Kommentare

ahja

Bislang hat die Regierung in Kiew direkte Verhandlungen mit den Separatisten, die sie als "Terroristen" bezeichnet, abgelehnt.

Als Seperatisten bezeichnet Kiew nicht alle, sondern jene, die mit Gewehren durch Stadt laufen, Geiseln nehmen (auch Deutsche) und diese unter Vorbringung hanebüchener Anschuldigungen foltern, manchmal bis zum Ableben.

Es ist doch klar, dass Kiew mit diesem Menschen nicht reden kann und wir uns auch nicht mit Ponomarjow an einen Tisch setzen ...

Man muss bei aller Gutmenschelei und Friedensliebe auch realistisch bleiben. Wem nützte es denn, als wenn diese Kriminellen als Verhandlungspartner im internationalen Rahmen geadelt würden?

Das wäre wirklich der Ar***tritt für jeden aufrechten Ukrainer im Donezbecken.

Sanktiönchen beschlossen

Da wird wieder klar warum Putin keine Respekt vor Europa hat. Wer solche Mikrosanktionen beschließt will keine Wirkung, nur ein Symbol.
Klar wäre jetzt eine Aufnahme der Ukraine in die EU. Schnelle Investitionen um das Fracking dort zum Laufen zu bringen. Dann kann die Ukraine alle Schulden in den nächsten 10 Jahren zurück zahlen und wir senden keine GasEuros mehr nach Russland.
Das wäre ein starkes Auftreten und nicht so ein Pantoffelschritt wie das heute.

Was wird als nächstes passieren?

Und lustig eskaliert es weiter. Warum denn nur muss das so sein?

Das hat schon was!

"Zuvor hatten die Minister die Rechtsgrundlage der EU-Sanktionen so geändert, dass auch Geschäftsbeziehungen zu einzelnen Unternehmen verboten werden können."

Runder Tisch

Was nutzt ein runder Tisch wenn nicht alle Parteien vertreten sind. Also auch aus der Ostukraine. Sonst hört das nie auf. Auch kann man nicht verhandeln wenn im vorfeld immer neue Sanktionen ausgerufen werden. Druck erzeugt gegendruck. Besser ist reden.

Kinderspiele im Sandkasten

Wenn Westen nur solche "Sanktionen" schafft, haben wir bald ein "demokratisches" Referendum irgendwo in Europa, eventuell in Rumänien, welches Kreml neulich mit Langstreckenbombern bedroht hat.

Ich weiß nicht, was noch alles passieren muss, damit die EU endlich begreift, wer im Kreml sitzt und wie mit ihnen umgegangen werden muss. Einzig Ronald Reagan wusste es.

Sanktionen

Ich bin gegen Sanktionen aber für Verhandlungen aller Beteiligten um weiteres Blutvergießen zu vermeiden.Aber ich habe wie die Mehrheit des Volkes nichts zu sagen in dieser famosen Demokratie.Maximal eine eine Stimme zu verschenken ,die dann Andere für Ihre Zwecke benutzen können.

Sanktionen?

Wie Sankionen gegen Rußland?

Wie kann Rußland auch wahlen gut heißen?!

Rußland welche das Referendum nicht gutheisst, aber den willen des Volkes aktzeptiert...

Mal ehrlich wie kann Rußland den willen des Volkes aktzeptieren?!

Ich würde mal sagen so langsam aber immer deutlicher und für jeden sichtbar fällt die Maske Europas!

Europa sanktioniert nicht Leute die durch Putsch an die macht gekommen sind, Hitler als Befreier sehen, Oppositionspolitker zusammenschlagen und einkerken, die eigne Armee auf Volk losläßt, oder Länder die Europa abhören, oder Länder die Söldner in die Ukraine schicken ... !

Nein Europa sanktioniert Länder die Wahlen und den Willen des Volkes aktzeptieren.

Fällt Ihnen was auf?

Als ob Russland Sanktionen beeindrucken würde ?!

Ich verstehe einfach nicht, weshalb der Westen gerne bis immer alles besser wissen muss als Russland ! Man nimmt sogar einen militärischen Konflikte in Kauf, ausgerechnet mit Russland ! Am Ende ist es doch nur wieder das gemeine Volk, welches dann die Erhabenheit und Arroganz der Politiker ausbaden muss, auch mit dem Leben !

Ich verstehs einfach nicht, wie man die Welt und den Frieden so sehr gefährden kann !

Das Volk der Ukraine hat abgestimmt, auch wenn die Abstimmung gegen geltendes Recht verstieß, der Wille des Volkes ist klar und deutlich und sollte hingenommen werden !

Putin, trotz mancher fragwürdiger Sichtweisen, ist mir persönlich bald lieber als alle westlichen Politiker zusammen !

Zitat: "Derweil setzt die EU

Zitat: "Derweil setzt die EU in der Ukraine-Krise weiter auf die Vermittlungsbemühungen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE)"

Ist Klar die wurden doch Gerade Aufgestockt um 400 "Millitärbeobachter" von Blackwater oder wie war das?!

Liebe EU

Wie weit wollt ihr es eigentlich noch treiben?
Ihr habt RU doch nun schon sanktioniert-wieviel kommt noch.
Es hat nichts gebracht und wird nichts bringen.
Ihr unterstützt aber ein Regime,welches mit Schützenpanzern und Handwaffen gegen Rettungskräfte vorgeht,die deutlich als solche gekennzeichnet waren.(War live im RU TV) Ihr unterstützt ein Regime welches mit Waffengewalt Bürger an der Stimmabgabe hindert und dann auf diese schießen lässt.
Dafür gibt es natürlich keine Sanktionen.
Wundert euch dann aber nicht,wenn RU die Ostukraine besetzt um dem Treiben der Batallione Sturm Vostok und Dnepr bzw.Blackwater ein Ende setzt.Hoffentlich bald

Die Zeit

Spielt gegen alle Beteiligten. Nur wenn die EU sich von der Regierung in Kiew distanziert bzw. zwingt ans Tisch zu setzen, kommen alle zum Erfolg. Leider habe ich den Eindruck, dass die Regierung im Kiew nicht viel von der EU hält. Es sind nur die die zahlen werden, aber nicht die, die was zu sagen haben. Traurig!

Wahnsinn

irgendwie ist das doch Geisteskrank, haben den die Politiker ausser Ihrem Groessenwahn nichts mehr im Kopf?

Was soll den das schon wieder, will man den unbedinkt einen Krieg oder den wirtschaftlichen Ruin von Europa provozieren.

Bitte zieht diese Politiker aus dem Verkehr, es wird immer mehr allgemeingefaehrdent!

Der Runde Tisch soll nun endlich installiert werden

Mit der zweiten Sanktionsstufe sollte man sich nicht länger aufhalten. Wichtiger ist, nach den illegitimen Referenden, die national und International nicht anerkannt und nur im Ergebnis von Russland respektiert werden, die Gespräche am Runden Tisch zustande kommen und ausgleichende Ergebnisse ermöglichen.

Die OSZE hat der diplomatisch und in Sicherheitsfragen erfahrenen Ischinger als Verhandlungsführer ernannt. Steinmeier versucht morgen die Kiewer Übergangsregierung für den Dialog zu überzeugen. Offen ist, wen die Ukraine als Verhandlungsführer benennt und welche Gesprächspartner aus dem Südosten Kiew akzeptiert. Schon um die Teilnehmerfragen zu klären, braucht es viel Geschick. Die Konfliktparteien stehen unter Zeitdruck, denn am 25.05. sollen im ganzen Land Präsidentschaftswahlen sein.

Wie soll das alles laufen?

Putin, in den letzten Jahren/Jahrzehnten nicht gerade durch ein rücksichtsvolles Händchen aufgefallen, definitiv Machtmensch, mehr "Chef" als Präsident eines riesigen Landes (wenn man unseren Medien glauben darf) welches zudem traditionell Probleme mit dem Westen hat und laut Scholl-Latour gern von starker Hand regiert wird.
.
Was erwarten die in Brüssel denn, wie Putin reagieren soll? Er will, kann und wird mit Sicherheit nicht "einknicken". Die USA und die EU haben hoch gepokert und verloren. Es ist an der Zeit anzuerkennen, dass Putin dieses Spiel gewonnen hat. Man muss sich also nicht nur mit ihm an einen Tisch setzen, sondern ihn zur Initiative zu seinen Bedingungen bringen. Bei Schachmatt sitzt einfach nicht mehr drin.

"Der Westen reagiert nur noch strategisch." @siehste

"Der Westen reagiert nur noch strategisch." @siehste

Das ist der Punkt. Das sollte man sich bei aller Berichterstattung des Mainstreams und den Politikeraussagen vor Augen halten. Der Zweck, welcher so euphemistisch umschrieben u.a. mit Freiheit und Demokratie daherkommt, heiligt in diesem Zusammenhang offensichtlich jedes Mittel.

An ihren Taten sollt ihr sie erkennen. !!!!!

EU verschärft Sanktionen

Da können aber die Außenminister mal so richtig stolz auf ihre Leistung sein.

Sie hätten besser daran getan drei dieser Außenminister zu benennen und nach Moskau zu schicken, um sich persönlich mit Putin an einen Tisch zu setzen.
Wo sind eigentlich all die Schreihälse aus dem Baltikum und Polen, und wo sind all die anderen, die offensichtlich noch nicht einmal die erste und wichtigste Grundregel gelernt haben, dass man Konflikte im Gespräch miteinander löst und nicht durch Sanktionen.

Dagegen überlässt man das (politische) Feld einem Bundeskanzler a.D. - um sich dann hinterher darüber aufzuregen.
Diese Kritiker sollten sich über ihre eigene Unzulänglichkeit aufregen, wie dies offensichtlich viele in der deutschen Bevölkerung seit Wochen tun.

Klarstellung

Nur die NATO Länder finden die Wahl falsch. Für ein Militärbündnis ist es auch verständlich. Dessen Aufgabe ist es, den Machtbereich zu erweitern. Die anderen Länder aus G20 (z.B. Indien, Brasilien, China, Argentinien usw.) sehen es nicht so. Sonnst wäre Russland da auch bereits herausgeflogen (die USA hat sich aber da nicht durchgesetzt).
Wir/Nato sind die Minderheit der Weltbevölkerung. Es wird in der Presse aber so dargestellt, dass Russland allein wäre. Was hat NATO (nicht UNO) in Kosovo gemacht? Warum war eine Trennung von Serbien möglich? Wie in Kosovo ist auch in der Ukraine viel Blut geflossen. In Kosovo haben wir aber keine Wahlen durchgeführt. NATO hat das einfach gemacht. In der UA wurden die Wahlen zwar nicht professionell durchgeführt, aber in Kosovo waren noch nicht mal solche notwendig. Nach dem Motto wir sind die Guten und es ist alternativlos.

runder Tisch

Russland wird sich vermutlich diesem runden Tisch der OSZE (endlich/hoffentlich ohne USA) nicht verweigern, aber darauf verweisen, dass er ohne Beteiligung der "Separatisten" sinnlos ist.
Es wird jetzt ein intensives Tauziehen hinter den Kulissen stattfinden mit Druck und Lockungen von/gegen/für alle Seiten und ich hoffe, dass dabei die besonnenen gegen die radikalen Kräfte gewinnen.

was geht überhaupt ab?

ich blick überhaupt nicht mehr durch.

jetzt gibts nochmehr pseudo-sanktionen gegen russland. wegen der krim geschichte noch? nicht wegen dem was die letzten tage abgeht?

das russland das referendum von gestern kritisiert hat - uninteressant.
das die sog. separatisten sich für diese russische aussage kaum zu interessieren scheinen - unwichtig.
das russische diplomaten maßgeblich dabei geholfen haben die spione in der ostukraine freizubekommen - langweilig.
kurze frage an die tagesschau hier. richtig das diese "beobachter" gar nicht zur osze gehörten sondern einfach westliche spione waren?

warum also nochmal die sanktionen? wegen den faschisten die ihr unwesen treiben? moment die gehörn ja zu "uns".
wegen den militärkräften die teilweise sogar auf zivilisten schießen? moment, dass ist die antiterror operation.

ok. also ists es sicher weil russland, die sowie schon auf der krim stationierten, russischen soldaten genutzt hat um die bevölkerung vor den truppen aus kiew zu schützen.

Runder -Tisch?

Wenn die Freiheitskämpfer aus den Osten und Vertreter der Republik Neurußland nicht eingeladen werden was macht denn ein runder Tisch überhaupt für einen Sinn?

Mann sollte sich Überlegen Vertreter der derzeitigen faschistischen Putsch-Regierung aus Kiew mit an den Tisch zu holen, diese Massenmörder gehören nach Den Haag nicht in eine Regierung noch an einen Runden Tisch der OSZE- das Image der OSZE welches jetzt schon international auf Jahre geschädigt ist durch die "Spionageaffäre" an welcher auch deutsche Kampftruppen (Soldaten) teilnahmen, das Image wäre völlig zerstört.

Bitte frieden schaffen ohne Waffen, mit den Osturainern und Westukrainern auf Augenhöhe verhandeln und nicht weiter zu lassen das mit Panzer,Kampfflieger, Soldaten, Söldner ... gegen das unschuldige Ostukrainische Volk vorgegangen wird nur weil es keine Verbrecher Regierung in Kiew möchte!

Wieso darf Kiew eine Verhandlung mit Separatisten verweigern

Ist die Übergangsregierung in Kiew in der Position, Bedingungen zu stellen? Die EU sollte jegliche Hilfe davon abhängig machen, dass Kiew mit den Separatisten verhandelt.

Und hoffentlich gibt es auch Sanktionen gegen die Separatistenführer, insbesondere gegen die Seifenfabrik des selbsternannten Bürgermeisters von Slawjansk.

was geht da vor sich?

sanktionen gegen russland?
wegen was?

DEMASKIEREND

Fassen wir zusammen:

Um etwas so Weitreichendes zu entscheiden, wie die Ablösung eines Teils der Ukraine um sich später Russland anzuschließend, passierte folgendes:

1. Die Bevölkerung durfte sich nicht, über einen längeren Zeitraum, informieren.

2. Es gab keine geheime Wahl. Es fehlten die Wahlkabinen. Dies ist um so schlimmer, als dort, wo abgestimmt wurde, Personen herrschten, die Andersdenkende gerne einmal zusammenschlagen. Oder verschwinden lassen.

3. Es wurde nicht überall im Osten abgestimmt.

4. Man konnte mehrmals abstimmen.

5. Nur die Separatisten überwachten die Auszählung.

Wer diese Abstimmung für legitim erachtet, erachtet wohl auch Wahlen in einer Diktatur für legitim.

Und in dem Putin diese Abstimmung als regulär anerkannte, gab er uns allen eine Lektion. Diesmal zeigte er uns mehr von sich, als nur seinen nackten Oberkörper. Er demaskierte sich vollständig und lässt ab jetzt Blicke auf seine wahre Erscheinung zu: auf die, eines Tyrannen.

Peinlicher Pipifax...

solche albernen Sanktiönchen können sich Merkel und Co. dann auch bitte sparen. Entweder wir reden mit Despoten tacheles, oder wir lassen es. Bis jetzt hat Europa nicht reagiert. Dafür sollten sich alle - gerade mit Blick auf die eigene deutsche Geschichte - schämen.

Begriffe können auch Wirklichkeiten schaffen

Die "Ukrainer" sollen also entscheiden, ob sie sich mit den Pro-Russen, die sie als "Terroristen" bezeichnen, an den Runden Tisch setzen?

Mensch, Meier! Solange alle Beteiligten nicht auf solche Kampf-Begriffe verzichten, wird es keinen Frieden geben.

Wir sollten konsequent ALLE Bürger der Ukraine auch Ukrainer nennen. Es ist ja nun mal das Drama des Bürgerkrieges, dass hier Ukrainer gegen Ukrainer die Waffen erheben - und diese beiden Gruppen müssen an den Verhandlungstisch - moderiert von einer unbelasteten Instanz.

Das ständige begriffliche Festlegen auf "Pro-Russen" treibt diese Leute doch gerade zur Spaltung der Ukraine. Auch "Separatitisten" ist ein Spalter-Wort. Die Aufständischen wollen sich doch nur von der als nicht legitim empfundenen und gegen sie kämpfenden Regierung abspalten. Dafür muss es aber nicht zur Spaltung des Landes kommen. Es ist an der Zeit, dass auch der Westen seine guten Beziehungen zur Maidan-Regierung nutzt und in aller Deutlichkeit Mäßigung fordert.

Überschriften

"Linkspartei: Ein bisschen Frieden"
"Separatisten melden hohe Beteiligung"
"Nationalgarde schießt in Menschenmenge"
"89 Prozent für Abspaltung von Kiew"
"EU verschärft Sanktionen"
In den Texten dazu neben spärlichster Info immer wieder "Separatisten" etc., die lieben
Leute von ehem. Blackwater werden dagegen nicht so gerne genannt. Aber der Blödsinn der durchsichtigen Wahlurnen.
Dann will man doch wirklich einen runden Tisch abhalten. Mit wem eigentlich? Nur mit den Separatisten aus Kiew und ein paar Oligarchen? Warum reden, schießen geht doch viel schneller.
Ist es wirklich schwer zu verstehen, dass die Leute im Osten der Ukraine (immerhin so etwas wie das industrielle Herz des Landes) einfach keine Lust haben, sich von Leuten "regieren" zu lassen, denen nichts anderes einfällt, als uralten Nationalismus und schießwütige angebliche Nationalgarden auf sie loszulassen.
Unsere Regierenden könnten doch ein auch von ihnen akzeptiertes und OSZE-kontrolliertes Referendum vorschlagen. Angst?

um 14:14 von Phonomatic

OMG.
Haben Sie irgendwelche Beweise?
sondern jene, die mit Gewehren durch Stadt laufen
Kann man als Reaktion bezeichnen. Schauen Sie mal nach Kiew. Und Telefonate von der Frau Timoschenko...da wurde ich mir sogar ein Panzer kaufen wollen.

Geiseln nehmen (auch Deutsche)
Ist es denn mittlerweiler geklärt, zum welchen Zweck diese dort waren? Ohne Uniformen und als "Touristen" unterwegs?

unter Vorbringung hanebüchener Anschuldigungen foltern, manchmal bis zum Ableben
Wo? Wann? Bitte nicht Sattelitenbilder vom 2013 vorlegen.

für jeden aufrechten Ukrainer im Donezbecken
Sie haben da wohl mit jedem einzelnen gesprichen, und wissen das ganz genau? :-) Wie heißen denn die Präsidentschaftskandidaten, die die Rechte der Ost-Ukrainer vertretten? (Es gab ja zwei, aber die wurden auf "demokratische" Art und Weise eliminiert).

Und das ist die Lösung?

Wem nützen/schaden Sanktionen? Glaubt wirklich jemand durch Sanktionen den Konflikt lösen zu können? Das ist einfach Unsinn. Ein runder Tisch wäre schon lange notwendig gewesen. Aber Bedingung ist, dass alle Beteiligten daran teilnehmen können und dass Ergebnisse bzw. Vereinbarungen auch von allen eingehalten und umgesetzt werden. Wie viele Vereinbarungen hat die Übergangsregierung eigentlich schon unterzeichnet und nicht eingehalten? Ich erinnere nur an die Vereinbarung mit Janukowitsch über Neuwahlen und das Genfer Abkommen. Das Abkommen mit Janukowitsch war nicht das Papier wert. Die MaidanKämpfer wurden nicht entwaffnet sondern sind jetzt Nationalgarde, Gebäudebesetzungen in Kiew werden gebilligt, mit Vertretern anders Denkender will man nicht sprechen. Es wäre nötig, dass nicht nur Russland aufgefordert wird, auf die prorussisschen Kräfte einzuwirken. Wichtiger ist, dass die EU auch die Übergangsregierung in Kiew bremst und nicht weiter unterstützt.

All das hätte vermutlich verhindert werden können

All das hätte vermutlich verhindert werden können, wenn der Plan der europäischen Außenminister, Fabius, Steinmeier und Sikorski vom 21. Februar umgesetzt worden wäre. Dann hätte man einfach die ohnehin geplanten Präsidentschaftswahlen etwas vorgezogen, ganz ohne Staatsstreich und unter internationaler Kontrolle und, so meine Vermutung, mit Zustimmung des Ostens des Landes.

Das war aus amerikanischer Sicht aber wohl inakzeptabel. Die Amerikaner wollten schnell Fakten schaffen, wie das mitgeschnittene Nuland-Telefonat zeigt. Jetzt zeigt sich, die Amerikaner haben zwar genau die Regierung bekommen, die sie gegen die Stimmen der Europäer haben wollten, aber ein kluge Entscheidung war das wohl nicht.

Bin gespannt, wie Steinmeier selbst später mal diese Zeit in seinen Memoiren reflektieren wird.

Schärfere Sanktionen müssen sein

Wir brauchen schärfere Sanktionen. Es kann doch nicht wahr sein, dass diese Mini-Sanktionen die Antwort auf eine Situation sind, in welcher

-erstens, eine illegale Abspaltungsabstimmung erzwungen wird;

-zweitens, während der Abstimmung mit Schnellfeuergewehren Bewaffnete in den Wahllokalen Druck auf die Wähler machen;

-drittens, die gesammte Wahl gar nicht nachprüfbar ist, weil die Machthaber in der Ostukraine es nicht erlaubt haben;

-viertens, Rußland sich heuchlerisch hinter diese Farce der Wahl stellt und deren internationale Anerkennung fordert.

Wenn wir solche Partner bräuchten, wüßten wir das, so etwas ist nun einmal feidseliges Verhalten.

@Phonomatic 14:14

Sorry, haben Sie die Geiselnahme von Polizisten durch bewaffnete Maidan-Kämpfer, die Schlägereien durch Vertreter der Übergangsregierung, die Toten von Odessa... vergesen?

Es gibt für Verhandlungen mit allen Beteiligten keine Alternative. Wir sind doch nicht im Kindergarten, wo wir sagen, mit dem spiele ich nicht mehr.

Wunsch nach Verständigung - doch zu viel verlangt?

Ich finde diese Entwicklung der Sanktionen einfach nur fehlgeleitet und zutiefst traurig.
Wird nicht gerade im EUropawahlkampf die europäische Idee und den damit einhergehenden Frieden gelobt?
Es ist schon lange an der Zeit diesen Frieden und Zusammenhalt weiterzutragen;
ich frage mich nur wie dies funktionieren soll bei Sanktionen, Lagerdenken und Nato - Kriegsrhetorik. Es ist dringend geboten miteinander zu reden und nicht ein neues Feindbild aufbauen zu wollen, jetzt wo der Terrorismus nicht mehr als Grund auszureichen scheint. So zumindest mein Eindruck der letzten Zeit.

Und grundsatzlich zu Sanktionen:
Wer soll hiermit getroffen werden, am Ende sind doch nur die weniger Begüteten die Dummen; egal wo. Darüber hinaus erscheinen mir Sanktionen ohnehin nur wie ein schlechter Versuch Staatlicher Erpressung - wie einfallsreich ...

Danke für hervorragenden Bericht

Vielen Dank für Ihren hervorragenden Audiobeitrag vom 12.05.2014 um 05:46 Uhr Herr Stefan Laak.
http://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-referendum110.html

Ungefärbte Berichterstattung wird heutzutage immer seltener und deshalb um so wertschätzender.

@ 14:14 von Phonomatic

"Als Seperatisten bezeichnet Kiew nicht alle, sondern jene, die mit Gewehren durch Stadt laufen,..."

Da könnte man ja gleich in Kiew anfangen ... komischerweise gilt für die scheinbar eine andere Rechtsauffassung. Manche sind eben gleicher als gleich. Sponsored by Deutscher Steuerzahler ...

@phonomatic 14.14 Satire bitte kennzeichnen...

...sonst denkt noch jemand sie meinten das ernst, da ja so ziemlich alle Ihre Aussagen auch auf die Kiewer "Regierung" zutreffen.
Und : "Wem nützte es denn, als wenn diese Kriminellen als Verhandlungspartner im internationalen Rahmen geadelt würden?"
Bei Ihnen sind die Kiewer doch schon geadelt ! Also entweder als Satire kennzeichnen oder das eigene Weltbild mal auf Doppelmoral überprüfen !

Sanktionen greifen nicht

Will man alle Seiten wirklich an einen Tisch bringen, dann muß man schon in der Diplomatie mehr bringen, als nur Sanktionen androhen.
.
Wer glaubt, ein Umdenken durch beispielsweise Einfrieren von Konten von Oligarchen zu erreichen, irrt. Niemand von denen hat sein ganzes Barvermögen ausgerechnet bei einer EU-Bank geparkt und genauso kann dieser seinen Urlaub oder Geschäft in einem Land außerhalb der EU erledigen.
.
Sollen Sanktionen Wirkung zeigen, außer daß die Stimmung auf Seiten der Bevölkerung aufgeheizt wird oder die Börsen belastet werden, dann müssen harte Sanktionen her. Wochenlange Debatten bevor m.E. zu milde Sanktionen folgen treffen zu Wenige der Verantwortlichen.
.
Es sind Lippenbekenntnisse, denn man will sich gegenseitig nicht zu Nahe kommen. Schröder hat uns mit seinem Besuch gut gezeigt, wo wie die Strippenzieher agieren. Immer wieder die gleiche Taktik der Sprache des Geldes während das Volk mit der Angst vor dem dritten Weltkrieg ruhiggestellt wird.

Umgang Hase 14:29

Was ist denn Ihrer Meinung nach der rechte Umgang. Mehr Blackwater-Leute? Oder doch so, woran man sich in Moskau und anderswo (komischerweise kennt man ja im "offiziellen" Kiew nicht einmal Babyn Jar) noch ganz gut erinnert?
Wer braucht eigentlich die so heißgeliebten Sanktionen, wem nützen sie und wem nicht ganz so?
Oh je, Russland bedroht: Irgendwie kommt mir die ganze Kriegsrhetorik wie ein Griff in die allerdings fürchterliche Mottenkiste vor.
Mal die letzten 20Jahre recherchiert, wer da wen angegriffen, bedroht und auch physisch vernichtet hat?

EU´ Kasperletheater

Krisen und Probleme können nur durch Diplomatie und Sachverstand vernünftig gelöst werden. Sanktionen sind ganz einfach fehl am Platz.
Wann begreifen unsere Selbstdarsteller in den Parlamenten das endlich?
Die Bevölkerung der Ukraine hat und muß entscheiden was sie will, nicht Rußland, nicht die EU und schon gar nicht die Amis!

@Phonomatic

Wären sie so nett und würden bitte den Link einstellen wo man das sehen kann was sie geschrieben haben.Das würde mich doch sehr interessieren.
Und Sanktionen hin oder her,was bringt es.???
Nur die kleinen werden getroffen.

Krasnoamersk und Sanktionen

So läuft das:
Gestern berichtet auch die Tagesschau über Schüsse der Nationalgarde auf Zivilisten (http://www.tagesschau.de/ausland/krasnoamersk100.html).
Auch aus den Reportagen zu dem Referendum wird deutlich, dass in der Ostukraine offensichtlich eine große Zahl von Menschen das Referendum als Chance angesehen hat, sich gegen die Übergangsregierung in Kiew auszusprechen (die Militäraktionen in diesem Gebiet durchführt).
Die logische Konsequenz daraus? Sanktionen gegen Russland.
Wäre es nicht so fatal und gefährlich könnte man es als Trotzreaktion kleiner Kinder abtun.
Wenn es dagegen eine echte Begründung gibt, dann müsste die EU jetzt einmal ihre Ziele benennen.
Die USA wollen erklärtermaßen die internationale Isolierung Russlands. Will die EU das auch? Um welchen Preis?

Hmmm

Was mich am meisten interessiert ist, was heute als "demokratisch" gilt. Ich finde das Wort wird inflationär benutzt, sowie Terrorist u.s.w. Es werden Worte hinausposaunt, damit man was rechtfertigen kann. Deshalb kommt es mir so vor, das manche Wörter eher missbraucht werden, um das "dumme Volk" mit dem minimalsten und nötigsten abzuspeisen.

@ 14:29 von Berliner_Hase

"Ich weiß nicht, was noch alles passieren muss, damit die EU endlich begreift, wer im Kreml sitzt und wie mit ihnen umgegangen werden muss."
.
Wir dürfen es nicht auf den Punkt bringen oder auf die Wiederholung der Geschichte hinweisen, denn diejenigen, die das Kind beim Namen nennen, werden als rechts- oder linksradikal abgestempelt. Wenn eine Partei wie die der Linken der Öffentlichkeit klarmacht, daß viele Politiker eigentlich nicht mit Russen verhandeln können, werden solche Feststellungen ins Lächerliche gezogen. Die großen Parteien unterstützten zuerst jahrelang Politiker wie Putin und Janukowitsch, und heute verurteilen sie sie. Den Strich durch die Rechnung haben allen Meinungen zu trotz einfache Bürger gemacht. Jetzt macht die Politik ein Theater darum, damit man die aufgewühlten Bürger ruhig bekommt.
.
Ich frage mich, wann uns in Deutschland der Kragen platzt und wir dieser Heuchelei ein Ende setzen. Meinetwegen auch mit einem "illegalen und völkerrechtswidrigen Referendum".

Geeignete Vermitter

"Dieser solle vom früheren deutschen Botschafter Wolfgang Ischinger, derzeit Leiter der Sicherheitskonferenz in München, und einem Ukrainer geleitet werden."

Soweit Originalton ARD

-----------------------------------------------------

Noch besser wäre Herr Steinmeier selbst geeignet. Hat er doch im Winter bei einer Pressekonferenz im Osten der Ukraine den Leuten schon erklärt, wie ihre Rechte aussehen.

Sanktionen

Mich würde interessieren, welche Qualität die nun "Geächteten" haben und um welche Firmen es sich handelt.
Zum jetzigen Zeitpunkt halte ich es für wenig gewinnbringend an der Sanktionsschraube weiter zu drehen, obwohl ich sie grundsätzlich als begründet ansehe, solange die Krim besetzt ist.
Ich vermisse eine Reaktion der EU auf die auffällig moderaten Worte in Bezug auf das "Referendum" sowie der Wandel in der Ansprache z.B. des ukrainischen Übergangspräsidenten. Das "Referendum" wird von Moskau explizit nicht anerkannt, sondern Respekt vor der Willensbekundung geäußert. Weiter hofft er auf einen Dialog zwischen allen Beteiligten in Kiew, Donezk und Luhansk.
Ist das nun innenpolitischer Selbstschutz Putins oder setzt er sich tatsächlich kritisch mit eigenen Ansichten auseinander. Schließlich besteht die Gefahr, dass zu große Zustimmung eine Motivation zu unliebsamen Initiativen im eigenen Land fördert. Das gilt es zu analysieren.

Separatisten werden nicht eingeladen

Wir haben aktuell folgende Situation:
Russland will keine Ostukraine-Annexion.
Ukraine will keine Separatisten am Verhandlungstisch.

Beides ist absolut verständlich, da:
die Annexion der maroden Ost-Ukraine Milliarden verschlucken wird.

Die Separatisten haben in der Ostukraine ein Klima der Angst erzeugt. Dadurch sind die Menschen dort manipulierbar geworden. Die Separatisten einzuladen wäre eine Bekenntnis dazu, diese Verbreitung von Angst und Hass zu dulden. Das ist lächerlich und wird nie der Fall sein.

Fazit:
Separatisten... nein danke!

Eu verschärft Sanktionen

Im Zusammenhang mit diesen Sanktionen ist auch ein Teil Angst zu erkennen. In der Ostukraine werden vergleichbar hohe Löhne gezahlt. In Kiew und Umgebung liegt der durchschnittliche Stundenlohn umgerechnet bei 2 Euro. Wie will Kiew bei den daraus resultierenden Steuereinnahmen, wenn der Osten der Ukraine wegbricht, die zugesagten 17 Milliarden Dollar an den IWF zurückzahlen. Es geht für die Regierung in Kiew, die EU und die gebildeten Separatisten in erster Linie ums Geld.

Die Zusammenarbeit ist besser als Krieg

In Streit über die Ukraine wird ein wichtiges Thema übersieht. Die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland. Liebe Deutsche, überlegen Sie. Wer davon profitiert, dass unsere Beziehung begann sich zu verschlechtern? Wer aus Russland ein formen Monster und Feind profitiert? Sind wir nicht froh, unsere Zusammenarbeit letzten 20 Jahren zu intensivieren?

Ob sollen Sie jemand, der einen Keil zwischen Russen und Ukrainer, zwischen Russen und Deutschen fleißig treibt vertrauen? Deutsche, seien Sie schlauer als diejenigen, die versuchen, Sie zu täuschen werden! Diejenigen, die versuchen, uns gegeneinander zu bekämpfen zwingen!

Geben wir doch zu, wie wir uns belügen lassen.

Jahrelang passte und gut in den Kram, wie billig wir unser Gas bekammen und wieviel Geld wir für unsere Rüstungsgüter erhielten. Als Putin ein starkes Rußland aufbaute, erntete er unser Lob eines lupenreinen Demokraten. Was für uns in Deutschland verfassungswidrig ist, ist für jeden Russen legal: ihre Politik hat als Ziel Russland den Russen. Wenn dagegen in der Ukraine ein Teil der Bevölkerung ruft Ukraine den Ukrainern, dann werden diese in Russland aber auch in Deutschland als Faschisten bezeichnet.
.
Würde ich in Deutschland nur einen Bruchteil eines Volksstolzes wie von Putin gefördert, von deutschen Politikern fördern, hätte ich bzw. sie den Verfassungsschutz am Hals. Das gesagt zu haben, muß ich mich von solchen Ideologien distanzieren, denn was für uns aufgrund der Geschichte verboten ist, muß auch für andere Länder gelten, damit es in Zukunft heißt:
.
Von erdlichem Boden darf nie wieder Krieg mehr ausgehen.

@AmWegesrand: "Als ob Russland Sanktionen beeindrucken würde?!"

Die bisherigen Sanktionen haben -für sich betrachtet- Russland noch nicht beeindruckt, wohl aber die wirtschaftliche und finanzielle Entwicklung. Der Rubel-Kurs und das Wirtschaftswachstum sind immer noch schwach und der Kapitalabfluss hält an. Die dritte Stufe mit harten Wirtschaftssanktionen, sofern die Präsidentschaftswahlwahlen am 25.05. nicht stattfinden sollten, würden Moskau schon härter treffen.

Um dies zu vermeiden, hat die RF auch verhältnismäßig moderat auf die Referenden in den Regionen Donezk und Slawjansk reagiert und deren Ergebnisse nur respektiert und nicht anerkannt. Man wollte wohl kein weiteres Öl ins Feuer gießen und die Gespräche am Runden Tisch, die durch die Referenden belastet wurden, nicht zu torpedieren.

Wer hätte das gedacht?Nicht

Wer hätte das gedacht?Nicht nur ein paar "Terroristen"und"russische Agenten",sondern die Bevölkerung steht hinter dem Wunsch,sich von dieser Ukraine zu lösen.Jemand,der noch Demokrat genannt werden möchte,sollte sich vorsehen,das Ergebnis zu zerreden oder zu negieren.Daran erkennt man höchstens den Scheindemokraten.Mag sein,dass es irgendwann nochmal zur international beobachteten Abstimmung kommen sollte,aber wer hat sich den verweigert?Es hätten ja Beobachter anwesend sein können.
Und was nun?Werden weiter Panzer auf die Menschen zurollen und werden weiter Schusswechsel stattfinden?Werden weiter Kopfgelder auf "Separatisten" ausgeschrieben?Weiter so mit der Nazi-Beteiligung an der Regierung?Weiter Verschleierung der Geschehnisse in Odessa?Weiter ein Gezerre um die Ukraine von EU,NATO inkl. Geheimdiensten und NGOs?Weiter mit Blackwater-Söldnern gegen Anti-Maidaner?Weiter mit Medienkampagnen gegen Russland und insbesondere Putin?Wem nützen Sanktionen gegen Russland?

Sanktionen, für wen?

Sanktionen gegen Russland sind der falsche Weg. Klar möchte die mehrgheitlich russiche Bevölkerung der Ukreine lieber zu Russland gehören, denn die Ukreine ist wirtschaftlich total am Boden. Für die EU ist die Ukreine gar nicht interessant, eigentlich völlig egal zu welchem Land es gehören soll oder ob es selbständig bleibt, ohne Hilfe kommt das Land nicht mehr auf die Beine. Und wenn sich Russland für einen Teil interessiert, dann müssen wir (EU) schon weniger für den Rest des Landes aufbringen. Und müssen wir nun Sanktionen gegen die USA beschliessen, weil sie 400 Soldaten (Söldner) in ein fremdes Land (Ukreine) sendet?

Perfides Spiel

Der "Zweck" heiligt wohl alle Mittel.
Man treibt Putin in die Enge und ich glaube das wird auch funktionieren.
Wir werden jetzt jeden Tag mehr und mehr Eskalation erleben. Ein paar paar Leute reichen dazu vollkommen aus. Man wird die Russen in der Ostukraine jagen und wenn "nötig" töten. Warum das ganze?
Putin hat die Wahl zwischen dem Eingreifen mit militärischen Mitteln oder dem "wegsehen". In beiden Fällen wird er der Verlierer sein. Marschiert er in die Ostukraine ein haben die westlichen Scharfmacher gewonnen, macht er nichts hat er innenpolitisch in Russland auf Dauer ein großes Problem. Dem Volk das "Selbstbewusstsein" zurückgeben um dann zu kneifen, wird für ihn politisch zum Grab. Die Taktik des Westens wird voll aufgehen.
Das dabei Menschen getötet werden?
Der Zweck heiligt selbst in sogenannten Demokratien alle Mittel.
Ein fach zum k.......

Schlechter Film?

Aufachen! Die Außenminister sind nicht gewählt, dennoch beschneiden sie hier die Rechte einer ganzen Gruppe von Menschen. Das sind keine Mörder! Gadaffi, Hussein und Obama werden/wurden als Staatsgäste empfangen, aber diesen hier verbieten wir die Einreise? Mit welchem Recht?
Und wer garantiert mir, das diese Außenminister nicht in 2 Wochen meine Rechte beschränken?
Das kommt mir alles sehr ungeheuer vor!

Sanktionen gegen Rußland

Sanktionen gegen Rußland werden immer schärfer und aus sicheren Quellen weiß ich ,sie werden ein Bumerang Effekt haben auf Europa vor allen auf brd GmbH.
Nach den Europa Wahlen wird der Katze aus den Sack gelassen und die Bürger bekommen bösen Überraschung

Putin ist nicht der Verlierer

Putin hat das Gesetz des Handelns und die Zeit auf seiner Seite. Wer diese beiden strategischen Vorteile auf seiner Seite hat, ist fast immer der Gewinner in einem Konflikt.

Bericht des Weltspiegel zu Vorfällen in Odessa

Und wieder sind viele den Berichten von Russia Today und dem Rest der Putinschen Propaganda-Maschinerie "auf den Leim gegangen".

Auch ich hatte mittlerweile die Ukraine-Anhänger im Verdacht. Was gestern zu sehen war, warf ein anders Licht auf den Vorfall. In der Innenstadt Odessas wurde zuvor auf Pro-Ukraine-Anhänger von Seiten der Separatisten eingedroschen und Jagd gemacht.

Und noch vor den ersten Molotow-Cocktails wurden vom Dach des Gewerkschaftshauses Steine in die Gruppe der Pro-Ukraine-Demonstranten geschmissen. Die Aufzeichnungen vom Ablauf der Eskalationsspirale und des Ursprungs deutet klar auf die Separatisten hin.

Aber die Putin-Anhänger, russichen Putinfreunde und der russ. Geheimdienst hier im Forum haben in der Sache schon wieder vorzeitig Porzellan zerschlagen können.

Das was im Osten d. Ukraine mit den Übertreibungen à la Konzentrationslager für Russischstämmige etc erreicht wurde, schafft Eure Suggestion in D nicht.

@15:29 von Izmi

"Sind auch die Russen eingeladen, einen Vertreter zu benennen? "

Noe, warum sollten Sie ?

"Die OSZE ist doch kein Verein, an dem nur die EU-Vertreter und die USA (von deren Eingeschlossensein darf man wohl mit Sicherheit ausgehen) beteiligt sind. Wer hat Herrn Ischinger eigentlich ausgesucht? Viele Fragen - wie immer nur ganz wenig konkrete Antworten..."

Die OSZE ist ein Verbund verschiedener Europaeischer Staaten inklusive Russland. Entsprechend der geltenden Richtlinien kann jedes Land inkl. Russland mitwirken oder sie lasses es halt. Wenn der Putin allerdings zu Hause den grossen Mann spielen und 'eine harte Linie gegen des Westen' fahren muss, ist das sein Problem.
Fakt ist, die OSZE ist keine Schergenverein des Kremls.

@Tonkien

"Fällt Ihnen was auf?"

Mir fällt auf, dass Sie, aus welchen Gründen auch immer, einem rechtslastigen, autoritärem Regime, in dem es nicht einmal Pressefreiheit gibt, in dem es kein wirkliches Demonstrationsrecht mehr gibt, in dem Homosexuelle per Gesetz unterdrückt werden, das Wort reden.

Es hört sich für mich eher so an, als wenn Sie aus lauter Hass auf alles "Westliche", vermeintliche Gegner des Westens hofieren, egal welche Ideologie hier dahintersteht. Im Übrigen ist Russland wesentlich kapitalistischer als z.B. Deutschland. In Russland haben sie keine solche Sozialgesetgebung und das Kapital ist noch viel ungleicher verteilt als bei uns.

Aber all das interessiert nicht, geht es doch gegen den "bösen Westen".

wäre es der Wille der gesamten Ukraine..

..dann wäre es vollkommen ok. Ist es aber nicht. Wie auf der Krim werden pseudo-fakten von vermummten Kriegern von sonstwoher geschaffen. Und das ist der Punkt, der nicht geht.
.
Und sollte die Ost-Ukraine dann wirklich Teil Russlands werden, kommt der Rest in die NATO und in die EU. Dann wär alles genauso gut und ok.
.
Nur eines bitte: nie wieder fadenscheinige "Partnerschaften" mit Despoten und menschenverachtenden Systemen. Die Wirtschaft hat sich der Politik zu beugen! Wer mit Despoten dealt, dealt auf eigenes Risiko. Absolut NULL Mitleid mit allen Geldmachern aus Industrie und Bankenwesen, die mit Oligarchen und Unterdrückern Gewinne machen. Herr zum Glück-Ex-Kanzler Schröder soll mit Putin feiern, aber sich bitte selbst niemals mehr "Sozial" oder gar "Demokrat" nennen.
.

@Nikolaus_1

"Dessen (Anm.: der NATO) Aufgabe ist es, den Machtbereich zu erweitern"

Sie irren, die Aufgabe der NATO ist, sich im Falle eines Angriffs einer anderen Macht gegenseitig zu VERTEIDIGEN und damit von vornerein ein entsprechendes Abschreckungspotential darzustellen.

Sanktionen sind wichtig!

Wir wissen doch gar nicht im Detail wie die bisherigen Sanktionen wirken. Bisher sind diese sehr zielgerichtet auf Personen und Unternehmen. Natürlich geht es noch umfangreicher, aber das kann ja noch kommen. Die Ukrainer wollen neben der Freiheit auch Wohlstand, was dort überwiegt, wird dort auf sehr befremdliche Art und Weise ausdiskutiert.
Da die Ukraine groß und mitten in Europa liegt, darf der "Westen" nicht wegschauen. Insbesondere Morde gehören national wie international verfolgt.
Sollte es zu einer friedlichen Spaltung kommen, dann ist es halt so.

@16:12 von brdGmbH

"Sanktionen gegen Rußland werden immer schärfer und aus sicheren Quellen weiß ich ,sie werden ein Bumerang Effekt haben auf Europa vor allen auf brd GmbH.
Nach den Europa Wahlen wird der Katze aus den Sack gelassen und die Bürger bekommen bösen Überraschung"

Soso, haben die Russen vor ploetzlich alle Luxusgueter, Maschinenbau und sonstige Technologie in China zu kaufen ;-)
Oder gehoert "Angstmache" jetzt zur neuen Taktik von Gysi und Genossen ? Das ist schon ein ziemlicher jaemmerliche Versuch, Wahlkampf fuer die LINKE zu machen.

16:20 von Die Ukraine ist...

"...Und wieder sind viele den Berichten von Russia Today und dem Rest der Putinschen Propaganda-Maschinerie 'auf den Leim gegangen'."...

Wovon sprechen Sie? Wir diskutieren hier zur Zeit die Gültigkeit des Referendums im Osten der Ukraine und die Auswirkungen allgemein. Ihren Beitrag kann ich da irgendwie nicht unterbringen...

@Hamburger02 Putin ist auch nicht der Gewinner!

Ich würde nicht sagen, dass Putin nur gewinnen kann.

Die "Hilferufe" aus dem Osten...und zwar nur die Unterstützer des Referendums (in Fernsehberichten gab es ja auch viele Menschen dort, die äußerten, nicht zur Wahl zu gehen) bergen unwägbare Risiken für Putin.

Die Erwartungshaltung an Putin dieser Menschen dürfte rasch steigen. Soll er einmarschieren, nur finanzielle Unterstützung leisten. Die maroden Industrieanlagen im Donbass würden Unsummen an Geldern aus Russland verschlingen.

Hinzu kommt bei entsprechender Unterstützung der dauerhaft schwelende Konflikt mit dem Haupt-Abnehmer russischen Gases - der EU!!

Noch hat Putin im Inland Oberwasser...aber wenn der Rubel nicht mehr rollt und in die unsichere Zukunft des Ostens dauerhaft investiert werden muss, verliert auch Putin Rückhalt.

@ustdigital

"Putin hat die Wahl zwischen dem Eingreifen mit militärischen Mitteln oder dem "wegsehen"."

Das ist nicht richtig. Putin hat und hätte auch die Möglichkeit mäßigend einzuwirken, statt seine Staatsmedien anzuweisen mit beispiellosem Propagandakrieg und Falschinformationen die Menschen zu ängstigen und aufzuhetzen. Das wär doch auch schon mal was?

Wenn Sie der russischen Sprache mächtig sind, schauen sie mal in die entsprechenden Kanäle rein. Das ist übelste Hetze im Stile einer Diktatur, die die Massen versucht, aufzuputschen.

@Phonomatic ahja

Können Sie mir bitte die Quellen für Ihre Behauptungen mitteilen. Ich habe bisher nichts von Folter gelesen. Die Deutschen, die dort rumgelaufen sind, waren Militärangehörige in Zivil, die zudem auch noch Waffen bei sich trugen. Der Chef der OSZE hatte übrigens unmittelbar nach deren Festnahme erklärt, dass sie nicht zur OSZE Mission gehören. Was die dort wirklich machten, können sich einige selbst denken. Das die Einwohner mit Gewehren rumlaufen haben sie richtig erkannt. Man sollte jedoch auch die Umstände dieses Handelns berücksichtigen, denn deren Leben wird bedrohrt. Im übrigen, sehe ich in Kiew auch die Mitglieder des rechten Sektors mit Waffen rumlaufen, heiß das, dass dieser Gesprächspartner jetzt auch weg fällt?

@Manfred Schoenebeck

"Begriffe können auch Wirklichkeiten schaffen"

Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar!

Auch diejenigen Ukrainer im Osten der Ukraine, die russisch sprechen, sind Ukrainer.

"Separatisten" ist zwar ein Spalter-Wort, ist aber allemal besser und treffender als "Terroristen".
Mir gefällt das Wort auch nicht, mir fällt aber kein besserer oder treffenderer und immer noch neutraler Begriff ein, für einen Teil der Bevölkerung, der sich vom herrschenden Regime loslösen möchte.

16:21 von montideluxe

"...Fakt ist, die OSZE ist keine Schergenverein des Kremls."

Klären Sie mich doch bitte auf: Was ist ein "Schergenverein"? Ich frage nur nach, damit ich die OSZE nicht falsch einordne. Bisher dachte ich, der "Verein" nennt ausgeschrieben "Oganisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa". Wie Sie richtig schreiben: Mit Russland als Mitglied. Aber wer sind denn dann die "Schergen" des Kreml? Immerhin muss ich zugeben, sehr blumige Bezeichnung. Nur für was oder wen?

Sanktionen und dann?

Was soll die nächste die folgende und eventuell weitere Santionsstufen bewirken? Noch mehr Sprachlosigkeit auf allen Seiten, mehr Ohnmacht in Kiew ob der bösen renitenden Aufständigen? Soll Putin einmarschieren, oder nicht? Soll er die Aufständigen zu Aussätzigen erklären? Was soll das bringen? Verständniss bei denen die gestern ihre Stimme kontra Kiew abgaben? Wann ist eigentlich Zeit für AUSSETZEN von Drohungen und Zeit für konstruktive Gespräche? Mir ist klar das EUSA das gestrige Votum nicht akzeptieren wollen und können, aber mal innehalten und nach Lösungswegen suchen wäre auch eine Option gewesen, aber die Gelegenheit ist schon vertan...
Frage an die TS Redaktion: Gibt es eigentlich neue Erkenntnisse zu den gestrigen Academy ehemals Blackwater Gerüchten?
Stimmt es das gestern auf unbewaffnete Referendumsteilnehmer von dem ukrainischen Militär geschossen wurde? Gibt es diesbezüglich Reaktionen der EUSA?
Warum wird darüber, wenn überhaupt, immer nur in Nebensätzen berichtet?

@montideluxe

"Die OSZE ist ein Verbund verschiedener Europaeischer Staaten inklusive Russland. "

Das ist definitiv falsch. An der OSZE sind auch Staaten, wie z.B. Kanada, Kasachstan, Kirgistan, Türkei, Turkmenistan, und USA beteiligt.

16:05 von rumpelstilzchen58 zu 14:55 von Joes daily World

„Slawische Wurzeln“ ist nicht ganz korrekt.

Die Ukrainer und Russen sahen sich seit jeher als Brüdervölker. Weil die Menschen beider Nationen Slawen sind.

Putin hat - aus ultranationalistischem Machtkalkül - alles unternommen, um Hass und Zwietracht unter den russisch- und ukrainischsprachigen Slawen zu schüren.

Putin ist der Feuerwehrmann, der zuerst den Brand gelegt hat um dann beim Löschen den Helfer zu spielen. Während er seinen Schlauch immer weit weg vom Brandherd hält.

Die Ostukraine allein, wäre wirtschaftlich gar nicht überlebensfähig. Ohne einen Anschluss an Russland. Und die Machthaber unter den Separatisten sagen dies ganz unverblümt. Und eben diese Machthaber erfahren Unterstützung aus Russland. Und akzeptieren keinen Widerspruch aus der Bevölkerung.

Es sind keine intellektuellen Menschenfreunde, die im Augenblick im Osten die Macht an sich gerissen haben. Wer denen widerspricht, ist schnell einmal ein „Faschist.“ Und „Faschisten“ wurden von denen vogelfrei erklärt.

16:28 von Hugomauser

"...Übrigen ist Russland wesentlich kapitalistischer als z.B. Deutschland. In Russland haben sie keine solche Sozialgesetgebung und das Kapital ist noch viel ungleicher verteilt als bei uns."

Gilt das nicht auch für die gelobten USA?

"...Aber all das interessiert nicht, geht es doch gegen den 'bösen Westen'."

Und ich dachte, es geht gegen die "bösen Russen"...

Zuvor hatten die Minister die

Zuvor hatten die Minister die Rechtsgrundlage der EU-Sanktionen so geändert,

Man ändert also einfach das Recht,dann ist alles Rechtens.

@16:28 von Der Landgraf

Ihre Ukraine-Ansichten teile ich mit Ihnen.

Das mit den Geschäfte machen mit Ländern, die ein anderes Staatensystem haben, bleibt nur ein Traum. Auch bei uns gibt es Reiche, die sehr starken Einfluss haben, aber wir nennen sie halt nicht Oligarchen, sondern Oligopole. Der Altkanzler Schröder bleibt Sozialdemokrat und hat aktuell sicher nichts falsch gemacht.

16:34 von Izmi - bin da mal behilflich...

"...Und wieder sind viele den Berichten von Russia Today und dem Rest der Putinschen Propaganda-Maschinerie 'auf den Leim gegangen'."...

Wir diskutieren hier zur Zeit die Gültigkeit des Referendums im Osten der Ukraine und die Auswirkungen allgemein. Ihren Beitrag kann ich da irgendwie nicht unterbringen...

Ich darf da vielleicht mal einspringen und Ihnen behilflich sein:
.
Die unfreie und Putin-Gesteuerte russische Staatspropaganda befeuert seit Monaten diese Krise mit massenmedial gesteuerter Propaganda, die besagt, es wären ganze Horden von Nazis und Faschisten auf dem Weg die Ost-Ukraine zu regieren. Was kompletter Mumpitz ist, soviele Nazis wie es in Russland zum Beispiel gibt, finden sich in der ganzen Ukraine nicht. Ich empfehle mal ein paar klicks rund um die Gruppen in der russichen Facebook-Alternative "VK.com" das öffnet ihnen dann vielleicht mal die Augen über diese tolle "russische Seele" die von nationalismus schon fast nicht mehr laufen kann.

um 16:28 von Der Landgraf

"wäre es der Wille der gesamten Ukraine dann wäre es vollkommen ok. Ist es aber nicht.

----------------------------------------------------

Zumindest haben die Leute aus der Armee, die nicht auf ihr Volk schießen wollen, wieder eine Heimat.
Vermutlich mussten nur deshalb Söldner und Nationalgarde angeheuert werden, um die Armee bei der Stange zu halten.

@Bürger0816

"Können Sie mir bitte die Quellen für Ihre Behauptungen mitteilen. Ich habe bisher nichts von Folter gelesen."

Nur EIN Beispiel:
"Augenzeugen berichten aber, dass Ostrovsky und andere Journalisten von Maskierten aus dem Auto gezerrt wurden. Sie seien mit Kalaschnikow-Gewehren bedroht worden. Ihnen seien Säcke über den Kopf gezogen und ihre eigene Erschießung angekündigt worden. ... Nahe der Stadt wurden zwei Leichen gefunden, beide Körper wiesen nach Angaben ukrainischer Medien Spuren von Folter auf. Bei einem der Opfer soll es sich um einen Lokalpolitiker aus der Nachbarstadt Horliwka handeln, einem Anhänger der Übergangsregierung in Kiew."

(Quelle: Spiegel online)

An Leyen,Rasmussen,Obama & CO

„Krieg ist ein Zustand, bei dem Menschen aufeinander schießen, die sich nicht kennen, auf Befehl von Menschen, die sich wohl kennen, aber nicht aufeinander schießen.“

George Bernard Shaw

Slawen

Immer wieder wird hier von sogenannten"Slawen" gesprochen. Die gibt es aber gar nicht. Das ist lediglich ein Sprachraum.
Sowenig es den "Latainer" gibt, denn der latainische Sprachraum umfasst, wie auch der slawische, ganz unterschiedliche Völker.

es ist zutiefst peinlich, was

es ist zutiefst peinlich, was wir hier aus Brüssel hören.

"Der Beschluss sei noch eine Reaktion auf die "Abtrennung und Annexion der Krim", sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier in Brüssel."

Na, klar, einen Tag nach dem "Referendum" wird das natürlich auch so verstanden. Brüssel liegt anscheinend auf einem anderen Planeten. Warum geht die EU nach wie vor so gnädig mit der Interimsregierung in Kiew um? Wenn es jetzt nicht zu Verhandlungen zwischen Kiew und den Aufständischen in der Ostukraine kommt, wird der Bürgerkrieg richtig eskalieren. Dass der EU angesichts dieser Bedrohung nur ein paar lächerliche und irrelevante Sanktiönchen zur im Moment nebensächlichen Krimfrage einfallen, ist ein unfassbares Armutszeugnis. Dazu noch kontraproduktiv: um die Konfliktparteien an einen Tisch zu bekommen, müssten EU, USA und Russland gemeinsam auf sie einwirken. Wie soll das gehen?

um 16:28 von Der Landgraf

"Nur eines bitte: nie wieder fadenscheinige "Partnerschaften" mit Despoten und menschenverachtenden Systemen. Die Wirtschaft hat sich der Politik zu beugen! Wer mit Despoten dealt, dealt auf eigenes Risiko."

------------------------------------------------------

Ich finde das ja sehr edel. Das Gas in Norwegen und Holland reicht nicht. Das Öl vor Norwegen und Schottland auch nicht.

Wo finden wir undespotisches Gas und undespotisches Öl, wenn der liebe Gott in seiner Bosheit das meiste ausgerechnet bei Putin und den Islamisten vergraben hat.

16:59 von Der Landgraf

"Ich darf da vielleicht mal einspringen und Ihnen behilflich sein:
Die unfreie und Putin-Gesteuerte russische Staatspropaganda befeuert seit Monaten diese Krise mit massenmedial gesteuerter Propaganda, die besagt, es wären ganze Horden von Nazis und Faschisten auf dem Weg die Ost-Ukraine zu regieren. Was kompletter Mumpitz ist, soviele Nazis wie es in Russland zum Beispiel gibt, finden sich in der ganzen Ukraine nicht. (...)"

Ich lass mir ja gerne helfen, aber darum ging es dem Foristen, dem Sie beispringen, doch nicht. Und auch Ihr Beitrag scheint eher darauf angelegt zu sein, abzustreiten, dass die Nationalgarde im Osten der Ukraine auf Menschen schießt. Aber das immerhin hat mit dem Thema "Refenrendum" zutun. Deshalb meine Antwort: Ob es nun "Horden von Faschisten" sind, die ihr Unwesen dort treiben, oder schwer bewaffnete Gruppen mit Panzerfahrzeugen bleibt sich wohl gleich. Es gibt sie und die bereiten den Menschen dort unten Angst. Deshalb die Zustimmung zu dem Referedum.

@Die Ukraine ist...

Putin hat ein strategisches Ziel: er will die Ukraine nicht in der NATO haben, damit die Amerikaner keinen Stützpunkt an seiner südlichen Grenze aufmachen können oder womöglich einen Schwarzmeerhafen bekommen. Das hat er so mehrfach erklärt. Dafür ist er bereit, einen hohen Preis zu bezahlen.
Bei der Frage der inneren Unterstützung müssen auch die europäischen Staatschefs aufpassen und zwar dann, wenn sie uns erklären müssen, dass wir das ukrainische Gas bezahlen sollen. Und inwieweit unsere Bevölkerung bereit ist, weitere wirtschaftliche Nachteile durch Sanktionen hinzunehmen, ist schlecht abzuschätzen.
Man darf da die russische Seele nicht unterschätzen. Wenn es um Russland geht, stehen alle zusammen, koste es, was es wolle.
Putin hat schon angedroht, ab 1. Juni nur noch gegen Vorkasse zu liefern, wenn die bisherigen Schulden nicht sofort bezahlt werden.

Woher stammen Ukrainer und Russen?

Auf der Website
http://www.russisch-fuer-kinder.de/de_start/box/boxtext.php?auswahl=name...
wird auf verständliche Weise die auch hier diskutierte Geschichte erklärt.
.
Man sieht viele Gemeinsamkeiten aber ob man wie oft versucht behaupten kann, die Ukraine sei schon immer russisch gewesen, sollte sich jeder selbst beantworten, denn auch die Krim war noch vor nicht allzulanger Zeit im 18 Jh. noch nicht russisch.

Kommentarfunktion geschlossen

Sehr geehrte User,
um Ihre Kommentare zum Thema besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Die Meldung http://meta.tagesschau.de/id/85240/ostukraine-region-donezk-erklaert-una...
bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.

Die Moderation

Darstellung: