Ihre Meinung zu: EU bringt härtere Sanktionen gegen Russland auf den Weg

29. Juli 2014 - 18:01 Uhr

Die EU erhöht den Druck auf Russland und Präsident Putin: Die Botschafter der EU-Staaten einigten sich auf Sanktionen, die erstmals ganze Wirtschaftsbereiche betreffen - darunter auch der Öl- und Rüstungssektor. Dies sei eine "scharfe Warnung".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.77778
Durchschnitt: 1.8 (36 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die EU hat sich also einmal mehr entschieden,

weitgehend der von den USA und der Ukraine vorgelegten Deutung der Situation in der Ukraine zu folgen. Das mag zwar momentan der politisch einfachere Weg sein – und hat nebenbei auch noch den Vorteil, dass man sich nicht selbstkritisch mit der Situation auseinandersetzen muss – ob das allerdings langfristig der richtig Weg ist, darf bezweifelt werden.

Der Wahrheitsfindung wesentlich dienlicher wäre es wohl gewesen, eine internationale, und mit UNO-Mandat ausgestattete Kommission zur Untersuchung der Situation einzusetzen und dem Ergebnis entsprechend entschlossen zu handeln. Es wäre wohl auch der einzige Weg gewesen, Licht in diese ganzen Vermutungen und Beschuldigungen zu bringen, die von Ost wie West propagandistisch auf die Menschen losgelassen werden. Aber um Wahrheit geht es wohl (auch) der EU in erster Linie gar nicht ...

Kurzfristig wird Russland wohl von den Sanktionen betroffen sein, langfristig jedoch auch andere Partner als die EU finden.

Das Beweisen der Unschuld ...

ist nie möglich. Darum müssen Gerichte auch immer die Schuld des Angeklagten bestätigen.

Ich warte bis heute darauf das mir einer Belege zeigt, welche zeigen das Moskau die Separatisten (welche völkerrechtlich das Recht dazu haben einen eigenen Staat zugründen) unterstützt.

Das es Unterstützung für die Aktion der Separatisten gibt daran zweifle ich keineswegs.
Wer aber mit dieser Logik der EU und der USA einverstanden ist sollte auch dafür sein Katar und Saudi-Arabien zu sanktionieren.
Denn diese gefährden wissentlich die Integrität des Iraks und Syriens in dem sie die Terrorgruppe IS unterstützen. Als auch die militärische Bewegung der FSA in Syrien (eine Selbstsanktionierung wäre in dem Fall zwar auch angebracht, ist aber in sich Blödsinn).

Da diese Logik, aber anscheinend nicht angewendet wird kann man hier deutlich von Willkür reden, bzw interessensgelenkten Handelns, welches unabhängig von den meist angegeben Werten verläuft.

EU bringt härtere Sanktionen gegen......

Rußland wird sich niemals den Sanktionsdruck von EUSA beugen.
Wo bleiben die Sanktionen gegen Kiev, oder sind die Damen und Herren auf dem rechtem Auge blind ?

Wann kommen endlich Sanktionen gegen Kiew?

Wann folgen endlich Sanktionen gegen das Poroschenko-Regime in Kiew? Dieses verbrecherische Regime beschießt zivile Ziele in ostukrainischen Städte und tötete über 1000 Männer, Frauen und Kinder.

um 19:22 von MenschMitMeinung

da bin ich ganz ihrer Meinung!

Sanktionen gegen Russland

Was....das frage ich mich schon lange..... vermuted man eigentlich in der Ukraine? Die größten Goldvorkommen der Erde?
Was ist so wichtig, dass man jetzt einen Wirtschaftskrieg gegen Russland führt?
Das, was man als Erklärung liest doch bestimmt nicht, die sogenannten Menschenrechte, die werden überall auf der Welt mit Füßen getreten, ob im Westen, Osten oder Süden und die USA sind dabei immer die ersten, wenn es um ihre wirtschaftlichen Interessen geht.
Dieses ganze korrupte Gesindel von Politikern in der Ukraine kann es auch nicht sein, welchem man helfen will.
Bevor man einen Krieg ausruft, sollte man sich fragen, ob man ihn gewinnen kann, also den Wirtschaftskrieg?
Heute sieht das noch utopisch aus, aber Russland kann und wird sich dann nach Osten orientieren und da sind Riesengebiete und Riesenbevölkerungen und sehr viel Geld (China!)
Wenn wir Europäer erst mal weg sind vom östlichen Fenster, welcher Politiker schafft dann die Arbeitsplätze im Westen?

Unfassbar

Im Beitrag wird Kerry unter der Zwischenüberschrift: "Drohungen aus Washington" zitiert mit den Worten:
'Die Russen hätten "kein Fünkchen eines Beweises geliefert, dass sie wirklich die Gewalt und das Blutvergießen beenden wollen"'.

Unfassbar.

Ich frage mich:
Wie könnte die Ukraine, die nicht mal ihre offenen Gasrechnungen bezahlen kann, ihren (?) Krieg führen, wenn letztlich nicht wir (der "Westen") ihn mit unserem Geld bezahlen würden?

Ich bin mir daher sicher: es läge auch an UNS, "die Gewalt und das Blutvergießen" zu beenden.

Ohne Sanktionen, die uns selbst treffen ...

Wollen wir mal sehen...

wer die EU bestraffen wird, denn all das, was Russland vorgeworfen wird, hat EU bereits verbrochen.

Der eigentliche Aggressor der Ukraine-Kries sanktioniert!

Geheimdienste und NGOs, ein Kern Berufsdemonstranten mit Internet, Feldlazarett, Unterkünften, Heizung etc. auf dem Majdan, militante Nazis, Scharfschützen, die am Ende doch nicht der Regierung zuzuordnen waren und schließlich ein Putsch mit dem Ergebnis, dass u.a. Nazis in der Regierung mitmischen und auch gleich ein Sprachgesetz gegen die größte Minderheit in Land durchsetzen. Der rechte Mob regierte die Straßen, Linke wurden verprügelt und "Regierungsnahe" durch Straßen geschliffen. Die mit Russland verflochtene Wirtschaft, die viele Familien ernährt war plötzlich perspektivlos und die EU bot keine Rabatte auf steigende Energiekosten. Im Osten wollte man nicht unter der Kiewer Junta leben und erntete ohne friedliche Optionen zu probieren Krieg. Dieses Kiew wird von Westen unterstützt. Der destabilisiert das Land. Die Menschen beneiden die Krimbewohner, die Frieden, Perspektive und doppelt so hohe russische Renten bekommen. Nicht Russland ist zu bestrafen. Der Westen hat geschadet!

alle werte des westen sind

alle werte des westen sind jetzt kaputt gemacht worden von presse und politiker
das ist nicht mehr meine eu.

Putin gegen den Rest der Welt …

… wozu soll das gut sein? Für das russische Volk? Für seine Wirtschaft? Für Europa? Nein, Herr Putin macht das alles nur für sich allein und wird langfristig damit scheitern.

Ist es schon 5 Min. vor zwölf ?

Frank-Walter Steinmeier sagte in einem Interview mit dem Spiegel, dass der Frieden in Europa in Gefahr sei. Er sagte, die Entwicklung in der Ukraine könne zu unvorhersehbaren Folgen “für ganz Europa” führen.
Die Amerikaner scheinen darauf zu spekulieren, dass die Möglichkeit eines Krieges in Europa zu einem Putsch gegen Putin führen könnte. Die Sanktionspolitik ist darauf angelegt Russland ökonomisch und politisch zu destabilisieren. Sie sehen offenbar ein Ende der Ära Putin gekommen. So analysierte der Chef des privaten Geheimdienstes Stratfor erst vor wenigen Tagen die Situation Putins und kam zu dem Ergebnis, dass Putin seinen Zenit überschritten haben könnte. Ein solches Szenario darf und kann nicht von Deutschland mitgetragen werden, die Folgen für unser Land sind unabsehbar

@ 19:27 von Shantuma

Ich kann ihnen nur absolut zustimmen.
Zusätzlich kann ich ihnen noch sagen, dass Logik in der Politik nur äußerst selten (wenn überhaupt schon einmal) vorkommt. Es hat halt jeder (in diesem Fall Politiker und CEOs) irgendwelche kurzfristige Interessen, auf mittel- und langfristige Ziele wird dabei kaum bis gar nicht Rücksicht genommen.

Jetzt aber!

Mit den Massnahmen will man Russland dazu bringen, die Separatisten nicht mehr zu unterstützen.

Aber die Sanktionen sind erst mal für ein Jahr beschlossen worden.

Wo sind die Beweise? Braucht man nicht! Man WEISS es einfach!

Kiew bestrafen? Warum denn, die kriegen das Geld und Russland die Sanktionen.

Liebe Russen,

meine Empfehlung wäre: am 1.9. alle Gaslieferungen an Deutschland einzustellen.

Warum September? Damit die Speicher leerer sind, wenn es Winter wird.

Ab sofort sollten keine Waren aus Deutschland mehr nach Russland importiert werden!

Weiter sollten nun alle deutschen Staatsbürger Russland innerhalb von 24 Stunden verlassen müssen. Die NGOs werden geschlossen.

Die Mitarbeiter der NGOs erhalten lebenslanges Einreiseverbot.

Liebe Russen: meine Empfehlung: sanktioniert Deutschland.

Nicht mit vielen Ländern der EU Streit führen. Nur mit einem. Aber das knüppelhart!

Macht anderen EU Ländern das Angebot, da einzuspringen, wo die Deutschen rausfliegen.

@ um 19:30 von ndhfrank

***Rußland wird sich niemals den Sanktionsdruck von EUSA beugen.***

Jetzt schon die Durchhalteparolen?

Sanktionen vor Aufklärung - das ist ein Armutszeugnis

Die Sanktionen kommen zur Unzeit! Statt den Absturz der MH17 endlich aufzuklären beugt sich nach der medialen Vorverurteilung nun auch die EU dem Wunsch Washingtons.
.
Wie befürchtet sieht Kiew in der Haltung der EU ganz offensichtlich eine Ermunterung mit dem Bürgerkrieg immer weiter zu machen und dabei ohne jedes Maß schwere Waffen einzusetzen. Der Fall eines möglichen Einsatzes ballistischer Raketen vom Typ SS-21 Tochka hat sogar im Pentagon für Stirnrunzeln gesorgt. Jedenfalls berichtete CNN vor 2 Stunden zu meinem Erstaunen in ziemlicher Deutlichkeit: hier das englischsprachige Video:
youtube.com/watch?v=y9-8KvtfjZA
.
Hierzulande ist dazu noch nichts zu hören und das Pentagon hat auch offiziell nichts gemeldet. Aber Barbara Starr ist nicht einfach irgend eine US-Journalistin, sondern Pentagon-Korrespondentin der CNN.

Wo bleibt die Entschuldigung?

Die Associated Press (AP) überliefert unter der Überschrift “Es gibt keine Verbindung zwischen der russischen Regierung und dem Abschuss des Flugzeugs” die Aussage eines Geheimdienst-Mannes:

“Wenn Sie uns fragen, wer die Rakete abgeschossen hat: Wir kennen keinen Namen, wir kennen keinen Dienstgrad,wir sind nicht einmal zu hundert Prozent sicher, welcher Nationalität der Schütze ist. Es wird hier keinen Perry Mason Moment geben.”

Ob die Schützen tatsächlich aus den Reihen der Rebellen kamen, ist unklar. Russland verweist auf die Präsenz eines ukrainischen Kampfjets zum Zeitpunkt des Abschusses
Denn das von AP referierte Eingeständnis, dass die Geheimdienste nicht einmal die Nationalität bestimmen können, deckt sich mit einem Bericht von Robert Parry, demzufolge die CIA ziemlich erschrocken gewesen sein soll, als sie die Satelliten-Fotos zu Gesicht bekam.

USA : Putin ist nicht schuld am Abschuss von MH17

Wo bleibt die Entschuldigung? der USA,der Medien, der User

Wo soll das bitte alles enden?

„Sanktionen treffen Russland ins Herz“ (DIE WELT)
Wollen wir das? Wirklich? Was passiert mit jemandem, der „ins Herz“ getroffen wird?
„Atombomben des Finanzkriegs“ (DER SPIEGEL)
Die Erklärung zur zweiten Überschrift (Zitat aus DER SPIEGEL): „Im Extremfall könnten wir das russische Zentralbankvermögen einfrieren und den Rest der russischen Wirtschaft komplett vom Kapitalmarkt abschneiden. In diesem Fall würde die russische Wirtschaft binnen weniger Wochen einbrechen. Das ist der strategische Wert von Weltwährungen wie Dollar und zum Teil Euro. (…) uns allein gehören die Zahlungssysteme. Zahlungssysteme sind die Atombomben des Finanzkrieges.“
Sind „wir“ eigentlich alle verrückt geworden? Wenn „wir“ die „Atombomben des Finanzkrieges“ zünden, dann sind die anderen Atombomben möglicherweise nicht mehr weit. Die beliebten Fragen nach den Schuldigen und den Nutznießern hat sich dann für uns in Europa ein für allemal erledigt.

Wo soll das eigentlich wirklich hinführen?

Nötige Entscheidung

Ich begrüße diesen Schritt. Ist besser als militärisch in der Ostukraine einzugreifen, das wäre die andere Option.

In den FAQ ist zu lesen, das der Finanzmarkt in GB besonders 'leiden' wird...auch das empfinde ich nicht negativ.
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/eu-sanktionen-106.html

@um 19:34 von Crosterland

***Wann folgen endlich Sanktionen gegen das Poroschenko-Regime in Kiew?***

Der Kampf ist an dem Tag zuende, an dem die Separatisten die Waffen niederlegen, und die legen sie nieder, sobald der Nachschub aus Russland verebbt.

Insofern haben die Sanktionen das Übel an der Wurzel gepackt.

Verhälnismäßigkeit

Der Irak liegt in den letzten Zügen.
Israel und die Palästinenser treiben in einen immer schlimmeren Krieg
Wir werden ausspioniert
Die "Wirtschaft" tötet für immer mehr Profit
Egal wie man zu dem Krieg in der Ukraine steht, mit scheint der Schwerpunkt unserer Politiker liegt falsch!

Da mir aufgefallen ist, dass

Da mir aufgefallen ist, dass die EU vergessen hat, den Gassektor zu sanktionieren, gehe ich einmal davon aus, dass Herr Putin diesen Fehler noch ausbessern wird. Falls dieser dann doch nicht den Gasexport stoppen will, wird vermutlich an der Preisschraube gedreht werden um die Ausfälle aus anderen Bereichen zu kompensieren. Dieser Preis mag zwar zur Zeit vielleicht durch irgendwelche Verträge gebunden sein, aber da wird ihm schon etwas einfallen.
Zum Glück hab ich eine Pelletsheizung und benötige kein Gas...außer ab und zu beim Campen...

Es kommen weitere Sanktionen auf Moskau zu

Wenn die Staats- und Regierungschefs der 28 EU-Staaten den neuen Sanktionen zustimmen kommen erstmals Wirtschaftssanktionen wegen der Ukraine-Krise auf Russland zu. Die Sanktionen dienen dem Ziel, dass Russland seine Unterstützung für die Rebellen aufgibt.

Mit diesen Maßnahmen soll russischen Banken der Zugang zum europäischen Kapitalmarkt erschwert werden. Zum Paket gehört laut EU-Diplomaten auch ein Verbot künftiger Waffenexporte. Außerdem will die EU keine Hochtechnologie Produkte mehr liefern; Spezialanlagen zur Ölförderung nur noch beschränkt. Binnen Jahresfrist werden vor allem die Finanzsanktionen ihre Wirkung auf Banken und zu finanzierende Unternehmen entfalten.

Auch Washington plant neue Sanktionen, weil Russland seine Strategie im Ukraine-Konflikt nicht geändert hat, weiterhin die prorussischen Separatisten mit schweren Waffen unterstützt und die Ukraine im Grenzbereich beschossen hat. So werden nach der EU auch die USA weitere Maßnahmen gegen Moskau beschließen.

Die wichtigste Frage wurde nicht beantwortet: Warum?

Die offenen Grenzen haben die letzten mehr als 20 Jahre niemanden gestört.

Für die Behauptungen Russland würde militärische Ausrüstung oder was auch immer liefern, fehlt nach Monaten noch immer jeglicher Beweis.

Warum also werden Sanktionen gegen Russland verhängt? Diese Frage wäre die erste die hätte beantwortet werden müssen.

Es wird sicherlich

Es wird sicherlich interessant sein, was die Historiker in 20 bis 30 Jahren hierzu sagen werden.

um 19:34 von Crosterland

Zitat: Wann kommen endlich Sanktionen gegen Kiew?

Seit wann sanktioniert man denn den Angegriffenen? Nein. Die Richtung der Sanktionen durch die EU ist schon richtig.

Strafmaßnahmen…?!

Die Sanktionsmaßnahmen, als "Strafmaßnahmen" seitens der USA/EU tituliert, verbunden mit den permanenten Drohungen und Beschuldigungen Washingtons, sind bestens geeignet, dass Fass demnächst zum Überlaufen zu bringen.

Die Behauptungen hinsichtlich des russischen Einflusses und Unterstützung der Separatisten sind schlicht eine Farce- schon längst haben sich die Kräfte in der Ostukraine verselbständigt und führen ihren eignen Kampf autark - Söldner kämpfen auf beiden Seiten- auch dies ist kein Alleinstellungsmerkmal der Separatisten!

Die Einseitigkeit der Forderungen, Drohungen und Behauptungen des US-Hegemons, sollen nur von der eigenen Verantwortung ablenken, die zu dem Regime Change und in Folge zu diesem Chaos und Bürgerkrieg geführt haben.

Es stünde Kerry besser an sich um seine eigene „Beweisführung“ zu kümmern, statt zu beanstanden, dass Russland seine Schuldlosigkeit nicht bewiesen hat- auch das, ein deutliches Zeichen diplomatischer Unzulänglichkeit der besonderen Art...!

Garantie für Frieden: Grenze zu Russland sichern!

Die Sanktionen gegen den Aggressor Russland (Annexion der Krim, verdeckter Krieg in Teilen der Ostukraine mittels russischer Freischärler und Waffenlieferungen, die Spitze der Separatisten wird durch Russen mit Verbindungen zum russischen Geheimdienst gestellt, Girkin alias Strelkow prahlte vom Abschuss einer AN-26...bis er feststellen musste, MH17 getroffen zu haben...) sind natürlich richtig und überfällig. Entscheidend für den Frieden in der Ukraine und die Welt ist allerdings nun die Unterstützung des Westens bei der Sicherung der ukrainischen Grenze zu Russland. Getreu dem Motto: Gute Zäune bedeuten gute Nachbarn...oder sagen wir, zwangsbefriedete Nachbarn, zumindest...Ich hätte nie gedacht, dass ich mir einmal den eisernen Vorhang - an der Grenze zu Russland! - als Friedensmassnahme herbeiwünschen könnte. So weit sind wir also.

Hier wird uns nur ein X für

Hier wird uns nur ein X für ein U vorgemacht. Kein normal denkender EU-Politiker wird die Handelsbeziehungen zwischen Russland und der EU ernsthaft gefährden wollen. Hoffe ich zumindest. Den die Märkte der Zukunft sind die BRICS Staaten und Afrika.

Schadet nur Europa

Der Krieg in der Ukraine nutzt nur den USA. Die Europäer verlieren ihre guten Beziehungen zu Rußland, machen sich dann von den USA abhängiger.

Für Rußland ist das Ganze unkritisch - die Chinesen nehmen die Rohstoffe gerne ab.

Und die USA haben es endlich geschafft, die Beziehungen EU-Rußland zu beschädigen und so die Europäer von sich abhängiger zu machen. Somit haben sich die 5Mrd. Dollar, die sie eigenen Angaben zufolge in den Putsch in Kiew gesteckt haben, gelohnt!

Das die USA pleiter, als nur

Das die USA pleiter, als nur Pleite sind, ist ein offenes Geheimnis.
Und das Russland mit seiner Börse in STP., die nicht an den Dollar gekoppelt ist, der FED ein Dorn im Auge ist, weiß auch jeder.
Wenn man nun Russland in die Enge treiben will, damit es sich den Spielregeln der USA wieder unterwirft, hat man leider die Rechnung ohne die Russen selbst gemacht.
Russland wird sich der Geldpolitik der USA nicht unterwerfen, komme was da wolle.
Und Putin selbst bekommt in seiner Bevölkerung immer mehr Rückendeckung.
Man sollte den Nationalstolz der Russen nicht unterschätzen. Seine Werte liegen bei über 80%! Davon träumen Politiker bei uns im Westen. Wenn uns dann die Pleitestaaten der EU um die Ohren fliegen, haben wir auch noch einen sehr großen Partner im Osten verloren. Aber Obama wird uns dann zur Seite stehen und die Zahlungen für die Arbeitslosen übernehmen. Wenn die EU pleite ist, ist ja der Dollar auch wieder etwas mehr wert.

Seitenverkehrt

Erst einmal zu den Behauptungen, die EU und die USA hätten Janukowitsch zum Rücktritt gezwungen. Das ist eine völlige Verdrehung der Tatsachen. Janukowitsch war sich mit der EU wegen einer Annäherung einig und ist dann kurzfristig abgesprungen, wohl durch Druck aus Moskau. Ich kann mich noch gut an die Drohungen Russlands erinnern, der Ukraine den Gashahn zuzudrehen, wenn sie nicht gehorcht.
Die Regierung in der Ukraine ist nicht demokratisch gewählt? Doch ist sie, allerdings sind im Parlament noch die alten Abgeordneten, was Parlamentswahlen bald ändern. Und komme mir keiner mit der Ostukraine. Dort haben Separatisten gewaltsam Wahllokale auseinandergenommen und wahlwilligen Bürgern gedroht.
Die USA und die EU sind also die bösen Buben? Russland hat die Krim völkerrechtswidrig integriert, sendet Waffen und Offiziere in die Ostukraine.

Sorry, aber die kontinuierlichen Versuche, die USA und die EU zu verunglimpfen aber Putin in bestem Licht erscheinen zu lassen, sind grenzwertig.

Von Putin wird berichtet, dass er mal eine Ratte im Keller in die Enge getrieben hatte, daraufhin sprang sie ihn an.

Wenn der Westen schon Sanktionen verhängt, ohne dass reguläre russ. Truppen in der Ostukraine stehen, was hat er dann noch zu verlieren, wenn er dort einmarschiert?

Wenn seine Panzer dort alles eingenommen haben, hat er die beste Verhandlungsposition.
Autonomie gegen Abzug der Truppen.

L@nyhof

Ich bezweifel sehr stark, dass das jemals Ihre EU war und halte diese prorussichen Kommentare nicht für authentisch. Der Westen halte lange verhandelt und gewartet, denn die Sanktionen bringen uns wirtschaftliche Nachteile. Aber unsere europäischen Werte, Recht und Ordnung, sind höherrangig. Und das Verzerren von Tatsachen bringt nichts, zu offensichtlich und geradeu durchsichtig das Verhalten Russlands.

Europa wird verlieren und die

Europa wird verlieren und die USA werden gewinnen ... solange nicht endlich mal unsere Politiker sich von dem "Freund überm Teich" lossagen und ihn nach seinen Taten beurteilen und nicht nach dem was er behauptet.

Die USA haben die Ukraine in voller Absicht destabilisiert und kümmern sich nicht darum wer den Preis zu zahlen hat. Die ganzen Streitigkeiten mit den Separatisten sind doch alles nur eine Folge dieses allerersten und absolut bösartigen Schritts …

Putin mag vielleicht nicht gerade der netteste Regierungschef sein, aber immerhin hat er nicht sein Versprechen gebrochen sich NICHT in die inneren Angelegenheiten der Ukraine einzumischen ... das waren die USA, die 1994 dieses Versprechen gegeben und es die letzten Jahre über gebrochen haben.

Härtere EU-Sanktionen gegen Russland

toll , das wird das eigentor des jahrhunderts.

@MenschMitMeinung: "Die EU hat sich also einmal mehr...

... entschieden, weitgehend der von den USA und der Ukraine vorgelegten Deutung der Situation in der Ukraine zu folgen."

Die Sanktionen sind seit der rechtswidrigen Krim-Annexion die friedliche Antwort des Westens auf die aggressive Macht- und Ausdehnungsstrategie Russlands zur "Integration" von ehem. Sowjetrepubliken. Mittels Sanktionen konnte Moskau von einer Invasion der Ostukraine abgehalten werden. Zudem hat Russland die Präsidentenwahl in der Ukraine anerkannt.

Der Kreml spielte von Anfang an in diesem Konflikt mit verdeckten Karten, die auch von internationalen Kommissionen nicht aufgedeckt worden wären. Er hat sich in der Ukraine-Krise immer erst nach Drohungen von Sanktionen in eine akzeptable Richtung der Zusammenarbeit bewegt.

Die neuen Sanktionen gehen schon ans Eingemachte. Moskau sollte seine aggressive und hegemoniale Strategie überprüfen und die Unterstützung der ostukrainischen Separatisten aufgeben, um zu einer friedlichen Lösung der Krise kommen zu können.

UN-Bericht: Schreckensherrschaft der Separatisten

In diesem Forum scheint es etwas untergegangen zu sein, dass der UN-Bericht von einer Schreckensherrschaft der Separatisten spricht. Dieser Schrecken wird massgeblich von Putin, seiner militärischen Unterstützung für diese Destabilisierung und die russische Hetze und Propaganda, befeuert.
Putin denkt nicht ans Aufgeben. Deshalb müssen seine Handlanger besiegt werden. Poroschenko hat das spätestens nach der 10-tägigen Waffenruhe begriffen, die die russischen Freischärler und Separatisten nur zur Fortsetzung der Aggression anstatt für echte Gespräche genutzt haben. Der Abschuss von MH17 durch die Separatisten hat dem ganzen die Krone aufgesetzt.
Nochmals, die Sanktionen des Westens kommen spät, sind aber umso richtiger. Es geht um den Erhalt der freien Welt. Die übrigens auch diejenige Presse- und Meinungsfreiheit gewährt, die die pro-russischen Foristen hier so weidlich nutzen...als freiwillige oder unfreiwillige Interessenvertreter des Feindes der Freiheit, nämlich Putins Regime.

Wessen Interessen vertritt unsere Regierung?

Bin ich falsch in der Ansicht, dass die von uns gewählte Regierung auch unsere Interessen vertreten sollte (auch auf die EU bezogen, aber besonders auf unsere deutsche Regierung)?
Wenn ich mir die Kommentare unter diversen Nachrichtenseiten durchlese, scheint dies definitiv nicht der Fall zu sein. Nicht einmal im Ansatz!

Was sollen die an den Haaren herbeigezogenen, unbegründeten Sanktionen gegen Russland, die seit Beginn des "Unglücks" auf eine unparteiische, unabhängige und internationale Untersuchung unter Schirmherrschaft der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation pochen?

Sollte man nicht viel mehr die Regierung in Kiew sanktionieren, die mit Artillerie, Luftwaffe und Panzern, und sogar mit Phosphorbomben und Mehrfachraketenwerfern gegen die eigene Bevölkerung vorgeht und schlussendlich sogar die Ermittlungen massiv behindert, indem sie eine Offensive im Absturzgebiet gegen die Volksmilizen starten?

@Helmut Baltrusch 19:57 Uhr

"Auch Washington plant neue Sanktionen, weil Russland seine Strategie im Ukraine-Konflikt nicht geändert hat, weiterhin die prorussischen Separatisten mit schweren Waffen unterstützt und die Ukraine im Grenzbereich beschossen hat."

Um solche "Details" geht es längst nicht mehr, meiner Meinung nach. Diese Punkte, die Sie anführen, sind allesamt bislang ungeklärt und müssten in gemeinsamen Gesprächen erörtert werden (Waffenruhe vorausgesetzt).

Nein, einige aus dem Westen wollen hier die große Auseinandersetzung: In Russland soll es einen "regime change" geben.

Das scheint mir das Ziel zu sein.

@ma2412

Sie überschätzen die Handlungsorptionen Putins, sein finanzieller Spielraum ist eng. Deshalb wird er dieses Thema auch nicht anrühren, wenn er den Kollaps von Russlands Finanzen nicht beschleunigen möchte. Allerdings ist die Frage wie vernunftsorientiert seine Handlungen sind.

Erstaunliche Kommentare

Mehr noch als die eigentlichen Nachrichten erstaunen mich die Kommentare zu dieser und den vorangehenden Meldungen: Wir haben westliche unabhängige Reporter vor Ort. Wir haben Vertreter von NGOs und der OSZE vor Ort. Wir haben Indizien. Wir haben einen russische Regierungschef, der sich laut Bericht von Newsweek als Zar von engen Mitarbeitern anreden lässt. Auch wenn man die ukrainische Regierung und Armee sicher nicht verharmlosen sollte, in der Mehrheit haben wir Kriegsverbrechen seitens der Separatisten, eine hohe Wahrscheinlichkeit dass der Abschuss der Passagiermaschine durch Separatisten über von Ihnen kontrolliertem Gebiet erfolgte und einen russischen Regierungschef der gerne zündelt und sich wahrscheinlich über unsere ausbleibende Reaktion amüsiert. Dennoch schaffen es Kommentatoren auf der Coach in Dortmund, Leipzig oder Hamburg das ganze als westliches Komplott zu verstehen. Merkwürdig!

Russland hat gegen etliche Grundsätze des friedlichen

Zusammenlebens der Völer verstoßen und musste damit rechnen entsprechende Konsequenzen zu spüren.

Bitte jetzt keine Diskussion über das Thema "nichts ist bewiesen" und "die anderen sind doch Faschisten" - das ist Propaganda und sonst nichts!

Russland hat seinen Nachbarn überfallen, einen Teil seines Territoriums geraubt und führt weiterhin einen verdeckten Krieg gegen die Ukraine.
Russland hat dabei ganz klar kalkuliert, dass die Ukraine militärisch Russland nichts entgegenzusetzen hat und dass jede militärische Gegenwehr die Situation eskaliert.

Es wird sich zeigen welchen Preis Russland für unrechtmäßige Annexion der Krim zu zahlen hat.
Ein Preis ist schon fällig geworden: Das russische Ansehen in der Welt ist am Boden.

Was die Welt auch gesehen hat ist, dass demokratische Bündnisse wie NATO und EU nicht zu Überfällen und Agressionen taugen da die Willensbildung nicht von einer kleinen Clique um einen autokratischen Herrscher, wie z.B. in Russland abhängig ist.

@Mount Everest

Unsere Regierung vertritt zwei Parteien:
1. Die deutsche GROßWirtschaft ...
2. Unsere "Freunde" von über dem großen Teich.

Das deutsche Volk wird von dieser Regierung nicht im mindesten vertreten und solche Dinge wie "Recht und Wahrheit" sind auch komplett egal.

Endlich

wird etwas gegen den Kriegstreiber und Zyniker Putin unternommen.
Er hat durch seinen Vasallen die Ukraine in diese Situation gebracht, er hat die Krim völkerrechtlich gesehen gestohlen, er hat die "Seperatisten" mit modernen Waffen versehen und ist Mitschuldiger beim Abschuss der Passagiermaschine.
Und er rüstet kräftig auf, seine Ideologen bedrohen Schweden und Finnland, er schürt durch seinen Despotismus im eigenen Land die Kriegsstimmung.
Es reicht.

19:50 von henry.berlin

Was sie hier verbreiten ist nichts als russissche Propaganda und hat mit Tatsachen nichts zu tun.
- Es gab keinen Putsch !!
- es gibt keine Junta !!
- die Krim wurde widerrechtlich ANNEKTIERT !!
Propagandageschwätz das sie immer wiederholen. Davon wird es auch nicht richtiger oder wahrer.

@MountEverest

Bei allem Respekt, 'MountEverest', aber es ist für naheliegend, dass es nicht 'unsere' Regierung ist, über die Sie hier schreiben. Und es sind ziemlich offensichtlich keine 'unbegründeten' Sanktionen. Und ich kann es nicht mehr hören, die Kombination als pro russischen Sätzen und Hetze gegen Kiew.

um 19:54 von Babilla

Zitat: Wo bleibt die Entschuldigun der USA,der Medien, der User

Wozu? Es deutet immer noch alles auf eine Täterschaft der Separatisten hin. Was sollte sich daran geändert haben?

Guter Plan

Dem stimme ich voll und ganz zu.
Ich würde zusätzlich noch einen AntiFa-Schutzwall um Russland bauen, damit der Rest der Welt nicht eindringen kann.
(Satire off)

19:51 von sackundasche

"Putin gegen den Rest der Welt …" -Zitat.

Ich denke, dass EU und USA nicht die ganze Welt sind, es gibt sehr viele Staaten, die mit Russland weiter zusammenarbeiten werden (BRICS-Staaten)

@sogut

Gegen Sie einmal den Begriff 'Putins Trolle' im Google ein, ein Artikel aus der Süddeutschen. Dann verstehen Sie diese Kommentare. Es handelt sich um russische Profi-Propaganda.

@nemesis77 20:07, Russland vom BRIC zum DOG...

Wie laut Spiegel ("http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/economist-eine-billion-dollar-abschlag-auf-russische-aktien-a-983109.html") der Economist festgestellt hat, wandelt sich Russland ökonomisch gerade vom bejubelten BRIC-Aufschwungsland (Brasilien, Russland, Indien, China) zu einem unbeliebten DOG (Discount for Obnoxious Government). Der Artikel listet neben der Aggression gegen die Ukraine dabei etliche genuine Punkte auf, die Russlands mangelnde Attraktivität begründen, u.a.

fehlende Rechtsstaatlichkeit

verbreitete Korruption

verfehlte Wirtschaftspolitik

Abhängigkeit Russlands von Rohstoff-Förderung und -Verarbeitung

niedrige Geburtenrate

Der Artikel schliesst treffend mit dem Fazit:

"An all diesen Punkten könnte kluge Politik etwas verändern. Doch die Kreml-Führung stürzt sich lieber in außenpolitische Abenteuer. Mit der Folge, dass der gesamte russische Aktienmarkt derzeit weniger wert ist als der addierte Börsenwert von Apple und Microsoft."

@tagtest 20:06 Uhr

"Entscheidend für den Frieden in der Ukraine und die Welt ist allerdings nun die Unterstützung des Westens bei der Sicherung der ukrainischen Grenze zu Russland."

Diesen Vorschlag haben Sie ja nun schon mehrfach unterbreitet.

Er würde IMO bedeuten, dass sich - zum ersten Mal seit dem Mauerbau in Berlin - Ost- und Westmächte an einer "heißen" Grenze Auge in Auge gegenüberstehen würden - und das auch noch in einer Bürgerkriegssituation.

Das kleinste Vorkommnis, das kleinste Missverständnis an dieser Grenze könnte eine Riesenkatastrophe auslösen.

Diesen Vorschlag habe ich noch nicht einmal von amerikanischen Hardlinern gehört.

Er wäre keine Garantie für den Frieden, sondern (fast) eine Garantie für den Krieg.

Lawrow bestreitet Unterstützung der Separatisten

Sehr geehrter tisiphone,
vor wenigen Tagen hat Russland durch seinen Außenminister abermals bestritten, die Separatisten zu unterstützen. Diese Behauptung der russischen Regierung hält einer kritischen Betrachtung aber nicht stand.
So hat schon im März der Spiegel berichtet, dass prorussische Milizen von Söldnern aus Russland und Tschetschenien unterstützt werden. Im April unterbreitete die Zeit Belege für Russlands Aggression. Im Mai berichtete die Neue Zürcher Zeitung, dass die Separatisten Kämpfer aus Russland nicht mehr verheimlichen.
Im Juni berichtete ARD-Korrespondent Lielischkies, wie dort mitten in der Stadt am helllichten Tage unter der Fahne "Neurusslands"
Kämpfer angeworben werden.
Im Juli berichtete der Deutschlandfunk von einem Gespräch mit einem Kosaken namens Ruslan, der keine Schwierigkeiten hat, in Russland Kämpfer anzuwerben. Dies alles ist in Putins gelenkter Demokratie nur deshalb möglich, weil es Putins Segen hat.

Aber jetzt

das währe sicher eine sehr effektive Maßnahme. Aber damit würden die USA ihr strategisches Ziel, die sich stark entwickelnde Zusammenarbeit zwischen der EU und Russland langfristig zu zerstören, sehr schnell und leicht erreichen. Denn genau das ist der Grund für alles, was in den letzten 12 Monaten mit Hilfe der polnischen und littauischen EU-Mitglieder eingefädelt wurde. Es ist nur sehr beschämend für die gesamte deutsche Politelite, dass sie dieses üble Spiel nicht durchschaut. Wir werden uns andere Politiker suchen müssen,. sonst geht's uns bald nicht mehr so gut wie heute.

EU und härtere Sanktionen; der Wille der USA geschehe . . .

Deutschland war mit seinen guten Beziehungen
zu Russland selten schlecht unterwegs.
.
Auf beiden Seiten gab und gibt es ein gutes
Verständnis für- und miteinander. Da treffen
sich oft vergleichbare Mentalitäten. ;-))
Dazu die dankbare Rolle des Mittlers. Und die
Wirtschaft hat davon stets bestens profitiert.
.
Das Alles jetzt mit einem Mal vollkommen zu
ignorieren passt eigentlich nicht zur ewigen
Zauderin; aber niemand ist den USA derart willfähig.
.
What´s going on in Berlin ?

19:52 von tisiphone

Die russische Wirtschaft wird große Schwierigkeiten haben, sich zu stabilisieren. Russlands Politik ist zu einem Risikofaktor geworden, keine Bank, kein Finanzinstitut wird für größere Russlandprojekte Geld riskieren.
Der Westen muss sich gar nicht um zusätzliche Sanktionen bemühen. Putin ist sich selbst Sanktion genug.

Aber machen sie sich nur weiter die Welt wie sie ihnen gefällt.

Am 29. Juli 2014 um 20:06 von tagtest

Alles was Sie hier aufzählen hat doch die USA und andere Länder auch schon gemacht.
Ich bin nicht einmal gegen Sanktionen, dann aber für alle.

Stopp der Propaganda

Wenn die Sanktionen wenigstens eine Konsequenz hätten und Russland seine Propaganda gegen Kiew stoppen würde. Die Separatisten werden durch russische Medien aufgeputscht und es kommt zu verlustreichen Kämpfen für eine längst verlorene "Volksrepublik" Donezk. Dabei würden die Rebellen besser aufgeben, denn Donezk wird bald wieder von der Regierung kontrolliert.

@sackundasche

Wird er nicht!

Seien Sie froh das Putin gerade an der Macht ist! In Russland sind schon ganz andere Stimmen zu hören. Da wird z.B. der Einmarsch in die Ukraine gefordert. Andere wollen als Antwort auf die Sanktionen, den Gashan komplett zu drehen, und dann alle ausländischen Betriebe, der Länder die Russland sanktionieren, verstaatlichen.

Putin ist nicht der Kriegstreiber.... der sitzt woanders. Und ich persönlich schäme mich für die EU, die gegen ihre eigenen Prinzipien handelt, und somit gegen 480 Mil. EU Bürger!

Warum Sanktionen?

@ um 20:17 von sogut
"Wir haben westliche unabhängige Reporter vor Ort. Wir haben Vertreter von NGOs und der OSZE vor Ort.
Wir haben Indizien."
Genau, das ist das Problem. Keiner konnte bislang auch nur einen einzigen Beweis finden.

"Wir haben einen russische Regierungschef, der sich laut Bericht von Newsweek als Zar von engen Mitarbeitern anreden lässt."
Tolle Quelle und trotzdem nur Unterstellung.

@20:15 von tagtest:
"dass der UN-Bericht von einer Schreckensherrschaft der Separatisten spricht.."
UN erhebt Vorwürfe gegen BEIDE Seiten.

@20:14 von Helmut Baltrusch:
"Der Kreml spielte von Anfang an in diesem Konflikt mit verdeckten Karten, die auch von internationalen Kommissionen nicht aufgedeckt worden wären."
Das würde bedeuten, wir wissen nichts aber verhängen trotzdem Sanktionen. Prima Idee.

was soll dieser unsinn?

keine rechtfertigung für einen solchen unsinn. diese stupide eu hätte sich mal seine kandidaten vorher ansehen sollen. und jetzt nicht wahrhaben wollen, was wir uns da eingebrockt haben. die rechnung für solche sanktionen zahlen wir. und der nächste winter wird kommen. irgendwann ist das maß der beleidigungen und beschuldigungen auch für russland voll, und dann gnade uns gott!!!

@grollo

Nein, keine Parolen.... Tatsachen!

um 19:50 von henry.berlín

Der eigentliche Aggressor der Ukraine-Kries sanktioniert!
Geheimdienste und NGOs, ein Kern Berufsdemonstranten mit Internet, Feldlazarett, Unterkünften, Heizung etc. auf dem Majdan, militante Nazis, ...

Ich hatte eigentlich gehofft, dass wir dieses Sammelsurium von anti-ukrainischen Feindbildern endlich hinter uns gelassen hätten. Die Propaganda der einen Seite (die man hier überdeutlich heraus hören kann), ist nicht besser, als die der anderen Seite.

@um 19:54 von Babilla

***Wo bleibt die Entschuldigung? der USA,der Medien, der User***

Wofür? Für Ihre Phantasien?

@20:20 von Kajsa

- Es gab keinen Putsch !!
- es gibt keine Junta !!
- die Krim wurde widerrechtlich ANNEKTIERT !!
****

Dann lesen sie mal bitte Peter Scholl-Latour und/oder sonstigen unabhängigen Medien/Blogs, die übrigens auch nicht mit Kritik am Kreml sparen.
Aber !

Es gab einen (US-finanzierten) Putsch
Es gibt eine Junta (per Definition)
Und annektiert (per Definition) wurde die Krim auch nicht

Objektive Erkenntnis hat nichts mit russischer Propaganda zu tun, sondern eher etwas mit gesundem Menschenverstand....ganz ohne Schaum vorm Mund

Da ich sowohl in diesem Forum

Da ich sowohl in diesem Forum als auch in anderen (z.B. auch in Österreich) vom Großteil der Kommentatoren lese, dass sie anderer Meinung bezüglich dieser Sanktionen sind als die sie jeweils regierenden Politiker, und das obwohl von den theoretisch unabhängigen und "neutralen", öffentlich-rechtlichen Medien doch relativ einseitig, teilweise ohne Kontrolle der eigenen Aussagen, berichtet wird, würde mich ja einmal eine EU-weite Umfrage zu den Handlungen bzw. den Verhandlungsergebnissen "unserer" Politiker interessieren.
Es wäre schön, wenn Politiker einmal die Meinungen des sie wählenden Volkes vertreten würden und dann unabhängig von anderen Politikern und von Wirtschaftsunternehmen mit ein wenig mehr Weitblick ihre Entscheidungen treffen.
Zur Zeit sieht es für mich so aus, dass dies nicht der Fall ist, da ich nicht wirklich glaube, dass die Bevölkerung die Schuldfrage so eindeutig sieht.

Wer klärt die Russen auf?

In der freien Welt werden die Menschen im Kern einigermassen objektiv über die Situation in der Ukraine informiert. Entsprechend unterstützt auch eine Mehrheit der Deutschen vernünftigerweise harte Sanktionen gegen Russland (vgl. "http://www.spiegel.de/politik/ausland/umfrage-zu-russland-deutsche-befuerworten-haertere-sanktionen-a-983083.html") Zwar gibt es in öffentlichen Foren verschobene Mehrheiten, weil pro-russische Propagandisten das Meinungsbild versuchen zu verzerren, aber im Kern bleibt der Meinungsbildungsprozess bei der grossen Mehrheit der Bevölkerung davon unberührt. Ein Lob der freien Presse!

Aber wer klärt die Russen auf? Wir erleben in Russland gerade einen Prozess des massenhaften "Brainwashing", vermittelt durch ein dortiges Trommelfeuer staatspropagandistischer nationalistischer Hetze und Lüge. Wie gelingt es, das rasend gewordene Putin-Regime wieder von seinem aggressiven grossnationalen Wahn abzubringen? Das sind ernste sorgenvolle Fragen.

@20:27 von Kajsa

Zitat: "Die russische Wirtschaft wird große Schwierigkeiten haben, sich zu stabilisieren. Russlands Politik ist zu einem Risikofaktor geworden, keine Bank, kein Finanzinstitut wird für größere Russlandprojekte Geld riskieren."

Hä -wie kommen sie auf so einen Unsinn - ich den Chinas Entwicklungsbank, die Entwicklungsbank der BRICS Staaten und viele andere würden Russland Geld leihen.

Russland wird auch weiter an Westlichen Aktienmärkten verdienen.
Über einen "Mittelsmann" , China, Indien vielleicht, genauso kann Russland auch High Tech Produkte aus der EU weiter einkaufen.

Von daher immer die Ruhe nichts wird so heiss gegessen wie es gekocht wird. :)

Jetzt ist Europa dran

Destabilisierung, Terror, Chaos, Krieg im Irak, Libanon, Syrien, Ägypten, Palästina usw.
Jetzt ist Europa dran.
Es wird gehetzt und sanktioniert anhand aufgestellter Behauptungen ohne Beweise.
Europa wird immer weiter destabilisiert.
Durch ständige Hetze und Propaganda werden die ehemals guten Beziehungen zerstört.
Nach Destabilisierung kommt das Chaos und dann der Krieg.
In Deutschland hatten wir das doch schon oft genug.
Immer noch nichts gelernt aus der Geschichte?
Zündelt hier jemand ganz gezielt um weltweit Chaos zu verbreiten?
Um dann endlich die "Neue Weltordnung" installieren zu können?
Die Politiker Europas müssen jetzt endlich zur Besinnung kommen.

@um 20:02 von spom

***Für die Behauptungen Russland würde militärische Ausrüstung oder was auch immer liefern, fehlt nach Monaten noch immer jeglicher Beweis. ***

Das kommt darauf an, was man als Beweis akzeptiert. Für meinen Geschmack gibt es reichtlich Beweise für diese Sanktionen und für noch mehr.

Nicht ein...

konstruktiver Lösungsansatz ist von unserer (westlichen) Seite zu sehen(ob Politik oder Medien). Alles was hier kommt ist hass, wut, drohungen, vorwürfe....
Wir, das untätige-Volk, darf sich nicht wundern, wenn es/wir die Folgen dieser Politik ausbaden müssen.

@20:06 von tagtest

Nachdem Sie ja immer noch keinen Beweis irgendwelcher Unterstützung der Separatisten durch Russland zur Verfügung stellen konnten, kommen Sie auch argumentatorisch ins Schwimmen.

Die Sicherung der ukrainisch-russischen Grenze durch die OSZE sollte auf Antrag der Russen längst passiert sein.
Geblockt wurde dies u.a. durch EU-Länder wie Großbritannien. Das werden Sie sicher nicht seltsam finden, aber die Ausflüchte würden mich schon mal interessieren.

@um 20:04 von Quakbüdel

***Es wird sicherlich interessant sein, was die Historiker in 20 bis 30 Jahren hierzu sagen werden.***

Kommt aufs Geschichtsbuch an.
Da stehen in den neusten Ausgaben in Russland jetzt schon die Propagandalügen drin.

um 20:24 von Freebooter

Sehr geehrter Freebooter,

wenn Sie Ihren Satz 10 Mal schreiben, ändert es die Tatsachen nicht.
1. Kämpfen deutsche Bürger in Syrien, an der Seite der Islamisten, und das seit Jahren. Wurde Deutschland sanktioniert? Nein.
2. In der Ukraine kämpfen an beiden Seiten alle mögliche Nationen. Da sind Söldner. Es gibt Beweise, dass da welche aus Italien, Kroatien, Kroatien, Russland, Schweden, Serbien, USA usw. angekommen sind. Wieso wurde jetzt Russland ausgewählt?
3. Waffenlieferungen gibt es keine. Zumindest versprechen uns Kiew und USA schon seit 3 Monaten (gefühlt 3 Jahre) welche vorzulegen. Bis heute nichts!
4. Es gibt keine ARD-Korrespondenten vor Ort. Immer noch nicht. Es gibt welche in Kiew und Moskau. Da, wo gekänmpft wird, hat ARD keine. Deswegen basieren alle Berichte in ARD zu den Kampfhandlungen auf irgendwelchen Quellen, aber nichts eigenes.

Soviel zu Demokratie.

@Helmut Baltrusch

Da wird sich der Asiatische Finanzmarkt freuen, wenn der europäische nicht mehr möchte.
Geld gibt es in Asien genug. China hat mehr Dollar als die USA selbst. IT bekommt Russland aus Indien, und der Rest wird sich auch noch klären lassen.
Wir werden die langen Nasen haben am Schluss!

Und dieser ganze Schwachsinn wegen ... KÖNNTE SEIN, HÄTTE, WÄRE.
Keine Beweise die vor einem Gericht standhalten würden.... aber wir Sanktionieren.
Toll! (Darf ich das TOLL! überhaupt verwenden? Wenn nicht Entschuldigung liebe ARD.)

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: