Kommentare

Schema F des Westens

Schema F des Westens !
Vorhandene Strukturen auflösen ohne neue in der Tasche zu haben !

Mit dem Bulldozer erinnert damals an Belgrad !

Interview Partner verrät unbeweust worum es geht

Zitat des Herrn Savin: "Diese Proteste waren nicht vorbereitet, deswegen gibt es keinen detaillierten Plan, und das macht alles noch schwieriger."

In meinen Ohren hört sich das so an als ob man in Brüssel oder wo man auch immer die EU vermutet felsenfest der Ansicht war dass die Ukraine alles unterschreiben wird was ihr da als Unterschriftsreif serviert wurde.

Es ist ja toll dass die TS einen Pro Regime Changer interviewt. Ich würde mir aber ehrlich gesagt viel eher wünschen das man etwas mehr darüber erfährt warum dieses EU Angebot abgelehnt wurde. Und wo liegt denn das Problem dieses Abkommen in 10 Jahren zu unterschreiben wenn sich die UA wirtschaftlich besser aufgestellt haben sollte?

Eine Sache noch. Wenn Herr Janukowitsch morgen der Forderung nach Neuwahlen nachkommt und die verblassten Orangenen wieder verlieren, was macht die bezahlte Zivilgesellschaft und tendenziöse Berichterstattung? So lange eine Neuwahl fordern bis der Ukrainer als Wähler mürbe wird und richtig "wählt"?

@ zomil um 16:33

"Mit dem Bulldozer erinnert damals an Belgrad !"

Joe Baggerista hatte man den Fahrer mit seinem Bagger genannt. Der ist von den heutigen Zuständen nach Milosevic gelinde gesagt nicht gerade begeistert.

So wie die Ukrainer nach der ersten Orangen Revolution auch nicht, wie auch hier im Interview zu lesen ist.

Einfach mal Otpor / Belgrad

Einfach mal Otpor / Belgrad googeln da weiss man wer dahinter steckt !
Tja, mag sein das in der Ukraine Gefangene Bandscheibenprobleme haben !
In Den Haag kommen Ex-Präsidenten ums Leben trotz offen getragener Sorge ums Leben zu kommen eine Woche zuvor !
Und BITTE ! Ich weiss das in Den Haag eine Obtuktion stattfand, auch mit Ärzten aus Belgrad ! Nur das diese villleicht anderen unterstanden.....

Wenn die Ukraine sich Politisch und vielleicht wirtschaftlich We

Wenn die Ukraine sich Politisch und vielleicht wirtschaftlich Westeuropa nähert , haben sie in Russland keine guten Karten , auch die Ukraine bekommt Öl und Gas aus dem Russischen Riesenreich , heute zu Konditionen die ausgesprochen elitär für die Ukraine sind .
Unterschreiben sie das auf eis gelegte Abkommen , zahlen sie vielleicht das dreifache oder vierfache für eine bestimmte menge Gas .

Die Ukraine ist heute so abhängig von Russischer Energie, wie Westeuropa es in ein paar Jahren ist , und genauso erpressbar wie heute die Ukraine wird morgen Westeuropa sein wenn wir uns weiter von Russischen Energieträgern abhängig machen .
Aber bitte , schalten sie ihre letzten AKW s nur ab , aus Erfahrung wird man klug heißt es doch , nicht wahr ?

So sicher wie das Amen in der Kirche

Ukraine will nicht in die EU also muss die Regierung weg um sie durch eine EU-freundlichere zu ersetzen. Die 10 tausend sind dann wieder nur paar hundert Leute. Es ist immer das gleiche.

Die Ukraine hat aber keinen Grund in die EU aufgenommen zu werden, nur die EU und die Nato profitiert davon!

Diese Zeiten sind vorbei - dachte ich.

Ich finde es gut, politische Gegner als Tiere darzustellen. Das Schwein ist da besonders geeignet, weil es Dreck assoziiert. Auch der Affe ist eine zu diesem Zweck gut geeignete Spezies, weil er "als Mensch" Blödheit signalisiert, so wie kürzlich bei Obama.
Klasse, dass sich jetzt auch die Tagesschau dieser Visualisierung von Nachrichten bedient, braucht man doch keinen Text mehr zu lesen und versteht dennoch sofort, was gemeint ist.

Oder wie soll man es sagen?

Ich bin jedenfalls empört über diese Art der Nachrichtengestaltung. Das Bild vom "Schweine-Janukowitsch" war jedenfalls kein Zitat aus dem beigefügten Filmchen.

@ tomtomtoy um 17:15

Ein Vertreter der Energie Unternehmen hat es auch schon ins Forum geschafft.
Deutschland hat die Chance in den nächsten 20 Jahren den Ökostromanteil auf über 50% zu hieven. Nur grätscht da gerade die Rauten Hand Politk gepaart mit der Basisabstimmung rein wie in dem folgenden ARD Artikel zu lesen ist: http://tinyurl.com/q7bro9c

Aber seien Sie doch bitte so nett und teilen Sie dem Forum mit, wie man gegen das "Russischen Riesenreich" vorgehen sollte?

@Pilepale

Sie scheinen sich ja mit der "Revolution" in Belgrad gut auszukennen. Liegt wohl an ihrem Namensteil ...Pale )
Sagen Sie, wieviel Geld haben damals die Serben von der Opposition, also vom Westen, bekommen, um sich in eine Oppositionelle Partei Serbiens damals einzuschreiben? Das würde mich brennend interessieren ! Viel dürfte es eigentlich nicht sein dank des humanen 10 jährigen Embargos.
Wissen sollte man das nach dem Sturz Milosevic 16 !!! Parteien an die Regierung kamen, alle damals finanziell unterstützt durch den Westen. das war der Grund warum Milosevic nicht batreten wollte, da es laut serb. Verfassung Verboten war das sich Parteien vom Ausland finanzieren ließen! Dasselbe passiert momentan in der Ukraine ! Da bündeln sich alle Oppositionellen zusammen und nachher weiss man nichts miteinander anzufangen.
PS CDU und Klitschko. Die konservativen Parteien Europas unterstützten damals auch den Verbrecher Saakaschwilli !!!

Klares Denken angesagt

Wenn unsere EU-Spitze den Janukowitsch (Junkrimineller, der später selbst seine Strafakte verschwinden ließ) nicht als Problem ansieht, dann muss man davon ausgehen, dass zwischen der EU-Spitze und Janukowitsch kein großer Unterschied mehr besteht. Und ganz ehrlich gesagt sehe ich da auch noch kaum Unterschiede! Wenn eine sogenannte hochzivilisierte und hochtechnologische Region es zulässt, dass 24,4% der Jugend keine Chance mehr erhält, Arbeit und somit Familiengründung ins Auge zu fassen, dann ist diese genauso kriminell, wie Herr Janukowitsch.

Objektivität/Glaubwürdigkeit der Tagesschau ARD

Sehr schwer enttäuscht von der einseitigen Darstellung der Ereignisse in Kiew. Ich sehe dabei zwei Möglichkeiten: entweder ist die Redaktion nicht kompetent genug (wovon ich nicht ausgehe) oder es wird versucht die Ereignisse in der Ukraine in so einem Licht darzustellen, als ob man eine "Empfehlung" bekommen hat.
Mein Kollege ist gestern aus der Ukraine gekommen (er ist dort eine Woche lang gewesen und ist selbst Ukrainer), er ist empört über die Art der Nachrichtendarstellung in Deutschland zu diesen Ereignissen! Nicht einmal die Hälfte der Informationen entspricht der Wahrheit.
Bitte versuchen Sie (die Redaktion) objektiv zu sein.

Ein bisschen Abstand?

Also dafür, dass die Ukraine doch recht weit ist und für uns nicht gerade ein brennender Problempunkt ist, wird hier aber ziemlich heftig polemisiert. Abwechselnd die Opposition, den interviewten Experten (der sicher nicht unparteiisch ist, sich aber auskennt) und eher selten den Präsidenten mit Dreck und dunklen Verdächtigungen zu bewerfen, ist nicht besonders produktiv.

Regime???

Savin: [...] dass Angehörige des Janukowitsch-Regimes keine Aufgaben mehr in einer neuen Regierung übernehmen können.

Bevor Herr Dr. Kyryl Savin nicht klar darlegt, warum es sich bei der gewählten Regierung seiner Meinung nach um ein Regime handelt, kann ich ihn nicht als seriösen Interview-Partner ernstnehmen.
vgl.: Im allgemeinen Sprachgebrauch findet ‚Regime‘ mit abwertender Konnotation vor allem für nicht demokratisch legitimierte und kontrollierte Herrschaftsformen, etwa Diktaturen oder Putschregierungen, Verwendung. [WikiPedia]

Was wäre wenn Szenario..

Der Winter war schon immer der beste Freund der Russen. Nehmen wir mal an, Russland würde nun das machen, was man immer unterstellt: massiv Druck ausüben!

Man könnte auf die Idee kommen zu sagen: ok, ihr wollt das Abkommen mit der EU und nicht mit uns. Könnt ihr haben. Bis ihr eure Gasrechnung bezahlt habt, kann euch ja die EU beliefern.

Das war böse, ich weiss.

Aber mal ehrlich: die Russen liefern Gas und die Ukraine steht tief in der Kreide. Zum anderen braucht die Ukraine Russland als Absatzmarkt, wer hat hier schon ne Schwäche für ukrainische Schokolade?

Sollte man nicht mal so langsam die Kirche im Dorf lassen und objektiv betrachten, welches Wirtschaftsbündnis mehr nutzt?

Ich meine natürlich der Ukraine.

Nicht der EU und auf lange Sicht der Nato.

Wenig eigene Recherche?

Dass ein Großteil des (nicht ganz vorurteilsfreien?) Inhalts von Nachrichtenagenturen und diversen Drittquellen mit zweifelhafter Glaubwürdigkeit übernommen wurde sieht man wieder einmal daran, dass nicht nur die gestrigen Videosequencen offenbar ungeprüft von Amateurfilmern übernommen wurden, sondern dass man heute (wie bei vielen anderen Medien in den letzten Tagen auch) wieder einmal vom "Maidan-Platz" liest -- was soll denn das sein?! Ist schon irgendwie gedoppelmoppelt, oder? Gemeint ist vermutlich der Unabhängigkeitsplatz (Майдан Незалежності) in Kiew, aber das erkennt man bei dieser Verkürzung auch nicht zwingend...

Also: Bitte erst recherchieren, Quellen auf Widersprüche und Neutralität prüfen (bzw. die Meinungen aller relevanten Seiten darstellen, wenn es mehrere gibt), und Begrifflichkeiten klären, bevor sie aus Fremdsprachen übernommen werden.
DAS ist guter Journalismus!

(meine Kritik gilt dabei explizit nicht nur für die Tagesschau!)

Nun, wenn sie einen Neuanfang

Nun, wenn sie einen Neuanfang wollen - wäre doch die Bildung einer neuen Partei der erste Schritt, anscheinend gibt es ja genügend Leute die einer Meinung sind.

@Zomil: Änderungen fordern ohne Zukunftstrategie

Sie haben völlig recht!

Anstelle dieses Interviews wäre es sicherlich viel interessanter gewesen zu recherchieren, welche Interessen Deutschland, die USA und andere Staaten (oder Unternehmen?) dort haben und warum so massiv Einfluss in bestimmte Richtungen genommen werden soll. Einige deutsche Großunternehmen sind auf diesem Mark ja schon sehr präsent, zum Beispiel im Bereich Telekommunikation, diverse Banken und Handelsunternehmungen usw. wenn auch vielleicht unter anderem Namen... Hr. Klitschkos Politik ist sehr liberal und wirtschaftsfreundlich eingestellt, das passt gut ins Konzept.

Eine langfristige Strategie der EU-Länder sehe auch ich nicht, solange man die Ukraine wie bisher nur hinhält und zögert und abwartet, das Scheitern der EU-Verträge war für den interessierten und vorurteilsfreien Betrachter daher klar erkennbar -- warum die EU das nicht erkannt hat, weiß ich nicht. Peinlich ist eine solche Außenpolitik (für die EU / für Fr. Merkel / für uns Deutsche) in jedem Fall!

@alex

" Nicht einmal die Hälfte der Informationen entspricht der Wahrheit."

Hm, sagen wir mal, nur über die eine Hälfte wird berichtet, das trifft es eher.

Und zum Experten von der Heinrich Böll Stiftung. Das ist bestimmt genauso ein Experte wie damals die Experten der Konrad Adenauer Stiftung in Kairo, die Hals über Kopf das Land verliessen aufgrund einer Anklage der Spionage.
So ist das mit den deutschen Stiftungen im Ausland )))))

Eine Lösung des jetzigen Problems wäre doch allen Janukowitch Anhängern ein Visum für die EU auszustellen, die kommen alle hierhin, Klitchko wird zum Doppeltmonarchen im Ring und Land und bringt die Ukraine in die EU.
Ich gebe zu der Plan ist nicht zu Ende gedacht, da fehlt uns ja der Fischer der die Visa wie Kamelle unters ukr. Volk wirft.

Heinrich Böll-Siftung und Konrad Adenauer Stiftung

Die wahren Hintergründe, wie hier Politik gemacht wird.
Demonstranten erhielten Geld für Demo!!!

http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/17415-Ukraine-Demonstra...

Es ist seit längerem bekannt,

Es ist seit längerem bekannt, dass Demonstranten bezahlt werden.

Die Hintergründe der EU-Politik sind für viele längst bekannt: Man sucht nach neuen Absatzmärkten für die eigene Wirtschaft.

Keiner kümmert sich um die Wirtschaftslage der 45 Mio. Ukrainer, die ihre Produktion nur im Rahmen der ehemaligen Sowjetrepubliken absetzen können. Sobald dies nicht der Fall sein wird, wird die gesamte EU große Probleme bekommen. Dann kommen diese Leute vom Hunger getrieben auf die Strasse!

Was wird wohl dann Frau Merkel, Herr Barroso & Co dann uns erzählen??

Volksbefragung

Die Ukraine braucht eine Volksbefragung.

Volksbefragungen wirken konfliktentschärfend.

Bayern hat neulich eine Volksbefragungungen zum Thema Winterolympiade gehabt. Soweit ich es aus der Ferne wahrnehmen konnte, schien es eine äusserst zivilisierte Angelegenheit zu sein.

Die EU kann aber schlecht sagen, dass die Ukrainer diese Volksbefragung brauchen, denn sie hat daran gearbeitet, dass wir Briten und andere keine Volksbefragung über den Vertrag von Lissabon bekamen und vermutlich auch daran, dass die Deutschen und die Oesterreicher keine Volksbefragungen über die Einführung des inzwischen als schädlich erkannten Euros bekamen.

Die Ukraine sollte sich West Europa annähern, der Nato beitreten aber nicht Teil der undemokratischen, gefährlichen EU werden.

Volksabstimmungen sind dringender denn je

Bevor die EU weitere Aufnahmeverhandlungen oder vorbereitende Gespräche mit evtl Kandidaten führt, sollten Volksbefragungen dazu stattfinden. Viele EU Mitgliedsländer sind schon heute faktisch insolvent und Sparer werden z.B. durch den "Rettungs" Kurs der EZB permanent enteignet. Es ist kaum vorstellbar, daß sich die Situation durch eine ungehemmte EU Erweiterung Richtung Asien für das alte Europa verbessern wird.

Volksabstimmungen sind dringender denn je

Volltreffer!

Putsch oder Bürgerkrieg

Beides wird die Ukraine nicht demokratischer werden lassen oder gar in die Nähe zur EU bringen. Die Initiatoren der Proteste haben weder ein gemeinsames Ziel noch ein gemeinsames Konzept. Sie existieren allein durch ihrer Polemik in Sachen EU und Janukowitsch. Sie instrumentalisieren den vorhanden Demokratiewillen, der in Teilen der Bevölkerung durchaus vorhanden ist, um ihr eigenes kleines schmutziges korruptes System zu installieren. Jeder dieser Akteure einschließlich der EU ist sich bewusst, dass sich die Ukraine als Staat jenseits aller politischen, ökonomischen und sozialen Bedingungen befindet, die eine EU Aufnahme mittel noch längerfristig erwarten lassen. Dieser Status Quo erlaubt es der Ukraine nicht sich losgelöst von allen Beziehungen von selbigen zu verabschieden. Die EU lügt wenn sie der Ukraine etwas anderes vorgaukelt. Ohne entsprechende Abkommen mit Russland gibt es keine EU oder Nato Osterweiterung.

Ansichten des "Russian Institute of Strategic Research"

Gerade in der ausländischen Presse gelesen das Tamara Guzenkova vom "Russian Institute of Strategic Research" schreibt dass die Ukraine durch das nicht unterschreiben weiterhin 165 bis 200 Milliarden Euro an Vergünstigungen durch den aktuellen Wirtschaftssonderstatus nutzen können, die sonst wegfallen würden.
Die EU bietet eine Milliarde Euro für die nächsten 7 Jahre und vom MMF gibt es 31,5 Milliarden Euro KREDITE(!), die selbstverständlich irgendwann zurückgezahlt werden müssen.
Eine recht einfache Rechnung, wie ich finde. Verstehe nicht welcher Holzkopf da den Assoziierungsvertrag unterzeichnen konnte. Falls Herr Klitschko das vor hat sollte er sich vielleicht untersuchen lassen, sollte er anderer Meinung sein. Kopftreffer sollen ja das Denkorgan schädigen!

Regime Change

Schwupps da sprach man vom "Regimewechsel".

Darstellung: