Kommentare

Ein Lob an Frau Merkel

Immerhin scheint es so zu sein, als ob nicht Deutschland hinter dem politisch falschen Zögern stünde.
Das rechne ich der Bundeskanzlerin hoch an - eine positive Überraschung, gegeben die schlechte Nachricht über die Sanktionsverzögerungen.

100x behauptet bleibt immernoch Behauptung

"Noch immer befänden sich russische Kämpfer und russisches Militärgerät in der Ostukraine."

...und schwedische Kämpfer und welche aus Frankreich und Polen und wahrscheinlich auch ein paar Deutsche. Nur kämpfen die alle für Kiew und sind daher nicht der Rede wert.
Und dass es in der Ukraine russisches Militärgerät gibt, liegt schlicht und ergreifend daran, dass die USA erst jetzt die Ukraine als Absatzmarkt entdeckt haben. Wie viele Abrams bekommt man für die 500 Mio Euro aus der deutschen Staatskasse?

Am 08. September 2014 um 20:14 von montideluxe

Leider muss ich doch mal wieder mein Erstaunen über montideluxe Beiträge äussern:
Antonow fliegt zur ISS, ganz toll
Antonow war Ukrainer, auch ganz toll. Aber in einem haben Sie recht: einige Antonow-Werke liegen in der Ukraine. Ein Überbleibsel der UdSSR.
Information....

@Tagtest: machen sie das eigenlich beruflich?

Falsches Zögern? Nein, kein Zaudern und Wanken! Sind sie beruflich in dieser Sache engagiert, daß sie so hoch reizen? Kein Wimpernschlag eines Zweifels, das lob ich mir. Das ist noch Haltung, Super.

Unsinn

Sanktionen als solche sind schon Unsinn.

Aber langsam wird es nur noch widersinnig.

Da wird, nach vielen Monaten in denen geschossen wurde, in denen Menschen gestorben sind, viele ihre Heimat verlassen mussten, endlich eine Vereinbarung geschlossen und was macht die EU - sie will neue Sanktionen.

Mal ehrlich, wer soll das verstehen? Die derzeitige Außenpolitik zielt doch ausschließlich nur auf eine weitere Eskalation der Lage. Warum wollen wir denn allen Beteiligten nicht erst einfach mal die Chance geben, die Vereinbarung umzusetzen?

Überflugsrechte

Sollte die EU Überflugsrechte für russische Maschinen beschließen gebe es nur noch durch asiatische/arabische Airlines Flugverkehr zwischen Russland/EU. Das bedeutet für Städte (die hauptsächlich vom russischen Tourismus leben das finanziell Ende. Griechenland dürfte dann wieder bankrott sein.

die eu kann sich nicht

die eu kann sich nicht einigen das ist der grund, die partner müssen noch etwas bearbeitet werden.

Gazprom, Rosneft und

Gazprom, Rosneft und Transneft sollen mit den Sanktionen getroffen werden...

..nach den Sanktionen
wird wohl die nächste Zahlung in Rubel oder Yuan fällig werden, bevor passend zu Winter der Gas/Ölhahn dann ganz abgedreht wird...

Was von den 500 Mio. € aus Deutschland wohl noch über ist nach den (laut Poroschenko) erhaltenen Waffenlieferungen aus
USA,Norwegen,Polen,Italien,Frankreich.

Academi & Polen werden unabhängig davon wohl noch Rechnungen für "militärische" Dienstleistungen
stellen (Söldner bzw. Ausbildung)

Immerhin bleibt der Finne vernünftig

Und auch hier weitere

Und auch hier weitere überzeugende Argumente für die unverbrüchliche Freundschaft zu Kiew:

http://tinyurl.com/qbskunw

Alleine deswegen sollte Russland mit noch mehr Sanktionen belegt werden.

"Noch immer befänden sich

"Noch immer befänden sich russische Kämpfer und russisches Militärgerät in der Ostukraine."

Frau Merkel war demnach dort und hat mit eigenen Augen gesehen, was bisher kein neutraler, oder überhaupt glaubwürdiger Beobachter bestätigen konnte?

Weitere Sanktionen? Ist der Frieden zu früh gekommen?

Ganz ehrlich. Die EU und die USA haben doch den ganzen Bürgerkrieg erst angefacht -DAS kann man offensichtlich nennen, und jetzt drohen die mit Sanktionen gegen Russland, das einen Waffenstillstand vermittelt hat?

Die geifern doch nur, weil man wohl etwas ganz anderes erhofft hat.

Langsam aber sicher kann ich diese ganzen in ihren Lügen selbstgefälligen Politikergesichter nicht mehr sehen.

Zitat "Merkel verwies auch auf aktuelle Berichte, nach denen Russland schon seit längerem eine Destabilisierung der Ukraine geplant habe und die russische Führung damit einer lang angelegten Strategie folge."- welche Berichte denn? In den Medien und Sozialnetzwerken??

Es gab seit Anfang der Krise keinen einzigen Beweis für Einmischung Russlands. Nur "Berichte in den Medien" und "Berichte über unwiederlegbare Beweise". Beweise die anscheinend so unwiederlegbar sind, dass man sie nicht mal haben muss, damit sie gelten.

Werden die des Belügens der Öffentlichkeit eigentlich nicht müde?

@21:30 von tagtest

"Immerhin scheint es so zu sein, als ob nicht Deutschland hinter dem politisch falschen Zögern stünde."

Egal wo oder für was Deutschland steht, es wird sowieso auf der politisch falschen Seite stehen. Die Sanktionen schaden sowieso nur den Europäern, was heißt auf Deutschland kommen groessere Lasten im Rahmen der EU zu. Werden die Sanktionen abgeblasen und die Krise wegen der Ukraine schrumpft auf Normalmaß, dann wird Deutschland teures amerikanisches Fraking Gas kaufen müssen aus Staatsraeson und weil Russland ja so unzuverlässig ist, mehr für amerikanische Waffen ausgeben. Das Zögern ist also sehr in Deutschen Interesse und borgt uns ein wenig Zeit.

Längere Destabilisierung

"Merkel verwies auch auf aktuelle Berichte, nach denen Russland schon seit längerem eine Destabilisierung der Ukraine geplant habe und die russische Führung damit einer lang angelegten Strategie folge. Deshalb müsse die EU nun entschlossen handeln."

Soweit ich mich erinnern kann, war aber Herr Westerwelle, Herr Steinmaier, Herr McCain auf dem Maidan beim Boxer zu Gast. Wer destablisiert hier also wenn?

Im übrigen würde ich Frau Merkel mal empfehlen, sich mit Zbigniew Brzeziński zu befassen. Dieser ehemalige Sicherheitsberater forderte schon 1997, das die USA die Ukraine an sich ziehen müssten.

Stolzer Franke

"um 21:13 von Kukuschka
Wirklich? Den letzteren? Schonmal was von Stalin gehört? Der allein reicht um Russland in der Rangliste der "Fehler" einen Spitzenplatz zu verschaffen. Ja, schon klar, als Deutscher sollte man da besser ruhig sein, stimmt aber trotzdem. Aber was hat die Geschichte überhaupt mit der aktuellen Krise und der aktuellen Aggression Russlands zu tun? Notorisch oder nicht, für sowas gibts keinen Freifahrtschein."

J.W. Stalin war ein "Innensowjetisches" Problem. Wir reden aber von Aggressivität- die Anwendung von Waffengewalt durch einen Staat, die gegen die Souveränität, die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines anderen Staates gerichtet.
Und Sie behaupten in ihren Kommentar, dass die Russland in der Geschichte schon viele Nationen in Europa bedroht hat oder bedrohen wird.
Und damit bin ich nicht einverstanden.

Puhh .. Das war knapp !

Den ganzen Tag habe ich mich gefragt: kommen sie nun, d. Sanktionen, oder kommen sie nicht? Beinahe hätten nicht nur alle Sanktionsbefürworter, sondern die EU-Außenpolitik insgesamt eine veritable Blamage eingefahren. Dann nämlich, wenn die EU aufgrund der wachsenden Uneinigkeit über den "richtigen Weg " sich nicht zu einem Beschluss hätte durchringen können. Dies ist leider ausgeblieben, vielleicht beim nächsten mal? Es ist nur eine Frage der Zeit bis diese Politik die von der deutschen Regierung mit initiiert wurde sich selbst ad absurdum führt! Bald kommt der Winter... Mal schauen wie sich die südosteuropäischen EU Länder positionieren, wenn die Ukraine aus schierer Not beginnt Gas aus den Leitungen zu entnehmen, wie Kommissar Öttinger neulich schon befürchtet hat. Gasprom füllt gegenwärtig aus Kulanz die deutschen Speicher auf damit wir es im Winter schön warm haben - und soll "zum Dank" nun mit Sanktionen belegt werden! Die deutsche Regierung weiß wirklich ganz sicher was sie tut?

sanktionen

Offenbar hatte vor allem die finnische Regierung Bedenken, dem Sanktionspaket zuzustimmen. Finnlands Ministerpräsident Alexander Stubb bezeichnete den ursprünglichen Zeitplan als "sehr ehrgeizig".
"Ich bin sehr besorgt über die indirekten Auswirkungen und russische Gegensanktionen", sagte Stubb, ohne ins Detail zu gehen. "Es ist unmöglich zu sagen, was kommt."
Eigentlich sollten die neuen Sanktionen bereits um 15 Uhr von allen Staaten angenommen werden. Die Frist für den Eingang der Antwort-Faxe aus den europäischen Hauptstädten wurde dann zunächst auf 18 Uhr verschoben. Später wurde auch diese Frist nicht eingehalten.
Quelle:n-tv

Richtig so! Sanktionen sollen ja Druck auf Rußland bewirken, was ich allerdings bezweifle. Das sollte auch eine geschichtliche Erfahrung sein und Frau Merkel müßte es eigentlich wissen.

Cooperation mit EU und Russland gegen den Feind !

Wer auch immer für die friedesfeindliche Handlungen in Europa verantwortlich ist ?

ES IST UNSER FEIND DER VÖLKER

Russland hat alle seine durchgefühten Manöver angekündigt. Schon in Vorzeit !

Jetzt wo das Volk - die Menschen - in der Ukraine wieder etwas Ruhe finden, gibt es krimminelle Tendenzen !

Die wollen ein nicht angemeldetes Manöver in einem Kriegsgebiet machen.

Wenn die deutsche Republik da nicht sofort bei der UNO interveniert, ist Schicht im Schacht. 100 Jahre nach Beginn des I. Weltkrieges und 75 Jahre nach Beginn des II.

Die deutsche Regierung hat null Spielraum !
Die Toten lehren nicht nur uns. Nein sie MAHNEN UNS !

Ich glaub ich habs endlich verstanden

Ich glaub ich hab herausgefunden, wie unsere Politiker ohne rot zu werden von tausenden regulären russischen Einheiten in der Ostukraine reden können:

Die Krim liegt ja gesamtgeographisch im (Süd-) Osten der Ukraine und die Abspaltung der Krim wird nicht anerkannt -> ergo sind tausende russische Soldaten in der Ostukraine unterwegs.

Wie praktisch, dass die westlichen Medien nicht so genau nachhaken, WO in der Ukraine diese ganzen Soldaten versteckt sind, sonst könnte man zwar darauf beharren die Wahrheit zu sagen, aber es hätte keine Relevanz mehr.

Viel Spaß mit meiner Theorie zu diesem Thema. Es ist jedenfalls die bisher schlüssigste Erklärung die ich gefunden habe, wenn man annimmt, dass keine Seite so richtig lügt - durchaus ernst gemeint.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User ,

meta.tagesschau.de ist derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen Die Moderation

Wen wundert es, dass überzeugte Europäer der EU

zunehmend misstrauen.

Einst hatte man die Hoffnung auf ein friedliches und soziales Europa, heute ist die EU eigentlich nur noch ein verlängerter Arm der NATO und gleichzeitig ein Instrument, um Sparer und brave Steuerzahler auszuplündern.

Ein "Grund" wird gesucht

"Merkel verwies auch auf aktuelle Berichte, nach denen Russland schon seit längerem eine Destabilisierung der Ukraine geplant habe und die russische Führung damit einer lang angelegten Strategie folge. Deshalb müsse die EU nun entschlossen handeln."

Diese aktuelle Berichte stammen sicherlich aus Kiew und deswegen zu "100% - glaubwürdig" sind.

längere Destabilisierung panzerolaf 22:01

Volle Zustimmung. Da "The grand chessboard" aber im deutschsprachigen Raum z.Zt. kaum verfügbar ist (bei amazon in deutsch z.Zt. nur für 210 Euro gebraucht) empfehle ich bei Peter Scholl-Latour das Kapitel zur Ukraine in "Russland im Zangengriff" (2006 sehr vorausschauend) zu lesen. Das Kapitel hat übrigens die Überschrift "Faule Orangen". Dort kann man nachlesen, wie bereits 2004 die USA mittels dutzender NGO´s und Stiftungen einen regime change versucht haben herbeizuführen, was kurzzeitig ja auch gelang bis die Protagonisten, die von unterschiedlichen Oligarchen mit unterschiedlichen Interessen (Poroschenko war auch dabei) gestützt wurden, Todfeinde wurden. Der lachende Dritte war Janukowitsch, der dann so lange vom Westen als rechtmäßig gewählter Präs. der Ukraine gehätschelt wurde, bis er sich vor die Entscheidung entweder oder gestellt für Russland entschied. Da war er plötzlich ein korrupter Diktator und die Aktion regime change ging von vorn los.

@21:56 von derkleineBürger

Was von den 500 Mio. € aus Deutschland wohl noch über ist nach den (laut Poroschenko) erhaltenen Waffenlieferungen aus
USA,Norwegen,Polen,Italien,Frankreich.

Nur weil ich das hier immer und immer wieder lesen muss, folgendes:

Bei den "500 Mio. € aus Deutschland" handelt es sich um Bürgschaften für Kredite zum Wiederaufbau. Gelder aus diesem Fonds fließen daher ggf. direkt an die kreditgebende Bank. Damit wirklich "500 Mio. € aus Deutschland" komplett fließen, müssten schon 100% der Kredite ausfallen.

@22:04 von Aar

Die wollen ein nicht angemeldetes Manöver in einem Kriegsgebiet machen.

Diese Manöver finden seit 1997 jedes Jahr statt.

madcat69

"Das hat damals geholfen,..man muß den Russen nur den Preis zu hoch machen, soviel Geld haben die nicht um es in die Rüstung zu stecken, deren Wirtschaft kommt mit unserer nicht mit "

Ja, russische Wirtschaft "kommt nicht mit", da die ein anderen Weg ausgesucht hat. Und viele Wege führen nach "Rom".

"und die sind eher auf uns angewiesen als wir auf die."

Kurzfristig gesehen - vielleicht, aber mittelfristig - niemals.

Man soll doch ehrlich sein

EU-Staaten haben Angst vor Gegensanktionen. Die meisten Berichte zu dem Thema sind doch Durchhalteparolen an die EU-Bürger.

Russland hat noch nicht die Titanlieferungen an Airbus und Boeing in Betracht gezogen...
Mal schauen was passiert, wenn diese Lieferungen gestoppt werden.

Krieg endlich beenden

Es wäre an der Zeit, dass Russland seine Soldaten aus der Ukraine abzieht. Die Separatisten sind militärisch alleine überhaupt nicht in der Lage den Krieg und das Töten weiter zu führen. Ohne die russische Einmischung wäre der Krieg schon längst zu Ende.

Russische Truppen ...

... stehen in der Ukraine. Auch wenn einige das hier noch negieren, jeder weiß es im Grunde. Und die Kanzlerin spricht es offen und ehrlich aus. Danke.

Wir dürfen die aufbegehrende Ukraine gegen den übermächtigen Nachbarn nicht alleine lassen. Die Sanktionen gegen Putins Politik sind legitim und dringend geboten.

Merkels Politik betreibt die Politik der USA

Sehr traurig, dass unsere Regierung die Spielcher der USA mitmacht. USA will Russland von EU isolieren, nachdem das Land angefangen hat die Rohstoffe nicht in der US-Dollar-Währung zu handeln. Jedes Land, das Mut hatte die Handelswährung zu wechseln, wurde von USA mit einem Krieg bestrafft: Lybien, Irak, Syrien, Tunesien. Jetzt ist Russland dran, auch nachdem gerade Russland den Waffenstielstand vereinbahrt hat. Hat die EU keine eigenen Interessen im Frieden mit den Nachbarn zu leben? Haben die Politiker so viel Angst um ihre Posten, wenn sie den Vorgaben der USA widersprechen? Sie sollten Angst haben um die Stimmen der Wähler. Meine Stimme bekommt die CDU für ihre Außenpolitik nie mehr. Obwohl ich, wie auch weitere 2 Mio. Russlanddeutschen immer treue Wähler der Partei waren.

@Kukuschka

"Und Sie behaupten in ihren Kommentar, dass die Russland in der Geschichte schon viele Nationen in Europa bedroht hat oder bedrohen wird.
Und damit bin ich nicht einverstanden."

Ob Sie damit einverstanden sind ist zweitrangig.

Ungarn, Polen, Bulgarien, Rumänien, Tschechien, Slowakei, DDR haben ein Riesenproblem mit dem Grossrussischem (UdSSR) Imperialismus gehabt.

Kein Wunder das diese sich nach dem Zerfall (aus jeder Sicht wünschenswert) dem Westen zugewandt haben.

Im Weißen Haus ist Schenkelklopfen angesagt

Machen doch die Europäer genau das, was man sich wünschte.
Endlich sollte man in Berlin begreifen, daß die Zukunft Europas im Osten liegt.
Die NATO ist ein Relikt des Kalten Krieges und ein Instrument der US-Amerikaner. Mal sehen, ob Brüssel und Berlin das irgendwann begreifen - oder haben unsere Politiker alle eine Leiche im Keller, mit denen die CIA Druck ausübt?

@panzerolaf

"Im übrigen würde ich Frau Merkel mal empfehlen, sich mit Zbigniew Brzeziński zu befassen. Dieser ehemalige Sicherheitsberater forderte schon 1997, das die USA die Ukraine an sich ziehen müssten."

Wissen Sie eigentliche wie viele Berater in Russland den jeweiligen Präsidenten geraten haben sich das Baltikum, die Ukraine, Tadschikistan, Usbekistan, Georgien usw. wieder zurück zu holen?

Es waren unzählige.

EU zeigt Handlungsfähigkeit

Ja, Politik ist nicht nur Analyse, Abwägen, Hinterfragen. Politik ist auf Handeln, auf Gestalten ausgelegt.
Politiker müssen daher auch Handlungsfähigkeit zeigen / beweisen. Dies gilt umso mehr bei komplexen Strukturen wie etwa der EU.
Die USA hat es dort sehr viel einfacher. Hier kann der Präsident (vorübergehend) vieles im Alleingang erledigen - viele Aktionen muss er sich erst später genehmigen lassen.
Und der handlungsstarke Präsident, der in seinem eigenen Land nur noch als "lame duck" gilt, zeigt wo es lang gehen soll.
Ein Zaudern würde die eigene politische Potenz der EU in Frage stellen (oder die mangelnde politische Potenz des US-Präsidenten entlarven).
Also müssen neue Sanktionen her. Es gibt zwar keinen Grund (naja, vielleicht bricht Kiew ja den Waffenstillstand), aber Russland muss unbedingt sanktioniert werden.
Kiew will den Endsieg. Aber wir sind schließlich die Guten . Wir werden es allen schon zeigen - bis zum Endsieg bleibt die EU handlungsfähig.

Wohltuend

Aus meiner Sicht ein wohltuend sachlicher und ausgewogener Beitrag.
Ohne viele Mutmaßungen und vor allem ohne unbewiesene Behauptungen.

Sogar eine Frage wird angesprochen, die ich nach der Berichterstattung der letzten Monate kaum noch erwartet hätte:
"Da der Waffenstillstand derzeit mehr oder weniger stabil ist, wurde auch in Frage gestellt, ob die Sanktionen überhaupt in Kraft treten sollen."

"ob überhaupt ..."

So bleibt für mich vor allem offen, welches konkrete Verhalten usw. nun eigentlich sanktioniert werden soll und welche Kriterien erfüllt sein müssen, dass die Sanktionen wieder zurückgenommen werden.

Aber das sind Fragen, die in erster Linie die verantwortlichen Politiker beantworten müssten.

Denn die Zustimmung einer breiteren kritischen Öffentlichkeit zu politischem Handeln mag zwar kurzfristig nach der Methode "steter Tropfen höhlt den Stein" erreicht werden, langfristig aber wohl nur durch offene Erklärung von Ursachen und beabsichtigten Wirkungen.

@23:30 von ceterum

"Wen wundert es, dass überzeugte Europäer der EU
zunehmend misstrauen."

Was sind denn bitteschoen "überzeugte Europäer" ?Also ich fuer meinen Teil stehe an der Seite der Balten die sich durch Putin bedroht fuehlen. Sie etwa nicht ? Wenn nicht, warum meinen Sie dann dass Sie ein "überzeugte Europäer" sind und ich nicht ?

@23:48 von alex66

"Man soll doch ehrlich sein
EU-Staaten haben Angst vor Gegensanktionen. Die meisten Berichte zu dem Thema sind doch Durchhalteparolen an die EU-Bürger."

Mist, das haben Sie bestimmt aus der Jungen Welt, richtig ? Ja, die haben den Bluff des Westens erkannt. Eigentlich sind wir ja schon am Ende und koennen Putin dankbar sein dass er mit der Abloesung des US Dollars als Welthandelswaehrung mit dem Rubel noch etwas wartet.

Das ist mir sehr peinlich

So eine Heuchelei. Gazprom zu sanktionieren, aber weiter Gas von denen zu kaufen.

Dann soll man doch bitte konsequent sein.

Ich sanktioniere jetzt McDonalds. Ich ess keine Fischburger und kein Eis mehr. Aber den Rest hau ich mir rein. Seht her Leute. Ich sanktioniere McDonalds.

Soso.. man gibt Russland mehr Zeit. Wofür? Wie oft hatte Russland Waffenstillstände und Friedensverhandlungen gefordert? Wie oft hatte Russland gefordert, dass Kiew mit dem Osten Gespräche führen muss?

Und wenn die Kiewer rechten Horden den Waffenstillstand brechen, dann wird Russland sanktioniert. Klasse.

Und Mensch... die Ukraine hat kein Geld. Kann das Gas nicht bezahlen, die Soldaten nicht versorgen, braucht mal wieder Taschengeld aus der EU... aber Kohle für eine Provokation wie Manöver kann man rausschmeissen.

Das ist einfach alles unsagbar peinlich.

Und noch mal: wer Gazprom sanktioniert, sollte den Anstand haben, kein Gas mehr zu kaufen.

Sehr geehrter

Sehr geehrter Brathamster,
gerade einmal drei Tage ist es her, dass Amnesty International zu Russlands Rolle in der Ostukraine Stellung genommen hat. Dort heißt es unter Berufung auf Zeugenaussagen: "Unsere Beweise zeigen, dass Russland den Konflikt schürt, sowohl durch direkte Einmischung, als auch durch Unterstützung der Separatisten im Osten." Das ist im Grunde nicht neu. Schon früher hat z. B. ARD-Korrespondent Lielischkies aus Moskau berichtet, wie dort unter der Fahne "Neurusslands" Kämpfer angeworben werden. Vergessen wir nicht, dass Separatistenführer Sacharschenko vor laufender Kamera Putins "Hilfe" bestätigt hat. Der Westen darf der Gewalt Russlands nicht tatenlos zusehen. Wenn einzelne Staaten Maßnahmen gegen Russlands Gewalt verhindern wollen, dann sollten wir uns überlegen, ob nicht andere Staaten Maßnahmen gegen Russland ergreifen können. Polen kann russische Ausfuhren in die Europäische Union blockieren.

Beweise gegen Putin erdrückend

Hallo Tisiphone, Sie verdrehen die Tatsachen, wenn Sie Putin als Friedensstifter darstellen. Haben Sie vergessen, wie unlängst Separatistenführer Sacharschenko vor laufender Kamera bestätigt hat, dass Russland die Separatisten mit Panzern und Kämpfern versorgt? Vor drei Tagen hat Amnesty International beklagt, dass Russland am Konflikt in der Ostukraine beteiligt ist. Die russischen Soldatenmütter bestätigen, dass sich mehrere tausend russische Soldaten in der Ukraine aufhalten. Laut dem russischen Kremlkitiker Lew Schlosberg sind bereits 100 in Pskow stationierte russische Fallschirmjäger in der Ukraine gefallen. Die Beweise gegen Putin sind erdrückend. Die Sanktionen der Europäischen Union sind bislang sehr maßvoll, weil sie lediglich russische Investitionsmöglichkeiten einschränken. Wenn die EU hingegen die Einfuhr von russichem Öl beschränkt, bricht Putin ein erheblicher Teil seiner Einnahmen weg. Der Westen kann Öl auch anderswo kaufen.

Falschberichterstattung zu Waffenstilstand

andauern wird behauptet, der Waffenstillstand sein gebrochen.

Das ist falsch!

Nachlesen: Der Vertrag betrifft ausdrücklich nicht die neue Front, die ist ausgeklammert.

Beide Seiten waren also willens, den Waffenstillstand regional zu begrenzen und ansonsten weiter zu kämpfen.

Alles andere ist wieder mal reine Propaganda.

was ist der Unterschied zwischen

amerikanischen und europäischen, sowie tschetchenischen Söldnern in der Urkraine, bezahlt von US-Söldnerfirmen (mindestens nachgewiesen 2000) und russischen "Freiwilligen" ohne russische Uniform bezahlt von Russland bei den Separatisten? Auch ca. 2000.

Beise Seiten haben keine eigene Truppen dort, sondern schicken "nur" Söldner.

Einmal ist das OK, bei den anderen verwerflich und Sanktionsgrund.

Massive Verdummung der Bürger hier, wobei die Presse willig mitspielt.

@01:03 von Johnny55

"Endlich sollte man in Berlin begreifen, daß die Zukunft Europas im Osten liegt."

Die Zukunft liegt dort wo das Geld liegt. Russland hat wohl nicht viel Schulden, bekommt aber auch nirgendwo Geld. Weil es ausser Militaer und ein paar Rohstoffen absolut nichts zu bieten hat.

"Die NATO ist ein Relikt des Kalten Krieges und ein Instrument der US-Amerikaner. Mal sehen, ob Brüssel und Berlin das irgendwann begreifen - oder haben unsere Politiker alle eine Leiche im Keller, mit denen die CIA Druck ausübt?"

Die Nato war in der Tat schon fast nutzlos geworden aber Putin hat mit der voelkerrechtswidrigen Annektion der Krim jedem klar gemacht wie sinnvoll die Nato wirklich ist. Wie waren doch gleich die letzten Umfrageergebnisse zu der Frage ob die Deutschen die Nato als sinnvolles Gegengewicht zu Russland ansehen ? Das waren glaube ich 85 oder 86 % !!!

@23:48 von alex66

"Russland hat noch nicht die Titanlieferungen an Airbus und Boeing in Betracht gezogen...
Mal schauen was passiert, wenn diese Lieferungen gestoppt werden."

Dann werden die entsprechenden Teile halt wieder aus anderen Alloys gebaut wie man das gemacht hat angefangen wurde, Titan zu benutzen. Macht die Kiste zwar etwas schwerer, sprich sie braucht mehr Korosin aber es waere ja nur fuer kurze Zeit bis Russland dann garnichts mehr exportiert, keine Deviseneinnahmen mehr hat und von innen verrottet.
Kann natuerlich sein dass die Chinesen dann das ganze Titan aufkaufen. Natuerlich nur zum Ramschpreis wie fuer das Gas.

@Pferdemetzger 0:15, Amnesty International zu russischen Truppen

"Russische Truppen... stehen in der Ukraine. Auch wenn einige das hier noch negieren, jeder weiß es im Grunde...."

So ist es. Und ich ergänze Ihre zutreffende Darstellung gerne mit einem Bericht aus der Süddeutschen Zeitung
"http://www.sueddeutsche.de/politik/ukraine-atempause-vor-dem-naechsten-angriff-1.2120666"
zu diesen russischen Truppen IN der Ukraine:

"...Amnesty International hatte am Sonntag Satellitenaufnahmen von russischen Artilleriestellungen auf ukrainischem Gebiet veröffentlicht..."

Das ist natürlich bei weitem nicht die erste Evidenz für die russische Aggression in der Ukraine. Aber da die russische Lügenpropaganda all das zum Teil hartnäckig leugnet (den Einsatz von Militär bei der Annexion der Krim und der Durchführung der Farce-Referenden hat Putin bekanntlich selbst zugegeben), ist es dennoch immer wieder richtig, dem Trommelfeuer russischer Lügen die Wahrheit entgegenzuhalten. Dieses Mal von Amnesty International.

Darstellung: