Kommentare

Die Engländer haben wiedermal recht.

Nur weil Schäuble, wie eine tibetanische Gebetsmühle, die Grossartigkeit der EU zum 1000. mal herunterbetet, wird die desaströse Situation in Europa nicht besser. Ohne die südlichen Länder wären wir weit besser dran.

Rösler neuer Arbeitgeber lädt ein

Es geht also um das Herauspicken der qualifizierten Rosinen aus jeder Nation für v.a. Konzerne und budgetgebremste Sozialstaaten wie Deutschland durch europäische Wanderarbeiter á la China, während die anderen schön zu Hause bleiben und für sich selbst sorgen sollen.
Sozusagen Material und Arbeitskräfte just in time. Also die Freizügigkeit für Arbeitgeber.

Die Wanderbewegungen, ausgelöst und stimuliert durch die historisch einmalige und abstruse Euroidee, erst eine Währung für alle, dann einen VSE-Staat für alle darüber zu schaffen, konzentrieren möglichst billige Arbeitskräfte im jeweiligen Ausland, weil zu Hause keine Investionen, die sie halten könnten, durch ein Lohngefälle (ähnlich den 1400 deutschen Unternehmen in Rumänien) gesichert wird.

Gleichzeitig setzt man irrsinnig in den -fast allen- Defizitstaaten den Wettlauf zwischen Erhöhung der Gesamtstaatschulden und deren Tilgung durch Sozialeinsparungen, denen wiederum die anderswo unnützen Arbeitskräfte ausgesetzt werden.

Welche desaströse Situation

Welche desaströse Situation denn eigentlicht? Uns geht es doch besser als selten zuvor!
Ohne die südlichen Länder wäre unser zollfreier Exportmarkt deutlich kleiner und uns ginge es bei weitem nicht so gut...über 60% der deutschen Exporte gehen in Länder der EU und dazu gehört eben auch der Süden!

Falsche Fakten ............

@-rütti :

Ihre Aussage : "Uns geht es doch besser als
selten zuvor" ............ ,
ist objektiv falsch , oder woher nehmen
Sie Ihre Begründung ?

Richtig ist, daß es d. BOSSEN , dem Kapital
u.d. Politikern GUT geht, das ist richtig ,

das sind aber NUR maximal 15 % , die sich
d. Kuchen aufteilen .

85 % darben in D. ....das ist Fakt ..........

desaströse Situation

Rütti - wenigstens einer der das mal ausspricht. Wir haben in den vergangenen Jahren Waren für Milliarden auch in die südlichen Länder geliefert und damit unsere Arbeitsplätze gesichert . Ohne EU hätten wir Zölle und andere Handelshemmnisse und einiges weniger exportiert - und damit auch weniger Arbeitsplätze hier .
Vieles in der EU ist nicht gut - aber vieles ist auch nicht so schlecht wie man es macht . Ich persönlich glaube die Vorteile überwiegen - und an den Nachteilen sollten wir arbeiten .

Anti-WEF-Demonstrationen in der "Festung Davos"

nicht erwünscht; "Sicherheitsmaßnahmen
massiv verstärkt".

Nun, die Schweiz ist nicht die Ukraine, und
die Mächtigen bleiben gerne ungestört:

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Die-
mueden-Gegner-des-WEF/story/30433775

P.S.: Natürlich gibt es kaum Meldungen dazu in "unseren" Medien. Es gilt, das Demonstrationsrecht in Kiew zu verteidigen?

Innenpolitik

Herr Cameron könnte einem fast leid tun, angesichts der wirtschaftlichen und politischen Sackgasse, in die Britannien geschlittert ist. Die Phantomdebatte über Freizügigkeit und Sozialleistungen ist innenpolitischen Notwendigkeiten geschuldet: Welche Rolle spielt dieser Posten vor dem Hintergrund der exorbitanten staatlichen Ausgaben zur Stützung des parasitären Finanzsektors?

Ohne störende Sachkenntnisse

<<< Uns geht es doch besser als selten zuvor! >>> schrieb rütti ###
Dann will ich mal hervor heben, wie es vor 50 Jahren war. Volksschule Abschluss, über 100 Schüler in drei Klassen. Alle bekamen eine Lehrstelle oder gingen zur Handelsschule. Handelsschule Abschluß, 1 Bewerbung geschrieben, eine Aufnahmeprüfung, und schon waren wir Lehrlinge - alle wohl gemerkt. Lehre Abschluss, dann zwei Jahre Bundeswehr. Vor Ende der Bundeswehr 1 Bewerbung - 1 Vorstellungstermin, und man war kfm. Angestellter, Festanstellung mit tariflicher Bezahlung und sozial versichert. Da ging es uns gut. Der 2. Generation nach mir geht es dagegen miserabel. 'zig Bewerbungen - Praktika ohne Bezahlung, und mit Glück (unabhängig vom Können) einen befristeten Arbeitsvertrag mit bescheidener Bezahlung. Die Altersarmut ist vorprogrammiert. Ich habe noch 45 Beitragsjahre und kann von meiner leider um 9,6 % gekürzten Rente noch leben.

Briten, EU, Schäuble...kaum noch zu ertragen....

Sollen sie doch aus der EU austreten, die Briten, vielleicht verlassen die Schotten ja auch per Referendum das Königreich, das wird lustig.
Was Briten und gerade auch wir Deutschen immer wieder vergessen, das ist die Tatsache, dass die Pleiteländer 1. schon immer die Schwächeren waren, dass 2. wir sie aber einst mit offenen Armen aufgenommen haben, schließlich wollte man ja Geld verdienen und 3. genau das getan haben: Geld verdienen. Billige Arbeitskräfte konnten wir gut gebrauchen, unseren Export wollten wir ausbauen, prima. Wir haben die ärmeren EU-Staaten immer schön mit Krediten versorgt, schließlich sollten die ja auch unsere Waren kaufen können. Das ging eine Weile gut,bis zur letzten Krise, und nun sehen wir, was die EU tatsächlich ist: Eine lobbygesteuerte Wirtschaftsunion, gesteuert von skrupellosen Profitgeiern,keine politische Union und schon gar keine Solidargemeischaft.Und wir glauben,Sozialflüchtlinge würden uns bedrohen?Klar,wir glauben ja auch jeden Mist, nicht wahr?

Die Stärke der EU,das man deren Geburtsfehler immer

noch nicht zur Kenntnis nehmen will.
Realitätsverweigerung und Schönfärberei gehen Hand in Hand.
Wenigen geht es besser,dem Rest wird gesagt,
seht wo ihr bleibt. Drei,vier Ländern geht es gut,den anderen wird gesagt,wartet noch ein Weilchen,irgenwann seid ihr auch mal dran. Ihr braucht nur noch ein paar ,,Reformen" machen,dann gehts aufwärts.
So ähnlich wie im real exestierenden Sozialismus,da ging es auch immer aufwärts.
Keine Realsatire,schliesslich gibt es ja bald ein
(geheim)ausgehandeltes Wirtschaftsabkommen
zwischen EU und USA.
Da wird die Manna nur so vom Himmel regnen.
Ehrenwort,Versprochen.

Herr Schäuble, Frau Merkel sie drehen die

tibetanischen Gebetsmühlen. Haben sie denn auch mal die Spanier,die Griechen, die Portugiesen,die Ungarn ,die Letten usw gefragt? Zumindest sicherlich auf einem gutem Weg.
@Von Paten: Danke ,Sie bringen es auf den Punkt.
@Joke Schütte: Auch Danke,fast genau so,allerdings mit handwerklicher Lehre,ist es mir auch ergangen.
Scheint aber auch so,das einige die Realität nicht zur Kenntnis nehmen wollen.
Aber besser wie die Rumänen und Bulgaren geht es uns immerhin denn doch.

Wieder so einer , der sich

Wieder so einer , der sich über das Thema aufregt . Dabei sind diese Politiker eher die Verursacher von Verschwendung von Steuergeldern . Es ist das Gleiche in jedem Land . Sieht man unseres Land an , dann ist es Stuttgart 21 oder Hamburger Philharmonie oder Berlins Flughafen . Dort gehen Millionen sogar Milliarden weg . Regen sich diese dann auf ? Ein was vergisst man dabei , wäre ich ein Bulgare und wüsste wie ich das System für mich benutzen kann , dann würde ich es tun . Aber dann sind nicht sie schuld und können nicht angeprangert werden . Sondern dann muss die EU handeln . Aber ich glaube kaum das diese so viel kosten , wie die Verschwendung unserer Politiker !

Dem bleibt garnichts anderes...............

übrig als diese Parole von sich zu geben. Wenn er selbst nicht mehr daran glaubt dann sind doch Tür und Tor für Spekulationen geöffnet. Bisher ist Europa ein Kontinent der kurz vor der Pleite steht und es hilft auch nichts wenn eine Erweiterung nach der Anderen erfolgt. Die Banken haben nach wie vor das Heft in der Hand und wenn man bedenkt wie allein Goldman Sachs in Griechenland wirkt dann haben die noch ordentlich zu zahlen ohne das die sich erholen. So rosig sieht das auch in Deutschland nicht aus denn ca. 23% prekäre Arbeitsverhältnisse belasten den Haushalt ordentlich und wenn die erst ins Rentenalter kommen dann wird das zur Katastrophe ausarten. Auch die stetig steigenden Pensionen sind bald am break even Point angelangt wo es Haushaltsprobleme gibt und dann will die Groko ohne Steuererhöhung auskommen.

Feundschaft Deutschland - England

Sie, Herr Schäuble empfinden Freundschaft zu England - wie zu den USA. Diese beiden Nationen empfinden aber keine freunschaftlichen Gefühle für uns. Für die Amis sind wir nützliche Vasallen. Die Engländer wie die Franzosen haben nach wie vor Angst vor dem Ungeist von 1933 - 1945.
Wäre ich Engländer oder Franzose, und würde mit erleben, wie sich die Nazis hier wieder aufführen dürfen, hätte ich auch Angst vor Deutschland. Spätestens seit der Wiedervereinigung, die wir Herrn Gorbatschow in 1. Linie und der USA in 2. Linie verdanken, sollte jeder Deutsche wissen, wer unsere Freunde sind. Die europäischen Siegermächte im Westen sind es nicht.

Warnung dieser Post enthält Liberalismus

David Cameron hat in Davos gut gesprochen, wofür steht den heutzutage die EU, für Reglementierung möglichst aller Bereiche, Vorschriften über Vorschriften, die Meisten völlig absurd und nur eine Belastung für die Wirtschaft die sich damit herumschlagen muss. Reglementierung bremst die Wirtschaft aus, da sie ihre Schnellanpassungsfähigkeit behindert, dies gefährdet akut unseren aller Wohlstand, weil den müssen wir gegen Länder verteidigen die sich nicht mit Bürokratie aufhalten sondern Machen. Nur Freiheit und die Bereitschaft auch mal was zu versuchen, Ungleichheiten zuzulassen hilft unseren Wohlstand zu bewahren. Wohlgemerkt Freiheit bedeutet für mich dabei auch die Verantwortung dafür zu tragen was man macht und nicht wie die Finanzwelt das Risiko auf die Bürger abzuwälzen, denn das ist kein Liberalismus sondern Sozialismus Pervers. ( Das als Klarstellung für Alle die sich provoziert gefühlt haben).

Großbritannien ...

... gehört lediglich noch auf dem Papier zur Europäischen Union! Innerlich hat es sich längst von Europa verabschiedet – mehr noch: Es ist der europäischen Idee wohl ärgster und hinterlistigster Feind...

Für gute Dinge muss man nicht werben!

Wenn die EU so super toll wäre müsste Schäuble das nicht immer wieder und wieder betonen. Es wüste einfach jeder. Der Umstand das es offensichtlich nicht jeder weiß, und das Schäuble noch immer die EU anbietet wie sauer Bier, zeigt doch das die EU tatsächlich nichts taugt.

Darstellung: