Kommentare

"Brüssel zu groß, zu rechthaberisch"

Das sagt auf den Punkt alles an Kritik aus was man zur EU sagen muß ... fürs erste. Leider fehlt den "top-Politikern" in Brüssel dafür die Einsicht. Man sollte die clique mal für drei Monate ohne Handy in ein Kloster schicken, damit sie dort DEMUT lernen.

Bei den alten Römern hatte ein siegreicher Feldherr beim Triumphzug einen Sklaven hinter sich auf dem Streitwagen. Dieser hielt den Loorberkranz und sagte ständig: "Bedenke Du bist nur ein Mensch." Das sollte den Feldherren davon abhalten "abzuheben" und sich für wichtiger zu halten als der Rest der Bevölkerung. Sowas brauchen wir dringend für Brüssel UND Berlin!

Van Rompuy

Da läuft mir echt ein Schauer über den Rücken. Ausgerechnet von Rompuy, die EU-Oberniete, soll es richten? Wie ist der Typ eigentlich an seinen Job gekommen? Wobei ich mich gleiches auch bei Juncker und Draghi frage, noch zwei so Nullen in wichtigen europäischen Positionen über Jahre.
-
Cameron hat absolut Recht mit seiner Aussage. Brüssel und auch Straßburg sind viel zu mächtig. Die EU greift massiv in die nationalen Souveränitäten ein und zerstört die Demokratie, die sich über Jahrzehnte in Europa etabliert hat. Ich denke, das wissen viele und erkennen es als Problem, auch wenn nur eine Minderheit bisher den Schneid hat, anders zu wählen um diese Entwicklung aufzuhalten.

Was soll man davon halten......

Dass Juncker kein Freund deutscher Interessen ist und dies auch schon öfters versteckt aber bestimmt geäußert hat, dürfte bekannt sein. Was mich allerdings sehr nachdenklich stimmt, ist die Tatsache, dass BK Merkel ihn so vehement im Wahlkampf unterstützt hat, gibt sie doch selbst zu erkennen, dass zu ihm eine gewisse Distanz besteht.
Nur wie passt das nun zusammen!? Es gibt für mich nur einen Grund: Den EU-Chefposten mit Martin Schulz zu verhindern. Man könnte auch sagen: "Der Zweck heiligt die Mittel !" Übrigens keiner der beiden käme für mich in Frage.

Am 28. Mai 2014 um 08:37 von Hexer

Könnte vielleicht daran liegen, dass Merkel auch kein Freund deutscher Interessen ist. Unsere Kanzlerin zeigt doch seit Jahren, dass ihr die Deutschen egal sind und steckt alles in ihr Projekt Europa.

@Demokrat1990

Brüssel zerstört nicht nur Demokratie, sondern auch KULTUR mit den Eingriffen in die nationale Art und Weise Dinge zu handhaben.

Es macht SINN in unterschiedlichen Situationen auch unterschiedliche Lösungswege haben zu können. Dass eine "Normlösung" keinen Sinn macht, ist gerade bei uns an einer Straße zu sehen, wo sie Fahrradwege/Bürgersteige vor einer Schule machen und auf der einen Seite der Straße den Bürgersteig neu gemacht haben, obwohl das dort nicht nötig gewesen ist. Ausserdem gibt es bei uns BÄUME und jeder Fahrradfahrer weis, was diese mit einem geteerten Radweg daneben in ein paar Jahren anstellen ...

Bürokraten und ihre "Normlösungen" sind die größte Ursache von Verschwendung in einer Demokratie und Brüssel hat eine MENGE Bürokraten die einfach nicht sehen wollen, dass Europa NICHT einheitlich ist und so bleiben sollte und will!

Darstellung: