Kommentare

Nach allem, was die Tagesschau hier schreibt, ist das schon

längst ein Staat. Da nützt es auch nichts, wenn der Reporter sich ärgert und von "sogenannten" Steuern redet, oder von "Schutzgeld".

Auch die Ratschläge, wie man diesen Staat "in die Knie zwingen" muß, kommt mir irgendwie gekünstelt vor. Ich ziehe es vor, den ganzen Beschreibungen der Verhältnisse dort keinen Glauben zu schenken. Diese Kriegstreiberbei dient bestenfalls den USA, die hier wieder ein paar Jahre (Jahrzehnte) Konjunktur für ihre Waffenhersteller winken sehen. Egal wieviele Leben es kostet.

Ganz offensichtlich hat der IS jede Menge Rückhalt in der Bevölkerung. Und jede Art von Bombardierung wird nicht nur wirkungslos sein sondern den Anti-Amerikanismus (und Haß auf den Westen allgemein) in dieser Region auf die Spitze treiben. Doch vielleicht ist ja genau das der Sinn der Übung...

...

Das IS immer noch "Terrorgruppe" genannt wird, zeugt davon, dass der Westen selbst jetzt noch die Lage nicht wirklich ernst nimmt. Das ist keine "Terrorgruppe", das ist eine "Terrorarmee", mit der es die Islamisten endgültig geschafft haben ihren Dschihad loszutreten.
Seit IS aktiv ist, kann man medial auch eine deutliche Zunahme radikal islamischer Aktivitäten wahrnehmen, da sich Milizen wie Boko Harem und Al-Shabaab vermutlich durch die Erfolge von IS angestachelt fühlen. Selbst Al-Qaida will neuerdings ein Kalifat auf dem indischen Subkontinent errichten. Das ist alles mehr als erschreckend; eigentlich ist es nur noch eine Frage der Zeit bis dieser Dschihad auch in voller Härte zu uns getragen wird.

Ölfelder, Staudämme und.. und..und...

Die dringend benötigte Infrastruktur wird zu Spielball einiger Terroristen denen es offensichtlich in Europa und anderswo zu gut geht .
Die Menschen dort dürfen es ausbaden , sie leiden hunger und durst und diese selbsternannten Gotteskrieger nehmen sich rücksichtslos was sie brauchen und ihnen nicht gehört .
Die USA, vom andern ende der Welt , holen die Kastanien aus dem Feuer , nicht die Türkei, die ja selbiges Potential besitzt und der Nachbar Syriens ist , nicht Russland die ja in Syrien Militärstützpunkte unterhalten engagieren sich , Europa hält sich weitestgehend zurück , und beschränkt sich auf wenige Spezialisten die aber nichts zur Terror Bekämpfung beitragen .
Welch ein Armutszeugnis !!!

Wo landet das "Terroröl"?

Irgendjemand muss das ja verbrauchen. Vielleicht ironischer in den Tanks der US Militärfahrzeuge.

Warum sind ...

Die Geldgeber nicht namhaft gemacht und so weit möglich zur Verantwortung gezogen (zumindest in Form von Schmerzensgeldern an die Hinterbliebenen der Opfer) - der Verkauf von Rohstoffen aus den Gebieten der IS gehört gestoppt - andererseits werden hier die "Gotteskrieger" immer als rückwärtsgewandt betrachtet und die sog. "friedlichen Muslime" als "fortschrittlich" mir stellt sich die Frage, ob das nicht eine weltfremde Sichtweise widergibt- vielleicht sollten wir über dergleichen noch mal nachdenken.
Es könnte doch sein, dass der militante Islamismus endlich schafft, wozu die am Status quo interessierten Kreise der Rohstoffausbeuter und Kleinbürger nicht interessiert sind, nämlich die katastrophalen Folgen der Grenzziehungen der Kolonialzeit endlich von der Landkarte zu wischen, dass ist ja eh nötig.

Mal sehen

Das muss ich erst noch zeigen, ob man mit Oel alleine einen Staat fuehren kann. Nach dem Krieg muss man wieder Waesche waschen, kochen , Dinge reparieren, Strassen und Haeuser Bauen, Leitungen verlegen usw. Alles was das normale Leben so braucht. Dafuer sind Terroristen ungeeignet , das haben die nicht gelernt. Einen Grossteil der Bevoelkerung, die das konnte hat man abgeschlachtet oder vertrieben.

In den Golf Staaten haelt man sich dazu "Fremdarbeiter", So setzt sich die Bevoelkerung in den Vereinigten Emiraten aus etwa 1 MIO Einheimischer und 4 MIO Fremdarbeitern zusammen. In anderen Golfstaaten ist es aehnlich. Aber wer will denn mit IS leben?

Ich wage mal zu prognostizieren, dass nach der Kriegseuphorie grosse Ernuechterung eintreten wird. Normales Leben funktioniert nicht mit morden.

Aehnliches kann man im Kosovo beobachten, der trotz Unabhaengigkeit nur durch internationale Hilfe am wirtschaftlich Leben gehalten wird. Konnte man auch voraussehen.

Chemiewaffen

Wahrscheinlich kommt eine internationale Luftstreitmacht erst dann, wenn diese Fanatiker genügend Ressourcen für biologische oder chemische Kampfstoffe haben und bei einem Anschlag in USA oder Israel tausende Menschen sterben.

Erdoel-Verkauf an wen ?

da ist doch die Loesung.. einfach nicht mehr kaufen..
aber leicht gesagt, wenn es billiger ist.. deshalb geht man ja zu Aldi.
Natuerlich muss der Staat die Provinienz der Ware kontrollieren.. das koennen wir nicht auch noch machen.. damit billig auch besser ist..
Aussichtslos.. solange es Geld gibt (zumindest in unseren Koepfen sich alles nur um Geld dreht, was natuerlich von unseren Arbeitgeber/Banken/Politiker/Medien schoen eingebildet wird)
Macht mal die Glotze aus. Tut was dafuer.

Ach daher weht der Wind...

... nun, da man die Felle in der Ukraine davon schwimmen sieht, muss wieder eine boese Truppe her, die man besiegen muss.
Natuerlich des lieben Friedens willens und selbstverstaendlich fuer mehr Demokratie im Irak.
Und weil die Boesen, ihre Einnahmequellen angeblich aus dem Erdoel-Verkauf haben, muss man die Oelfelder zurueckerobern.

Alles klar! Ich bin dafuer, dass sich die Welt mal dafuer einsetzt, dass sie Indianer in Nordamerika wieder das Sagen in ihrem Land haben.
Damit das endlich klappt mit dem Frieden.

die reichste Terrogruppe...

... ist fuer mich die CIA.

@07:18 von Australitis

Und weil die Boesen, ihre Einnahmequellen angeblich aus dem Erdoel-Verkauf haben, muss man die Oelfelder zurueckerobern.

Wieso angeblich? Erdölpreise und Produktionskapazitäten sind doch bekannt. Damit kann die Einnahmen jeder Grundschüler ausrechnen.

Es muss doch ...

... zu ermitteln sein wer die Abnehmer des Öl´s sind.
Assad wurde schon in so mancher Gazette genannt ... wäre aber komisch, um nicht zu sagen kontraproduktiv, seinen Feinden Öl abzukaufen und damit direkt seinen militär. Kontrahenten den Rücken zu stärken.
Aber wer weiß ... heutzutage scheint nichts mehr unmöglich.
Vielleicht ja auch Putin^^ - wäre auf jeden Fall wieder ne fette Schlagzeile im antiruss. Kampf.
Glück auf !

@06:48 von Munster

Selbst Al-Qaida will neuerdings ein Kalifat auf dem indischen Subkontinent errichten.

Soweit ich weiß, kann es im Islam weltweit nur ein Kalifat geben. So hat der Streit zwischen Suniten und Schiiten doch angefangen. Des Weiteren beansprucht dieses Kalifat per Definition die Weltherrschaft (Machbarkeit hin oder her, der Anspruch besteht). Sollte sich hier tatsächlich ein Staat etablieren, wird dieser sich nicht in irgendeine Gemeinschaft einfügen.

Die IS ist eine Terrorgruppe nicht alleine wegen der Grueltaten innerhalb des von ihr kontrollierten Gebiets, sondern auch weil sie eine Bedrohung für die Weltgemeinschaft ist.

Nachtrag ...

Ebenso ist oft die Rede davon, daß die Gönner und Förderer von ISIS in Katar und Saudi A. sitzen - also unseren Verbündeten.
Dann - in der Tat, kann es sogar sein das von ISIS gezapftes Öl in unserem Tank landet, geliefert von unseren arab. Freunden.
Wenn die Sache nicht so einen tragischen Hintergrund hätte - Kalauer des Jahrhundert´s.

Reich durch Öl

... allerdings reich durch Saudisches Öl !!
Es hilft nicht, jetzt den Irakern oder den Syriern ihr Öl wegzunehmen und exklusiv an Westliche Konzerne zu verschenken !!

ach so läuft der Hase

Die verdienen ihr Geld also durch Öl, deshalb muss man die Ölfelder zurück erobern.
Ich nehme mal an, dass diese Ölfelder danach vorsichtshalber in die Obhut der Amerikaner überstellt werden. Alles klar.

Mich wundert nichts mehr

Nachdem ich anfänglich erstaunt war wie Mao, Stalin oder Kim Joung Il hier manch mal verteidigt werden wundert mich bei manchen Kommentaren gar nichts mehr.
Es gibt berichte von AI, HRW, und jede Menge anderer Organisationen dazu noch eine identische Meinung aller Staaten die sich dazu geäußert haben.
Sogar die IS bestätigt das und betreibt damit gezielt Propaganda. Es gibt also niemanden(!) der es bestreitet! Außer einigen Leuten auf dem heimischen Sofas die hier eine Verschwörung der Waffenindustrie oder der USA wittern.
Einfach nur erbärmlich wie manche sich nicht zu schade sind Massenmorde zu relativieren.
Als ich Schüler war hatte ich im Politikunterricht mal eine Diskussion über die Legitimität die Holocaustleugnung unter Strafe zu stellen. Wenn man manch einen Kommentar liest muss man zu der Erkenntnis kommen das das Gesetz wohl doch seinen Sinn hat.

@Jon Do um 06:05

Ich ziehe es vor, den ganzen Beschreibungen der Verhältnisse dort keinen Glauben zu schenken. Diese Kriegstreiberbei dient bestenfalls den USA, die hier wieder ein paar Jahre (Jahrzehnte) Konjunktur für ihre Waffenhersteller winken sehen. Egal wieviele Leben es kostet.
*
Danke für die Einblicke in Ihre Denkweise, die für einige Kommentaoren dieses Forums exemplarisch sein dürfte. Ihr selbst verordnetes Ausblenden von unangenehmen Realitäten dient letztlich nicht - wie Sie vielleicht suggerieren möchten - einer menschenfreundlichen Sicht- und Handlungsweise, sondern ganz egozentrisch der Aufrechterhaltung Ihres verfestigten Weltbildes.

das unglaublichste für mich

das unglaublichste für mich ist jedoch die tatsache, dass dieser terrorsstaat effektiv und real einnahmen aus diesen ölquellen erzielen kann. sprich durch zwischenhändler wie ein unbescholtenes, rechtschaffendes unternehmen "sein" gut in der welt verkauft. die aufmerksamkeit sollte daher verstärkt auf diese zwischenhändler gelenkt werden.
aber warscheinlich stelle ich nur fest, das es meiner naiven vorstellung entgangen ist, dass wir das öl brauchen, wie dreckig das ganze geschäft auch ist.
ich weigere mich aber trotzdem diese kluft zwischen dem was ist und was trotzdem machbar ist, zu akzeptieren.
entweder werden diese ölquellen dem terror abgenommen und in rechtmässige hände übergeben oder die verkaufsmöglichkeit muss gegen null minimiert werden, sprich alternativen müssen überdacht werden. es kann nicht sein, dass man bewusst den terror mitfinanziert.

Kleiner Witz am Rande,

man tut so, als käme IS aus dem nichts und man wisse nichts über diese Organisation, das passiert den vsa höchst selten und dann sollen die auch noch so viele finanzielle Mittel haben, die nicht eingefroren werden können wie die von Saddam, von Gadhaffi und von russischen und ukrainischen unbequemen Menschen uvm., das kann glauben wer will.Da wurde etwas bewußt von der Leine gelassen...... und man kennt die Fakten und hintergründe ganz genau in DC.

Der Artikel zeigt deutlich

dass eine Bekämpfung der IS durch Entzug der Finanzmittel - das Mantra der Bloß-keine-Waffen-liefern-Pazifisten - sehr schwierig ist und kurzfristig eh nicht machbar.

re jon do

"Ganz offensichtlich hat der IS jede Menge Rückhalt in der Bevölkerung."

Könnten Sie mal mit einigen Sätzen erläutern, woran Sie das als "offensichtlich" erkennen?

Der Westen verfolgt mal wieder die falsche Strategie...

…wie sich dies aus diesem Bericht deutlich ableiten lässt.

Man wird wieder daran scheitern, den Teufel mit dem Beelzebub austreiben zu können, wenn man weiterhin darauf baut, die ISIS und andere Terrororganisationen mit brachialer oder chirurgischer militärischer Gewalt Herr werden zu können.

Das wirksamsten und nachhaltigste Mittel ist diesen die finanzielle Substanz zu entziehen, also die direkte Unterstützung durch Saudi-Arabien, Katar zu unterbinden, respektive diese Staaten zu sanktionieren, wenn aus diesen weiterhin eine finanzielle Förderung erfolgt und vor allem auch den Ölverkauf zu unterbinden, dann nutzen der ISIS erbeutete Ölquellen nichts, wenn diese das Öl nicht mehr verkaufen können.

Solange hier die Türkei bspw. noch als Handlanger agiert und solche Geschäfte zulässt, werden alle Versuche, den Terror einzudämmen, scheitern.

Die Quelle des Terror sind Waffen und Geld- beides muss versiegen, denn militärisch ist dieser asymmetrische Kampf nicht zu gewinnen.

Abhängigkeit

Da die "westl. Wertegemeinschaft" es ja inzwischen vorantreibt, die einzige logistisch, weil ortsnahe, Alternative zu arab. und damit zumindest den IS finanzierendem Öl, wenn nicht wie im Falle der Türkei sogar von diesen "Terroristen" direkt erworbenem, konsequent auszuschließen, indem man den bisher äußerst zuverlässigen Lieferanten als den Teufel höchst persönlich hinstellt, während die treibende westl. Kraft ihre eigene Produktion geflissentlich hortet und die Ausfuhr aus dem eigenen Land verbietet - ausschließlich das im Ausland durch Fracking gewonnene Öl und Schiefergas steht zum Verkauf -, scheint die Zukunft für IS und die dahinterstehenden Geldquellen in Saudi-Arabien und Qatar ja gesichert. Leidtragende sind v.a. die europ. Staaten, die nicht über genügend eigene Ressourcen verfügen, die Entwicklung von Alternativen verschlafen haben und sich durch Freihandelsabkommen freiwillig in die Abhängigkeit begeben.

Einfach aussitzen

Ich würd mich da garnicht einmischen. Klar kann man da jetzt wieder haufenweise Bomben drauf werfen, aber das bringt ja nichts, hat noch nie was gebracht. Am Ende gehts darum, was die Menschen dort wollen. Da sitzt ja nicht irgendwo Dr Evil in einer Höhle mit seinem Hypnosestrahler! Das sind Aktivisten die versuchen ihr Idealbild eines Staates umzusetzen. Und sehr viele Menschen dort finden die Idee mehr oder weniger gut.

Man muss den Menschen einfach die Zeit geben ihre Theorien zu prüfen. Wir glauben ja, dass kann alles nicht funktionieren, aber die glauben es kann! Lasst die ihre Staaten aufbauen und lasst sie die unabwendbaren Religionskriege gegeneinander führen. Wenn man ihnen nur sagt die Idee ist schlecht glauben sies nicht, die wollen es ausprobieren. So ist das eben. Also lasst sie. Haltet euch raus!

Unglaublich

@Spoing und nullkommanull
Korrekt !
Unglaublich sind für mich die Kommentare hier die noch Verständnis für diesen Terrorismus und das Menschenabschlachten haben.
Leute bedenkt wer bei uns noch in Berlin regieren würde, wenn der Rest der Welt einfach nur weiter zugesehen hätte wie die Menschenrechte von "Deutschen" missachtet wurden.
Keine Ressource, kein Geld ist es wert, dass man solche Massenmorde hinnimmt, egal wie hoch der finanzielle Preis ist bzw. wie unbequem es ist.
Ab einem bestimmt Punkt muss der Rest der Welt gegen solche Terrorgruppen zwingend zusammenhalten.

Um so wichtiger ..

hier Ross und Reiter endlich zu benennen... Im Zweifel lieber den Reiter vom Pferd nehmen und den Gaul erst mal sich selbst überlassen, statt den kleinen Söldnern an die Kehle gehen. Es wird doch wohl möglich sein, den Zufluss von Rüstungsgütern und Zahlungsmitteln in die betroffene Region zu kontrollieren und den Salat dort relativ unblutig zu beenden.
Wenn man dazu dem Saudischen Königshaus oder dem neuen Türkischen Großmogul dann einen Politischen Kommissar in die Buchhaltung setzen muss, das soll man das eben tun.

Das Zeitalter der ungeteilten Souveränität ist außer für China doch wohl hoffentlich endgültig vorbei, oder?

@10:05 von Spoing

"Einfach nur erbärmlich wie manche sich nicht zu schade sind Massenmorde zu relativieren."

Kann ich nicht erkennen. Niemand relativiert hier Massenmorde und verlassen sie sich auf die Moderation, die wird da schon aufpassen. Sichtbar ist aber, wie einige hier mit den Fragen nach dem warum und dem weshalb Schwierigkeiten haben. Natürlich ist es legitim zu fragen und es ist auch meiner Meinung nach erstaunlich, weshalb da überhaupt keine Antworten kommen. Man kann ein paar Millionen Barrel Öl nicht mal so eben gegen cash an der nächsten Ecke verkaufen. Dazu braucht man einen Broker, einen Handelsplatz und eine Bank die es abwickelt. Also ganz legitime Fragen.

IS-Erdöl

Es muß möglich sein zu verhindern, dass die weiter damit Geld verdienen.
Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Saudis (oder Andere) deren Erdöl ziemlich billig kaufen und teurer weiterverkaufen.
Erstens können sie so allgemein die Preise anheben und Zweitens sind die doch froh wenn die den Irak bekämpfen und der trotz seinen Erdölvorkommen die in den Händen der IS, sind nie ein ernsthafter Konkurrent werden.
Wer profitiert von dem Krieg im Irak, doch vorallem die Golfstaaten oder ?

IS durch Öl finanziert

Soso. Die IS-Terroristen finanzieren sich durch Einnahmen aus dem Verkauf von Erdöl.

Bei der Förderung von Erdöl (von der Verarbeitung zu Treibstoffen / Heizöl / chemischen Vorprodukten ganz zu schweigen) nutzt man technische Verfahren bei denen komplexe Technologie eingesetzt wird. Das geförderte Rohöl muß gereinigt, gelagert und transportiert werden, damit es an Abnehmer verkauft werden kann. Und das sollen irgendwelche europäischen Kids ohne Schulabschluss, die mit Kalschnikow und schwarzer Fahne auf Toyota-Pickups durch die Gegend fahren, bewerkstelligen?

Darüber hinaus stellt sich die Frage, welche Routen IS-Tanklaster durch die nordirakische bzw. syrische Wüste benutzen und warum solche Transporte nicht durch Angriffe gestoppt werden können.

Entweder ist sind die irakischen Streitkräfte völlig inkompetent oder an einem Stopp der Transporte nicht wirklich interessiert.

@ spoing

Die Barbarei der IS hat bereits etwa 2400 Todesopfer gefordert. Allein der saubere Drohnenkrieg und Kommandounternehmen (durch JSOC) der USA haben zuvor schon ebenfalls mehrere Tausend Tote (darunter auch jede Menge Unbeteiligte) gefordert ... können Sie mir nun bitte den Unterschied zwischen der einen Barbarei und der anderen erklären? Der Unterschied in der Wahrnehmung liegt wohl darin begründet, dass die Bilder der IS-Untaten uns täglich in den Hauptnachrichten in die Wohnstube flimmern, die Bilder der US-Untaten sehr viel seltener. Und im Übrigen: die USA haben doch mit ihrer grenzdebilen, nur auf die kurzfristige Sicherheit ihrer Ölversorgung schielenden Nahoststrategie dieses Chaos vor unserer europäischen Haustür erst herbeigeführt (bzw herbeigebombt).

Ölquellen

@Freiheitsstatue
Die Ölquellen im Irak gehören dem Irak.
Die Ölquellen in Syrien gehören den Syriern.

Das ist eigentlich ganz einfach. Den Amis gehört dort keine Erdölquelle.

Werden die IS-Terroristen als eigenständiger Staat von der UN anerkannt mit einem gewissen Gebiet, dann gehören diese Erdölquellen den IS-Terroristen.

So sehe ich das. Ist das völlig falsch, bitte korrigieren, falls nötig ?

@10:44 von the_ugly_truth

Bei der Förderung von Erdöl (...) nutzt man technische Verfahren bei denen komplexe Technologie eingesetzt wird. (...) Und das sollen irgendwelche europäischen Kids ohne Schulabschluss, die mit Kalschnikow und schwarzer Fahne auf Toyota-Pickups durch die Gegend fahren, bewerkstelligen?

Ja, und zwar indem sie denen, die das die ganze Zeit gemacht haben, eben jene Kalaschnikow an den Kopf halten. Notfalls.

Wenn man den hervorragenden Reportagen....

die urteilslos berichten , von vice news glauben darf macht IS nichts anderes als einen Staat wie Saudi Arabien oder Katar zu errichten. Sind Saudi und Katar nicht "unsere Freunde"?Warum sind das dann Terroristen? Ich frage mich das nur, nicht das ich ein Freund dieser Systeme waehre. Im Gegenteil. Aber irgendwie widerspricht sich das. Betrachtet man die erwaehnten Reportagen, muss man zu dem Schluss kommen, das nicht Wenige der dortigen Bevoelkerung diese Leute unterstuetzen. Das uns das im Westen nicht passt, ist eine andere Geschichte.

@10:44 von the_ugly_truth

"Bei der Förderung von Erdöl (von der Verarbeitung zu Treibstoffen / Heizöl / chemischen Vorprodukten ganz zu schweigen) nutzt man technische Verfahren bei denen komplexe Technologie eingesetzt wird. Das geförderte Rohöl muß gereinigt, gelagert und transportiert werden, damit es an Abnehmer verkauft werden kann."
Mal sehen ob es wieder mal rot gibt. Ihre Beschreibung mag eine der Ursachen sein, weshalb das ganze so gut funktioniert. Nur durch die Verteilung auf viele Endverbraucher ist der einzelne Bestandteil so Preiswert. Nehme ich nun den mengenmäßig groessten Bestandteil, nämlich PKW und LKW Kraftstoffe heraus, dann verteuern sich die Anderen um deren Anteil. Elektroautos und andere Wege der Güterverteilung als LKW hätten wir aber Kerosin ist z.Zt. noch nicht ersetzbar. Vorbei waers mit der Fliegerei für wenig Geld. Auch fürs Militär. Dann doch lieber Status Quo.

da stellt sich so manche Frage

z.B.:
-wie wurde ISIS finanziert und hochgerüstet, als sie noch keine Millioneneinnahmen aus Ölverkauf, "Steuern" und Schutzgeldern hatten?
-wieso kauft denen irgendjemand das Öl ab?
-warum nimmt man nicht eine Handvoll Kampfflugzeuge und zerstört die hochempfindliche Infrastruktur, ohne die ein Ölverkauf unmöglich ist
-wann sanktioniert man endlich die Unterstützer der Terroristen, wie Saudiarabien, Katar und andere
-wenn IS irgendwann besiegt ist, welche Terrorgruppe wird die USA dann aufbauen um ihre Ziele weiter zu verfolgen
usw.

@10:44 von the_ugly_truth

Stellen Sie sich vor, sie sind Spezialisierter Arbeiter in einer Rafinerie, einem Staudamm, oder einer Ölquelle und dann kommen diese Leute mit ihren Fahnen Pickups und AKs.
Leute, die ihre "Feinde" (also alles was nicht radikal-sunnitisch ist, bzw zumindest so tut) auf grausamste Art niedermetzeln.

Würden sie die Arbeit verweigern?

"Ölfelder müsser zurückerobert werden !"

Das ist doch mal 'ne klare Ansage ... denn es geht immer um Öl (Energie) wenn Amerika in den Krieg zieht.
.
Die Informationslage ist einfach zu unübersichtlich um sich über die Lage dort ein Bild zu machen ... auch was die IS betrifft ... wir alle wissen doch nur was uns die Medien da vorsetzen ... und da gibts einfach mehr Fragen als Antworten.
.
Ich vermisse Peter Scholl-Latour ... wohl der einzige der die Kompetenz zu einer fundierten Meinung zur Lage dort hatte.
.

Logistische Fragen

Allein die 80.000 Barrel von den irakischen Ölfeldern zu transportieren stellt doch eine gewaltige logistische Aufgabe dar. Wenn man das auf LKWs á 20 t Nutzlast packt, ergibt das 636 Truckladungen - pro Tag!

Das ist alles sehr merkwürdig. Sollten sich diese massiven Transporte nicht wirklich unterbinden lassen?? Noch einfacher wäre das, wenn der Transport durch Pipelines oder per Eisenbahn geschähe. Eine einzige Drohne könnte das tage- oder gar wochenlang stoppen.

Und selbst wenn das Zeug bis zum Mittelmehr gelangt. Braucht es nicht einen Hafen als Umschlagplatz und Öltanker für den Weitertransport?

Ich habe keine (Verschwörungs-) Theorie über das was hier abgeht. Aber es kommt mir zumindest sehr merkwürdig vor.

@10:58 von abzockerinitiative

Und im Übrigen: die USA haben (...) dieses Chaos vor unserer europäischen Haustür erst herbeigeführt (bzw herbeigebombt).

Können Sie mir mal erklären, wie die Idee, Christen und andersgläubige Moslems zu enthaupten und deren Köpfe öffentlich auszustellen, auf die "Nahoststrategie" der USA zurückzuführen ist?

Die Idee eines weltweiten Kalifats jedenfalls ist mehr als 1000 Jahre älter als die USA.

eigentlich völlig egal wie reich die sind

sie produzieren nichts von dem was sie benötigen
keine waffen
keine fahrzeuge
keine nahrung - die gegend kauft schon lange zu
keine kleidung
keine computer
keine ersatzteile
nichts
sie könnten geld essen und öl trinken nutzte man die bereits seit langem vorhandene logistik um sie vom nachschub abzuschneiden...
aber dann währe der aus sich selber nicht überlebensfähige spuk ja gleich wieder vorbei
und wer will denn sowas

Rolle der Türkei

Wie ist die Rolle der Türkei bei der Erdöl-Schattenwirtschaft? Die türkische Regierung wird es auch nicht grade freuen, wenn für die ISIS auf dem Boden der Türkei Schwarzmarktgeschäfte in der angedeuteten Form ablaufen. Bitte recherchieren und berichten!

11:35 von Der Lenz

So ist es.
Wenn man wirklich wollte, könnte man die Logistik zusammenbrechen lassen.

@Agent lemon

Wenn man mit diesen Methoden im 21. Jhd einen Staat erschafft, ist das wohl etwas anderes, als wenn es vor Jahrhunderten oder meinetwegen 1932 passiert.

Zur Zeit der Gründung Saudi Arabiens hat man allgemein Flächenbombardements von Wohngebieten mit Brandbomben für eine akzeptable Vorgehensweise gehalten.
Noch kurz davor war sich jeder einig, daß chemische Waffen zwar fies sind, aber doch im Krieg akzeptabel.

Die Zeiten ändern sich.

Wer heutezutage einen Staat durch Mord, Vergwaltigung Vertreibung, Unterdrückung und Folter errichten will, stellt sich außerhalb jeglicher Wertesyteme, die allgemeingültig akzeptiert wurden.

Das kann man machen (wenn man über Material,Geld,Kämpfer und einen völlig kaputten moralischen Kompass verfügt), aber dann braucht man sich nicht darüber wundern, wenn der Rest der Welt sich davon angewidert abwendet und gewillt ist das zu stoppen.

Sorry Tagesschau

aber das ist schlicht nicht glaubwürdig. Kann alles so sein oder eben auch nicht.

Inwiefern soll ich Informationen trauen die von den Tagesschau Schreibtischtätern kommen, die an anderer Stelle nicht in der Lage sind (das betrifft nicht nur die Tagesschau sondern unisono die westl. Medienlandschaft) Basisinformationen über den "Kriegsablauf" zu liefern.

Selbst nach mehreren Tagen heißt es in der Regel: "Angeblich, nach Angaben des Irakischen Militärs, laut Pentagon-Aussagen, Offenbar haben die Rebellen..."

Und wir reden da z.B. von so "Kleinigkeiten" wie die Eroberung einer Stadt.

Die Rolle des Irak? Unklar! Die Rolle der Kurden? Unklar!
ISIS/IS? Weitestgehend unbekannt.

Aber ausgrechenet detailierte Informationen über das IS-Ölnetzwerk, mafiöse Strukturen etc. die will man haben und kennen?

Als Kommentar könnte man so einen Artikel stehen lassen ...

Ich bin immerwider erstaunt wei schnell Medien komplexe Sachverhalte herausbekommen die trivialeren Dinge aber nicht wissen.

@cowboy8

OMG.

Es geht hier nicht um eine Idee sondern um die Möglichkeit dieselbe Umzusetzen. Wenn diese Idee schon 1000 Jahre älter ist, dann fragen Sie sich doch einfach mal wieso jetzt der Zeitpunkt gekommen sein soll diese Umzusetzen.

Offenbar hat es die letzten 1000 Jahre nur eine unbedeutende Minderheit interessiert.

Nein nein, Irak ein "failed State", Afghanistan ein failed State, Syrien ohne funktioniernende staatliche Strukturen, Lybien am Abgrund, moderate islamische Fundemantalisten wurden in Ägypten toleriert/gefördert weggeputscht und umgebracht aber das auftreten der IS zum aktuellen Zeitpunkt ist rein zufällig und hat nichts mit diesen Vorgängen zu tun.

Das Böse in den Köpfen dier Anführer bedarf warscheinlich keines westlichen Beistands aber die Plattform zur verbreitung dieses Bösens hat man schon fein säuberlich vorbereitet.

@11:54 von zammy Sorry Tagesschau

"Ich bin immerwider erstaunt wei schnell Medien komplexe Sachverhalte herausbekommen die trivialeren Dinge aber nicht wissen."

Wenn es doch denn nur so wäre. Genau an den komplexen Sachverhalten scheitern sie doch und füttern uns mit Trivialitäten oder Gräueltaten. Und weshalb geschieht dies? Vielleicht kommt mal eine Antwort in Form einer Sondersendung in denen die Informationsverteiler der TS über ihre Methoden und Prioritäten berichten.

@radag4000

Theoretisch haben Sie recht, ABER diejenigen denen diese Quellen gehören, könnten sie auch "verpachtet" haben und z.B. einer ausländischen Gesellschaft zur Ausbeutung überlassen haben. Wenn man selber die technischen Mittel und die Erfahrung nicht hat, ist das die einfachste Lösung. Deshalb ist das alles nicht so eindeutig und genau dies war der Auslöser hinter dem Putsch 1953 im Iran ... die Iraner hatten die Ölquellen verpachtet (mit einem schlechten Vertrag UND sie wurden von den Briten betrogen) und verstaatlichten später die Ölindustrie. Die Briten wollten das wieder zurückhaben und baten - weil sie selber inzwischen aus dem Land geworfen worden waren - die USA um Hilfe.

Operation Ajax:
https://www.youtube.com/watch?v=Le4ZTHBFSvY

@Jon Do

"Ganz offensichtlich hat der IS jede Menge Rückhalt in der Bevölkerung."

Deswegen sind ja auch hunderttausende geflohen und werden tausende dahingemetzelt. Die verbliebenen haben einfach Angst und machen, was die ISIS sagt, das ist doch ganz normal, wenn jeder Widerspruch mit dem eigenen Kopf auf einem Pfhahl am Marktplatz endet, zur Abschreckung. Was schreiben Sie da eigendlich?

Darstellung: