Ihre Meinung zu: Untersuchung zum Mordfall Litwinenko beginnt

31. Juli 2014 - 14:39 Uhr

2006 starb in London der Putin-Kritiker Alexander Litwinenko. Laut Scotland Yard wurde er vergiftet - doch von wem? Und was hat der Kreml damit zu tun? Eine Untersuchung soll nun die Hintergründe des Mordfalls aufklären.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.23077
Durchschnitt: 2.2 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich war damals geschockt,

Ich war damals geschockt, dass die Ermittlungen eingestellt wurden. Was natürlich schon zeigte wo die Spuren hindeuten.

Die Medienkampagne,

die mit "Pussy Riot" begann, scheint nun so richtig in Fahrt zu kommen.

Nicht, daß so eine Untersuchung schlecht wäre - ganz im Gegenteil, sowas sollte viel öfter stattfinden - aber der Zeitpunkt ist schon seeehr auffällig ...

8 Jahre Zeit und fast nichts

8 Jahre Zeit und fast nichts gemacht?
Ich finde es grundsätzlich toll wenn solche Fälle aufgeklärt werden aber was ich nicht toll finde, ist, dass z.B. nicht im Irakkrieg ermittelt wird(Angriffskrieg wäre in Deutschland mit Lebenslänglich geahndet worden)

Wozu auf einmal diese Meldung?

Die ganze Welt wartet auf die Ergebnisse der Untersuchung vom Boing Abschuss in der Ukraine und nicht auf den Tod vom "Regime-Kritiker" (sprich Verräter und Überläufer) Litwinenko. Das ist Schnee von Gestern. Zwar ist es für seine Witwe wichtig, jedoch istr e skein Weltereignis

Bashing

EU -Sanktionen, 2 Gerichtsentscheidungen (die Jahre lang geführt wurden) und nun öffentlich zugängiges Verfahren aus dem Jahr 2006 ... alles innerhalb paar Tagen ... was fürn Zufall.

Dazu kommt noch:
http://www.neopresse.com/medien/
medien-luegen-gaspreis-drohung-russlands
-herbei/

Ich hoffe dass das Ganze nicht zum "Schuß ins eigene Knie" wird.

Zweifel?

Zweifelt wirklich irgendjemand daran, dass Russland dahinter steckt? Gewisse Kommentatoren, die sowieso immer Putin verteidigen und gegen den Westen hetzen, mal ausgenommen.
Beweisen wird man es wohl nie können, aber das Offensichtliche ist kaum zu leugnen.
Und wie immer, wenn dieses Thema aufkommt, muss ich mir denken, wie blöd kann man eigentlich sein? Es gibt tausend und eine Art jemand umzubringen, warum ausgerechnet Polonium?

Ne ein Glück...

..., dass man wieder eine neue Geschichte zum verdecken gefunden hat.

Nicht, dass die Nachrichten Putin noch außen vor lassen.

Wenn wir schon dabei sind: Wie wäre es dann mit einer endgültigen Klärung der beiden Flieger der MA, die Aufdeckung der Täter aus Odessa usw. usw.

Stimmt, das kann man ja nicht mit Russland in Zusammenhang bringen.

Jeder der moderat ist, sollte sich hier auf keine Seite einlassen.
Ausgewogene Berichterstattung wäre toll.

Aber wir wissen alle: So etwas wird niemals passieren.
Mal sehen, was am Ende mit der Menschheit passiert, eigentlich ja eine potenziell fähige Spezies, aber nicht im jetzigen Stadium.

Warum gerade jetzt?

So viele Jahre ist absolute Ruhe und gerade jetzt soll eine Anhörung beginnen. Was ist in den 8 Jahren passiert? Und was hat zu der jetzigen Anhörung geführt? Solche Antworten fehlen leider im Artikel.

Mal sehen was noch alles hervorgeholt wird um von den derzeit aktuellen Ereignissen abzulenken. Was ist mit den Maidan-Toten, den Toten in Odessa, oder dem Absturz der MH17?

Plutonium ist wohl ...

... das ungeeignetste Gift für solche Zwecke - jeder Geheimdienst hat da effektivere Mittel, die schneller wirken und nicht nachweisbar sind.
.
Stellt die Russen bitte nicht als so dumm dar.
.

Fragwürdig

Neutral betrachtet ist es natürlich gut wenn man Verbrechen aufklärt.
Es bleibt aber hier die Frage WER hat da WEN
angestubst das Verfahren wieder zu beleben.
USA und England als die Guten wieder gemeinsam gegen das REICH DES BÖSEN?
Es ist hochgefährlich was da Leute in den USA machen um von ihren eigenen internen Problemen abzulenken. Ich denke da nicht an den eventuellen Crash an den Börsen, der ist eh überfällig. Ich denke daran das beide SUPERMÄCHTE immer noch über ein vielfaches des Waffenpotentiales verfügen um uns den ganzen Planeten um die Ohren zu hauen.
Aus solchen kleinen " Geplänkeln " sind schon Weltkriege entstanden und der Grund war eigentlich immer irgent Einer der sich beleidigt gefühlt hat. Ich hoffe nun Herr Putin hat das Rückgrad das auszusitzen bis in den USA Neuwahlen sind.

Untersuchung zum Mordfall

"Die britische Regierung habe kein Interesse an einer Aufklärung des Mords an ihrem Mann, sagt Marina Litwinenko"
Nach einem Aktientausch gehören schließlich British Petroleum (BP) rund 20 Prozent des staatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft. Jetzt hat auch noch der große Bruder aus Übersee diesen Ölkonzern mit Sanktionen belegt. Es wäre also möglich, dass die britische Regierung zumindest im Fall Alexander Litwinenko etwas auf die Bremse tritt. Die Veröffentlichung der Flugschreiberdaten der abgeschossenen Boeing 777 lassen ja auch auf sich warten.
Gelegentlich können Geschäftsbeziehungen wichtiger sein als alles andere.

Wer lesen kann...

"Heute hat die Anhörung begonnen"

Das sollte wohl die Frage beantworten, warum ausgerechnet heute es in den Nachrichten steht...

Das Willkür der Großen...

...ist mittlerweile tatsächlich ermüdent. Aufklärung von Straftaten ist natürlich eine wichtige Sache! Nur frage ich mich, warum die Ermittlungen im Fall Litwinenko erst eingestellt und gerade jetzt wieder anrollen. Nun gut, ich frage mich nicht wirklich. Aber die Antwort ermüdet mich.

Litwinenko, al Masri, Pussy Riot, Assange, Snowden,...

Gesetze und das Streben nach Recht unterliegen ab einer gewissen Ebene einer Willkür. Mittlerweile machen sich die "Großen" nicht einmal mehr die Mühe ein ausgetüfteltes Konstrukt für eine Legitimation zu bauen. Sie handeln einfach. Beispiel Evo Morales... Dem Volk kann/wird es egal sein.

Da will man meinen, dass man als Otto Normalverbraucher besser dran ist, weil man nicht in diesem Spiel beteiligt ist. Doch selbst wenn man einfach nur sein Leben leben will, kann man in dieses Spiel hineingezogen werden. Siehe MH17.

Die Weltpolitik ermüdet mich...

Ein Mord hin oder her

Was soll's.

Ich gebe ja zu, dass der Zeitpunkt ungünstig ist, denn jetzt muss noch ein weiteres Propagandakonzept ausgearbeitet werden.

Aber der Politkowskaja-Mord kann - Gott sei Dank - nicht vom bösen Westen neu untersucht werden ... da haben wir glücklicherweise auch schon einen Täter gefunden und abgeurteilt. Wer die Drahtzieher waren? Wer will das heute noch wissen!

Hoffen wir mal nicht, dass die Litwinenko-Untersuchung zu viele Fakten zu Tage liefert, sonst müssen wir uns auch noch Gedanken machen, wie wir diese uminterpretieren können ... aber vielleicht lässt sich da ja etwas aus der Ukraine-Krise wiederverwenden.

Und diese Yukos-Sache muss ja auch noch angegangen werden. Die werden sich schon nicht trauen, einfach russisches Eigentum im Westen zu verpfänden. Und wenn sie es doch tun, dann importieren wir einfach keine Äpfel mehr.

Alles sehr ärgerlich.

Der Fall kann nicht abschliessend gelöst werden...

denn das hieße letztendlich, das Zar Putin auf die Anklagebank käme.Das ist aber illusorisch, so das mit viel Glück maximal die den Mord auf Raten ausführenden als Bauernopfer verurteilt werden während der eigentliche Drahtzieher ungeschoren bleibt....

@spom Zeit

solche Fälle, insbesondere die eine solche Brisanz haben dauern (außer in Russland) oft Jahre, da kann man nicht einfach in ein paar Tagen herausfinden wer es wirklich war. Selbst wenn man sich in Deutschland die Gerichtsverhandlungen anschaut, weiß man das selbst bei "Kleinigkeiten" schnell Monate vergehen können. Mir ist das aber lieber als diese schnell Verfahren, wo am Anfang schon fest gelegt wurde wer Schuldig ist und welche Strafe bekommt.

die Ablenkversuche werden lächerlicher....

...die Aufklärung ist ja nötig. Aber die große Glocke....jetzt.....8 Jahre später....zum Höhepunkt einer politischen Krise. Und mal ehrlich, unter jeglichen anderen Umständen hätte kein Hahn nach einem Ex-KGB Agenten gekräht. Aber diese Situation passt halt in den Kram...

Kein Wunder das man sich in den schweizer Foren durchweg abfällig über die EU äußert...
die haben Recht, das ist ja geradezu stumpfsinnig.

Meine tägliche Frage entgegen aller Ablenkversuche seit fast 2 Wochen....
WAS IST MIT DEN ANGEBLICHEN MH17-BEWEISEN???

Propaganda

Propaganda über eine Sentimentallegende:

"Ein Freund Litwinenkos liest die Zeilen später öffentlich vor. "Sie werden es vielleicht schaffen, einen Mann zum Schweigen zu bringen. Aber der Protest aus aller Welt wird in Ihren Ohren nachhallen, Herr Putin, für den Rest Ihres Lebens.""

Ekelhaft.

@ g.e.r.o und Andere

Polonium-210 war das Gift, und das ist durchaus geeignet weil es schnell wirkt und selbst wenns entdeckt wird nicht mehr aufzuhalten ist.

Und solche Anhörungen werden nicht spontan anberaumt, soweit Ich weiß stehen die Termine oft Wochen, wenn nicht Monate vorher.+
Darum sehe Ich es als lächerlich an zu sagen "was graben die noch alles jetzt aus..."

Gruß

Berufsrisiko

Der Doppelagent ist zweifelsfrei vergiftet worden, mit Polonium-210, von wem auch immer ist eigentlich vollkommen egal, das gehört bei Agenten meiner Meinung nach zum Berufsrisiko.
.
Aber wenigstens ist die britische Regierung so ehrlich und erwähnt das sie den Fall jetzt nochmal aus der Mottenkiste kramen um die Beziehungen zu Russland weiter zu verschlechtern.
.
Trotzdem Schade das sich tagesschau.de an der negativen Medienkampagne gegen Russland beteiligt, diese derzeitige Russenhetze hat nichtsmehr mit Meinungsfreiheit gemein.

Wenn Fakten und Beweise zur

Wenn Fakten und Beweise zur angeblichen Schuld Russlands beim Flugzeugabschuss eben nicht vorhanden sind, müssen eben uralte Spionage-Geschichten aufgewärmt werden, damit die Bevölkerung weiter auf die Hasskampagne gegen Russland eingestimmt werden kann. Glücklicherweise wird das von den meisten Kommentatoren hier durchschaut.

Da wird jetzt sehr viel Porzellan zerschlagen

Wenn es darum geht, den Beziehungen mit Russland einen Maximalschaden zuzufügen, dann gibt die EU derzeit Vollgas. Würde Putin jetzt Einfluss auf die Separatisten in der Ukraine ausüben, wäre allen klar, dass er hinter allem steckt. Nimmt er keinen Einfluss ist klar, dass er den Konflikt eskalieren lässt.
Jetzt wird alles gegen Russland verwendet, was man in den letzten 15 Jahren so finden kann. Ich vermisse nur eine Exitstrategie, um da mal wieder rauszukommen. Aber das ist wohl nicht geplant.

@g.e.r.o. 16:22

"Plutonium ist wohl das ungeeignetste Gift für solche Zwecke - jeder Geheimdienst hat da effektivere Mittel"

nope.

Wird nicht gezielt nach einer radiotoxischen Todesursache gesucht, wird Polonium-210 im Körper nicht gefunden. Die Halbwertzeit ist mit 138 Tagen (biologisch sogar nur 50!) extrem gering, die beim Zerfall entstehenden Teilchen dringen praktisch gar nicht weiter ins Gewebe ein. Selbst mit herkömmlichen Methoden, mit denen sonst Strahlung gemessen wird, ist die Alphastrahlung nicht nachzuweisen.

Trotzdem bedeutet schon eine Dosierung von 0,1 Mikrogramm den Tod (nach etwa 10 Tagen), eine Toleranz (ein Gegenmittel, biologische Hemmprozesse etc.) gibt es da nicht.

Ganz abgesehen davon erhält der Anschlag durch diese Methode das (wohl gewollte) sowjetische "Markenzeichen". Warum einfach nur töten, wenn man gleichzeitig eine Botschaft an andere (potentielle) Deserteure senden kann?

und Plutonium 210

hat man ja auch so einfach zuhause rumliegen und jedermann kann damit umgehen, da steckt sicher kein Geheimdienst dahinter

@16:13 von Selbstständig D...

>> Zweifelt wirklich irgendjemand daran, dass Russland dahinter steckt? <<
- Ja, ich nehme mir diese Freiheit.

>> Es gibt tausend und eine Art jemand umzubringen, warum ausgerechnet Polonium? <<
- Eben..!

>> Beweisen wird man es wohl nie können, aber das Offensichtliche ist kaum zu leugnen. <<
- Was ist denn Ihrer Meinung nach "das Offensichtliche"? Bin sehr gespannt auf Ihre Erklärungen...

Ja nun, da die am meisten am

Ja nun, da die am meisten am Tod Litvinenkos interessierte Person unter mysteriösen Umständen in London "verstorben" ist, wird die Sache angestoßen. Aber was ist das Ziel dieser medienwirksamen Veranstaltung? Aufklärung wohl nicht, da nicht im Interesse der brit. Regierung. Ich schätze es ist eine PR Veranstaltung der trauernder Witwe.

Liebe TS ,

der Mord an Rasputin ist auch noch nicht aufgeklärt, wäre das nicht auch einen tollen Beitrag wert?
Einfach lächerlich diese Berichterstattung nunja der brave Bürger bezahlts ja, nur glauben tut das schon längst kaum noch jemand. Merken Sie das nicht meine Damen und Herren ?

unglaublich

Und täglich grüßt das Murmeltier. Ich bin schon gespannt was für antirussen Propaganda morgen aufgetischt wird.

Besser kann man es nicht?

Zu diesem Fall empfehle ich mal die Lektüre "Putin struggle for Russia" von Angus Roxburgh.

Wie man es in Deutschland so gerne tut lügt man nicht, man lässt nur ein paar Infos weg.

Der Mann hat sehr viel behauptet. Aber selbst seine Unterstützer hielten ihn nicht für glaubwürdig. Sie sagten, er sei von blindem Hass getrieben.

Dann starb er. Dann wurde "ermittelt". Die Briten wollten jemanden ausgeliefert haben. Die Russen können keine russische Staatsbürger ausliefern. Das verbietet die russische Verfassung.

Nach der Aufforderung die Gesetze zu umgehen gingen die Briten so weit zu fordern: die Russen mögen ihre Verfassung doch ändern.

Die Russen boten an, den Prozess in Russland zu führen. Dafür seien die Akten Londons nötig. Damit war die Sache tot. (wen wunderte es damals nicht, dass plötzlich Schweigen war).

Denn: die Briten hätten zwar Unterlagen gehabt, aber sich selbst wohl exponiert, weil die Quellen nicht so ganz rechtmässig waren. Also liessen sie es sein.

Nicht mehr glaubwuerdig

warum ist dieser Beitrag ganz oben auf den Nachrichten? Es ist doch ganz offensichtlich das hier wieder Progapanda gegen Russland gemacht wird. Dieser Artikel wurde doch auf Druck von aussen erstellt.

Die Tagesschau hat fuer mich keine Glaubwurdigkeit mehr.

Meine lieben Mitbürger

Es ist eine Sache, wenn Menschen - hier Regierungen - manipulieren. Es ist eine andere Sache darauf rein zu fallen und vor allem nicht zu erkennen, was einem ins Auge springt.
JETZT nach 8 Jahren wird dieser Mord - ich gehe sogar von den Russen aus - untersucht?
Ich rechtfertige null diesen Mord. Es ist aber Teil des Feldzuges der USA mit den Vasallen EU gegen Russland. Wir sollten tunlichst aufpassen uns nicht zu tief ins Fleisch zu schneiden.
Heute sagte ein Mensch von einem Wirtschaftsverband für Außenhandel mit Russland, wir haben massiv vertrauen zerstört. ER sehe den Westen als größere Ursache an den Entwicklungen in der UA und wenn die Wirtschaft sich einem Propaganda-Feldzug einer oder mehrerer Regierungen unterwirft, dann ist man nicht zuverlässig.
Schluss mit "lustig". Denke jeder noch mal, aufgrund welcher Fakten man die RF so böse sieht und den Westen ach so unschuldig. Die Amis hauen sich auf die Schenkel ob unserer Blödheit hier. Das gilt auch für die Medien. Wahnsinn!

Ja klar

Putin und die Russen sind schuld. Sorry, aber dieser Artikel passt so richtig in die Ukraine Krise. Ich frage mich schon lange nicht mehr: Was soll das?

Am 31. Juli 2014 um 16:50 von

Am 31. Juli 2014 um 16:50 von Hassknecht

Der Doppelagent ist zweifelsfrei vergiftet worden, mit Polonium-210, von wem auch immer ist eigentlich vollkommen egal, das gehört bei Agenten meiner Meinung nach zum Berufsrisiko.

Trotzdem Schade das sich tagesschau.de an der negativen Medienkampagne gegen Russland beteiligt, diese derzeitige Russenhetze hat nichtsmehr mit Meinungsfreiheit gemein.

Ermordet zu werden mit einem einem Gift das einen sehr schmerzhaftem Tod hervorruft, nur auf Befehl eines einzelnen oder einer bestimmten Interessensgruppe kann und darf niemals "Berufsrisiko" sein. Zu keiner Zeit und nie !!
Und gerade diese Meldung die von Ihnen als "Russenhetze" eingestuft wird, ist gerade unsere Meinungsfreiheit, denn in dem Staat mit dem sie so offensichtlich sympathisieren wäre eine solche Meldung eine sehr gefährliche Angelegenheit.
Aber sie dürfen gerne mal auf dem roten Platz offen gegen Wladimir Putin demonstrieren. Aber wir beide wissen das das nicht passiert :)

@MG75

Was hat denn Putin damit zu tun? Herr Litwinenko war Kurz vor seinem Tod vom Englischen an den Spanischen Geheimdienst ausgeliehen um Vorgänge um organisierte Kriminalität aufzuklären. Augenscheinlich haben Spanien und England seit dem ein kleines Problem um Gibraltar.

@gero

niemand stellt die Russen als so dumm dar. Es heisst übrigens Polonium. Plutonium benötigt man für etwas anderes.

Im Übrigen glaube ich, dass sich die KGB Offiziere von selbst auslöschen, ergo der Mord von Russland aus gesteuert wurde. Wer dahinter steckt wird man nach dem Prozess auch weiterhin nur vermuten können.

@ 16:57 von Vollmond

Eben nicht, darum wurde ja auch schon vor einigen Jahren geklärt, das auf Grund des verwendeten Giftes Institutionen eines Staates mit Atomkraftwerken/-forschungslaboren verantwortlich bzw. beteiligt sein dürften.
Ob bei dieser Untersuchung jetzt aber wirklich etwas herauskommt, wage ich zu bezweifeln. Da müsste man schon irgendeinen Whistleblower finden und selbst dann halte ich eine (gerichtliche) Verurteilung für äußerst unwahrscheinlich, da ich einmal davon ausgehe, dass der Verantwortliche nicht an Großbritannien ausgeliefert werden würde.

wie oft

Wie oft noch mal hat die CIA versucht Fiedel Castro zu vergiften. Laut Wikipedia "Die CIA selbst gab bisher acht eigene Mordversuche zu." ..."Die Palette der eingesetzten Mittel reichte von Gift in Zigarren oder Essen über Haarausfall bewirkende Chemikalien oder LSD bis zu Schusswaffen oder Bomben."

Quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/Fidel_Castro#Attentate.2C_Sturzpl.C3.A4ne

es passt wohl wieder gut in den Auftrag der ARD,

was antirussisches zu berichten, warum nicht mal Guantanamo oder die illegalen Drohnen-Toten der US-Army in anderen Ländern?

Untersuchungen - Ja bitte!

Aber Mutmaßungen in eine Richtung, bevor etwas bewiesen ist, geht gar nicht!
Texte wie diesen hier, sollte man endlich mal stecken lassen:
"Laut Scotland Yard wurde er vergiftet - doch von wem? Und was hat der Kreml damit zu tun?"
Der Kreml hat möglicherweise garnichts damit zu tun. Darum bin ich auch sehr für Ermittlungen und zwar in alle Richtungen!
Einseitige Mutmaßungen - die deutsche Presse ist derzeit Weltmeister darin, ohne Beweise Russland negativ darzustellen, indem man gegen Russland mutmaßt was das Zeug hält. Der Abschuss der Passagiermaschine ist völlig ungeklärt. Die angeblichen Waffenlieferungen an Separatisten sind trotz der besten Geheimdienste der Welt unbewiesen. Das sagt doch einiges.

Dies ist zu verurteilen

nun war der Litwinenko wohl Spion im KGB und FSB, er hatte vielleicht mit groll ogegen Putin versucht zu agieren, was dieser nicht Willig aufnahm und darauf seine Mitarbeiter nach England (Hamiltons Heimat) schickte, um Ihn zur Zurückhaltung zu mahnen. Dass nun dabei strahlendes Material auf einen Menschen verabreicht wurde, ist nicht in Ordnung und zu verurteilen, so etwas kennt man ja sonst nur aus Kinofilmen. Einer der Täter soll angeblich einen dt. Hintergrund haben-Hugo Mauser, ob es stimmt weiß man auch nicht so genau.

@karabass

"Wozu auf einmal diese Meldung?"

Also ich finde das schon sehr wichtig und auch interessant.

Ein Bericht über die Ergebnisse der Untersuchung der Boing kann es ja erst geben, wenn Ergebnisse vorliegen. Das dürfte noch Jahre dauern.

Der Westen holt alles raus, was er irgendwie verwenden kann

im propagandakrieg gegen Russland. Dazu noch zwei Yukos-Urteile gegen Russland ausgerechnet jetzt. Interessanterweise auch eins vom selben EUGh f. Menschenrechte, der noch vor 3 jahren ein ganz anderes Urteil in der Angelegenheit fällte. Aber vermutlich alles nur Zufall.

Ich fürchte, die Briten führen leider NICHT mit demselben Eifer die Untersuchungen zu MHZ17. Nachdem man - zwar komplett beweisfrei, aber dafür umso lautstärker - die Aufständischen in der ostukraine bzw. Russland für den Abschuß verantwortlich gemacht hat, wäre es ja jetzt schlicht unmöglich, einzuräumen, daß es doch die ukrainische Armee war. Dabei gibt es so viele Ungereimtheiten & Details, die faktisch ausschließen, daß die von Kiew & Washington erzählte Geschichte auch nur annähernd stimmt (es sei denn, wir setzen alle Gesetze der Physik mal eben außer Kraft).
Mir kann doch keiner erzählen, daß nach >10 tagen Untersuchung NULL Erkenntnisse aus der Black Box gewonnen wurden? Das Schweigen läßt tief blicken!

@Konoeshidan

"Jeder der moderat ist, sollte sich hier auf keine Seite einlassen.
Ausgewogene Berichterstattung wäre toll."

Was bitte ist denn eine "ausgewogene" Berichterstattung? Eine Berichterstattung kann nicht "ausgewogen" sein, weil sie ja "Bericht erstattet", also einfach das wiedergibt, was ist. Wenn da jetzt bei rauskommt dass X der Täter ist, soll man dann schreiben: "Es könnte X gewesen sein, aber auch Y."?

Sanktionen

EU Sanktionen gegen Russland, Urteil gegen Russland in den Haag (in noch nie gewesener Hohe), EuGH Urteil gegen Russland (auch in noch nie Gewesener Hohe - Türkei wurde zu 40 Millionen verurteilt für Annektierung auf Zypern), Anhörung in London....
Alles nur zufällig? Wohl kaum...
Was kommt als nächstes?

Und was wird Russland unternehmen?

Leider haben die westlichen Politiker noch nicht verstanden, dass man mit Druck und Gewalt gegen Russland nichts erreichen kann.
Ein Blick in die Geschichtsbücher reicht...

Schade um solche Entwicklungen..., davon wir KEINER profitieren.

Weiterdenken...

Vor dem Hintergrund juristischer und rechtsstaatlicher Prinzipien mag die jetzige Untersuchung i.S. Litwinenko nötig und sinnvoll sein. Doch schon die Formulierung "Mordfall" geht einen Schritt zu weit, solange das nicht bewiesen ist. Zumal die zivile Öffentlichkeit bei derartigen Sachverhalten keinerlei Einblick erhält, sondern viel eher gezielter Desinformation seitens Dritter ausgesetzt ist. Ob die nun eingeleitete Untersuchung i.S. Litwinenko das ändern kann, wage ich zu bezweifeln.

Immerhin aber passt die Aktion zur derzeitigen "Öffentlichkeitsarbeit", um im Westen und möglichst weltweit Russland erneut als das "Reich des Bösen" zu dämonisieren. Um von westlichen Verbrechen abzulenken (Regierungsstürze und Demokratieexport-Kriege etc), und damit unterm Strich die Globalisierung nach westlichem (Megakapitalistischen Gusto) voranzutreiben und rücksichtslos durchzusetzen.

Die "Angelegenheit Litwinenko" ist da nur ein Pixel - und eigentlich tragisch nur für dessen Witwe.

@ Hotbiker07

Ach das geht sogar noch weiter. Nicht nur, dass man olle Kamellen ausgräbt. Wenn schon ein Botschafter GBs äussert: Putin sei aggressiv, rücksichtslos und unehrenhaft, dann sagt das alles.

Dazu Steinmeier im Spiegel: man würde natürlich die diplomatischen Wege offen halten.

Diese Diplomatie führt direkt in einen Krieg. Und ich sehe hier die Aggression nicht auf Seiten der Russen.

Und dazu passt eben auch die Schauergeschichte von dem armen Kerl, der nichtsahnend abgemurkst wurde.

Mich wundert, dass man Putin nicht so langsam noch das Kennedy Attentat anhängt.

Auf Twitter gibt es übrigens ein "blame Putin" event^^

@ ricoNiklas

Ich denke schon, dass die Russen das waren.
Aber jetzt nach fast einem Jahrzehnt diese Story aus dem Keller zu holen, die Witwe möge mir verzeihen, ist offen erkennbar motiviert.
Oder wollen wir jetzt etwa illegale Tötungen durch Regierungen via Geheimdienste verfolgen. Na, dann wünsche ich viel Spaß bei den Machenschaften der CIA. Da braucht´s ´ne Raumschiff-Ladung von Ermittlern und danach sind nahezu alle hohen Politiker, insbesondere der USA, im Knast oder die Länder verdammt, oder wie?
Ich rege mich echt über diese Leichtigkeit auf, wie sich viel zu viele manipulieren lassen, nicht Sie gemeint. Und die EU, insbesondere Deutschland, hat massiven Schaden aus dem von den USA angezettelten, organisierten und in der Ausführung erheblich unterstützten Regime-Change.
Es ist Vertrauen auf Jahre schwer belastet.

@Hassknecht

"Trotzdem Schade das sich tagesschau.de an der negativen Medienkampagne gegen Russland beteiligt, diese derzeitige Russenhetze hat nichtsmehr mit Meinungsfreiheit gemein"

Also ich kann beim besten Willen weder in dem Artikel noch sonst wo bei der Tagesschau "Russenhetze" entdecken.

Polonium = KGB

Kurz vor dem Mord hat Putin übrigens ein Gesetz erlassen, das solche Anschläge legitimiert. Eine Spezialität des KGB: Es wird vermutet, dass auch Stalin durch ein solches Gift umgekommen sein könnte -verabreicht vom damaligen KGB-Chef höchstpersönlich.

@Zwicke

">> Beweisen wird man es wohl nie können, aber das Offensichtliche ist kaum zu leugnen. <<
- Was ist denn Ihrer Meinung nach "das Offensichtliche"? Bin sehr gespannt auf Ihre Erklärungen..."

Na ja. Es ist schon auffällig, dass der Angeklagte heute Abgeordneter in Russland ist. Ebenso wie im Fall Juschtschenko, ein ukrainischer Politiker,2004, der mit Dioxin vergiftet wurde: Alle drei Verdächtigen (der, mit dem er essen war, der Kellner und auch der Koch des Restaurants) halten sich heute in Russland auf und stehen für eine Vernehmung nicht zur Verfügung. Zufall?

@sprutz

"Wie oft noch mal hat die CIA versucht Fiedel Castro zu vergiften."

Ja, da haben Sie natürlich Recht: Es wird ja soviel gemordet, dann darf ich das ja auch... Hallo?

@spom

"Mal sehen was noch alles hervorgeholt wird um von den derzeit aktuellen Ereignissen abzulenken. "

Da haben wir ja mal wieder ne Verschwöhrungstheorie... ;-)

Danke für das Wer ist Wer

Ist ja eine ehrenwerte Gesellschaft von lauter zwielichtigen Leuten. Merkwürdig: Wenn Scaramella auch Polonium im Blut hatte, er Litwinenko aber vor dem Treffen im Hotel Millenium getroffen hatte, kann die Vergiftung doch eigentlich nicht im Millenium passiert sein?

Der Termin der Anhörung ist peinlich. Entweder, es gibt ein Verbrechen aufzuklären und die Anhörung ist dafür sinnvoll. Dann macht man das sobald möglich, egal ob ein Drittland damit ein Problem hat. Oder die Sache ist ein reines Medienspektakel ohne Sinn, dann darf man das in einer Phase der Spannungen nicht zu Propagandazwecken nutzen-.
Das vermittelt nur den Eindruck, als ob in westl. Ländern die Justiz und Behörden politisch gelenkt/parteiisch wären, genau, was man Halbdemokratien wie RUS vorwirft.

@ndhfrank

"Einfach lächerlich diese Berichterstattung"

Warum? Ich finde das sehr interessant. Wenn Sie das nicht interessiert, brauchen sie es ja nicht zu lesen ;-)

Komisch, dass man das damals

Komisch, dass man das damals nicht mit dem gleichen Eifer verfolgt hat... Auch damals gab es schon Putin-Kritiker, die man aber nicht hören wollte.

Ja was für eine Nachricht als Prime-Meldung

Aktuelle Prime-Meldung der TS ganz oben (es fehlte nur noch der Zusatz Eilmeldung):
Der Spion, das Gift und der Kreml.
Passt doch prima zu dem, was die TS seit Monaten betreibt...

wer hat den die Krimm besetzt und das Parzelan zerschlagen

Putin hat einmal mehr bewiesen wesen Geistig Kind er ist, als ehemaliger KGB Mann hat er nichts dazu gelernt.
Diese ganze Schrottregieme, die sich den Anstrich einer Demokratie geben, aber handeln wie zu Stalins Zeiten.
Der Westen hat sich einlullen lassen,und nun merkt man plötzlich was für ein Charakter der Putin hat.
Aber ich hoffe dass er eines Tages auch vor ein Kriegsgericht gestellt wird.Und manche Schreibelinge hier mache ich den Vorschlag doch bitte nach Russland umziehen,damit Sie Ihren Putin unterstützen können.Einschließlich den Gerhard Schröder mitnehmen,nicht vergessen.

@bernardol

"Dieser Artikel wurde doch auf Druck von aussen erstellt."

So ein Blödsinn. Schon mal aufgefallen, dass neue Meldungen fast immer "oben" erscheinen?

@Peter G.

"wir haben massiv vertrauen zerstört. "

Ich sehe das genu anders herum: Russland hat massiv Vertrauen zerstört.

um 17:34 von Unvoreingenommen

"Mir kann doch keiner erzählen, daß nach >10 tagen Untersuchung NULL Erkenntnisse aus der Black Box gewonnen wurden? Das Schweigen läßt tief blicken!"
. . . . . . . . .
Solche Sätze sind immer verräterisch.
Die Untersuchung einer Blackbox dauert gewöhnlich drei bis fünf Wochen. Wenn jetzt Ergebnisse schon nach der Hälfte der Zeit vorgelegt worden wären, dann hätten Sie eben genau das als verdächtig abgetan: "So schnell geht das gar nicht, die Daten sind mit Sicherheit falsch!"

Und so geht das mit allen Argumenten, die man von Verschwörungstheoretikern hört - alles kann immer so ausgelegt werden, dass es die Theorie zu stützen scheint. Dann noch ein paar unbelegte Verweise auf angebliche physikalische Unmöglichkeiten - wo habe ich das nur schon einmal gehört? Hatte auch was mit Flugzeugen zu tun ...

Immer derselbe Unsinn.

Der Artikel sagt, wie es wirklich ist: bisher wurde Putin vom Westen hofiert, weil er für Ruhe in Russland gesorgt hat. Das ist jetzt vorbei, und das ist gut so.

@Unvoreingenommen

Dazu noch zwei Yukos-Urteile gegen Russland ausgerechnet jetzt.

Sie wissen schon, dass das Schiedsgericht schon sehr sehr lange mit dem Fall vertraut war, dass einer der Richter von Russland gestellt wurde und alle drei Richter das Urteil EINSTIMMIG abgegeben haben?

@17:26 von ma2412

mein posting bezog sich auf den Beitrag von G.E.R.O
Ich kenne mich mit radioaktiven Stoffen schon ein bißchen aus. Es war ironisch gemeint, auch dass ich "Plutonium" geschrieben habe.

Das passt

Ich muss ja sagen das es zeitlich schon seltsam gut passt das jetzt nach 8 Jahren genau dieser Fall wieder eine Schlagzeile wert ist. So wird die Meinung durch die Medien über die Monate immer schön in eine Richtung gelenkt bis sich Russland "wiedermal" als Erzbösewicht in dieser Welt behaupten darf.

17:28 von henry.berlin

Woher meinen Sie, haben die Separatisten in der Ukraine ihreWaffen,Munition fuer so einen langen Zeitraum ???
Antworten Sie nicht mit: Von den Ueberlaeufern der ukrainischen Armee.Das muessten dann ja Gueterzuege von unbekannter Laenge sein.

Just in time

was soll die Geschichte jetzt . Natürlich ist das an sich ganz spannend. Aber jetzt hat es Geschmäckle. Die Aktionen der Amerikanischen Killerkommandos vom CIA waren auch immer sehr interessant aber die kämen jetzt fairerweise ebenfalls zur Unzeit.
Man sollte es mit der mentalen Kriegsvorbereitung nicht übertreiben.

der Zar lebt

bzw jetzt nicht mehr. Laut westlichen "Beweisen" wurde er höchstselbst entweder von den ukrainischen Separatisten oder dem russischen Präsidenten eliminiert. Lets go, ein Anlass für neue Sanktionen.

O je, o je!

Äußerst gelungen die Experten-Einschätzung: "Die Entscheidung für eine öffentliche Untersuchung bedeutet mit Blick auf die britische Regierung, dass es ihnen nichts ausmacht [?], wenn die Beziehungen einen Knacks bekommen." Etwas undiplomatischer ausgedrückt, die britische Regierung *will* diesen "Knacks". Die übrigen EU-Regierungen vielleicht weniger, aber wenn es darum geht, den Obervertreter der US-Interessen in Europa abzugeben, haben sich die Briten ja noch nie geziert (Irak, Libyen...).

LOL kramt man nach 8 Jahren

LOL kramt man nach 8 Jahren aus der Kiste hervor, musst man soweit zurückgreifen um Russland bashing zu betreiben.

Irgendwie schon erbärmlich dachte die NSA hätte da mit ihrer "wir Spionieren die Welt aus" mehr Dreck herausgefunden.

Bald kommen irgendwelche KGB News XD

wirklich enttäuschend

tagesschau.de tut halt alles ...

...um Putin als Dämon und Rußland als Land des Bösen darzustellen....Nächste Woche kommt der nächste Anti-Rußland-Putin-Pflichtartikel ! Wetten ?

Ich empfehle da einfach mal

Ich empfehle da einfach mal den TS Link von 2006 anzuklicken am Ende des Berichts. Name "Warum sollte der Kremel dahinter stecken?" Nostalgisch einen völlig neutralen Bericht über Russland zu lesen. Aber das war eben... damals.
Quintessenz "Putin hätte gar nichts dümmeres machen können als den Kerl zu vergiften." Und egal von welcher Seite man Putin betrachtet, dumm ist er nicht.

2006 starb der Man. Warum

2006 starb der Man. Warum passierte denn 8 Jahre nichts? Beweisaufnahme? Oder lassen sich solche Verbrechen besser aufklären, wenn die "Zeit des Vergessens" mithilft. Zu viele Zufälle und viel zu viele unbewiesene Anschuldigungen in eine Richtung, so sieht Propaganda aus.

um 23:11 von bergeraque

"2006 starb der Man. Warum passierte denn 8 Jahre nichts? Beweisaufnahme? Oder lassen sich solche Verbrechen besser aufklären, wenn die "Zeit des Vergessens" mithilft. Zu viele Zufälle und viel zu viele unbewiesene Anschuldigungen in eine Richtung, so sieht Propaganda aus."
_ _ _ _ _ _ _ _

Beiträge wie diesen verstehe ich einfach nicht. Die Begründung steht doch ganz deutlich in dem Artikel drin:

"sie verdächtigt die britische Regierung, aus Gründen der Staatsräson kein Interesse an einer Aufklärung zu haben."

Man wollte 2006 Putin nicht vor den Kopf stoßen, und auch nicht in den Jahren danach, weil man halbwegs zufrieden war damit, wie er das Erbe der Sowjetunion verwaltet hat. Jetzt ist man damit nicht mehr zufrieden, also wird Putin jetzt auch nicht mehr geschützt.

@Hugomauser

"Ein Bericht über die Ergebnisse der Untersuchung der Boing kann es ja erst geben, wenn Ergebnisse vorliegen. Das dürfte noch Jahre dauern."
*
Interessante Wende! Waren Sie sich nicht längst sicher, dass Putin persönlich den Flieger abgeschossen hat?

@MG75 16:37

"Der Fall kann nicht abschliessend gelöst werden...
denn das hieße letztendlich, das Zar Putin auf die Anklagebank käme.Das ist aber illusorisch, so das mit viel Glück maximal die den Mord auf Raten ausführenden als Bauernopfer verurteilt werden während der eigentliche Drahtzieher ungeschoren bleibt..."
*
Sie wissen bereits mehr? Schon mal darüber nachgedacht, dass jemand der für eine Seite unbequem war, eventuell für andere Seiten auch unbequem sein kann?

Darstellung: