Kommentare - BaFin prüft mögliche Manipulationen bei Goldpreis

27. November 2013 - 17:10 Uhr

Fünf Banken legen zweimal täglich den Weltmarktpreis für Gold fest, darunter auch die Deutsche Bank. Wie jetzt bekannt wurde, geht die Finanzaufsicht BaFin der Frage nach, ob es dabei zu Manipulationen gekommen ist. Im Visier der Behörde ist auch der Silberpreis.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Banken

Wo betrügen die eigentlich nicht?

Goldfinger

Die Frage dürfte nicht sein, ob es zu Manipulationen gekommen ist, sondern seit wann und wie hoch...

Größte Manipulation findet nicht bei der Preisfestsetzung statt

Seit dem Frühjahr werden in konzentrierten Aktionen immer wieder große Pakete von Papiergold auf dem Markt geworfen. Alles auf einmal und zu Tageszeiten in denen kaum Handel stattfindet. Das ist genau das gegenteilige Verhalten von jemand der einen möglichst hohen Preis für sein Gold erzielen will. Hier geht es nur darum den Preis zu drücken. Sowas funktioniert indem einfach meine rechte Hand meiner linken Hand Gold verkauft. Real verliere ich nichts. Den sinkenden Geldwert meines Goldes kompensiere ich mit Wetten auf einen fallenden Goldpreis und mache noch Gewinn dabei. Gleichzeitig kann ich weiter billig physisches Gold kaufen um vor dem nächsten Crash meine Schäfchen ins Trockene zu bringen...

Solange solche Kennziffern in Gesetzen auftauchen

Diese Kennziffern werden von gewinnorientierten Unternehmen festgelegt.
Solange man sie nicht in Gesetzestexten adelt, sind sie nur Kennziffern.

Bei den Ratingagenturen hat man ihre Meinungen zur Grundlage in Gesetzestexten gemacht. Das war ein grosser Fehler, den man allerdings zu spät erkannt hat.

Goldpreismanipulation

Gibt es mittlerweile eigentlich etwas,was nicht durch die Finanzwirtschaft und Banken manipuliert wird.

@ Electrohippie

Ich wuerde der Sparkasse mal unterstellen wollen, dass Sie serioes arbeitet.

Goldman Sachs in Aluminium?

Was ist eigentlich aus den Ermittlungen gegen Goldman Sachs geworden, denen vorgeworfen wurde, den Aluminiumpreis dadurch zu manipulieren, indem sie einfach große Mengen der Weltproduktion einlagern bzw. weil sie das gerade nicht dürfen, in einer abstrusen Logistikaktion diese Bestände ständig von einem Lager zum nächsten kutschieren lassen! Ja, die Herren sind wirklich erfindungsreich und finden auch noch das letzte Schlupfloch! Keine Deals mit den Staatsanwaltschaften mehr - einsperren, das Pack!

klare Sache

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der Goldpreis von den Großbanken
künstlich gedrückt wird. Wer Gold kauft (zumal physisches Gold), hat Angst
und keine Lust, am Aktienmarkt anzulegen. Aber davon profitieren die Banken
nunmal gleich doppelt, einmal im Eigenhandel und dann natürlich an den
Orderprovisionen. Also erst gut verdienen, und wenn dann der Crash kommt,
und der wird kommen, dann brechen die Dämme beim Gold sowieso. Nur in die
andere Richtung. Zu diesem Zeitpunkt haben die Banken dann aber bereits günstig
wieder zugekauft, nachdem sie den Preis erstmal niedergeredet/gehandelt/gekünstelt
haben.
Die Politik sowie die Zentralbanken haben selbst kein Interesse an hohen Goldpreisen
weil das ein Zeichen für (berechtigtes) Misstrauen wäre und ein haussierender
Aktienmarkt auf der anderen Seite ja gern als Scheinbeweis für gute Wirtschaftsstimmung
hergenommen wird.
Ich erwarte von der Untersuchung daher nicht viel. Aber Gold wird trotzdem wieder
kommen, unausweichlich.

Bertold Brecht sagte einmal:

Der Bankraub ist eine
Initiative von Dilettanten.
Wahre Profis gründen eine Bank!

ähm ....

heißen die nicht Bangster? Lug und Drug und Bank nennt man heute in einem Atemzug. Diese Bänker haben ein Ansehen in der Gesellschaft ... da hat es ein richtiger Einbrecher besser. Ich kann mir keinen Bereich vorstellen, in dem diese Typen nicht manipulieren.

Der Goldpapierumtauschwert ist höchst trügerisch

Die Meldungen vom Steigen und Fallen des Goldpapierumtauschwertes sind zwar recht putzig, sagen aber herzlich wenig aus, denn der Umtauschmarkt für Gold und bedrucktes Papier ist ja kein echter, reiner Markt, auf dem nur Gold gegen bedrucktes Papier getauscht wird, sondern dieser befindet sich fest in der Hand der Banken und diese wiederum sind aufs engste mit den Zentralbanken, die das bedruckte Papier herausgeben, verquickt; und die besagten Banken betreiben den Goldpapierumtauschmarkt eben wie sie überhaupt ihre Geschäfte zu betreiben pflegen, also durch Lug und Betrug. Entsprechend gibt es allerlei Optionsscheine und dergleichen Teufeleien mehr und deshalb dürfte hier sehr wenig echtes Gold auf sehr viele Goldansprüche auf dem Papier kommen.
Daher sollte man sich nicht von dem Papierumtauschwert leiten lassen, sondern wissen, daß Gold wie auch Silber zwar keine Zinsen und keine Erträge abwerfen, dafür aber auch keiner Entwertung unterworfen sind und daher allein zum Sparen taugen.

Der Missbrauch ist in jedem

Der Missbrauch ist in jedem Konkurrenzsystem naturgegeben und erfordert unnötige Auflösungungen der Knoten und der Komplikationen. Meist ist die Überwachung dann wiederum eine gesellschaftlich negative Wirkung.

Warum die Leute nur an diesem offensichtlichen Manko und Umwegen festhalten , um das eigentlich legitime Ziel eines jeden Gesellschaftssystems zu erreichen: Ein Miteinander und nicht Gegeneinander. Die Hochfinanz ist immer gegen uns, naturgegeben. Das sieht man auch bei diesem Verdacht, der gar nicht abwegig ist. Vieles kommt ja gar nichts ans Licht.-

@woohoo

Mir sind die 60er schon alleine aus dem Grunde lieber, weil damals die "unehrlichen Menschen" einen "ehrlichen Beruf" wie Safeknacker, Taschendieb oder Fassadenkletterer hatten. Der Schaden den die Herren damals anrichteten hielt sich in Grenzen.
.
Heutzutage bringen aber ein paar "seriöse Manager" die Wirtschaft der ganzen Welt ins Wanken, kann die NSA die gesamte Welt belauschen und überwachen und viel zu viele Alltagsprodukte stammen vom anderen Ende der Welt.
.
Irgendwie denke ich, dass die Katholische Kirche im Mittelalter doch nicht so verkehrt war, als Zinsen noch als Teufelswerk verdammt waren. Gewinne erreichte man nur über die Produktion und den Verkauf von Waren anstatt durch die Spekulation mit Dingen.

@CE

"... als Zinsen noch als Teufelswerk verdammt waren."

Tja, bis M.A.Rothschild sagte:
“Der ZinseszinsEffekt ist das achte WeltWunder.”
Für Banker zumindest.

Zum Thema Banken kann ich nur wieder einmal die 2teilige arte-Doku empfehlen:

Teil 1 - Der große Reibach
Teil 2 - Der Tanz der Geier

Sehr erhellend! Danach wundert einen nix mehr...

@ Residue 18:20

Bei der bin ich Kunde. Eine Verdoppelung der Kontoführungsgebühren über Nacht, wie damals bei der "Finanzkrise" geschehen, würde ich nicht gerade seriös nennen. Die Filialleiterin, die ich daraufhin ansprach und nachfragte, ob es denn nicht auch ein wenig mehr sein dürfte, meinte daraufhin etwas indigniert, ich möge doch bitte nicht so zynisch sein... |-]

zocker und betrüger, siehe auch fibor........

wie lange lässt sich das dumme volk eigentlich noch gefallen, dass es betrogen und auch noch belogen wird?
man sollte sich die kandidaten nun genau ansehen und endlich einmal handeln...........

Harte Strafen

Einsperren, mindestens 10 Jahre, und dazu hohe Geldstrafe (all das unrechtmäßig erhaltene Vermögen)!
Mal sehen, ob unser Rechtssystem korrupt ist ...

@electrohippie

Bei der bin ich Kunde. Eine Verdoppelung der Kontoführungsgebühren über Nacht ...

Ich bin Kunde und Genosse bei einer Genossenschaftsbank. Kontoführungsgebühren gibt es hier nicht.

Vorverurteilung

Mir sind einige Diskussionsbeiträge hier viel zu voreilig.
Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, wird lediglich ermittelt. Von Schuld oder rechtskräftiger Verurteilung war nicht die Rede. Dennoch fordern einige Foristen schon hohe Geld- oder gar Haftstrafen, das ist vollkommen überzogen. Genau wie Begriffe wie "Zocker" oder "Bangster" die in eine unseriöse Richtung gehen. Jeder, der für sich selbst eine faire Behandlung erwartet, sollte mit Vorverurteilungen Anderer zurückhaltend sein.

@Brüderchen

"Am 27. November 2013 um 21:47 von Laurisch.G
Vorverurteilung
Mir sind einige Diskussionsbeiträge hier viel zu voreilig.
Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, wird lediglich ermittelt. Von Schuld oder rechtskräftiger Verurteilung war nicht die Rede. Dennoch fordern einige Foristen schon hohe Geld- oder gar Haftstrafen, das ist vollkommen überzogen. "

.

Sie haben Recht es wird erst "noch" ermittelt nur können Sie es den Menschen oder den "Foristen" verübeln bei den Erfahrungen die sie seit der Finanzkriese mit den Banken gemacht haben? . Ich nicht. Die Banken wurden und werden mit Milliarden Steuergeldern gerettet und für Kindergärten und Eisenbahnbrücken fehlt das Geld. Wie sagte schon Bertold Brecht "Was ist das Ausrauben einer Bank gegen die einer Gründung einer Bank?"

Ohne gleich in

Ohne gleich in Vorverurteilungen verfallen zu wollen... es ist ein unbehagliches Gefühl, wenn man mit Banken zu tun hat. Es ist schlimmer als bei Gebrauchtwagen-Händlern oder Politikern... weil man immer im Hinterkopf hat, das Banken den einzelnen Kunden immer in der Hand haben und ausnehmen können... ohne jemals ernsthaft zur Verantwortung gezogen zu werden.

Aber, wer am längeren Hebel ist und das die Kunden und auch inzwischen Nationalstaaten spüren lässt, wird sich irgendwann eine neue Welt kaufen müssen. Diese hier ist zu klein und zu verwundbar, als das Bankmanager irgendwohin fliehen könnten, wenn es einmal wirklich kracht. Aber bei dieser hässlichen Erkenntnis sind die Herren Geld- und Goldlenker noch nicht gekommen.

@Laurisch.K

Wenn jemand schlechte Erfahrungen mit Banken gemacht hat, dann sollte er die konkret benennen. Was ich nicht gut finde, sind die vielen pauschalen Verurteilungen als "Zocker" usw. oder die Forderung andere Menschen ohne Grund einzusperren. Hier scheint manchmal ehr der Ärger das klare Denken zu ersetzen.

@ hasegawa

"...es ist ein unbehagliches Gefühl, wenn man mit Banken zu tun hat."

Geht mir auch so. habe dabei immer das Gefühl, dass die Bankräuber heute hinter dem Schalter sitzen...

@ Laurisch.G
Es ist auch weniger Ärger als vielmehr kalte Wut, die auch nicht von heute auf morgen entstand.

Mich persönlich treffen die Preisabsprachen

des Nordseekrabbenkartels wesentlich härter als die des Goldkartels.

Gold habe ich nie besessen und werde es wohl auch nie kaufen.

Ein leckeres Krabbenrührei gönne ich mir hingegen schon gerne ab und zu.

Die Krabbenhändler wurden heute zu 28 Mio Euro Strafe verurteilt. Was erwartet die Goldpreismanipulatoren?

Ich fänds gut

wenn der Preis nach unten manipuliert wurde, denn ich habe kürzlich Gold gekauft. :)

@22:28 von Laurisch.G

"Wenn jemand schlechte Erfahrungen mit Banken gemacht hat, dann sollte er die konkret benennen".
.
Na dann tue ich das jetzt mal. Meine Bank: Norddeutsche Landesbank/Landessparkasse.
.
Am Ende eines jeden Monats wird die Hypothekenrate "überpünktlich" von meinem Girokonto abgebucht.
.
Die Wertstellung auf meinem Bausparkonto findet "immer" mindestens 2 Tage später statt. Bei Wochenenden oder Feiertagen können es auch schon mal 4 Tage werden.
.
Und das, obwohl sich beide Konten bei ein- und derselben Bank befinden. Habe mich schon oft darüber beklagt, nur ändern tut sich nichts.
.
In unserem heutigen Zeitalter bedürfte es 2 Mausklicks, und der gesamte Vorgang wäre abgeschlossen.
.
Das sind so die kleinen Betrügereien, die aber in der Masse den Banken einen erheblichen Gewinn bescheren...!

Vorverurteilungen

Auch mir stoßen die Vorverurteilungen der Banken auf. Pauschalurteile wie "Bankster" oder "Zocker" sollte man unbedingt lassen.

@Laurisch.G

Neu
Am 27. November 2013 um 22:46 von Laurisch.K
@Laurisch.G
"Neu
Am 27. November 2013 um 22:28 von Laurisch.G
@Laurisch.K
Wenn jemand schlechte Erfahrungen mit Banken gemacht hat, dann sollte er die konkret benennen. Was ich nicht gut finde, sind die vielen pauschalen Verurteilungen als "Zocker" usw. oder die Forderung andere Menschen ohne Grund einzusperren. Hier scheint manchmal ehr der Ärger das klare Denken zu ersetzen."
.
http://de.wikipedia.org/wiki/Sachsen_LB
.
http://de.wikipedia.org/wiki/IKB_Deutsche_Industriebank
.
http://de.wikipedia.org/wiki/HSH_Nordbank
.
Soll ich weiter machen? Nur ein Beispiel wo dieses Geld das dort auf Grund der "Unfähigkeit" der Bangster rein geflossen ist fehlt.
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-lennestadt-und-kirchhund...
http://tinyurl.com/kz7bryx

wenn wir alle...

die banken boykottieren würden ,wäre das problem kleiner...aber da macht die masse nicht mit...alle wollen wir das es so läuft...das dümmste lebewesen auf der erde ist und bleibt der mensch...

Gold taugt zum Sparen ...von Walter Meingott

@Walter Meingott.....auch Gold ist nur so viel Wert, wie der Besitzer im Falle eines Verkaufes dafür erhält!
Und sie wollen mir doch nicht etwa erzählen, dass sich der Anleger der bei Höchstpreisen um 1900 US-Dollar die Feinunze, Gold gekauft hat freuen soll.
Bis diese Verluste wieder aufgeholt sind, fliesst eine Menge Wasser den Main runter.
Klar kann der Anleger die Verluste aussitzen, dass kann er aber auch bei Aktienanlagen, wenn er es denn kann, also das aussitzen!

Papiergold...

Mal sehen, wie lange es noch dauert, bis der Markt zwischen Papiergold und physischem Gold unterscheidet: Die Chinesen - sowohl die Bevölkerung als auch die Zentralbank - kaufen klugerweise schon seit Jahren in erheblichem Umfang physisches Gold. Das Ende der westlichen Schuldenwährungen ist in Sicht, und sobald der Dollar seine Rolle als Weltleitwährung verliert, wird der Preis für physisches Gold nicht mehr so einfach manipulierbar sein. Ich glaube, die Kaufkraft einer Unze wird dann deutlich größer sein, als es dem derzeitigen Dollarpreis der Unze entspricht. Am Ende des Tages haben Lügen kurze Beine...

Darstellung: