihrer kontrolle entglitten, z.b. die taliban, die nikaraguanischen contras, pol pot, panamas drogendealender staatschef noriega, pinochet usw.
im falle saudi arabiens und der is wollte riad die schiitischen regime in damaskus und bagdad vernichten und durch sunnitische regierungen ersetzen.
dabei "zuechtete" sie die "is" heran, die nun den machtanspruch des hauses saud als waechter der heiligen staetten bedroht.

der terror beginnt in der ungerechten behandlung ..

.. von vermeintlich unwichtigeren menschen außerhalb europas und nordamerikas.
wie wäre es mit der beschneidung des wirtschaftsimperialismus und einer fairen behandlung andererorts.
bin ich der einzige, dem es so vorkommt: daß wir schon seit einiger zeit nur noch von wirtschaftskatastrophen heim gesucht werden ?

Vorrats-Datenspeicherung

Langsam bezweifel ich den Verstand von Seehofer.
Datenspeicherung auch Datenwut genannt, ist der totale Schwachsinn; denn wer soll der diese Datenflut ausarbeiten? Milliarden von Daten jeden Tag, dass geht normaler Weise nicht auf die Schnelle.
Ich erinnere nur auf den Film von Orson Wels
"1984, der große Bruder". Haben ein Teil unserer Politiker diesen ehemaligen Zukunfstfilm nicht gesehen? Dann sollten sie es nachholen!

um 14:28 von Abydos

"und deshalb auch dies noch einmal. in frankreich werden telekommunikationsdaten ein jahr lang gespeichert. anlasslos, von jedem."

Damit hätte ich kein Problem, wenn die Daten bei einer neutralen und unbestechlichen Stelle geschützt gespeichert würden. Der exklusive Zugriff könnte z.B. über einen richterlichen Beschluss laufen.

@Forengeschwätz

"Die Überwachung muss ausgedehnt werden, daran führt kein Weg vorbei. Ich bin aber auch für klare Datenschutzrichtlinien in der Überwachung."

Wie wäre es denn stattdessen sich mit dem eigentlichen Problem zu befassen?
Charlie Hebdo's vorherige Büros wurden nach der Veröffentlichung der Mohammed Karikaturen mehrere male in Brand gesetzt.

Ich frage Sie wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, daß man Terröranschlägen ausgesetzt wird, wenn ein Zeichner Karikaturen über Sarkozy veröffentlicht? Ist gleich NULL.

Die britische „The Telegraph“ zensiert die Karikatur, „New York Daily News“ und CNN verpixelten die Mohammed Karikaturen oder haben Nahaufnahmen vermieden. Alles vor Angst von weiteren Anschlägen.

Denn in Islam ist eine Nachbildung von dem Propheten Mohammed verboten. 2005 wurden auch in einer dänischen Zeitung Mohammed Karikaturen veröffentlicht. Es kam zu Demonstrationen, islamistisch motivierten gewalttätigen Ausschreitungen und zu diplomatischen Konflikten.

Islamismus bekämpfen

Das gelingt nicht mit der Drangsalierung von Bürgerrechten, sondern mit sorgfältigerer Auswahl, wen wir nach Europa einreisen lassen. Es zeigt sich immer mehr, das eine ungezügelte Einwanderung der eigentliche Fehler war und ist. Extremismus sollte man sich nicht noch importieren, wir haben in Europa schon genug mit "einheimischen" Extremisten von Rechts bis Links genug zu tun. Und wer dauerhaft in Europa leben will, sollte besser nicht als Salafist einreisen wollen.
.
Eine wehrhafte Demokratie muss wach sein, leider schlafen zu viele und übertünchen alles mit einem Friede-Freude-Eierkuchen Multikulti-Lobbyismus.

@konservativ liberal

Aha ... die Taliban kennen Sie nicht? Und was ist mit der Hamas? Und die PKK? Es geht nicht um "die terrorisierte Bevölkerung", sondern "EINE Bevölkerung in einem Rückzugsgebiet" ...

@Forengeschwätz

"Die Überwachung muss ausgedehnt werden, daran führt kein Weg vorbei. Ich bin aber auch für klare Datenschutzrichtlinien in der Überwachung."

Wozu die ganze Bevölkerung überwachen, wenn es doch hier besser gewesen wäre, die beiden polizeibekannten Al Kaida Symphatisanten zu überwachen?

Mir scheint also nicht mehr, sondern gezieltere Überwachung notwendig.
Aber genau davor scheint sich die Politik zu drücken.
Frankreich hat 10% muslimischen Bevölkerungsanteil, eine stärkere Überwachung etwa in Form von permanenter Observierung der (naturgemäß) hauptsächlich muslimischen Verdächtigen würde hier jede Partei muslimische Wählerstimmen kosten (bis auf die FN vielleicht).

Wenn sich die Hauptverdächtigen in nur 10% der Bevölkerung finden, scheint mir eine noch stärkere Totalüberwachung von 100% der falsche Weg.
Aber welcher Politiker würde sich trauen, das zu sagen?

@14:28 von Abydos – Danke für Ihren Beitrag

Kaum haben die Überwacher vom Dienst einen Nasenstüber vom Bundesverfassungsgericht bekommen, kriechen sie auch schon wieder aus ihren Löchern. Stasi 2.0, GeStaPo 2.0, offenbar reicht nichts, um die Friedhofsruhe herzustellen, die ihrer Vorstellung von Ordnung entspricht.

Immer wieder sind es die gleichen, die einerseits eine ungehemmte Kapitalverwertung, andererseits aber keine Sozialunion in der EU haben wollen und gleichzeitig für noch mehr, noch mehr und noch mehr Überwachung rumposaunen.

Sie haben es auf den Punkt gebracht: Die ohnehin schon unvorstellbare Überwachung hat nichts bewirkt, was den Anschlag auf "Charlie Hebdo" verhindert hätte. Die Plärrerei nach noch härteren Gesetzen auf diesem Gebiet muß, rein vom Rationalen her, andere Gründe haben. Und da sind es wohl schmutzigere als die, die uns die "Saubermänner" vorgaukeln wollen.

100% Ablehnung!

ZITAT: "Es wird wieder einmal nur an den Symptomen herum gedoktort, ohne der Seuche Terrorismus auf den Grund (Armut und Ungerechtigkeit) zu gehen." TATIZ

Dass eine große Zahl von islamischen Terroristen ausgerechnet aus dem reichen Saudi-Arabien kommt, passt aber nicht zu dieser "These".

um 14:56 von rimo19

"der terror beginnt in der ungerechten behandlung von vermeintlich unwichtigeren menschen außerhalb europas und nordamerikas.
wie wäre es mit der beschneidung des wirtschaftsimperialismus und einer fairen behandlung andererorts."

Die beiden Täter haben die Redaktion von Charlie Hebdo nicht niedergeschossen, weil es angeblich "wirtschaftsimperialismus" gibt. Ich halte solche ideologisierenden Begriffe ohnehin für verfehlt. Außerdem ist es typisch, aber nicht richtig, die Ursachen nur in Europa und Nordamerika zu suchen.

um 15:25 von CE

Die von Ihnen angeführten Organisationen besitzen ja wohl keinen echten Rückhalt in der Bevölkerung.

um 15:25 von Zeitvergleich

"Islamismus bekämpfen
Das gelingt nicht mit der Drangsalierung von Bürgerrechten, sondern mit sorgfältigerer Auswahl, wen wir nach Europa einreisen lassen."

Wie begrenzt sinnvoll dieser Vorschlag ist, sieht man daran, dass die beiden Haupttäter von Paris dort geboren wurden und aufgewachsen sind. Nach welchen Kriterien hätten Sie denn die einwandernden Eltern vor 30 oder 40 Jahren ausgewählt?

Vorschläge

Die Vorschläge hier beziehen sich auf härtere Maßnahmen. In einigen Regionen auf dieser Welt werden die Haustüre offen gelassen, daß jeder Mensch reinkommen könnte. Aber komischerweise bricht Keiner rein.

Es gibt sogar Geschäfte mit Selbstbedienung. Man holt sich was man will. Da steht eine Liste wieviel es kostet und jeder hinterlegt das Geld ohne kontrolliert zu werden. Man könnte es also ohne Probleme stehlen. Aber komischerweise tut das Keiner.

Wollt ihr in einem Land mit härteren Maßnahmen leben oder mit wenig Maßnahmen ohne Kriminalität?

@15:55 JWW - Brutstätten der Terroristen

15:55 von JWW
"ZITAT: 'Es wird wieder einmal nur an den Symptomen herum gedoktort, ohne der Seuche Terrorismus auf den Grund (Armut und Ungerechtigkeit) zu gehen.' TATIZ

Dass eine große Zahl von islamischen Terroristen ausgerechnet aus dem reichen Saudi-Arabien kommt, passt aber nicht zu dieser 'These'."

Es passt aber zu Bürgerkriegsländern wie Syrien, Afghanistan, Irak oder Nigeria. Diese sind eine weitaus größere Brutstätte für Terroristen als Saudi-Arabien. Dem von Ihnen kritisierten Beitrag von Thomas Wohlzufrieden kann ich nur zustimmen.

eigentlich

ist es immer das gleiche,wie du mir so ich dir,nur bei uns wird es minutiös ausgeschlachtet,wenn aber woanders,ich möchte hier sehr vorsichtig sein,bei Luftangriffen opfer unter der zivibevölkerung hingenommen werden und das es kaum einen bericht wert ist,ist schon erstaunlich

Ich finde das ekelhaft

Die Leichen sind noch nicht kalt und schon werden sie als Vorwand für neue übertriebene Grundrechtseinschränkungen missbraucht.

Ich finde das ekelhaft.

Falsche Antwort !

Es ist nicht gut eine Terror Einheit mit Waffen zu bekämpfen , darauf warten die nur . Die wollen das wir sie mit Waffen bekämpft . Dann töten wir viele Menschen und Die stellen es so da , das wir das waren . Der Tot wird bei Ihnen mit eingerechnet . Es ist wie die Hamas und IS und Co . Alle diese leben und ernähren sich von Gewalt und Krieg . So erhalten sie Gelder und Macht . Mit dem Töten von Menschen und besonders anders gläubige Menschen , bleiben sie aktiv . Wenn man ihre Macht entzieht , die Geldgeber findet und die Waffenzufuhr bremst , dort findet man einen Ansatz . Es ist wichtig die Sache auf zu heben und das Gerüst ihres Daseins zu zerstören . Waffen und Datensicherung sind nur einseitige Aktionen und öffnet Menschen andere Wege aber das Problem bleibt . Wie es Menschen gibt , die reden nur aber wollen nie , das das Problem gelöst wird , es wird nur verschoben für später !

@15:55 von JWW

"ZITAT: 'Es wird wieder einmal nur an den Symptomen herum gedoktort, ohne der Seuche Terrorismus auf den Grund (Armut und Ungerechtigkeit) zu gehen.' TATIZ

Dass eine große Zahl von islamischen Terroristen ausgerechnet aus dem reichen Saudi-Arabien kommt, passt aber nicht zu dieser 'These'."

Genau, gerade in diesem Land gibt es keinerlei Armut und Ungerechtigkeit! Die radikalisieren sich aus purer Langeweile der Superreichen raus, oder wie muss man das jetzt verstehen?

Ihr Vorredner hat vollkommen Recht was das rumdoktorn an den Symptomen angeht. An der Bekämpfung der Ursachen scheint kein westlicher Politiker echtes Interesse zu haben. Stattdessen dikutiert man wieder über Generalkriminalisierung, denn nichts anderes ist Überwachung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das im Sinne der Opfer ist, denn gerade linke Satiriker sprechen sich klar gegen Überwachung aus!

Klar wenn du so schlau bist

Klar wenn du so schlau bist wie du redest kannst du ja die aufgabe übernehmen und die Terroristen ausspionieren und bei der Polizei Anzeigen. Kein Terorist sagt im Moschee oder sonstige Vereine das er ein Terrorist ist und ein anschlag plant. Mann muss er denken dann sein komentar posten. Es ist die aufgabe von Politik V männer in die kreise von solchen syrien ruckkehrer oder Irak rückkehrer oder verdächtige personen zu beschatten und die ausfindig zu machen. Wenn der Tag lang ist reden viele nur schwachsinn . Würden sie riskieren ihre Familie in gefahr zu bringen. Solche menschen sind skrupellose Teroristen die verzweigt sind und wenn mann sogar einen von ihnen hinter gitter bringt wird sich seine Gruppe an deine Familie vorknüpfen und sich rechen.

An Sonnenschein Muslime sind

An Sonnenschein
Muslime sind nicht gleich Terroristen. Ich gehebseit jahren zu Moschee und es wird in unsere Moschee nie hass gepredigt. Moschee hat mit solchen Leuten nichts zu tuhen. Es sind mitläufer die von Teroristen Angesprochen werden und zu Terroristen ausgebildet werden. Moschee oder Muslime können sie nicht einfach so verurteilen. Das sind keine Muslime in Kuran ist kein platz für das was die Teroristen machen. Erkundigen sie sich vorher bevor sie hier Muslime beschuldigen. Erst denken dann schreiben.

Darstellung: