Kommentare

Zwei paar Schuhe.

Endlich mal ein Artikel der klar darstellt, dass qualifizierte Zuwanderung nicht gleich Armutsmigration ist. Sollte eigentlich klar sein, aber diese Linie wurde ja während der Populismus-Debatte um die CSU (bewusst?) verwischt; da wurde auf einmal alles über ein Kamm geschert, speziell von der Wirtschaft, die hier zitiert wurde und behauptet hat, dass die Zuwanderung von Fachkräften notwendig sei und der CSU unkonstruktiven Populismus vorgeworfen hat, obwohl sich niemand gegen qualifizierte Zuwanderung ausgesprochen hat. Warum wohl? Weil es vielleicht gar nicht um "qualifizierte" Arbeitskräfte geht, sondern um "billige"? Warum sollte die Wirtschaft denn sonst so "aufgeschreckt" reagieren, wenn "Armutsmigration" thematisiert wird?

Die Lage ist positiv, für die Menschen und für Europa!

Wenn 79% der Menschen sagen dass die wirtschaftliche in Deutschand gut bis sehr gut ist und wenn 74% der Menschen sagen dass ihre persönliche wirtschaftliche Lage gut bis sehr gut ist dann frage ich mich wieseo in bestimmten Foren so viele user vorrangig über alles meckern.
Da sieht man doch mal wieder dass eben wirklich nur ein kleiner Teil der Menschen in Deutschland in Foren schreibt während die große Mehrheit im wahren Leben die Dinge so sieht wie sie sind!
*
Was mich aber am meisten an dieser Umfrage freut ist die Tatsache dass immer mehr Menschen tatasächlich erkennen dass die EU-Mitgliedschaft für Deutschland eher Vorteile bringt und NUR noch 19% dabei Nachteile für Deutschland sehen.
Das ist gegenüber früheren Jahren ein guter Fortschritt in die Vernunft!

"verblüffende Ergebnisse" ... nö, eigentlich nicht

"Jahrelang war die Mehrheit der Deutschen konsequent ablehnend, wenn es darum ging, qualifizierten Arbeitskräften aus anderen Ländern die Tür zu öffnen."

Bei der Frage ging es immer um Einwanderung oder gar nicht. Die Bevölkerung entschied sich für gar nicht. Jetzt gehts nur noch um Einwanderung für jeden oder nur für qualifizierte. Und wieder entscheidet man sich für das kleinere "Übel", weil man weiß, dass die überhaupt-keine-Einwanderung-Position gar nicht mehr zur Debatte steht.

Lachnummer

Es tut mir leid, dies schreiben zu müssen; aber der ARD-Deitschlandtrend ist für mich persönlich eine absolute Lachnummer.

Hier kommen offensichtlich Meinungsmache, Anbiederung und totale Entfremdung zu Bürgern und Realität zum Ausdruck.

Es gab mal eine Zeit, da war ich zunächst von Herrn Schönborn angetan und zuversichtlich.

Seit einiger Zeit kann ich Ihre Merkwürdigkeit jedoch nicht mehr ernst nehmen.

Die wirkt auf mich genauso hofberichterstatterich wie beim längst rentenfälligen Herrn Deppendorf.

Schade eigentlich, mit den öffentlich-rechtlichen hätten Sie eine so breite Vielfalt, die offensichtlich keiner richtig zu nutzen weiß.

Ist ja bloß das Geld von Anderen, daß Sie verschwenden.

Und beim nächsten Mal ist dann Alles wieder ganz anders herum; gerade wie es in den Kram passt.

Für diesen Unsinn habe ich keinerlei Verständnis mehr - also bitte aufhören und richtige Nachrichten bringen. Ich weiss, das Ihr es könnt, wenn ihr nur wollt !!!

Glück auf, was sonst

Deutschland...

... braucht keine "Zuwanderer".
Deutschland benötigt Familien mit reichlich viel Kinder um die Generation abzusichern. Mehr Beitrag für Familien- und Kinderförderung. Wir reichen uns selbst, aber natürlich sind wir auch Gastfreundlich, nur bitte in Maßen.

Falsch

In Großbritannien steht nicht fest, ob und wann eine Abstimmung über die EU-Mitgliedschaft erfolgt, da dies vom Ausgang der Parlamentswahl im nächsten Jahr abhängt.

Es stimmt meines Wissens auch nicht, dass die Deutschen nicht europaskeptisch wären. Umfrage-Institute wie Gallup und die linksliberale Zeitung The Guardian, die die Snowden-Dokuente enthüllt hat, zeichnen ein ganz anders Bild. Ich wüsste schon gerne, wie diese Abweichung zustande kommt.

Und vielleicht sollte man gefragt werden: "Sind Sie der Ansicht, dass Deutschland unbegrenzt für Drittländer haften sollte?" "Sind Sie der Ansicht, dass deutsche Soldaten gegen den Willen der Deutschen unter fremden Befehl in Kriege geschickt werden?" "Soll das deutsche Grundgesetz im Papierkorb landen?"

Und falls de Deutschen trotz allem "nibelungentreu" zur EU stehen, können sie ja dann ja wohl mit Präsidentin Le Pen verhandeln - siehe Umfragen.

Ich bin erschüttert

Sind wir wirklich dazu verdammt die einfachen Arbeiten zu übernehmen oder auf Harzt 4 zu gehen, und für qualifizierte Tätigkeiten Leute aus Rumänien und Bulgarien zu holen?
Warum bilden wir nicht selbst genug Fachkräfte aus?
Und warum machen wir diese qualifizierten Tätigkeiten nicht auch für Deutsche interessant?
Kann und darf es die Zukunft Deutschlands sein qualifizierte Leute aus dem Ausland zu holen, weil wir nicht bereit sind die Bildung in Deutschland zu verbessern?
Und ist jedem klar wie egoistisch das ist, ärmeren Ländern die wenigen Fachkräfte abzuziehen, und die Länder ins Elend zu stürzen?
Das darf doch nicht die deutsche Politik sein!

„[…] Mittlerweile sind aber

„[…] Mittlerweile sind aber mehr als zwei Drittel der Befragten davon überzeugt, dass die deutsche Wirtschaft auch weiterhin Zuwanderung braucht um erfolgreich zu sein.
[…]
40 Prozent der Befragten […] [sind] der Ansicht, dass sich für die Bundesrepublik aus der EU-Mitgliedschaft mehr Vorteile ergeben. […]

Vermutlich erklären sich diese beiden Ergebnisse zu einem guten Teil gar nicht aus der Sache selbst. Ein Grund könnte nach vier Jahren Aufschwung und kontinuierlichem Gewinn an Arbeitsplätzen ganz einfach die Wirtschaftslage sein.“

Ein anderer Grund könnte aber auch sein, dass die fortwährende Indoktrinierung durch ständige Wiederholung der immer gleichen Floskeln so langsam Früchte trägt. Es wird immer von Wachstum geredet, und wie wichtig die angeblichen Errungenschaften durch die europäische Integration sind. Und es ist sehr auffällig, wie hier immer wieder Artikel über Osteuropäer erschienen, die die ganze Sache relativieren oder in ein auffallend positives Licht rücken wollen.

@ 23:04 von Linuxpinguin

Sie schreiben:
"Kann es sein, dass hier nur die Wirtschaft befragt wurde??"
*
Kann es sein dass Sie den Begriff "repräsentative Umfrage" vielleicht nicht verstehen?
Wenn Sie glauben dass die Menschen anders denken als es die Umfrage zeigt nur weil Sie persönlich scheinbar anders denken dann haben Sie es vielleicht nicht verstanden. Es ist nichts Neues dass die Meinung der Mehrheit der Bevölkerung mit den Mehrheiten in Internetforen nicht übereinstimmt.
Die Mehrheit der Bevölkerung postet nicht im Internet!
Wenn Sie sehen dass die Umfragen des DeutschlandTrend wenige Tage vor der Bundestagswahl fast auf die Kommastelle genau die Wahlergebnisse getroffen hat (außer einer Verschiebung von etwa 1% zwischen FDP und CDU) dann können Sie erkennen wie exakt diese Umfragen stimmen!

@ 22:52 von wolf359

Sie schreiben:
"Es tut mir leid, dies schreiben zu müssen; aber der ARD-Deitschlandtrend ist für mich persönlich eine absolute Lachnummer.
Hier kommen offensichtlich Meinungsmache, Anbiederung und totale Entfremdung zu Bürgern und Realität zum Ausdruck."
*
Könnte es vielleicht so sein dass Sie den Begriff "repräsentative Umfrage" nicht verstanden haben?
Wenn Sie glauben dass die Menschen anders denken als es die Umfrage zeigt nur weil Sie persönlich scheinbar anders denken dann haben Sie es vielleicht nicht verstanden. Es ist nichts Neues dass die Meinung der Mehrheit der Bevölkerung mit den Mehrheiten in Internetforen nicht übereinstimmt.
Die Mehrheit der Bevölkerung postet nicht im Internet!
Wenn Sie sehen dass die Umfragen des DeutschlandTrend wenige Tage vor der Bundestagswahl fast auf die Kommastelle genau die Wahlergebnisse getroffen hat (außer einer Verschiebung von etwa 1% zwischen FDP und CDU) dann können Sie erkennen wie exakt diese Umfragen stimmen!

„Europa- und Euroskepsis“

Genauer bitte! Europaskepsis ist nicht EU-Skepsis und Euro-Skepsis ist noch ein anderes Thema. Welche EU-Skepsis ist gemeint? (z. B. Glühlampenverbot oder Wettbewerbsrichtlinie) Was genau ist mit Euro-Skepsis gemeint? Solange diese Fragen nicht differenziert werden, darf man getrost undifferenzierte Antworten und Umfrageergebnisse erwarten.

Gute Karten für Europa

Die gute Stimmung für Europa kann man auch in den Medien mitbekommen und aus vielen Gesprächen mit Bekannten oder Kollegen. Die Eurogegner werden bei der Europawahl so wenig Erfolg haben, wie bei der Bundestagswahl. Gut so.

ja der michl

Getreu bis in den untergang! Na solange das fernsehprogramm noch läuft ist ja alles gut

DeutschlandTrend: Mehrheit für qualifizierte Zuwanderung usw.

Bei diesen Fragestellungen, weiß ich genau, würde ich mich nie beteiligen!
-
Mehr oder weniger möglich!
-
Ja oder Ja, Nein oder nein oder weiß nicht!

Umfragen

Können nur stimmen, wenn Sie meine persönliche Meinung bestärken. Sonst sind sie manipuliert, gekauft und sowieso unglaubwürdig.

Und ich bin mir nicht mal zu blöd, mich dazu öffentlich zu bekennen.

"Glauben" heißt nicht wissen

Leider kann man das, was hier als "Umfrageergebnis" interpretiert wird (und letzten Endes selbst wieder Meinung bildet), nur glauben.

Oder eben auch nicht.
Z.B., weil die Befragung (zumindest für mich bisher) nicht hinreichend transparent ist.

Und anders als Ergebnisse von Wahlumfragen, deren Richtigkeit man wenigstens am tatsächlichen Wahlergebnis messen kann, lassen sich Umfrageergebnisse zu den im DeutschlandTrend gestellten Fragen leider kaum verifizieren.

Deshalb: bitte wenigstens die Original-Fragen veröffentlichen, damit man sich seine Meinung ein Stück weit SELBST bilden kann ...

Anders herum...

muß man das sehen 70% der deutschen wollen Ausländer die die Sozialkassen belasten und nichts Arbeiten schnellstens ausweisen.
Das nenn ich doch mal ein interessantes Ergebniss....

Aufgang

@Sternenkind:
ja der michl Getreu bis in den untergang!

Keine Ahnung, in welchem Deutschland Sie leben. In meinem ist erst mal Aufgang angesagt. Die Einschätzung der wirtschaftlichen Lage ist ja wie man sieht auf breiter Front recht positiv.

Linke?

Linke runter, SPD rauf. So kann der Trend weiter gehen.

Maximal „Ein qualifizierte Meinugsmache!“

Ich bin für die Ausbildung Unseres Volkes, aber das kostet und weil der Markt total global ist, holt man sich lieber die Qualifizierten herein, wo es nur zwei Frage gibt:
Wer oder was bezahlt Die, die dadurch in Deutschland auf der Strecke bleiben?
Und wenn ich gerade dabei bin, welches globales Chaos würde damit ausgelöst werden, wenn in ärmeren Ländern diese Fachleute fehlen?
LG Coolchen

DeutschlandTrend?

Wer ist das? Ich wurde nicht gefragt. Solche Umfragen sollte man sich sparen, da sie meiner Meinung nach nicht repräsentativ sind.

Qualifizierte Einwanderer

@BigBangII:
Deutschland ... braucht keine "Zuwanderer". Deutschland benötigt Familien mit reichlich viel Kinder um die Generation abzusichern.

Gute Idee. In 20 Jahren sehen wir dann weiter. Die qualifizierten Einwanderer brauchen wir aber jetzt. Sonst gibt es hier Stillstand.

Klingt wie gemacht ...

*g* Klingt wie gemacht für den "Postillion-Gag" der Pofalla-Meldung

ich stimme ansonsten 100% mit
dem 22:52 Kommentar von wolf359 überein

Glückwunsch Herr Präsident

Wow, das sehe ich ja jetzt erst. Riesen Zustimmung für Gauck. Die muss man sich auch erst mal erarbeiten.

An den Ergebnisse zu der

An den Ergebnisse zu der Zuwanderungsfrage, merkt man wie gut die "Facharbeitermangel!!!" Propaganda der Wirtschaftsverbände funktioniert...

Die richtige Antwortmöglichkeit müsste sein: "Unsere Wirtschaft braucht qualifizierte Arbeitskräfte aus anderen Ländern, die bereit sind für weniger Gehalt zu arbeiten als einheimische Arbeitnehmer."

Das schöne daran ist halt nur, dass man auch als Deutscher relativ problemlos in Großbritannien oder Skandinavien arbeiten kann. Dort liegen viele Gehälter für entsprechende Arbeitsplätze höher als bei uns. Da wird man mit Kusshand genommen, wenn man für 'deutschen Lohn' arbeitet...

Statistik

@SirArthur: DeutschlandTrend?
Wer ist das? Ich wurde nicht gefragt.

Schade. Die Chance war ungefähr 1 : 80.000

Solche Umfragen sollte man sich sparen, da sie meiner Meinung nach nicht repräsentativ sind.

Sind sie aber. Das ist keine Frage des Meinens oder Fühlens, sondern der Statistik.

Tiefe Überzeugung für Europa

@Darkness: ... wollen 64% noch mehr gemeinsame Politik. Na wenn sich Merkels alternativlose Europa-Propaganda da mal nicht bezahlt gemacht hat.

Die Propaganda können Sie da vergessen, dafür sind die Leute viel zu intelligent. Nein, die (mehrheitliche) Zustimmung zu mehr gemeinsamer europäischer Politik kommt aus einer tiefen Überzeugung heraus. Reden Sie mal mit den Leuten.

Bevor ich für qualifizierte Zuwanderung bin,

bin ich dafür, dass zuerst einmal deutsche Arbeitslose qualifiziert werden oder eine Tätigkeit bekommen, von der sie leben können ohne aufzustocken.

Die Aufgabe den Fachkräftemangel zu beseitigen, (den es gar nicht gibt) obliegt einzig und allein der Wirtschaft. Die hat aber keine Interesse, sondern möchte Deutschland mit Billigarbeiter fluten, um noch mehr Gewinne einzustreichen.

Wenn Zuwanderung, dann nur in kleinen Dosen, die sich anpassen können; aber nicht knapp 20 Mio. Menschen in 50 Jahren, wovon mind. die Hälfte Kulturfremde sind, die sich schlecht bis gar nicht anpassen. Das birgt nur soziale Konflikte, die sich eines Tages entladen.

Mit Verlaub gesagt: ich glaube diesem Deutschlandtrend kein bisschen.

Stillstand

@ sozial demokr links
Steht Deutschland still, wird die Welt "stillgeschweigen" !

In der Tat, seltsames Ergebnis

Klingt als hätte man nur ein paar Parteien und Unternehmer gefragt

Selbst wenn man in Arbeitnehmerkreisen nur nach fachlicher Zuwanderung gefragt hätte wäre dieses Ergebnis schon unmöglich. Denn nach wie vor sind viele Bürger informiert über die Falschaussage der Politiker und Wirtschaft, das es dermaßen wenig Facharbeiter gibt.

Dann spielt noch die Angst vor der Armutszuwanderung eine nicht zu unterschätzende Rolle

Sorry, aber dieses Ergebnis ist Lobbyismus und Meinungsmache.

re sir arthur

"Solche Umfragen sollte man sich sparen, da sie meiner Meinung nach nicht repräsentativ sind."

Ob was repräsentativ ist oder nicht hängt aber nicht von Ihrer Meinung ab.

Und was wäre denn repräsentativ - Ihrer Meinung nach?

Tut mir leid ..

Tut mir leid, dass ich erst so spät poste.
Konnte vorher nicht schreiben.
Musste zu sehr lachen und dann weinen.

Interessant

2009 ging es nur 12% der Menschen gut, und heute 79%? Ist das nicht Eingeständnis das dies von subjektiven Eindrücken abhängt? Den realistischen Zustand konnte man dadurch nicht festhalten. Ergo haben die Jubelmeldungen wohl hier eindeutig geholfen: Je mehr man sie streut desto mehr würden sagen es ginge ihnen gut. Merkels Wahlkampf war ein Volltreffer. Einfach Botschaft mit Produkt verknüpfen und schon läuft das Ganze.
.
Ob aber ein subjektiv manipulierter Eindruck ausreicht um die zukünftigen Herausforderungen zu bewältigen darf man bezweifeln. Psychologie ist eben nicht alles.

Ich lese aus den Zahlen, dass

Ich lese aus den Zahlen, dass die Leute egoistischer werden und mehr Stützen aben wollen. Am besten immer von unten. Würden die Deutschen auch eine Reichensteuer und erhöhte Erbschaftssteuer befürworten?

Ich vermute andererseits, dass die Leute auch stark von den Massenmedien geprägt werden, die Ängste funktionieren von alleine und brauchen nur Auslöser. Da stellt sich mir als erste Frage und Konsequenz einfach: Wie kann man den Leuten die Angst nehmen? Ich meine, durch eine Existenzweise, die ohne aufgezwungene Existenzangst auskommt.

Stützen sind gern gesehen, aber alle anderen raus. Stützen für einen Lebensstil des Konsums, mit dem ich jedenfalls nichts anfangen kann. Dieser ganze Egoismus in der Welt, ist für mich zum Abwinken. Genauso zum Abwinken ist es natürlich, wenn ein Land für alle den Samariter spielen soll. Das Grundproblem ist eine globale Strukturierungsweise innerhalb des Kapitalismus. Ist einfach so.

@ 22:41 von Bernd1 Ich lebe

@ 22:41 von Bernd1
Ich lebe jedenfalls als Meckernder nicht in Foren, sondern in der Realität, die mir ins Auge sticht. Sie müssten daher sagen, dass die Meckernden Aussenseiter sind, aber ich meine, viele sind ziemlich verträumt über die Realität, die sie Leben nennen.Aber das ist nur meine persönliche Sicht.

Tatsächlich können Sie die Meckernden nicht wegdiskutieren, sie sind da. Und gehören zur Vielfalt.

Ein wenig verwundert...

...bin ich über die nackten Zahlen der Umfrage.

Auszug:
Untersuchungsanlage DeutschlandTrend

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung ab 18 Jahren
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/ Dual Frame
(Relation Festnetz-/Mobilfunknummern 70:30)
Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)***
Fallzahl: 1004 Befragte
Fragen zur wirtschaftlichen Lage: rund 500 Befragte

Warum wurde nur knapp die Hälfte der Teilnehmer zur wirtschaftlichen Lage befragt??? Und warum wird nur eine ungefähre Anzahl veröffentlicht???

einfach widerlich

Hört doch endlich auf mit diesen verlogen und zurechtgebogenen Umfragen. Hört auf die Bürger für dumm zu verkaufen. Diesen Mist, welcher hier in Form von "Umfragen" abgeliefert wird ist ja fast schon so pervers wie in Diktaturen oder z.B. der Ex-Ostzone, wo jeder Bürger bejubelte, was die Politik wollte. Es ist einfach nur noch widerlich uns Bürgern solchen Mist aufzutischen. An diese geschönten und zurechtgebogenen Ergebnisse glaubt kein Mensch. Macht euch doch nicht lächerlich.

Die Wahrheit die keiner hören will !

In Wahrheit nimmt die Geburtenrate von Jahr zu Jahr ab und das obwohl man in Deutschland immer ach so viel für die Familie tut.Die wirkliche Warheit ist doch aber eine ganz andere.Unsichere Arbeitsverträge und die damit verbundene Angst seinen Kindern etwas bieten zu können,verbieten dem logisch und verantwortlich denkenden Menschen Nachwuchs in diese Welt zu setzen.
Dazu noch immer mehr Verfremdung seiner gewohnten Umgebung.Es gibt Momente da glaubt man,man sei im Urlaub aber nicht in seinem Heimatland.
Das gefällt vielen eben nicht und damit gibt es auch keine wohlbehüteten fertigen Studenten und qualifizierte Facharbeiter die dieses Land benötigt.

@ Gerome

einfach widerlich
Volle Zustimmung! Reine Stimmungmache!
Total verlogen!

Ist doch klar...

... Hauptsache aus unseren Europäischen Nachbarländer die dicken Rosinen aus dem "Kuchenland" ziehen, man braucht auch nicht mehr Ausbilden, sofortige Einsatzbereitschaft, sofortiger Profit.

So sieht also unser "gemeinsames" Europa aus?

Wohl eher ein Europa für die Profitgierigen Unternehmer, nicht fürs restliche Volk.

Ich fühle mich auf den Arm genommen...

Nicht repräsentativ

Ich weiss gar nicht wie man sich gegen qualifizierte Zuwanderung aussprechen.
Gott sei Dank ist dieses Forum nicht repräsentativ, wie sich immer wieder zeigt und die Mehrheit der Deutschen sieht es genau richtig.
Die Verschwörungstheoretiker unter den Foristen, die gleich wieder eine gewollte Manipulation der Bevölkerung durch die öffentlich-rechtlichen Anstalten sehen, haben auch ihre Zweifel an den Bundestagswahlprognosen gehabt oder zur SPD Mitgliederbefragung zum Koalitionsvertrag. Allerdings entsprachen die Wahlergebnisse fast haargenau den Umfragewerten.
Deutschland wird langfristig qualifizierte Zwanderung brauchen wenn wir unseren Lebensstandard einigermaßen halten wollen.
Das Land ist ja jetzt schon eine Rentnertruppe. Oder wollen alle Deutschen zukünftig statt bis 67 Jahren bis 80 Jahren arbeiten?
Wer kritisiert, dass qualifizierte Einwanderer im eigenen Land fehlen muss genauso kritisieren, wenn eine qualifizierte Arbeitskraft aus Brandenburg nach Bayern abwandert.

@linuxpinguin

Aber die Frage nach mehr finanziellen Hilfen für ärmere Zuwanderer hätte ich anders beantwortet. Und auch der hohe Wert bei der Frage: Politik kümmert sich zu wenig um die Probleme durch Zuwanderer hätte ich auch anders beantwortet.

Da zeigt sich halt, dass Sie nicht "mainstream" sind und Ihre Ansichten nicht repäsentativ für Deutschland sind sondern eher die Meinung von Randgruppen wiederspiegelt

@ 23:25 von Bernd1

Es ist nichts Neues dass die Meinung der Mehrheit der Bevölkerung mit den Mehrheiten in Internetforen nicht übereinstimmt.
Die Mehrheit der Bevölkerung postet nicht im Internet!

Du triffst den Nagel genau auf den Kopf. Deinen Kommentar unterschreibe ich zu 100%. Genauso sieht es aus.

Was ist schon repräsentativ?

Ist absolut logisch: 1000 handverlesene Probanden sind absolut repräsentativ und die zigtausend Internetposter stehen für eine repräsentative Minderheit.

"Die Mehrheit der Bevölkerung postet nicht im Internet!"

Diese Aussage ist auch richtig, denn die Mehrheit der Bevölkerung sitzt lieber vorm Fernseher und darbt bei Talk-und Gerichtsshows oder Sendungen wie "Bauer sucht Frau", "DSDS +Co.", "Schwiegertochter gesucht" und wie der ganze Schrott sonst noch heißt, dahin.

Umfragewerte hin oder her, es spielt überhaupt keine Rolle, wer da seinen Hintern im Plenarsaal platt sitzt, da die Gesetze von diesen Leuten nicht gemacht, sondern nur verabschiedet werden. Und auch die Zuwanderung ist von der Wirtschaft initiert, um die Arbeitnehmer bei Lohnverhandlungen erpressbar zu machen.

Wir haben seit Jahrzehnten immer die selben Parteien, nur die Handpuppen werden von Banken und Konzernen hin und wieder ausgewechselt.

Trau' keiner Statistik

Ich kenne in meinem ganzen Bekanntenkreis nicht einen einzigen Menschen, der befragt wurde. Wer sind denn die Befragten? Wie wurden sie ermittelt?

Qualität des Tagesschau-Journalismus äußerst zweifelhaft

Gefragt wurde "Unsere Wirtschaft braucht qualifizierte Arbeitskräfte aus anderen Ländern". Das hat nur leider überhaupt nichts mit "qualifizierter Zuwanderung" im Titel zu tun: "Klare Mehrheit für qualifizierte Zuwanderung". Die Umfrage ist typisch getürkt, was jeder Anfänger wissen sollte. Das Wort Zuwanderung in der Frage/dem Statement hätte die Zustimmungsrate sofort auf ein Minderheitsniveau gedrückt. So etwas nennt man Ergebnisverfälschung oder Schönfärberei.

@Checker777

"Unsichere Arbeitsverträge und die damit verbundene Angst seinen Kindern etwas bieten zu können,verbieten dem logisch und verantwortlich denkenden Menschen Nachwuchs in diese Welt zu setzen."

In wirtschaftlich deutlich schwierigeren Zeiten ohne Kindergeld und flächendeckender kostenloser Schulbildung waren die Geburtenraten deutlich höher. Ganz abgesehen, dass es sowas wie eine 40 Stunden-Woche oder es so etwas wie einen Arbeitsvertrag noch gar nicht gab.

Vielmehr sind es die besseren Lebensumstände die Geburten bremsen. Heute kann man als Single wirtschaftlich prima alleine wohnen, arbeiten und schlafen - auch Frauen. Hinzu kommen Egoismus, Bindungsängste und Verhütungsmittel an jeder Straßenecke/Apotheke.

Ich weiß nicht, wo die ARD

die Äpfel erntet, aus denen sie dann den Most presst, der uns hier serviert wird.
Fakt ist, das der Deutsche Städtetag schon jetzt einen Hilferuf nach Berlin richtete, weil in einigen Städten die Situation durch Zuwanderung aus Osteuropa außer Kontrolle gerät...
Auch die Wahl der Überschrift ist zweifelhaft, denn es gibt keine Budespolizei, die an den Grenzen Deutschlands die Guten und die Schlechten selektieren könnte (bewusst schlechte Wortwahl).
All diese Probleme hätten wir nicht, wenn in den 80er Jahren gegen gesteuert worden wäre und statt fetter Pensionen für Beamte in Kinderfreundlichkeit und Bildung investiert worden wäre.

Schlecht für alle!

"Qualifizierte Zuwanderung" drückt hier die Löhne und in den Ländern, wo die Qualifizierten abwandern, herrscht gefährlicher Mangel an diesen Leuten!

zuwanderung gebraucht

Zuwanderung wird gebraucht, oder Missbraucht?
In der Sendung Monitor vom 9. Januar 2014, wurde aus Bayern berichtet. Unteranderem ging es um die Fachkräfte aus den neuen EU-Ländern.
Ja, diese arbeiten auch dort in der Industrie, die sich die Hände reibt, weil der Lohn dieser Fachkräfte ca 300 Euro im Monat beträgt, plus 35 Euro Spesen am Tag.
Wie ist das möglich? Diese Fachkräfte arbeiten auch in Werken in ihrer Heimat, und bei bedarf hier in Deutschland, werden sie einfach nach Deutschland geschickt um dort für so wenig Geld arbeiten zu dürfen.
Wie sagen doch immer die Industiekonzerne: Wir brauchen Fachkräfte.
Leider wird dieser Satzt nicht zu ende ausgesprochen: Für ganz wenig Lohn.

Armutszuwanderung

Wann wandert jemand aus wenn er da wo er wohnt glücklich und zufrieden ist?
Warum sind soviele Deutsche in die USA ausgewandert? Es gibt hierzu eine interessante Statistik... wir Deutschen sind immer im großen Stil ausgewandert sobald es Hunger gab. Also is es nur ganz natürlich das Menschen die keine Perspektive mehr haben nur raus wollen und da leben möchten wo sie es besser haben.
Davon abgesehen ist es natürlich problematisch strenge Regeln für eine Zuwanderung innerhalb einer Gemeinschaft zu bilden. So könnten wir genauso in München sagen wir wollen keine Zuwanderung aus Ostdeutschland...
Es wird die Große Aufgabe der Politik werden die Systeme so zu gestalten das sie finanzierbar bleiben und von keinem ausgenützt werden.
So und jetzt noch eines: Ich kenne ca. 10 osteuropäische Familien alle Arbeiten hart und kaufen sich dafür in ihrem Land Häuser und wollen sofort wenn sie in Rente sind zurück.

Hier wird wieder mal mehr als

Hier wird wieder mal mehr als deutlich, wie das gemeine Volk mit Ergebnissen von zweifelhaften "Befragungen" ruhig gehalten werden soll. Mir liegen SERIÖSE Ergebnisse von Studien vor, die ein gänzlich anderes Bild aufzeigen. Das sind Studien, die von mehreren unabhängigen Instituten erstellt worden sind. Und aufgrund des ach so "überraschenden" Ergebnisses hat die Bundesregierung von höchster Stelle die Veröffentlichung untersagt. Das ist Vorenthalten der Wahrheit!!

Die "Mehrheit" liegt falsch!

Ein klares Zeichen, dass "die Mehrheit" (symbolisch für die Demokratie) FALSCH liegen kann. Die Mehrheit denkt mit dem eigenen Egoismus ODER ist so dumm und glaubt der Propaganda. Nur wenn man selber denkt, kommt man darauf, dass die Zuwanderung in den Ländern aus denen die Menschen dann abwandern eher schlecht ist UND dass wir eigentlich selber unseren eigenen Bedarf an Fachkräften decken sollten. Dies aber erfährt man von KEINEM Politiker in irgendeinem Interview.

Falsche Aussage.

Der Titel läßt vermuten, dass wir Menschen aus aller Welt einladen zu uns zu kommen. Falsch! Wir haben nichts gegen Menschen, die in Deutschland arbeiten, Steuer und Sozialbeiträge leisten. Wenn sie dann auch noch am (Privat)Leben beteiligen, uns unsere Kultur gönnen und die deutschen Gesetze und Verhaltentsregeln beachten, dann haben wir nicht gegen Zuwanderer. Es ist bei uns wie in jedem anderen Land auch.

Heureka!

Danke ARD!
Endlich habt ihr mir mit dem "Deutschlandtrend" die Augen geöffnet! Ich habe endlich erkannt, in einem Kreis, Stadt oder Land von lauter Minderheiten zu existieren. Frage ich nämlich all die Leute, die mir täglich so über den Weg laufen und die ich kenne, ergibt sich nämlich zum deutlich überwiegenden Teil immer ein anderes Bild, als es der DT zeichnet. Erstaunlicherweise meist andersrum.
Aber, Dank euch, weis ich nun endlich, daß es D. gut geht und die übergroße Masse hinter Muttis und Co. Machenschaften steht und sowieso alle Sorgen und Ängste nur paranoid und dumm sind.
Endlich weis ich Bescheid! Da kann ich das selbstständige Denken dann auch wieder einstellen.
Alles wird gut!

@einmal_um_die_welt

Ja, Sie haben recht! Die Deutschen sind in großem Stil in die USA abgewandert...weil sie aber auch arbeiten WOLLTEN! Die Rumänin die in Leipzig wohnt hat aber geklagt, weil sie Hartz IV-Leistungen kassieren will, aber nie in deutsche Sozialkassen eingezahlt hat und auch gar nicht arbeiten will!

Was spricht gegen qualifizierte Zuwanderer ? ...

Nüscht.
Nur bitte keine Doofen.
Die haben wir bereits selbst genug.

Der Wert von Umfragen

Was heißt schon repräsentativ? Da bestreite ich nicht dass die ARD wissenschaftlich korrekt vorgegangen ist. Das Problem ist die Fragestellung.

Ich kann mit einer absolut sauber statistisch repräsentativen Stichprobe, unabhängig von der Größe, jedes gewünschte Ergebnis mit einer Genauigkeit von plus/minus 5% über die Formulierung der Frage erreichen. Darüber gibt es hinreichend Literatur. Es muss ja nicht das manipulative "Sind Sie, wie 95% der intelligenten Menschen, auch der Meinung, dass..." ;) Das geht auch viel feiner.
Nur wenn der vollständige Text der Befragung, einschließlich der Einleitung (mind set), genau wiedergegeben wird, lassen sich die Ergebnisse richtig interpretieren.

Wenn die Meinung der Mehrheit in den verschiedenen Foren sich von der des main streams unterscheidet, liegt das daran, dass Teilnehmer, die sich öffentlich äußern, mehr an Politik interesiert sind (auch darüber gibt es hinreichend Untersuchungen)

Der breiten Masse ist eigentlich alles egal.

Darstellung: