Kommentare

"Es war nichts anderes zu

"Es war nichts anderes zu erwarten."

Flüchtlings-Fragen

Die drei Antwortmöglichkeiten zur Aufnahme von Flüchtlingen sind statistischer Unsinn, Erläuterung:

1. Mehr Flüchtlinge aufnehmen
2. Weniger Flüchtlinge aufnehmen
3. Zahl der aufgenommenen Flüchtlinge ist genau richtig.

Möglichkeit 1 und 2 beziehen sich auf zukünftige Aufnahmen von Flüchtlingen.
Möglichkeit 3 auf die schon aufgenommenen Flüchtlinge.

Die Möglichkeiten 1 und 2 sagen noch nicht einmal "mehr" oder "weniger" in Bezug auf was. Möglichkeiten hier wären im Vergleich zum letzten Jahr, im Vergleich zur Gesamtheit alle aufgenommen Flüchtlinge, Mittelwert der letzten 5 oder 10 Jahre etc. Auch Möglichkeit 3 findet keinerlei Bezug. Aufgenommene Flüchtlinge als Gesamtheit, der letzten 5 oder 10 Jahre, oder ein Mittelwert der letzten bspw. 7 Jahre.

Wenn mich so ein Umfrage-Callcenter-Agent angerufen und solche Fragen gestellt hätte, hätte ich nachfragen müssen was genau er wissen will. Daher kann ich mit den ermittelten Prozentzahlen auch nichts anfangen.

Knapp 70 Prozent der

Knapp 70 Prozent der Bevölkerung haben also kein Problem mit der Zuwanderung. Das sollten die Montagsdemonstrierer aus Dresden mal registrieren, bevor sie die Parole " Wir sind das Volk" herumschreien und damit einen der eindrucksvollsten Sätze der 1989 Revolution beschmutzen.

Wie gesagt, Pegida ist eine Minderheit, auch wenn die sich einbilden, sie seien das Volk! Sind sie nicht! Was da herumläuft ist nichts anderes als der rechtsextreme Bodensatz incl. frustrierten Mitläufern. Die Sinusstudie 2012 belegt: 13 Prozent der Wahlbevölkerung haben „ein ideologisch geschlossenes rechtsextremes Weltbild“, fast die Hälfte davon (sechs Prozent) akzeptieren gewaltsamen Protest. Das sind immerhin ca. 7 Mio Wahlberechtigte. 3 Mio akzeptieren gewaltsamen Protest. Das ist eine große Gefahr für unser Land. Seit 1990 gab es ca. 150 Todesopfer rechtsradikaler Gewalt. Das wundert einen dann nicht mehr. Wir müssen dieser unbelehrbaren Minderheit zeigen, dass sie in unserem Land keinen Platz hat.

Unglaubwürdig

Wie heißt es doch so schön, traue nur einer Statistik die du auch selbst gefälscht hast
Da ist manchmal durchaus etwas dran.

Am 19. Dezember 2014 um 00:50 von paddi

Traue nur einer Statistik... Winston Churchill, August 1940.

Warum zweifle ich die Zahl an?

1. ist die Hemmschwelle der Befragten hoch, sich dazu zu bekennen, das sie ausländer-feindlich sind.

2. ist es nicht klar, wie viele Leute im Osten von Deutschland befragt worden sind.

3. ist aus meiner Sicht zweifelhaft, ob nicht die gummi-mäßige Formulierung der Befragung auf das Ergebnis eingewirkt hat.

Es gibt berechtigte Zweifel, ob diese Zahlen wirklich realistisch sind.

00:50, paddi

" Wir müssen dieser unbelehrbaren Minderheit zeigen, dass sie in unserem Land keinen Platz hat."

Und wo wollen Sie die hinschicken?

Machen Sie doch bitte nicht den gleichen Fehler wie die, die Sie kritisieren.

Obwohl ich Ihnen vom Bauchgefühl her durchaus folgen kann:=)

01:01, Black Hole

"Wie heißt es doch so schön, traue nur einer Statistik die du auch selbst gefälscht hast
Da ist manchmal durchaus etwas dran."

Ja. Und zwar immer genau dann, wenn mir das Ergebnis nicht passt....

Glaubwürdig

@ Black Hole: "Unglaubwürdig"

Was nicht zur eigenen Meinung passt, muss nicht automatisch unglaubwürdig sein oder gar eine gefälschte Statistik. Da braucht man schon ein wenig aussagekräftigere Argumente, wenn man sowas behauptet.

Langer Weg durch die Opposition

Die Linkspartei arbeitet seit der Wahl jetzt schon über ein Jahr in der Opposition und tritt doch umfragemäßig auf der Stelle. Wollte man nicht vollmundig die SPD überholen? Naja, es sind ja noch drei Jahre, da wird sicher alles anders. ;-)

Wie lauteten die Fragen?

Immerhin werden inzwischen bei solchen Umfrageergebnissen Erhebungszeitraum und Fehlertoleranz angegeben (war auch nicht immer so). Der Wortlaut der Fragen wird aber immer noch nicht mitgeteilt (angeblich Geschäftsgeheimnis der Meinungsforschungsinstitute). Solange das so ist, sollten auch die Ergebnisse Geschäftsgeheimnis bleiben und nicht veröffentlicht werden.

70 % haben in D. kein Problem mit der Zuwanderung

Wenn dies so wäre, warum reagiert dann die Politik so nervös und beschimpft pauschal die Bevölkerung? Das gibt es in keiner Demokratie dass ein Justizminister 10-15.000
Menschen pauschal beschimpft und unter Generalverdacht stellt. Selbst der Ruf "Wir sind das Volk" sei, so diverse Stimmen, quasi Ausgrenzung von Einwanderern und Flüchtlingen. Das dieser Ruf im Grunde bedeutet, "wir wollen mit unseren Sorgen gehört werden", so differenziert man in D. freilich nicht. Eigentlich sensationell, das Staatsvolk wird von seinen Mandataren beschimpft. Sensationell, man darf in D. nicht gegen Einwanderung sein. Immer häufiger hört man in Interviews und Talkshows, die lauernde Frage. "Ist Deutschland ein Einwanderungsland? Und der Gefragte beeilt sich, dies umgehend zu bejahen. A ist kein ausgewiesenes Einwanderungsland. Und doch sind Neubürger durchaus willkommen, weil der Staat die Quoten regelt. Wir haben wenig Probleme mit Zugewanderten. Sie sind in allen Bereichen und Parteien vertreten

Das machen Profis

@ Royal Palm Estate:
"2. ist es nicht klar, wie viele Leute im Osten von Deutschland befragt worden sind."

Bei einer repräsentativen Randomumfrage würde ich in der Stichprobe so viele Ostdeutsche erwarten, wie ihrem Anteil an der gesamten Bevölkerung entspricht.

Welche Beschimpfung?

@ Austriaco:
"70 % haben in D. kein Problem mit der Zuwanderung
Wenn dies so wäre, warum reagiert dann die Politik so nervös und beschimpft pauschal die Bevölkerung?"

Sorry, diese angeblichen Beschimpfungen habe ich bisher nicht beobachtet.

Am 19. Dezember 2014 um 00:50

Am 19. Dezember 2014 um 00:50 von paddi
Knapp 70 Prozent der
"Das sollten die Montagsdemonstrierer aus Dresden mal registrieren, bevor sie die Parole " Wir sind das Volk" herumschreien und damit einen der eindrucksvollsten Sätze der 1989 Revolution beschmutzen."
#
Und damit gehören Sie zu dennen die diese Demos nicht verstehen.Darauf aber eingehen was die Politik sagt.
Sich somit doch selber zum Mitläufer macht.
---
"Pegida ist eine Minderheit"
#
ja das war Leipzig vor 25 Jahren auch
---
„ein ideologisch geschlossenes rechtsextremes Weltbild“
#
Was ist das.
---
"Wir müssen dieser unbelehrbaren Minderheit zeigen, dass sie in unserem Land keinen Platz hat."
#
Deutsche Ausweisen?

01:29, fathaland slim

[bekanntes Sprichwort]
"Ja. Und zwar immer genau dann, wenn mir das Ergebnis nicht passt...."

Nein. Das Sprichwort ist klar und deutlich. Ihr Punkt ist keiner.

@ mhsh

Bitte vergleichen Sie nicht Pediga mit den Montagsdemos in Leipzig. Das ist historisch falsch.

Am 19. Dezember 2014 um 01:45

Am 19. Dezember 2014 um 01:45 von stimmt so.
Welche Beschimpfung?
"Sorry, diese angeblichen Beschimpfungen habe ich bisher nicht beobachtet."
#
Wenn ein Justizminister von einer Schande für Deutschland spricht, darf man das als Beleidigung ansehen.
„Pegida-Demos sind Bühnen für Rattenfänger“kommt von der SPD.Und Frau Merkel war auch nicht gerade sanft mit Ihren Worten.Man klammert sich an den Namen und schon ist alles Islamfeindlich.
Man will die Sorgen nicht verstehen.Die Menschen auf die Strasse treibt.Und es waren doch erst 15tausend!

Wozu brauchen wir ein Wachstumspakt für die Wirtschaft, die soll doch "brummen"Warum braucht die Regierung die Maut und warum ist man auf den Soli angewiesen.Sagt man doch immer die Steuereinnahmen sprudeln.

Wir wollen Wahrheiten,bekommen dafür im widerfragwürdige Zahlen

@ stimmt so.

Es heißt Pegida, nicht Pediga. Aber ehrlich gesagt, kann ich mir das auch nie merken. Dass die Bewegung lange durchhält, ist wohl unwahrscheinlich.

Offenes Wort bleibt erlaubt

@ mhsh:
"Wenn ein Justizminister von einer Schande für Deutschland spricht, darf man das als Beleidigung ansehen."

Nur, wenn's nicht stimmen würde.

Am 19. Dezember 2014 um 02:03

Am 19. Dezember 2014 um 02:03 von stimmt so.
@ mhsh

Bitte vergleichen Sie nicht Pediga mit den Montagsdemos in Leipzig. Das ist historisch falsch.
#
Bitte wo ist das falsch?
Waren zur ersten Montagsdemo in Leipzig gleich Hundertausend da?Oder waren es nur wenige hundert.
Und somit ist das historisch richtig.

Am 19. Dezember 2014 um 01:42 von stimmt so.

Aber Sie können dies nicht belegen.

Wenig oder viel

@ mhsh:
"Bitte wo ist das falsch? Waren zur ersten Montagsdemo in Leipzig gleich Hundertausend da?Oder waren es nur wenige hundert. Und somit ist das historisch richtig."

Das ist bloß zahlenmäßig richtig, historisch bleibt es falsch.

Am 19. Dezember 2014 um 02:18 von stimmt so.

Und ob das so ist bestimmen Sie und eine Handvoll von um ihre Posten zitternde Berufspolitiker.

Nebenbei, ich halte 0 von Pegida und war lange genug außerhalb von Deutschland unterwegs um die dumpfe Rhetorik dieser Leute zu verachten.

Bitte genau lesen

@ Royal Palm Estate:
"Aber Sie können dies nicht belegen."

Doch, natürlich, es steht dabei: repräsentative Randomerhebung.

@ Royal Palm Estate 01:12

zu 1. Die Befragung ist weitgehend anonym und es wird nach einer Meinung gefragt.
zu 2. nicht so relevant, denn dort leben die wenigsten Flüchtlinge.
zu 3. mich hat man vor der letzten Wahl mal angerufen, die Fragen waren präzise und leicht verständlich für jeden. Die Interviewerin wahr sehr nett und menschlich.

PEGIDA ist PRO Asyl

Eine Verbindung zwischen dieser Umfrage und PEGIDA herzustellen ist falsch. Auf den PEGIDA Kundgebungen wurde betont das sie nicht gegen Asyl sind. Es wurde extra betont das dies auch für Muslime gilt. Videos gibt es dazu im Netz oder schauen sie in der Wikipedia unter "Forderungen" nach.

Bei der einseitigen Berichterstattung ist es aber klar, dass solche Missverständnisse entstehen.

. . . auf vielfachen Wunsch !

Wie, in der DDR !

-ohne Worte-

re 00:48 von Der Schlauste hier Fragen???

grummel

. . . verrat doch nicht alles!!!

Dann lernen die, wohlmöglich noch !? grins

Sinnfrage

Ich weiß nicht welchen Sinne es hat die Flüchtlinge über 1000 km von ihrer Heimat unterzubringen.
1 es ist Teuer durch den Transport
2 eine Rückkehr in Ihr zuhause wird erschwert
3 es löst das Problem nicht, es sind allein in Syrien mindestens 6 Millionen Flüchtlinge
4 Deutschland ist Teuer im Lebensunterhalt,
für das Geld das wir hier in einem Flüchtling investieren müssen, können in den Nachbarländer nach vorsichtigen Schätzungen 10 Menschen versorgt werden.
5 man entzieht den Ursprungsland die Bevölkerung für den Wiederaufbau.
und das alles nur für das gute Gefühl etwas "getan" zu haben.
Den Flüchtlingen hier Asyl anzubieten sind in meinen Augen Almosen.
Ich fühle mich nicht besser wenn die BRD 200.000 Flüchtling aufnimmt, wenn es nach UN 51.200.000 gibt.
So denken die meisten Demonstranten in Dresden und ich glaube nicht das man sich dafür Fremdschämen muss.

was soll die ganze Aufregung?........

wenn doch angeblich eh nur eine Minderheit "aufmüpft"?

@ HannesFaust

Diese Flüchtlinge sind nicht aus Spaß oder Reiselust auf der Flucht. Ihre seltsame Sinnfrage, die nichts anderes ist als eine Kosten-Nutzenrechnung ("Transportkosten" bei Menschen auf der Flucht !) gemischt mit scheinheiligem, aber unechtem Mitgefühl.

Die Nachbarländer haben bereits Millionen von Syrern aufgenommen, die machen nämlich nicht so ein Gedöns wie hier das angebliche 'Volk'.

39 Prozent = Mehrheit??? - erschreckend wenige Befürworter!

39 Prozent sind doch keine Mehrheit! Eine Mehrheit ist immer über 50 %. Demnach gibt es auch keine Mehrheit derer, die die Zahl aufgenommener Flüchtlinge für falsch (zu gering oder hoch) hält. Aber immerhin sind das mehr als 39 %, nämlich genau 50 %. Von Mehrheit bei den Befürwortern der aktuellen Politik zu sprechen, ist definitiv absolut falsch!

Ich finde es schlimm, dass viele von "zu vielen" Flüchtlingen sprechen.

1. Deutschland ist superreich.
2. Die Flüchtlinge kommen aus dem Krieg! Eine Situation, die sich kaum ein Deutscher vorstellen kann, der nicht schon sehr alt ist. Und die, die es sich vorstellen können, erlebe ich mehrheitlich als extrem verständnisvoll für die Flüchtlinge. Denn sie wissen was Krieg und Flucht bedeutet.

Mehr als unverständlich sind mir auch die 42 % für die CDU. Da fehlen mir echt die Worte. Und der SPD kann ich nur Merkels Spruch ans Herz legen: als Juniorpartner machts sich nicht gerade gut. Eine neue große Koalition muss nicht sein.

@Erich Kästner

39 plus 28 Prozent sind zum Glück eine erdrückende Mehrheit – das ist mehr als eine Zweidrittelmehrheit, die (in Wählerstimmen und Abgeordnete umgemünzt) endlich sogar unsere menschenverachtende Flüchtlingspolitik per Grundgesetzänderung in weit barmherzigere Bahnen denn bisher lenken könnte!

Die Syrischen Nachbarländer

Die Syrischen Nachbarländer haben schon Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Vielen scheint das Ausmaß der Tragödie nicht klar zu sein. Es erstaunt mich auch immer wieder, das ausgerechnet in den Bundesländern in denen gar keine Flüchtlinge leben, die meisten Sympathisanten von Pegedia leben. Das es in Deutschland auch Menschen gibt die Hilfe brauchen ist wahr. Es ist aber Unsinn zu sagen daran würde sich etwas andern wenn wir keine Flüchtlinge mehr aufnehmen. An Armut in Deutschland ist eine Politik schuldig ,die einzig Wirtschaft Interessen verfolgt. Pegedia sollte gegen Zeitarbeit, Zeitverträge und Nidriglöhne demonstrieren.

@ Dieter1966 "Die Syrischen Nachbarländer"

...sind ja auch die Nachbarländer. Wäre schon seltsam, wenn wir mehr Flüchtlinge aufnehmen würden, als die es tun.
Außerdem scheinen Sie - wie so viele hier - zu ignorieren das von der PEGIDA niemand auch nur ein einziges Mal erwähnt hat, dass keine Kriegsflüchtlinge mehr aufgenommen werden sollen. Ganz im Gegenteil.
Wogegen die PEGIDA sich allerdings stellt, das ist die Aufnahme von Wohlstandsimmigranten, die im Grunde ja der Auslöser für die ablehnende Haltung vieler Leute gegenüber der aktuellen Asylpolitik sind.
Würde man diese nicht ins Land lassen, dann könnte die Anzahl wirklicher Flüchtlinge locker gestemmt werden, dann müssten nicht dutzende neue Unterkünfte gebaut werden und dann wäre auch wieder Platz für eine Willkommenskultur.

MfG
ein Flüchtlingskind.

Pegida ist Menschenverachtend

Pegida ist genau die Schande für Deutschland als die sie bezeichnet wird. Es sind die von uns gewählten Politiker die mit ihrer Politik solche Konflikte schüren weil sie globalen westlichen Interessen dienen. Wenn man dafür keine Verantwortung übernehmen will ist das einfach nur beschämend.

Davon abgesehen ist es menschlich gesehen ein mehr als mieser Charakterzug angesichts der Tatsache dass eine Nichtaufnahme den Tod der Betreffenden bedeuten kann von seinen Sorgen zu jammern (der einzigen Sorge wegen der man auf die Straße geht) wenn es gleichzeitig bettelarme Länder schaffen Millionen von Flüchtlingen aufzunehmen. Währenddessen schmeisst unser Land Milliarden für schwachsinnige Projekte ohne irgendwelchen Nutzen raus...

Thema Unglaubwuerdigkeit

Ist schon immer wieder interessant, dass zum Thema "Statistik" in der dt. Oeffentlichkeit, wie hier im Forum, ein W. Churchill "Zitat" als Argument aufgefuehrt wird, welches nachweislich die "Abwehr" im WK II als Defamierung seiner Person ihm "sagen" liess.
Schon erstaunlich was so an NS-Propaganda haften bleibt.
Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass dieses "Zitat" weder in GB noch dem Rest der Welt gelaeufig ist.

Puuh. CDU bei 43%. Es wird

Puuh. CDU bei 43%. Es wird Zeit, auszuwandern. Die Reichen und Dummen haben hier das Sagen.

@jautaealis

"39 plus 28 Prozent sind zum Glück eine erdrückende Mehrheit"

Sie sehen das als Mehrheit gegen die Flüchtlings-Gegner. In diesem Fall haben Sie recht. Die Mehrheit denkt eindeutig nicht wie "Pegida".

Mir stört aber nicht nur die Minderheit der Flüchtlingsgegner, sondern auch die 39 %, die "alles ok" finden. Ich zähle mich zu den 28 % derer, die denken, dass zu wenig getan wird. Und die 28 % sind mir zu wenig. Das wollte ich ausdrücken.

Ein Rettungsboot..,

frage mich bei dem Thema immer, WER die Ertrinkenden ins Boot holt, WER sie versucht davon abzuhalten, WER sie ignoriert, oder im schlimmsten Fall mit dem Ruder schlägt...

Ich treffe tagtäglich Leute, wo ich mir das sehr gut vorstellen kann. Nur durch ihr Gebaren.
;-)

LG
Tom

Die Mehrheit der Bürger in

Die Mehrheit der Bürger in der Europäischen Union ist mit der Einwanderungspolitik von EU und Nationalstaaten nicht einverstanden. Laut einer Umfrage des Eurobarometers wünschen sich 82 Prozent zusätzliche Maßnahmen zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung. In Deutschland lag dieser Wert bei 81 Prozent.

Am höchsten war er mit 96 Prozent in Griechenland und Malta. Beide Staaten sind mit zahlreichen illegalen Einwanderern konfrontiert, die in die EU einreisen wollen. Zudem sieht eine Mehrheit von 57 der befragten EU-Bürger die Einwanderung von Personen außerhalb der Staatengemeinschaft negativ. In Deutschland waren es 52 Prozent.

Der Libanon hat 4 Millionen Einwohner

... und soll eine Million Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen haben. Die Kommunen dort sind hoffnungslos überfordert und Hilfslieferungen kommen nicht einmal ansatzweise in dem Umfang an, wie sie benötigt werden. Inzwischen musste die Grenze geschlossen werden.

Das sind Dimensionen, die wirklich gefährlich für dieses Land sind...

Soweit ich mich erinnere, ...

...wies Außenminister Steinmeier neu-
lich darauf hin, daß innerhalb der Euro-
päischen Union (EU) nur zwei (!) Staat-
en aktiv Flüchtlinge aufnehmen. Es sind
Dänemark und Deutschland.

Von allen anderen (rund 30 Staaten ! )
hört man diesbezüglich:

N i c h t s !

Es lebe die Solidarität in der EU !

(Satire aus!)

Pegida ist PRO ASYL

Das ist ja lächerlich und verdient den Platz gleich hinter "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten" auf der ewigen Rangliste der größten Lügen.

Warum glaube...

ich nur eher den anderen Studien welche nicht zwanghaft die Vorgaben der Regierung stützen ? Erfahrung aus dem Alltag ?

Netter Versuch ;o)

PEGIDA ≠ ausländerfeindlich

PEGIDA hat sich nie pauschal gegen Ausländer oder Flüchtlinge geäußert. Dieser Ansatz ist falsch. Es geht bei PEGIDA um die Diskussion, inwieweit bisherige gesellschaftliche Leitmotive durch islamische Leitmotive substituiert/verdrängt werden. Ich finde es einer freiheitlichen Gesellschaft nicht angemessen verbal so massiv anders denkenden Menschen zu entgegnen. Ich würde mir in dieser Hinsicht eine offene und transparente Diskussion wünschen. In Bezug auf die zitierte Umfrage hier würde mich das Studiendesign interessieren. Schließlich kann auch eine Umfrage suggestiv geplant, aufgebaut, durchgeführt und ausgewertet, oder gewichtet sein.

Wohlstandsflüchtlinge, wenn

Wohlstandsflüchtlinge, wenn ich sowas schon höre...

Ohne Moo,s nix los!

Flüchtlinge aufzunehmen ist grundsätzlich erst mal richtig, denn Menschen sollten immer bereit sein, anderen Menschen in der Not Hilfe zu leisten.
Letztendlich müssen die Kosten für Flüchtlinge irgendwie bezahlt werden. Und dies geschieht logischerweise von Steuergeldern. Es ist also eine Mehrbelastung für den Haushalt unseres Landes, der ja schon in Billionenhöhe verschuldet ist und nicht grade extrem liquid ist, wenn man noch an alle weiteren finanziellen Hürden denkt, die das Land zu meistern hat.
Wenn ich als Privatperson total verschuldet bin, kann ich eben auch nur sehr bedingt jemanden Geld geben, der welches braucht. Da kann man noch so hilfsbereit sein, wenn kein Geld da ist, kann man auch keines ausgeben!
Das ist eben so ein Punkt, wenn es immer um solche Fragen geht, wie Ausländer in unserem Land und Flüchtlinge aufnehmen. Es muss eben irgendwie auch alles bezahlt werden. Wenn eine Bank mir Millionenkredite gibt, kann ich auch reich wirken, bin es aber lange noch nicht!!!

@ 00:50 von paddi

"Knapp 70 Prozent der Bevölkerung haben also kein Problem mit der Zuwanderung. ......
Wie gesagt, Pegida ist eine Minderheit, auch wenn die sich einbilden, sie seien das Volk! "
#
#
Weder diese 1000 befragten noch die 15000 Teilnehmer der Pegida sind das deutsche Volk.
Das die beliebtheit der CDU um 2 % angewachsen sein soll, gibt mir sehr zu denken.

Flüchtlingspolitik ?

Flüchtlingspolitik ist mittlerweile auch nur eine andere Form von Zuwanderung.
Ebenso wie die Zuwanderung aus Osteuropa oder Südeuropa.
Das vor einiger Zeit in D angekommene Kontigent von 5000 syrischen Flüchtlingen ist sofort mit einer Arbeitserlaubnis ausgestattet worden.

Was die Umfrage angeht :
Das Ergebnis einer Umfrage wird maßgeblich von der Art der Fragestellung beeinflusst....t

Was weiterhin Umfragen am Telefon angeht :
Die meisten Leute, die ich kenne, würden sofort auflegen.
Zu groß ist die Gefahr, das es sich um Telefonabzocke handelt.
Ich bezweifle daher stark das solche Au Fragen tatsächlich representative sind.

Wer wird eigentlich für den DT gefragt?

Irgendwie stehen die Umfrageergebnisse des DT zu 90% diametral der Meinung von allen Leuten entgegen, denen ich so begegne oder die ich kenne.
Wenn der DT also tatsächlich den Bevölkerungsdurchnitt abbildet, sollte das dann nicht anders sein?
Oder werden hier mal wieder Umfrageergebnisse instrumentalisiert?

Pegida ist für mich eine

Pegida ist für mich eine ziemlich RECHTE und vor allem sinnlose Bewegung, schon mal geschaut wo es überall brennt und was in der Welt los ist?
Gegen Wohlstandsimmigranten ? was ? und selbst wenn, haben die Menschen kein besseres Leben verdient? Es ist auch nicht so als würden die alle zu uns wollen, nein die anderen EU Länder sind bereits überfüllt und nun müssen wir aufnehmen und die paar die in Dresden protestieren sind nix im Vergleich zu den Gegen Demos die Deutschlandweit stattfinden.
Jeder MENSCH IST GLEICH, egal welche Hautfarbe oder Religion er ausübt, wo sind eure CHRISTLICHEN WERTE (NÄCHSTENLIEBE) hin und das kurz vor Weihnachten.
Flüchtlinge sind die Symptome, die Ursachen sollten mal bekämpft werden! Nicht mit noch mehr Krieg, sondern mit sinnvollen Dingen und weltweiter Zusammenarbeit, dann würde es allen Menschen auf der Welt vermutlich viel besser gehen.
Was mich stutzig macht sind die Umfrage Werte der cDU, die irgendwie immer gleich bleiben, trotz Alternativlosigkeit

@ 02:50 von Gironimo

"1. Die Befragung ist weitgehend anonym und es wird nach einer Meinung gefragt.
zu 3. mich hat man vor der letzten Wahl mal angerufen,..."
#
#
Wenn Sie angerufen worden sind, wie können Sie sagen das es anonym war?
Sie wissen nicht wer angerufen hat, aber der anrufer hat jetzt von jedem Teilnehmer ein kleines Profil.
Daher nehme ich an keiner tel. befragung teil.

@HannesFaust

Ihr Kommentar ist hart aber wahr. Es ist doch unzweifelhaft dass diese Menschen nie zurückkehren werden. Das wäre angesichts der Integration auch völlig widersinnig. Die UN hat endlich Fakten geschaffen und angefangen feste Unterkünfte zu bauen. ME viel zu spät. Die finanzielle Hilfe ist lachhaft Deutschland sollte 3-6 Milliarden an die UN geben. Stattdessen wird man freundlich auf der Straße gefragt ob man gerne etwas spenden möchte (warum nicht aber das ist ein Tropfen auf den heißen Stein) der Geiz der Staaten ist unfassbar
Dann werden hier Ansprüche gestellt da fällt einem nichts mehr ein. Bundeswehrunterkünfte und Containerdörfer gelten hierzulande bereits als menschenverachtend ( die Linke)
Ich kann ihren wenn auch unglücklich formulierten Kommentar zu 100% unterschreiben

Abwehr der Pegida ist nur der Anfang

Versetzen Sie sich in die hinein, die als Vertreter des Volkes die Pflicht haben, dessen Willen zu entsprechen. Seit geraumer Zeit hat sich das Gefüge verschoben. Mehr und mehr erliegen unsere Regierenden der Versuchung, eigene Ziele zu definieren und zu entscheiden, welche Gruppierungen der Bevölkerung generell bevorzugt werden. Kaum einer, der nicht eine finanzkräftige Lobby vertritt, um sich ein "kleines Taschengeld" zu verdienen.
.
Kommen dann kritische Stimmen aus dem Volk oder gar Proteste, gefährden diese das Geldfluss-Gefüge, das so sorgfältig aufgebaut wurde. Man denke nur an milliardenschweren Übereinkünfte hinsichtlich der Luxemburger Steuern durch Juncker.
.
Nun bietet das Konstrukt EU ja bereits viele Möglichkeiten, den Volkeswillen zu umgehen. Den Rest kämpft man dann halt anders nieder. Und das ist nicht nur das Thema Einwanderung. Die Diskriminierung der Proteste ist aber eine Generalprobe zum in-Schach-halten der zu Recht Unzufriedenen + Betrogenen.

ARD Deutschland Trend?

Will man mit diesen Umfragen Politik machen? Die kleinen Veränderungen in der Wählergunst der Parteien sind doch nicht der Rede wert. Da könnte man sich das Geld für die Lösung wichtigerer Probleme sparen.

@hund Völlig richtig

@hund
Völlig richtig analysiert

@dersenf
Um das Geld im Bund geht es nicht. Die kosten tragen warum auch immer die Klammen Kommunen

Gerade mal 30% ..

.. vertrauen den (Staats)Medien noch.

Wenn ich hier lese "Mehrheit unterstützt Flüchtlingspolitik", dann weiß ich, dass die Zahl schon wieder um ein Stück sank.

Weiter so!

Im Ernst,..

wer möchte Asyl in Bulgarien ... aber im Ernst wird es Zeit das alles über eine europäische Behörde zu regeln, die Verteilung ebenso wie die Unterbringung und die Etat Fragen ...

Manipulierter Quatsch

Diese politisch inzinierten Umfragen zeigen leider nicht, dass viele Menschen Angst vor den Zuwanderern haben und dies nicht erst seit 9/11.

Unterschied zwischen Schutz und Wohlstand

Wir müssen allen Menschen, die Schutz benötigen, diesen geben. Auch wenn wir sie dafür aufnehmen müssen. Letzteres aber bedeutet, dass wir ihnen den hier üblichen Lebensstandard geben müssen und ihnen die Möglichkeit zur Integration geben müssen.

Erst wenn wir Alternativen geschaffen haben, diese Menschen zu schützen, brauchen wir sie nicht mehr aufzunehmen. Also zuerst müssen wir für Flüchtlinge in den Nachbarländern der Staaten, aus denen sie kommen, vergleichbare Lebensbedingungen wie zuhause schaffen, dann können wir sie bei einem Einwanderungsversuch in Deutschland darauf verweisen. Vorher nicht.

Das wird im Zweifel noch teurer, weil nur ein sehr kleiner Teil nach Deutschland gelangt, während wir vor Ort zwar pro Person billiger aber doch weit mehr Personen unterstützen müssten.

Für letzteres würde nur sprechen, dass man diese Menschen nicht mehr als unbedingt nötig entwurzeln und ihrer Heimat entfremden sollte, in die sie gehören.

Nach diesen Alternativen sollte man fragen.

Wenn 39 % sagen die Zahl der

Wenn 39 % sagen die Zahl der Flüchtlinge sei genau richtig. Dann heißt das aber auch das es nicht mehr werden sollen. Also Aufnahmestop. Dazu kommen dann noch die 22 % die meinen es seien zu viele Flüchtlinge. Das bedeutet es sind jetzt 61 % dagegen das Deutschland noch mehr Aufnehmen soll, was nächstes Jahr ja passieren wird. Dazu sind diese Telefonumfragen nicht 100 % anonym viele werden sich nicht trauen ihre wahre Meinung zu sagen. So hat ja die AfD bei den Wahlen immer 2 - 3 % mehr als in den Umfragen ( Übrigens AFD -1 % stimmt nicht, die AFD hatte schon in den letzten beiden Umfragen von Infratest nur 6% erreicht, in den Umfragen von anderen Instituten übrigens 7 - 7,5 )

Immer die gleichen Fehler

Wir machen in Deutschland immer die gleichen Fehler.Wenn es in Deutschland einen
Widerstand gegen die Politik gibt,dann reagieren Politiker wie ein Hühnerhaufen.So ist es hier auch wieder mit PEGIDA.Da demonstrieren Menschen in Dresden gegen die Politik und schon werden erst einmal die Lebensläufe der Macher dieser Demonstration
veröffentlicht.Dann werden die Demonstranten als Rassisten,Nazis und
Angstmacher hingestellt,geht ja ganz einfach.
Nun wird beklagt,dass die Demonstranten nicht mit den Medien sprechen wollen.Warum wohl?
Keiner kommt mal auf die Idee,die bisherige
" alternativlose Politik "in Deutschland zu hinterfragen.Die Menschen wollen nicht mehr angelogen werden und wollen keinen 3ten Krieg in Europa haben.Wer diese Demonstranten verunglimpft und versucht in die rechte Ecke zu drängen,geht an dieser dt.Politik vollkommen vorbei und wird eines Tages böse erwachen.Die Sorgen der Menschen werden nicht mehr wahrgenommen,deshalb wird die Nichtwählerschar immer grösser.

Differenzierte Fragestellung

Wie schon von anderen Kommentatoren geschrieben, ist das Ergebnis der Befragung zur Flüchtlingspolitik in dieser Allgemeinheit nicht aussagekräftig, weil keine differenzierte Betrachtung zugelassen wird.
Was sollte ich auf die Frage antworten, wenn ich folgende Meinung vertrete?
1. Deutschland soll *mehr* Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Irak und Syrien aufnehmen.
2. Deutschland soll *keine* Kriminellen und Terrorsympathisanten aufnehmen, die in den Asylbewerberunterkünften die friedlichen Flüchtlinge schikanieren.
3. Deutschland soll *keine* Wirtschaftsflüchtlinge unter dem Deckmantel des Asylrechts aufnehmen.
4. Abgelehnte Asylbewerber sollten das Land umgehend wieder verlassen.
5. Der Normalfall sollte sein, dass Asylbewerber nach dem Ende des Konflikts in ihre Heimat zurückkehren.
6. Für Zuwanderungsinteressierte, die kein Anrecht auf Asyl (mehr) haben, sollte es ein geregeltes Zuwanderungsrecht geben, das sich an den Interessen Deutschlands orientiert.

@stimmt so.

"Welche Beschimpfung?"
"Sorry,diese angeblichen Beschimpfungen habe ich bisher nicht beobachtet"
Sie haben recht.Ich habe solche Beschimpfungen auch noch nicht beobachtet.
Ich habe sie aber aus dem Mund von unserem
Justizminister gehört.Man muss nur mit dem richtigen Organ hören können.

Pegida kein Randphänomen

Dieser Deutschlandtrend zeigt immer genau das Gegenteil, was wirklich zu passieren scheint..
.
Erst hieß es "Ausländer" bringen mehr als sie kosten und das trotz mangelnder Bildungs- und Berufschancen. Was für eine interessante Erkenntnis.
Witzigerweise buhlt keine Gemeinde in Deutschland um diese Bevölkerungsgruppe, obwohl sie ja mehr bringt als kosten soll.
.
Jetzt dieses Ergebnis. Gerade zu einer Zeit in der Menschen auf die Straße gehen und ihren Unmut äußern. Man sollte sich mal klar machen, was es bedeutet, wenn tausende Menschen für ein Thema auf die Straße gehen, das man in Deutschland nichtmal mit der Kneifzange anfasst.
.
Stattdessen faseln realitätsferne Politiker irgendwelche Floskeln runter. Das wird nichts bringen.
Viele Menschen haben einfach keinen Bock mehr - und wer will es ihnen verdenken angesichts der Merkelpoltik, die richtungs- und visionslos ist und zudem unehrlich (Maut).
.
Nein - es sind normale Menschen auf den Straßen ... das sollte zu denken geben.

Einfach unglaubwürdig

Mit Statistiken kann man generieren was man will, traue keiner.
Unsere Politiker sind ja wenig glaubwürdig, leider auch zwischenzeitlich unser Medien, und deshalb sagen diese Statistiken ja nur das aus, was die Politik will, nicht was Fakt ist!
Alles was der Politik nicht paßt wird in die "rechte Ecke" geschoben und da machen unser Medien bedenkenlos,
unkritisch mit.
Meinungsfreiheit gilt nur für unsere die Politiker aber nicht für's Volk!!!

Darstellung: