Kommentare

Stiftungen

Und da wundern sich wirklich Leute, dass Putin diese fünften Kollonen rausgeschmissen hat.

Problem

Ich will nicht zum Ausdruck bringen, dass Klitschko ein Verräter ist der sein Land ausverkaufen wird, aber die Nähe zu konservativen westlichen NGOs zeigt wessen Ziehkind er ist.
-
Klitschkos wird in der Ukraine mit den typisch neoliberalen westlichen Konzepten wie Privatisierung, Liberalisierung des Marktes und Finanzsektors aufwarten usw. Die Ukraine würde aber genau mit diesen radikalen Mitteln in eine noch tiefere Krise gestürzt werden. Die Ukraine ist wirtschaftlich sehr stark an Russland gebunden, eine Neuasurichtung auf andere Märkte würde mehrere Jahrzehnte dauern. Eine wirtschaftliche "Notoperation" a la Klitschko würde dem Patienten Ukraine schaden.
-
Klitschko tut sich und der Ukraine keinen Gefallen zum jetzigen Zeitpunkt. Er sollte politisch unabhängig werden und die Fesseln der westlichen NGOs von sich schütteln. Glaubt denn jemand ernsthaft das westliche NGOs aus reiner Nächstenliebe Unmengen an Geld in den Osten pumpen??

das wird nicht helfen

Auch wenn Klitschko langjähriger Stammgast der Bambiverleihung war, qualifiziert ihn das nicht für ein Staatsamt. Seine enge Koalition mit den rechtsradikalen Kräften der Ukraine und mit der kriminellen Timoschenko disqualifiziert ihn eher. Daß westliche Politiker ihn zu einem Putschversuch gegen eine gewählte Regierung motivieren ist der offensichtlichen Dummheit beider Seiten geschuldet. Und sollte es wirklich in ferner Zukunft Veränderungen in der ukrainischen Regierungslandschaft geben gilt : vor der Aufnahme weiterer EU Zahlungsempfänger muss es Volksbefragungen geben!

Wie nett:

"Vor dem EU-Gipfel in Vilnius habe die KAS im ganzen Land Veranstaltungen organisiert, bei denen Wirtschaftsexperten die Vorteile des EU-Assoziierungsabkommens für die Ukraine erklärt hätten. "

Haben die vom dt. Steuerzahler bezahlten Lobbyisten auch die Nachteile erwähnt, wie die anstehende Gaspreiserhöhung für den Bürger auf IWF-Forderung?

Und wurden eigentlich die EU-Bürger auch informiert über die Vor- und Nachteile einer Ukraine-Assoziation, oder sind solche Informationsveranstaltungen und Volksbeteiligung Noch-Nicht-Mitgliedern vorbehalten?

Merkwürdig, dass Herr Brok Demokratie und Rechtsstaatlichkeit vor allem deshalb wichtig findet, weil dies die Voraussetzung für gute wirtschaftliche Entwicklung sei. Erstens stimmt das nicht, siehe China. Zweitens dachte ich, Demokratie und Rechtssaatlichkeit seien Werte an sich, unabhängig von etwaigen wirtschaftliche Vorteilen.

na ich weiss nicht,

ob es wirklich dem ukrainischen Volk dient, sich mit Gruppen einzulassen, deren Vertreter in Ländern mit einer funktionierenden Demokratie damit rechnen müßten (also nicht in D, F oder GB und schon gar nicht USA), beim IStGH angeklagt zu werden...

"Ähnlich wie Klitschko heute

"Ähnlich wie Klitschko heute in der Ukraine hatte Saakaschwili als westlich und demokratisch orientierter Oppositionspolitiker die "Rosenrevolution" angeführt, ebenso unterstützt und gefördert vom Westen."

Nach diesem Satz wären noch einige Fakten über den freundlichen Demokraten Saakaschwili angebracht. Das würde wiederum jedoch nicht in das Bild des förderungswürdigen Revolutionärs passen. Aber wir unterstützen auch Präsidenten die Angriffskriege durchführen und Friedenstruppen angreifen. Natürlich alles für unsere Werte, Freiheit, Demokratie und anderes substanzloses Geschwätz. Es werden schlicht willfährige Politiker gesucht um unser Wirtschaftsmodell zu exportieren und neue Märkte zu erobern.

Klitschkos internationale Verbindungen

Klitschko ist schon längst kein Ukrainer. Die Frage ist - Für wem arbeitet er gerade?

Also ich hätte gerne Butter bei den Fischen.

Undurchsichtige Finanzierung?
Unwiedersprochen bis jetzt,das US State Department hat den drei ukrainischen Oppositionsparteien,damit auch die von Dr Eisenfaust ,2013 einhundert Millionen$ zukommen lassen. Wieso eigentlich,die USA sind weit weg?
Sicherlich sind die nur zur Finanzierung von Demokratie und Menschenrechten in der Ukraine evtl auch von Radladern ,Feuerlöschern,Zelten,Dachlatten usw und Demonstranten Begrüssungsgeld verwendet worden.
Sollte es anders sein, bitte ich um Korrektur.
-

Handlanger

Mit Klitschko ist die Opposition total unglaubwürdig, denn er ist sicher nur ein willfähriger Handlanger des Westens. Wer sich solche Leute vom Hals schafft tut sicher nichts Falsches.

Ukraine, Italien, Brüssel usw

da werden wir wochenlang mit den letzten Details aus der Ukraine versorgt.
Dass sich Italien und Frankreich (Griechenland und Portugal sowieso) wegen der EU gerade im Ausnahmezustand befinden, in Brüssel Demonstrationen stattfinden, davon kein Wort in der Tagesschau...dazu muss ich erst Welt Online (!) lesen um das zu erfahren.

...zumindest eine sehr selektive Berichterstattung

Der Bericht steht zwar noch unter "Ausland", aber ...

... Berichterstattung ist derart intensiv, als ginge es bereits ums Inland. Wieviel Einfluß würde den die EU-Ukraine auf einen deutschen Otto Normalbürger haben?
Wieviel Einfluß hätte das für den Normalukrainer, wenn 25% Außenhandelsvolumen mit Russland und weitere Anteile mit Ex-Sowjetrepubliken, sowie günstige Energiepreis riskiert werden, weil ein bestimmter uns genehmer Mann Präsident werden soll?
Was genau ist das Programm von Klitschkos Partei, der ja Seite an Seite mit einer Nazipartei auf dem Maidan demonstriert?
Hat seine Partei außer dass er Präsident werden will noch Programmpunkte z.B. zu Themen wie Umwelt, Energie oder Homosexualität? Oder sollen die Ukrainer die Katze im Sack kaufen, weil Herr Klitschko so nett ist?
Russland kann der Ukraine ein gutes Angebot machen, weil dort Geld zur Verfügung steht, da Putin Jelzins west-freundliche Gesetze abänderte. Heute verbleiben Gewinne aus russischen Rohstoffen wieder in Russland.
Viele Grüße aus Berlin

Klitschko

im Gegensatz zu anderen ist Herr Klitschko nicht zu Kaufen

Irgendwie

hat man das Gefühl das so einige Leute unter ihnen auch Klitschko die Lage völlig verkehrt einschätzen.Da wird ein Putsch versucht gegen eine Demokratisch gewählte Regierung,und wenn es nicht gelingt,dann muß der Westen einspringen.Da helfen auch noch so gute Verbindungen nichts,wenn der größte Teil der Bevölkerung nicht mit macht.Man sollte sie fragen warum nicht?

Nicht zu kaufen???

Jeder ist käuflich,man muß nur genau hinschauen.

und an anderer Stelle der TS.de war zu lesen:

Zitat: ""Die Tür stehe den Ukrainern offen, aber nicht unbedingt dieser Regierung", wird die litauische Premierministerin Dalia Grybauskaite deutlich."

Was, nach meiner Auffassung, soviel bedeutet, wie: wer oder was eine gewählte Regierung ist, bestimmt Brüssel, oder Bilderberg?

@obawa

Sie schrieben:
"im Gegensatz zu anderen ist Herr Klitschko nicht zu Kaufen"
*
... und die Babys bringt de Klapperstorch!
Herr Klitschko ist erst einmal ehrgeizig. Er hat eine Partei gegründet, die er auf Lebenszeit führt und von der keine inhaltlichen Dinge bekannt sind, außer dass Klitschko Präsident werden soll und er sich der EU annähern will. Auf dem Maidan ist seine Partei Seite an Seite mit einer Nazipartei - welch moralischer Weg!!!
Klitschko will Präsident werden. Dafür scheint er viel tun zu wollen. Zu viel oder vielleicht auch das Falsche für die meisten Ukrainer?
Viele Grüße aus Berlin

falsch...

Das Geld verbleibt nicht in Russland, sondern in der Hand von Russen, das ist ein Unterschied! Diese Russen sind in der Regel irgendwelche reichen Oligarchen mit x Milliarden auf dem Konto in Zypern und ein paar Villen und Yachten in Nikosia oder anderswo auf Zypern. Sie denken doch nicht ernsthaft, dass auch nur ein Bruchteil des Geldes, was man durch Rohstoffverkauf verdient, in Russland bleibt? Das wäre purste Naivität!

Klitschko hat, wie manche

Klitschko hat, wie manche hier schon erwähnten, den Vorteil nicht käuflich durch irgendwelche Oligarchen zu sein.
Es fällt leicht, hier aus Deutschland zu schreiben, dabei sollte man sich aber mal folgendes vor Augen führen:
Klitschko ist ein Mann der seit vielen Jahren in aller Herren Länder Gast war, nicht zuletzt im Westen. Er kommt aus einem armen, korrupten Land in dem einige wenige Reiche die Politik massiv beeinflussen um so ihren persönlichen Reichtum weiter zu mehren. Ist es da so unglaubwürdig, dass er mit diesen Zuständen aufräumen will und sich da den Westen als Vorbild nimmt? Natürlich läuft hier vieles nicht optimal, aber im Vergleich zu den Zuständen in der Ukraine ist diese Vision einer demokratischen, rechtstaatlichen Staatsführung von der die ganze Bevölkerung provitiert wohl sehr erstrebenswert.

@Notoricus

"Er kommt aus einem armen, korrupten Land in dem einige wenige Reiche die Politik massiv beeinflussen um so ihren persönlichen Reichtum weiter zu mehren."
*
Das Thema Umverteilung ist nun aber kein rein ukrainisches Thema, sondern eines, dass gerade auch uns betrifft. In armen Ländern ist ja, wie das Wort "arm" beschreibt, viel weniger umzuverteilen.
Wesentlich in dieser Sache ist für die Ukraine aber, welche Vor- und Nachteile mit Russland und welche mit der EU zu erwarten sind. Dazu ist es sehr fragwürdig, wenn jemand für seine Ziele bestimmte Dinge tut, wie z.B. Seite an Seite mit Nazis zu demonstrieren oder Sanktionen gegen sein eigenes Land einzufordern.

Die kapitalistische Internationale

Wie der Kommentator so schön schreibt, konzentrieren sich die "Parteien" bzw. Wahlvereine im konservativen, wirtschaftsliberalen Spektrum. Ich würde da übrigens auch die Regierenden um Janukowitsch einordnen. Das heißt mit anderen Worten, die Ukrainer haben die Wahl zwischen Teufel und Beelzebub.

Klasse.

Was ist eigentlich aus der Sozialistischen Internationale geworden? Wo ist die Friedrich Ebert-Stiftung?

Die konservativ-wirtschaftsliberalen Kräfte sind jedenfalls international gut aufgestellt und bestens vernetzt.

Klassenkampf von oben.

Der Internationalismus war doch mal ein genuin linkes Anliegen, oder? Proletarier aller Länder usw.

Der neue Slogan heißt dann wohl: Bonzen aller Länder, vereinigt euch und redet den Menschen ein, ihr wärt der Fortschritt.

Putinrussland macht da übrigens keine Ausnahme. Auch wenn die Nostalgiker vom ehemaligen MSB Spartakus und der DKP das anders sehen.

Aber die sind immer noch nicht über das Scheitern des real existierenden hinweggekommen.

Ich wüßte nicht

Das die Heinrich-Böll-Stiftung
Und Adenauer-Stiftung eine "fünften Kollone ist". Dies ist blanker Unsinn

Klitschko sieht sich als einen Wertkonservativen Politiker .

Der mit Oligarchendum nichts zu tun hat.

Rohstoffe @Shanghai_City_Guy

Die Oligarchen haben in der Umbruchzeit anfang der 90er massenhaft ihr Geld verdient.
-
Fast alle großen Konzerne in Russland sind heutezutage in der Hand des Staates, ob Gazprom, Rosneft, oder aber der Staat hat noch Minderheitsanteile wie bei IMZ-Ural!!!
-
Die großen Oligarchen haben ihr Geld größtenteils im Ausland geparkt und verdienen es dort mittlerweile auch. Der FC Chelsea ist nicht in Russland oder der Ukraine beheimatet.
-
Ich verabscheue die Art in der sich die osteuropäischen Oligarchen bereichert haben, aber ihr politischer Einfluß ist beschränkt und zielt auf Spenden ab, ähnlich wie im Westen übrigens. Im übrigen sind Leute wie Abramowitsch richtige Leichtgewichte im Vergleich zu Carlos Slim, oder Lakshmi Mittal .
-
Anders als viele es vermuten herrscht nicht mehr der "Wilde Osten" sondern es ist wirtschaftliche Ruhe eingekehrt! An die Oligarchen muss man aber in Zukunft steuerlich noch rangehen, im Osten wie im Westen.

@Notoricus

Die Vision von einer rechtsstaatlichen Staatsführung, von der die ganze Bevölkerung profitiert; d. h. bessere Justiz, keine Korruption und Kleptokratie, gerechtere Verteilung vorhandenen Wohlstands, teilen sicher viele.
Ob Klitschko sich dafür wirklich einsetzen wird, weiß man erst, wenn er die Chance hatte. Seine Versprechungen an die Bevölkerung und Vorstellungen, wie die Ziele zu erreichen sind, wirken eher naiv. Eine 1-Mann-Partei wie seine passt eher in ein Oligarchensystem als in eine echte Demokratie.
Im Augenblick unterscheidet er sich von den anderen in erster Linie dadurch, dass er selbst noch nicht an den Fleischtöpfen saß, also noch keine Gelegenheit hatte zu zeigen, wie (un)korrumpierbar er selbst ist.

Es würde auch interessieren, wie die

mit Klitschko offiziell verbündete rechtsradikale "Swoboda" finanziert wird.

Das ist ein lohnendes Feld für investigativen
Journalismus.

Nochmal @Notoricus

Es gibt übrigens ein Interviewmit Wladimir Klitschko, der ja seinen Bruder unterstützt, in der Rheinischen Post (?)vom Oktober dieses Jahres. Da wird er zu Putin gefragt und äußert sich über den positiv. Eine westliche Demokratie lasse sich in diesen Ländern nicht direkt kopieren, Putin sei auf dem richtigen Weg.
Ich glaube, wir wissen nicht, was die Ziele von Vit. Klitschko sind und ob er sich hier von der EU/KAS zur Marionette machen lässt oder eher umgekehrt.

P.S.: Ein erster Ansatz zum Finanzgebahren

der rechtsradikalen "Swoboda":

"Ganz anders der Zuspruch für Swoboda. In den westlichen Regionen Lwiw (Lemberg), Ternopil oder Ivano Frankiwsk hat sie bei jeder Wahl zugelegt. Zudem fällt die personelle und finanzielle Ausstattung auf. Regionale Parteifunktionäre lassen sich im Porsche-Geländewagen chauffieren, die Parteibüros wirken eher wie die Firmenzentrale eines mittelständischen Betriebes im Südwesten Deutschlands als Bürgerbüros der ukrainischen Opposition."

So die "Jüdische Allgemeine":

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/16071

Die Konrad Adenauer Stiftung

Die KAS sollte man mal genauer unter die Lupe nehmen. Was in der Aussendarstellung so harmlos als politische Bildung deklariert wird, ist nichts weiter als Einmischung in innere Angelegenheiten des Auslands und in Deutschland ist es eine konservative Denkfabrik welche die öffentliche Meinung zu beeinflussen sucht um nicht zu sagen manipuliert.

Sie ist keine neutrale oder demokratisch staatlich eingesetzte Einrichtung, deshalb lehne ich es ab das sich eine Einrichtung die hier Steuerprivilegien genießt, offensichtlich am Bundestag vorbei, Außenpolitik betreibt, auch wenn oder gerade weil die maßgebliche Regierungspartei die selbe ist.
Die Lage in der Ukraine ist seit Jahren gespalten, immer wieder gibt es pro-westliche und pro-russische Regierungen. Gemeinsam sind die Probleme die dieses Land hat, aber auch den Frieden, bisher.

15:26, Bill Hicks

Die KAS ist ein Instrument der CDU, wie der Name schon sagt. Wenn man dieser Partei nahesteht, findet man ihr Wirken wohl sinnvoll.

Ich stehe der CDU nicht nahe und finde deswegen auch das Wirken der Konrad Adenauer-Stiftung nicht unterstützenswert.

Ich kann ihr aber das Recht, zu wirken, nicht absprechen. Sie wirkt ja nicht im Geheimen und macht keinen Hehl aus ihrer Ausrichtung.

Der Name sagt ja, wie oben erwähnt, schon alles.

Warum hört man eigentlich so wenig von der Rosa Luxemburg-Stiftung? Ja, die gibt es.

Um die Friedrich Ebert-Stiftung ist es auch sehr ruhig geworden.

Die einzigen, die noch gelegentlich Aufsehen erregen, sind die Kollegen von der Heinrich Böll-Stiftung.

Die alle ziehe ich Konny entschieden vor....

Ich bin übrigens als unverbesserlicher Internationalist sehr FÜR die Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Auslands. Aber bitte mit der richtigen Motivation.

Die Verbreitung der Segnungen des Marktradikalismus gehört für mich nicht dazu.

Politiker Klitschko

Dieser Faustkämpfer hat politisch überhaupt keine Erfahrung. Sonst würde er den Präsidenten Janukowytsch nicht einen korrupten Diktator nennen. Wenn das der Fall wäre, dann müssten die EU-Politiker den Bürgern erklären, wieso sie einem Diktator ein Assoziierungsabkommen mit der EU schmackhaft machen.

Moment mal...

Ein angeblich liberaler Oppositionsführer der sich gegen die konservative Regierung der Ukraine stellt, sucht Hilfe und Unterstützung bei einem konservativen(!) aus den USA?!

Welch ein Paradox. Ohne die Situation der Ukraine werten zu wollen, ekelt es mich doch ziemlich an, dass einige Politiker selbst mit dem Teufel ein Pakt schließen würden, um nur irgendwie an die Macht zu kommen.

Assoziierungsabkommen Pro und Contra

Seit drei Wochen werden wir bombardiert das dieses Assoziierungsabkommen für die Ukraine eine Menge Vorteile bietet. Nun wird in diesem Artikel darauf hingewiesen das Frau Baumann von der KAS in der ganzen Ukraine unterwegs ist und dafür wirbt. Leider steht die Pro und Cons nicht in dem Artikel. Schade!
Dafür weiß ich was die Bild-Zeitung so schreibt. Schön!
Wozu bezahle ich dann GEZ wenn mir die Bild-Zeitung Nachrichten liefert das auf dem TS Niveau leider nicht besser ist?

16:16, quer.denker

"Moment mal...
Ein angeblich liberaler Oppositionsführer der sich gegen die konservative Regierung der Ukraine stellt, sucht Hilfe und Unterstützung bei einem konservativen(!) aus den USA?!"

Tja, in der Ukraine kloppen sich die Konservativen untereinander.

Ich weiß nicht warum, aber auf eine moralisch zweifelhafte Weise stimmt mich das durchaus hoffnungsfroh.

Möchte hier aber nicht als Zyniker erscheinen....

Nachdem ...

ich den Artikel im "Stern" über diesen dubiosen Versandhändler gelesen habe, kann ich nur Boykott empfehlen.
Oder laufen Sie, liebe Amazonkunden mit einem Schrittzähler am Fußgelenk herum und lassen sich stündlich von Teamleitern zusammenschei... , weil Sie zu langsam sind?
Arbeitsbedingungen, wie sie nur bei Ami-Konzernen vorkommen

Was mich wirklich sehr stört...

ist das hier im Kommentarbereich Klitschko sofort als Rechtslastig diffarmiert wird, nur weil die Swoboda auch zur Opposition gehört.

Einige versuchen hier, wie es sooft passiert wenn über Opposition in Nicht-Westlichen Ländern (Siehe Syrien/Ägypten/Libyen) geschrieben wird, mit sehr billiger Propaganda den Eindruck zu erwecken das Proteste erkauft/geschürt/provoziert/inszeniert sind.

Würde auch nur eine annähernde Zahl an Menschen in Deutschland, wie in der Ukraine, auf die Straße gehen würden die selben Personen wahrscheinlich wieder vom "Volkeszorn" und "Umsturz der Gerechten" schreiben.

Doppelter Standard ist das täglich Brot auf Meta.Tagesschau

@fathaland slim 1600

Man kann der KAS sicher nicht das Wirken absprechen. Man könnte es auch gar nicht in einer offenen Gesellschaft verhindern, alles was Regierungen dann bleibt sind repressive Maßnahmen was sich natürlich dann als Beweiß des repressiven Charakters dieser Regierung wunderbar instrumentalisieren läßt.
Für mich ist es aber ein Unterschied ob man auf Gewerkschaftsebene zusammenarbeitet, sodass die Schuhe aus Fernost die von einheimischen Unternehmen hergestellt werden sich an ein Mindestmaß an Arbeitsbedingungen hält oder ob man aktiv eine Revolutionsbewegung unterstützt. Und genau in diesem Punkt unterscheidet sich die KAS in meinen Augen von den anderen Stiftungen die sie aufgezählt haben.
Die Ziele sind wohl auch nicht die Segnungen des Marktradikalismus zu verbreiten, sondern die Erweiterung der EU nach Osten und die Verbreitung konservativ-christlicher Kultur. Wobei das auch keinen Unterschied macht, zu den Segnungen wie sie sie befürchten.

klaresache um 17:09

"Doppelter Standard ist das täglich Brot..."

Ich stimme Ihnen zu! Der doppelte Standard ist das täglich Brot bei den öffentlich-rechlichen und deren Berichterstattung. Gut erkannt!

17:15, Bill Hicks

"Die Ziele sind wohl auch nicht die Segnungen des Marktradikalismus zu verbreiten, sondern die Erweiterung der EU nach Osten und die Verbreitung konservativ-christlicher Kultur."

Doch, genau das ist das Ziel. Hat man den Marktradikalismus erst mal etabliert, ist es aus "konservativer" Sicht erst mal egal ob EU oder nicht, Hauptsache der Bereicherung sind alle Türen geöffnet. Das geht zur Not auch ohne EU. An ihr kommt als größter Wirtschaftsmacht der Welt ohnehin niemand vorbei, auch Putinrussland nicht.

Die "konservativ-christliche Kultur" ist Überbau und damit Lippenbekenntnis für Sonntagsreden vor der eigenen Klientel.

kein problem.........

wird natürlich auch von genscher abgeholt

@ fathaland slim um 17:55

"An ihr kommt als größter Wirtschaftsmacht der Welt ohnehin niemand vorbei, auch Putinrussland nicht."

Die EU geht unter wie die Titanik. Es ist vielleicht lobenswert dass Sie wie das Titanik Orchester bis zum bitteren Ende das Wertgemeinschaftsstreichinstrument spielen. Ändern wird es an der Tatsache das diese Wirtschaftsmacht am Ende ist. Mehr als heiße Luft hat diese Union nicht zu bieten!

@Klaresache

Ich gebe ihnen recht das es nicht gut ist alle über einen Kamm zu scheren.

Das alle möglichen Parteien und Kräfte auch rechtslastige und ausländische auf den Plan treten sobald ein Land von interesse instabil wird ist normal. Die Frage ist nur in welchem Ausmaß und mit welchen Mitteln.

Man muss aber schon mal genau hinschauen. In Tunesien und Ägypten war die Revolution friedlich und von den Massen getragen, in Lybien und Syrien waren es kleinere Gruppen mit Waffengewalt und teilweise mit Natounterstützung entweder direkt durch Bombardement oder indirekt durch sogenannte logistische Hilfe. Fatal ist, das sowas auch nach hinten losgehen kann(Syrien).

In der Ukraine bekomme ich da auch ein mulmiges Gefühl wenn sich die Führer einer friedlichen Revolution mit Leuten gemein machen die Ziele verfolgen wie es Swoboda tut. Man könnte sich auch von solchen Leuten distanzieren das tut Klitschko aber nicht.

Auch in diesem Fall scheint es keine klare Mehrheit für die Opposition zu geben.

@fathaland slim1755

Ich glaube das habe ich auch so zum Ausdruck gebracht. Aber da die Ukraine ohnehin schon Kapitalistisch ist geht es nur um die Frage wer priviligierten Marktzugang hat oder nicht. Und da ist es sehr wohl entscheidend ob die Ukraine wirtschaftlich zur EU gehört, unabhängig bleibt oder zu Russland.
Das Entscheidet darüber ob die Ukrainische, Russische oder Europäische Elite sich wirtschaftlich breit machen darf.

18:08, Pilepale

Danke, daß Sie mir Ihre hinreichend bekannte Position noch einmal verdeutlicht haben.

Wenn ich Ihnen meine auch noch mal um die Ohren schlagen darf: Der Wunsch ist bei Ihnen der Vater des Gedankens. An der EU als Wirtschaftsblock kommt, so lange das Weltwirtschaftssystem der Kapitalismus ist, niemand vorbei.

Was dann allerdings nach einer wirtschaftlichen Revolution, für die ich bedauerlicherweise keine Anzeichen sehe, sein wird, ist eine andere Sache.

Sie verkämpfen sich auf Nebenschauplätzen, da Sie sich nicht zu einer grundlegenden Kapitalismuskritik durchringen können. Deswegen muß die EU für Sie als Sündenbock herhalten.

Darstellung: