Gipfel in Brüssel: EU schafft Bankgeheimnis ab

20. März 2014 - 20:54 Uhr

Eine Billion Euro geht den EU-Staaten im Jahr durch Steuertrickser verloren. Doch nun gibt es im Kampf gegen die grenzüberschreitende Steuerflucht einen Konsens der Mitgliedstaaten: Auch Österreich und Luxemburg stimmten dem Steuerabkommen schließlich zu.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Super Sache !

Und trotzdem gibts Leute die auf die EU schimpfen, weil vielleicht nicht alles immer super durchdacht ist.

Aber in Summe hat die EU in den letzten 15 Jahren mehr für die Bürger gemacht, als irgend eine nationale Regierung.

Die Schweiz?

Öhm, die Schweiz soll das Bankgeheimnis abschaffen? Also soll die Schweiz sich selbst abschaffen.

Und was lernt man draus? Überall kann man Geld anlegen, aber auf keinem Fall in der EU.

Zusammen mit dem Beispiel das man gerade beim Thema Sanktionen liefert wird das Europa nicht gerade attraktiver machen.

Als würde es da nur um Steuersünder gehen. Weiterer Schritt zur Totalüberwachung.

Es wird ne Menge Staaten geben, die sich freuen dürfen. Ein Kapitalzufluss ist nie schlecht.

Eine gute Entscheidung

Eigentlich gar nicht zu glauben - 'die Politik' stellt sich gegen das Kapital.

Ich bin positiv überrascht!

Grüß Gott
und Glückauf
Friederich Prinz

Hallo Jedes Telefonat

Hallo

Jedes Telefonat mitgeschnitten und abgespeichert.
Jede E-Mail gelesen und archiviert.
Jede SMS mitgelesen.
Unser Aufenthaltsort über unser Handy jederzeit bekannt.
Dient natürlich alles nur der Terrorbekämpfung.

Und jetzt auch noch das Bankgeheimnis weg.

Willkommen in der Freiheit !

@SoilentGruen 21:12

"Aber in Summe hat die EU in den letzten 15 Jahren mehr für die Bürger gemacht, als irgend eine nationale Regierung."
Können Sie Beispiele nennen? Mir fallen im Moment keine ein. Danke!
Gott zum Gruße

@tisiphone

"Überall kann man Geld anlegen, aber auf keinem Fall in der EU."
Sie haben wohl persönlich sehr viel Geld zum Anlegen im außereuropäischen Ausland, weil Sie jetzt auf ein sinnvolles Gesetz, das nun endlich auch von Österreich und Luxemburg akzeptiert wird, schimpfen. Nun beschließt Brüssel mal etwas Sinnvolles und da haben wieder einige Bürger etwas dagegen.

Die Nichtmitgliedstaaten...

lachen sich ins Fäustchen und freuen sich auf den regen Geldzufluss. Es wird immer Länder geben, die Steuerhinterziehung mit Hilfe lukrativer Zinsgewinne leicht machen; dieses Problem wird nicht aus der Welt zu schaffen sein.

Kein Bankgeheimnis

@tisiphone:
"Öhm, die Schweiz soll das Bankgeheimnis abschaffen? Also soll die Schweiz sich selbst abschaffen."

Die Schweiz existiert auch gut ohne Bankgeheimnis. Für US-Bürger gibt es das nämlich nicht mehr. Die Schweiz hat dem vollen Datenabgleich mit den US-Steuerbehörden zugestimmt. Die EU müsste nur auch mal klar sagen, dass sie das auch möchte oder sonst allen schweizer Banken die Zulassung entzieht.

Die LINKE ist schuld!

Sie hat die EU-Parlamentarier infiltriert und heimlich zur Vernunft gebracht. Danke!

@pkeszler

es geht nicht um das Geld. Ich hab was gegen Totalüberwachung.

Denn das "Bankgeheimnis" beinhaltet ne Menge Dinge. Da geht es ja nicht nur darum, Auslandskonten zu finden. Da geht es um jeden Cent, den man irgendwann mal an irgendwen überweist.

Die komplette Transparenz jeder Abbuchung, jeder Transaktion. Jede Firma mit der man Geschäfte macht. Alles. Das bedeutet der Fall des Bankgeheimnisses.

Ja und dagegen habe ich massiv etwas. Ich bin nämlich in einer Zeit aufgewachsen, wo für solche Informationen noch ein Richter seine Genehmigung aussprechen musste.

21:13 von tisiphone

"Öhm, die Schweiz soll das Bankgeheimnis abschaffen? Also soll die Schweiz sich selbst abschaffen."
Das ist Unsinn. Der Banken-Anteil am CH-BIP wird völlig überschätzt. Pro Kopf ist die Schweiz Exportweltmeister. Zudem ist das Bankgeheimnis längst ein Mythos und in der Praxis durchlöchert, man denke an FATCA. Tatsächlich sollte man diesen alten Zopf global abschaffen. Dass obszön reiche Menschen noch nicht einmal bereit sind ihren Beitrag zum Funktionieren des Staates zu leisten, den sie doch unterwandert und dazu gebracht haben, sie in verrückter Weise zu bevorzugen, ist ein Skandal. Kürzlich hat eine NASA-finanzierte Studie nachgewiesen, dass mit jeder Zunahme der Ungleichverteilung des Reichtums die Gefahr steigt, dass eine Gesellschaft kollabiert.

Welche Freiheit?

@BravoNovember:
Und jetzt auch noch das Bankgeheimnis weg. Willkommen in der Freiheit !

Freiheit? Die bringt das Bankgeheimnis nur für die Besitzer nennenswerter Mengen von Schwarzgeld.

@bravonovember 21:35

Lieber Herr/ Frau Bravo,

also gegen Ihre Punkte, da kann man schon was dagegen tun, wenn man anonym sein will.
Keine e-mails - wieder Briefe schreiben,
kein Smartphone - da ist SMS schwerer zu schreiben
kein Mobilphone - dann hat man seine Ruhe, man muss ja nicht immer erreichbar sein.

Nur dann kann man sagen: "Willkommen in der Freiheit !"

Wir sind alle Gefangene im Internet- und Mobilphonezeitalter.

Aber Bankgeheimnis? Uli Hoenes hätte keine Verfahren gehabt, wenn die Banken seine Einnahmen dem Fiskus gemeldet hätten. Ich will Ihnen nichts unterstellen, aber Gewinne aus Zinsen und Börsengeschäften sind halt mal dazu da, um diese dem Fiskus zu versteuern - nicht um diese zu hinterziehen. Alles klar????

Kann es kaum glauben

Sollte da etwas sinnvolles beschlossen worden sein? Ich lasse mich zu vorsichtigem Optimismus hinreißen. Und das, nachdem Union und FDP noch so beherzt auf Seiten der Steuerhinterzieher in den Ring gestiegen sind, als es um ein Abkommen mit der Schweiz ging.
Das Argument der Überwachung, das hier betrachten wurde, ist nicht ganz von der Hand zu weisen. Das in diesem Fall abschließend zu beurteilen, traue ich mir nicht zu. Generell sehe ich in der Richtung große Gefahr und bereits jetzt eklatante Rechtsbrüche von höchsten Ebenen.
Aber dass die reichen Sozialschmarotzer, die ohnehin mehr Geld verdienen als ihnen moralisch zusteht und den Hals trotzdem nicht voll bekommen jetzt mal ein bischen auf die Finger geklopft bekommen, wird höchste Zeit.

Dir Fristen sind zu lang

Zitat: Die reformierte Zinsrichtlinie soll nach früheren Angaben zum 1. Januar 2017 in Kraft treten. Zitat Ende
Geht es nicht noch bisschen später?
Die Übergangsfristen bzw. die Fristen bis etwas eingeführt wird, sind nach meinem Empfinden generell zu lang.

@tisiphone 21:56

Wenn Sie eine Steuerpüfung (als Unternehmer) haben, werden alle Kontoauszüge gecheckt und mit Ihren Unterlagen abgeglichen.

Es geht letztendlich um Steuerhinterziehung im "großen Stil". Sie werden doch nicht glauben, daß Sie in der Schweiz oder Lichtenstein mit 10000 oder 20000 Euro ein Konto bekommen. Da gibt es vieleicht Gelächter, mehr nicht. 7-stellig sollte die Ersteinlage schon sein.

Abgesehen davon, mit jeder neuen Kontoeröffnung geben Sie die Einwilligung zur Weitergabe Ihrer Daten an die Schufa. Somit weiß das Finanzamt ganz geanu, wo überall Konten sind.

@pnyx

Sehr guter Beitrag zum Thema. Danke

@tisiphone

Die Totalüberwachung findet doch schon längst in allen Lebensbereichen statt. Die Abschaffung des Bankgeheimnisses innerhalb der EU führt dann eventuell zu mehr Steuergerechtigkeit, wie das Beispiel Hoeneß uns jetzt deutlich gezeigt hat.

Bankgeheimniss?

Gibt es hier in Deutschland sowieso nicht. Als H4er ist man sogar verpflichtet auf Anfrage der ARGE sämtliche Kontoauszüge des letzten 1/2 Jahres vor zu legen. Warum nicht auch bei Politikern, Prommis und Manager und alle anderen (vor dem (Grund)Gesetz sind doch angeblich alle gleich oder nicht oder doch(nicht))

Ich wüsste nichts, was die EU

Ich wüsste nichts, was die EU für die Bürger gemacht hat - es sei denn mit Bürger ist das Kapital gemeint.
Oder aber man stuft Acta, Tafta, TTIP oder die Ukraine als etwas positives (für den Bürger) ein.

Sind so manche Poster hier wirklich so naiv zu glauben, daß es nun den großen Steuerflüchtlingen an den Kragen geht?

Macht es wirklich Sinn Steuern zu bezahlen, die für alles verwendet werden, bloß kaum zum Vorteil der Bürger?

Irgendwie ein Scherzartikel..

Die Finanzwelt, war die letzte Bastion der Europäer und nun wird Asien auch in diesem Punkt Europa den Rang ablaufen.
Marktplätze wie Singapur, Kuala Lumpur, Hongkong, Macao, Saigon, ...

Es gibt mehr als genug Plätze auf dieser Welt, wo niemand Fragen stellt, woher Geld kommt und wo es egal ist, ob man Amerikaner, Russe oder Eskimo ist.l

@soylent grün (ist Menschenfleisch)

das wundert mich auch - normalerweise müsste hier stehen, die EU hat sich zwar gesträubt aber die deutsche Bundesregierung hat in nächtelangen Verhandlungen diesen durchweg positiven Durchbruch erreicht.
.
Aber Spaß beiseite - das hört sich gut an - da verlieren Leute demnächst nicht mehr den Überblick über ihre Kontoauszüge und können Präsidenten von Fussballvereinen bleiben
.
Jetzt aber - was ist denn mit Aktien und Wertpapieren? Habe gehört, dass selbst hartgesottene Steuerberater da nicht mehr durchblicken - wie was zu veranlagen ist.

@haschmich

"Aber in Summe hat die EU in den letzten 15 Jahren mehr für die Bürger gemacht, als irgend eine nationale Regierung."
.
Als irgendeine nationale Regierung - sicher, nehmen wir zum Beispiel Myanmar, Nordkorea oder Syrien.

Ist das alles?

Und was ist mit den (verbleibenden?) Steueroasen, die mal wieder unerwähnt bleiben?
z.B. Caiman-Islands und was es da noch gibt.

Ziffern auf Papier

1. Geld muss ja nicht auf dem Konto bleiben.
2. Einkaufen kann man bar oder per Nachnahme. Euro-Scheine oder D-Mark-Scheine sind sowieso das einzige gültige Zahlungsmittel. Der Kontostand sind nur Ziffern auf Papier oder Pixel auf dem Bildschirm, jedenfalls nirgends offiziell als Geld definiert. Der Staat kann deshalb jederzeit 10% oder 40% davon wegnehmen. Von meinem Stapel 50ern kann mir der Staat nichts nehmen.
3. Das Handy kann man ausschalten, damit meine ich: Batterie rausnehmen. Als ich aufgewachsen bin, gab's kein Handy und ich lebe dennoch.

fehlt nur noch eines

Ein satter Ausfuhrzoll auf Finanzkapital, dass diese Zone zu verlassen droht.

@ Bürger_Andreas

"Der Staat kann deshalb jederzeit 10% oder 40% davon wegnehmen."

Oh bitte ja, von meinem Dispo darf sich der Staat jederzeit 40% nehmen. Ich würde mich sogar auf 50 - 60% einlassen :-)

Na endlich !

Das war schon lange fällig. Steueroasen müssen systematisch ausgetrocknet werden.

"Von meinem Stapel 50ern kann

"Von meinem Stapel 50ern kann mir der Staat nichts nehmen."
Das sehe ich anders, denn der Staat stiehlt mit Steuern und Inflation die Kaufkraft des Sparers. Nun da heute einem die Banken fast gar keine Zinsen mehr für Spareinlagen zahlt und da Risiko einer Bankenpleite doch etwas höher ist in diesen Tagen, was soll man da sein Erspartes da einer (Pleite-) Bank überlassen. Wenn man den Tatsachen in's Auge schaut sieht man, das man mit einem eigenen Tresor bestens beraten ist denn der Diebstahl anders als mit den Banken und Staat ist dann nicht von vornherein garantiert.
Das man nicht unbedingt FIAT Zahlungsmittel in diesem lagert versteht sich von selbst.

Man sollte mal Alan Greenspan und 1966 googeln wenn man englisch versteht und aufmerksam dieses 4 Seitige Dokument lesen.

@2014 um 21:32 von fprinz

Nicht gegen das Kapital, sondern nur gegen den Kleinanleger und das Mittelständische Unternehmertum und Mittelklasse.
Die Großkonzerne kassieren weiterhin fleißig ab, machen ihre Steuererklärung in dem Land, wo sie am wenigstens zahlen und schicken ihre Lobbyistenarmee in die Parlamente und Regierungssitze. Die Politiker freut's und verteilen zusätzlich noch großzügig Subventionen. Das ist der heutige Zustand.
Und die Rentner (die kleinsten in der Gesellschaft) werden geschröpft bis zum geht nicht mehr.

Darstellung: