Kommentare - Tagesschau App: Gericht weist Verlegerklage ab

20. Dezember 2013 - 18:46 Uhr

Anders als die erste Instanz hat das Oberlandesgericht Köln die Klage der Zeitungsverleger gegen die tagesschau-App abgewiesen. Diese sehen in dem Angebot für mobile Geräte unfaire Konkurrenz und kündigten Revision an.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Eigentlich sehr merkwürdig

Aber gut, nicht dass wir als Gebührendümmlinge jetzt aber wieder zur Kasse gebeten werden, weil die App dermaßen aufgebohrt wird, wie wir es bei den Webauftritten der Öffentlich Rechtlichen gesehen haben.
.

Zu spät.

Mir ist das Getue um die Tagesschau App zwischenzeitlich so auf die Nerven gegangen, insbesondere wegen des mehr als vorauseilenden Gehorsams der ÖffRechtlichen gegenüber den Verlegern, daß ich die App deinstalliert habe und mir meine Informationen direkt bei news.google.de und anderswo abhole.

Gleiches Recht für alle Anbieter von Websides

Die privaten Anbieter müssen ihr Kosten durch Werbung wieder reinholen. Gleiches Recht für alle Anbieter von Websides bedeutet also, dass die Öffentlich-Rechtlichen Sender ihren Internetauftritt auch durch Werbung refinanzieren sollten.

Eigenständig

Die Zeitungsverleger sehen im ÖR-Rundfunk einen Wettbewerber.

Das sollte der ÖR-Rundfunk aber nicht sein, denn er hat m.E. eine eigenständige Aufgabe: der Bevölkerung eine vollständige, sachlich richtige und in Meinungen ausgewogene Grundversorgung mit Nachrichten zu bieten. Ohne wie Private auf ein zahlendes Publikum angewiesen zu sein, um die notwendige Rendite zu erzielen.

Dass die Zeitungsverleger im ÖR-Rundfunk dennoch einen Wettbewerber sehen, ist aber zumindest dann nicht abwegig, wenn die Aufgabenerfüllung des ÖR-Rundfunks nicht überwiegend an der Güte der Grundversorgung gemessen wird, sondern - geleitet von Effizienz- und Effektivitätszielen - an Einschaltquoten.

Insoweit liegt die Lösung des Konfliktes m.E. nicht in mehr "Koooperation statt Konfrontation" mit den Verlegern, sondern in der Erfüllung der originären Aufgabe.

Wenn Politik immer weniger erklärt (man erinnere sich an Gaucks Mahnung an Merkel), dann müssen es die Medien tun - mit dem ÖR-Rundfunk an der Spitze.

Es ist doch gar nicht gratis..

.. und damit auch keine unlautere Konkurrenz.
Ich bezweifle, daß auch nur einer der Kläger im Monat 17,99 € von seinen Kunden verlangt. Die ARD aber tut das.
Wir zahlen zwar nicht für den einzelnen Beitrag, wohl aber für das Gesamtpaket.
Das Urteil ist imho völlig rechtens!

Wozu?

Die Finazierung ist doch gesichert.. wir zahlen mehr als genug dafür..

ÖR-Sender privatisieren!

Ich finde, die Zeitungsverlage sind genauso privat wie die privaten Fernsehsender. Wenn die Zeitungsverlage gegen die TS-App gewinnen würden wegen "zuviel Text", dann könnten auch die Privatsender klagen wegen "zuviel Fernsehen". Am besten, man würde die ÖR-Sender privatisieren! Dann könnte keiner mehr meckern und wir Zuschauer müssten keine Gebühren mehr zahlen.

"Die privaten Anbieter müssen

"Die privaten Anbieter müssen ihr Kosten durch Werbung wieder reinholen. Gleiches Recht für alle Anbieter von Websides bedeutet also, dass die Öffentlich-Rechtlichen Sender ihren Internetauftritt auch durch Werbung refinanzieren sollten."
...
An den Haaren herbeigezogen, aber immer wieder gern genommen, dieses "Argument" - was soll er denn nun, der ÖR ? Genauso sein wie die "Privaten" oder eine Alternative ?
Zum einen finanziert sich der ÖR u.a. jetzt schon bereits aus Werbung, zum anderen muß er ja wohl nicht den selben Mist produzieren wie die Privaten. Auf sowas hab ich gar keine Lust und zahle lieber Gebühren für ein umfangreiches und vielfältiges Programm !

Medienmacht

Durch die immensen Mehreinnahmen der öffentlich Rechtlichen entwickelt sich zunehmend eine Monopolmacht.

Es sollte meiner Meinung nach überhaupt keine öffentlich rechtlichen Medien mehr geben, da sie, wie die Privaten, Werbung senden und schon längst ihre eigentliche Aufgabe;
die !OBJEKTIVE BERICHTERSTATTUNG!
konsequent hinter sich gelassen haben. (Im besonderen Maße die großen Player ZDF und ARD)
Deshalb, ABSCHAFFEN! (außer Arte)

Darstellung: