Kommentare

Zitat: " Ein Lieferstopp

Zitat:
" Ein Lieferstopp Russlands hätte auch Auswirkungen auf mehrere EU-Staaten."

Warum eigentlich??
Weil die Ukraine wie schon in der Vergangenheit mehrfach praktiziert dann das Gas illegal aus der Transit-Leitung abzapft?

Oder gleich die Durchleitung nach Europa komplett stoppt wie damals unter "Goldkränzchen" Timoschenow??

Die haben ihre Rechnungen zu zahlen und sonst NIX!
Und wenn die dann das Gas ihrer Verbündeten (EU) klauen - ist nicht Russland daran schuld - sondern diese Kleptomanen in Kiew!

@. Miauzi

"ist nicht Russland daran schuld -
sondern diese Kleptomanen in Kiew!"

Ich denke mal, dass man bei der Lö-
sung mit gegenseitigen Schuldzuwei-
sungen nicht weit kommt.

Hier geht es auch um die Einhaltung
internationaler Verträge.
Fakt ist, dass die Leitungen u. a. auch
über ukrainisches Territorium verlau-
fen.
Statt Pachtzahlungen dafür, hat man
sich auf günstigere Lieferpreise für
die Ukraine geeinigt.
Wenn nun diese Preise seitens Ruß-
land erhöht werden, ist das ein
klarer Vertragsverstoß.
Das berechtigt auch m. E. nicht die
Ukraine dazu, sich die Differenz ille-
gal für sich abzuzweigen.
Soetwas kann nur am Verhand-
lungstisch gelöst werden.

Bloß zum gegenwärtigen Zeitpunkt
ist das aus den bekannten politi-
schen Gründen äußerst schwierig.

Im Grunde befindet sich die Ukraine
in keiner schwachen Verhandlungs-
position, weil Rußland auch an Lie-
ferverträge z. B. an die EU gebunden
ist, deren Nichterfüllung recht teuer
werden kann.
Zumal R. ohnehin stark angeschla-
gen ist.

welcher Kompromissvorschlag?

so weit ich weiß wurde einer von EU unterbreitet und von Gasprom akzeptiert.

Ich kann es nicht mehr

Ich kann es nicht mehr hören!!

Was für Preise werden erhöht??
Hä?? Wie jetzt??

Sorry - aber ein Rabatt ist an Bedingungen geknüpft und wenn diese wegfallen - dann ist der volle Preis zu zahlen!!

Und wer seit MONATEN keine einzige Kopeke für das erhaltene Gas zahlt - dem steht auch kein Rabatt zu!

Und bitte wer hatte den letzten Preis mit Russland ausgehandelt??
Das "Goldkränzchen" Timoschenkow!
Ja genau - für alle Staaten in Europa den höchsten!

Und genau dafür ist sie auch ZU RECHT verurteilt worden - sie hat ihren eigenen Staat und dessen Volk betrogen/geschädigt!

Aber Vertrag ist nun mal Vertrag - Gasprom hat jedes Recht - die da stehende Summe von fast 500 Euro zu fordern - steht ihnen auch zu.
Kein internationales Handelsgericht könnte daran etwas beanstanden!

Nun sind die "Russen" schon kompromissbereit mit dem Vorschlag von Öttinger gewesen - aber die Leutchen in Kiew wollten den nicht eingehen.

Also wird jetzt der Schieber geschlossen und aus die Maus!

@europeo

"Statt Pachtzahlungen dafür, hat man
sich auf günstigere Lieferpreise für
die Ukraine geeinigt."

falsch

"Wenn nun diese Preise seitens Ruß-
land erhöht werden, ist das ein
klarer Vertragsverstoß."

die Preise wurden nicht verändert - die Rabatte sind weggefallen.

Warum sind Zahlen unvollständig oder falsch?

Warum wird der Sommerpreis nicht genannt? Für Interessierte: Der Vorschlag war 385$ Winter, 300$ Sommer. Das ist für mich nicht nur "etwas weniger".

Bei den 1,44 Milliarden Euro die Russland haben will handelt es sich -meines wissens- nicht um die Gesamtschulden.

Es scheint so, als ob die TS mittlerweile unfähig zur neutralen Berichterstattung ist.

Der Ton macht die Musik

Jedenfalls auch. Und angesichts des Tonfalls der Ukraine gegenueber Russland wird das sicherlich auch eine Rolle gespielt haben. Aus der Sicht der Ukraine sind die Russen Untermenschen und auch hier http://url.ie/siqn (ukrainische Botschaft in den USA) wird - s.d. "subhumans" -ein weiteres Puzzlestueck, henseits einer Entgleisung, dieser Einstellung geliefert. Bezahlt wird diese "Lieferung" mit Gasverlust. Wahrscheinlich wird so mancher sagen "die Russen heben es aufgrund des Diebstahls der Krim" nicht anders verdient, aber - wollen die Ukrainer nun das Gas oder wollen sie es nicht?

was auch immer

bei diesen beendeten verhandlungen heraus kommen wird:

fakt wird sein, dass wieder einmal die EU einspringen wird und mit hilfe deutscher steuer gelder kiew's rechnungen bezahlen wird.

denn man hat in west europa viel zu viel angst das der oestliche gas hahn zu gedreht wird.

EU - Einfach Unglaublich

@5:23 von das ding: Vielleicht ha´m se schon?

"wollen die Ukrainer nun das Gas oder wollen sie es nicht?"

Vielleicht haben die Amis schon gebohrt und das Gas kommt nun aus dem Wasserhahn? Hat es ja in den USA auch schon gegeben. Dann brauchen s'es vielleicht gar nicht mehr? ;)

Schuld

Wieso wird nicht endlich mal schon in der Überschrift des Artikels ganz klar auf das ukrainische Eigenverschulden in diesem Gasstreit verwiesen ?-Sture ukrainische Politiker sind nicht bereit Rechnungen zu bezahlen - das wäre eine angemessene Überschrift.Der durchschnittliche "Nachrichtenüberflieger" der sich ab und an mal auf tagesschau.de verirrt,bekommt sonst wieder nur ein Zerrbild der eigentlichen Situation geliefert .Die Schulden der Ukraine beim Gaskonzern sind auch schon nicht beglichen worden,als es noch Rabatte gab .Kein einigermaßen klar denkender Händler der Welt , käme auf die Idee , jemandem etwas zu verkaufen wenn davon ausgegangen werden muß ,daß der Kunde sowieso nicht zahlt.Auch bei Gazprom arbeiten tatsächlich echte Menschen die von ihrem Einkommen Familien zu ernähren haben .Wenn jeder so eine Zahlungsmoral an den Tag legte wie hier die Ukraine ,ginge es vielen Menschen auf der Welt schlechter.(gilt für jede Ware und Branche weltweit)

Informationsdefizit

" Ein Lieferstopp Russlands hätte auch Auswirkungen auf mehrere EU-Staaten."

Welche Auswirkungen? - und warum überhaupt?

Warum werden solche Behauptungen nicht auch erklärt bzw. begründet?

Falls die Ukraine für EU-Länder bestimmte Durchleitungen anzapft, wäre das Diebstahl und niemand könnte dann Rußland verurteilen, wenn es den Hahn ganz zudreht.

Was würde dann aus der großen Freundschaft EU- Kiew-Ukraine werden?
Wird man uns dann überzeugen wollen, daß es sich um verzeihlichen "Mundraub" handelt und Rußland gar Vertragsbruch vorwerfen?
Wundern würde mich das nicht!

05:29 von Uebermorgen - beendete Verhandlungen

Das "die EU einspringen wird und (...) kiew's rechnungen bezahlen wird." wuerde mich aber wundern. Beendet ist beendet. Gibt's noch andere Definitionen von beendet?

Aber die naechsten Schritte werden sicherlich spannend.

05:42 von Wollux

"und das Gas kommt nun aus dem Wasserhahn"

Da hab ich jede Menge lustige Links zu gefunden. Danke fuer den amuesanten Tip am fruehen Morgen :)

Nicht vorausschauend

Ich finde das Verhalten der Ukraine grob fahrlässig gegenüber der Bevölkerung. Denn, mal ganz unabhängig davon, ob nun berechtigt, oder nicht, ist dieser Tonfall Kiews verheerend. Ukraine ist dabei sich den wichtigsten Handelspartner zum Feind zu erklären/machen. Die Folgen müssen jedoch nicht die, in meinen Augen unwürdigen Herren, Jazenjuk, Poroschenko und Mitläufer, sondern das Volk tragen.

@das ding

Danke für den Verweis auf die Ukrainische Botschaft. Ich fasse es nicht. Warum berichtet eigentlich die Tagesschau nicht über so etwas, immerhin ist es schon seit fast 24h online?
Jazenjuks Wortlaut auf der Internetpräsenz der ukrainischen Botschaft in den USA:

“They lost their lives because they defended men and women, children and the elderly who found themselves in a situation facing a threat to be killed by invaders and sponsored by them subhumans. First, we will commemorate the heroes by wiping out those who killed them and then by cleaning our land from the evil”, - he said.

05:43 von boehser

Wenn jeder so eine Zahlungsmoral an den Tag legte wie hier die Ukraine ,ginge es vielen Menschen auf der Welt schlechter.(gilt für jede Ware und Branche weltweit)

Einspruch, Euer Ehren! Ihre lobenswerte Einstellung gilt nur privat. Denn Schulden haben und Schulden machen, sowie Schuldner haben - das gehoert zum normalen Kapitalismus und Handel dazu. Ohne "auf Pump" laeuft bestenfalls der Essenseinkauf von Opa Hoppenstedt. Und das die UK niemals die Schulden bezahlt haette, vor dem Richtungs- und Regierungswechsel, spielt auch kaum eine Rolle, denn die Gegenleistungen liefen ja auf anderen, eher politischen Ebenen ab. Vermutlich.

Und btw, offtopic. ... es geht in der Tat vielen Menschen immer schlechter. Aber nicht wegen der Zahlungsmoral, sondern wegen dem Reingerissen werden in dieses Prinzip.

könnte mir vorstellen, dass die Kiewer Putschregierung

schlicht das Geld bereits verbrannt oder unter sich verteilt hat, mit dem man eigentlich die Gasrechnung hätte bezahlen müsste. Die wissen doch genau, dass ihre politische Halbwertzeit kurz sein wird und müssen sich dementsprechend schnell bereichern. Wenn man schon einem von Russland akzeptierten EU-Kompromissvorschlag nicht zustimmt ist klar, wo es im Argen liegt.

Der Konflikt um Gaspreis und -Rechnungen spitzt sich zu

Noch immer gibt es keine Lösung im Gasstreit zwischen Moskau und Kiew. Gazprom lehnte einen letztes Kompromissangebot ab und beharrte auf sofortige Bezahlung der offenen Gasrechnungen und einen Preis von 385,- US-Dollar für 1.000 m³ Gas. Der von der Ukraine geforderte Rabatt auf den geforderten Gaspreis von 268,5 USD vor Bezahlung der unbezahlten Rechnungen wurde von Moskau abgelehnt. Es zeigte sich, dass die von Gazprom behauptete Flexibilität in den Verhandlungen nur vorgetäuscht war.

Die Konfrontation ist nun da, auch gegenüber den anderen -vom drohenden Lieferstopp betroffenen- Abnehmerländern in der EU. Ursache des Gasstreits ist bekanntlich die rechtswidrige Krim-Annexion durch Russland und die folgende Kündigung der Konditionen des Gasliefervertrages . Erst raubt Russland der Ukraine das Land und dann streicht es auch noch dreist die für die Stationierung der Schwarzmeerflotte und die guten Beziehungen gewährten Rabatte. Das ist natürlich für die Ukraine nicht akzeptabel.

Was für ein

Was für ein Schnorrerstaat....Im umgekehrten Fall würde die Ukraine vom gesamte Westen ermutigt, die Lieferungen unverzüglich einzustellen! Woher Russland diese Geduld nimmt....

Lieferstop bis Schuldentilgung!

Anschließend nur noch gegen Vorkasse! Der einzige Weg, die Ukraine zum Nachdenken zu bewegen.
Parallel sollte Russland die Menschen im Osten der Ukraine militärisch schützen und nur bei Fortschritten der Verhandlungen des Präsidenten mit den Spitzen der neuen Volksrepubliken, Fortschritten bei den Ermittlungen zu den Vorgängen in Odessa und Fortschritten zu den Majdan-Scharfschützen-Ermittlungen Militär wieder abziehen.

@. fridensterorist

"die Preise wurden nicht verändert -
die Rabatte sind weggefallen."

Kaufmännisch mathematisch errech-
net sich der Endpreis u. a. nach dem
Abzug von Rabatten.

Ergo wurde der Endpreis sehr wohl
verändert, wenn man vereinbarte
Rabatte streicht.

Aber ich räume ein, dass ich diese
Verträge inhaltlich nicht kenne.

Wo sind eigentlich die News über die vielen ...

... zivilen Opfer im Osten der Ukraine? Der Flugzeugabschuss war ja nur ein Ereignis von vielen und zahlenmäßig ein kleineres. Wie verlaufen die Ermittlungen zu Odessa? Der Gasstreit ist im Moment ja nur ein materieller. Im Osten geht es um mehrere hundert Menschenleben und ein brutales Vorgehen der Nationalgarde gegen das Volk und nicht nur gegen ein paar Aufständische.

Mal sehen, ob die Ukrainer

Mal sehen, ob die Ukrainer jetzt die Leitungen sprengen. Jarosch, der Häuptling des Prawyj Sektor hatte das ja mal für diesen Fall angekündigt.

Da sieht man, was für einer miesen Clique die Amis und Merkel und Co. in den Sattel geholfen haben. Wer seine Rechnungen nicht zahlt, und das eigentlich seit 2004 immer wieder... also seit 10 (!) Jahren, denn so alt ist der Gas-Konflikt... der braucht sich nicht zu wundern über das, was jetzt geschehen wird. Wem es denn egal ist, was der ukrainische Verteidigungsminister Kowal am 11.6. über "Filtrationslager" sagte, der möge jetzt eventuell mal zur Kenntnis nehmen, das er jetzt auch für die Ukrainie haftet, dank des famosen Assoziierungsabkommen und das tut ja den Deutschen mehr weh, als wenn ein ukrainischer Verteidigungsminister am liebsten alle Flüchtlinge seines Terrors ...wie er extra betonte männlich und weiblich... in Konzentrationslager stecken will, um ihre Schuld zu klären und sie dann zu deportieren, was praktisch vorbereitet wird.

Gas

Was heißt "droht" Rußland ist nun sehr langmütig gewesen.Obama rückt dem Land auf die Pelle, Merkelund Barosso inszenieren in der Ukraine einen Regimechange. Der neue "Präsident" führt einen brutalen Ausrottungskrieg gegen die eigene bevölkerung und läßt sich von Rußland Gas liefern ohne zu bezahlen...

@. gerusu

"und Rußland gar Vertragsbruch vorwerfen?
Wundern würde mich das nicht!"

Ja, völlig zurecht; denn Rußland ist
an Lieferverträge u. a. in EU Staaten
gebunden.

Wenn es aber Transportprobleme hat -
z. B. weil seine Leitungen über fremde
Terretorien verlaufen - ist das das Pro-
blem des Lieferanten und nicht des
Kunden.

Angesichts der hohen Verluste Ruß-
lands auf den internationalen Fi-
nanzmärkte dürften die fälligen
Vertragsstrafen Rußland schwer
treffen.

Das weiß man dort auch. Aber darü-
ber ist man sich vermtl. auch in der
Ukraine im Klaren.

@. L.-Ludwig

"könnte mir vorstellen, dass die
Kiewer Putschregierung"

Die jetzige Kiewer Regierung hatte
garnicht genug Zeit, Geld zu verbraten
. Dafür haben die Amtsvorgänger ge-
sorgt. Auch der letzte mit seinen gol-
denen Wasserhähnen und seinem
Privatzoo.

Erinnert Sie das auch an Schulhof?

Schwache Mitschüler mit einer großen Klappe, hinter denen jeweils ein großer Bruder stand?

Ich hoffe mal, die beiden großen Brüder wollen es nicht zum alles entscheidenden Endkampf kommen lassen!

Beide großen Brüder sollten nun mal ihre überhitzten Eskalierer zurück pfeiffen. Das geht nur verabredet und gleichzeitig, sonst werden sie von den jeweils Kleinen aber Zügellosen weiterhin als Popanz benutzt.

Deutschland ist dabei nur scheinbar in der Vermittler-Rolle, denn auch wir stehen unter dem Schutz der USA. Insofern ist es dringend Zeit für ein Gipfeltreffen USA - Russland zur Beilegung des Ukraine-Konflikts.

Gangster

Die russischen Beschäftigten in der Gasförderung wollen monatlich bezahlt werden!
Soll RU das Gas, wie seit Monaten, der Ukraine als indirekten Kredit auf unbestimmte Zeit liefern?
Es gibt gültige Verträge, die Frau Timoschenko damals noch ausgehandelt hat!
RU hat davon noch einen "Freundschaftsrabatt" abgezogen.
Wofür soll der jetzt noch gewährt werden.
Die Ukrainische Führung verdient nicht einmal mehr Vertrauensvorschuss und diejenigen Regierungen, welche diesen immer noch geben, ebenso wenig!
Bedauernswertes Volk!

@Miauzi

Wer den Text liest sagt Oettinger ausdrücklich dass diesmal die Russen abgelehnt haben. Bevor sie Timoschenko denunzieren, ziehen sie bitte die erpresserische Situation seitens RU in Erwägung: Gasstopp mitten im Winter. Überdies: Rabatt für Krim muss weitergezahlt werden- andernfalls "Ablöse". Für einen Teil der Finanzkrise ist RU verantwortlich aufgrund willkürlicher Grenzsperrungen.

06:33 von Helmut Baltrusch Preis, Gaskrieg

Ich weiss nicht, was ein angemessener Preis ist. Ihre Meinung dazu, und den Meinungen aller Forenmitglieder traue ich nicht, da zu viel Ideologie im Spiel ist. Wie bei den Entscheidungstraegern in der Sache selber ja wohl auch, inclusive Hass.

Das sich aus der Sache ein Gaskrieg entwickelt ist aber auch den Russen gegenueber aus jeder Sicht heraus keinen Vorwurf wert, genauso wie die mangelnde Zahlungsmoral kein Vorwurf sein kann an die UK. Denn alles das ist einfach nur logisch und mit diesen Mitteln zu kaempfen und zu arbeiten ist im Kleinen wie im Grossen weltweit und im Handels leben gang und gaebe und wird allenthalben ignoriert und als Kampf mit harten Bandagen beschoent - es sei denn, und das ist mehr als offensichtlich, man fuehlt sich parteiisch, und damit auf die Fuesse getreten. Bis zum Heiligenschein ist es dann nicht mehr weit, nur medienweit muss er leuchten.

@16. Juni 2014 um 06:23 von Helmut Baltrusch

Es zeigte sich, dass die von Gazprom behauptete Flexibilität in den Verhandlungen nur vorgetäuscht war.

Flexibilität bei Verhandlungen bedeutet nicht, daß man vollständig auf das Angebot des Verhandlungspartners eingeht, sondern daß man sich irgendwo in der Mitte trifft. Gazprom ist der Ukraine schon auf halbem Wege entgegengekommen, und hat den ursprünglich geforderten Preis um fast 30% gesenkt, sowie die Schulden nochmals gestundet. Würden Sie Ihren Mitarbeitern und Aktionären sagen wollen: Ihr kriegt kein Gehalt, keine Dividende, damit die Ukraine, die uns so schön beleidigt, es warm hat? Ob die Schulden jemals gezahlt werden, ist auch recht unsicher. Aus welchem Grund sollte RU der UA als de das Gas also zu dem alten Supersonderpreis liefern? Verträge?

Wenn ich so mit meinem Gaslieferanten umgehen würde, hätte der mir längst das Gas abgedreht. Und auch meinen Gaspreis erhöht der Lieferant gelegentlich, trotz bestehender Verträge, und obwohl ich pünktlich zahle.

@06:49 von europeo nicht genug Zeit zur Ausplünderung

Also bisher hat noch jede Ukrainische Regierung es geschafft, sich zu bereichern. Trauen sie das dieser nicht zu? Zugegeben, sie agiert politisch höchst ungeschickt, aber sie hat sich von Anfang an anderen Interessen verkauft und somit ein nicht geringes wirtschaftliches Talent bereits bewiesen. Zudem besteht die Putschregierung und ihre Gouverneure aus vielen bereicherungserfahrenen Oligarchen, die auf den Zug aufgesprungen sind. Nein, diese Regierung wird die Ukraine ausplündern und zerstört zurücklassen. Das werden Merkels blühende ukrainische Demokratie- und EU-Landschaften.

@henry.berlin:"Der Flugzeigabschuss war ja nur ein...

... Ereignis von vielen und zahlenmäßig ein kleineres."

Den Abschuss der ukrainischen Transportmaschine durch die militanten prorussischen Separatisten mit 49 Toten als ein kleineres Ereignis zu bezeichnen, ist zynisch und wird der Tragödie in keiner Weise gerecht. Auch Besatzungsmitglieder und Soldaten sind Menschen und haben Familien und Angehörige. So ist Ihre relativierende Einstellung inhuman. Als Diskussionspartner haben Sie sich damit disqualifiziert.

In der Sache ist der Flugzeugabschuss durch die Aufständischen gravierend, durch die Genfer Konvention nicht gedeckt und mit nachhaltigen Auswirkungen behaftet. Die von Russland als Verbündete unterstützten Rebellen in der Ostukraine haben sich als Barbaren erwiesen. Die Folgen dieser Untat werden die militanten Separatisten noch einmal bereuen.

06:57 von Manfred Schoenebeck

Ich stimme Ihnen voll zu. Nach meinem Eindruck will die Regierung der Nordukraine überhaupt keinen Vertrag schließen! Meiner Meinung nach wollen sie Zeit schinden.

@ europeo 6:43

Im Prinzip haben Sie wohl Recht.
Aber da wir die Vertragsbedingungen nicht kennen, können wir uns ein Urteil letztlich leider nicht erlauben.
Deshalb hatte ich meinen Beitrag mit "Informationsdefizit" überschrieben:

Wissen Sie ob der Liefervertrag "Frei Haus" oder "ab Russische Grenze" lautet?
Wissen Sie, wie die Durchleitungsbedingungen mit der Ukraine vertraglich geregelt sind

Mit den diesbezüglich von TS gelieferten Nachrichten bzw. Informationen ist eigentlich nur etwas anzufangen, wenn wir auch die relevanten Hintergründe erführen.

@06:58 von Faktenlage | dass diesmal die Russen abgelehnt haben

Dass diesmal die Russen abgelehnt haben ist nur Kosmetik. Man will sich und die Ukrainer schlicht nicht dumm dastehen lassen und unterbreitet den Russen deshalb zuletzt einen nicht ernstgemeinten letzten "Kompromissvorschlag". Entscheidend ist, dass die Ukraine den ersten Kompromissvorschlag abgelehnt hat. Warum sollte ein Schlichter immer neue Schlichtungsvorschläge machen? Das wäre natürlich nur eine Pseudoschlichtung.

Worum geht es denn primär ?

Die Ukraine will sich dem westen nähern , Politisch , Wirtschaftlich und was von besonderer Bedeutung sein dürfte , auch Militärisch .
Sollten in der Ukraine Radaranlagen der NATO aufgestellt werden , vielleicht auch noch Raketenbasen und Luftwaffenstützpunkte , ist Russland so durchsichtig wie Glas .
Putin braucht die Ukraine , dort hat sich die Schwerindustrie gebündelt , Russlands Panzer und Flugzeuge werden zu einem großen teil in der Ukraine gefertigt .
Nun versucht man über diesen Energiestreit die Ukraine wieder fester an Russland zu binden , deswegen auch die höheren preise für die Ukraine , die über dem stehen , was Westeuropa an Russland zahlt !
Putin macht mit der "Energiekeule " Politik , was nicht gerade von entgegenkommen zeugt .
Wenn der Westen die schulden der Ukraine nicht zahlt, wird Russland den Schieber schließen ,den zur Ukraine und damit auch den zu Westeuropa.

Immerhin bleibt der

Immerhin bleibt der ukrainischen Bevölkerung in diesem Sommer noch genug Zeit, um Holz für den Winter zu sammeln....
Vielleicht war die Weigerung, die Zelte vom Maidan zu räumen gar nicht so schlecht! Somit wird anschaulich und eindrucksvoll bewiesen, wie wenig Vertrauen die Regierung innerhalb der eigenen Bevölkerung genießt....

"Dünner" Bericht

Der Bericht ist leider sehr dürftig. Da hatte gestern ein Forist besser recherchiert und ganz klare Zahlen mitgeteilt, welches Land wieviel zahlt. Und mit zahlt meine ich bezahlt, nicht nur vereinbart hat.

Selbst Oettinger hat gesagt, Rechnungen müssen bezahlt werden, aber davon steht nichts im Artikel. Erwähnt wird dagegen nur, dass Gazprom das Vermittlungsangebot, welches auch immer, nicht angenommen habe. Nicht richtig ist auch, dass der Gashahn "zugedreht" wird. Es soll nur noch gegen Vorkasse geliefert werden. Und was ist daran falsch? Kein Unternehmen kann ewig auf sein Geld verzichten.

Ich frage mich nur, wie lange die ukrainischen Gasfirmen bei ihren Verbrauchern auf Zahlungen warten. Es ist schon unverschämt, den seit Mai erhöhten Verbrauchspreis zu kassieren, jedoch nicht einen Pfennig/Kopeke an ihren Lieferanten dafür zu zahlen. Wo sind die Gelder? Warum werden diese Zahlungen nicht an Gazprom weitergeleitet.

Peinlich liebe TS

Wir haben doch in den letzten Tagen zur Genüge lesen dürfen, dass Russland ein gutes Angebot gemacht hatte. Unter dem Preis, den andere Länder bezahlen und dann auch noch mit einer Preisbindung von einem Jahr (da die Preise normal alle 3 Monate verhandelt werden, da die Rohstoffpreise ja schwanken).

Die Ukraine hatte abgelehnt. Dieses Angebot war bereits der Kompromiss. Was hat die EU diesmal vorgeschlagen? Lasst euch angreifen, lasst euch mit dem Ende der Beziehungen drohen, lasst euch Beleidigen und schenkt den Ukrainern das Gas?

Poroschenko hat gestern mit dem Ende der Beziehungen zu Russland gedroht.
Na dann. Wenn diplomatische Beziehungen eingestellt werden, dann eben auch die wirtschaftlichen.

Und jetzt kommt meine Frage: 50% des ukrainischen Aussenhandels ging nach Russland. Ich bin sicher das ruht nun, wie finanziert das Land sich? Wie lange dauert es bis zum Zusammenbruch? Könnten wir mal einen kühlen Artikel zur Wirtschaftslage bekommen?

schon beglichen !

Mit der Annexion der Krim durch Russland hat die Ukraine ihre Gasrechnungen für die nächsten 20 Jahre beglichen !

So sieht es aus, und sonst nix !

wo sind denn die Beweise, das

wo sind denn die Beweise, das der Flugzeugabschuss von sog. Prorussischen Kräften ausgeführt wurde? Ich glaube nix mehr...

@07:38 von L.-Ludwig

"Das wäre natürlich nur eine Pseudoschlichtung."

Den Eindruck habe ich schon die ganze Zeit. Es geht offensichtlich um etwas ganz anderes!

Ich behaupte einmal das die

Ich behaupte einmal das die Ukraine damit rechnet das die EU hinter ihnen steht. Vielleicht kommt eine Sanktionsdrohung wegen zunehmender Eskalation durch die RF.

@. Klausewitz

"Der neue "Präsident" führt einen brutalen Ausrottungskrieg gegen die eigene bevölkerung"

Das klingt mir doch allzusehr nach
Putin-Propaganda.

Erläutern Sie doch bitte, in wie fern
die ukrainische Bevölkerung brutal
ausgerottet wird.

Hier findet m. E. und völkerrechtlich
ein Kampf gegen Terroristen statt.

Nachweislich sogar gegen Söldner aus
Tschetschenien, Rußland usw. .
Seit wann gehören die zur ukraini-
schen Bevölkerung?

Kein Staat der Welt würde und darf
keinen Terrorismus im Lande dul-
den.
Und selbst Rußland hat ja auf die
Entwaffnung u. a. im Wiener Ab-
kommen bestanden.
Wenn die Terroristen aber nicht be-
reit sind, ihre Waffen nieder zu
legen, wie soll man das Ihrer Mei-
nung nach ohne militärische Mittel
erreichen?
Etwa mit Beten?

"Angemessener Preis"

Der "Mega Gas Deal" Russland- China wird in den russischen Medien mehr gefeiert als in den ebenso regierungsnahen chinesischen Medien.
Über den Preis schweigen beide Seiten. Dies lässt vermuten, dass das Handelsabkommen
zu einem tatsächlich angemessenen Preis abgeschlossen wurde, der deutlich unter dem Preis für EU und Ukraine liegt.
Dem Kreml sehr nahestehende Oligarchen erhalten für ihre "energieintensiven Industrien" ( Energieeinsparung ist in solchen Oligarchenunternehmen unbekannt) Preise für Erdgas, die kaum noch als "Rabatt" durchgehen können.
Die "Unternehmen" Acron und Norilsk Nickel zahlen "offiziell" 127 USD, also rund ein Drittel des Preises, den Gazprom für Ukraine abgelehnt hat. Rechnerisch ist es so, dass die den "Oligarchenunternehmen" gewährten "Rabatte" durch deutlich überhöhte Preise "erwirtschaftet" werden, die besonders die EU Länder mit sichtlicher Begeisterung zahlen.

Russland geht es

... nur um seinen Profit.
Wer mehr erwartet und die Rolle der Regionalmacht verklärt, sieht die Sache zu naiv.

@. riewekooche

"Und auch meinen Gaspreis erhöht der Lieferant gelegentlich, trotz bestehender Verträge,"

Ich bitte Sie, Unsere Pipifax-Verträge
sind doch wohl nicht annähernd ver-
gleichbar mit zwischenstaatlichen.

Dollar oder Rubel?

Warum wird eigentlich auch hier in Dollar verhandelt? Kein Vertrauen in den Rubel?

Warum wird darüber in den Mainstreammedien
nicht berichtet?
EU Energiekommissar Oettinger hält das russische Gaspreisangebot, den 385 Dollar-Preis, für akzeptabel, wie er letzten Mittwoch verlautete. Das Russische Preisangebot für die Ukraine liegt damit sogar unter dem Preis den Polen für russisches Gas zahlt.
Wie man die Brüsseler Hinterzimmer Politik kennt, wird die russophobe Rolle Kiews im Gasstreit nur wegen der post-Putsch Stimmungslage unter der nicht-russischen Bevölkerung aufrechterhalten.
Poroschenko gibt sich tough gegenüber Russland und für die Gasrechnung Kiews wird hauptsächlich der deutsche Steuerzahler in der EU aufkommen.
Typische Brüsseler Spitzenklüngeleierzeugnisse, von den EU-Kommissaren und den Lobbygruppen aus Hochfinanz und Politik ausbaldowert. Immer zum Nachteil der Masse der Bürger Europas.
http://de.ria.ru/business/20140611/268738445.html

Gasschulden

Irgendwie habe ich ob der dauernd unterschiedlichen Angaben über Restschulden den Überblick über die genaue Lage verloren. Leider gibt es auch bei alternativen Infomationsquellen keine schlüssigen Angaben...
Dennoch: Die Altschluden müssen gezahlt werden. Die Frage ist ledigliche die des Preises. Augenscheinlich ist ein Bezugspreis vereinbart worden, der rabattiert wurde. Ich sehe keine nachvollziehbaren Gründe, warum die Rabatte nicht gewährt werden, außer diese wären direkt an die Zahlungvehalten gekoppelt gewesen. Daher sind die Altschulden zum Vertragspreis abzüglich der Rabatte zu zahlen.
Über den zukünftigen Preis wird weiter gestritten, ich kann beide Seiten verstehen. Daher finde ich den Kompromissvorschlag nachvollzieh- und annehmbar. Leider scheitert es mal wieder an der Dickköpfigkeit eines ukrainischen Kleinkindes. Entschuldigung: Regierungschefs.
Angeblich wurde auf dem Majdan für eine Parlamentsauflösung und -wahlen demonstriert. Diese Maßnahme ist mindestens fällig.

@. henry.berlin

"Parallel sollte Russland die Menschen im Osten der Ukraine militärisch schützen"

Sind Sie sich eigentlich darüber im
Klaren darüber, dass dieses einem
militärischen Angriff auf einen souver-
änen Staat gleichkäme?

Wollen Sie damit den nächsten Wel-
tenbrand entzünden?

Im Gegensatz zu Ihnen scheint sich
hierüber selbst die Moskauer Regier-
ung im Klaren zu sein und beschränkt
sich z. Zt. darauf, den Kessel am
Brodeln zu halten.

um 05:05 von Miauzi

"Aber Vertrag ist nun mal Vertrag - Gasprom hat jedes Recht - die da stehende Summe von fast 500 Euro zu fordern - steht ihnen auch zu.
Kein internationales Handelsgericht könnte daran etwas beanstanden!"

Wenn das so wäre, dann gäbe es doch erst gar keine Verhandlungen ... man muss sich wirklich fragen, was Sie sich so denken!

Der Punkt ist, dass es sich hier um die Grundversorgung handelt. Kurzfristige Änderungen sind da nie erlaubt. Wenn Sie heute einen Betrag X an Miete zahlen, und Ihr Vermieter will diese Miete um 50% erhöhen, würde er dafür Jahre brauchen, weil er pro Jahr nur wenige % aufschlagen darf.

Wenn Sie nun die Miete nicht bezahlen, dann kann er sie rauswerfen. Er kann aber nicht die Miete deswegen erhöhen. Das sind zwei getrennte Dinge.

Und im Übrigen - wer hat denn schon Lust, einem Vermieter mehr Miete zu zahlen, wenn der kurz vorher unerlaubt in die Wohnung gekommen ist und den Fernseher mitgenommen hat?

Wo bin ich?

Die Frage wird sich im Moment (hoffentlich) die EU stellen. Die Ukrainer machen es sich leicht. "Den Russen zeigen wir's jetzt mal. Die EU boxt uns da raus, sind ja unsere neuen Freunde." Der Russe denkt sich "Gegen uns Sanktionen und eine große Klappe und dann noch Rabatte haben wollen?" Brüssel denkt sich "Wie, wo, was kann ich denn fordern? Wo bin ich? Wie kam ich hier hin? Wie komme ich wieder raus??"

Hier gehts nicht ums Geld...

...sondern darum Macht zu demonstrieren und dazu eignet sich Gazprom perfekt.Immer schön nach dem Motto,wenn ihr nicht spurt drehen wir halt den Gashahn zu.Das ist so einfach wie wirkungsvoll.

Langsam distanzieren sich die Russen von der Ukrainer.

Zu der Ergebnoslosigkeit der letzten Kompromiss- Gesprächen hat auch die Eskalation der Situation im derzeitigen Krieg beigetragen. M.M. hat die UA- Regierung den Abschuß des militärischen Flugzeuges mit 49 Söldnern dermaßen aufgebauscht als wäre es die Tragödie nationales Maßstabes. Was ist aber mit am lebenden Verbrannten in Odessa und anderen zivilen Opfern?! Außerdem die öffentlichen Beleidigungen an Regierungschef von Ru tragen auch nicht zur Kompromissbereitschaft der Ru- Seite bei den Gaspreis- Verhandlungen bei. Es ist nicht zu übersehen, dass sich die UA allen Mitteln und Situationen bedient, um eine Einigung mit Ru in dieser und anderen Fragen zu vermeiden. Es wundert mich nicht, die Ukrainer bestätigen damit ihren jahrhundertenalten Ruf als " stures Volk"... Wenn das nicht so traurig wäre... Meine Großmutter war eine typische Repräsentantin ihres Volkes und hat ein wenig davon mir weitergegeben;)

Schulden müssen bezahlt werden.

Ich weiss wirklich nicht was das soll.? Jedermann muss seine Schulden zahlen und dafür ist nicht Russland verantwortlich sondern das geschriebene und ungeschriebenen internationale Recht.
Aber was tut die Ukraine zur Zeit mit Ihren Staatsausgaben.? Sie steckt alles in das Militär um wegen ein paar Menschen in einer Region die sei es nun berechtigt oder nicht gegen Kiew sind und Ihren eigenen Staat gründen wollen genau wie Schottland oder Katalanien oder möglicherweise andere.
und genau da liegt das Problem. Wenn man so überschuldet ist wie die Ukraine muss man als erstes mal kriegerische Handlungen gegen die eigene Bevölkerung einstellen und sie dann anstatt mit Krieg zu überziehen darum bitten doch bitte einen Teil der Staatsschulden dann bitte in den in Ihrem Staat zu gründenden Gemeinwesen mit zu tragen.
Aber nichts da- und wer so verbohrt ist wie die West-Ukraine alles mit Krieg zu lösen ohne für seine Schulden zu haften und zu Lösungen zu kommen hat es nicht anders verdient.

Alles abstellen und fertig

Man sollte der Ukraine alles abstellen, inkl. Handel! Wer nämlich dermassen verbohrt und ideologisiert in die Verhandlungen geht und kategorisch ignoriert, dass er zukünftig einen vollkommen normalen Marktpreis zu zahlen hat (von der EU-Kommission sogar abgenickt!), der hat nichts anderes mehr verdient. Worauf berufen sich eigentlich die Wünsche nach einem aufrechtzuerhaltenden Sonderstatus???
Ich finde es eine Unverschämtheit, dass die neuen vom Westen hofierten ultranationalistischen Repräsentanten der Ukraine hier in eine Erpresserposition gehievt worden sind. Sie erpressen alle Ukrainer und sie bringen die Energieversorgung in ganz Europa unnötig in Gefahr. Und dafür soll diesem Land auch noch seitens der EU geholfen werden?? Niemals!
Würde mich nicht wundern, wenn sich gerade in den US einige die Hände reiben, denn ihr Liebling ''Jatz'' tut das, was er soll. Die Russen vom Handel mit der EU abspalten um Europa mit sauberem US Frackinggas zusegnen - zu US-Preisen natürlich.

Kriegsschauplatz Gas

Das Regime in Kiew dreht weiter an der Spirale des Krieges. Dabei sprechen nicht nur die Waffen sondern auch die Worte.
Die Ukraine will seine tatsächlich vorhandenen Schulden nicht bezahlen. Also wird völlig legitim nur noch gegen Vorkasse geliefert. Der Preis, den Russland fordert ist absolut akzeptabel.
Der nächste Schritt wird sein, dass die Ukraine das für Westeuropa gelieferte Gas stiehlt und deshalb Russland die Leitungen durch die Ukraine ganz zudreht.
Dann werden wir wieder lesen können, dass Kiew dafür Russland verantwortlich macht und der Westen wird in dieses falsche Geheul einstimmen.
Vielleicht sollte die Frage der Finanzen in der Ukraine einmal ehrlich thematisiert werden. Im Land herrschen einige milliardenschwere Oligarchen, die ihr Vermögen in den Westen geschafft haben und trotz reicher Bodenschätze und eine eigentlich funktionierenden Wirtschaft im Osten des Landes ist das Land bettelarm - und nicht nur das Land, sondern auch die Menschen.

@Faktenlage 06:58

"Bevor sie Timoschenko denunzieren (...)" Zitatende
Geht das?
Die Bezugsbedingungen, die seinerzeit von Timoschenko ausgehandelt wurden, wirken sich nun gegenteilig aus. Es war offensichtlich dumm, irgendwelche Rabatte bei unsicheren Lieferanten in die Preisfindung mit einfließen zu lassen. Eine bessere Lösung wäre seinerzeit gewesen, den Gasbezugspreis abschließend mit dem Preis nach Rabatten vertraglich zu vereinbaren.
Ich hoffe, jeder Kunde dieses Staatsunternehmens lernt aus dieser Situation.
Russland benötigt jedoch die Pipelines in der Ukraine noch dringend, um EU-Länder mit Gas versorgen und seine Lieferverträge einhalten zu können. Ebenso ist die Gasversorgung der (angeblich russischen, tatsächlich ukrainischen) Krim noch davon abhängig. Die Durchleitungsgebühr, bzw. Miete des Pipelinekorridors kann noch entsprechend "angepasst" werden. Damit müsste sich Gazprom weiter bewegen.
Dieses Schwert wird zwar schnell stumpf, aber zunächst ist das kein schlechtes Argument.

Nihilisten aus Kiew!

Gaspreise

alles ganz einfach erklärt

"Russland verlangt für 1000 Kubikmeter Gas 385 Dollar und die Bezahlung aller angefallenen Schulden. Die Ukraine will nur 268 Dollar
zahlen." aus dem Bericht.

Gazprom-Preise 2013 für Europa: Griechenland zahlte ca. 470,88 US-Dollar pro tausend Kubikmeter, - Slowakei - 451,1 Dollar, Bosnien
und Herzegowina - 430,37 Dollar, Polen - 422,93 Dollar, Italien - 417,54 US-Dollar, Tschechische Republik - 414,34 Dollar, Slowenien
- 405,97 Dollar, Rumänien - 403,1, Bulgarien - 401 99, Ungarn - 399,59, Serbien - 395,25 Dollar, Ukraine im Durchschnitt 398,31 Dollar.

Wo ist das Problem mit 385$?
Russland nun als Schuldigen auszumachen wäre eine Farce!

@das ding:"Gaskrieg: Ihre Meinung dazu und den Meinungen...

... aller Forenmitglieder traue ich, da zu viel Ideologie im Spiel ist."

Was hat nachvollziehbare Argumentation mit Ideologie zu tun? Es mag sein, dass der eine oder andere Forist den Gaspreis und die unbezahlten Gasrechnungen weltanschaulich betrachtet, das führt aber in der Sache nicht weiter. Tatsache ist, dass Moskau den letzten Vermittlungsvorschlag des EU-Energiekommissars abgelehnt hat, obwohl dieser keine weitere Preisreduzierung im Winter (485,5 USD) vorsah.
Über die Motive für die unflexible russische Haltung kann man nur spekulieren. Möglicherweise will der Kreml Kiew nach der Androhung des Abbruchs der diplomatischen Beziehungen bei weiterer Eskalation der Lage in der Ostukraine diplomatischen Beziehungen nicht entgegenkommen. Die Ukraine ist aber auf einen bezahlbaren Gaspreis angewiesen. Dazu ist Gazprom (noch) nicht bereit.

Sollen Gas- und Ostukraine-Krieg nicht weiter eskalieren, helfen nur Gespräche der Verantwortlichen mit Einigungswillen.

@hagberd 07:50

"Mit der Annexion der Krim durch Russland hat die Ukraine ihre Gasrechnungen für die nächsten 20 Jahre beglichen ! " Zitatende
Damit wäre der immaterielle Schaden längst nicht beglichen. Abgesehen davon, dass die Ukraine die Krim schon gar nicht auf diese Weise formal opfern kann, wäre als Ausgleich ein kostenloser, ungedeckelter Gasbezug mit ausdrücklich zugesichtertem Weiterverkaufsrecht bis zum Ende der Vorräte nötig.

Schluss mit "Putschregierung"!

Die Ukraine wird nicht von einer "Putschregierung" verwaltet. Eher kann man die selbsternannten Regierungen der separatistischen "Volksrepubliken" als Putschregierungen bezeichnen.

Halb so wild...

Gazprom hat sich bereit erklärt Gas gegen Vorkasse zu liefern! Ein faires Verhalten von Gazprom, so wird es zu keinem wirklichen Lieferstopp kommen, außer die Kiewer Regierung schaltet geistig auf Durchzug, was sie leider schon in der Vergangenheit oft gemacht hat!

Im übrigen, wer Gazprom erpresserisches Verhalten vorwirft, der vergisst, dass der Kompromisspreis von 385 US-$ für das ganze Jahr weit unter dem Preis liegt, den einige andere europäische Staaten bezahlen müssen.

Southstream

Die EU-Kommission fordert einen Baustopp der Southstream-Pipeline . South Stream soll Gazproms Transitgasmengen durch die Ukraine nach Europa weiter verringern und so eine von der Ukraine unabhängige Versorgung Europas garantieren.
Wer erklärt mir hier die Logik? :-) Man könnte auf die Idee kommen die EU hätte garkein Interesse an einer stabilen Gasversorgung Europas durch Russland... aber unsere amerikanischen Freunde werden uns selbstverständlich mit Ihrem tollen Frackinggas aus der Patsche helfen... uneigennützig wie eh und je ;-)

Ohne Beweise wie immer - Russland ist schuld

Man muss nicht jede schnelle Behauptung Kiews so bitterernst nehmen, wenn es um angebliche pro-russische (was soll das sein?) Täter geht.

Wohin die IGLA (Panzerabwehrsysteme) aus Iwano-Frankiwsk im Zuge der ultrarechten Maidan-Aufrüstung verschwanden, ist genauso offen wie nicht erwähnt wird, wer auf welcher Seite des Flugplatzes Lugansk nachts lag. Videos lassen den Abschuss von d. Seite der ukr. Armee vermuten (die liefen noch nicht über).

Poroschenkos (Begünstigter der Orangenen, die Millionäre wie ihn zu Milliardären machte und sonst nichts als Werteträger der USA und EU) erste Wahl ist nun einmal als Exekutive Gewalt, Terror und Infokrieg. Erst dann, wenn er nicht weiterkommt, Scheinverhandlungen, wie vor der Wahl, während welcher die nATO praktisch mit Mordanschlag auf Puschilin weiterlief (während im Westen d. UA Poroschenkos Wahlkampfmager ermordet wurde).

Für über 4 Mrd. $ unbezahltes Gas und Angriffe auf alles Russische samt Botschaften fahren - man fühlt sich sicher.

Eigentlich guter Artikel bis auf den Schluss...

Warum muss man den Artikel wieder am Ende politisch einfärben? Das ist es doch, was den klugen Lesern immer wieder aufstößt. Dort steht "Die Verhandlungen finden in extrem angespannter Atmosphäre statt, nachdem prorussische Separatisten...".
Jedem vernünftig denkendem Menschen ist aber klar, dass Spannungen auf beiden Seiten existieren, dass z.B. in Lugansk seit einer Woche Strom und Wasser abgestellt wurden, dass Familien teilweise in Kellern schlafen, aus Angst vor Bombenangriffen, dass Russland schon bei der UN eine Resolution vorgelegt hat, nach der die Ukraine keine Streubomben mehr einsetzen soll.
Wenn aber einseitig ein Flugzeugabschuss erwähnt wird, in dem 40 ukrainische Fallschirmjäger saßen, die sicher nicht zum Blumenpflücken eingeflogen wurden, dann hat das schon einen Geschmack und zwar einen politisch gefärbten.

@riewekooche: Gazprom-Flexibilität vorgetäuscht

Gegenüber dem Verhandlungsstand in der vergangenen Woche hat sich Gazprom beim Gaspreis von 385,5 USD gar nicht mehr bewegt und ist auch auf das Zahlungsangebot der Ukraine von 1 Mrd. heute und den Rest in 5 Raten nicht eingegangen. Offensichtlich mangelte es angesichts der stark gestörten politischen Großwetterlage am Einigungswillen auf beiden Seiten.

OK.

Und was ist das denn für Ereignis das Verbrennen am lebenden Leib in Odessa? Und über 200 zivilen Toten? Und Tausende Familien mit Kindern, die nicht über die UA-Ru-Grenze evakuiert werden dürfen, weil dieUA-Regierng sie festhält, aber deren Sicherheit nicht garantieren kann.( in meinen Augen eine Geiselnahme)? Was ist mit den anderen Toten auf dem Maidan und diejenigen, die täglich seit dem Konflikt-Anfang auf dem Schlachfeld sterben? Sind alle nur "Kolaterallschaden"?! Und wofür? Um damit die UA in EU darf? Oder damit die amerikanischen Schifergas- Konzerne ihren Kapital verdienen können? Oder damit man die Demokratie in die UA einführt, die dem Volk nix bedeutet, wenn der Magen knurrt und der Körper vor Kälte zittert? Wozu?!

@offs Blosrohr 08:12

"Warum wird eigentlich auch hier in Dollar verhandelt? Kein Vertrauen in den Rubel?" Zittende
Wer hat, außer den Russen, Vertrauen in den Rubel???
Es wäre, bei entsprechendem Vertrauen sicher eine derzeit lukrative Anlagemöglichkeit. Mein letzter Stand (04/14) war eine Guthabenverzinsung knapp unterhalb des zweistelligen Bereichs. Wie gesagt: Bei entsprechendem Vertrauen.

Gass muss fließen

Derzeit ist aus politischen Gründen eine Einigung nicht gewünscht. Ich hoffe für die Ukrainer und einige andere Länder, dass Russland nicht den Gashahn abdreht. Russland sollte auch mal an die Folgen für die Menschen in der Ukraine denken, wo dort doch so viele russischstämmige Menschen leben. Russland sollte den Kompromißvorschlag annehmen, dann bekommen sie selber nicht so viele Probleme.

Der Westen ist am Zug: es sind Schulden zu bezahlen

"EU hofft weiter auf Einigung im Gasstreit." Das dürfte allerdings Handeln nach dem Motto "die Hoffnung stirbt zuletzt" sein.
Man fragt sich, welche Vorstellungen der Westen eigentlich hatte, als er den Ukrainern "das Blaue vom Himmel" versprach. Man ging wohl davon aus, dass Russland die weitere Ausbreitung der EU und Nato - und damit den Einfluß der USA - einfach so akzeptiert und gleichzeitig die Ukraine weiter finanziert?
Nun ist es wohl an der Zeit für unsere Politiker der Realität ins Auge zu sehen: Da man von den USA außer warmen Worten ("wir stehen an der Seite der Ukraine") nichts erwarten dürfte, wird die EU die Schulden der Ukraine bezahlen und auch über eine langfristige Finanzierung nachdenken müssen. Oder aber man verliert sein Gesicht - so man denn eins hat - und überlässt die Ukraine ihrem Schicksal!

Der Ausfall russischer Gaslieferungen nach Europa ...

... scheinbar nur verursacht durch die Sturheit der ukrainischen Regierung, wird bewusst von den US-"Beratern" in der Ukraine provoziert. Deren Ziele wurden bereits größtenteils offen erklärt:
1. Europa soll kurzfristig Abnehmer teurer US Frackinggas-Exporte werden (Obama).
2. Die Ukraine muss schnell in die NATO, da "Russland jetzt wieder der Feind ist". (Rasmussen).
3. In der Ukraine bestimmen jetzt US-Oligarchen die Politik, wie. z.B. Hunter Biden, Sohn des US-Vizepräsidenten (s. "Burisma" im Internet).
Damit sie genug Geld mit den ukrainischen Energiekonzernen scheffeln können - wie vormals "Gasprinzessin" Timoschenko et al - müssen sie Gas weit unter Weltmarktpreis einkaufen. Gelingt das nicht, so werden sie - um den Druck auf Russland zu erhöhen - den dortigen Bürgerkrieg weiter schüren zwecks Legitimation schneller dortiger NATO-Truppenstationierung. Die Kosten - NATO-Aufrüstung, Ukraine-Hilfe, teures US-Gas, und vllt. eines eskalierenden Flächenbrandes - zahlt Europa!

Kompliziert

Die Situation ist ein wenig komplexer, als nur nicht bezahlte Gasschulden.

Das Zustandekommen der Krise in der Ukraine ging sicherlich nicht von Russland aus, wohlgemerkt, dass R dies clever genutzt hat (Krim).

Die anderen Ereignisse gefallen R in keiner Weise.
Ukraine außer R Kontrolle und mit einer „westlichen Regierung“ – niemals.
Folglich übt man Druck aus. Wer würde das nicht so machen. Halten letzter Kontrollmöglichkeiten.

Die EU-Staaten werden sicherlich nie von einem Gaslieferstopp betroffen sein. Das, wie schon erwähnt, wäre zu teuer. Und das sicherlich nicht nur geldmäßig.

Was wirklich hinter dem steckt, das weiß keiner von uns Normalos. Wir können nur ahnen.
Letztlich ist das Gasproblem ein EU-Problem. So will R, dass man es sieht und das wird auch so kommen.
Denn wie ebenfalls schon erwähnt kommt letztlich die EU für die Schulden auf.

Am 16. Juni 2014 um 08:15 von UlrichHeinrich

Zitat: "Angeblich wurde auf dem Majdan für eine Parlamentsauflösung und -wahlen demonstriert. Diese Maßnahme ist mindestens fällig." Zitat Ende

Danke für den Hinweis. Das ist eine bemerkenswerte Nachricht, die man verifizieren sollte.

Liebe Kiew-Freunde

Selbst die TS hat am 11.6. berichtet, dass Gazprom ein "akzeptables Angebot" (O-Ton Oettinger) unterbreitet hatte, dessen Preis mit 385 € weit unter dem derzeitigen Marktpreis von 485 € lag. Damit war das Angebot sogar noch günstiger als die 400 €, die die UA bis Ende letzten Jahres noch bezahlen musste. Die Regierung in Kiew hat jedoch rigoros DIESEN Kompromiss, den sogar Oettinger im Namen der EU fair fand, ausgeschlagen, mit der Begründung, dass dieser Preis viel höher wäre, als der Freundschaftspreis, den man Janukowitsch angeboten hatte.
Ja, Hölle! Sind das alles blitzgescheite Könner in Kiew oder was? Man! Dieser Freundschaftspreis war unter anderem genau einer der Gründe, warum Janukowitsch das Assoziierungsabkommen schließlich auf Eis gelegt hatte. U.a. dafür ist er gechasst worden!
Merke: Wenn zwei das Gleiche tun, dann ist es immer noch nicht das Gleiche! Dreist, absolut dreist! Bin mal auf die Ausreden derjenigen gespannt, die hier immer für Kiew in die Bresche springen.

Am 16. Juni 2014 um 08:22 von MartinBlank

Schief... Total schief.

Sie spielen natürlich auf die Krim an und natürlich negieren sie wie alle anderen Foristen ihres Meinungsstrangs das Referendum auf der Krim, das aus völkerrechtlicher Sicht durchaus als ein Akt des "Selbstbestimmungsrechts der Völker angesehen werden muss, so wie es in der UN-Charta verankert. ist.
Es gibt ja auch den Präzedenzfall Kosovo, in dem es übrigens nicht einmal ein Referendum oder eine demokratische Entscheidung zur Loslösung von Serbien gegeben hat. Trotzdem haben die EU und die USA dieses völkerrechtlich fragwürdige Gebilde anerkannt.

Ansonsten sind Rabatte an Bedingungen geknüpft, die vertragsrechtlich fixiert waren. Mit dem Fortfall dieser Bedingungen und der weiteren Säumigkeit des Vertragspartner entfallen Rabatte. Das finden sie sogar oin Mobilfunkverträgen hier in Deutschalnd... und da wird nicht erst nach 10 Jahren abgeschaltet. So lange läuft der "Gaskrieg" nämlich schon.

Ru hat nix gegen die Annäherung der UA und der EU gehabt..

und hat immer nix dagegen. Wenn Sie allen Ereignissen chronologisch folgten, dann wird Ihnen bestimmt nicht entgehen, dass damaliger UA- Präsident Janukovitsch die Verträge mit EU UND RU wollte. Die EU wollte seine Entscheidung nicht akzeptieren. Deswegen hat er die Verhandlungen mit EU und RU gestoppt, um nach einer Lösung zu suchen. Zu der Zeit fand die Maidan- Bewegung statt...die vom Rechten Sektor und Vaterlandpartei unter Einfluss der USA und EU aus einer friedlichen Demonstration zu einer militärischen Aktion geführt wurde...Das Ru hat noch die Krim gerettet, da es ein audrücklicher Wunsch deren Bewohner war und auf der Krim sowieso die Schwarzmeerflotte seit Ekaterina- Zeiten(die ist gebürtige Deutsche gewesen, die den RU- Zaren geheiratet hat) stationiert ist.
Das RU könnte ohne die Schwerindustrie der UA ruhig überleben, es gibt genügend Stahl- und andere Metallverarbeitende Fabriken in RU selbst. RU fasst territorial gesehen 5-6 UA hinein...

Irrtum - das ist jetzt "unser" Vertragspartner

"Wenn es aber Transportprobleme hat -
z. B. weil seine Leitungen über fremde
Terretorien verlaufen - ist das das Pro-
blem des Lieferanten und nicht des
Kunden."

Irrtum. Die USEU wollte die Ukraine ja unbedingt an sich reißen. Nun sind das eben "unsere Betrüger" und wir müssen mit denen schon selbst fertig werden. Seit 10 Jahren hat uns Russland diesen Ärger vom Hals gehalten - das ist nun endgültig vorbei. Russland wird das Gas der EU wie gewohnt zuverlässig an das Transitland Ukraine liefern. Der Rest ist dann unser Problem - selbst schuld, da keine Klärung seitens der EU gewünscht war.

Herr Putin hat lange genug vor dieser Situation gewarnt und um klärende Gespräche mit den EU-Ländern gebeten, welche schlicht nicht reagiert haben. Nun sollen sie auch mit diesem Schlamassel zurecht kommen.

Die Süd-Pipeline wird übrigens "vom Westen" torpediert, obwohl das der EU eindeutig schadet. Wer sämtliche Konflikt-Lösungen blockiert, soll sich nicht über die auftretenden Probleme beklagen.

Timoschenkos & Co. langer Schadensschweif

Die Verhandlungen wurden von russ. Seite hauptsächlich wegen einer Schuldenregelung (inzw. >4 Mrd.$ ab Nov13) geführt und weil die Umstellung auf Vorauskasse bzw. dann Lieferstopp mangels weiterer Zahlungen ggf. auch EU beeinträchtigen kann (s. 2 Putinbriefe an Regierungen hier).

Kiew will aber neue Vertragsbedingungen möglichst zum (einzig ab Nov13 bezahlten) Ausnahmepreis Q1/14 und erst dann zahlen, d.h. ggf. bis 385$, wenn diese Basispreis und nicht Ergebnis eines Rabatts (485-100) auf die Exportsteuer, die Gazprom dem russischen Haushalt schuldet, ist.

Das Argument der Schädlichkeit 485$ ist seit der vollen Rehabilitierung Timoschenkos
dahin, den ja auch die beiden jetzigen Verhandler (Energieminister + Stv.) mit aushandelten. Einzig Janukovich hielt das für schädlich und ließ Haftstrafen folgen, kam aber auch nicht um die jahrelange teure Subventionierung von Naftagas (billigere Abgabe an Oligarchen und Haushalte als Importpreis) umhin, was die Finanzkrise verschärfte.

Marktwirtschaft

Als Präsident hatte Medvedev, der vorher im Vorstand von Gazprom war, mehrfach gefordert, die innerrussischen gaspreise deutlich anzuheben , insbesondere die massive Subvention energieintensiver Unternehmen mit Gaspreisen weit unter den Produktionskosten, zu beenden, die im internationalen Vergleich übermässigen Verluste in Gaspipelines zu reduzieren, und die Wirtschaft auf Energieffizienz zu trimmen.
Nichts davon wurde umgesetzt.
Man kann davon ausgehen, dass die in Renmibi oder Rubel abgerechneten Gaslieferungen an China über mindestens 10 jahre nicht kostendeckend sind wegen sehr hoher Investitionen.
Verglichen mit den Erdgaspreis in USA, wo es einen spotmarkt gibt, ist der Preisvorschlag für Ukraine 385 USD immer noch erheblich zu hoch, denn 236 USD ist der durchschnittliche spot markt Preis.
Russland muss dringend im eigenen Land für Marktwirtschaft sorgen.

@vanPaten 08:45

"(...) wie nicht erwähnt wird, wer auf welcher Seite des Flugplatzes Lugansk nachts lag. Videos lassen den Abschuss von d. Seite der ukr. Armee vermuten (die liefen noch nicht über)." Zitatende
Die Luhansker "Volkswehr" hat sich bereits gestern öffentlich zum Abschuss bekannt. So sprach es Bolotow gestern.
Die Angriffe auf die russische Botschaft sind sicher nicht in Ordnung. Aber verständlich sind sie schon, das die russische Föderation derzeit nichts auslässt, um die ukrainische Seele zu verletzen. Die Ukrainer sind ein ziemlich leidensfähiges Volk, ähnlich der Russen. Aber irgendwann ist auch bei denen das Maß voll. Das erlebt nun die Vertretung des "Brudervolks".
Dennoch hoffe ich inständig, diese Aktion findet keine Fortsetzung.

@ 08:51 von heyleute

"Oder damit die amerikanischen Schifergas- Konzerne ihren Kapital verdienen können?"

Genau darum geht es! Davon bin ich überzeugt.

um 08:40 von Helmut Baltrusch

"Tatsache ist, dass Moskau den letzten Vermittlungsvorschlag des EU-Energiekommissars abgelehnt hat, obwohl dieser keine weitere Preisreduzierung im Winter (485,5 USD) vorsah."

Die Tagesschau schildert jedoch etwas andere Zahlen. Haben Sie für mich eine Quelle? Ist ja schon interessant.
Im übrigen nützt es wenig, wenn hier verstorbene Soldaten mit zivilen "Verlusten" und Preisnachlässe mit Vertragsbedingungen aufgerechnet werden. Ebenso das Unabhängigkeitsbestreben der Krim mit ausstehenden Forderungen oder diversen Manipulationen des Referendums.
Der Ukraine wurde aktuell durch Russland ein Sonderpreis angeboten. Da sind möglicherweise auch das große Absatzvolumen durch die Ukraine und die Transferzölle für Lieferungen in die EU berücksichtigt worden. Aber das kann ich nicht wissen.
Fest steht dass von Ost und West an der Ukraine gezerrt wird. Und keiner will so richtig einspringen.
Würde ich auch nicht. Die geschichtsvergessene Subhuman-Rhetorik ist nämlich nicht zu entschuldigen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
um Ihre Kommentare zum Thema "Gasstreit mit der Ukraine" besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Die Meldung "http://www.tagesschau.de/ausland/gasstreittreffen-110.html" bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.

Die Moderation

Darstellung: