Streit um die Ukraine: Eiszeit zwischen Russland und der EU

16. Dezember 2013 - 18:37 Uhr

Die EU-Außenminister und ihr russischer Amtskollege Lawrow haben über die Ukraine beraten - die Fronten bleiben dennoch verhärtet. Während Bundesaußenminister Westerwelle versucht zu vermitteln, verschärfen andere Außenminister den Ton.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Zitat:"So mancher Kollege Westerwelles schlug eine andere Tonwart an: Der schwedische Außenminister Carl Bildt beklagte offen die Mittel, mit denen Russland gearbeitet hat, um die Ukraine vom europäischen Weg abzubringen: "Die haben eine regelrechte Propaganda-Aktion gestartet. Die auf Falschinformationen und manchmal auf blanken Lügen fußte.""
*
*
Auch bei Politikern wäre etwas mehr Belegkultur angebracht. Das o.g. Statement ist nichts wert.

"Die haben eine regelrechte Propaganda-Aktion gestartet. Die auf Falschinformationen und manchmal auf blanken Lügen fußte."

Der schwedische Außenminister Carl Bildt sollte sich fragen, auf wen diese Aussage gleichermaßen - wenn nicht noch mehr - zutrifft.

Ukraine.

Ob es jedoch ein kluges Vorgehen war bei aller Hinwendung zur EU nach dem Motto -Halb zog sie ihn, halb sank er hin- Moskau zu brüskieren ?

Ich weiß nicht, ich weiß nicht.

braucht die EU jetzt die Ukraine ? Eher nicht. Braucht die Ukraine jetzt Russland ? Eher ja. Die Ukraine sollte zuerst Strukturreformen im eigenen Land anpacken.

was da die Regierungen der EU, Russlands und der Ukraine hinlegen.

"Andi ist MEIN bester Freund."
"Nein MEINER!"

*seufz*

und das allerletzte, wenn Westerwelle sich nun als Mediator präsentiert. War es nicht der abgewählte deutsche Aussenminister, der sich auf den ukrainischen Oppositionsumzügen gezeigt und beteiligt hat. Hand in Hand mit Klitschko und dessen rechtsradikalen Partnern? Es ist erbärmlich, wer sich in Deutschland Politiker nennt. Volksvertreter sind das nicht.

Um Gottes Willen, laßt die Ukraine sich bloß an Rußland hängen!

Wir haben jetzt schon mehr als genug Probleme, den Zuzug in unsere Sozialsysteme aus Bulgarien und Rumänien zu verkraften.
Ich bezweifle bereits jetzt, dass unsere Sozialsysteme das überleben werden, aber jetzt auch noch die erheblich ärmeren Ukrainer mit durchzufüttern, wäre ihr entgültiger Todesstoß.

Zum Beleg braucht man sich nur die unterschiedlichen, um den Einfluß der unterschiedlichen Kaufkräfte bereinigten, Bruttoinlandsprodukte pro Einwohner des Jahres 2011 anzuschauen (Quelle: Wikipedia):

Bulgarien: 13.789 USD
Rumänien: 12.476 USD
Ukraine: 7.233 USD
zum Vergleich:
Deutschland: 37.897 USD

Die erheblichen Mentalitätsunterschiede der Zuwanderer zur heimischen Bevölkerung, die durch keinerlei Integrationsdruck seitens der Gesellschaft oder gar des Staates gemildert werden, könnten auf Dauer sogar den inneren Frieden gefährden (s. Ruhrgebiet).

Wir sollten Herrn Putin also dankbar für sein Engagement sein!

"Zunächst jedoch besucht Janukowitsch jetzt seinen Amtskollegen Wladimir Putin, den er kurzfristig - das leugnet kaum jemand - wirtschaftlich braucht."
Das hatte Frau Ashton auch gesagt. Aber was heißt den bei der globalen Wirtschaftslage und den Defiziten der UA kurzfristig? Falls die Europhilen "den Plan" haben, dann wäre jetzt vor der Europawahl die Zeit diesen zu präsentieren. Stattdessen kommen nur Sprüche von Eurokraten wie Carl Bildt. Wo haben die Russen gelogen oder Falschinformationen gesät? Herr Krause sitzt doch in Brüssel, falls er gerade überfordert ist diese Informationen zu beschaffen, soll die ARD Zentrale Hilfe schicken.

Würde mich nicht wundern wenn Herr Westerwelle nach seinem Abgang aus dem Auswärtigem Amt in Brüssel bleibt und dort irgendeinen Posten erhält. Seine Weisheit und sein politisch, diplomatisches Geschick werden uns allen erhalten bleiben. Stichwort: Abschiebeplatz Brüssel.

Mir kommt es so vor als würden sich so manche EU Politiker fürchten die Ukraine an den Kommunismus zu verlieren.
Mein Gott hab wir nicht schon genug Armenhäuser in der EU an unserem Steuergeld Tropf hängen?

Herr Westerwelle kann nicht vermitteln er ist voreingenommen.
Die EU möchte die Ukraine mit ins Boot nehmen,aber dass müssen doch alle Ukrainer entscheiden ,nicht ein paar hunderttausend.
Durch die jetzt gewählten die,die Ukraine noch vertreten,hat doch die Ukraine entschieden,wo ist das problem bzw.warum wird diese Entscheidung nicht akzeptiert.
Will man solange demonstrieren bis eine andere Entscheidung stattfindet?
Bei der nächsten wahl haben die Bürger der Ukraine die möglichkeit die zu wählen die ihre Interessen am besten vertreten wie überall auch.
Die Türkei möchte lieber seit vorgestern enger mit der EU arbeiten bzw Mitglied sein und niemand von der EU spricht von der Tür die offen ist in die EU.
Ist die Türkei weniger demokratisch als die Ukraine? Wirtschaflich boomt das Land oder sind es andere Hindernisse?
Der jetzige Präsident möchte finanzielle Kredithilfen die,die wirtschaftlichen Nachteile dieses Abkommens ausgleichen ,ist nachvollziehbar.

Janukowitsch konnte durch das Kennenlernen der "vorbildhaften" EU-Charaktereigenschaften - versuchter Umsturz der Regierung, endlich auf den richtigen Weg gebracht werden. Der Weg für eine neue Freihandelszone ist frei, wie zu lesen war Russland, China, Türkei, Kirgisien, Kasachstan, ... und natürlich jetzt die Ukraine.
Ich finde es gut und das gestörte militärische Gleichgewicht (Raketenschild gegen Russland) soll ja auch nicht aus den Fugen geraten.

Die Ukrainer, welche gegen Janukowitsch demonstriert haben können durch einen Visumantrag sehen, ob sie der EU als Menschen wirklich was wert sind oder wo die wirklichen Interessen lagen.

endlich seinen Einhalt findet? Vor der chinesischen Mauer?

Ich kann den russischen Präsident schon verstehen, dass er einem immer mehr um sich greifenden Westen inkl. der NATO Einhalt bieten will.
Die USA verhalten sich übrigens in Ihrer Hemisphäre viel radikaler und agressiver gegenüber ihren Nachbarn. (Venezuela, Bolivien, Kuba......)

Nebenbei. Wie viele solcher Armenhäuser mit Gesellschaften, die eine vollkommen andere Kultur haben, will die EU noch assimlieren. Man ist doch bereits jetzt schon kurz vor dem Kollaps durch Staaten wie Rumänien und Bulgarien. Man kann auch am eigenen Wachstum ersticken.

Der schwedische Außenminister Carl Bildt beklagte offen die Mittel, mit denen Russland gearbeitet hat, um die Ukraine vom europäischen Weg abzubringen: "Die haben eine regelrechte Propaganda-Aktion gestartet. Die auf Falschinformationen und manchmal auf blanken Lügen fußte."

Wenn das ihn stört, dann sollte er auf die EU schimpfen, denn wir Briten sind nur wegen solchen Sachen Teil der EU.

..der Janukowitsch die Timoschenko in den Knast steckte, weil Sie "seiner Meinung nach" ein für die Ukraine schädigendes Geschäft mit Russland gemacht haben soll? Ginge, glaube ich, um Gaslieferungen..
Und nun ist er selbst im Bett mit Russland, verhindert so die EU-Annäherung und schadet der Ukraine ebenfalls dauerhaft, sollte die Diplomatie einfrieren.
Vielleicht ist ja bald Schichtwechsel im Knast angesagt, Timoschenko raus, Janukowitsch rein, oder wie muß ich mir das da nun vorstellen?

Wer Interesse hat kann sich eine zweiteilige Doku anschauen. Scheint Fr. Timoschenkos Tochter vielleicht in produziert zu haben. Nur der Donetsk Clan der geklaut hat. Die Orangenen haben nur versucht ihr Land zu reformieren. Unglaublich dass das so unreflektiert in dieÖR kommt. Trotz alledem ist es an mancher Stelle sehr amüsant wenn sich die Orangenen und Blauen "austauschen" und etwas Hintergrundwissen liefert es auch.

http://tinyurl.com/oy4q5ny

Wieso ist Britanien noch in der EU. Ich denke der militärisch geschützte Luftraum wurde von USA bis über die Hälfte des Kanals ausgebreitet? Oder war das China. Man kommt ja langsam durcheinander. Wollen Sie vielleicht noch Bayern haben?

der EU und den USA.

Die Beschwerden aus den USA und der
EU von einer Einmischung Russlands wirken daher ziemlich unglaubwürdig und komisch.

Augenscheinlich ist die Wirtschafts- und Finanzkrise in den USA und in der EU so drückend, dass ein alt-neues Feindbild gesucht wird.

Kann man Janukowitschs Beziehung zu Russland denn allegorisch mit einem Sexualakt gleichsetzen? Für mich sieht das eher nach knallharter Diplomatie aus, die für das ukrainische Oligarchentum die beste Kombi aus wirtschaftlichen Beziehungen nach West und Ost bringen soll.

1. Liebe Grüsse an den Schweden: was hier alles an anti-russischer Propaganda läuft, ist auch nicht von Pappe.

2. Wie die Bewegung der Massen hier präsentiert wird, ist ja auch gar nicht parteiisch, wertneutral und so verlässlich (haha).

3. Die Deutschen wollen vermitteln. Ich brech zusammen.

Mal zur Erklärung: meine Abneigung gegen die deutsche Russland Politik (ich hab mich in Grund und Boden geschämt) setzte bei dieser Petersburger Geschichte ein. Fr. M musste ja vor der Anreise erklären, was sie bei einer Ausstellungseröffnung sagen wird. Nämlich Beutekunst zurückfodern. Ausgerechnet in Petersburg. Deutlicher konnte man den Russen ja kaum ins Gesicht spucken.
Das Thema hätte man beim Arbeitstermin und der PK danach ansprechen können (wenn man denn muss, dann aber auch von den USA zurückfordern, was geklaut wurde) aber sicher nicht beim Rahmenprogramm.

Und ausgerechnet die wollen vermitteln? Nach Gaucks Boykott? Nach Westerwelles Besuch in der Ukraine? Blanker Hohn ist das

Stehen die EU und ihre gleichgeschalteten Staatssender (E.g. ARD) Putin und seiner Truppe wohl um nichts nach! Da wird uns und den Südländern z.b. der Euro immer noch als alternativloses und erfolgreiches Projekt verkauft, obwohl er im Süden Millionen in die Armut treibt und uns unser Erspartes kostet.

Ich freue mich, dass der schwedische Aussenminister Bildt klare Kante gezeigt und bezüglich der russischen Propaganda kein Blatt vor den Mund genommen hat.

Insbesondere Propagandaminister Lawrow ist besonders unerträglich.

Kann mir jemand sagen, warum in dem Assoziierungsabkommen die Ukraine verpflichtet wird, die Bahnspur von der russischen Breitspur auf die europäische Normalspur zu wechseln? Welche - außer militärischer - Zielsetzung kann dies haben???

>> Der schwedische Außenminister Carl Bildt beklagte offen die Mittel, mit denen Russland gearbeitet hat, um die Ukraine vom europäischen Weg abzubringen: "Die haben eine regelrechte Propaganda-Aktion gestartet. Die auf Falschinformationen und manchmal auf blanken Lügen fußte."<<

Hmmm ... da fehlen Belege, da gibt's keine Beispiele, keine Referenzen. Ist das Propaganda ? Ich finde klar : Ja !

Wer andere verunglimpft mit Behauptungen die er nicht belegt, der betreibt Propaganda.

Aber ... da war doch noch was ...

Wer andere zitiert, die keinerlei Belege für ihre Behauptungen haben, um davon abzulenken daß es die eigene Intention war, etwas sagen zu wollen, was man selber garnicht gesagt hat, sondern ... wenns schief geht ... jemand anders ... der betreibt EBENFALLS Propaganda !

Also schämt euch, Redakteure der Tagesschau !

dass der neue sozialdemokratische Außenminister wieder einen politischen Kurs fährt, wie er unter Altkanzler G. Schröder angemessen war.
Die persönliche Freundschaft zwischen beiden Repräsentanten der BRD und Russlands war wohltuend!!
G. Schröder hat in dem wahnsinnigen II.WK seinen Vater verloren.
Die BRD muß permanent bemüht sein, Freundschaften zwischen den russischen und deutschen Bürgern zu fördern!

Darstellung: