Kommentare

Es gibt Leute, die glauben. Die glauben, was in der Presse steht und was die Regierung sagt.

Die, die ich kenne, sind alle FÜR das Sterben GELEITEN !

Und FÜR das Trauern GELEITEN !

Die Anderen, kenn ich nicht.

Ich finde es schon merkwürdig ...

..., Dass man uns die Fragen nicht nennt - und zwar wortwörtlich so, wie sie den Befragten am Telefon gestellt werden.

Jeder weiß, dass sich mit der Fragestellung die Antwort beeinflussen lässt, da muss man nicht einmal suggestiv formulieren. Ich finde, dass manche Umfrageinstitute ein bisschen zu viel Vertrauen beim Zuschauers/Lesers voraussetzen!

Zusätzlich könnte sich der Leser überlegen, wie er denn auf genau diese Frage geantwortet hätte!

Was die Sterbehilfe betrifft, ist die Fragestellung besonders wichtig, weil es ja auch die Vorstellung vom "sozialverträglichen Ableben" in einer Gesellschaft des exzessiven Kostendrucks geben kann: Des letzte Jahr ist ja oft das teuerste!

Es mag sein

das diese Daten die Bevölkerung abbildet,was mir aber etwas schwer fällt bei 1000 Menschen von xxx...... in Deutschland.

Bis auf die Sterbehilfe sehe ich die anderen Punkte so zum Beispiel nicht.

Aber vielleicht ist es ja auch eine Frage der Altersgruppe die befragt wird.

In einer Demokratie muss man das natürlich akzeptieren,aber das fällt manchmal schon sehr schwer.

Gruß

Sterbehilfe

Politiker sehen und machen Probleme wo keine sind. Das Thema Sterbehilfe polarisiert die Bürger nicht. Aber schön, dass die Politiker bei einem Thema, welches in der Bevölkerung längst geklärt ist, so einen Zirkus veranstalten und ohne Fraktionszwang diskutieren und reden dürfen. Reinste Show.

Zwei Fragen

1. Warum wird die FDP überhaupt noch in der Grafik gezeigt? Sie ist nicht im Bundestag vertreten und stagniert seit Ewigkeiten weit unter 5%, hat also keine Chance.

2. Warum wird nicht zusätzlich der Anteil der Nichtwähler ausgewiesen? Bei jeder Wahl ist die Wahlbeteiligung ein großes Thema. Beim Trend fehlt es immer. Haben die Telefoninterviewer immer so viel Glück, dass sich alle für eine Partei entscheiden? Oder steht "Nicht-Wählen" gar nicht zur Auswahl? Oder wird so lange angerufen, bis die Fallzahl, hier 1023, erreicht ist? Die Wahlbeteiligung ist immer auch ein Gradmesser der "Politikverdrossenheit". Sie sollte beim Trend mit erhoben und angegeben werden.

Man kann mit Recht vermuten,

Man kann mit Recht vermuten, daß eine großer Teil der Statistik-Teilnehmer noch nie am Bett eines Sterbenden zugegen war. Dieses Ereignis wird doch seit Jahren mit zunehmender Tendenz ins Krankenhaus oder Altenheim (neuerdings auch Hospiz) verlagert, weil man keine Zeit erübrigen kann für eine Sterbebegleitung. Nun kommt die Beschleunigung auf Wunsch. Und wenn wir uns daran gewöhnt haben - womöglich doch noch das "sozialverträgliche Frühableben" zur Entlastung der Sozialkassen.

Mensch sein

heißt - selbstbestimmt sein.
Ich brauche keine Regierung, kein Parlament und keine Religion für meine Selbstbestimmung.
Kein Mensch, der aus Verzweiflung vom Dach springt, sich mit Kohlenmonoxid oder Paracetamol vergiftet, fragt vorher den Gesundheitsminister nach einer Genehmigung für sein Tun.
Die ganze Diskussion ist also menschenverachtend und albern. Wer selbstbestimmt gehen will, den sollte man nicht kriminalisieren. Dem sollte geholfen werden.

Was heisst hier

Was heisst hier Sterbebegleitung??

Sorry - aber wer das Thema "Sterbehilfe" nur darauf verkürzt - schliesst viele Dinge aus.

Und bevor es heisst - ich hätte kleine Ahnung...
..ich habe meine Mutter auf der Intensiv-Station bis zu ihrem Tod begleitet.

Leider haben wir den Wunsch meines Vaters ignoriert der sie damals in den Tod begleiten wollte.
Wir haben ihn letztlich gegen seinen Willen am Leben gehalten - was fast 5 Jahre körperliche und emotionale Qualen für ihn bedeuteten.

Als mir kurz vor seinem Tod endlich klar wurde was ich ihm da angetan habe - kam bei mir der Zusammenbruch mit mehreren Suizidversuchen...
..bin seit der Zeit komplett arbeitsunfähig und frühverrentet.

Hier solche Sprüche wie "sozial verträgliches Frühableben" anzuführen ist zynisch ohne Ende...
..den zum Leben gehört auch ein würdevolles Sterben.
Und
Über den Zeitpunkt des eigenen Todes frei entscheiden zu können ist auch ein FUNDAMENTALES Menschenrecht.

Mehrheit der Bevölkerung

Ich denke auch, dass es eine Mehrheit der Bevölkerung gibt, die sich FÜR die selbstbestimmte Sterbebegleitung ausspricht !
Wenn jemand sterben möchte - aus welchen Gründen auch immer - muss es jemanden geben, der ein selbstbestimmtes, würdiges, schmerzfreies Sterben ermöglicht !!!
Sei es durch Ärzte oder eine noch zu schaffende Instanz !

@Miauzi

Sehr guter Kommentar ... und ich kann nur sagen, dass "Beamtensprech" nicht nur in dieser Situation absoluter Mist ist.

Sterbehilfe könnte Leben retten

Das Problem mit der Selbstbestimmung ist, dass die Möglichkeit dazu im Alter schwinden kann. Dann auf eine, sagen wir mal, gute Fremdbestimmung zu vertrauen, setzt insbesondere bei fehlender (oder überforderter) Familie gesellschaftliche Bedingungen voraus, deren Vorhandensein ich mir heute nicht sicher bin.

Über "sozial verträgliches Frühableben" wurde hier wohl nicht zynisch geschrieben, sondern in der Sorge über einen Mißbrauch der Sterbehilfe. Sterbehilfe wird missbraucht werden - wie alle unsere Handlungsmöglichkeiten missbraucht werden können. Andererseits könnte Sterbehilfe jedoch auch Leben retten, und zwar die Leben derer, die sich heute töten, solange sie noch selbstbestimmt handeln können.

Verluste bei den Linken

Den Rückgang der Zustimmung bei der Linkspartei führe ich auf Gregor Gysis Aussagen zurück, in denen er Verständnis für die Positionen Putins äußert. Insgesamt ist diese Haltung des Linkenchefs in den Augen vieler Deutschen nicht glaubwürdig.

Ich bitte,

bei Fragen über Leben und Tod nicht das "Völkchen" zu fragen. Denn von denen sind, oder waren, 90% noch NIE von dieser Entscheidung betroffen. In Zeiten der Zukunftsangst und Frustratuin, mag es "schick" sein bei geringsten Unwägbarkeiten wie schwerer Krankheit aus dem Leben zu scheiden. Aber für verantwortungsvoll erzogenen oder religiöse Menschen liegt der "Leidensfaktor" eben höher. Vielleicht sind aber auch nur Erbschleciher darunter, denen ein toter Vater lieber ist. Fragen sie das deutsche Volk nach Sterbehilfe für HUNDE, und das Ergebnis würde sehr viel ANDERS aussehen.....

Ich traue keiner Statistik ...

... die ich nicht selber gefälscht habe ( W. Churchill (?) )
.

@ Juri Gerasimenko

Volle Zustimmung.

Na..

geht der AFD die Puste aus? :)

Darstellung: