Ihre Meinung zu: Ex-Chef von chinesischem Staatsbetrieb zum Tode verurteilt

11. Dezember 2014 - 11:57 Uhr

Es ging um umgerechnet rund 50 Millionen Euro: Der ehemalige Chef eines chinesischen Staatsbetriebs ist wegen Untreue und Bestechlichkeit zum Tode verurteilt worden. Am Mittwoch war bereits ein hoher Funktionär verurteilt worden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.333335
Durchschnitt: 3.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

kommentar ueberfluessig...

kein verbrechen, und schon gar nicht korruption, rechtfertigt die beendigung eines lebens durch die staatsmacht.

china hat noch vor wenigen tagen oder stunden die USA dazu aufgerufen, seine folterpraxis und menscherechtsstandards in der terrorismusfrage zu ueberdenken.

hier kann ich nur empfehlen: sie moegen vor ihrer eigenen tuere kehren. wie so viele andere.

insgesamt: todesurteil wegen korruption, ein skandal!

Die Konsequenz ist schon bemerkenswert

wie China hier agiert. Bleibt nur die Frage ob die Behörden hier selektiv vorgehen ( interne Machtkämpfe) oder ob dies für Alle gilt.
Herr Middelhofff sollte froh sein, das er hier und nicht in China lebt...

Mit einem Land wie diesem...

...gehören schlicht keine Geschäfte mehr gemacht, bis man die Grundrechte der Menschen einhält. Jemanden wegen 50 Millionen Euro zum Tod zu verurteilen lässt tief blicken und entbehrt jeder Grundlage... Solche Summen sind hier Taschengelder für jene, die darüber verfügen können...

Gegen Todesstrafe!

Wenn Deutschland China wäre, würden uns wohl die"Führungskräfte" ausgehen.

Andere Länder - andere Sitten ...

... es liegt doch an jedem selber, sich an Gesetze zu halten ... oder eben durch Gier sein Leben zu riskieren ...
.
Wenn das bei allen ohne Unterschied zur Anwendung kommt - OK
.

Was geschah nach der Bankenkrise

Aus unserer westlichen Sicht ist es natürlich ein extremes Urteil, aber so unterschiedlich sind offensichtlich die unterkulturellen Ansichten, was Moral betrifft. Das diametrale Extrem dagegen ist unser Justizsystem. Im Zuge der sogenannten Bankenkrise, die ja gar keine ist, weil der Steuerzahler a priori, per Dekret, für den Erhalt dieser Privatunternehmen mit seinem hart verdienten Geld einstehen muss, gab es für die Veruntreuung von Milliarden nur ganz vereinzelte Konsequenzen. Ansonsten darf mit dem System weiterhin wie bisher verfahren werden. Somit stellt sich die Frage: Ist tatsächlich unser Justizsystem dem chinesischen überlegen, in welchem Kleinkriminelle bestraft werden? Wer hingegen aber hunderttausende oder gar Millionen Kunden und Steuerzahler systemgedeckt betrügt und bestiehlt geht straffrei aus? Irgendwie doch seltsam oder?

@Andere Länder - andere Sitten ... 12:23 von g.e.r.o

"Wenn das bei allen ohne Unterschied zur Anwendung kommt - OK"

Kommt es aber nicht bei 'Willkürstaaten' wie China oder RU oder anderen Diktaturen.

Und selbst in Demokratien ist es nicht OK,
da die Todesstrafe an sich letztlich 'willkürlich'
ist, da Fehler nie ausgeschlossen.

Dort wird durchgegriffen,

Dort wird durchgegriffen, während in Deutschland führende Funktionäre in Politik und Wirtschaft dem Gesetz auf der Nase herum tanzen und auch noch mit üppigen Abfindungen nach Hause geschickt werden. Deutschland sollte von China lernen, wie ein Rechtsstaat funktioniert.

@hund

"gab es für die Veruntreuung von Milliarden nur ganz vereinzelte Konsequenzen."

Es ist NICHT richtig, dass es bei uns für Veruntreuung "nur ganz vereinzelt Konsequenzen" gibt. Veruntreuung hat bei uns IMMER erhebliche Konsequenzen. Im Gegensatz zu China müssen sie dass allerdings in einem rechtsstaatlichen Verfahren zweifelsfrei beweisen. Das mag der Unterschied sein. Es reicht hier weder "gesunder Menschenverstand" noch "Bauchgefühl" oder gar der politische Wille zum "Kaltstellen". Wir leben in einem Rechtsstaat.

@Friedrich Spee 11:12

Todesstrafe abschaffen!!!!
Lebenslang im Loch,ohne Aussicht auf Entlassung,wäre eine
mögliche Ersatzstrafe.
Würde eine abschreckende Wirkung haben.
Dagegen lebt U.H.in Landsberg ja wie im Paradies.

China ist ein gutes Beispiel

für die Unwirksamkeit der Todesstrafe. Die Gesetze sind allseits bekannt und trotzdem gibt es massive Korruption. Das sollte der Kopf-ab-Fraktion die es auch in unserem Land gibt aufzeigen, dass man Korruption nur bekämpft indem die Ursachen und nicht die Symptome bekämpft.

@g.e.r.o.

"es liegt doch an jedem selber, sich an Gesetze zu halten ... oder eben durch Gier sein Leben zu riskieren ....
Wenn das bei allen ohne Unterschied zur Anwendung kommt - OK"

Abgesehen davon, dass ich bezweifele, dass jeder vor dem Gesetz in China gleich ist, da dort keine unabhängige Justiz herrscht, sind Gesetze, die die Todesstrafe vorsehen m.E. per se abzulehnen.

Selbst bei unabhängigen Gerichten mit mehreren Instanzen und echten Rechtsanwälten sind bereits etliche Fehlurteile gefällt worden. Ferner hat kein Mensch -und auch nicht der Staat- das Recht einem anderen Menschen das Leben zu nehmen.

@altmatzi 11:29

ist nicht von der Hand zu weisen!!!

Schafft die Todesstrafe ab- überall

Todesstrafe und Folter sind grundsätzlich und ohne jede Ausnahme abzulehnen. Aber unabhängig von der Himmelsrichtung und politischen Idiologie. Die moralischen Zeigefinger aus dem Westen sollten also im Hinblick auf unsere amerikanischen Freunde besser unten bleiben.

@Friedrich Spee

Ausnahmsweise Ihrer Meinung. Aber nicht wegen China. Ich bin schon immer ein erbitterter Gegner der Todesstrafe. Egal wo. Bei massiver Korruption wird es wohl einen Abschreckeffekt haben. Trotzdem: Ein klares NEIN.

@altmatzi

Klasse Kommentar. Wallstreet waehre wohl verweist.

@Hugomauser

Im Westen reicht in der Regel eine Herde teurer, gewiefter Anwaelte(besonders in USA) um sich das Recht vom Halse zu halten.

Am 11. Dezember 2014 um 13:37

Am 11. Dezember 2014 um 13:37 von Thomas Wohlzufrieden
Schafft die Todesstrafe ab- überall

Todesstrafe und Folter sind grundsätzlich und ohne jede Ausnahme abzulehnen. Aber unabhängig von der Himmelsrichtung und politischen Idiologie. Die moralischen Zeigefinger aus dem Westen sollten also im Hinblick auf unsere amerikanischen Freunde besser unten bleiben.
#
Nein die Todesstrafe an sich macht Sinn.Jedoch sicher nicht in diesem Fall.

Die Todesstrafe sollte nur in den wenigsten Ausnahmefällen verhängt werden.

Todesstrafe ist unmenschlich!

Es ist erschreckend, dass es immer noch Staaten gibt, in den die Todesstrafe vollzogen wird! Dies ist unmenschlich.

Todesstrafe

ist Mord. Ob in China, USA oder Japan oder sonstwo.

13:40 von Agent lemon

@altmatzi
Klasse Kommentar. Wallstreet waehre wohl verweist.
-------------------------------------------------------
Wusste nicht, dass die Wallstreet in Deutschland liegt.

@ altmatzi

"Wenn Deutschland China wäre, würden uns wohl die"Führungskräfte" ausgehen."

Das macht Einen bedenklich. Naja zum Glück gibts sowas in Deutschland nicht.

Mit gleichem Maß?

Ich würde mal gerne wissen was Foristen die die Todestrafe in US Bundesstaaten verteidigen über dieses Urteil denken.

Darstellung: