Kommentare

Hut ab

... dass man diese Test in der Konsequenz durchgezogen hat. Es ist für küftige Krisen wichtig, dass man Banken von außen eine ausreichende Eigenkapitaldecke vorschreibt und das auch neutral prüft.
Die EU hat mehr und mehr verstanden, was der Ernst der Lage ist.

Die armen, testgestressten Banken

„Viele Institute hatten im Zuge des Stresstests bereits ihre Kapitalspeicher aufgefüllt“
…geht doch. Wie wäre es denn mit einer Frist, in der den Banken die Möglichkeit gegeben wird, sich finanziell bei den Staaten und ihre Steuerzahlern für ihre Rettung zu bedanken? Das Kapital IST da und kann offensichtlich, wenn der Wille da ist, generiert und angehäuft werden. Nur die Staaten sind zu schwach. Demokratie, my a....

Kasino Royale

Ich sehe den Stress nur beim Steuerzahler. Wer mit dem Geld anderer Leute zocken kann, ohne dafür im Schadensfalle zur Verantwortung gezogen zu werden, der hat keinen Stress. Im Gegenteil, seine fette Boni ist ihm auf jedem Fall sicher. Eine sehr sanfte soziale Hängematte, denn der Steuerzahler/Bankkunde darf dafür blechen.

Viva Italia!

Na, das ist ja spannend.

Der EZB-Chef Draghi, der laut verkündete, dass dier EZB alle Schrottanleihen aufkaufen wird, ist Italiener.

Den Stresstest NICHT bestanden haben allein 9 (NEUN!) italienische Banken.

Beruhigungspille

Die verschuldeten Banken wollen unbedingt an den ESM. Aber ohne Bankenunion wird das nichts, deswegen wurde dieser angebliche Stresstest gemacht. Gar nichts ist gut bei den Banken, es liegen bestimmt noch viele Leichen im Keller, die bewusst weggetrickst wurden.
Die Zombiebanken müssen pleite gehen, denn der Bankensektor ist sowieso zu aufgebläht. Diese schwachsinnige Bankenretterei ist völlig absurd. Es darf kein Unternehmen mit Misswirtschaft gerettet werden, denn ansonsten ist dies Marktverzerrung. Die angebliche Alternaltivkosigkeit haben uns die Politiker nur vorgegaukelt, um die Zockerverluste der Superreichen den Steuerzahlern unterzuschieben. Und freilich haben auch etliche Politiker fröhlich mit Griechenlandanleihen gezockt.

"... Es ist für küftige

"... Es ist für küftige Krisen wichtig, dass man Banken von außen eine ausreichende Eigenkapitaldecke vorschreibt und das auch neutral prüft.
Die EU hat mehr und mehr verstanden, was der Ernst der Lage ist."

Wovon reden wir? Von wirklichem Eigenkapital oder von geliehenem Geld bei anderen Kapitalinvestierern? Ich gebe zu, ein sehr großer Unterschied ist da nicht - aber die eigentlichen Betreiber aller Banken müssen doch nur 8-10% an tatsächlich geleisteten Einlagen vorhalten und damit haften, der Rest ist schlicht kreditiertes Geld aus anderen Quellen. Damit spekulieren die Banken, und manchmal investieren sie auch. Aber das Hauptgeschäft besteht zur Zeit in mehr oder weniger risikoreichen Anlagen, wie es auch die im Artikel angesprochenen faulen Kredite und Aktien sind. Und wenn ich recht erinnere, hat die EZB doch schon angekündigt, diese Papiere in großem Maßstab aufkaufen. Es bleibt also im Grunde bei der Risikowirtschaft der Banken-und das Risiko trägt wie immer der Steuerzahler.

Wie bei den Eurokriterien?

Ist dieser Stresstest eine einmalige Angelegenheit wie bei den "Eintrittkriterien" zum Euro? Ich sehe hier auch noch keine effiziente und stabilisierend wirkende "Reform" im Bankensektor, die dringend erforderlich ist. Ausserdem könnte ich ihnen als Unternehmer so einige legale "Tricks" verraten, um zu einem bestimmten Stichtag mein Eigenkapital zu erhöhen, die finanzielle Situation des Unternhmens dadurch aber nicht (positiv) beeinflusst wird. Was wirklich mal was bringen würde, wäre eine umfassende "Transparenzpflicht". Aber dagegen wehrt sich der Finanzsektor vehement. Warum wohl?

Und das soll das Europa sein, das wir wollen sollen???

Der EZB-Chef sieht sich nicht als Hüter des Euro - was seine Pflicht wäre!

Sondern anscheinend an erster Stelle als Italiener!

Denn wie sonst, kann er dafür sein, dass die EZB alle Schrottanleihen aufkaufen soll? Wenn das genau seinen italienischen Banken hilft?

Der Gedanken eines Vereinigten Europas wird immer mehr missbraucht. Vor allem von Typen, die in Brüssel gemacht werden.

Sei es bei TTIP, bei dem Brüssel den Lobbyisten gestattet, jeden Schritt zu wissen und so auf die Verhandler Einfluss üben zu können. Während sämtliche Parlamente NICHTS über den Stand der Verhandlungen erfahren. Oder sei es durch Leute wie Draghi. Die nicht EUROPÄISCH sondern nur NATIONAL oder gar nur AN SICH SELBER denken.

So wird die heutige EU bei den Europäer - zumindest denen, die den anderen immer nur deren Rechnungen zahlen dürfen - immer unbeliebter werden.

Da muss sich dann Niemand über den Erfolg der AfD wundern. Bei diesen Zuständen in Brüssel.

Der nächste Crash kommt

Der nächste Crash kommt bestimmt, daran ändern ein paar Milliarden mehr oder weniger auch nichts. Um den zu verhindern müssten alle Manager und Banker ehrlich, aufrichtig, zurückhaltend und gemeinwohlorientiert sein und ihren Einfluss auf die Politik stark zurückfahren. Dann gibt es zwar immer noch keine Garantie, dass kein Crash kommt, aber der fiele weit weniger schlimm aus. Für mich ist der Stresstest eine Alibiveranstaltung, eigtl müsste man den gesamten Kapitalmarkt um ein vielfaches verkleinern und an die Leine legen. Momentan ist es gerade umgekehrt: Kapital sagt Politik wo es lang geht.

@ Izmi

Ich bin kein Bankexperte und habe mich auch gefragt, wo auf einmal die Eigenkapitaldecke herkommt. Ich sehe das so wie Sie. Dieses angebliche Eigenkapital ist doch auch nichts anderes als geliehenes Geld. Im Prinzip ist doch seit dem Finanzcrash 2008 bei den Banken so gut wie nichts passiert. Es wird genau so spekuliert wie vorher und es fliessen weiter Millionenboni. Und der Steuerzahler haftet für die Verluste. Reinste Augenwischerei!
Man (EZB und Politik) tut halt so , als ob man gegen die Bankenzocker was unternimmt und viele Leute fallen darauf herein.

Ich bin sicher, der 'StressTest' wurde nicht unter ...

absoluten 'WorstCase-Szenarien' abgespult.
Eher in einer 'light-version'.

Wie würde es sich nur verhalten, wenn die Privatkunden morgen alle vor'm Schalter stehen ?.

Die Eigenkapital-'decken' sind weiterhin zu schwach um richtige Frostperioden zu bestehen.

Es wird der Tag kommen, an dem das Finanzgeschäft teilverstaatlicht wird.
Hoffentlich.

Was wird hier gespielt?

Bislang ist für die Bürger unklar, was diese neuerliche Showveranstaltung wirklich soll. Und Tagesschau und andere berichten mal wieder gezielt völlig naiv. Man darf aber davon ausgehen, dass der heimliche Banken-Cheflobbyist Draghi diese Nummer nicht für das gemacht hat, was die Bürger (noch) glauben sollen. Da wird wieder etwas Gewaltiges nachkommen.

@ ladycat

Hallo Ladycat,

auf der einen Seite sagen Sie, Sie seien kein Bankexperte. Auf der anderen Seite behaupten Sie, es sei seit 2008 bei den Banken so gut wie garnichts passiert.

Als "Nicht-Bankexperte" können Sie letzteres wahrscheinlich nicht beurteilen...

Gruß
Para

@Joes daily World

Über den Erfolg der AfD wundert sich auch keiner angesichts der intellektuell wenig ambitionierten Forenbeiträge pro AfD...

Wie bitte begründen Sie, dass Herr Draghi bei seinem Handeln AN SICH SELBER denkt??

Wieso denkt er NATIONAL, wenn er ein paar unbedeutende italienische Banken retten WÜRDE?

Ich finde, Herr Draghi denkt sehr EUROPÄISCH, wenn er für allen europäischen Banken Bedingungen für Krisenzeiten auferlegt (->Stresstest) und auf der anderen Seite im Krisenfall Banken retten würde.

Durch die Abneigung gegen Banker wird gerne vergessen, dass wir die Banken für unser Wirtschaftssystem notwendig brauchen! Sie organisieren den Geldfluss. Ohne Geldfluss ist Geld wertlos.

Gruß
Para

14:29 von Paracetamol

"...auf der einen Seite sagen Sie, Sie seien kein Bankexperte. Auf der anderen Seite behaupten Sie, es sei seit 2008 bei den Banken so gut wie garnichts passiert.
Als 'Nicht-Bankexperte' können Sie letzteres wahrscheinlich nicht beurteilen..."

Klären Sie uns dann doch bitte auf...!

Bankenstresstest

Auszug aus http://de.wikipedia.org/wiki/Basel_III
Unterabschnitt "Kritik".
Die Ökonomen Martin Hellwig und Anat Admati kritisieren, die Basel-III-Regulierung schreibe deutlich zu niedrige Eigenkapitalquoten vor. Die beiden Ökonomen halten eine Eigenkapitalquote im Verhältnis zu den gesamten Bankenaktiva in Höhe von 20-30 Prozent für notwendig, damit das Finanzsystem sicherer und gesünder sei. Außerdem kritisieren sie den „Basel-Ansatz“, welcher Eigenkapitalanforderungen im Verhältnis zu den risikogewichteten Aktiva vorschreibt. Den beiden Ökonomen zufolge würde dies in der Praxis lediglich darauf hinaus laufen, dass Banken kaum Eigenkapital halten würden.[7]

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

14:39 von Paracetamol

"...Durch die Abneigung gegen Banker wird gerne vergessen, dass wir die Banken für unser Wirtschaftssystem notwendig brauchen! Sie organisieren den Geldfluss. Ohne Geldfluss ist Geld wertlos."

Seit der sog. "Bankenkrise" wird doch immer wieder bestätigt, dass es genau daran hapert: Die Banken stellen der produzierenden Wirtschaft eben kein Kapital zur Verfügung, sondern parken es eher aus Gründen der Selbstabsicherung bei den Zentralbanken oder spekulieren damit! Es ist doch gerade der so häufig erwähnte und vielgepriesene Mittelstand, der unter dieser Geldpolitik der Banken zu leiden hat. Das Geld fließt nicht mehr, denn es ist zu billig! Man kann mit Geld allein augenblicklich nicht genügend Geld verdienen - es sei denn, man spekuliert in Risikobereichen.

@ Paracetamol

Bei den ganzen Tricksereien blicken ja nicht mal mehr richtige Bankexperten durch. Aber dass seit der Bankenkrise 2008 nichts weiter passiert ist, kann auch ein Laie sehen. Oder wurde der Finanzsektor zwischenzeitlich ordentlich reguliert?
Ich glaube, dass niemand eine generelle Abneigung gegen Banker hat und das wissen Sie auch. Es geht hier um die Gierzocker, die auf Ewigkeit Traumrenditen einfahren wollen und die Verluste den Steuerzahler unterschieben.

@Thomas Wohlzufrieden

"Ich sehe den Stress nur beim Steuerzahler. Wer mit dem Geld anderer Leute zocken kann, ohne dafür im Schadensfalle zur Verantwortung gezogen zu werden, der hat keinen Stress. Im Gegenteil, seine fette Boni ist ihm auf jedem Fall sicher. Eine sehr sanfte soziale Hängematte, denn der Steuerzahler/Bankkunde darf dafür blechen."

Wohl wahr!
Wenn eine der getesteten Banken nächstes Jahr die Hufe in die Höhe streckt, dann muß kein Angestellter seinen Bonus und kein Aktionär seine Dividende und kein Anleger seinen Gewinn zurückzahlen.

5,5% Kapitaldecke bedeuten auch, daß für 94,5% des Risikos letztlich der Staat und der Steuerzahler geradestehen muss, denn die geplanten Notfonds sind bisher nur Peanuts.

Wenn der Staat aber ein so hohes Risiko zu tragen hat, sollte er deutlicher an den Gewinnen der Banken in Form von Steuern beteiligt sein.

Vom Bürger verlangt der Staat nämlich für Risikovorsorge ständig höhere Abgaben und kürzt die Leistungen.

Willkommen an der Wand

Das bedeutet jetzt hoffentlich, dass zumindest die deutschen Banken beim nächsten Mal nicht den Staat um Hilfe anwinseln werden. Too big gilt zwar immer noch, aber fail ist ja EZB-geprüft keine Option mehr. Kicher.

Normales Bankgeschaeft

fuert nicht in die Pleite......... aber die Spekulanten der Bank die , wie man sieht innerhalb kurzer Zeit ihr Eigenkapital um Mrd. erhoehen koennen, da kann es nicht mit rechten Dingen zugehen.............
entweder wird getrickst oder gepokert auf Kosten der Anleger ...... dem kleinen Anleger wird vorgegaugelt wie sicher alles ist, damit dieser sein Kapital ja nicht aus der Bank nimmt und wenn es dann knallt, dann sagen die Verantwortlichen, aber das konnte denn wirklich niemand vorhersehen. Liebe Anleger, nimmt 70% Eueres Kapitals und legt es in feste Werte an, die restlichen 30% koennt ihr dann als Spielgeld den Baenkern ueberlassen.....

um 15:28 von AlterSimpel

Danke für Ihre Antwort, und Zustimmung zu Ihrem Kommentar. Gruß.

13 Banken und nur 10

13 Banken und nur 10 Milliarden Kapitalbedarf. Das ist sehr beruhigend. Jetzt müssen nur noch die Staatsschuldenkrisen gelöst werden.

Weihnachtsmann? Osterhase?

Wer hat denn ernsthaft geglaubt, dass es anders sein würde? Wer glaubt, dass Banken sich selbst verpflichten würden, glaubt sicher an den Weihnachtsmann und den Osterhasen zugleich.

Ursachenforschung Fehlanzeige!

Stresstest - toll!
Die Kriterien versteht so mancher Banker selbst nicht.
Und bloß nicht an die Ursachen gehen - denn da würde so manchem ein Licht aufgehen.
Ich möchte jetzt nicht einzelne Punkte aufzählen - aber die meisten Menschen merken, dass mit diesem Stresstest ein "weiter so" legitimiert werden soll.
Aber leider verstehen die meisten auch, dass ohne große politische Umwälzungen hier gar nichts geschehen wird. Man klammert sich lso an falschee Hoffnungen - mit offenen Augen der nächsten "Krise" entgegen.

Ich will aber auch ehrlich sein. Mir geht es genauso...

Nur eins möchte ich zur Disskussion stellen:

Banken sind Dienstleister.
Sie verwalten Geld im Auftrag.
Es gibt mittlerweile insgesamt unglaublich viel Kapital auf der Welt (zu viel?) - das will angelegt sein.
Erst jetzt kommen die Banken ins Spiel - sie tun genau das, was der Kapital- Anleger will:
Sie finden ein Investment... auf Teufel komm' raus.
( und hiermit ist nicht der Sparstrumpf meiner Großmutter gemeint.)

@ Werner40

"Jetzt müssen nur noch die Staatsschuldenkrisen gelöst werden."
Warum sind denn viele Länder so überschuldet? Doch nur wegen dieser schwachsinnigen Bankenretterei. Vor 2008 hatten die Staaten zwar auch schon Schulden, aber diese Beträge hätten sie schon geschultert. Und die Rettungsaktionen sind bestimmt noch nicht am Ende, es wird wieder alternativlose Bankenrettungen geben. Daneben sind auch noch die Grosskonzerne, die ihre Gewinne in Steueroasen auslagern und im Heimatland fast keine Steuern zahlen. Wie soll ein Staat damit fertig werden.

Beruhigungspille

Dieser Stresstest wurde mit Sicherheit so abgespeckt und minimiert, dass möglichst viele Banken ihn bestehen. Zudem haben mittlerweile viele Kreditinstitute den Großteil ihrer toxischen Papiere ausgelagert, so dass diese den Test nicht beeinflussen können. Mein Vertrauen in eine seriöse, ordnungsgemäße, aber notwendige Kontrolle der Finanzwirtschaft tendiert gegen Null. Das alles ist nur Makulatur und soll die Bürger beruhigen.
Ryder

Neulich ...

...schrieb ein gebürtiger Frankfurter zu
dieser Thematik:

"Am Golde hängt's, zum Golde drängt doch alles !
Ach, wir Armen !" *

*Zitat aus: Faust, I. Teil,
eine T r a g ö d i e ,
von Johann Wolfgang von Goethe
( * 1749 in Frankfurt am Main,
+ 1832 in Weimar / Thüringen )

Systembereinigung

Die Banken- und Finanzkrise war eine Systemkrise mit Selbstreinigungspotential. Problem: aufgeblähter Geld- und Kapitalbestand, außer Kontrolle geratene Finanz"industrie". Lösung: Kapitalmenge durch Abschreibung zusammenstreichen, Banken und Finanzinstitute pleite gehen lassen oder zwangsverstaatlichen.

Stattdessen wurde das System auf dem Rücken der öffentlichen Haushalte und der lohnabhängig Beschäftigten wiederbelebt und an den Tropf gehängt. Seitdem schleppt die Realwirtschaft einen wasserköpfig aufgeblähten Finanzsektor mit sich herum, der auch nachdem er seine Schrottpapiere in den öffentlichen Schuldenstand entleeren durfte, immer noch nicht in der Lage ist, seine ureigenste Funktion zu erfüllen: Kredite für Investitionen bereitzustellen.

Darum: beim nächsten Crash zumachen oder verstaatlichen (demokratisieren).

Sicher, Sicherer, Griechenland

"Die Kernkapitalquote bemisst, wie viel eigenes Geld eine Bank in Relation zu ihren Risiken besitzt."

Stimmt, aber vielleicht sollte man dazusagen, dass zum Beispiel Kredite an Spanien, Portugal oder Griechenland dabei als völlig risikolos betrachtet werden.
(Art. 114 Abs. IV EU-Verordnung 575/2013)

Beste Grüße
MisterEde

Stresstest bestanden! Rettungsfond überflüssig?

Eigentlich ist es ja eine schöne Nachricht, dass beinahe alle Banken den Stresstest bestanden haben. Damit kann das System ja nicht mehr kollabieren. Oder etwas doch? Konsequenter Weise müsste man nun festhalten, dass kein Staat mehr eine Bank retten muss bzw. darf. Oder war der Test eigentlich ungeeignet? 5,5% erscheinen lächerlich. Was will man damit absichern? Wie viel Sicherheit verlangen die Banken denn von ihren Kunden? Kommt man da auch mit 5,5% an Sicherheit weiter? Das wage ich zu bezweifeln.

Darstellung: