Kommentare - EU-Staaten billigen neue Abgasnormen für Neuwagen

29. November 2013 - 16:42 Uhr

Seit Monaten hatte es in der EU Streit über schärfere Abgasnormen für Neuwagen gegeben - jetzt haben die Regierungen einen Kompromiss gebilligt. Auch Deutschland sagte Ja, nachdem die Bundesregierung noch einen ersten Entwurf gestoppt hatte.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Unter Druck und "auf den letzten Drücker"

Der mehr als sanfte Druck der auf andere EU-Mitglieder ausgeübt wurde,
nur um zu zeigen was deutsche Autobauer alles nicht können,
wird sich irgendwann gegen uns kehren.

Neue Abgasnormen nur im SUV zu ertragen

So ist es Recht: Dann können sich deutsche "Premiumhersteller" ihren Elektroschrott als Alibi anrechnen lassen, damit ihre Bettpfannen und Leichtgewichtspanzer die Umwelt weiter mit ihrem Dreck zudecken können.

Hier werden Äpfel mit Birnen verrechnet

Alles ist relativ: der Grenzwert von 95 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer kann doch nicht für Fahrzeuge für zwei Personen gleich angesetzt werden wie für 7, 8 oder 9 Sitzer! Oder für Fahrzeuge die schwere Anhänger ziehen müssen.
Die grün orientierten Ideologen hetzen immer gegen die SUV-Fahrer, aus Neid oder warum auch immer. Selber finde ich dicke SUV im Stadtverkehr auch unnötig. Aber im Urlaub oder bei der wöchentlichen Gartenarbeit wird die Zugmaschine mit 7 Sitzen dann doch gebraucht. Oder beim Ausflug mit 4 Kindern und Schwiegermutter!
Ein richtiger Kompromiss hätte solche Aspekte mehr berücksichtigt.
Merkel hat vorerst richtig gehandelt dem ersten Vorschlag nicht zuzustimmen. Leider wird auch der neue Kompromiss weder der deutschen Industrie, noch solchen Kunden, die große Autos wirklich brauchen helfen!
Ein zugtaugliches Fahrzeug für viele Personen ist nicht mit einem Smart zu vergleichen!

Schlafe Dornröschen

Merkel tut den deutschen Autobauern keinen Gefallen: Diese haben nicht erkannt, das ihre Dinosaurier keine Zukunft haben. Statt sich also auf die Hinterbeine zu setzen, spielen sie weiter Faultiere und verpassen, wie immer, den Anschluss. Das war schon bei der Hybridtechnik so, und es wiederholt sich gerade wieder.

Man sollte

jedes Auto, dass mehr als 4l auf 100km/h braucht höher besteuern, ebenso wie Autos mit schlechter CO2 Bilanz. Wer solche Autos fahren will, muss dann halt über die KFZ Steuer tiefer in die Tasche greifen. Anders lernt es die deutsche Autoindustrie nicht mehr, dass sie einen sehr großen Anteil an der Umweltverschmutzung hat. Und solange man den Kunden nicht mal vernünftige, sparsame Autos anbietet, wird sich das auch nicht ändern. Man muss Menschen immer an den Geldbeutel gehen, bevor sie ein Einsehen haben.

Aber schön, ...

... dass bei der Bundestagswahl fast 40% der Wähler für eine solche Politik gestimmt haben - was sogar noch einen Stimmzuwachs von über 5% gegenüber der letzten "BTW" bedeutet.

Weder wird die Wurzel des Problems angepackt, noch werden Anreize für effizienten Umweltschutz oder moderne Infrastruktur gegeben.

Motto: "Umweltschutz ja, aber nur wenn die Richtigen daran satt verdienen."

Dann wird das Argument der Wettbewerbsgerechtigkeit hergezogen. Die Beschäftigten in der Automobilindustrie werden währenddessen immer mehr mit Werkverträgen abgespeist oder verbleiben in Zeitarbeit.

Die CDU steht hier verlässlich für rückwärtsgewandte und schamlose Klientelpolitik. An deren Spitze eine willfährige, doppelzüngige Kanzlerin. Die Kanzlerin der Oligarchie Deutschlands.

Aber es wird ja immer nur edelmütig "an das Wohl unserer Kinder gedacht" - wer genauer hinschaut, erkennt, dass auch nur die Wohlhabenden unter ihnen bedacht werden ...

Was das betrifft: Bananenrepublik Deutschland.

Kritik von Umweltschützern und Grünen ...

... war zu erwarten.
Albern sind zwei Dinge:
Zunächst das bereits erwähnte Über-einen-Kamm-Scheren von urbanen Kleinstwagen und Großfamilien- oder Zugfahrzeugen. Gut, gibt's in den USA seit vielen Jahrzehnten, heißt dort 'Flottenverbrauch' und wird glücklicherweise vernünftig gehandhabt.
Selbst eingefleischte Grüne sollten doch in der Lage sein, substanzielle Unterschiede nicht primitiv gleichzureden und bei aller Ideologie zu differenzieren.

Wesentlich irritierender finde ich allerdings diesen Wunderglauben an die bessere Umweltverträglichkeit elektrisch betriebener Fahrzeuge.
Wer einmal das beeindruckende Drehmoment der "Stromer' erlebt hat, wird ohnehin weder Diesel- noch gar Benzinmotor vermissen.
Aber könnte vielleicht ein nicht ideologisch geprägter Fachmensch hier im Forum einmal die ökologische Bilanz eines konventionellen Antriebs mit einem E-Antrieb bei unserem Strommix vergleichen?
Das würde mich wirklich interessieren; einfach um ohne jede Voreingenommenheit heranzugehen.

Das Ganze macht doch Sinn

Nachdem sich langsam aber sicher alle Aspekte des Menschseins (Kinder, Bildung, Freizeitverhalten und letztlich auch das Alter) dem Wirtschaftswachstum und dem Konsum unterzuordnen haben, klingt es logisch, daß der Natur eben nur soviel "entgegengekommen" werden kann, damit das unendliche Wirtschaftswachstum nicht beeinträchtigt wird.
.
Natürlich ginge es auch anders, aber damit wird eben nicht soviel verdient.
Legt die Bibel und andere heilige Bücher beiseite, lernt an den Markt zu glauben und besucht regelmäßig die Tempel des Konsums (und kauft vor allem mindestens alle zwei Jahre ein neues Auto, das lohnt sich steuerlich), alles andere macht nur Bauchschmerzen.
So einfach ist das.

Na immerhin ...

passiert mal was. Ob die Grenzen dann 2021 eingehalten werden, wage ich aber zu bezweifeln ("Arbeitsplätze in D Autoindustrie"). Jetzt noch ein Tempolimit von 120-130 (mit verschärften Kontrollen - auch nachts - und deutlich erhöhten Bußgeldern (s. CH)) und alles wird gut. Ach ja: Fahre X5 und ca. 50000 km im Jahr.

"emissionsfreie Elektrofahrzeuge"

gibt es nicht. Elektrofahrzeuge emittieren am Kraftwerk (bei Betrieb und Herstellung), nicht am Auspuff. Es wurde meines Wissens keine Regelung erlassen, dass diese Fahrzeuge mit emissionsfreiem Spezialstrom betankt werden müssen.
E-Fahrzeuge sind daher nur emissionsärmer als Verbrennungsmotorfahrzeuge gleicher Größe.

Super Credits ??

Bedeutet das, dass ein Autobauer einerseits E-Autos baut und dafür, quasi als Ausgleich, weiter "Dreckschleudern" produzieren darf ?

"Der nun verabschiedete

"Der nun verabschiedete Kompromiss sieht vor, dass der Grenzwert von 95 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer nicht schon 2020 erreicht wird. Stattdessen müssen ihn dann nur 95 Prozent der Neuwagen erreichen, erst ab 2021 gilt er für alle."

Es wurde also folgendes in Monaten ausgehandelt:
Für das Jahr 2020 dürfen 5 Prozent der Neuwagen mehr als 95 Gramm CO2 pro km ausstoßen.

Ein Jahr, 5 Prozent...

Alles andere bleibt wie vorher festgelegt.

Da erübrigt sich für mich eigentlich jeder Kommentar, ich verstehe nicht, warum sich soviele Umweltschützer etc über diesen Kompromiss aufregen.
Das wird keinem Autohersteller, der umweltfreundlichkeit verschäft den Fortbestand sichern...
Das wird den Klimawandel auch nicht unrettbar beschleunigen...
Und unsere Kinder in den Städten nicht vergiften...

Allerdings wohl auch keine Arbeitsplätze bei BMW und Mercedes retten.

Planwirtschaft

Unter dem Vorwand der Bekämpfung des Klimawandels, eines Phänomens, das es schon immer gab maßen sich Macht-Technokraten an, einer Industrie vorzuschreiben, welche Produkte sie verkaufen darf.
[Die Diskussion um den "menschgemachten Klimawandel", der seine Basis in fundamental falschen Computermodellen und Datenmanipulation hat, beginnt sich zum Glück allmählich aus der ökologistisch-korrekten Denkverbotsecke hinauszubewegen]

Damit dem Bürger also die ins Werk gesetzte Gängelung nicht ganz so direkt trifft, verbietet die Koalition der Besserwisser faktisch einfach gewisse Produkte, und nimmt der Automobilindustrie en passant den Zugang zu weltweiten Märkten.

Man könnte ja den mündigen Bürger entscheiden lassen, welches Fahrzeug er kauft.
Aber dem steht das verheerende Menschenbild unserer Polit-Oberen entgegen, das uns zwangsläufig im Sozialismus mit seiner Planwirtschaft und Armut für Alle, enden lassen wird.

was soll das ?

Warum versucht man ständig den Menschen beizubringen, dass sie Schuld sind an dem Klimawandel ?

Was ist mit den riesigen Fabriken weltweit, die mehr Treibhausgase ausstoßen als je ein Mensch fahren kann.

Ganz einfach; das Prinzip gilt: der Weg des geringsten Widerstands !

finde es immer wieder ...

erheiternd, wenn den stromern schlechte co2 werte nachgesagt werden.
da sehr viele deutsche unter eigenem dach wohnen, haben sie auch platz zwei bis drei solarzellen darauf anzubringen.

ein paar batterien in die garage und fertig ist die tankstelle :-)

wo ist dann noch irgendwo eine co2 belastung der umwelt ?
ach stimmt ja, die zellenherstellung ...

wie weit fährt eigentlich der durchschnittliche arbeitnehmer so am tag?
über 150 km ? im läbe net ^^

Darstellung: