Ihre Meinung zu: Juncker plant offenbar Umbau der EU-Kommission

3. September 2014 - 20:25 Uhr

28 Kommissare, alle mit einem eigenen Aufgabenbereich: Das ist die EU-Kommission. Der neue Chef will das ändern. Juncker plant offenbar einen grundlegenden Umbau. Parallel dazu prüft Juncker die Bewerber.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.8
Durchschnitt: 1.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wie wäre es statt den "Club

Wie wäre es statt den "Club der Erlesenen" einen "Posten des Auserwählten" zu haben?

Dieser könnte dann alles und jeden kontrollieren und müsst nichts mehr mit anderen ausmachen.

Die Regierungen der einzelnen Länder könnten auch direkt abgeschafft werden.

All das würde eine Menge Geld und Bürokratie sparen.

Sämtliche Abstimmungen werden dann nur so geführt, wie die letze im Bundestag über die Waffenlieferungen
und der "Posten des Auserwählten" könnte zeitlich begrenzt werden.
Vorbild: Papst.

Das spart dann auch regelmäßig Wahlen.

Chapeau!

Ein hoch auf die Demokratie!

Aktuell sind
15.000 bis 25.000 Lobbyisten in Brüssel.
Werden es dann nach dem Umbau mehr oder weniger werden?

Wie viele Lobbyisten kostet dieser Umbau den Job?

Keinen. Nur die Wege der Bestechung müssen neu geordnet werden.

Angesichts der skandalösen Geschichte um das Trinkwasser und eine gewissen Schweizer Firma, die uns allen unser Trinkwasser verkaufen will sowie einem Kommissar, der das in Ordnung findet, ist das hier nur ein weiteres Kapitel in dem Spiel "Wünsch´ Dir was in Brüssel."

Na toll

Von noch weniger Leuten regiert werden.
Ja wir werden von der EU regiert. Der deutsche Bundestag ist nur das verlängerte Sprachrohr der USA.

Alter Essig in neuen Schläuchen

Die Kommission könnte das werden, was sie sein soll - eine €päische Regierung.

Aha genau das, was in Referenden (F/NL) als "€U Verfassung" abgelehnt wurde und als "Lissabon Vertrag" fast unverändert Realität wurde.
Weiter so, der Weg der völligen Missachtung des Bürgerwillens bis zur kompletten Entdemokratisierung und ist weit.
Da heißt es: Gas geben!

Kämpfertypen unter sich...

"Aus EU-Kreisen heißt es, Timmermanns solle den EU-Beamtenapparat reformieren, effizienter und sparsamer machen."

?? => War das nicht mal die vollmundig selbstgestellte Aufgabe des "Prinzipienreiters" aus dem Geschlecht der "Bayrischen Diätenritter", der in seiner Kriegsfahne das böse Zeichen des Bürokratrieabbaus führte? Oder war das nur eine optische Täuschung, eine Verwechslung, weil das Zeichen in Wahrheit das Schutzemblem aller Pfründenritter war..?

Nun also Ritter Timmermanns ... auch kein ausgewiesener Kämpfertyp...

Personalabbau

Ein defizitäres Unternehmen muss zwangsläufig Personal abbauen. Dazu zählt die EU. Und aufgrund der Zahlen muss das im grossen Stil erfolgen. 40 %.

Umbesetzung als Fortschritt

Wenn Oettinger nicht mehr für Energie zuständig wäre, wäre das wohl ein ganz entscheidender Fortschritt, Baupläne hin oder her.

mehr Demokratie?

Schwer vorstellbar, dass dieser allmählich zum Selbstzweck geratende Apparat irgendetwas tut, was ihm nicht weitere Vorteile bringt.
.
Dass das ein Schritt zu weiterer Demokratisierung sein soll, glaube ich daher nicht. Ganz im Gegenteil.

Weiter so

Was war den noch heute mit dem Staubsauger und "EU-Werte"?

Die Gurke ist zu krumm, die Glühbirne ist zu grell und die Staubsauger frisst zu viel Energie im Haushalt.
Sorry, darf ich als eine arme "Hausfrau" auch mal darüber lachen?

Europäische Fuggerei...

Das Problem aller unterbesoldeten, parlamentarischen Europapolitiker ist die notwendige Hofhaltung. Ohne Moos nix los. Keine polierten Rüstungen, keine glänzenden Polit-Feste, und auch im Hintergrund keine privaten Landsknechte als Drohkulisse... Welcher Sponsor / Lobbyist möchte da freiwillig die nächste Völlerei finanzieren..?

Es sei denn ... der neue Eurogruppenchef öffnet seine Schatulle und "fördert" neue Hofschranzen = Europapolitiker, die seiner administrativen "Sparpolitik" folgen. Weil "Kostensparen" schon immer auch Lobbyistenthema war und ist, und man das natürlich unterstützt... Immerhin kosten weniger Lobbyistenveranstaltungen auch weniger Lobbyistengeld... das dann umso mehr für wirklich Wichtiges zur Verfügung steht.

Macht also alles Sinn aus Sicht von Politikern und Lobbyisten. Denn wie wussten es schon die Kaiser und die alten Fugger: Geld regiert die Welt! Und fürs Volk..?..gibts heute nicht mal anstandshalber billige Fuggerwohnsiedlungen...

Vorwärts ins feudale Mittelalter...

...aber leider mit modernster Technik zur "Befriedung" der Bevölkerung, deren Willen systematisch und hemmungslos ignoriert oder umgebogen wird.

...egal wie Du wählst, es kommt immer 'ne Groko raus.

Kein Wunder daß die Mehrheit der Menschen diese Politiker-Darsteller und die Wahlen nicht mehr ernst nimmt.

Und da soll sich noch jemand...

...über die Wahlerfolge von EU-kritischen Parteien wundern? Das Brüsseler Theater grenzt ja fast schon an Realsatire!
Nur damit dem (inter-)nationalen Proporz Genüge getan wird und sich bloß kein (noch so kleines) EU-Land benachteiligt fühlt, sollen jetzt "Kommissare" zu "Super-Kommissaren" ernannt werden und einen "Club der Erlesenen" bilden?
Hat sich eigentlich schon jemand Gedanken darüber gemacht, was passieren soll, wenn mittelfristig alle Balkanstaaten EU-Mitglieder werden oder auch Flächenländer wie die Türkei oder gar die Ukraine? Werden die "Verkleinerungen" dann wieder rückgängig gemacht oder "Super-Super-Kommissare" eingeführt?
Na, zum Glück ist das teilweise noch Zukunftsmusik, aber dafür hier mal ein (halbwegs) konstruktiver Vorschlag: Mich als Deutschen würde es nicht stören, wenn unser Land bei der Postenverteilung "leer" ausginge, dafür aber sichergestellt wäre, dass ein großer Teil der (führenden) EU-Beamten deutschfreundlich und v. a. -sprachig ist!
Wie wär´s damit?

Bitte Konkretes statt Heißluft...

"...und was macht Juncker wenn es Krieg gibt..?", fragt meine Gattin. "Wo..?, frage ich zurück. "Na in der Ukraine zum Beispiel...!" entgegnet meine Gattin.

Nun ja, die Befürchtung existiert weithin, obwohl ich selbst sie nicht für wahrscheinlich halte. Nicht grundlos haben westliche Realpolitiker eine direkte Intervention in der Ukraine bisher strikt ausgeschlossen ... schließlich ist Russland eine Atommacht... Und überhaupt - warum sollten wir Deutschen uns an einer durch und durch korrupten Ukraine die Finger (oder mehr) verbrennen, die bisher nur Boxer und Oligarchen produzierte??

Mich interessiert bzgl. Juncker viel mehr, ob es endlich eine wirklich klare Neuorganisation mit deutlich weniger Lobbyeinfluß geben kann, oder ob das nur die gleiche Masche ist, die schon der "bayrische Heißluftsprüchemacher" absonderte...

Wünschenswert wäre eine konzentrierte und kostengünstigere Verwaltungsverbesserung für alle EU-Bürger allemal.

Na endlich!

Junker packt den trägen EU-Stier
endlich an den Hörnern.

Kompetenzen bündeln, Ressorts neu definieren und zusammenführen.

Es konnte nicht mehr angehen,
dass für jedes EU-Land ein extra Ressort zu bilden war,
egal ob zum Erbsen zählen,
oder Gurken biegen,
es kam ineffektiven Arbeitsbeschaffungs-Maßnahme gleich.( Steuber, Teufel, Guttenberg uva)

Nehme an,
diese Kandidaten die sich Junker dann ausgesucht hat ,
haben Wissen und Sachkenntnisse auf mehreren Gebieten,
sie würden,
wie Minister in Regierungen,
eingesetzt werden.

Die übrigen Kommissare würden,
wie Staatssekretäre,
zur Zuarbeit in ihren Ressorts eingesetzt.

"Wir äußer uns nicht zum"

"Wir äußer uns nicht zum" Umbau dieses semidemokratisches Vereins.

Ich habe eine festgefügte Meinung - also stört mich nicht

mit Argumenten.

Die Tagesschau hat leider (mit wenigen Ausnahmen) eine Kommentar-Klientel deren Ansichten in Beton gegossenen sind. Man kann es sich weitgehend sparen, die Beiträge überhaupt zu lesen.

Immer dasselbe und nicht immer ausdrucksstark: Die EU ist böse, der Kapitalismus sowieso und das personifizierte Böse sind die Amerikaner.

Bei soviel dogmatischer Plattheit muss man ja geradezu Gegenpositionen beziehen, auch wenn man selbst Kritik äußern möchte.

Es sollen kompetente Leute an die Posten ...

... Als Kommissar, klingt schonmal gut. Nur das beispielsweise dann, so im Bericht, Oettinger vom Ressort Energie zur, wie heisst es so schoen, Digitalwirtschaft uebersiedelt, ist schon sehr widerspruechlich. Glaube kaum, dass er sich auskennt.

Nun gut, ich beteilige mich hier und jetzt nicht an der Noergelei einiger Kommentatoren ueber noch ungelegte Eier. Erstmal abwarten und schauen, was in den kommenden Wochen faktisch passiert.

Gruesse aus dem Sueden Chinas!

@ ereinsamte Staaten

"...egal wie Du wählst, es kommt immer 'ne Groko raus."

Traurig aber wahr!

Aber was ist die Alternative? Der sehr linke Kabarettist Dietrich Kittner hat Wahlboykott mal mit dem Versuch, sich selbst zu kastrieren, verglichen. Da ist was dran. Trotzdem kommt auch mir bei allen Wahlergebnissen der letzten Jahre immer nur der zynische Spruch "Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten" in den Sinn.

Das "Juncker-System"...

Wie beschrieb Jean-Claude Juncker schon vormals sein politisches Handeln: "Man stelle eine Absicht in den öffentlichen Raum, warte sie Reaktionen ab und beschwichtige nötigenfalls ... und ziehe dann die Sache durch..!"

Das muß nicht prinzipiell schlecht sein, weil oft genug nur wirkliche politische "Macher" die Welt voran gebracht haben. Aber - ob Juncker ein solcher "Macher" ist? Einer, der sich gegen irrlichternde Kriegstreiber in Europa und Einflüssen aus den USA behaupten kann? Ich zum Beispiel wüsste sehr gerne, was man künftig von einem karrierebewussten Polen (Ronald Tusk) als EU-Ratspräsident erwarten kann ... gerade heute angesichts des Ukraine-Konflikts und möglicher, evlt. gefährlicher "Aufschaukelungen"...

Darstellung: