Kommentare

Das Zivilschutz Programm der Hamas...

Bunkeranlagen in Gaza sind die Tunnel-etwa 1.000 Tunnel hat die Hamas graben lassen- manche sind so Groß das Autos hindurchfahren können..
Nein die sind nicht für die Zivilisten sondern nur für die "Auserwählten" und die Raketen
Die Zivilbevölkerung darf sich an der Oberfläche aufhalten während sich die Kämpfer unterirdisch bewegen...
Milliarden USD wurden in Gaza Verbuddelt...
getarnt als Hilfsgelder für die Arme Bevölkerung.

Palästinenser ein ernstzunehmender Gegner von Israel

Bislang klingt es überall so, als kämpfe der israelische Goliath gegen den palästinensischen David. Doch die Erfahrung Israels ist in der Vergangenheit (31 Jahre drohende völlige Vernichtung ab 1948) und jetzt auch wieder ist eine ganz andere. Die Juden Israels sind eine verschwindende Minderheit in der arabischen Welt. Auch wenn die Mehrheit der Araber, bis auf die Palästinenser u.a., im Augenblick sich mit der Existenz Israels abgefunden hat, dies kann sich, wann immer Israel Schwäche zeigt, sofort wieder ändern. Auch heute funktioniert die arabische Solidarität noch so gut, dass die Palästinenser eigentlich alles bekommen können, was sie an Waffen haben wollen (nur keinen Pass). Israel weiß, dass es ohne seine Position der Stärke schnell wieder zum David wird, nur dann ohne Schleuder. Und dass die Weltöffentlichkeit, die sich jetzt mit den Palästinensern solidarisiert, beim Untergang Israels ganz schnell auf Moskau TV umschaltet, wie jetzt bei der Auslöschung der Christen im Irak.

Es gibt nur einen guten Ausgang:

Reden miteinander,
sich respektieren und ernst nehmen.
Endlich in Frieden leben.

Das Leben und die Zeit ist das Kostbarste - für alle Menschen.

Macht Frieden, bitte

sehr gutes Interview

Ein sehr gutes Interview.

Insbesondere das Fehlen von Verweisen auf die Siedlungspolitik fällt positiv auf - hier ist einer, der verstanden hat, dass die Siedlungen im West Bank Gebiet nur Vorwand für die Gewalt der Hamas in Gaza sind, aber ganz sicher nicht Ursache.

Nur eines gefällt mir an dem Interview nicht: es klingt allzu sehr nach einer Entschuldigung. "Die Hamas ist noch viel gefährlicher als selbst das israelische Militär gedacht hat ... (also ist die Bodenoffensive völlig angemessen)" - nein. 70% der Toten sind unbeteiligte Menschen - über 500 Menschen! Das kann nie angemessen sein, besonders nicht angesichts der Tatsache, dass Israel über den Iron Dome verfügt und so fast alle Raketen der Hamas wirkungslos bleiben.

Herr Schneider: die Öffnung der Sinia-Grenze ist unbrauchbar

Also ganz ehrlich Herr Schneider,

was Sie hier als Lösung vorschlagen, ist leider nicht zu gebrauchen.

Zum Beispiel dieser Punkt mit der Öffnung dre Grenzen zum Sinai:

tagesschau.de: Welche Zugeständnisse müsste Ägypten - trotz aller Wut auf die Hamas - machen, damit ein Waffenstillstand doch noch möglich ist?

Schneider: Ägypten müsste zumindest einen Teil der Hamas-Forderungen erfüllen. Vielleicht könnte Sisi dem Wunsch der Gaza-Palästinenser, wieder die Grenzen zum Sinai zu öffnen, nach langen Verhandlungen und unter Bedingungen zustimmen. Doch ob das dauerhaft funktioniert, kann ich nicht abschätzen.

Die Sinai-Halbinsel ist eine Terroristenhochburg und ein hochgefährliches Einfallstor für Terroristen nach Europa. Nein, was es endlich braucht, ist ein echter Palästinenserstaat MIT zusammenhängendem Staatsgebiet, Herr Schneider!! Da muss es doch eine Möglichkeit geben mit Blick afu Artikel 2 und 22 der UN-Menschenrechts-Charta.

Sehr gutes Interview!

Vielen Dank für dieses Interview! Es ist schön, dass auch mal über die Funktionsweise innere Struktur der Hamas berichtet wurde. Etwas ähnliches wünsche mir zu Israel!

Interessant, Herr Schneider

"Denkbar wäre aber, dass Israel sehr viel mehr humanitäre Güter - Lebensmittel oder Medikamente - nach Gaza lässt als bisher."

Damit bestätigen Sie, dass Israel mit seiner Blockade BEWUSST die Bevölkerung am Rande des Existenzminimums vegetieren lässt. Sonst wäre ein Mehr an humanitärer Versorgung ja überflüssig.

Außerdem ist die Debatte um eine Grenzöffnung zu Ägypten nur ein Nebenkriegsschauplatz. Wenn man es ernst nähme mit der 2 Staaten Lösung, müßte man über Transitwege für den Waren- und Personenverkehr zwischen Gaza und der Westbank reden.

Dazu kommt aber von Israel sofort ein großes NIEMALS. Und das ist eben auch als ein NIEMALS zu einem Palästinenserstaat zu verstehen.

Der Bericht von Herrn Schneider ist so gut, dass........

....... er in sämtlichen Punkten weder widerlegbar noch interpretierbar ist und daher sehr wenige Kommentare erfahren wird.
Dies ist dann wohl eine Form der Zustimmung des pro-palästinensischen Lagers, würde ich sagen...

@Resistance1405

Nein, was es endlich braucht, ist ein echter Palästinenserstaat MIT zusammenhängendem Staatsgebiet, Herr Schneider!!

Wie soll denn bitte ein Palästinerstaat mit zusammenhängenden Staatsgebiet aussehen?
Soll Israel Gebiete abtreten?! Oder der Gaza-Streifen aufgelöst werden?!
Nein ein zusammenhängendes Staatsgebiet wird es nicht geben. Solange die Hamas Israel nicht anerkennt, auch keinen souveränen Palästinerstaat.

Die Hamas ist NICHT stärker als die Israelis dachten.

Sondern die israelische Militärführung ist lediglich wesentlich achtsamer und schonender beim Vorgehen gegen die Hamas, als alle anderen Armeen der Welt, die ihre Soldaten rücksichtslos verheizen. Die Amerikaner eingeschlossen.

Vielen Dank, Herr Schneider

Ich lese und sehe viel von Ihnen und bin bisher selten enttäuscht worden. Ihr Videoblog ist sehr gut, man erfährt viel über die Hintergründe. Man merkt, dass Sie Ahnung haben, wovon Sie sprechen und Bescheid wissen! Auch dieses Interview hat mein Bild bestätigt.
Tolle Arbeit, Weiter So!
und passen Sie auf sich auf...

@Touspourun3 Entsetzlich

Ich stimme Ihnen hundertprozentig zu, und freue mich das ich Ihre Meinung hier im Forum-lesen-)
konnte.
@Touspourun3
"Entsetzlich

Die Berichterstattung zu den Grausamkeiten an den Palästinenser ist nicht objektiv. Es gibt hunderte Tote Zivilisten darunter Kindern nur nicht im deutschen Fernsehen. Passt ja auch nicht in dem Gesamtkonzept Israel bloß nicht zu kritisieren, man könnte ja das als Antisemitismus werten. Irgendwie sind die USA und Israel was Besonderes, nur Sie dürfen Angriffskriege bzw. Militäroffensiven starten und die Moral auf Ihre Seite haben.."

@ Touspourun3

1. Es wurden über die toten Zivilisten berichtet.

2. Den Konflikt auf tote Kinder reduzieren zu wollen tut der politischen Dimension nicht recht und eigentlich ist das genau was die Hamas möchte. Man muss sich die ganze Situation kritisch anschauen, und nicht nur auf die tragischen, aber auch hochemotionalen Opfer.

Die Bevölkerung muss die Ergebnisse wieder ertragen!

Feststellbar sollte doch nun wirklich für jeden sein, dass es ständig die Machtpolitik ist die den Kessel zum Platzen bringt!

Die Bevölkerung muss die Ergebnisse ertragen und wieder ausbaden.

Europa könnte, wenn es sich traut, aktiv zeigen wie es gehen könnte.
Die UN könnte wenn sie nur selber wollte eine Hilfstruppe zusammenstellen um jegliche Aggression (auch die Landnahme) im Keim zu ersticken.

Doch auch wenn es jetzt beendet werden würde, wer kümmert sich um die zerstörten Seelen der Kinder, damit diese nicht auch in Zukunft radikalen Mächte auf dem Leim gehen?

Von Geburt an unfrei sind die Menschen in dieser Region.
Meinungen Eintrichtern; „der ist schlecht, der will uns schon immer vertreiben“. Finden so wieder fruchtbaren Boden. So werden Heranwachsende noch radikaler.

Wissen schaffen, dass auch Hilfe geleistet wurde, könnte die Zukunft friedlicher werden lassen, wenn die Mächtigen, die keine Verletzungen von sich getragen haben, das nur wollten.

Redet über die Zukunft!!

@ karwandler 22:11 - Mehr Lebensmittel nach Gaza

"Damit bestätigen Sie, dass Israel mit seiner Blockade BEWUSST die Bevölkerung am Rande des Existenzminimums vegetieren lässt."

Interessant fand ich die Bilder während des ersten vierstündigen humanitären Waffenstillstands aus Gaza Stadt: Die Menschen deckten sich auf einem üppig mit frischen Lebensmitteln gefüllten Markt mit dem Nötigsten ein.

Am folgenden Tag wurde dann von Nahrungsmittelknappheit berichtet.

Mein Eindruck: Die Versorgung ist nun sicher erschwert, aber - anders als in Syrien - sind die Menschen im Gazastreifen (noch) nicht am Hungern.

@nauru Herr Schneider!

Sie befinden sich in Israel. Es gibt, wie sie wissen, in Israel Journalisten, wie den Haaretz Korrespondenten Gideon Levy, der sich wie ich seinem aktuellen Interview im Deutschlandfunk entnehme, wegen seiner abweichenden Meinung zur Politik seines Landes in Gefahr befindet.
Der Titel lautet"Ich spüre Hass"
Für alle, besonders den Freunden Israels, besonders empfohlen!
Da Gideon Levy nicht nur in Israel sehr bekannt ist, wäre es nett wenn Herr Schneider, sollte er ihn sehen, ihm die Solidarität aller seiner Leser und Freunde, wie auch hier in Deutschland, ausrichtet könnte.

@von nauru
"Vielen Dank, Herr Schneider

Ich lese und sehe viel von Ihnen und bin bisher selten enttäuscht worden.--Man merkt, dass Sie Ahnung haben, wovon Sie sprechen und Bescheid wissen! -
Tolle Arbeit, Weiter So!
und passen Sie auf sich auf..."
http://www.deutschlandfunk.de/kritiker-der-israel-politik-ich-spuere-has...

@ Le Arsi

"Der Bericht von Herrn Schneider ist so gut, dass........
....... er in sämtlichen Punkten weder widerlegbar noch interpretierbar ist und daher sehr wenige Kommentare erfahren wird.
Dies ist dann wohl eine Form der Zustimmung des pro-palästinensischen Lagers, würde ich sagen..."
*
*
Der Bericht ist wirklich informativ! Nur halten Sie Ihre Einschätzung nicht sehr lange durch, indem Sie nur einen Kommentar später 1 Kernaussage des Berichts zu widerlegen versuchen, obwohl die auf Aussagen von israelischen Soldaten (Profis) fußt:
*
*
Le Arsi: "Die Hamas ist NICHT stärker als die Israelis dachten.
Sondern die israelische Militärführung ist lediglich wesentlich (..)"

Hier nochmal ein Screenshot mit klarer sichtbarer Lösung

Hier habe ich meine Idee für die zwei-Staaten-Lösung noch mal klarer sichtbar aufgezeichnet in einem von mir bearbeiteten Screenshot, den ich auf meine Dropbox hochgeladen habe:

http://tinyurl.com/lev623t
meine Dropbox: Karte mit Idee für zwei-Staaten-Lösung

Wie wäre diese Idee??

Damit hätten nämlich alle Parteien

1. ein zusammenhängendes Staatsgebiet
2. alle Parteien hätten Seezugang

Die Vorteile für Israel sind:
Tel-Aviv und Jerusalem bleiben bei Israel sowie alles was südlich davon liegt

die Vorteile für die Palästinenser sind:
Netanja und Haifa und alles was nördlich davon liegt würde an die Palästinenser gehen.

Wäre dass nicht ein Vorschlag zur Güte??

Relation beachten!

HAMAS wird im Text stark geredet. Aber den gewaltigen Stärkeunterschied verändert es überhaupt nicht. Entscheidend ist jedoch, dass die so deutlich überlegene Partei so viele Zivilisten, vor allem Kinder tötet, als wenn das nichts bedeutet und einen tollen Abschreckungsfaktor mit sich bringe. Ja, man muss ihnen noch etwas unterstellen. Sie gehen mit Menschenleben bei einem Kalkül um, wie bei einem rationalen Geschäft. Denn sie wissen um die Folgen ihrer Angriffe.

Danke

Ein sehr gutes, besonnenes und meiner Meinung nach objektives Interview. Es wird nicht polemisiert, und es wird auch die israelische Seite überhaupt nicht glorifiziert oder Ähnliches. Trotzdem kommen die kritischen Stimmen (siehe Forum) von der Seite der strengen Israelgegner. Das Interview ist sachlich und beleuchtet viele Aspekte des Konflikts, anstatt ihn auf dumpfe Parolen zu reduzieren. Ein Bericht ohne die Kampfwörter 'Siedlung', 'Besatzung', 'Massenmord' etc. wird von Einigen wohl schon als Affront empfunden. Sehr schade.

@Caro-Line

"Mein Eindruck: Die Versorgung ist nun sicher erschwert, aber - anders als in Syrien - sind die Menschen im Gazastreifen (noch) nicht am Hungern."

Haben Sie Quellen für Ihre Behauptung, denn die UN sagt etwas anderes.

Zu den Interview-s

1. Danke für dieses sehr gute Interview.
2. Zum Interview-Beitrag in den Tagesthemen: Israel hat gar nicht die Option, den Krieg zu beenden. Im Moment ginge das nur über eine Aufhebung der "Blockade", die ganz unmöglich ist, einer völligen Selbstaufgabe/Kapitulation gleichkommen würde.

@Residue Gerade meldet der

Deutschlandfunk, das ein israelischer Panzer eine UN Schule in Gaza angegriffen hat! Es werden 15 Tote gemeldet. Frauen und Kinder, die wegen fehlender Schutzmöglichkeit und Fluchtmöglichkeit die UN Schule aufsuchten. Sie erhöhen nur die Opferzahl die ständig ansteigt, aber ansonsten keine sonderliche Aufmerksamkeit
findet.
Berichte über zivile Opfer anderer Länder, nicht die der Palästinenser!, erhalten in unseren Medien dagegen Brennpunkte zur besten Sendezeit.

Im Focus von ,23.07.2014
"UN sieht Anzeichen für israelische Kriegsverbrechen"

von Residue
"@ Touspourun3

2. Den Konflikt auf tote Kinder reduzieren zu wollen tut der politischen Dimension nicht recht und eigentlich ist das genau was die Hamas möchte. Man muss sich die ganze Situation kritisch anschauen, und nicht nur auf die tragischen, aber auch hochemotionalen Opfer."
anderer Länder"
w.focus.de/politik/ausland/nahost/zivile-opfer-im-gaza-konflikt-un-sieht-anzeichen-auf-israelische-kriegsverbrechen_id_4011083.html

um 22:37 von lynx

Zitat: Irgendwie sind die USA und Israel was Besonderes, nur Sie dürfen Angriffskriege bzw. Militäroffensiven starten und die Moral auf Ihre Seite haben.."

Dass Israel die Moral auf seiner Seite hat, liegt an den barbarischen Raketenangriffen auf die Bewohner Israels durch die Dschihadisten.

um 23:03 von lynx

Sie fordern hier Herrn Schneider auf, etwas an den Journalisten Gideon Levy auszurichten. Warum so umständlich. Schreiben Sie es doch direkt an Herrn Levy, z.B. über Facebook.

@lynx

Sie sorgen sich um die Meinungsfreiheit in Israel. Das ist wichtig und derzeit ein großes Thema, vor allem in Israel selbst. Während Gideon Levy eine typischerweise extreme Randmeinung hat, wird seine Meinungsfreiheit von vielen Israelis unterstüzt. Die hochkochenden Anfeindungen ihm gegenüber werden in dieser israelischen Gesellschaft heftig diskutiert und auch abgelehnt.

Und kennen Sie den Spruch "Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden"? Jetzt frage ich Sie, was meinen Sie wie es mit der Meinungsfreiheit derjenigen ist, deren Meinung Sie nicht teilen? Und zwar außerhalb Israels? Wie werden Israelis in arabischen Ländern behandelt? Kann man dort israelische Fahnen irgendwo öffentlich zeigen? Oder gar hier in Europa, ohne angegriffen (!) zu werden? Was für Hass und Drohungen müssen diejenigen ertragen, die Israel öffentlich nicht die Schuld am Nahostkonflikt geben? Ich frage Sie, finden Sie das genauso Erwähnenswert?

@ 23:16 von Resistance1405

"Hier habe ich meine Idee für die zwei-Staaten-Lösung noch mal klarer
sichtbar aufgezeichnet http://tinyurl.com/lev623t
meine Dropbox: Karte mit Idee für zwei-Staaten-Lösung. Wie wäre diese Idee??"

Nach reiflicher Abwägung aller Faktoren: Spitze!!! Wir sollten darüber abstimmen und bei positivem Votum der UN unseren Entschluss mitteilen.

Das meine ich ernst. Noch ernster aber meine ich das hier: Alle reden von "Zwei-Staaten-Lösung" aber niemand außer Ihnen legt mal einen Vorschlag auf den Tisch, daher großes Lob! Die in der Welt Verantwortlichen sollten sich daran ein Beispiel nehmen und ebenfalls mal Vorschläge präsentieren und die Konfliktparteien damit konfrontieren. Es kann in einer zivilisierten Welt doch nicht angehen, dass man sich immer nur von einer Waffenruhe zur nächsten hangelt. Wir brauchen endlich tragfähige Konzepte, Ideen und Vorschläge und den Mut sie umzusetzen.

@Resistance1405 Die Zwei Staatenlösung ist wegen

dem illegalen israelischen Siedlungsbau im Westjordanland, der seit Jahren das Hauptproblem bei der politischen Lösung des Nah-Ostkonflikts ist, reine Fiktion.
Die Realität ist, das 40 Prozent des palästinensischen Landes in Westjordanland von Israel besetzt wird. Die illegalen Siedlungen werden nicht abgebaut, sondern weiter ausgebaut.
Das ist kontinuierlicher Landraub palästinensischen Landes und die Hoffnungslosigkeit der in Gaza unter kompletter israelischer Blockade eingepferchten Palästinenser ist die Ursache für die Miltanz der Hamas.
Wo es Besatzung gibt, gibt es Widerstand.
Die Aufrechterhaltung des Status Quo israelischer Besatzung ist keine Lösung. Sie führt niemals aus der Gewaltspirale. Nur eine Einstaatenlösung mit gleichen Rechten für beide "Völker", den palästinensischen Ureinwohnern und den europäischen Einwandern hat Zukunft.

Berichterstattung

Vielen Dank an Richard Schneider für seine Berichterstattung in diesen Tagen. Diese Art des Berichtens und Informierens, die um Darstellung der verschiedenen Ansichten, möglichst neutrale Einblicke in die möglichen Urteile und Handlungsmotive der beiden Seiten - grundsätzlich eben um Information statt um Meinung und Kommentar - bemüht ist, freut mich zu sehen.

@Residue

"2.Den Konflikt auf tote Kinder reduzieren zu wollen tut der politischen Dimension nicht recht....".
Was soll das bitte bedeuten ?!....Sind jetzt Kinder so zu sagen Kollateral Schäden die man in kauf zu nehmen hat weil die politische Situation eine größere ist ?
"Haben sie eigene Kinder ?"
Es gibt keine Rechtfertigung das bei einen Kriegseinsatz Kinder Sterben. So etwas ist Unentschuldbar. Und ganz besonders in diesen Krieg der größten Teil's gegen die Zivilbevölkerung geführt wird. Und ein Ende der Grausamkeiten ist noch nicht da. Und das nennt sich noch Heiliges Land. Was wie ein Wahnsinn. Ich bin kein Freund der Hamas, aber die Art und Weise wie das Militär dort vorgeht ist Menschenverachtend, und schafft kein Frieden sondern nur noch mehr Saat für Hass und Gewalt in Zukunft.

Tunnel

Was Herr Schneider nicht berichtet, ist wie wichtig die Tunnel für die Versorgung der Bevölkerung im Gazastreifen sind. Es werden keineswegs nur Waffen transportiert sondern auch Lebensmittel und vor allem Baumaterial, das dringend gebraucht wurde, um während der letzten israelischen Bombardierungen zerstörten Häuser wieder aufzubauen. Das und die anderen Folgen der Blockade werden von der UNO seit Jahren beschrieben:
http://www.ochaopt.org/documents/ocha_opt_gaza_blockade_factsheet_july_2...
Israel hatte die Einfuhr von Baumaterial stark eingeschränkt mit der Begründung, dass die Hamas es für eigene Zwecke gebrauche. Vielleicht stimmt die Erklärung. Dann hätte die israelische Regierung, um Hamas zu schwächen, in Kauf genommen, dass tausende von Menschen jahrelang kein Dach über dem Kopf hatten. Oder sie hat die Bevölkerung gezwungen, Tunnel zu benutzen und damit Hamas gestärkt, also eine Gruppe, bei der niemand erwartet, das Israel mit ihnen ernsthaft Frieden verhandelt.

Die Palästinenser haben ein

Die Palästinenser haben ein Recht auf Selbstverteidigung und deshalb begrüße ich die Existenz dieser Tunnel. Ohne diese Versorgungswege wäre es ein noch perverseres "Hühner von der Stange schießen"!

gleiche Standards

Ich bin sehr dankbar, dass Sie die Frage gleicher Standards ansprechen. In arabischen Staaten macht man sich mit einer israelischen Fahne nicht beliebt. In Israel mit einer palästinensischen allerdings auch nicht.
Und in welchem arabischen Land werden 1,8 Millionen Juden auf einem 40 x 6 - 14 km schmalen Streifen gehalten, von der Nutzung eines erheblichen Teils ihrer Fischereigründe und ihrer landwirtschaftlichen Fläche abgehalten, ebenso wie an der Einfuhr und Ausfuhr von hinreichend Gütern, so dass ein gutes Drittel der Bevölkerung arbeitslos ist und wenig Perspektive hat, je etwas anderes zu sein? Es würde mich nicht weniger empören als der Gazastreifen heute.
Zur Information verweise ich auf die UNO
http://www.ochaopt.org/documents/ocha_opt_gaza_blockade_factsheet_july_2...
sowie die israelische Menschenrechtsorganisation b'tselem
http://www.btselem.org/

@ Caro-Line

"Interessant fand ich die Bilder während des ersten vierstündigen humanitären Waffenstillstands aus Gaza Stadt: Die Menschen deckten sich auf einem üppig mit frischen Lebensmitteln gefüllten Markt mit dem Nötigsten ein.

Am folgenden Tag wurde dann von Nahrungsmittelknappheit berichtet.

Mein Eindruck: Die Versorgung ist nun sicher erschwert, aber - anders als in Syrien - sind die Menschen im Gazastreifen (noch) nicht am Hungern."
*
*
UN und (weitere) Hilfsorganisationen teilen Ihren Eindruck nicht, sind aber über jeden Verdacht erhaben, die Situation parteiisch darzustellen.

Mein Gedankengang: Wieviel dieser 'üppig gefüllten' Märkte braucht es eigentlich, um nach etlichen Tagen Lebensgefahr 1,4 Millionen Einwohner des Ballungsraums Gaza-Stadt zu versorgen und wie sieht es mit Bargeld aus, um die Großfamilien zu ernähren, denn auch ohne Krieg ist der wirtschaftliche/gesellschaftliche Würgegriff um Gaza ja allgegenwärtig.

Und bevor es Hamas gab, hat

Und bevor es Hamas gab, hat Israel da Gebiete abgetrennt, den Gazastreifen aufgelöst oder einen souveränen Palästinenserstaat akzeptiert?

"Schneider: Ich kann mir

"Schneider: Ich kann mir nicht vorstellen, dass Israel beispielsweise die Seeblockade aufhebt. Denkbar wäre aber, dass Israel sehr viel mehr humanitäre Güter - Lebensmittel oder Medikamente - nach Gaza lässt als bisher. Aber eine komplette Öffnung der Grenzen kann ich mir nicht vorstellen."

Wirklich schlimm, dass das Durchlassen von notwendigen humanitären Gütern schon als Entgegenkommen Israels gewertet wird.

Was dort in Gaza passiert und das schon seit Jahrzehnten, ist wirklich abscheulich.

Ich finde es gut, dass Herr Schneider nicht etwas neutraler geworden ist.

@ Resistance1405

Das treibt einem dann doch die Tränen in die Augen. Die Deutschen müssen den Israelis auf die Sprünge helfen, weil sie einfach gescheiter sind...? Sie haben Ihren Teilungsvorschlag mit der Karte doch hoffentlich nicht ernst gemeint, oder?

Ich verstehe ja auch wenig von den massiven Problemen, aber Sie wollen ja wohl nicht den Israelis halb Jerusalem, Tel Aviv und die Wüste südlich von Beer Sheva anbieten? Ohne Wasser, ohne landwirtschaftliche Flächen? Ich nehme mal an, Sie sind Deutscher? Was soll das für ein "Angebot" sein!

Es geht um ein kleines Land, und die Ressourcen dort sind begrenzt, dazu die Kräfte ungleich verteilt. Der Konflikt wird immer auswegloser, da die Ausgangslage für beide Seiten nur Niederlagen in Aussicht stellt: Bei den einen die Bedrohung für das Erreichte, bei den andern eine Fortsetzung der Bedrückung.

franzotto

Wie würden die Deutschen sich fühlen

Wie würden die Deutschen sich fühlen oder entscheiden, wenn ununterbrochen Raketen auf unsere Städte und Dörfer fliegen, von einem Nachbarland, die ersten jahrelang Tunnelsysteme bauen,
("google.de/Bilder/search? Tunnel Hamas" )
und dann sich zwischen Schulen und Krankenhäuser sich verstecken.
Das ist alles sehr schlimm, aber die Schuld hat hier der Aggressor Hamas.
Baumaterial und Lebensmittel kann man auch auf legalem Wege einführen, Waffen und Raketen nicht, dafür braucht man Geheimgänge und Tunnel.

22:37, lynx

Sie geben >@Touspourun3< Recht, wenn sie/er schreibt:

" Es gibt hunderte Tote Zivilisten darunter Kindern nur nicht im deutschen Fernsehen. Passt ja auch nicht in dem Gesamtkonzept Israel bloß nicht zu kritisieren, man könnte ja das als Antisemitismus werten. "

Seltsam, aber ich weiß von diesen Toten, auch den Kindern, aus dem deutschen Fernsehen.

Gibt es noch ein anderes deutsches Fernsehen, von dem ich nichts weiß?

Ich glaube, Sie beiden meinen einfach, daß die Empörung nicht groß genug ist. Sie hätten gern eine stärkere Wertung der Ereignisse in ihrem Sinne.

Ist das wirklich die Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Fernsehens?

Sie werden natürlich behaupten, daß dasselbe einseitig die Partei Israels ergreift.

Dem ist aber eigentlich gar nicht so.

Und wenn, dann eher subtil.

Sie verlangen aber eine unsubtile Parteinahme für die andere Seite.

Selbstverteidigung

Die Palästinenser haben ein Recht auf Selbstverteidigung...

Sie verfügen aber nicht über Verteidigungswaffen, sondern ausschließlich über Angriffswaffen. Zu den Angriffswaffen zählen auch die Tunnel, da sie ja nicht für den Zivilschutz verwendet werden, sondern zum Eindringen nach Israel, um dort Menschen zu töten.
Die beste "Selbstverteidigung" wäre es gewesen, statt der Tunnel Zivilschutzräume einzurichten, und keine Raketen nach Israel abzufeuern. Das hätte nämlich dazu geführt, dass die Offensive niemals stattgefunden hätte.
Aber für Haman, äh, Hamas steht der Tod von Israelis in der Priorität über dem Leben von Palästinensern.

Für die Kämpfe gibt es keine Alternative

Wenn Isreael nicht sämtliche Tunnel der Hamas vernichtet und diese Terrororganisation zerschlägt, werden die Kämpfe wohl noch Jahrzehnte so weiter gehen. Fakt ist: Die komplette Infrastruktur der Hamas muss in Grund und Boden zerstört und die Organisation notfalls auch mit massiver Gewalt ausgehebelt werden. Das bedeutet zwar Krieg, aber die ganze Entwicklung da unten lässt ja auf lange Sicht hin keine sinnvollen Alternativen übrig. Ist dieser Schritt vollbracht, kann auch die eigentliche Aufgabe beginnen, nämlich der Aufbau eines palästinensischen Staates, dem man Schritt für Schritt seine Souveränität gibt. Und zwar unter der Führung von Leuten, denen auch etwas an einer gesunden Entwicklung dieses Staates liegen würde.

Alle geheuchelten Friedensschreie in diesem Forum sind naives Wunschdenken und nunmal sehr unrealistisch. Der Konflikt ist nunmal da und erfordert ein nachhaltiges Handeln, was letztendlich den Konflikparteien helfen wird.

Standards

In arabischen Staaten macht man sich mit einer israelischen Fahne nicht beliebt. In Israel mit einer palästinensischen allerdings auch nicht.

Aber man darf sie zeigen. Bei einem Friedensforum mit Uri Avneri war der entsprechende Raum mit zwei Flaggen geschmückt, der israelischen und der palästinensischen.

Und in welchem arabischen Land werden 1,8 Millionen Juden auf einem 40 x 6 - 14 km schmalen Streifen gehalten,...

In keinem. Aus den arabischen Ländern wurden Juden schlicht vertrieben. Viele heutige Israelis stammen aus diesen Ländern.
In Libyen unter Gaddafi war das anders: Libysche Juden wurden entschädigungslos enteignet und ihnen die Ausreise verboten. Offenbar wollte man sie quälen. Trotz des Ausreiseverbotes sind sie aus dem Land geflohen.

@Iris

Ich gehe davon aus Sie haben auf meinen Kommentar geantwortet. Was Sie nicht zu wissen scheinen ist wie unglaublich ausgeprägt der Rassismus und Hass in der arabischen Welt ist. Mittlerweile leben kaum noch Juden in keinem einzigen arabischen Land. Es wird ein solch aggressiver, grenzelnloser Hass gegenüber Israel geschürt, kaum vorstellbar. Im Vergleich dazu leben in Israel 20% arabischstämmige Bürger. Sicherlich gibt es Probleme und es muss besser werden (so wie bei uns gegenüber türkischstämmigen Mitbürgern zum Beispiel), aber es ist nicht mal ansatzweise vergleichbar zu den rassistischen, patriarchischen, diktatorischen und hasserfüllten Gesellschaften der arabischen Welt. In fast allen arabischen Ländern werden Palästinenser in "Flüchtlingslagern" zusammengepfercht, seit Jahrzehnten ohne Rechte, ohne Pass, ohne Arbeitserlaubnis, ohne Perspektive. Das sind humanitäre Verbrechen. Die einseitige Schuld Israels am Leid der Palästinenser ist eine Propagandalüge.

@ Klaus71699

"Wie würden die Deutschen sich fühlen oder entscheiden, wenn ununterbrochen Raketen auf unsere Städte und Dörfer fliegen, von einem Nachbarland, die ersten jahrelang Tunnelsysteme bauen,
("google.de/Bilder/search? Tunnel Hamas" )
und dann sich zwischen Schulen und Krankenhäuser sich verstecken.
Das ist alles sehr schlimm, aber die Schuld hat hier der Aggressor Hamas.
Baumaterial und Lebensmittel kann man auch auf legalem Wege einführen, Waffen und Raketen nicht, dafür braucht man Geheimgänge und Tunnel."
*
*
Ich würde das Thema Gaza-Blockade tiefergehend googeln, erforschen. Auf legalem Wege kann man sehr wenig nach Gaza einführen.

Der Übertrag eines Teilaspektes nach Europa wird der Komplexität der Nahost-Auseinandersetzung nicht gerecht. Man kann die jahrzehntelange Besetzung/Blockade/Besiedlung des Konfliktteilnehmers P. nicht als Frieden (Normalzustand) präsentieren, welcher überraschend und böswillig durch Raketenangriffe auf Konfliktteilnehmer I. gebrochen wird.

@tervisekks

Wo leben wir denn?
Nun wenn man nichts bekommt oder was nicht einführen darf, deshalb Raketen abschießen und hofft, dass viele Israelis getötet werden?
Der Gaza kann doch auch alles über Ägypten einführen. Aber das haben sie ja auch vermasselt.

22:28 von Touspourun3

>> Entsetzlich - Die Berichterstattung zu den Grausamkeiten an den Palästinenser ist nicht objektiv. Es gibt hunderte Tote Zivilisten darunter Kindern nur nicht im deutschen Fernsehen. <<

Die zivilen Opfer in Gaza sind unbestreitbar. Aber ich frage Sie: Was würden Sie als israelischer Militärkommandant tun, wenn ganz klar und offensichtlich aus dem größten Krankenhaus in Gaza von der Hamas ständig Raketen auf Israel abgefeuert werden..? Na was...? Treffen Sie hier und jetzt eine Entscheidung..! Denn jede abgefeuerte Rakete kann auch Menschen in Israel töten. Also, was denn nun..? Weiter grenzenloses Mitleid mit den ach so armen Palästinensern haben, oder vielleicht doch den Hort der Aggression vernichten?

Israel agiert hier mitmenschlich, und gibt den Palästinensern die Möglichkeit, das Krankenhaus zu räumen. Weil nicht akzeptabel ist, daß von dort weiter Raketen auf Israel abgefeuert werden. Ist doch einleuchtend, oder? Wohin die Kranken verbracht werden, ist wohl Sache der P.

@Klaus71699

Ja genau wie würden die Deutschen reagieren wenn plötzlich irgend eine Bevölkerungsgruppe meint sich einen großen Teil des Landes anzueignen und dann mittels ethnischer Säuberung alle Deutschen aus ihrer Heimat vertreibt. Und nicht nur das, weiter würde diese Gruppe immer mehr und mehr vom restlichen Deutschland beanspruchen und weitere deutsche aus ihrer Heimat vertreiben, und das teils mit Mord und Totschlag. Das viele Jahre lang. Und immer wenn irgend welche Deutschen sich dann wehren, es reicht wenn es einer macht, kommen die Leute und zerstören Häuser, Kirchen, Krankenhäuser, Schulen... ermorden hunderte Familien, Väter, Mütter Kinder, Großeltern... Und jedes Nachbarland welches die restlichen Deutschen dann ein wenig unterstützen wollte werden ohne Kriegserklärung ständig mit Bomben beworfen, deren Wissenschaftler ermordet ect. ect.

Also was würden die Deutschen dann sagen? Klar ISRAEL steht mit dem Rücken zur Wand, aber das haben die sich ganz allein eingebrockt.

01:17 von Kezzer

>> Selbstverteidigung <<...

Sie Irren. Die Pälästinenser verfügen weder rechtsstaatlich noch international über ein "Selbstverdeidigungsrecht".

Mit der von der UNO rechtsgültig bewilligten Staatsgründung Israels, den aber arabische Nachbarstaaten - obschon UN-Mitglieder - nicht anerkennen wollten, und dem sie als dem Krieg erklärten. Israel nahm diesen Fehdehanschuh an, und besiegte die Angreifer niederschmetternd in mehreren Kriegen. Zureigenen Sicherheit okkupierte Irrael dann sowohl die Golan-Höhen als auch das Westjordanland (Wasserressource). Nach den vorhergendenden militärischen Konflikten wird heute niemand den allumfänglichen Sinn der Okkupationen in Zweifel ziehen. Das Israelische Staatsgebiet ist sicher und auch konstruktiv zu verteidigen.

Ob die israelische Siedlungspolitik im Westjordanland sinnvoll ist, mag fraglich sein. Bomben- oder Raketenangriffe auf die israelische Zivilbevölkerung sind aber ein Verbrechen - und nur von der Hamas.

@ Klaus71699

"Wo leben wir denn?
Nun wenn man nichts bekommt oder was nicht einführen darf, deshalb Raketen abschießen und hofft, dass viele Israelis getötet werden?
Der Gaza kann doch auch alles über Ägypten einführen. Aber das haben sie ja auch vermasselt."
*
*
Ich weiß nicht, wo Sie leben.

Die Palästinenser schießen Raketen teilweise auf Orte, wo sie früher wohnten. Nach ihrer Flucht (mancher nennt es anders) leben Sie u.a. im Gaza unter sehr schwierigen Bedingungen, an denen Israel federführend beteiligt ist, Ägypten lange Jahre nicht. Dass die Hamas kein gutes Verhältnis zu einem Militärregime in Ägypten pflegt, was mal eben Hunderte Todesurteile verhängt, kann man nicht mal verübeln.
Schweifen wir nicht ab: Der Nahost-Konflikt tobt seit Jahrzehnten und äußert sich nicht (nur) im Abschuss von Raketen auf Südisrael sondern auch in Gaza-Blockade, Besatzung und Besiedlung des Westjordanlands (zukünftiges Staatsgebiet von Palästina). Das ist kein Friedens-/Normalzustand!

@ Zwicke

"Die zivilen Opfer in Gaza sind unbestreitbar. Aber ich frage Sie: Was würden Sie als israelischer Militärkommandant tun, wenn ganz klar und offensichtlich aus dem größten Krankenhaus in Gaza von der Hamas ständig Raketen auf Israel abgefeuert werden..? Na was...? Treffen Sie hier und jetzt eine Entscheidung..! Denn jede abgefeuerte Rakete kann auch Menschen in Israel töten. Also, was denn nun..? Weiter grenzenloses Mitleid mit den ach so armen Palästinensern haben, oder vielleicht doch den Hort der Aggression vernichten?"
*
*
Zunächst würde ich mir Berichte zu den Raketenabschüssen aus Gazas größtem Krankenhaus verifizieren lassen. Heißt für Sie: Quelle?

Danach würde ich als Miltärkommandant, der sich auch zukünftig im Ausland frei bewegen will, überlegen, wie hoch ist denn das Risiko, daß es Todesopfer auf Seiten Israels gibt... und mein Handeln danach ausrichten. Aktionismus in Form von Luftangriffen ist nicht nötig, da die Kollegen mit Iron Dome ein hervorragendes System nutzen.

Es gibt zwei Kriegsparteien,

Es gibt zwei Kriegsparteien, nennen wir sie A und B. A ist eine Demokratie mit einem konservativen Regierungschef, der als Falke gilt. B ist eine Diktatur, regiert von einer Bewegung mit terroristischem Charakter und dezidiert judenfeindlichen Überzeugungen. Beide liegen im Krieg miteinander, und B würde A gern ausradieren.
A ist aber zum Zeitpunkt der Momentaufnahme militärisch viel stärker als B, dem es aber gelingt, Raketen auf A abzufeuern, von denen einige auch durchkommen und Schäden anrichten. A fliegt massive Luftangriffe gegen B, die unzählige zuvile Opfer fordern, und bereitet eine Invasion vor.
Zusammen mit seinen Verbündeten. A ist nämlich nicht Israel 2014, sondern das UK 70 Jahre zuvor. Auch ein "Kindermörder"?

@Zwicke

"Die Pälästinenser verfügen weder rechtsstaatlich noch international über ein 'Selbstverdeidigungsrecht'. "

Auf gut deutsch soll das wohl heißen: Wenn Israel es für notwendig erachtet in Gaza einzumarschieren, dann haben das die Palästinenser hinzunehmen und auf jedweden Versuch, sich zur Wehr zu setzen, zu verzichten.

"Ob die israelische Siedlungspolitik im Westjordanland sinnvoll ist, mag fraglich sein"

Das hängt wohl in erster Linie von der Zielsetzung ab. Sollte es im Interesse Israels sein, daß am Ende des Konfliktes eine Zweistaatenlösung steht, dann muß man die Siedlungspolitik wohl als kontraproduktiv ansehen. Ist das Ziel allerdings eine Annexion der besiedelten Gebiete, wie sie z.B. der Allon-Plan vorgesehen hat, dann ist die Siedlungspolitik durchaus sinnvoll.

Logisch betrachtet wird letzteres dann wohl der Fall sein, denn kein Land baut auf besetztem Gebiet zig festungsähnliche Siedlungsanlagen in der Erwartung, sie in 20 oder 30 Jahren wieder aufgeben zu müssen.

Beton

Aha, Israel hat Beton auf die Liste der gefährlichen Dinge gesetzt, die in den Gazastreifen nicht eingeführt werden dürfen und wundert sich, dass die Palästinenser dort in die Tiefe bauen?

@Kezzer

"Sie verfügen aber nicht über Verteidigungswaffen, sondern ausschließlich über Angriffswaffen."

Über soviel Differenzierungsfreude muß man fast schon wieder schmunzeln. Es war mir bislang nicht bekannt, daß es Waffen gibt, die nur zum rein defensiven, bzw. nur zum rein offensiven Gebrauch geeignet sind.

Wie das allerdings aussehen soll entzieht sich meiner Vorstellungskraft, war ich doch bisher immer der Ansicht, daß ein lebloses Objekt keinerlei Unterschied dabei macht, zu welchem Zweck es eingesetzt wird.

Daß Sturmgewehre, wie sie die Hamas offensichtlich zur genüge besitzt, nicht zur Verteidigung geeignet sind, mag mir in Anbetracht des Namens fast noch einleuchten, schließlich stürmt man beim Angriff doch recht häufig, bei der Abwehr aber eher selten. Was alles andere Mordgerät betrifft so muß ich mich allerdings fragend am Kopf kratzen. Kann ich Qassam-Raketen zur Verteidigung einsetzen? Natürlich kann ich. Womöglich nicht sonderlich effizient, aber es geht.

@ Kezzer

"Es gibt zwei Kriegsparteien, nennen wir sie A und B. A ist eine Demokratie mit einem konservativen Regierungschef, der als Falke gilt. B ist eine Diktatur, regiert von einer Bewegung mit terroristischem Charakter und dezidiert judenfeindlichen Überzeugungen. Beide liegen im Krieg miteinander, und B würde A gern ausradieren.
A ist aber zum Zeitpunkt der Momentaufnahme militärisch viel stärker als B, dem es aber gelingt, Raketen auf A abzufeuern, von denen einige auch durchkommen und Schäden anrichten. A fliegt massive Luftangriffe gegen B, die unzählige zuvile Opfer fordern, und bereitet eine Invasion vor.
Zusammen mit seinen Verbündeten. A ist nämlich nicht Israel 2014, sondern das UK 70 Jahre zuvor. Auch ein "Kindermörder"?"
*
*
Guter Beitrag!!

Mäkeln kann man dahingehend, daß in 2014 Partei B im Gaza eingefercht ist und über kein Militär verfügt. Noch entscheidender allerdings, daß vor 70 Jahren bei WK2 Einschränkungen der Meinungsfreiheit unverbrämt zur Anwendung kamen.

Darstellung: