Kommentare

Mindestlohn und Rente mit 63

... sind schwieriges Fahrwasser für Unternehmen.

wie sagt der fussballfan.....

,,,,,jetzt gehts loooohos, jetzt gehts los!

Immer schön weiter boykottieren

Der den Europäern von den USA verordnete Boykott gegen Russland, fällt nun auch Deutschland auf die Füße. Das wird auch nicht besser, da die angestrebte Unabhängigkeit von Russlands Gas, hin zu teurerem Frackinggas aus den USA und Kanada deutschen Haushalten und Unternehmen nur schadet. Hoffentlich krallen sich die Chinesen nicht noch Taiwan, sonst müssen wir die auch noch boykottieren und dann gehen der Wirtschaft in der Eurozone auch noch die letzten Lichter aus, in Frankreich und Italien flackerts ja schon ...

Ob Gabriel oder Schäuble, SPD oder CDU - Fehlbesetzung!

Selbst wenn Sie sich in der Mitte träfen, bliebe es bei der Fehlbesetzung!
-
Keine neuen Konzepte!
-
Immer die gleiche Leier!
-
Sozialstaat zu teuer, während sich das private Netto-Geldvermögen einiger Weniger, jährlich in ungeahnte Höhen entwickelt, mithilfe auch dieser beiden Politiker!
-
Da hilft keine schwarze Null, da durch die Maßnahmen, die dazu führen soll, letztendlich noch mehr Schaden angerichtet wird!
-
Und an Allem, werden weiterhin als Schuldige, dann sozial Benachteiligte ausgemacht und denen, und der unteren Mittelschicht, der Gürtel noch enger geschnallt!
-
Wenn der Gürtel sich aber nicht mehr ziehen lässt, wohin entschwindet dann das Kapital um Konjunktur anzukurbeln?

"Die deutsche Wirtschaft

"Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem außenwirtschaftlich schwierigen Fahrwasser", sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

So sieht's aus im Jahre 2014:

-Industrieproduktion -4%
-Auftragseingänge -5,7%

erwarteter €-Kurs 2017:
-Barclays Bank: 1,10 $
-Goldman Sachs : 1 $
-Deutsche Bank: 0,95 $

(Mai 2014: 1,399 $ |aktuell: 1,2656 $

"Löhne und Beschäftigung nehmen weiter zu. Dies beflügelt die Ausgaben für Konsum und Wohnungsbau der privaten Haushalte."

..also ist der Mindestlohn DOCH positiv für unsere Wirtschaft....

@m_berlin

Mindestlohn und Rente mit 63 haben mit der Wirtschaftsflaute gar nichts zu tun. Die Rente mit 63 betrifft nur ganz wenige Menschen,nämlich nur die paar einzelnen, die 45 Jahre gearbeitet und eingezahlt haben und tatsächlich erst 63 sind, weil sie schon sehr früh angefangen haben zu arbeiten. Es ist lächerlich, das überhaupt zu erwähnen. Die Rente mit 63 ist in Deutschland eine Ausnahme. Und der gesetzliche Mindestlohn hat auch nicht wirklich was mit Wirtschaftswachstum zu tun. Dann könnte man genausogut die zu hohen Gehälter im Management, Aufsichtsrat und Vorstand als Grund für mangelndes WiWachstum angeben - und zu hohe Dividenden. Wirtschaft kann nicht wachsen, wenn die Kaufkraft fehlt, wenn die Leute also keinen Mindestlohn haben oder arbeitslos sind und der Markt bei den Kaufkräftigen gesättigt ist. Die Reichen haben ja schon alles. Und die Armen haben kein Geld. Da liegt der Hase im Pfeffer. Wer soll unsere Güter kaufen, wenn die Leute im Ausland auch kein Geld haben?

Betreibt endlich Innenpolitik und sorgt für gerechte Löhne

Vielleicht sollten man endlich mal Innenpolitik betreiben und nicht immer wieder durch Aussenpolitik von der sozialen Ungerechtigkeit in Deutschland ablenken. Hoch mit den Steuern für die Besserverdienenden ab 80000 Euro 47 Prozent Abgaben. Hoch mit den Niedrigloehnen und Begrenzung der Spitzenlöhne .. . 250000 Euro-begrenzung .. Das stützt die Binnennachfrage. Deutschland kann und muss unabhängiger werden vom Export. Viele Spitzenverdiener sind Steuerflüchtlinge. Mir sind Armutsflüchtlinge die arbeiten wollen und evtl eine Ausbildung haben tausendmal lieber als Steuerflüchtlinge die teilweise mit illegalen Mitteln sich der Steuerverantwortung entziehen. In Deutschland gibt es genug Arbeit. Arbeit muss verteilt werden genauso das Kapital. Mehr Angleichung schafft soziale Zufriedenheit. Vor allen Dingen mangelt es an gerechten und ausreichenden Bildungsmöglichkeiten. Deutschland steht in Westeuropa an der letzten Stelle.

Jo is denn scho wieder Narrenzeit?

Kann sich noch jemand erinnern, dass bei den "Wirtschaftsprognosen", von sog. Wirtschaftsexperten der Regierung oder der Wirtschaft, nicht nach unten korrigiert wurden?
Der immer wieder praktizierte Zweckoptimismus dieser "Experten", von denen der bekannte Kabarettist, Volker Pispers, scheinbar zu recht behauptet, man fände intelligentere Spezies auf einem Duschvorhang, ist nicht mehr lustig.
Nach dem Motto, dass Wirtschaft vor allem Psychologie sei, wächst sich diese Psychologie, allmählich ins Gegenteil des Beabsichtigten, in Pessimismus aus.
Sie ist einfach nur noch lächerlich und bestätigt, die Verzweiflung der Regierung.
Als DIE LINKE, schon vor Jahren genau das vorausgesagt hat, dass das Niederkonkurrieren und auch die von der BRD erzwungene ruinöse Austeritätspolitik für andere EU-Staaten, mit Sicherheit auf die Wirtschaft der , vor allem exportorientierten BRD durchschlagen wird, wurde sie, in arrogantester und dümmlichster Weise, beschimpft. Nun haben wir mal wieder den Salat.

Von wegen gesenkt , diese

Von wegen gesenkt , diese Regierung wie alle anderen davor plappert lediglich nach was andere schon lange festgestellt haben, und was genaues wissen die sowieso nicht. Fachkompetenz vollkommen Fehlanzeige.
Das ist Kapitalismus .

in Infrastruktur investieren

Wenn in der EU die Hälfte der Staaten eine Arbeitslosigkeit jenseits alles Vorstellbaren hat und die Staaten kurz vor der Pleite stehen, wer soll dann unsere Exportgüter kaufen? Jetzt bleibt uns nur Investition im eigenen Land, damit Arbeitsplätze geschaffen werden und gleichzeitig Werte in D. geschaffen werden, denn unsere Infrastruktur steht ja auch kurz vor dem Kollaps. Wenn die total veraltete Technik mancher U-Bahnen den Geist aufgibt, können die Leute, die kein Auto haben, nicht mal mehr zur Arbeit kommen. Wenn Schäuble an seiner schwarzen Null festhält, werden bald die ersten Brücken einkrachen und in Großstädten wird es keine Polizisten, Bäcker und Friseure mehr geben, weil die sich die teuren Mieten nicht leisten können und der Weg zur Arbeit zu weit ist, zu teuer oder wegen fehlender Infrastruktur nicht möglich. Gerade die Wenigverdiener können sich ja auch kein Auto leisten. Es muss also auch wieder Sozialer Wohnungsbau her und kräftig gebaut werden - auch f die Flüchtlinge

Tja

Man kann eben nicht nur IMMER wachsen.
Wenn man sich das genau überlegt, wo soll das enden. Derjenige dr seinen Staatshaushalt zuerst auf Weniger ausrichtet, sprich Schulden zahlt, wird in nicht all zu ferner Zukunft die Nase Vorne haben.

re derkleinebürger

"erwarteter €-Kurs 2017:
-Barclays Bank: 1,10 $
-Goldman Sachs : 1 $
-Deutsche Bank: 0,95 $"

Behauptet ernsthaft jemand, man könnte über die nächsten drei jahre den Euro-Kurs prognostizieren?

Das ist eben die Quittung

Eine Austeritätspolitik, die die öffentlichen Investitionen auf Null fährt und sich nur auf den Export verlässt, droht eben böse an die Wand zu fahren! Viele Ökonomen warnen seit Jahren davor! Aber man verkauft einen riesigen Leistungsbilanzüberschuss in der Öffentlichkeit als etwas Positives. Wenn dann aber das Ausland diese Forderungen nicht mehr bedienen kann, bricht das Kartenhaus zusammen!

Die Autoindustrie hat in den letzten Jahren in Europa kaum noch Neuwagen verkaufen können. Und das ist eben das Dilemma: Stelle ich Waren her, die die eigene Bevölkerung aufgrund der Löhne gar nicht mehr selbst kaufen kann, bekomme ich eben Probleme, wenn die ausländischen Absatzmärkte wegbrechen, sei es durch Sanktionen oder andere Umstände!

Vorhersehbar

Diese Regierung könnte nichtmal eine schwarze Null schreiben, wenn man ihnen nochmal 100 Mrd extra gibt.
.
All die Geschenke der letzten Monate sind nicht nachhaltig finanziert. Das ist immer easy, wenn es gut läuft.
Das aber nun ewig nicht neue Rekordsteuereinnahmen möglich sind, sollte jedem klar sein.
.
Mich würde es nicht wundern, wenn unsere Nachbarin in Europa nicht bald mit dem Finger auf Deutschland zeigen und sagen werden "ha - jetzt spart doch selbst endlich mal!".
.
Merkel und ihre Politik ist einfach armseelig, weil sie keiner Vision folgt. Weitermachen und hoffen, dass der Wirtschaft funktioniert - kann nun wahrlich keine echte Politik sein, die gestalten will.
.
Nein - wir Deutschen werden die Folgen der Merkelpolitik bald spüren. So wie damals die von Kohl.
Am Ende schnellten die Abeitslosenzahlen in die Höhe, weil man Jahre nichts geändert hat.
.
Genau wie es Merkel macht.
Rekordsteuereinnahmen reichen nicht, um das Land solide zu finanzieren - traurig!

Solange es sich unser Land leistet, daß ...

die Vermögenssteuer -seit 1995 ausgesetzt- auf Kapital- und Anlagevermögen nicht erhoben wird.
Und Kapitaleinkünfte wesentlich geringer besteuert werden als Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit, kann ich unserem Wirtschaftsminister nicht wirklich folgen.
Ebensolcher Luxus, daß Unternehmen hier generierte Umsätze mit Pfennigen versteuern dürfen.

Unser Land und seine Menschen leben nicht davon, daß Kühlschränke importiert, oder Autos exportiert werden, sondern davon, daß Investitionen in die eigene Substanz -auf allen Gebieten, angefangen beim Kindergarten & der Bildung bis zum Wohnungsbau- erfolgen. Alles weitere resultiert daraus.

degressive Abschreibung

Wann kommt die "degressive Abschreibung" (Abetzung für Abnutzung in fallenden Jahresbeträgen) wieder? Die ist mit Ablauf von 2011 aus dem EStG "verschwunden". Wirkungsweise: Investitionsbelebung im Inland. Zielgruppe: Gesamte Wirtschaft, einschließlich Mittelstand in seiner vollen Breite.
Besonders begünstigt: Deutsche Maschinenbauer und Automobilindustrie, auch Büroaustattung. Ergebnisse: Kurzfristig geringere, mittelfristig und langfristig höhere Staatseinnahmen, die Beschäftigung steigt ebenfalls bereits kurzfristig.
Wie heißt es heute sonst oft? Einführung: Alternativlos.
Was natürlich nicht stimmt! Ohne dieses Abschreibungswahlrecht werden wir alternativ alte Maschinen und noch ältere Autos haben (heute schon im Schnitt älter als 9 Jahre). "Gerettet" wurde in der Vergangenheit mit "Investitionszulagen"; stets bürokratisch, Branchen differenzierend und besonders lukrativ für Großunternehmen. Politik mit der "großen Gießkanne" - stets nicht treffsicher, dafür teuer.

Steuerverschwendung und Sparen an falschen Stellen

Wenn fehlender Sachverstand der Politiker dazu führt, dass Verträge zwischen Bund und Industrie immer zugunsten der Industrie geschlossen werden (falls es fehlender Sachverstand war/ist - und nicht Bestechung) ohne Juristen, die die Verträge vor Unterschrift prüfen, wenn mangelnde Transparenz erlaubt ist, dann führt das zu milliardenschweren Steuerverschwendungen. Es dürfte eigentlich für Politiker in einer Demokratie nicht erlaubt sein, geheime Verträge abzuschließen und ungeprüft zu unterschreiben. Alle Verträge sollten öffentlich gemacht werden und sowohl von Journalisten als auch von Juristen eingesehen werden. Und eine Prüfung durch unabhängige gute Juristen sollte Pflicht sein. Es ist meiner Ansicht äußerst verdächtig, dass große Bauprojekte oder Rüstungsbestellungen oder z. b. toll-collect juristisch nicht abgesichert wurden, dass die Verträge geheimgehalten und unkontrolliert unterschrieben wurden - und immer zum Schaden des Bundes bzw der Steuerzahler.

@karwandler: erwarteter

@karwandler:

erwarteter €-Kurs 2017:
-Barclays Bank: 1,10 $
-Goldman Sachs : 1 $
-Deutsche Bank: 0,95 $

"Behauptet ernsthaft jemand, man könnte über die nächsten drei jahre den Euro-Kurs prognostizieren?"

Ja,dies macht jemand...
..und zwar Banken,denen eine Systemrelevanz zugesprochen wurde,nicht ich.

...und wenn genug daran glauben,wird dies auch eintreffen (Wirtschaftspsychologie),erst recht,wenn die "Global Player" dies forcieren...

http://www.welt.de/finanzen/article133038611/Deutsche-Bank-prophezeit-de...

http://www.welt.de/finanzen/geldanlage/article132751939/Supermacht-USA-d...

Wie kann man sich über

Wie kann man sich über steigende Löhne freuen, wenn gleichzeitig über die daraus erzeugte Inflation die Ersparnisse und die Altersvorsorge zerstört werden.

Länder wie Frankreich sind am Zug endlich das Lohnniveau abzusenken, daß nach der Euroeinführung geradezu explodiert ist.

Obwohl wir alle wissen, daß die FED unsummen an Geld geruckt hat, hat der Euro gegenüber dem US-Dollar abgewertet. Das muß man sich mal vorstellen.

1. Der Wachstumswahn muß endlich durchbrochen werden.
2. Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich
3. Einführung einer Bildungspflicht für alle, die mit ihrer jetzigen Qualifikation keinen gut bezahlten Job finden
4. Den Mindestlohn wieder abschaffen, Europaweit, denn er macht unser Wertesystem kaputt. Wer mit seinem Geld nicht auskommt folgt bitte Punkt 3

@tigertiger

Sie haben es genau erfasst!

Wachstum in den Tod

Was glauben denn einige (bes. "da oben")? Dass Bäume in den Himmel wachsen?
Man schiebt es jetzt auf die internationalen Krisen. Mumpitz. Das gesamte (Welt-)Wirtschaftssystem IST die Krise. Sie rudern und rudern und merken nicht, dass dabei das Schiff vollläuft. So höher das Niveau, desto größer das Jammern. DEM hätte Kant, unseren Philosophen, sicher einen ganzen band gewidmet.

@b_m

"Wie kann man sich über steigende Löhne freuen, wenn gleichzeitig über die daraus erzeugte Inflation die Ersparnisse und die Altersvorsorge zerstört werden."
.
Löhne sorgen für Rendite. Denn letztendlich muss alles an Gütern bezahlt werden. Wenn keine Unternehmen investieren weil die Aussicht auf Rendite fehlt, dann macht sich das auch bei Kapitalrenditen bemerkbar. Ergo Löhne hoch.
.
"Länder wie Frankreich sind am Zug endlich das Lohnniveau abzusenken, daß nach der Euroeinführung geradezu explodiert ist."
.
Nein, Frankreich hat Nahezu perfekt die Verteilungsneutralität ausgenutzt, während Deutschland diese massiv unterboten, und Länder wie Griechenland überboten hat. Die letzteren Beiden haben durch ihr Auseinanderdriften die Eurokrise verursacht, aber Frankreich sicher nicht.
.
Nebenbei: Es kann jeder Chef sein. Es müssen immer noch Klos geputzt und der Müll weggebracht werden. Und diese Leute verdienen einen anständigen Lohn. Alles andere ist realitätsferne Schneekugelökonomie.

@ Herbst1952

Ja wieder mal die böse Austeritätspolitik.
Wenn man aber heillos überschuldet ist, da bleibt einem gar nichts anderes übrig als zu sparen. Oder wollen Sie, dass sich irgend ein Geierfond ein Land einverleibt?
Die Austeritätspolitik ansich ist nicht schuld, sondern die ungerechte Verteilung der Sparmassnahmen. Etliche Südeuroländer haben mehr Privatguthaben als die Deutschen. Folgedessen müsste sich der Staat die fehlenden Gelder von den Einkommensmillionären und reichen Steuerhinterziehern holen, anstatt immer nur beim kleinen Mann zu sparen. Das ist das Problem. Die Reichen haben schon alles und Autos kaufen halt keine Autos. Und das betrifft alle Euroländer.

Wer Wen ??

"Geopolitische Krisen haben auch in Deutschland die Verunsicherung erhöht. Die nur moderate weltwirtschaftliche Entwicklung belastet die Konjunktur."
.
Gerade die deutsche Bundesregierung hat sich nicht nur selbst zu Sanktionen "überreden" lassen, sondern auch andere EU Staaten unter Druck gesetzt.
So zu tun als habe man damit nichts zu tun, am Wirtschaftseinbruch seien andere Schuld, ist einfach nur Heuchelei !!

16:00b_m

"4. Den Mindestlohn wieder abschaffen, Europaweit, denn er macht unser Wertesystem kaputt. Wer mit seinem Geld nicht auskommt folgt bitte Punkt 3"
-
Vielen Dank für die vielen, dann weiterhin Arbeitslosen, die durch Punkt3, dann einen noch höheren Anspruch auf Arbeitslosengeld haben!

@14:36 von Gerhard Apfelbach

"Der den Europäern von den USA verordnete Boykott gegen Russland, fällt nun auch Deutschland auf die Füße."

Und woraus schliessen Sie dass es ein "von den USA verordneter Boykott" ist ? Weil die historische Zeitschiene zeigt, dass die EU ueber Sanktionen gesprochen hat bevor es die USA getan hat.

"Das wird auch nicht besser, da die angestrebte Unabhängigkeit von Russlands Gas, hin zu teurerem Frackinggas aus den USA und Kanada deutschen Haushalten und Unternehmen nur schadet. "

Langfristig ist es besser fuer Deutschland wenn man nicht von einem Staat abhaengig in welchem die Erpressung von Nachbarstaaten 'chic' ist.

"Hoffentlich krallen sich die Chinesen nicht noch Taiwan, sonst müssen wir die auch noch boykottieren und dann gehen der Wirtschaft in der Eurozone auch noch die letzten Lichter aus, in Frankreich und Italien flackerts ja schon ..."

Die Chineses sind deutlich intelligenter als Putin und wissen dass China's Aufstieg vom Handel mit der EU und USA abhaengig ist.

Geopolitische Lage, von Deutschland?

Selbstverständlich sind die Anderen schuld - diese ... Kunden.

Die wollen nicht deutsche Produkte kaufen.
Böse Kunden.

Dabei sind wir, also Deutschland, die Besten! Jawohl!

Mit Sicherheit hat das nichts mit alternativlosen Sanktionen gegen Russland zu tun, den größtem Land der Erde, mit den großem Absatzmarkt - der jetzt geschlossen ist.

Nein, das Problem ist die geopolitische Lage! - Herr Gabriel ... in die sich Deutschland selbst hinein manöveriert hat.

Deutschland hat seine Verläßlichkeit und seinen Umsatz eingebüßt.

So einfach ist das, Herr Politiker.

Was genau meint Herr Gabriel?

Da fällt mir noch ein, an den geopolitischen Krisen kann der Umsatzrückgang gar nicht liegen.

Hat Herr Gabriel nicht gerade eben weitere Rüstungsexporte nach Katar und den Krisenregionen im Nahen Osten, genehmigt?

Von welchen Krisenregionen spricht der Mann überhaupt!?

Wie ruiniert man ein Land

Die Bundesregierung hat mit Bravour Deutschland in den Abgrund regiert. Verantwortungslose Außenpolitik (Sanktionen gegen Russland), Mindestlohn den am Ende die Verbraucher zahlen(Hausmeister, Bäcker etc.). Der Staat freut sich bekommt dadurch mehr Steuereinnahmen von den Mindestlöhnern, die wir dann im Ausland verschleudern können.

@ ladycat 16:52 Uhr Sparen

Kein Mensch hat etwas gegen sparen. Nur gegen sparen an der falschen Stelle.
Wenn man nämlich die Kuh, die man melken will verhungern lässt, dann hat man auch nichts gekonnt.
Aber genau das tut man mit dieser kopflosen Sparpolitik.
Offensichtlich hat das verordnete Sparen ja weder Griechenland, Italien noch Portugal oder Spanien gehölfen. Eher im Gegenteil.
Jetzt fängt auch noch Frankreich an zu wackeln und bald auch die BRD.
Die verordnete Austeritätspolitik, die natürlich für Kapitalisten als Allheilmittel erscheint, denn sie richtet sich völlig auf die einfachen Menschen und schont die Besitzenden, hat sich als grandioser Irrtum, ja als unsoziales und vor allem unwirksames Verbrechen, gegen die betroffenen Völker erwiesen.
Mit aushungern, kann man Staatsverschuldungen dieser Dimension nicht tilgen.
So lange nicht die wahren Verursacher die Spekulanten in Banken und Konzernen, wirksam zur Beseitigung der Krise heran gezogen werden, drehen wir und immer in einer Abwärtsspirale.

Dankeschön...

Dankeschön an unseren vorausdenkenden Volksvertreter - unser toller Gabriel tönte im April noch, dass die Sanktionen gegen Russland keinerlei negative Auswirkung auf die deutsche Wirtschaft haben werden. Wichtig ist nur, dass wir uns darüber Freuen können wie schlecht es der russischen Wirtschaft geht.

Schuldenabbau und Konjunkturprogramm für 0€

Eine kleine Rechnung meinerseits.
Jährliche Steuerhinterziehg in Deutschland ca 100 Mrd. Euro (Quelle: Hans Böckler Stiftung)
Zusätzlich (Quelle: Tagesspiegel) Zitat"Einer DIW-Studie zufolge rechnet sich die Wirtschaft künstlich arm. So drücken sie ihre Steuerlast um mehr als 90 Milliarden Euro. Das Problem hat sich der Staat selbst geschaffen. " Zitat Ende.
Zu guter letzt noch die geschätzte Verschwendung von Steuergeldern von ca. 30Mrd. Euro Jährlich, macht zusammen ca.220 Mrd. Euro pro Jahr.
Ich bin großzügig und runde auf 200Mrd. Euro ab.
Mit diesem Geld, das der Staat einfach mal kassieren müsste, könnten wir die Konjunktur bis zum abwinken ankurbeln, Polizisten, Feuerwehrleute und Lehrer einstellen und nebenbei noch den Pflegenotstand in Krankenhäusern und Pflegediensten beseitigen.
Für alle anderen die ich gerade vergessen habe sind bestimmt auch noch ein paar Mrd. übrig.
Es könnte ja so einfach sein.

außenwirtschaftlich schwieriges Fahrwasser...?

Schade Herr Gabriel,Sie sprechen nur die Außenwirtschaft an.Wir können nicht nur vom Export leben,Exportweltmeister,was geschieht mit den Bürgern im eigenen Land und auch in der EU.Ob Wachstum steigern,steigern,steigern das Richtige ist,darüber ließe sich endlos streiten.Das schwierige Fahrwasser u.a. wurde mit den Sanktionen für Russland gelegt.Es wird sich in den nächsten Monaten noch mehr zeigen,was das für unsere Wirtschaft bedeutet.Wachstum für das eigene Land kann aber auch sein,das wir unsere Infrastruktur in Ordnung bringen.Menschen für Aufgaben im eigenen Land in Arbeit zu bringen,hilft und fördert das Vertrauen zu Investionen im eigenen Land.Irgendwann selbst in China ist der Wahn auf ein Auto von BMW,Porsche,VW vorbei.Die Reichen haben dort genug davon,aber was tun wir in unserem eigenen Land.Straßen,Brücken,Schienen werden immer pöroser bzw. gesperrt,wollen wir nur Exportweltmeister bleiben bzw. denken wir endlich an unsere eigene Infrastruktur,schade Herr Gabriel.

Mindestlohn und Dummmacherei

Jeder der gegen den Mindestlohn ist sollte sich mal überlegen ob er selber mit weniger Leben könnte. Und ? können Sie ? Eben nicht !! Hallo ?
Jeder der zu wenig zum Leben hat obwohl er Vollzeit Arbeitet weil er zu wenig Verdient, wird vom Steuerzahler, also auch von Ihnen, unterstützt.
( kostet zusätzliche Steuergelder)
Das fatale daran ist aber bei zu geringen Verdienst kann ich mir auch keine Rente erarbeiten von der ich auch Leben könnte, brauche also in der Rente wieder Unterstützung ( kostet noch mehr zusätzliche Steuergelder )
Besser ist es also wenn ich von meinem Einkommen leben und damit auch eine ausreichende Rente erarbeiten kann!
( keine Ausgabe an zusätzlichen Steuergelder)

jeder hat es gewußt

nur die groko nicht. das kommt davon sich immer auf wirtschaftsweise (experten) zu verlassen. wie lange geht das schon so ? 25jahre ? 2mal im jahr die falsche prognose . ist 50mal daneben. tolle quote.

tolle zahlen

von wachstum kann man da aber auch nicht reden.oder hält man da die bürger seines landes f. so naiv?

14:54 von derkleineBürger

Und was ist dabei?
So sah der Kurs 2002 aus.
02.04.2002 0,8794
01.04.2002 0,8806
29.03.2002 0,8718
28.03.2002 0,8706

Prognose

DENN SIE WISSEN NICHT, WOVON SIE REDEN, meine ich.
Es ist nach meiner Meinung so, als wenn sie einem Blinden Farben erklären wollen, der noch nie das Licht gesehen hat.
Seit Jahrzehnten erzählen und korrigieren die Waisen der Wirtschaft jedes Jahr was von Prognosen, die dann nicht vorhanden sind, die dann zu hoch gegriffen sind, die dann gesenkt werden müssen, zum Teil drastisch sogar. Einfach die Prognosen und die Wirtschaftswaisen abschaffen, das spart Geld und belebt die Konjunktur, denke ich.

@americafl: 2002 sah der

@americafl:

2002 sah der €-Kurs natürlich schlechter aus als jetzt & 2017 erwartet...
...mag auch sein,dass es Sie (lt. Namen)
vielleicht weniger betreffen wird...

...aber 2002 ist Deutschland knapp an einer
Rezession vorbeigeschrammt
(Mini-Wachstum von 0,2 %)

...dies wird jetzt dank der großartigen Außenpolitik fehlen....
...die Folgen sind bereits jetzt abzusehen....

...möchten Sie jetzt ernsthaft einen
"eher problematischen Zeitraum" für die deutsche Wirtschaft als Beispiel für eine blühende Zukunft in Deutschland anführen?

Darstellung: