Ihre Meinung zu: ARD-DeutschlandTrend: Skepsis gegenüber Linkspartei

4. Dezember 2014 - 23:24 Uhr

Ginge es nach allen Deutschen, dann wäre Bodo Ramelow nicht der erste Linken-Ministerpräsident geworden. Eine Mehrheit meint, dass die Partei ihre DDR-Vergangenheit noch nicht aufgearbeitet habe.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.42857
Durchschnitt: 1.4 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Skepsis gegen Links

Die Linkspartei hat sich die Skepsis der Deutschen durch ihre nachgiebige Haltung gegenüber der russischen Außenpolitik selbst zuzuschreiben. Eine klare Verurteilung der Krim-Annexion fehlt mir zum Beispiel.

Den Deutschen ...

... geht es leider immer noch zu gut ... Schließlich ist das Hemd näher als der Rock. Sonst würden Sie Merkel wesentlich energischer zurückweisen ...

wer soll das noch verstehen?

Ich kann es nicht nachvollziehen! Fragt die Tagesschau immer die gleichen Leute oder warum ändert sich der Trend trotz schlechter Außen- und Innenpolitik nicht? Sozialsysteme werden abgebaut, wirtschaftspolitisch tut sich nichts gutes, Löhne stagnieren seit Jahren, lediglich Finanzwirtschaft und finanziell Wohlhabende profitieren. Entweder ist das deutsche Volk Opfer der miserablen Bildungspolitik geworden und lässt sich einlullen von unseren regierenden Politikern oder der Egoismus ist so groß geworden, dass jeder nur noch an sich denkt getreu dem Motto: "Wenn jeder an sich denkt, ist an jeden gedacht."
Die Meinungen gegenüber der Linken kann ich auch nicht verstehen. Die einzige Partei die sich im Bundestag für Mittelstand und Bevölkerung ausspricht und auch Pläne hat wird durch Plattitüden und schlechte Nachrede beim Volk als Regierungsunfähig dargestellt. Doch eigentlich sieht alles nach Unfähigkeit bei den an der Macht stehenden Parteien aus.
Ich kann es nicht nachvollziehen.

Die Linke ...

...hat sich bislang darüber hinwegge-
mogelt, daß es DDR-Unrecht in massiv-
em Ausmaß gegeben hat:

Nicht nur ca. 23 Mio. Deutsche waren
rund 45 Jahre lang ohne strafrechtliche
Urteile in einer Diktatur sowjetischer
Bauart eingesperrt gewesen.

Die Freiheit des Daseins in seinen viel-
fältigsten Formen, wie es "im Westen"
gang und gäbe war, war dort unbekannt.

Die DDR war ein Überwachungsstaat.
Kein Wunder, denn u.a. war dort auch
das Buch von George Orwell "!984"
verboten gewesen.

Die Misshandlung von Gefangenen,
zB im "Gelben Elend" in Bautzen war
gravierend und an der Tagesordnung.

Warum weigern sich die Genossen,
die DDR-Millionen Westgeld, die in
der Schweiz verborgen sind, an die
Bundesregierung zurückzugeben,
obwohl diese einen Anspruch darauf
hat ?

Wasser predigen, aber (heimlich !)
Wein trinken ! Das hat die Kommunist
-en schon immer ausgezeichnet.

Die Beseitigung der Spuren in der
Stasi-Zentrale zur Wendezeit spricht
für sich ! Unrecht Gut gedeihet nicht !

Soviel zu Deutschland hat

Soviel zu Deutschland hat links gewählt und wollte im Bund RRG.

Aber wahrscheinlich kommt jetzt wieder das übliche das die Medien schuld sind und versuchen zu beeinflussen bla bla bla...

Tendenziöse Fragen und gewollte Skepsis

Die Fragen bzw Thesen des ARD-"Deutschlandtrends" hinsichtlich der Linkspartei sind mal wieder suggestiv und tendenziös.

"Die Linke hat sich noch nicht so richtig von ihrer SED-Vergangenheit gelöst."

Stimmt. Hat sie nicht. Aber warum sollte sie eigentlich? Und vor allem: Wirft man ihr sonst nicht vor, dass sie genau das täte: dass sie sich von ihrer Vergangenheit lösen wolle?

"Es ist an der Zeit, dass auch die Linke mal einen Ministerpräsidenten stellt."

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
Sollte Herr Ramelow morgen um diese Zeit Ministerpräsident Thüringens sein, dann nicht, weil "es an der Zeit ist, dass die Linke auch mal einen Ministerpräsidenten stellt", sondern weil eine demokratisch legitimierte parlamentarische Mehrheit in einem Landtag dafür gesorgt hätte.

Bei Angela Merkels Kanzlerkandidatur 2005, 6 Jahre nach der (letzten offiziellen) CDU-Spendenaffäre, hat auch niemand - und zwar zurecht - gefragt, ob es "mal wieder an der Zeit" für einen CDU-Kanzler sei.

Vergangenheitsaufarbeitung?

Die Linke wurde 2007 gegründet, da gab es schon lange keine DDR mehr.

Und wenn die Wähler der Meinung sind, daß diese Partei regieren soll, dann liegt das daran, daß die 23jährige Herrschaft der Konservativen keine befriedigende Situation herbeigeführt hat. Denn im Osten gilt vor allem eins: Kaum einer will die DDR zurück, aber für den jämmerlichen politischen Zustand, den wir jetzt haben, wäre 89 ebenso kaum jemand auf die Straße gegangen!

Deutschland Trend. Bewertung

Deutschland Trend.
Bewertung der Wählbarkeit von Bodo Ramelow.
Mich interessiert das Umfrageergebnis in Thüringen. Die Meinung in anderen Bundesländern sehe ich als sekundär an. Man sollte doch primär immer die Meinung der Menschen veröffentlichen,
die es betrifft.

Erst Gauck, dann Merkel, dann

Erst Gauck, dann Merkel, dann die Tagesschau: Der Feind steht links, die "Demokratie" feuert aus allen Rohren......

Man lebt nur einmal...

Werte Frau Ellen Ehni (WDR), bitte nehmen Sie zur Kenntnis, daß nicht Geamtdeutschland über einen "ermöglichten" Regierungswechsel im Bundesland Thüringen abgestimmt hat, sondern die Bürger und Wähler in Thüringen selbst. Hieraus eine bundespolitische Affäre machen zu wollen, ist genau so sinnvoll, wie die Fragestellung, ob ein nachweislicher Ehebrecher Ministerpräsident im katholischen Bayern sein darf. Wo war oder ist dazu bis heute eine bundesdeutsche ARD-Tend-Umfrage?
_
Fakt ist, daß die Bürger und Wähler in Thüringen jetzt konkret sinnvolle Sachpolitik wollen Eine Politik für die Bürger vor Ort - nicht für dubios idealistisch verbrämte EU- oder Weltpolitikziele. Weil - MAN LEBT NUR EINMAL. Nicht "später" in irgendeinem von Klerikern oder weltlichen Machthabern vorgegaukelten "Paradies", sondern ganz real im Hier und Jetzt.
_
Mein Tipp: Sprechen Sie mit den Menschen in Thüringen vor Ort, bevor Sie hier kritiklos angeblich bundesweit
gültige Meinungsumfragen publizieren.

Rot-rot-grüne Regierung Thüringen

Die Worte von Frau Miosga: "Bodo Ramelow verbeißt sich wie ein Terrier in den Plan Ministerpräsident zu werden",
halte ich für absolut respektlos.
Bitte nehmen Sie die eigene Vorgabe von Nettikette doch auch ernst.
Das Linke "bashing" ist eine wohlfeile Art
andere als konservative Politik im Lande zu verunglimpfen.
Schauen Sie sich die Spitzenpolitiker der jetzigen Regierung in Thüringen an:
schon allein vom Alter her sind sie kaum führende Stasimitarbeiter gewesen.
Ramelow stammt außerdem bekanntlich
aus dem Westen.

...."denn eine Mehrheit meint"...

Offensichtlich nicht eine Mehrheit in Thüringen, sonst hätten diese Menschen die Linkspartei nicht gewählt.
.
Ganz ehrlich, ich verstehe diese Umfrage-Fragen nicht: Soll jetzt das Föderalismusprinzip verunglimpft werden, weil einigen Leuten die Wahlenscheidungen der Menschen in einem deutschen Bundesstaat nicht in den Kram passen?

Skepsis ?

Ja warum nicht! Das steht jedem frei in einem Land mit Meinungsfreiheit.
Dazu gehört aber auch der Respekt vor dem Wählervotum und den Entscheidungen der Abgeordneten der gewählten Parteien.
Es besteht das Verfassungsrecht der Koalitionsbildung.
Bedenklich ist allerdings das es in Thüringen Demonstrationen gegen diese Koalition gibt.
Zu welcher Art Demokratieverständnis gehört das?

na und

auch mir wäre es lieber in thüringen gäbe es andere klare verhältnisse - die gibt es aber nicht und rot,rot, grün werden wohl herrn Ramelow zum mp machen - das ist politik

und Ramelow ist wohl in niedersachsen geboren und in rheinhessen aufgewachsen, kann mir kaum vorstellen das er groß was bezüglich ddr aufzuarbeiten hat^^

und die gefahr wird eh überschätzt, die linke hat in einigen ländern regierungserfahrung gesammelt - wenn man fair ist, hat man es nicht groß gemerkt - das da einer regiert der außergewöhnliches anstrebt - geht vl ein bissel weit, ich halte die linke für assimiliert und politikfähig*lol

@ Top Taupe (22:59): Ihr Kommentar stimmt so nicht ganz

hi Top Taupe

Dieser Punkt von Ihnen:

Die Fragen bzw Thesen des ARD-"Deutschlandtrends" hinsichtlich der Linkspartei sind mal wieder suggestiv und tendenziös.

stimme ich absolut zu. Und ich gehe sogar noch weiter und sage: diese Fragen sind manipulativ!!

"Die Linke hat sich noch nicht so richtig von ihrer SED-Vergangenheit gelöst."
Stimmt. Hat sie nicht. Aber warum sollte sie eigentlich?

Falsch! Sie hat!! Sie hat sich für die Verbrechen damals in der Ex-DDR entschuldigt!! Hier lesen:

http://tinyurl.com/la4vxco
welt.de: Linke bekräftigt Entschuldigung für DDR-Unrecht

Berlin - Die Linke hat zum 25. Jahrestag des Mauerfalls das «staatliche Unrecht» in der DDR verurteilt und damit eine Entschuldigung ihrer Vorgängerpartei PDS aus dem Jahr 1990 erneuert.

Eine ganz bunte Mischung...

… aus der Linkspartei, Russland, und… Fussball. Gibt's da noch was über UFOs?

@ TOP Taupe (22:59): Linke ist NICHT SED-Nachfolgerin!!

@ Top Taupe

Und vor allem: Wirft man ihr sonst nicht vor, dass sie genau das täte: dass sie sich von ihrer Vergangenheit lösen wolle?

Sie hat sich längst von ihrer Vergangenheit gelöst. Außerdem hat die heutige Linke NICHTS mehr mit der Ex-SED zu tun! Das kann man in der Gründungsgeschichte von der Linken nachlesen!!

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
Sollte Herr Ramelow morgen um diese Zeit Ministerpräsident Thüringens sein, dann nicht, weil "es an der Zeit ist, dass die Linke auch mal einen Ministerpräsidenten stellt", sondern weil eine demokratisch legitimierte parlamentarische Mehrheit in einem Landtag dafür gesorgt hätte.

Doch, es ist genau allerhöchste Zeit dafür, dass die Linke auch in Thüringen endlich mitregieren darf. Denn in vielen anderen Bundesländern ist sie bereits an Regierungen beteiligt!! Und es braucht auch im Bund endlich ROT-ROT-GRÜN für eine echte sozial faire Politik und für eine ECHTE Energiewende!!

Umfrage???

Mal ganz ehrlich, das soll eine repräsentative Umfrage sein? Die gleiche Umfrage mit der gleichen Anzahl an Teilnehmern, aber einfach mit keinem der bisherigen Befragten ergäbe ein komplett anderes Ergebnis... 500 - 1500 Befragte? Die Fehlertoleranz, trotz der angegebenen niedrigen Toleranzzahlen, stimmt einfach nicht (kenne mich da ein wenig aus ;)). Wer jetzt mit diesen Zahlen losrennt und einen tatsächlichen Trend vermeint zu erkennen, ist leider auf dem Holzweg. Sorry tagesschau.de, ich steh eigentlich auf Euch, aber sowas ist in meinen Augen kein ernstzunehmender Journalismus, sondern Stimmungsmache ohne Background, meiner bescheidenen und alleinigen Meinung nach könnte glatt ein Plan (von wem auch immer) dahinter stecken, dem "einfachen", nicht hinterfragendem Bürger einen Floh ins Ohr zu setzen.....

So so....

Die Linke hat also ihr Verhältnis zur DDR noch nicht aufgearbeitet....
Also ich finde ja, da ist deutlich mehr geschehen als bei den "Blockflöten" in den CDU-Landesparteien....
zB war die bisherige MP Kramp-Karrenbauer schon zu DDR Zeiten in der CDU äußerst aktiv und damit Teil des Systems, das sie nun so vehement verteufelt!
Bodo Ramelow ist zudem ein Gewerkschafter aus dem Westen, aber seit wann hat denn Wahrheit den leichtgläubigen Mob interessiert?

@ U.Brandler-Warneke (23:21): einer Demokratie unwürdig!

hi U.Brandler-Warneke

Sowas ist einem demokratischen Staat NICHT würdig u. auch die Tagesschau-Redaktion sollte darüber mal nachdenken. So sehe ich es.

Schauen Sie sich die Spitzenpolitiker der jetzigen Regierung in Thüringen an:
schon allein vom Alter her sind sie kaum führende Stasimitarbeiter gewesen.

Am Alter kann man dass denen nicht ansehen, ob die nun STASI-Mitarbeiter waren oder nicht. Auch in der Linken kann es möglicherweise einige wenige ex-SEDler geben. Aber in der Entstehungsgeschichte der Linken heißt es darüber anders.

http://tinyurl.com/m7ua5c4
bpb.de: Parteien in Deutschland - Geschichte DieLinke

Außerdem ist Ramelow laut Bundesverfassungsgericht KEINER andidemokratischen Bestrebung schuldig!! Siehe dazu dieser Spiegel-Artikel:

http://tinyurl.com/pv7mrua
spiegel.de: Linke-Politiker gegen Verfassungsschutz: Karlsruhe verbietet Überwachung von Bodo Ramelow

Und damit missachtet sogar die Tagesschau dieses Urteil!!

@Zwicke

"Mein Tipp: Sprechen Sie mit den Menschen in Thüringen vor Ort, bevor Sie hier kritiklos angeblich bundesweit
gültige Meinungsumfragen publizieren."

.

Wie immer einer Meinung mit Dir.

@marciaroni um 23:00

"Kaum einer will die DDR zurück, aber für den jämmerlichen politischen Zustand, den wir jetzt haben, wäre 89 ebenso kaum jemand auf die Straße gegangen!"

Völlige Übereinstimmung mit meiner Meinung!
Und ich kenne die Meinungen der Montags-Demonstranten von 89.
Für diese BRD wären wir niemals auf die Strasse gegangen! Für DIESE nicht!

Der Drang nach Freiheit war aber eben so groß, dass die soziale Gerechtigkeit
komplett auf der Strecke blieb.

@ Okrim

Da scheinen Sie etwas falsch verstanden zu haben. Die Linken erzählen vielleicht gerne sich für den Mittelstand und alle Bürger einzusetzen. Dennoch bestehe die Pläne dieser Partei darin die bereits stark gebeutelte Mittelklasse und all diejenigen, die noch recht gut über die Runden kommen und/oder Ambitionen haben noch mehr zu belasten, bis jeglicher solcher Wohlstand erodiert ist. Das ist leider Fakt.

Man spricht auf der einen Seite populistisch von "Reichen", alle Rechenbeispiele zeigen allerdings, wem es dabei dann wirklich an den Kragen gehen wird.

Zum anderen muss man auch bedenken, dass es den meisten Deutschen Gott sei Dank noch immer besser als schlechter geht. Daher sind solche Parolen auf Kosten der wirklichen Substanz nicht förderlich. Niemand möchte noch stärker belastet werden um ALG2 zu erhöhen. In Wirklichkeit interessiert sich ausser den jeweiligen Empfängern kaum jemand dafür. Genau deswegen ist diese Partei nicht Mehrheitsfähig, sie zielt lediglich nach ganz unten.

Warum?

Warum darf die Nachfolgepartei nicht an ihre nicht aufgearbeitete Vergangenheit erinnert werden?

Ich verstehe die Aufregung um

Ich verstehe die Aufregung um Ramelow nicht, als ob mit seiner Wahl die DDR wiederauferstehen würde.

Was soll denn das?

In Thüringen hat, soviel ich weiß, eine Landtagswahl stattgefunden.

Aus welchem Grund muss hierzu ein bundesweites Meinungsbild per Umfrage produziert werden?

Das ÖR Fernsehen muss sich wirklich nicht wundern, wenn manche es als Kampfpresse des Establishments wahrnehmen.

Torlienientechnik

Wurde ernsthaft nach der Torlienientechnik (was auch immer das sein soll) gefragt ? Gibt es tatsächlich keine wichtigere Fragen als diesen Mumpitz ??
Aber hauptsache Anti-Linke-headlines...es häuft sich und das finde ich nicht gut, schließlich wurde so gewählt und die Mitglieder der Parteien befragt.

Skepsis

Eine Bundeskanzlerin Merkel auf Platz 2 der Beliebtheitsskala. Außer Worthülsen kommt da nichts, trotzdem Platz 2.

Skepsis

Ein Wirtschaftsminister Gabriel, der Tipp durchwinken will. Auf Platz 4 der Beliebtheitsskala.

Der Linkspartei fehlt

Der Linkspartei fehlt vielfach die nötige Reife und das Verantwortungsbewußtsein um im großen Stil Regierungsverantwortung auf Bundesebene zu übernehmen.

Es mag sein, das sich Linkspartei um den kleinen Mann sorgt, aber mit blossem Ausgeben von Geld, das nicht vorhanden ist, bzw. mit Umverteilen von Geld ist niemandem geholfen.

Es wird der Partei aber auch gut tun, in einem Bundesland die Regierung zu stellen. In dieser Position wird man sich von mancher realitätsfernen Vorstellung verabschieden und ein Stückweit mehr Realpolitik machen müssen.

Umfragen?

Ich glaube unseren MSM schon lange überhaupt nichts mehr, am allerwenigsten dem Umfragen. Das Steinmeier und Merkel die beliebtesten Politiker sein sollen ist lachhaft. Ich kenne in meinem nicht kleinen Bekannten- u. Freundeskreis nicht einen einzigen, der Merkel u. Co. gut findet. Im Gegenteil.

Es ist ja irrelevant

wie die gesamtdeutsche Bevölkerung über einen linken Ministerpräsident denkt. Entscheidend ist das Wahlvolk des entsprechenden Bundeslandes.

@um 23:14 von Schwarzseher

Danke - besser kann man es kaum ausdrücken.

Seltsame Berichterstattung

Seltsame Berichterstattung habt ihr...als die Piraten unter 5% sanken tauchten sie AUGENBLICKLICH nicht mehr in euren Statistiken auf...
Aber die FDP doch und beständig immer wieder.
Ich unterstelle allmählich Steuerung von außen bei der Berichterstattung.

Wir leben in einer parlamentarischen Demokratie ...

auf Bundes- wie auf Landesebene.
Und wenn am Wahltag die Bürger entscheiden, dass eine linke Mehrheit das Land regieren soll, muss man das hinnehmen.
Ich bin selbst kein Freund der Linken, aber die arbeiterfeindliche Politik unserer Bundesregierung macht es der linksgerichteten Parteien auf Landesebene (gerade im Osten) einfach.

Fakt ist ....

- mit Bodo Ramelow wird zum ersten mal ein idelogisches Fuehrungsmitglied der SED Nachfolgepartei "Die Linken" Ministerpraesident eines Bundeslandes. Das allein ist schon recht traurig, noch trauriger ist dass das nur durch die Mithilfe von SPD und Gruenen geschehen konnte.
Bodo Ramelow ist wie seine Genossen von der Linken jemand der scheinbar kein Problem mit Putin's Kriegstreiberei in der Ukraine hat, zumindest hat er es bislang versaeumt, den Landraub der Krim eindeutig als Unrecht zu verurteilen. Bis dahin ist er in meinen Augen unwuerdig das Amt eines Ministerpraesidenten zu bekleiden.

Es wird viele Verlierer geben. Thueringen wird mit einem Ministerpraesident Bodo Ramelow ziemlich umgehend an Popularitaet verlieren. Die SPD wird viele Waehler (wie z.B. mich) an die CDU verlieren, vermutlich auch einige and die Linke abtreten muessen. Unterm Strich wird die CDU/CSU zumindest auf Bundesebene und in den "alten" Laendern quasi zur Ueberpartei in Deutschland werden.

@23:25 von collettus

"Skepsis ? Ja warum nicht! Das steht jedem frei in einem Land mit Meinungsfreiheit
....
Bedenklich ist allerdings das es in Thüringen Demonstrationen gegen diese Koalition gibt.
Zu welcher Art Demokratieverständnis gehört das?"

Sind Demonstrationen nicht Teil der Meinungsfreiheit ?
Ich kann verstehen dass der Gegenwind weder Herrn Ramelow noch den "Koalitionspartnern" Linke-Thueringen SPD-Thueringen Gruene in den Kram passt. Wird aber wohl noch einige Zeit andauern. Vielleicht wird ja eine seiner ersten Verfuegungen, Demonstration gegen den Ministerpraesidenten erstmal grundsaetzlich nicht mehr genehmigen zu lassen. Quasi als Fortsetzung der historischen Auslegung der SED Nachfolgepartei der Linken.

Grundsätzliches...

Bodo Ramelow ist kein gebürtiger Thüringer oder Mitteldeutscher, sondern er stammt aus Niedersachsen. Also aus dem Westen der Republik. Er unterbricht damit auch eine Tradition, die von der heiligen Union im Osten begründet und praktiziert wurde... Da waren zb. zunächt der Schwabe Lothar Späth und danach der Rheinländer Kurt Biedenkopf (beide aus dem Westen) als PolitGroßkönige in Sachsen, beide CDU. Nicht anders in Thüringen. Bernhard Vogel (Westler) von 1992-2003, dann Dieter Althaus (Ostler) von 2003-2009, dann Christine Lieberknecht (Ostlerin) von 2009 bis zuletzt. Und alle CDU !!! ...
_
Und nun also mit Ramelow mal ein parteipolitischer Sozialist westlicher Herkunft... Whow..! Einer, der die "Spielregeln" westlicher Parteipolitiker kennt und sich nicht in dümmliche Ideologiefallen locken lässt. Einer, dem man zutrauen kann, sein eigenes "Ding" im Sinne von Realpolitik für Thüringen und seine Bürger zu machen. Einer, der Thüringen aus den Keller holt...

House of Cards?

Bei geheimer Wahl und nur einer Stimme Mehrheit im möglichen Regierungsbündnis - da wird am Tag der Abstimmung aber noch ganz groß aufgefahren. Einen Wackelkandidaten gibt es doch immer...!

Aber was für ein Demokratie-Verständnis? Soll in Zukunft die "Mehrheit der Deutschen" über Landesregierungen abstimmen? Was sagt die Mehrheit der Deutschen zu denn zu Horst Seehofer?
Zollt den Thüringern den gleichen Respekt, wie den Bayern und verwässert nicht unsere föderalistische Demokratie!

Ginge es nach allen Deutschen...

...würde die CSU mit Seehofer auch nicht mehr in Bayern regieren. Jetzt werden hier schon neue pseudodemokratische Prozesse fabuliert um der Linken medial doch noch eins reinzuwürgen.
Es ist wie mit dem Ei und der Henne - sind die Deutschen der Partei skeptisch gegenüber eingestellt und die Medien berichten dies oder bildet sich die Meinung der Deutschen eher durch die Darstellung der Medien(?) Ein Paradebeispiel wie deren Vertreter selbst ambitioniert auf Jagd gehen ist die aktuelle Sendung von Anne Will, in der die Moderatorin abstruse Vorwürfe konstruiert um der Linken höchstpersönlich die Maske vom hässlichen Antlitz zu reißen. Diese "Drachentöter" wirken auf mich nur noch lächerlich.

@Okrim

"Sozialsysteme werden abgebaut"
.
Unsere Sozialleistungsquote sagt etwas anderes, sie hält sich so ziemlich auf konstantem Niveau und ist im weltweiten Vergleich ganz weit vorne.
.
.
"Die Meinungen gegenüber der Linken kann ich auch nicht verstehen. Die einzige Partei die sich im Bundestag für Mittelstand"
.
Ich finde die Ablehnung der Linken eher besorgniserregend gering.
Wenn ich mir deren Parteiprogramm durchlese kochen die noch sehr gerne mit den altbewährten sozialistischen Rezepten für die ich nicht schon wieder zahlen will, ganz ehrlich.
Was Mittelstand betrifft: Die Forderungen Betriebseigentum zu Belegschaftseigentum zu machen, was teilweise absurder Enteignung gleichkommt, macht sie sicherlich nicht zur Favoritenpartei des Mittelstands - und das nur als ein Beispiel unter vielen anderen!
.
Dass Menschen unzufrieden sind mit einer aktuellen Regierung macht die Tendenz extrem außen zu wählen nicht automatisch zu etwas Gutem - auch das kann man aus der Geschichte lernen...

solche Umfragen, sind getuerkt...

anders kann das gar nicht sein.

um 22:46 von Okrim

Zitat: >>>wer soll das noch verstehen?
Fragt die Tagesschau immer die gleichen Leute oder warum ändert sich der Trend trotz schlechter Außen- und Innenpolitik nicht? Sozialsysteme werden abgebaut, wirtschaftspolitisch tut sich nichts gutes, Löhne stagnieren seit Jahren, lediglich Finanzwirtschaft und finanziell Wohlhabende profitieren. Entweder ist das deutsche Volk Opfer der miserablen Bildungspolitik geworden und lässt sich einlullen von unseren regierenden Politikern oder der Egoismus ist so groß geworden, dass jeder nur noch an sich denkt getreu dem Motto: "Wenn jeder an sich denkt, ist an jeden gedacht."
Die Meinungen gegenüber der Linken kann ich auch nicht verstehen. Die einzige Partei die sich im Bundestag für Mittelstand und Bevölkerung ausspricht und auch Pläne hat wird durch Plattitüden und schlechte Nachrede beim Volk als Regierungsunfähig dargestellt. Doch eigentlich sieht alles nach Unfähigkeit bei den an der Macht stehenden Parteien aus."<<<

Zu 100% Zustimmung!

Den Blick nach vorn richten

Die meisten Kritiker der Linken schauen nur zurück und übersehen, dass die handelnden Personen überhaupt nichts mit dem DDR-Unrecht zu tun haben. Wie sollten sich auch? Selbst die DDR-Führung bestand nur aus Marionetten von Moskaus Gnaden.

Viele vergessen, dass weder Ost-Berlin noch Bonn irgendeine Souveränität über ihre Grenzen hatten. Die heutige Generation damit in Verbindung zu bringen ist töricht.

um 23:14 von Zwicke

Vielen Dank fuer ihren Beitrag, man kann es nicht treffender sagen, was in Deutschland gerade passiert.
Danke.

@ Top Taupe und Dana

Super Kommentare. Danke.

Skepsis ist nur natürlich

Diese Skepsis ist keine Überraschung. Natürlich sind die Bürger in Deutschland skeptisch gegenüber einem linken Ministerpräsident. Ich bin es auch. Er mag vllt nicht ganz so extrem sein wie andere, aber einen sozialistischen (die Linke sagt selbst von sich, sie sei sozialistisch) Ministerpräsident in einem ostdeutschen Bundesland, 25 Jahren nach dem Mauerfall, nach dem symbolischen und faktischen Sieg des Volkes über den Sozialismus der DDR, da muss man erst mal schlucken.

Und natürlich wird hier die Umfrage als suggestiv und beeinflussend verunglimpft, weil das Ergebnis nicht zur eigenen Weltanschauung passt. Beispiel Russland: Ich frage mich, warum die Linke, die sonst immer die ersten beim Anprangern von Völkerrechtsbrüchen anderer Staaten sind, hier RU beihalten. Alte Genossen-Liebe? Die Mehrheit der Deutschen sieht das jedoch anders und befürwortet das Kontra gegen RU. Egal wie es formuliert wird, dazu bedarf es keiner Suggestion.

Linke: Kommunikationsproblem

Ich sehe gerade:
Die Mehrheit der Deutschen denkt, dass die Linke sich nicht mehr als andere Parteien für sozial Schwache einsetze. (43 pro, 48 contra)

Ähmm, ist das nicht das Kernthema der Linken? Image- Kommunikations- oder Glaubwürdigkeitsproblem?

Weiterhin denkt die Mehrheit, dass die Linken nicht mal in Ostdeutschland sachorientierte Politik macht. Wurde das nicht immer behauptet? Realos im Osten und so? Ist wohl doch nicht so, oder was ist da los?

Interessante Umfrage, ermöglicht viele Analysen! TOP!

@ marciaroni: befriedigende Situation

"dann liegt das daran, daß die 23jährige Herrschaft der Konservativen keine befriedigende Situation herbeigeführt hat." (marciaroni)

Da sprechen Sie aber nun nur für sich. Die Mehrheit der Deutschen sieht das anders. Laut Umfrage sind 72% davon überzeugt, dass die wirtschaftliche Lage in Deutschland gut bis sehr gut sei. Und dass der aktuelle Zustand "jämmerlich" ist, wage ich auch zu bezweifeln. Erst recht im direkten Vergleich zur DDR.

Weiterhin: Die Linke wurde 2007 gegründet, das ist korrekt. Aber sie entstand aus der Fusion aus WASG und PDS. Und die PDS wiederum ist die direkte Nachfolgepartei der SED aus der DDR. Folglich sitzen einige Mitglieder der SED heute in der Linken. (vgl. Parteibücher). So viel zur Vergangenheitsaufarbeitung.

@ Attlas: Danke: Fakten vs. Parolen

Danke Attlas für das zurechtrücken dieser populistischen Schlagworte. Denn oft stecken da keine wirklichen Fakten dahinter, wie Sie sehr schön aufgezeigt haben.

Abgesehen davon: Nicht nur an der von ihnen aufgezeigten Stelle beim Betriebseigentum unterstütz die Linke die Enteignung durch den Staat. Stichwort: Verstaatlichung der Banken. Oder: Vermögenssteuer. Das ist absolut unfair und keinesfalls zu akzeptieren.

Allerdings: Aktuell ist die Bevölkerung recht zufrieden mit der Bundesregierung. Somit sollte es eigentlich keinen so starken Drang in die Extreme geben. Ich denke, da spielt vor allem die allgemeine Politikverdrossenheit rein. Stichwort: Protestwähler. Das geht nicht nach politischer Richtung, das geht einfach gegen den status quo, egal womit (rechts, links, egal). AfD ist da ja momentan das Anlaufziel. Laut früheren Analysen kommen die Wähler aus allen politischen Lagern.

"so richtig"

Ich finde es schade, dass nicht genauer auf die Formulierungen geachtet wurde. Man vergleiche die beiden Aussagen:
A) "Mir geht es nicht gut."
B) "Mir geht es nicht so richtig gut."
Wenn ich mir ein Bein gebrochen habe, stimme ich beiden Aussagen zu. wenn ich jedoch nur einen Schnupfen habe, stimme ich Aussage B zu, A jedoch nicht.
Bezogen auf die Umfrage heißt dies, dass ich, wenn ich der meinung bin "Die Linke sind alles SEDler" mit ja geantwortet hätte, allerdings auch, wenn ich "nur" der Meinung bin "In der Linken gibt es ein paar, die auch schon in der SED waren".
Während in der schriftlichen Frage die abgeschwächte Form verwendet wurde, wurde im Interview die harte Form benutzt!
Ich möchte keine Absicht unterstellen, sondern darauf hinweisen, dass in Zukunft gerade bei ja/nein Fragen besser drauf geachtet wird, die Fragen nicht zu überspitzen bzw. gleich klarer zu formulieren.
LG
Bob

@02:49 von Der Mahner

"Die meisten Kritiker der Linken schauen nur zurück und übersehen, dass die handelnden Personen überhaupt nichts mit dem DDR-Unrecht zu tun haben. Wie sollten sich auch? Selbst die DDR-Führung bestand nur aus Marionetten von Moskaus Gnaden.

Viele vergessen, dass weder Ost-Berlin noch Bonn irgendeine Souveränität über ihre Grenzen hatten. Die heutige Generation damit in Verbindung zu bringen ist töricht."

Niemand behauptet dass irgendeiner der heutigen Politiker der Linken fuer die Verhaltensweisen der SED verantwortlich gewesen ist. Es ist allerdings ein Fakt dass es innerhalb der Linken noch viele gibt die das DDR/SED Unrecht rechtfertigen und es von der Parteispitze keine wirklich ersthaften Massnahmen gibt um dass zu unterdruecken. Parteiausschluss waere eine Massnahme.
Daneben ist ebenfalls Fakt dass Niemand bei den Linken Putin's Kriegstreiberei beim Namen nennt und dass die meisten Linken im Gegenteil eher nach Entschuldigungen fuer Putin und die Donbas Terroristen suchen.

@04:19 von bob grey

"...Bezogen auf die Umfrage heißt dies, dass ich, wenn ich der meinung bin "Die Linke sind alles SEDler" mit ja geantwortet hätte, allerdings auch, wenn ich "nur" der Meinung bin "In der Linken gibt es ein paar, die auch schon in der SED waren".
Während in der schriftlichen Frage die abgeschwächte Form verwendet wurde, wurde im Interview die harte Form benutzt!"

Wie jetzt ? Die Frage war

"Die Linke hat sich noch nicht so richtig von der SED Vergangenheit geloest. Ja oder Nein ?"

Es geht um die Partei "Die Linke", nicht um Einzelpersonen.
Und Fakt ist ja wohl dass sich die Partei "Die Linke" noch so richtig von ihrer Vergangenheit geloest hat. Anders kann man wohl nicht erklaeren warum sonst bekennende SED Fans die alles was in DDR und Stasi passiert ist als absolut gerechtfertigt ansehen nicht aus der Partei "Die Linke" ausgeschlossen werden.

Es geht doch um Veränderung!!

Wenn ewig alles gleich bleibt, haben keine Demokratie mehr...und bräuchten sie auch nicht mehr!
Ist doch gut, dass sich mal eine andere Partei dran versuchen kann! Wer weiß, wenn die Linke sich gut anstellt und was Gutes für die Bundesebene mitnimmt, gibt es vielleicht in ein Paar Jahren eine Alternative zur der Wahl zischen Pest und Cholera, wie die letzten 15 Jahre...

Und das nennt sich Demokratie?

Habe soeben auf N24 die Hetzkampagne gegen RotRotGrün gesehen. Da spricht man in Bezug auf die 46 nötigen Stimmen, die Herr Ramelow für die Wahl zum Ministerpräsidenten braucht, von einem möglichen Ramelow-Mörder in den Reihen der Abgeordneten. So, wie man hier einseitig polemisiert und auch noch einen Bürgertrend von 42 : 33% (finden RRG schlecht : gut) einstreut, habe ich mir das bisher nicht vorstellen können.
.
Auf der anderen Seite können die GroKo-Leute einen Bock nach dem anderen schießen mit NSA, Kohleverstromung, SchwarzeNull, Häuserdämmungsmafia, Heizkesselwegwerfgesetz, Russlandpolitik, Waffenlieferungen, verrottende Straßen und Brücken, Bundesbahn-Verspätungen etc.: mit der Kanzlerin sind angeblich 70% der Bürger zufrieden. Ich hab mal in einem Staat gelebt, der sich noch größerer Beliebtheit erfreut hat. Nerkel und Gauck auch. Na, dämmert´s?

Darstellung: