Ihre Meinung zu: EU und USA planen laut Ashton Finanzhilfen für Ukraine

3. Februar 2014 - 2:32 Uhr

Die EU und die USA arbeiten an Finanzhilfen für die Ukraine. Die EU-Außenbeauftragte Ashton sagte dem "Wall Street Journal", das Geld solle dem Land in einer Übergangsphase helfen. Der mutmaßlich gefolterte Aktivist Bulatow traf indes in Litauen ein.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.588235
Durchschnitt: 2.6 (17 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ist das jetzt Solidarität mit dem Volk . . .

. . . oder blos wieder der Ekel von Kaltem Krieg ?

Na ja, nun wissen wir ja offizielle......

wohin der Hase laeuft wenn schon von "Uebergangsregierung" gesprochen wird. Kalter Wirtschafts-und Gebietsanspruchskrieg. Wer sollte denn bitte die Uebergangsregierung stellen? Klischko? Lachhaft.

Expansion nach Osten? Warum

Expansion nach Osten? Warum fährt die EU Einen derart aggressiven Kurs? Soll die Ukraine um jeden Preis ins Einfluss Gebiet Brüssels und Washingtons geholt werden? Demokratie? Oder bloss Geschäft und Machtspielchen?

welche übegangsregierung die

welche übegangsregierung die ukraine hat eine gewählte regierung wann begreift der westen das er sich nicht in die angelegenheiten anderer ein zu mischen hat.erst durch die KSA klitschko puschen und nun mit diesem traumtänzer die regierung stürzen die man vor kurzer zeit noch anerkannt hat.was hier passiert ist schon mehr als kalter krieg hier wird russland direkt provoziert mir dem versuch der osterweiterung der nato.

Ich denke es werden taeglich Weniger, die.....

sich durch dieses taegliche Dauerpropagandagetrommel blenden lassen. Wenn ich "Uebergangsregierung"lese, warte ich bereits auf die "bewaffneten, demokratischen Rebellen" die LEIDER, LEIDER gar nichts anderes tun koennen als Gewalt anzuwenden. Kurz davor scheint es zu stehen.

@exwessi

Es erstaunt mich auch immer wieder, dass man anscheinend "vergessen" hat, dass, wie Sie ganz richtig schreiben, eine gewählte Regierung derart angegangen wird.
.
Die Meldungen sind mit anderen Ländern austauschbar: die "arme", aber natürlich völlig demokratische Opposition (schaut eigentlich keiner, wer da noch an der Seite Klitschkos kämpft?), Folter, der böse Machthaber... Lybien, Syrien, Ägypten (aber nicht Saudi Arabien) lassen grüßen.
.
Klar, für die USA und die Nato wären die Ukraine ideales "Entwicklungshilfegebiet" - was man dort alles an Militärtechnologie installieren könnte um den bösen Russen zu ärgern.
.
Einem System, dass im Inneren zerfällt, bleibt nur die Expansion nach Außen.

Wirklich?

Was da stattfindet, ist die Vorbereitung einer Landnahme. Ungluecklicherweise hat das politische EU-Schwergewicht Ashton Russland nicht in der Gleichung. Es bleibt abzuwarten, ob Moskau, diese Aktion einfach so passieren laesst. Falls nicht, hoere ich schon die Nachrichten- Olympia Boykott, Entruestung allenthalben, etc.
Es gibt da noch ein paar andere Laender, die nicht nur mutmasslich foltern oder auf ihrem Territorium wissentlich foltern lassen. Will die EU da jetzt auch ' nicht geringe Summen' fuer eine Uebergangsphase bereitstellen?

Pingpong

Was soll das jetzt bitte werden? Ein Subsidienwettlauf, gepaart mit einer Wette auf das künftig tonangebende politische Lager?? "Wenn ihr (Russland) denen was geben wollt, dann geben wir denen auch was, aber nicht euren Kumpels, sondern unseren!"

Kaufen wir uns jetzt unsere "Freunde"

Es ist erschreckend mitanzusehen, wie Institutionen (EU) , die keinen Cent erwirtschaften, mit dem Steuergeld der EU Buerger umgehen. Wir koennen doch nicht allen ernstes per Geldueberweisungen langfristig die Zuneigung europ. Randstaaten erkaufen wollen. Das wir wieder mal ein Fass ohne Boden, in dem D als mehr oder weniger fast einziges wettbewerbsfaehiges Land die Kosten traegt. Ich habe z. Zt. die Moeglichkeit aus einiger Entfernung und aus der Sicht eines Blockfreien und unabhaengigen Staates (Indien) dessen Interesse fuer Europa anzuschauen. Ich habe noch keinen getroffen, der hier irgend etwas mit Europa anfangen kann. Das einzige Land, an dem Interesse besteht ist Deutschland und dass primaer wegen seiner Wirtschaftskraft. Der Rest Europas ist im wesentlichen nicht relevant. Wem soll also diese weitere der Fortsetzung des kalten Krieges geschuldete "Integrationspolitik" dienen ? Partnerschaften koennen sich nur zwischen wirtschaftlich gleich starken Laendern entwickeln.

Was gab es für einen Aufschrei, als Putin genau das ...

... machte, was die EU und die USA jetzt planen. Dabei kann Russland aufgrund seiner (inzwischen dank Putin) geringen Schulden das ganz anders verkraften. Die USA, ein Land mit 800.000 Obdachlosen und einer gigantischen Verschuldung oder die EU, mit ebenfalls gigantischen Schuldnern, lassen ihre Steuerzahler jetzt also auch für das Glück der auf Gewinne setzenden Konzernbosse im Westen und Frau Timoschenko, der Klitschko-Partei und der Nazi-Partei in der Ukraine zukünftig blechen. Ebenfals zukünftig (nahe Zukunft) könnten dann die Hilfen für die Ukraine (weil mit Russland verflochtene Wirtschaft zerstört) vom Steuerzahler geblecht werden. Ich sehe auch keine demokratische Entscheidung hinter diesen Ideen oder haben Europäer und US-Bürger darüber abgestimmt? Das Ergebnis wäre wohl eindeutig gegen diese Pläne und darum wird so etwas wohl nicht hinterfragt.

perfide Taktik

... den Ukrainern für eine kurze (!) Zeit Geld zu leihen, das sie niemals zurückzahlen können werden. Schöne Verschwendung von EU-Steuergeldern. - Aber richtig, ich habe da etwas übersehen. So hat der Internationale Währungsfond (aka verlängerter Arm der USA) einen Fuß in der Ukraine, die ihre Rohstoffe, Land und Wirtschaft international zum Schleuderpreis offerieren muss und sich kein Geld mehr von Rußland leihen könnte (denn das müsste dann erst einmal an die EU zurückfließen). So verkauft eine 'Interimsregierung' aus Machthunger ihr Land in eine chaotische Zukunft. Ablösung von Rußland scheint die Devise zu sein: der Preis ist die Ukraine selbst, denn an deren Zukunft scheinen EU/USA nicht ernsthaft interessiert zu sein, sonst würden sie das Land erst einmal zur Ruhe kommen lassen.

Machtkampf

Es wäre naiv zu glauben, dass es dem Westen in der Ukraine nur um die gute Sache der Verbreitung von Freiheit, Recht und Demokratie ginge. Diese Dinge unterstützte ich aus vollem Herzen, aber in der Ukraine sind sie nur die Nebenprodukte eines Kampfes um die Geostrategische Vorherrschaft im Schwarzen Meer. Geht Russland die Ukraine verloren, verliert Russland Sewastopol und damit seine wichtigste Flottenbasis im Schwarzen Meer, ein Verlust den Russland nicht so ohne Weiteres Kompensieren könnte. Wenn wir uns diese Eindämmung eines undemokratischen, unfreien Landes erkaufen können, dann sollten wir uns das Erkaufen. Die Eindämmung eines Geostrategischen Konkurrenten sollte uns schon 15 Milliarden $ wert sein und für die Menschen der Ukraine fällt ja in Form von Freiheit und Demokratie auch noch etwas bei der Sache ab.

Klitschko steht allein mit seinen Sanktionsforderungen,

die bei den Ukrainern sicher nicht gut
angekommen sind.

Da ist die EU schon cleverer:

"Es könnten Bürgschaften sein. Es könnte die Aussicht auf Investitionen sein."

http://www.wsj.de/article/SB10001424052702304626804579358802433377282.html

So Frau Ashton. Etwas konkreter sollte es
schon sein.
Immerhin will Russland 15 Milliarden Dollar
zur Verfügung stellen.

07:59 von Jonas Hamilton

>>Es wäre naiv zu glauben, dass es dem Westen in der Ukraine nur um die gute Sache der Verbreitung von Freiheit, Recht und Demokratie ginge. Diese Dinge unterstützte ich aus vollem Herzen,<<

Da bin ich zu 100% bei ihnen.

>>aber in der Ukraine sind sie nur die Nebenprodukte eines Kampfes um die Geostrategische Vorherrschaft im Schwarzen Meer. Geht Russland die Ukraine verloren, verliert Russland Sewastopol und damit seine wichtigste Flottenbasis im Schwarzen Meer, <<

Und nun wird auch einigen ein Leuchter aufgehen, warum Syrien "befreit" und der einzige Marinestützpunkt Russlands im Mittelmeer geschlossen werden muss.

Es wäre Naiv zu glauben daß Russland sich das bieten lässt. Ich fürchte Europa versucht eine Grube zu graben, in die es selber stürzen wird.

Geld für die Ukraine

Na wunderbar jetzt stehen vor der Ukraine nicht nur der russische Onkel, sondern auch die euroamerikanische Tante mit einer nach Belieben offenen Geldbörse: "Bist Du artig, gibt es Taschengeld". Aber immerhin, die Opposition kann so das Chaos vermeiden, sollte Sie eine Übergangsregierung bilden können. Und die tut Not, egal in welche Richtung das Land nun geht. Es braucht eine Integrationsfigur, die dem Land wieder Zusammenhalt geben kann.
Dazu wäre es im Übrigen gut, wenn Klitschko nicht über Bürgerwehren sprechen würde, die nur die Armee auf den Plan rufen. Er muss verstehen: Politik ist kein Boxkampf!
Diplomatie kann nie ein KO Sieg sein!
Er muss Kompromisse schließen, wenn er einen Wechsel herbeiführen will.
Eine Anmerkung noch zu Sevastopol, weil ich das hier gelesen habe. Die Russen können ihre Flotte doch nach Sotschi verlagern. Dann können die Soldaten die Sportstätten nutzen und die bald leerstehenden Hotels nutzen....

@ Elefant

Ich bin mit Ihnen einer Meinung, dass sich Partnerschaften nur zwischen wirtschaftlich gleich starken Ländern entwickeln dürfen. Deshalb bin ich auch nicht dafür, die Ukraine in die EU aufzunehmen. Das Geld sehen wir auch bestimmt nicht wieder. Warum wollen die Ukrainer überhaupt in die EU? Weil es ihnen unter korrupten Machthabern nicht gut geht. Der korrupte Milliardär Janukowitsch wird immer reicher und die Leute immer ärmer. Was sind denn das für Zustände, wenn man dort für Geld viel und für viel Geld alles kaufen kann. Janukowitsch muss unbedingt zurücktreten. Herr Klitschko hat das Zeug zum Präsidenten und der wird für mehr Gerechtigkeit sorgen. Dann geht es den Leuten auch ohne EU besser.

@xabbu

Richtig. Was gerade in Syrien , Ukraine und auch Thailand(alles wirtschaftliche Frontstaaten der Machtbloecke) ausgetested wird: Wie weit koennen wir gehen ohne auf massiven Widerstand zu stossen. Eine neue Form des kalten Kriegs. So sehe ich das zumindestens. Das das so Mancher mehr oder minder erfreut hinnimmt oder gar unterstuetzt laesst nichts Gutes ahnen. Die Sturheit der EU und der USA ebenfalls nicht.

Karten aufgedeckt!!

Laut Meldung des Senders "Stimme Russlands" von heute früh, nähern sich US-Kriegsschiffe der ukrainischen Küste! Die wahren Absichten des Westens werden nun aufgedeckt. Wenn die Ukrainer es nicht schaffen die Russen los zu werden, dann muss man eben nachhelfen. Ich frage mich langsam welches Spiel Janukovitsch spielt. Wieso greift die Armee nicht schon längst ein?

@ 07:59 von Jonas Hamilton

Ein schöner Kommentar, der an der Doppelzüngigkeit nicht zu überbieten ist. Abgesehen von der Tatsache, dass die EU in die Souverinität eines Staates eingreift, in dem sie einen gewaltsamen Umsturz der ihr mittlerweile nicht passenden Regierung (vor paar Monaten war die Regierung noch ein Partner) aktiv mitunterstützt, wäre da noch der dauernde Bruch eines Nichtexpansionsabkommens seitens der NATO.
Mit anderen Worten es sei ok, wenn der 'Westen' die von ihm unterzeichneten Verträge missachtet. Jedoch sei es mehr als legitim, die anderen deswegen anzuprangern und gar binnen kurzer Zeit mit allerlei Sanktionen zu belegen... Es ist die Doppelzüngigkeit des Westens, die die meisten Menschen hier zur Weißglut treibt. Gepaart mit der zum Teil gezielten Desinformation bzw. Unterschlagung der Informationen durch die Medien. Insbesondere der ÖR, die iheren Auftrag definitiv verfehlen

Da hat sich der Besuch in

Da hat sich der Besuch in München doch ausgezahlt.....Die Allianz der Willigen erkauft sich völlig uneigennützig "Wirtschaftsreformen"? Wie war das nochmal mit dem Fell und dem Bären? Geht das Geld direkt an die Opposition?

@ladycat

* Der korrupte Milliardär Janukowitsch wird immer reicher und die Leute immer ärmer. Was sind denn das für Zustände, wenn man dort für Geld viel und für viel Geld alles kaufen kann*

Na jetzt tun Sie doch nicht so, als waere das Ukraine spezifisch. Das ist doch in der USA nicht anders. Da gibt es KEINEN EINZIGEN Politiker , der nicht mindestens Millionaer ist. Der US Milliardaer wird nur im "Osten" anders genannt. Dort heisst er "Oligarch". Einen wirklichen Unterschied gibt es nicht. Klingt nur schlimmer. Betrachte ich die US Lobbyistenpolitik ist da kaum ein Unterschied.....wenn ueberhaupt. Fazit: Die Armen werden aermer, die Reichen reicher und das ueberall.

europäische Interessenpolitik

Deutsche Steuerzahler und Russlandfreunde - ich bin einigermaßen schockiert darüber, mit welch stumpfen Waffen in diesem Forum gefochten wird. Der Begriff "Einmischung in innere Angelegenheiten" ist die Konsens-Formel der Diktatoren dieser Welt, mit der sie ihren Despotismus schützen. Natürlich gibt es nationalistische und gewalttätige Demonstranten, die das Anliegen der Massen desavouieren. Aber das ursächliche Problem liegt doch darin, dass Herr Janukowitsch offensichtlich nicht willens oder fähig ist, einen legitimen Protest zumindest eines beträchtlichen Teils der Bevölkerung anzuhören und darüber hinwegregiert. Der Protest war nicht von vornherein gewalttätig. Und noch mal ein Wort zum finanziellen Aspekt: Das Land steht wirtschaftlich vor dem Abgrund. In jedem Fall hat die EU ein Interesse daran, dieses östliche Nachbarland finanziell zu stabilisieren. Es ist gut, dass der Westen endlich erkennt, dass sich Janukowitsch erratisches Verhalten auch aus dieser Notlage heraus erklärt.

Bürgerwehren

Eben habe ich in den Nachrichten gehört, dass Klitschko dazu aufruft, Bürgerwehren zu bilden. Damit will man sich gegen die Sicherheitskräfte schützen. Soll das eine Neuauflage von Syrien werden ?

puzzleteile

finanzielle unterstützung der ukraine durch die USA/EU? zum einen gebe ich den kommentatoren hier recht, die darauf verweisen, dass die regierung der ukraine demokratisch gewählt wurde und wir uns gefälligst herauszuhalten haben. zum anderen auch richtig, dass hier gezielt eine provokation russlands stattfindet. die ukraine an sich dient hier nicht als"neue osterweiterung" der EU, sondern als "neuer frontstaat"! die regierungskritiker sind willkommene vehikel für den transport der eigenen USA/EU-interessen.

und dann war da noch die entsendung eines US-zerstörers nach spanien, zur unterstützung des raketen-abwehrschildes, angeblich auf grund der bedrohung aus dem iran. folge davon ist, dass russland gedroht hat, das START-abkommen zu verlassen. und nun stellen sie sich vor, die regierung der ukraine wird mit westlicher hilfe abgesetzt, und die ukraine plötzlich teil des NATO-raketenabwehrschildes, so wie polen u.a. und da soll russland mitspielen?

Erpressung

Anders als bei früheren Hilfszusagen der EU würde das nun diskutierte Paket nicht davon abhängen, dass die Ukraine eine Vereinbarung mit dem Internationalen Währungsfonds erzielt.
Sehen Sie, liebe Mitkommentatoren, die immer wieder Russland Erpressung unterstellen wollen: Die EU war es, die Forderungen an Kredite gestellt hat. Da war die Forderung Tymoschenko nach Deutschland zu überführen und die Forderung, sich dem IWF zu unterstellen. Dieser stellt dann wieder Forderungen nach "Privatisierung", das meint, Staatseigentum und Rohstoffe verkaufen.
Sehen Sie, wohin der Hase läuft?
Russland hat Handelserleichterungen angeboten, will 15 Milliarden in Staatsanleihen investieren (3 sind schon geflossen) und liefert Gas billiger als je zuvor. Das wird dann als Erpressung interpretiert.
Ich rate also jedem, die Wahrnehmung etwas zu objektivieren.

Finanzhilfe

Ich bitte darum, ökonomisch korrekte Begriffe zu nutzen, die ins Detail gehen. Bei Russland weiß ich, dass sie mit dem gebotenen Geld Staatsanleihen kaufen, was ja im Grunde ein Kredit ist.
Was sind die oben gemeinten "Finanzhilfen"? Die EU wird das Geld ja nicht verschenken. Also ist es doch auch nur ein Kredit, der ein Land, das pleite ist, in die Abhängigkeit treibt.
Die Frage ist doch nur, wird die Ukraine in Zukunft abhängig von der EU/USA oder von Russland sein.
„Es gibt zwei Wege, eine Nation zu erobern .... Einerseits durch das Schwert. Andererseits durch Schulden.”
- John Adams (1735 – 1826), 2. Präsident der USA

Mieser Versuch ein Land zu

Mieser Versuch ein Land zu kaufen. BITTE NICHT MACHEN! Insbesondere bevor die Verhältnisse dort nicht geklärt sind, sollte man nichts unternehmen. Das Beispiel Syrien hat das doch eindeutig gezeigt ... oder sind Politiker unfähig zu lernen?

Und dabei dachte ich, dass die Ukraine relativ viel Geld hätte. Aber wahrscheinlich ist das alles in den Taschen der diversen Janukowitsch- und Timoschenko-Clans gelandet. Jetzt brauchen sie mehr, damit die Politiker wieder geschmiert werden können.

08:40 von ladycat

>>Warum wollen die Ukrainer überhaupt in die EU?<<

Die Ukrainer wollen anscheinend überhaupt nicht in die EU. Höchstens Klitschos Gruppe. Offensichtlich will die EU in die Ukraine ... das will mir als Unterschied erscheinen.

>>Der korrupte Milliardär Janukowitsch wird immer reicher und die Leute immer ärmer.<<

Meinten sie evtl. die BRD und haben nur aus Versehen den Namen von Janukowitsch eingesetzt ? Googeln sie mal nach "FJS Erbe" ... sehr erhellend. Auch bei anderen Namen.

>>Was sind denn das für Zustände, wenn man dort für Geld viel und für viel Geld alles kaufen kann.<<

Da stimme ich ihnen zu. Es ist entsetzlich, wenn die EU glaubt ein ganzes Land einfach so kaufen zu können.

Doppelzüngigleit

Sehr geehrter Herr Kleptokrat, Sie bedauern die Dopplezüngigkeit des Westens. Die mag ja durchaus vorhanden sein, aber leider geht es nicht anders. Ein guter Teil der Menschen käme nicht damit zurecht wenn man ihnen die nackten Tatsachen servieren würde. Es geht um Macht, Ressorourcen und Einflusszonen, Absatzmärkte und Klientsstaaten, es ist der Kampf um die Vorherrschaft der Systeme. Freiheitlich demokratisch und parlamentarisch Verfasst gegen unfrei und gelenkt. Es geht selbstverständlich auch um die Verteilung des Wohlstandes und des Geldes. Wir können nur im Wohlstand leben wenn wir uns im Systemkampf durchsetzen. Im Wohlstand wollen wir alle leben, doch wieviele Menschen wären bereit die Dinge eben zynisch und realistisch zu akzeptieren?? Wohl nur wenige, die Meisten brauchen eben einige nette Halbwahrheiten damit sie schlucken was getan werden muss damit sie auch in Zukunft im warmen Bett schlafen können mit einer ordentlichen Familienkutsche vor der Tür.

Oha, auch grad behoert.

USA entsendet Kriegsschiffe.....natuerlich nur um US Buerger in Sotschi zu "schuetzen''. Schon klar. Ich ahne Uebles. Es scheint als nehme der Druck der globalen , gebeutelten Waffenlobby zu.

IWF und Russland

Wenn die USA mitmischt, ist der IWF nicht weit. Er soll jetzt bei der Neuauflage der "Hilfen" erst einmal aus der Schusslinie genommen werden. Aber mal ganz nüchtern betrachtet:
Russland kauft als "Hilfe" ukrainische Staatsanleihen. Soweit ich weiß, gibt es dabei keine Bedingungen, falls doch, bitte ich um Quellen.
Die EU stellte bislang Bedingungen und der IWF (in dem die USA die Hoheit hat, die Reform zugunsten aller Staaten wird und wurde verzögert, um China außen vor zu halten) macht das bekanntlich immer.
Bislang sieht die "Hilfe" Russlands für mich als ökonomischen Beobachter fairer aus, das bessere Angebot, nicht nur finanziell, auch was die "Bedingungen" angeht.
Schlussendlich verliert der Schuldner aber sowieso, früher oder später seine Rohstoffe, seine staatlichen Betriebe und Teile der Infrastruktur an die Gläubiger. Darum geht es am Ende bei Krediten, die ja im Gesamtsystem zu etwa 90 Prozent aus dem Nichts geschöpft werden (siehe Modern Money Mechanics oder Doku der BuBa).

Absurd

Vielleicht sollte man in der EU sich erst mal um seine eigenen Probleme kümmern, bevor man einem Land wieder Milliarden zahlt.
.
Der einzige Grund weshalb die Ukraine in die EU will - so wie soo viele andere Staaten, sind doch die Subventionen.
.
Nun kommen die schon vorher.
.
Aus Russland kommen Millarden und nun auch noch von der EU. Vielleicht geht diese Strategie ja auf ... die Ukraine wird sowas wie ein Puffer und bekommen von beiden Seiten jährlich nette Sonderzahlungen.
Herrlich!.
.
Soll Russland machen, was es will - aber die EU sollte sich verdammt noch mal um Portugal, Spanien, Griechenland kümmern und den Menschen dort eine Perspektive geben.
.
Aber nö ... diese Länder sollen auf Teufel komm raus sparen - mit all den bekannten Konsequenten. Aber für die Ukraine ist Geld da...logisch!

Die Menschen

Könnte es nicht sein, dass die Menschen sich einfach unseren Lebensstandard wünschen?
Und da scheint das Wirtschaftsmodell des Westens erfolgversprechender zu sein als das Russlands. Und je nachdem wie übel die Wirtschaft in der Ukraine gerade steht, kann ich den Menschen nicht verdenken, zu protestieren. Herrn Janukowitsch scheint das nicht zu interessieren, im Gegenteil. Er scheint aus genau den geopolitischen Gründen, die in diesem Forum der EU und der USA vorgeworfen werden, ungeachtet der Meinung und dem Wohl der eigenen Bürger, die Chancen der Wirtschaft zu verspielen. Die Proteste zeigen, dass er anscheinend nicht Willens oder in der Lage ist, diesen Schritt nachvollziehbar zu begründen.
.
In den USA und der EU scheint die Lebensqualität trotz aller Unkenrufe hier besser zu sein als in der Ukraine. Bitte vergessen Sie das nicht bei all den Behauptungen über eine EU/USA/NATO "Osterweiterung". Manchmal liegen die Dinge einfacher als man denkt.

Informiert Euch!

Interessanter als das was die tagesschau berichtet, ist das was sie nicht berichtet:
- Klitschko fordert die Bildung von Bürgerwehren
- USA sationieren zwei Kriegsschiffe im Schwarzen Meer
Quelle: www.orf.at

Hä? Ich dachte WIR müssen alle sparen

und der Eurozone gehts so schlecht?
Offenbar nicht schlecht genug, um einem Nicht-EU-Land Steuergelder, die dringend für Invesitionen in der Eurozone gebraucht werden, in den Hals zu werfen.
.
Verstehe ich nicht ...
.
Eigentlich müßte man das ernst nehmen: Wenn die EU also Geld ohne Ende hat - warum soll dann bitte irgendwer noch sparen?

@09:18 von Jonas Hamilton

Danke für Ihren offenen zynischen Kommentar.

Spiel mit dem Feuer?

Je mehr ich von diesem Ukraine-„Theater“ mitbekomme, desto mehr habe ich das Gefühl, dass neben der „Wettleidenschaft“ der Banken die Leidenschaft für das Spiel mit dem Feuer der Politiker und Militärs unsere demokratischen Gesellschaften gefährden.

Ich gewinne immer mehr den Eindruck, dass hier nicht nur etwas gezündelt wird, sondern richtig große Feuer gelegt werden sollen. Was passiert, wenn der Wind unpassend weht – da verbrennen dann Dinge, die nicht erwünscht waren.

Wie kann man in der jetzigen Lage zur Bildung von „Bürgerwehren“ aufrufen – da wird doch eine Polarisierung regelrecht erzwungen. Oder ist das erwünscht?

Wieso kommen die (fast) bedingungslosen Kreditangebote jetzt – nachdem man die russischen Kredite als Erpressung bezeichnet hat?

Mal sehen wenn die olympischen Spiele vorbei sind, was dann „abgeht“. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Russen kampflos wirtschaftlich und strategisch so beschneiden lassen.

@ Jonas Hamilton um 07:59

" Wenn wir uns diese Eindämmung eines undemokratischen, unfreien Landes erkaufen können, dann sollten wir uns das Erkaufen"

Der "Eindämmung" eines strategischen
Konkurrenten geben Sie also einen höheren
Wert als dem Frieden zwischen den Völkern.

Ich habe selten einen so offenen Kommentar
FÜR den nächsten Krieg gelesen.

Ich würde mich schämen!

Sehe ich anders @ladycat

Zitat: "Herr Klitschko hat das Zeug zum Präsidenten und der wird für mehr Gerechtigkeit sorgen. Dann geht es den Leuten auch ohne EU besser."
.
Das funktioniert aber nur, wenn man Klitschko zu einem Alleininhaber der Macht aufbaut.
.
Ansonsten wird diese Opposition, in der sich auch Rechte befinden, nach dem Sturz der jetzigen Machthaber gegenseitig an die Gurgel gehen um das Machtvakuum zu füllen und an die Fleischtöpfe zu kommen.
.
Da können die Absichten von K. so nobel sein, wie sie wollen.
.
Oder glauben Sie, dass die Rechte dann sagt: So, Klitschko, jetzt bist Du an der Macht. OK, wir lösen uns auf als Zeichen unseres Goodwill , denn wir sind böse Faschos und wünschen dir noch alles Gute?
.
Oder wollen Sie dann wieder Wahlen veranstalten und das Ergebnis (vorsichtshalber) vorgeben, damit keine Abwahl K.'s erfolgen kann? Nur zur Vorsicht und für Frieden, Freiheit und Demokratie?

@Trecker

Ums kurz zu sagen:Die EU/USA winkt mit ungedeckter, druckfrischer Baumwolle und RU mit billigem Gas und Aufkauf von Staatsanleihen. Ich muesste nicht ueberlegen was zu waelen waehre.

09:36 von lamusica

>>Könnte es nicht sein, dass die Menschen sich einfach unseren Lebensstandard wünschen? Und da scheint das Wirtschaftsmodell des Westens erfolgversprechender zu sein als das Russlands.<<

Ich verstehe nicht, was an Massenarbeitslosigkeit, Hartz-IV und ausufernder Staatsverschuldung erstrebenswert sein soll.

Der anscheinend feinsinnige Humor der eingeflochten wurde, bleibt mir heute leider verschlossen. Oder hatten sie etwas Sarkasmus eingearbeitet ?

Ashton: Übergangsphase

HIer wird übersehen, dass die angedachte Finanzhilfe der EU ohn IWF-Bedingungen nur in Frage kommt, wenn eine "Übergangsphase" am laufen ist. Will heißen, wenn das jetzige gewählte Parlament u. der gewählte Präsident sich auflösen, und eine Übergangsregierung sich selbst einsetzt?
Äußerst unrealistisch! Das Parlament löst sich nicht auf, und der gewählte Präsident tritt nicht einfach mal so zurück. Der Hauptvorwurf ist doch der, nicht die EU-Verträge unterschrieben zu haben. Dies ist etwas, was von jeder neu gewählten Regierung wieder neu in Angriff genommen werden könnte und somit kein Fehlverhalten des Präsidenten. Dieser beugte sich nichtkonkreten Bedingungen (IWF wollte Rentenbeschneidungen, Erhöhung der Gaspreise für die Ukrainer u.a., und die maßlose Frechheit-Forderung, Timoschenko ausreisen zu lassen.
Ein weiteres Motiv der Opposition ist die Korruption- aber man schämt sich nicht, Timoschenko-Bildchen hochzuhalten.
Außerdem ist der Aufruf zu Bürgerwehren eine Kriegserklärung

@ Bernburger49 von 08:56

"Eben habe ich in den Nachrichten gehört, dass Klitschko dazu aufruft, Bürgerwehren zu bilden. Damit will man sich gegen die Sicherheitskräfte schützen. Soll das eine Neuauflage von Syrien werden ?"

Ja, ganz eindeutig! Und diesmal mit ganz
offener Unterstützung durch EU/USA

Klug?

Sicher benötigt die Ukraine Unterstützung auf ihrem Weg in ein demokratisches Land.
Doch ich habe den Eindruck, dass es seitens der USA vornehmlich um eine "Einkreisungspolitik" geht. Und den EU soll "gezwungen" werden, die Ukraine in den EU aufzunehmen.
So war es schon bei den EU-Osterweiterungen. Die TR wird folgen.
EU-Erweiterungen und NATO-Erweiterungen zeilen in dieselbe Richtung.
Ob das wirklich politisch klug ist?

Endstadium einer weltweiten Krankheit

Blicke nicht durch.
Russland ist gegen wen in der Ukraine? Wer regiert jetzt? Wer soll regieren, nach Wunsch Russlands, nach Wunsch der Eurusa?

Einfach mal so Milliarden in die Tüte stecken? Wer, wie, was, wieso geschieht das?

Aufuf zu Bürgerwehren? Russland will eine andere Regierung, würde dann zahlen?

Milliarden für die Ukraine, als Aufbauprogramm? Ist irgendetwas zerstört worden? War da jetzt Krieg? Wirtschaftliche Hilfe? Äh, brauchen wir die nicht selber? Sind wir nicht im Kapitalismus? Konkurrenz vor Kooperation? Ah, es geht um Märkte. ES GEHT NUR UM MÄRKTE. Es geht nie ums Volk, das ist nur zufällig anwesend als Konsument.

Der Westen schwimmt in Sorgen. Im Endstadium greift man dann überall hin. Ich versteh nur nicht, dass Russland mitmacht. Also das steht doch irgendwie im Widerspruch zu den letzten Monaten. Möglicherweise eine Art EInfluss zu erhalten, bloss nicht den Westen allein zahlen würde.
Willkommen auf dem Planet Ego.

ich fasse es nicht

1.) Jetzt wird mit Geld nachgeholfen, wass Russland zum Vorwurf gemacht wurde.

2.) Die Folterung ist schlimm, aber trotzdem ist nicht klar, wer dahinter steckte.

Schlussfolgerung:
Sammelt oder erzeugt man hier vielleicht Anlässe, um nicht mehr nur mit Worten und Propaganda, sondern auch direkt eingreifen zu können?

Man beachte den Unterschied!

Wenn Russland der Ukraine zur Abwendung einer drohenden Zahlungsunfähigkeit Kredite in Aussicht stellt, dann ist das eine Erpressung des Kremmels wie zu Sowjetzeiten. Wenn der Westen die Ukraine nun mit Krediten an sich binden will, dann sind das "Hilfen" für ein Land, das in einer Krise steckt.
Liebe Journalisten, euer Job ist es nicht, parteiergreifend die politische Richtung eines Landes zu beeinflussen, sondern die gebührenzahlenden Bürger über Entwicklungen zu informieren. Eine so parteiische Berichterstattung wie über die Ukraine kann auch rasch nach hinten los gehen.

@ MrEnigma 09:36

Verblüffend!
Zum erstenmal bin ich völlig und 100%
Ihrer Meinung. Ich freue mich!

Finanzhilfen, wofür genau?

Wer bezahlt das? Deutschland? Klares, Nein.

Eine EU, die über keine Körperschaften verfügt (d.h. keine Steuern einnehmen kann, nur vom Zubrot des Gutenwillens einzelner Nationalstaaten abhängt), 16 Billionen €uro Schulden hat, will finanziell "helfen".

Angesichts des "EURO-Desasters", diese Währung produziert aktiv Arbeitslose und zerstört Volkswirtschaften, hat die "EU" eine ganz andere Aufgabe.

Man frage sich noch, wer oder was dann diese "Hilfe" bekommen soll? Für Waffen?

@ladycat

Leider liegen Sie mit ihrer Vermutung falsch, wenn Sie annehmen, dass die Leute in der Ukraine immer ärmer werden.
Im Gegenteil. Noch vor ungefähr 5 Jahren träumten die Leute nur davon, mal ins Ausland zu fahren. Heute ist schon jeder zweite irgendwohin gefahren, und dass dank der stabiliersierenden Wirtschaftspolitik von Janukowitsch und Asarow, der ja schon zurückgetreten ist. Jeder bringt pünktlich sein Gehalt, nicht wie ständig davor.
Jetzt bleibt nur noch Janukowitsch, der der USA und der EU ein Dorn im Auge ist, weil er zu Prorussisch ist und dass zurecht, weil die Wirtschaft der Ukraine viel zu sehr von der russischen abhängt. Eine Umstellung auf sogenannten "Euro-Standard" kostet zu viel, mit welchen Geld, bitte, soll das finanziert werden? Dann müssen, z.B. die Bahnübergänge alle computerisiert werden und die Bahnwärter sind alle arbeitslos.
Aber wer nie für längere Zeit in der Ukraine war, hat natürlich keine Ahnung wovon schreibt.

an Tolot

Sehr geehrter Tolot, die rechtzeitige Eindämmung ist keine Vorbereitung für den nächsten Krieg sondern der Beste Weg zur Vermeidung eines Krieges. Kriege brechen dann aus wenn sich eine Seite ausrechnet das sie so stark ist, dass sie auch einen" Mehrwert" durch den Krieg erzielt. Sorgt man nun dafür das Russland nicht wieder zur Stärke der Sowejtunion zurückgelangt, ist das der beste Weg den Frieden zu sichern. Wer den Frieden will sollte also für die Eindämmung Russlands sein.

@lamusica

Was ist denn bitte an unserem Lebensstandard so wünschenswert? Denken Sie einfach mal darüber nach womit dieser erkauft wird UND ob es überhaupt möglich ist, dass dieser Lebensstandard für alle erreichbar ist.

- Abfall und Energieverschwendung für unsere Bequemlichkeit
- Lärm, Verschmutzung, Stress wegen "verordneter Hektik" im Arbeitsleben
- "hohles" weil nur noch "virtuelles" Leben auf sog. "sozialen" Netzwerken, Sex- und Partnerbörsen im Internet

Den Lebensstandard (unseren "way of life") können wir uns doch nur leisten, weil wir als Industrienation Waren für mehr Geld exportieren als wir importieren. Das geht aber nicht mehr wenn alle Länder Industrieländer sind ... und deshalb wird unser Lebensstil sich ZWANGSWEISE ändern müssen, spätestens in 50 Jahren, wenn die ganze Welt von China versorgt wird.

Fazit: Unser Lebensstil ist gar nicht so toll ...

Interimsregierung???

Häää?

Die Ukraine hat ein gewähltes Parlament. Wie kommen die Undemokraten der EU darauf, den Willen des ukrainischen Volkes zu mißachten?

Hamilton's neue Geschichtsschreibung

Sorgt man nun dafür das Russland nicht wieder zur Stärke der Sowejtunion zurückgelangt, ist das der beste Weg den Frieden zu sichern. Wer den Frieden will sollte also für die Eindämmung Russlands sein.
Vermutlich haben Sie eine andere Geschichte in der Schule studiert, als ich. Aber Russland hat sich im 2. WK selbst verteidigt und Deutschland befreit. Die ganzen modernen Kriege in letzter Zeit gingen nicht von Russland aus, sondern die NATO war dort ständig beteiligt. Frankreich hat in Libyen 30 Prozent der Förderrechte bekommen, für ihren Einsatz. Der Irak-Krieg begann mit Lügen (Inkubator-Kampagne, Massenvernichtungswaffen).
Und Russland sollte eingedämmt werden für den Frieden? Die einzigen, die diesen neoimperialen Kriegen etwas entgegenhalten in den internationalen Gremien?

Am 03. Februar 2014 um 10:09 von Jonas Hamilton

Dann war Ihr Beitrag also ernst gemeint und kein Satire.

Kennen Sie den Spruch:

Was Du nicht willst, dass man Dir tut, füge auch anderen nicht zu?

Dieses von Ihnen also ernst gemeinte "Eindämmen" beinhaltet das Wegnehmen von Besitzstand. Wer lässt sich schon freiwillig etwas wegnehmen? Insbesondere, wenn er die Möglichkeit hat dies zu verhindern.

@ Agent lemon

Ich prangere grundsätzlich die Korruption an, egal um welches Land oder Politiker es sich handelt. Korruption ist ein Hauptproblem für Unruhen und Kriege und muss deshalb vehement bekämpft werden.
@Xabbu
Wie ich sagte, bin ich nicht dafür die Ukraine in die EU aufzunehmen. Aber unsere Politiker wollen das unbedingt. Es geht um Wirtschaftsinteressen, Macht und Geld. Profitieren werden wieder nur die Großkonzerne, der normale Deutsche hat nichts davon.
In Deutschland ist zwar auch nicht alles in Butter, aber noch viel besser als in hochkorrupten Staaten.
@ ich-weiß-von nix
Ich bin mir nur bei Herrn Klitschko sicher, dass er ehrlich und aufrichtig ist. Wie er sich das genau als Präsident vorstellt, weiß ich auch nicht.
Den Ukrainern wird es wahrscheinlich egal sein, ob sie zu Russland oder zur EU gehören. Für sie ist nur wichtig, dass es ihnen gut geht.

Kein Grund zur Kritik

Wenn es darum geht, die EU zu kritisieren, lassen hier viele die (guten) humanitären Gründe außer acht und sehen in den Aktionen der EU globales, machtpolitisches Taktieren.

Aber gut. All die anderen Aspekte außen vor lassend, soll es hier also um einen Interessenkonflikt zwischen der EU, der USA und Russland gehen. Angenommen, es gehe um die bloße Einschränkung von Putins Machtinteressen, sehe ich immer noch nichts verwerfliches. Putin versucht auf die gleiche weise, seine Interessen durchzusetzen, der einzige Unterschied, ist in diesem Fall der (bisherige) Erfolg der anderen Interessengruppe.

Putin ist kein bisschen besser, in diesem Fall ist er (bislang) einfach erfolglos geblieben. Der EU kann man deswegen keinen Vorwurf machen

ich bin entsetzt

@Jonas Hamilton
Ihr Kommentar ist ja unglaublich.
Wenn die ersten "Befreiungsraketen" ihre Ziele erreicht haben sollten. werden Sie erkennen, dass sie völlig falsch gelegen haben.

09:18 von Jonas Hamilton

"...Ein guter Teil der Menschen käme nicht damit zurecht wenn man ihnen die nackten Tatsachen servieren würde. Es geht um Macht, Ressorourcen und Einflusszonen, Absatzmärkte und Klientsstaaten, es ist der Kampf um die Vorherrschaft der Systeme."...

Ich denke, man sollte Ihnen danken für Ihre klaren Worte! Dass Sie sich dabei als Antidemokrat und kalter Krieger entlarven scheint Ihnen sogar noch recht zu sein. Ich entnehme Ihrem Beitrag also das neue Vorgehen jener Teile des "Westens", die unbedingt auf eine Erweiterung ihrer Einflusssphäre pochen und diese Vorstellung mit aller Macht und mit militärischer Gewalt umsetzen wollen. Nun komme ich vielleicht nicht zurecht mit Ihren "nackten Tatsachen", gehöre aber bestimmt zu der Mehrheit der denkenden und demokratisch eingestellten Menschen, die solche Vorgehensweisen strikt ablehnen. Mir und uns machen Sie jedenfalls die Gegenargumentation leicht, wenn Sie weiter derartig plump den Willen der Geldaristokratie verbreiten!

an Trecker

Russland hat Deutschland nicht befreit, es hat in einem Drittel von Deutschland nur die eine Diktatur durch eine Andere nicht weniger unappetliche ersetzt. Zudem möchte ich Sie an die diversen Stellvertreterkriege in der Zeit des Kalten Krieges erinnern, angefangen mit dem kommunistischen Überfall auf Südkorea. Vergessen Sie bitte auch nicht die diversen Kommuinistischen Guerillaorganisationen in Afrika und Lateinamerika. Und was Russland und seine Friedfertigkeit anbelangt so möchte ich Sie darauf verweisen, das die Russen einen Teil Moldawiens bis heute besetzt halten und in Georgien einen Krieg gegen die rechtmäßige Regierung geführt haben.

Der nächste Winter könnte kalt werden

Auch wenn EU und USA ein paar Milliarden locker machen werden, wird's wohl nicht reichen ein 40 Mio. Volk weiter mit billiger Energie zu versorgen. Ist der kalte Winter von vor ein paar Jahren, in dem in der Ukraine die Wohnungen kalt blieben schon vergessen? Russland bietet der Ukraine etwas, was der Westen nicht zu bieten hat. Natürlich ist das wohlhabenden Oppositionellen ziemlich egal, die Wohnung Klitschkos in Deutschland wird warm bleiben. Mal sehen wie lange sich eine Übergangsregierung (demokratisch legitimiert?) hält, wenn der größte Teil der Bevölkerung friert.

an Juergen

Sehr geehrter Juergen, es gibt kein Recht auf Besitzstand anderfalls wäre Afrika noch heute europäische Kolonie.

Darstellung: