Kommentare

AfD! Mitarbeiten oder weiter den Frieden spalten

Nun ist die AfD in der ECR-Fraktion drin. Da sollten die Abgeordneten mitarbeiten können. Ich hoffe Sie haben noch andere Themen als den EURO abschaffen und Menschen ausgrenzen. Aber dann müssen sie konkret sich mit Realitäten, Stimmungen, Sozialarbeit und Überzeugungsarbeit befassen.

Wer in Deutschland den EURO abschaffen will, der spaltet EUROPA und sorgt sich nicht um Frieden.

Europa ist mehr als die Debatte über volkswirtschaftliche Theorien in abgeschlossen Türen.

International hängt EUROPA sowieso schon hinter USA, Russland, CHINA, Japan hinterher.

Aufwertung zur Sicherung "Finanzplatz London"

soll man das als Aufwertung zur Sicherung des Finanzplatzes London verstehen?
Mal sehen, wie sich diese Partei zur Besteuerung Finanztransaktionen verhält?
Herr Cameron benötigt wohl Partner.

AfD und Familienpartei

Vielleicht sollte die TS auch die Information beleuchten, dass laut "Europäischer Föderalist" auch der Abgeordnete der Familienpartei Mitglied der ECR-Fraktion geworden ist.
Ob diese Konstellation allen Wählern der Partei bewusst war, darf man zumindest in Frage stellen.

Irgendwie lustig

Die Eurokritiker "Alternative für Deutschland" schließen sich mit den Briten zusammen, um mit den durch populistisch-patriotische Töne im Wahlkampf erlangten Stimmen neoliberale Politik in Europa zu machen.

EU-MONSTER............! Führungslos.........

Hoffentlich kostet das Keine Stimmen .
@-Bernd-A :

Merke:
Der Euro o. d. EU haben NOTHING
mit "Frieden-Freuden-Eierkuchen" zu tun ..................!
daß ist eine reine läppische Floskel.
speziell "Frieden" ...... lachhaft !

Oder meinen Sie, ohne EU wäre hier
sofort KRIEG ? Lachhaft das Ganze .
Merkels Dogma : " stirbt d.Euro,stirbt
europa" ...? Ebenso lachhaft ...

Verdummung d. naiven Volkes !

Der sachkundige Bürger zieht ganz
andere objektivere Schlüsse !
Leider kleben d. Politiker wie PATTEX an ihren Sesseln u. an d. ominöse EU--MONSTER !

Wahre Finnen=Basisfinnen

"sowie die als rechtspopulistisch geltenden Wahren Finnen."

Die Partei nennt sich inzwischen The Finns- Partei und auch die ursprüngliche Übersetzung kann zurecht als populistisch betrachtet werden. "Basisfinnen" wäre eine korrektere Übersetzung.

Die Basisfinnen werden von bestimmten politischen Institutionen als "rechtspopulistisch" bezeichnet, weil sie die heutige Immigrations- und Entwicklungshilfepolitik kritisieren. Ich empfinde genau diese Einstufung als populistisch und demokratiefeindlich, nämlich dass eine Partei wegen einer berechtigten Kritik und Sichtweise als populistisch eingestuft wird. Vieles vom Mainstream abweichende wird heute automatisch als falsch und populistisch eingestuft. Das ist eine gefährliche Entwicklung.

@Bernd A. 13:21

Was nützt der Euro, wenn er unser Leben ruiniert. Klar, wer keine Ersparnisse hat, dem ist die Inflation egal. Aber für die Menschen die Jahrzentelang gespart haben ist dieser Euro ein Alptraum.

Der Euro darf gerne bleiben, aber nur wenn die EZB mit dem Gelddrucken aufhört. Wenn die Wirtschaft nicht wächst, dann darf auch die Geldmenge nicht wachsen.

Schluß mit den künstlich geschaffenen Dumpingzinsen. Die Preise für Immobilen, Aktien und die Löhne explodieren, aber auf die 0,4% Zinsen vom Sparbuch werden noch Kapitalertragssteuern + Soli fällig, obwohl es sich um Realverluste und nicht Gewinne handelt.

Koalition der Mitte

" (.) sowie die als rechtspopulistisch geltenden Wahren Finnen."

Die Partei hat ihren Namen längst geändert in "Die Finnen". Ausserdem wer zu einer Koalition der Mitte gehört, kann ohnehin weder "rechtspopulistisch" noch "linkspopulistisch" sein.

Wer also die Staatschefs und

Wer also die Staatschefs und Institutionen der EU zurück auf den Boden der konstituierenden Verträge bringen will, spaltet Europa und gefährdet den Frieden? Worauf kann denn ein friedvolles Miteinander von Völkern basieren, wenn nicht auf dem Halten geschlossener Verträge, auf Rechtssicherheit und Rechtsstaatlichkeit?

AfD = nationalliberal?

Ich hatte den Eindruck, dass in der AfD schon länger nationalliberale Kräfte den weiteren Weg der Partei bestimmen. Also möglichst ohne EU oder Euro, aber gleichzeitig möglichst wirtschaftsliberal / neoliberal. Wenn man sich die Ursprünge der AfD anschaut auch nicht weiter verwunderlich.

Damit ist für mich aber auch klar, dass die AfD eben nicht die "einfachen Leute" oder gar die "Steuerzahler" vertritt, sondern eher die Interessen der Banker und Investoren. Denn diese Interessen vertritt auch Cameron (Londoner City). Übrigens die UKIP mit ihrem Vorsitzenden tritt für eine Flat-Tax (zu Gunsten des oberen Fünftels der Einkommen) und eine starke Londoner City ein. Macht aber einen auf "Stammtisch im Pub um die Ecke- Versteher."

Erinnert mich alles an Westerwelles FDP nach der Bundestagswahl 2009.

AfD-Wählertäuschung

Die AfD ist eine riesen Luftblase, die genauso schnell platzen wird wie die Piraten. Die Piraten sind durch dumme Freibierparolen zu Wahlerfolgen gekommen, die AfD tut dies mit mindestens genauso leeren, absolutstischen Versprechungen. Vergessen wir nicht, dass die AfD fast nur über die Abschaffung des Euros und latent auch über einen Austritt aus der EU schwadroniert hat - beides sind vollkommen unrealistische, weltfremde Wahlversprechen, die nie eingelöst werden können, weder heute noch in 50 Jahren. Die glasklare Mehrheit in Deutschland ist eben dagegen. Und bald werden die Leute eben merken, dass Herr Lucke ihnen eben nicht die "D-Mark zurückbringen" kann, nicht einmal im Ansatz. Und auch die Zusammenarbeit mit der ECR ändert daran genau gar nichts. Die AfD hat ihre Stimmen durch das Appelieren an die allerniedersten Instinkte geholt, die Fassade der "Professorenpartei" ist ja nun schon lange gefallen.

@13:21 von Bernd A.

... noch andere Themen als den EURO abschaffen und Menschen ausgrenzen.

Der Euro, falls das noch nicht verstanden ist, beschert uns Jahr um Jahr der Dauerkrise.
Der Euro ist ein politisches Projekt wider jede ökonomische Vernunft. Es ist wenn überhaupt eine Währung, ein Schadwährung!

Der Euro spaltete Euro. Er bewirkt das Gegenteil von Frieden. Er machte Freunde und Partner zu Gläubigern und Schuldnern und Europa zum Wachstumsschlusslicht der Welt.

Gerade weil Europa mehr ist als "Volkswirtschaftliche Theorien", wäre es am besten den Euro abzuschaffen und die EU um (nicht auf) 90% zu reduzieren.

Ausgegrenzt wird von der AfD niemand.
Wenn man allerdings den verantwortungslosen Verlust über die Kontrolle der Grenzen des eigenen Staates für Ausgrenzung hält, dann tut Ausgrenzung, sprich Souveränitätsrückgewinn, dringend Not.

Es soll aber tatsächlich Leute geben, die Grenzen prinzipiell für schlecht halten. die haben dann bestimmt auch keine Haustür mehr.

"EURO abschaffen"

Wie kommen Sie den darauf, dass die AfD den EURO abschaffen will. Die AfD stellt die Forderung, dass solche Staaten der EU welche nicht konkurrenzfähig sind, eine Währung haben müssen, welche ihnen eine Abwertung möglich macht um wieder wettbewerbsfähig zu werden. Nur nahezu zinslose Darlehen durch die EZB zu geben führt nicht zu Strukturverbesserungen und wird zu einem Fass ohne Boden von welchem nur Banken und die Finanzlobby profitiert. Jeder Fachmann weiß das, nur keiner will es verantworten, dass bei der Erfüllung der AfD-Forderung, zuerst einmal sehr viel Geld verloren gehen würde. Aber weiter so führt früher oder später noch zu einem viel größeren Verlust. Der Euro in dieser Form spaltet Europa.

@13:54 von Don-Corleone

..."Der sachkundige Bürger zieht ganz
andere objektivere Schlüsse !
Leider kleben d. Politiker wie PATTEX an ihren Sesseln u. an d. ominöse EU--MONSTER !"

Vielleicht beschäftigen Sie sich mal mit der Geschichte in EUROPA. Es gab ständig KRIEGE wegen irgendetwas. Trotzdem meinen Sie und andere, dass so etwas in EUROPA nicht mehr vorkommt. UNFASSBAR!

Gestern wurde der Jahreswaffenbericht der Bundesregierung vorgestellt. Der Ukraine ist im Jahre 2014 einfach mal so die KRIM "geklaut" worden. Der IRAK bricht gerade auseinander. Unsere östlichen Partner erwarten gerade eine Aufrüstung durch die NATO.

Es gibt genügend Quellen sich richtig zu informieren, wenn man EUROPA immer noch nicht verstanden hat.

@Bernd A.

"Wer in Deutschland den EURO abschaffen will, der spaltet EUROPA und sorgt sich nicht um Frieden."
So ein kategorischer Blödsinn ... und den wissen Sie weil Sie Terror anfangen würden, wenn wir wieder die D-Mark hätten?

Die "Einigung Europas" ist schon zu weit fortgeschritten und hat in zu vielen Bereichen die Souveränität der Staaten abgeschafft. Wer dies vorantreiben will der ist für die Zerstörung nationaler Identitäten und wie wir gerade sehr schön am Beispiel Irak oder Ukraine sehen, ist das keine Befriedungsmaßnahme wenn unterschiedliche Völker in einem Staat zusammengepresst werden. Friedliche Koexistenz gibt es meistens nur dann wenn jeder der König auf seinem eigenen kleinen Hügel ist UND keinerlei Ambitionen hat einen benachbarten Hügel zu übernehmen. Ersteres ist die Voraussetzung für letzteres!

Wir (die EU) müssen wieder ein paar Schritte zurückgehen!
P.S.: Betonung auf EIN PAAR ... und da steht definitiv NICHT "alle".

@13:53 von uhuznaa

Was bitte schön ist schlecht an liberal?

"Neoliberal" ist bestenfalls ein Kampfbegriff von Post-Sozialisten.

Dass in Europa, im (ver)öffentl(t)ich(t)en Diskurs, im Ansehen Risiko vor Chance, Sozialismus vor Freiheit, Fremd- vor Selbstbestimmung, etc steht ist die Tragik dieses Kontinents.

Nur mehr Liberalismus in jeder nur denkbaren Form wird Europa helfen.
Die €kraten, die €philen, die Verbots- und Bevormunderparteien, sowie deren Herolde der Gesinnungspresse predigen dagegen munter das Gegenteil.
Sie locken mit der Verheißung glücklichen Sklaventums.

Hoffentlich erreicht die AfD mehr als nur Stimmung gegen post-sozialistische Unterdrückung zu machen.
Was Europa braucht ist eine geistig-moralische Wende.

1:0 für die AfD

Es geht bergab mit der Union - der europäischen, sowie der deutschen

Warnschuss

Ich sehe in den Erfolgen der AfD und ähnlichen, dass der Leidensdruck von immer mehr Menschen größer wird. Die Regierung schaut nicht ins eigene Land, wo immer weniger Menschen nach Europa mitgenommen werden. Träume verwirklichen kostet einen Haufen Geld und wenn man das nicht hat, sollte man es lassen. Die Dauerkrise wird nicht enden und die armen Südländer werden nicht erlöst werden, wenn man den Eurostaaten eigene Währungen verweigert, die man dann echt bewerten kann. Europa muss auf ein gut-nachbarschaftliches Verhältnis der Einzelstaaten zurückgebaut werden. Dann weiß ich, dass die von mir gewählte Regierung auch mir verpflichtet ist. Wenn wir dadurch zu reich werden, humanitäre Hilfe - auch über Steuergelder - sollte dann selbstverständlich sein.

Auch AKP ist drin

Wieso verschweigt ihr dass auch die türkische AKP in der ECR-Fraktion Mitglied ist, und dass viele AfD-Anhänger ein massives Problem haben mit dieser Partei in einer Fraktion zu sein? Ich hätte einen deutlich kritischeren Artikel erwartet aber scheinbar soll die AfD als neue rechte Volkspartei hofiert werden....

das ist unfassbar

afd undmari le pen würde besser passen, da stimmt die braune gesinnung überein.

für alle, die den euro abschaffen wollen:
die d-mark würde infolge der starken deutschen wirtschaft kurzfristig im wert nach oben schiessen und deshalb dafür sorgen, dass deutsche produkte unbezahlbar sind - die ausfuhren brechen ein, die deutsche wirtschaft endet in einer nie dagewesenen krise und es gibt millionen neuer arbeitsloser..

was soll das gejammer über den euro, das deutsche kapital ist doch zufrieden, sonst gäbe es den euro nicht.

und solange sich niemand über die ausbeutung im eigenen land aufregt, wird sich daran auch nichts ändern - schuld sind nicht "die" griechen, "die" spanier, der euro oder sonstwas, sondern nur die gier nach profitmaximierung und hemmungslose ausbeutung der ressourcen, zu denen auch die menschliche arbeitskraft zählt.

Schade

Damit hat die AfD eine riesengroße Chance verspielt, sich als echte Opposition bzw. als echte "Alternative" zu diesem EU-Wahnsinn darzustellen. Das wäre in dem Fall nur mit der Fraktion EFD gegangen - zumal die inhaltlichen Übereinstimmungen auch nicht gerade klein sind.

Jetzt kleben wieder 7 Leute mehr "wie Pattex an ihren Sesseln", was auch nicht verwunderlich ist bei den exorbitanten Bezügen.

Die deutschen und europäischen Bevölkerungen ...

... wünschen keinerlei weitere Berichterstattung über die AfD! Diese arbeitet noch nicht einmal in unserem geringsten Interesse – sie verdient daher auch keine weitere derartige kostenlose Promotion...

@14:09 von b_m
Die Inflationsrate 2013 in Deutschland betrug
1,5%. Sie haben zuviel ANGST, die man aber durch selber informieren verringern kann. Volkswirtschaftler wie Hr. Lucke können natürlich auch erklären, warum diese Berechnung kein Gradmesser ist.
https://www.destatis.de/DE/Startseite.html

"Ausgegrenzt wird von der AfD niemand.
Wenn man allerdings den verantwortungslosen Verlust über die Kontrolle der Grenzen des eigenen Staates für Ausgrenzung hält, dann tut Ausgrenzung, sprich Souveränitätsrückgewinn, dringend Not."

Ich bin sogar der Meinung, dass die Ausgrenzung der AfD sich innerhalb deutscher Grenzen bewegt, z. B. Denken in sozialen herkunftsorientierten Schichten.

Der EURO muss durch gemeinsamere Wirtschaftspolitik verbessert werden, aber abschaffen wird "unfriedlich".

AfD im EU-Parlament

Die in dem Artikel dargestellte Zusammenarbeit macht mir sehr viel Hoffnung. Die Chancen werden größer, dass ein Mensch in Europa künftig nicht mehr diskriminiert werden kann, nur weil er Europa in seinem Vorwärtsdrang etwas bremsen und die weitere Preisgabe von Kompetenzen der Einzelstaaten an Europa ( zumindest vorerst ) verhindern möchte. Eine solche Diskriminierung hat bislang stattgefunden, im EU-Parlament, in den Medien, in der Öffentlichkeit bis hin ins private Umfeld jedes Einzelnen. Welcher Beamte in Deutschland, der der AfD beigetreten ist, möchte diesen Umstand schon seiner Anstellungsbehörde mitteilen? Aber vielleicht kann in Zukunft offener geredet werden über die Sorgen, die offenbar viele Bürger in Europa haben und die sie vor allem diskutiert haben möchten. Auch wenn nicht alle Forderungen der Europareformer umgesetzt werden können, schon da sie zu unterschiedlich sind. Aber ich würde mich schon über jeden kleinen Teil freuen, der umgesetzt werden könnte...

Jetzt hats doch geklappt mit der AfD

und über mangelnde Hilfe der Medien kann sie sich auch nicht beschweren. Das sollte auch den Medien zu denken geben, denn es ist auch ihre Niederlage. Die Glaubwürdigkeit ist auf einem Tiefpunkt angelangt.

ich hoffe, dass mit diesem schritt...

die niveaulose hetze gegen die AfD von wegen "rechtsradikalismus" endlich vom tisch ist.

diese partei lehrt den deutschen michel eigentlich nur eines: man muss nicht unbedingt mitmarschieren, wenn alle in richtung europa rennen. fuer mich ist die AfD eine konservative (leider, denn links-liberal waere mir eigentlich lieber) partei fuer eine intelligente minderheit.

wie warb schon die FAZ in vergangenen jahrzehnten: "dahinter steckt immer ein kluger kopf!"

@ b_m !

und noch Kirchensteuer ! Bin selbständig und habe fürs Alter gespart -das ist jetzt bedroht !Die Inflation wird bald wieder steigen-damit die total überschuldeten Staaten die Schulden weg bekommen !
So habe ich mir Europa nicht vorgestellt ! !! Wähle AfD und mache bei Freunden dafür Werbung -es geht !

@HartAberUnWahr - Liberal wäre schön

ist aber leider weder die AfD noch die "wahren FInnen".

Es gibt keum eine Partei die die Leute so beformundet wie der AfD Lobbyverein. Ein Konrad Adam (AfD), der gleich allen Rentnern, Krankenpflegern, usw wenn sie teil des ÖD sind das Wahlrecht absprechen will, scheint mehr doch der Gipfel der Bevormundung.

Ein Hans Henkel, welcher vorher bei CDU seine partikular Interessen durchgeboxt hat und dies jetzt bei der AfD tut, hat ganz sicher nicht die Freiheit und Selbstbestimmung seiner Landsleute im Sinn. Er pfuschte seiner Zeit schon in unserem Bildungs und Forschungssystem rum. Und versuchte dort alles seinen Willen aufzuzwingen.

Eine Partei die meint Wahrheiten zu predigen, zu denen sonst keiner einen Zugang hat ist einfach unseriös, da hilft auch ein gescheiterte WiWi namens Lucke nicht.

Lobbyisten wie die von der AfD sind das Problem Europas nicht die Lösung.

@14:45 von CE

"So ein kategorischer Blödsinn ..."...

Ja, ich denke Sie meinen mehrheitlich alle Politiker im EU-Parlament und die in ihren nationalen europäischen Parlamenten konstruktiv an EUROPA arbeiten.

"Friedliche Koexistenz gibt es meistens nur dann wenn jeder der König auf seinem eigenen kleinen Hügel ist UND keinerlei Ambitionen hat einen benachbarten Hügel zu übernehmen."

Ihr Beispiel funktioniert nur unter einer "Kommunikations-Handels-Gemeinschaft". Das zeigt Ihnen doch die europäische Geschichte.

"Wir (die EU) müssen wieder ein paar Schritte zurückgehen!
P.S.: Betonung auf EIN PAAR ... und da steht definitiv NICHT "alle"."

Ihre Schritte zurück sind nicht mehr zeitgemäß. Sie führen ja gar kein Beispiel an, was zurückgehen muss. Das liegt oft auch daran, dass viele Bürger gar nicht wissen, was im EU-Parlament gemacht und den nationalen Parlamenten gemacht wird. Allerdings tuen die Politiker, Medien und Bürger nicht genügend zur Aufklärung.

Unterdrückung - Postsozialsimus - Bla - AfD

Alles schöne Stimmungsmache. Aber wie sieht es mit der Realität aus? Die ist bekanntlich komplizierter als es die AfD suggeriert. Menschen unterdrücken Menschen - ok. Geht das nur von der EU aus? Nicht wirklich, Bretonen, Elsäser, Korsen werden vom Nationalstaat Frankreich unterdrückt. Spanien betreibt selbiges mit Katalonen und selbst Finnen mit Samen. Teils werden ganze Sprachen ausgerottet. Die EU hat solchen Gruppen immer den Rücken gestärkt auch gegen nationalstaatliche Gleichmacherei. Was die AfD will ist nicht eine Befreiung von einem Unterdrücker, sondern selbst mehr Macht und Einfluss. Bei konkreten Politischen Entscheidungen wie Freihandelsabkommen wird dann das Selbstbestimmungsrecht der Bürger schnell über Bort geworfen.

AfD besser als CDU

Die AfD ist die beste Partei Deutschlands und könnte m.E. die CDU mittelfristig überholen.

Sie wäre besser dran wenn sie sich mit UKIP alliieren würde.

@Bernd A.

Hier die geforderten Beispiele:
- Gemeinsame Außenpolitik muß weg (s. Druck auf die Ukraine und die folgende Krise, s. Nörgeleien als Island und die Schweiz "Nein Danke" zu Assoziierung/Zusammenarbeit gesagt haben).
- Schengen-Abkommen muß weg, denn das hat Regionen mit ZU STARK UNTERSCHIEDLICHEN Lohn- und Steuerniveaus aneinandergebracht und bei uns eine Menge an Arbeitsplätzen vernichtet.
- EU-Osterweiterung muß reformiert werden, denn dadurch wurde die EU zu groß. Es gibt zu viele Meinungen und Sonderforderungen, was dann in miserablen Kompromissen endet bzw. "die Kleinen (Ost-Staaten)" werden von Deutschland (dem großen Dicken) übergebügelt/bestochen.
- EU Agrarförderung muß reformiert werden, aber da das Europaparlament zu sehr von Agrar-Lobbyisten bedrängt wird, passiert dies nicht.

Ich glaube nicht dass die AfD dies liefern würde, denn es ist eine genauso miserable Wirtschaftspartei wie die FDP ... nur dass sie die D-Mark wieder haben wollen.

#boesermann

Ich kann nicht glauben was die da für einen Stuss reden, deutsche Produkte würden so teuer...................Diese Angstmache ist ähnlich doof wie wenn man einem Kind sagt, wenn Du nicht brav bist kommst Du in die Hölle.
Warum kann denn die Schweiz ihre Produkte verkaufen, und dass mit hervorragenden Erfolg? Jemand der ein deutsches Produkt kauft ist gerne bereit auch ein bisschen mehr zu bezahlen, wenn das Produkt einem billigeren Produkt überlegen ist!
Vielleicht sind dann jährliche Steigerungen von 10 Prozent nicht mehr möglich, die sind aber langfristig sowieso nicht zu halten.

AfD ist alles nur nicht Liberal

Bei der AfD handelt es sich reaktionär konservative Partei. Da passt sie ganz gut zu "die Finnen", die ja genau wie Cameron gegen Liberale im eigenen Land kämpft. Die FDP war mal etwas liberal, aber das ist länger her.

Die AfD will zurück zur EWG (also die Organisation die die Gurken und Würste genormt hat - war nämlich nicht mal die EU).

Die AfD möchte ganzen Bevölkerungsgruppen in denen sie sich geringeres Wählerpotential ausrechnet das Wahlrecht verbeiten. Zurück zu Wahlrecht für Grundbesitzer (zitat Hr Adams). Timokratie nennt man das, nicht Liberalismus.

Eine Partei die, selbst wenn viele kritische Wissenschaftler mahnen man könne keine seriösen Prognosen abgeben, behauptet sie wüsste genau was passiert wenn man die D-Mark einführt, ist leider auch einwenig gefährlich.
Seriöse Wissenschaft sieht anders aus. Das sagt sogar Luckes Doktorvater.

Die Inkonsequenz der CDU

läßt mal wieder grüßen.

Man arbeitet mit der ECR gut auf wirtschaftlichem Gebiet zusammen, aber kaum ist die AfD beigetreten hat man eine schillernde, unbeständige Komponente.

Nun zeugen ja die unzähligen formulierten und danach überschrittenen ROTEN LINIEN von der wahren Beständigkeit, wie das Rauf/und Runtersetzen des Rentenalters, und Kompromisse bei der Mehrwertsteuererhöhung zwichen 0% (SPD) und 2 % (CDU) bei 3 % (2005) von mathematischer Kompetenz, aber ja - Merkel hat eine Riesenangst, dass die AfD nicht mehr ins rechtsextreme Spektrum gedrückt werden kann.

Und diese Angst mit ihren Konsequenzen ist berechtigt.

Oder spaltet der Euro Europa?

Der deutsche Philosoph und Politikwissenschaftler Ralf Dahrendorf hat 1997 prophezeit, dass der Euro Europa spalten wird und im schlimmsten Fall sogar wieder Krieg möglichen machen wird. Die Eurokrise (die noch lange nicht überwunden ist) zeigt, dass Dahrendorf recht gehatte.

Europa?

Die EU ist nicht Europa.

Die EU-Europäer haben nicht über den Liassabonner Vertrag abstimmen dürfen und dann beschweren sich EU-Begeisterte darüber das Junker nicht sofort gekront wird.

lol

das ist doch nur eine wirklich arme Retourkutsche. Ein Ausdruck von Machtlosigkeit.
Wirklich interessiert der Posten des Kommissionspräsidenten, und nicht der allerletzte Anhang ...

Damit dürfte wohl auch klar sein, dass GB keine Chancen mehr sieht, Juncker zu verhindern.

die AfD

Für mich ist die AfD eine Mischung von Wutbürgerpartei und neoliberaler Wirtschaftpartei. Wenn sich wütenden Leute zusammentun, geht das meist nicht gut aus. Und was mit einer neoliberalen Wirtschaftpartei passiert, sieht ma ja an der FDP. Ich denke, die AfD hat keine Zukunft -oder passt sich einfach der Mitte an...

AfD Wahlwerbung mit Europaflagge

Gut, dass nach einer Wahl fluggs die Wahlwerbung abgehängt wird! In meinem Bundesland warb die AfD flächendeckend mit einem DEUTSCHLAND-Schriftzug, in dem die Buchstaben EU genau so aussahen, wie die
Unions-Flagge der EU.
Cameron erklärt aber eine europäische Freihandelszone und nicht die Union als Ziel.
Da hat die AfD nun ein Glaubwürdigkeitsproblem nach der Wahl.

Aber, warum sich über Cameron auslassen? Den Schotten sagt er, dass für die Zukunft ein Bündnis mit den Rest-Groß-Briten besser sei, als alleine zu gehen. Und den Groß-Briten sagt er, dass die von Juncker verkörperte Unions-Bündnis- Idee keine Zukunft hat.
Gut, Prof. Lucke versteht das alles. Genau so wie seine Vize-Vorsitzende, die einerseits die Existenz von Passagen im AfD-Platitüden-Wahlprogramm bestreitet, für die es aber kein Problem ist, wenn diese Passagen dann gleich im TV eingeblendet werden.

Glücklicherweise ist der großen Mehrheit der EU-Europäer schon klar, dass die Union Frieden und Wohlstand fördert.

@ 15:05 von jautaealis

... wünschen keinerlei weitere Berichterstattung über die AfD!
#
#
Ich möchte weiterhin über die AfD informiert werden.

15:05 von jautaealis

Zitat:
"Die deutschen und europäischen Bevölkerungen ...
... wünschen keinerlei weitere Berichterstattung "

Und woher nehmen Sie Ihr "Wissen", dass die "deutschen und europäischen Bevölkerungen" für Zensur eintreten???

AfD Myten:

Es gibt in Deutschland leider kaum von der EU-Arbeitnehmerfreizügigkeit verursachte Arbeitslose. Die Arbeitsmarktzahlen auch nach 2011 als die Übergangsfrist ablief, belegen dies nicht.

Zentralistische Reglungen und Bevormundung gab es schon vor der EU. Gurkennorm stammt aus der EWG Zeit. Warum? Weil es ein Wunsch des Großhandels ist, der dies erst auf nationaler Ebene, dann in der EWG und am Ende bei der EU durch lobbyiert hat. Einem Bauern ist es egal ob es eine Deutschland oder EU Norm gibt. Die Norm an sich ist das Problem.

Die Phänomene an denen sich viele im Forum stören (Identitätsverlust, Gleichmacherei) sind Resultate der GLOBALISIERUNG. Ob Madrid oder Berlin man sieht nur McDonalds. Die AfD ist ganz gewiss keine Partei die sieden Prozessen entgegen wirkt und plötzlich regionale Wirtschaftskreisläufe stärken will. Freiheit ist bei der AfD als Marktfreiheit definiert, nicht regionale Selbstbestimmung.

Man sollte einfach mal das Programm des "Heilsbringers" lesen.

15:01 von raised voice

"Wieso verschweigt ihr dass auch die türkische AKP in der ECR-Fraktion Mitglied ist"

Haben Sie einen Beleg für Ihre Behauptung, das im Europa-Parlament Abgeordnete aus der Türkei sitzen???

16:02 von CE

Zitat:
"EU-Osterweiterung muß reformiert werden, denn dadurch wurde die EU zu groß. Es gibt zu viele Meinungen und Sonderforderungen, was dann in miserablen Kompromissen endet bzw. "die Kleinen (Ost-Staaten)" werden von Deutschland (dem großen Dicken) übergebügelt/bestochen."

Welche der - Ihren Worten nach - kleinen, unterdrückten osteuropäischen Staaten wollen gerade die EU verlassen?

Merkel soll dann mit der UKIP koalieren

...Das wäre natürlich nur Machtpolitik, denn die CDU und die UKIP haben nicht viel gemeinsam... Aber ist ein offensichtlicher Schlag ins Gesicht von Merkel, wenn Cameron mit der AfD koaliert.

Erst nachdenken, dann sprechen, Herr Reul

"Dass dort jetzt eine schillernde Gruppierung Aufnahme findet, die politisch unzuverlässig ist und in vielen Punkten sehr problematische Positionen vertritt, irritiert."
Und das aus dem Munde eines CDU/CSU-Politikers? Die Zuverlässigkeit der Aussagen ist in den eigenen Reihen auch bedenklich. Und gerade die CSU hat beim Wahlkampf durch Anlehnungen im rechten Bereich auch die ein oder andere sehr problematische Position vertreten.
Und die AfD hatte noch gar keine Gelegenheit (mit Ausnahme ihrer Prösenz) politisch wirklich Schaden anzurichten. Ich betrachte die AfD zwar auch kritisch, aber die CDU sollte einiges nicht vergessen:
- Atomkraftausstieg vom Ausstieg vom Ausstieg (kostet DE wahrscheinlich Millionen)
- Ausspähaffäre (Alles in Ordnung, nicht wahr Herr Pofalla)
- GVOs (enthalten, statt eines klaren Neins)
- Vorratsdatenspeicherung (noch schnell, bevor der EuGH eine Entscheidung fällt)
- TIPP (lassen wir uns überraschen)
- "Ausländer"-Maut

Divide et impera!

Für GB sind EU und der Euro doch nur insofern interessant als sie dazu dienen die Länder des Kontinents gegeneinander auszuspielen. Der Zusammenschluß mit der AfD ist im Zuge dieser Strategie nur ein weiterer folgerichtiger Schritt. Eigentlich schade, daß sich diese Partei vor diesen Karren spannen läßt und das ganze dem Wähler dann auch noch als "Aufwertung" verkauft!

@AfDwaehlender E. - schwieriges Argument

Sie schreiben: "Die EU-Europäer haben nicht über den Liassabonner Vertrag abstimmen".
Stimmt, war nicht Basisdemikratisch.

Aber ich habe als Hessen-Nassauer auch nicht darüber abstimmen dürfen als ein paar besoffene Studenten und einige Politiker vor 1871 den deutschen Nationalstaat ausgerufen haben.

Solche Entscheidungen werden selten Basisdemokratisch getroffen.

Auch AKP ist drin ????

Das ist doch eine böswillig Behauptung, die nicht stimmt. Bevor Sie sich an der Diskussion beteiligen, sollten Sie sich informieren. Oder wollen Sie den Lesern nur einen Bären aufbinden? Man staunt nur noch welcher Blödsinn verzapft wird, nur mit dem Zweck die AfD zu verleumden.
Die türkische AKP ist weder Mitglied der ECR noch ist sie im Europaparlament. Die Türkei ist in Asien und auch nicht in der EU.

Fraktionen nach politischer Überzeugung bilden

Wenn die britischen Konservativen denken, dass die AfD ein Partner in ihrer Fraktion sein soll, dann sollen sie sie aufnehmen.

Der CDU/EVP dagegen ist lächerlich.

Erstens macht man sich mit der fortgesetzten Verteufelung eines politischen Gegners unglaubwürdig.
Und zweitens ist Europa immer noch so demokratisch, dass Merkel nicht diktieren kann, wer mit wem in eine Fraktion darf, das ging vielleicht in der Volkskammer.

AFD glaubwürdig?

Je länger man darüber nachdenkt, umso mehr kommt man zu dem Schluss: ja. Was für ein Hickhack um die Aufnahme in die ECR-Fraktion, was für eine widerwärtige Taktiererei von Frau Merkel - geradezu undemokratisch. Trotzdem haben Lucke, Henkel & Co. offensichtlich nicht einen Moment lang überlegt, ihr Wahlversprechen ("keine Zusammenarbeit mit Rechtsaußen-Parteien") zu brechen. Davor ziehe ich echt den Hut -> hier scheinen sich wirklich Menschen mit Rückgrad in der Politik zu engagieren. Gerade bei Herrn Henkel habe ich ein gutes Gefühl - schon allein deswegen, weil er's wohl eher nicht mehr nötig hat, sich an einem Pöstchen fest zu klammern :-)
Schade, dass bei der Bundestagswahl noch 0,3% gefehlt hatten!

Alle sind linksradikal nur wir nicht.

Auch kein besseres Argument als die AfD als rechts abzustempeln.

Viele hier im Forum lieben ja dieses "Linkeverschwörungstheorie"-Argument.

Jeder der der AfD Kritisch gegenübersteht ist gleich links-radikal. Ich habe in meinem leben nie die Linken oder die SPD gewählt. Bin sicher nicht "links", dennoch halte ich die AfD für unseriös.

Bisher haben sich mir bei näherer Recherche keiner der "AfD Wahrheiten" tatsächlich als solche bestehen. Adams, Henkel und Lucke sind leider alles andere als vernünftige, gemässigte Denker für das Wohl der Allgemeinheit, sonder Leute mit starken partikular Interessen, die ihr Weltbild verbreiten wollen.

Auf EU Ebene läuft viel schief, leider sind es nicht die Probleme die die AfD thematisiert.

Nicht die Arbeitnehmerfreizügigkeit oder der Euro, sondern Mangel an direkter Demokratie, Lobbyismus und bessere Berichterstattung (EU Nachrichten usw) sind Probleme.

AfD hat Wort gehalten

Die AfD hat Wort gehalten und sich weder der Fraktion der "Rechtspopulisten" noch der der "Rechtsextremen" angeschlossen. Herr Lucke hatte das von vorneherein ausgeschlossen!

Eigentlich sollte die EVP die AfD aufnehmen- damit

zusammenwächst, was einst geeint war.

Das Gespann Lucke-Henkel-Merkel-Seehofer
ist bestimmt unschlagbar in der EU.

@lucio: informiere dich oder lüge nicht rum

Es ist schon erstaunlich dass so ein Kommentar der vorne und hinten nicht stimmt, überhaupt veröffentlicht wird. Wegen solchen Leuten wie dir ist die AfD übrigens nicht wählbar weil ihr seht in allem (und hier ist es eine Tatsache) eine Verleumdung der AfD. Solche Leute wie du denken nur im Freund-Feind Schema und jeder der was sagt was euch nicht gefällt muss difammiert werden. Desweiteren solltest du dich besser informieren, die AKP muss nicht im EU-Parlament sitzen um trotzdem als Partei Mitglied der ECR Fraktion zu sein. Sie hat zwar keine Abgeordneten aber bestimmt auch den Kurs der Fraktion und passt auch in die konservativ-EU-kritische Orientierung der Fraktion. Wenn du es nicht glaubst dann geh auf die Homepage der ECR und schau unter "members" oder verfolge die Diskussion in der AfD besser weil das viele gestört hat dass man mit der AKP unter einem Dach sitzt

@lucio - bitte informieren nicht behaupten

Was der Forist oben meint ist

http://dtj-online.de/europaeisches-parlamet-afd-akp-kuenftig-unter-einem...

http://de.wikipedia.org/wiki/Allianz_der_Europ%C3%A4ischen_Konservativen...

Der Allianz können auch nicht EU Parteien beitreten.
Es wäre wirklich praktisch wenn man sich informiert bevor man andere beschimpft.

@Peter D.: - Henkel

Ich teile ihr gutes Gefühl bei AfD-Henkel nicht ganz. Er ist einer der größten Lobbyisten. Er war mal IBM Manager. Da durfte er gehen. Danach sass er auf einem Seilschaftenposten nach dem anderen: BDI. Dann kam trotz nicht vorhandener Qualifikation 4 Jahre zur Leibnitz-Gesellschaft, das war ziemlich peinlich. Auch dort hat er ohne jamals im deutschen Wissenschaftssystem gearbeitet zu haben versucht seine Meinungen an den Mann zu bringen. Seine Analysen und Einschätzungen sind meist von unglaublich Oberflächlichkeit gekennzeichnet.

@00Schneider: Genau deshalb habe ich die AFD

... gewählt.
Sicher werden sie nie den Euro abschaffen können oder aus der EG austreten.
ABER:
Sie werden diese verdammten Mauschler im Hintergrund etwas zum Nachdenken bringen, dass man die Wähler nicht zu sehr verarschen sollte.
DANN haben sie viel bewirkt!

Deutscher Rechtswahn, ein Krampus zur Erziehung

Es scheint, die Deutschen bilden sich ein, mit einem geplatzten rechten Vorderrad zu fahren. Jedenfalls ziehen sie dauernd nach links und sind längst auf der Gegenfahrbahn angekommen. Da kann aber nichts passieren, weil Europa sich zunemend nach rechts bewegt. So ist der Mittelstreifen frei. Spass beiseite. Wie infam und töricht in Deutschland der Begriff "rechts" diffamiert wurde, ist phänomenal. Infam und dumm, weil durch simple Agitation, das normale Spektrum des Denkens amputiert ist. Die Gefahr dieser deutschen Lebenslüge liegt auf der Hand. Jahrelang zeigt man auf etwas und sagt Dir: Das ist der Schwarze Mann. Über Nacht ist man dem Kindesalter entwachsen und reif geworden. Man glaubt nicht mehr an den Blödsinn. Das Eziehungsdruckmittel hat seine Wirkung und seinen Schrecken verloren. Ers folgt die Ernüchterung immer betrogen worden zu sein. Zu etwa der gleichen Zeit fallen die Priester dieses Märchens reihen weise vom Sockkel: Frau Käsmann, Frau Schwarzer, Hr. di Lorenzo, usw.

afd

Schön, daß "Mutti" sich nicht durchgesetzt hat. Ein Ende der CDU schein möglich...

@Hart aber wahr

In einer vollkommen liberalisierten Welt hat Freiheit nur noch eine kleine Minderheit. Schauen Sie in die Vergangenheit oder in Entwicklungsländer. Als es keinen Sozialstaat gab, wer war da frei? Die paar Privilegierten, meist durch Geburt. Denn ohne jeden Eingriff, ohne Umverteilung, wird das voll weitergegeben. Noch heute sind die größten Landbesitzer GBs die Nachkommen mittelalterlicher Eroberer. Die große Mehrheit der Bevölkerung ist erst durch die Sozialreformen des 20 Jahrhunderts so frei geworden, dass sie mörderische Arbeitsbedingungen (14 Stunden 6 Tage die Woche im Bergwerk für Hungerlohn) ablehnen konnte. Erst durch die Sozialreformen hatten auch begabte Arbeiterkinder eine Chance auf höhere Bildung .
Diese ideologischen Alternativen wie "Freiheit statt Sozialismus" sind Taschenspielereien von Menschen, die selbst für sich jedes Risiko ablehnen (Investorenschutz im TTIP, keine persönliche Haftung etc).

Demokratie

Ich halte nichts von der AFD und würde sie nie wählen; das hat nichts mit ihren europaskeptischen Ansichten zu tun, sondern eher, wie sie sich zu Mindestlohn und Asylbewerbern äußern. Was Frau Merkel und Co. da allerdings versucht haben sollen, offenbart wenig Demokratieverständnis und Respekt vor dem Wähler. Aber es war ja fast zu erwarten, nachdem sich Sozialdemokraten und Christdemokraten ja auf allen Ebenen so fürchterlich lieb haben. Da braucht man eben keine Rücksicht mehr zu nehmen.

Trauma von Orban

Da schon unsere linksliberale Kreisen und denen nahen Medien mit dem jahrelangen Orban-Bashing kläglich gescheitert haben und letzendlich doch die Tatsache akzeptieren mussten, dass die Ungarn Fidesz auf völlig demokratische Weise zum zweiten Mal in der Reihe gewählt haben, versuchen die nun mal mit dem Bashing der AfD, die genauso nach der Pfeife diverser Lobbygruppierungen aus Brüssel im Bezug auf nationale Identität oder christliche Vorstellung von Ehe und Familie tanzen nicht will.

Interessant, wie lange wirds diesmal dauern, bis eine Erkenntnis kommt, dass die Freiheit eine auf christlichen Werten basierende und konservative nicht nur im Namen Partei wählen zu dürfen auch dem deutschen Wähler zusteht?

@Wolfgang Brosche - also doch Tyrannei

Danke für den Beitrag: Also geht es ihrer Meinung nach der AfD doch darum allen Ihre Vorstellung von "nationale Identität oder christliche Vorstellung von Ehe und Familie " auf zu zwingen. Es ist ja nicht so das man in der heutigen EU diesen Vorstellung nicht nach gehen kann, man muss es aber nicht. Damit kann sich aber eine Beatrix von Storch nich zu frieden geben. Alle müssen national Gleichgeschaltet werden und ihrer Leitkulur folgen?

Komisch übrigens das zu Machtzwecken ihre "christliche AfD" dann mit Erdogans AKP kooperiert. Wenns um die Macht geht ...

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
um Ihre Kommentare zum Thema "AfD" besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Die Meldung "http://www.tagesschau.de/europawahl/afd-ecr-102.html" bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.

Die Moderation

Darstellung: