Pkw-Maut: Was das "Pickerl" Österreich einbringt

03. November 2013 - 18:07 Uhr

Das Bundesverkehrsministerium prüft die Einführung einer Maut-Vignette nach österreichischem Vorbild. Dort wurde die klassische Kraftfahrzeugsteuer abgeschafft. Der Widerstand ist über die Jahre einer nüchternen Skepsis gewichen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das Dumme ist nur,

dass ich durch meine Windschutzscheibe dann bald wieder nicht mehr hindurchblicken kann. Die alten Umweltplaketten bekommt man ja nicht ab, da sammelt sich Einiges an wenn man öfters umzieht. Bei den Vignetten ist es genauso. Zum Glück hatte ich letzten Winter einen Steinschlag und die Scheibe musste ausgetauscht werden.

Alpenglühen

Wenn schon Pickerl nach Österreichischem Vorbild, dann bitte auch ein Rentensystem nach Schweizer Vorbild. Vorbilder braucht man in dieser Regierung mangels eigenem Sachverstand nämlich dringend...

"Pickerl"

Ich bin privat viel in unterschiedlichen Ländern Europas unterwegs. Wenn nach und nach immer mehr Länder diesen Vignetten-Quatsch einführen, haben wir endlich wieder die Kleinstaaterei, die wir überwunden glaubten - und ich kann wegen der vielen Vignetten gar nicht mehr durch die Windschutzscheibe gucken. Was dann?

Hallo ARD! Der Wahlkampf ist vorbei. Die SPD hat verloren!

Und die CSU hat gewonnen. Und die sonst immer so großspurig von "Gerechtigkeit" herumschwadronierenden Post-Wahl-Kämpfer sollte endlich mal zur Kenntnis nehmen, dass es sich bei der PKW-Maut für Ausländer zwar auch(!) um ein Finanzierungsvorhaben für Infrastruktur, in erster Linie aber um eine Gerechtigkeitsfrage handelt. Und die heißt: Warum müssen wir bei denen zahlen, die aber nicht bei uns? Und diese Ungerechtigkeit wollen gern an die zwei Drittel der Deutschen abgestellt sehen. Und dass das auch so geht, wie es die CSU den ganzen Wahlkampf über erläutert hat, ist ja gerade vom zuständigen EU-Kommissar bestätigt worden.
Dass man allerdings während des Wahlkampfes von allen öffentlich-rechtlichen Modera- und Kommentatoren, sowie von Grünen, Linken und SPD das genaue Gegenteil gehört hat, war offensichtlich eine Lüge, zu der zumindest die ÖR-Beschäftigten mal Stellung nehmen sollten. Was sie vermutlich aber - wie bei allen anderen Falschmeldungen auch - schön bleiben lassen werden.

Es geht .......................!

------------TOLL-----------------

Man sieht, ES GEHT !

Also ran a.d. Umsetzung ,

Für d. Dt. Boliden = Verrechnung !

D.h., es darf natürlich NICHT mehr kosten !

Alles andere i.d. Tonne !

Hört sich unsinnig an

jedenfalls, wenn man an das ursprünglich gesteckte Ziel "Ausländer beteiligen" denkt. Wenn die schon im Touristenland Österreich nur prozentual wenig über die Vignette einbringen. Was ausländ. PKW in Deutschland beitragen könnten, frisst wohl allein die Verwaltung auf.
Sollen die Bayern in ihrem Freistaat doch eine Regionallösung finden.

Zweckgebundenheit

"Die Zweckgebundenheit trägt viel zur Akzeptanz bei."
.
Zweckgebundenheit? Sowas braucht man in Deutschland nicht damit die Maut Akzeptanz findet, da reicht ein: "nur für Ausländer" von Olle Horst.
.
Jeder der seine Stimme der CSU gegeben hat weil er ernsthaft dachte die PKW-Maut dürfen nur Ausländer zahlen und von den (Mehr)einnahmen fließt auch nur 1€ in das Verkehrswesen der sollte sich mal untersuchen lassen.
.

Scheibenwischer hilft nicht mehr

Wenn man 24 Pickerl zusammen hat, bekommt man bei Car-Glas gratis eine neue Scheibe, die alte ist ja zugeklebt...

Pickerl ist doch eine gute Lösung...

... okay das Argument mit der vollen Windschutzscheibe ist nachvollziehbar. Aber als die CSU davon angefangenen hat von einer Maut zu reden, hatte ich schon Angst vor einem hochtechnischen Lösungsansatz a la LKW-Maut, der Milliarden kostet und erstmal nicht funktioniert. Das Pickerl ist bewährt und am Ende finde ich es gerecht.

PKW-Maut

Das Mautproblem läßt sich doch für alle beim
tanken lösen!, oder?

ja die SPD und die Grünen...

im Geld verschenken sind die großzügig..hätten die als sie an der Regierung standen, die KFZ-Steuer auch tatsachlich für den Straßenbau verwendet, wäre das alles nicht notwendig um die nun marodenBrücken und Straßen zu finanzieren..die Hälft der KFZ Steuer 25 Milljarden wandert in die Sozialtöpfe um den inneren Frieden nicht zu gefährden.Es ist sehr verlogen und heuchlerisch dazu, was die SPD und Grünen so von sich geben in Sachen Maut, aber das kennen wir ja...grins. Liebe Grüße

unnötige Verwaltungskosten

Auf deutschen Autobahnen sind lediglich 5% ausländische Fahrzeuge. LKWs werden davon bereits zur Kasse gebeten. Fallen nur noch die vielleicht 2% ausländische PKWs unter die Vigniettenpflicht, die die CSU haben will.
--> wenn nach dem Wahlkampfgetöse gegangen wird
-
Nur wieso werden vom Verkehrsministerium jetzt erst verschiedene Szenarien geprüft? Hätte das nicht die CSU vor der Wahl bereits tun können, um "vorher" genau sagen zu können, was wirklich etwas bringt?
-
Tatsächlich geht es um die mögliche Abschaffung der Kfz-Steuer. Beamte, die bisher LKWs kontrolliert haben, werden vermutlich für das Kontrollieren von PKWs herangezogen. Die Verkehrssicherheit bei den LKWs könnte darunter leiden, da die Kontrollen weniger werden.
-
Alternative wäre, die Anzahl der Beamten zu erhöhen und dadurch die Kosten weiter nach oben zu schrauben.
-
... das alles wegen dem Idealismus der CSU. Vielen Dank.

Feinstaubplakette weg und Pickerl her!

Unsere Feinstaubplakette ist vera...., die könnte ersatzlos entfallen. Das Pickerlsystem wie in Österreich ist der richtige Weg! Natürlich auch wie das eingenommene Geld verwendet wird. Z.B. die Strecke Salzburg Wien ist super ausgebaut, saubere und moderne Rastplätze mit freiem Wlan! Man kommt entspannt an. Im Vergleich dazu ist die Strecke Kassel Hamburg ein Höllentrip!
Als Vielfahrer bin ich für die Maut, auch in der Hoffnung dass Sonntags die Autobahnen wegen Kaffeefahrten nicht mehr verstopft sind (ohne LKWs)

eben nicht

Denn die ausländischen Autos tanken eeh doch im Ausland. So wie wir alle wenn drüben billiger ist...

ein mautsystem nach österreichischem vorbild also?

in A wird nicht zwischen in- oder ausländischen fahrzeugen unterschieden, als (bananen- und) bundesrepublikanischer österreicher bezahle ich für die vignette den vollen preis.

wirklich interessieren würden mich allerdings die kosten des verrechnungsaufwandes der rückvergütungen. warum eigentlich fragt niemand danach?

Tanken in D ??

Nein ! Das Problem läßt sich genau nicht dadurch lösen, denn ein LKW muß bei der Durchfahrt durch Deutschland doch gar nicht betankt werden !
Die meisten PKWs mittlerweile übrigens auch nicht.

eben nicht

die ausländischen Fahrer tanken eeh doch im Ausland wo es billiger ist, so wie wir alle drüben tanken...

@Rotkäppchen

Man muss schon an einem gewissen Grad des Wahnsinns verfallen sein, um das Wahlergebnis einer regionalen Provinzpartei mit dem einer Bundespartei zu vergleichen. Die SPD hat ein Vielfaches der Wählerstimmen der CSU bekommen, daher sollten diese Provinzler sich nicht so aufspielen.

Das CSU-Modell, das im Wahlkampf immer von einer Maut NUR für Ausländer sprach, war nachweisbar rechtswidrig. Erst die Erweiterung auf ALLE DEUTSCHEN hat es in den Rahmen des denkbaren gehoben. Der Kommissar hat es übrigens nicht bestätigt, das kann er gar nicht, da es noch kein rechtliches Modell gibt. Er hat das Grundprinzip lediglich als "möglich" bezeichnet.

Aber die Lügen und Falschmeldungen der CSU, vor allem von Oberlügner Dobrindt (gerade wieder live in der Tagesschau) hat man ja noch nie korrigiert bekommen. Herrn Dobrindts Satz gerade "Es wird eine Maut für Ausländer geben" ist mal wieder eine bewusste Desinformation, da es "Maut für alle" heißen müsste.

Der grundsätzliche Unterschied

wird mal wieder mit keinem Wort erwähnt:
In Österreich ist es eine AUTOBAHN-Maut. Jeder kann selbst entscheiden, ob er möglicherweise für sein Fahrprofil gar keine Autobahnfahrten braucht, oder nur zeitweise.

@ Tbiker

"Das Mautproblem läßt sich doch für alle beim
tanken lösen!, oder?"

Nicht, solange man von Polen nach Luxemburg, von Dänemark in die Tschechei oder von Österreich nach Holland fahren kann ohne in Deutschland tanken zu müssen!

@Tbiker

"Das Mautproblem läßt sich doch für alle beim
tanken lösen!, oder?"

Theoretisch ja, aber leider ist der Sprit um Deutschland herum praktisch überall günstiger so dass die Leute einfach durchfahren und nach der Grenze tanken.

Oder war das etwa eine Anspielung auf einen Tankzwang?

PKW Maut warum eigentlich nicht

in vielen europäischen Ländern muß Maut gezahlt werden. Warum sollen dann ausländische Autofahrer nicht auch hier zahlen müssen? Auf dem Weg nach Portugal haben wir allein in Frankreich 130 € ..nur für die Hinfahrt an Maut gezahlt! Allerdings muß ich auch sagen, dort sind die Autobahnen alle top und nicht so marode wie in Deutschland.
Man sollte doch von unseren Politikern erwarten können eine vernünftige Lösung zu finden..zB. die Kfz-Steuer abzuschaffen.. aber vielleicht ist das auch von diesen Herrschaften zuviel verlangt.

Warum einfach, wenn auch kompliziert geht

Ein zukünfter Plan:
Meine Kfz-Steuer wird durch das Finanzamt eingezogen. Ok!
Eine Viniette kann ich irgendwo wohl kaufen.
Der Verkäufer gibt das Geld dann dem Finanzamt.
Mit meiner Quittung kann ich dann beim Finanzamt das Viniettengeld wieder zurückbekommen?
Ein widersinniger Plan, ausgeheckt von der CSU.
Und warum? Weil etwa die Hälfte der Bevölkerung in Bayern diese Partei gewählt haben. D.h. ca. 6,25 Mill. Einw. der BRD wollen für 80 Mill. einen Unsinn einführen.
Dieses Missverhältnis stört mich enorm.

Aber vielleicht wollen von den 80 Mill. Einw. in der BRD ja wesentlich mehr die Pkw-Maut eingeführt wissen. Dann gäbe es natürlich eine andere Statistik.
Aber Unsinn bleibt es dennoch.

@Tbiker: Das wäre doch zu

@Tbiker: Das wäre doch zu einfach. Keine Maut, KFZ-Steuer abschaffen, dafür die Mineralölsteuer für Kraftstoffe rauf. Wäre das Gerechteste, man zahlt für alles was man verbrannt wieder in die Luft abgibt.

Leider ist der Sinn der Übung aber die Qualität der Straßen...

zumindest angeblich. Und wenn man sich die Autobahnen in Österreich ansieht dann kommen zumindest mir berechtigte Zweifel ob der eigentliche Zweck die Straßenpflege damit zu finanzieren wirklich erfüllt wurde. Aber das mit den Lärmschutzwänden kann ich bestätigen; die sind gerade emsig dabei die vor nicht allzulanger Zeit aufgestellten Holzwände die mittlerweile verrotten und herunterfallen zu erneuern. Ein Schelm wer dabei denkt man bei privater Finanzierung ein wenig mehr Nachtarbeit und Zügigkeit bearbeiten kann: Von Salzburg nach Kärnten sind gefühlt 1/10 der Strecke Dauerbaustelle auf der mitnichten emsig gearbeitet wird.

Vor einer Einführung der Maut wäre ich dafür erst einmal die Ziele festzulegen die damit erreicht werden sollen; "Vergeltung" alleine halte ich für ein schlechtes Motiv die deutschen Bürger (mit) zu quälen...

maut und kfz-steuer zweckgebunden, dann ist alles o.k.

wenn man die kfz steuer zweckgebunden hätte, dann brauchte es keine maut.
wo übrigens ist die mütterrente geblieben, die wahl ist ja längst vorbei...........
die hotelsteuer würde übrigens 1 milliarde jährlich einbringen, wenn man den unfug abstellen würde, die fdp ist ja auch nicht mehr da, die hat das verzapft.....

aber der deutsche zahlmichl leistet ja was er kann........

Nur mal zu den Zahlen aus dem

Nur mal zu den Zahlen aus dem Artikel: 100 Mio Eur für die Erhebung (Verwaltung) der Maut. Mit 300Mio Eur der Löwenanteil von den Östereichern selbst... => mit 25% Verwaltungsoverhead ja geradezu eine Verwaltungstechnische Glanzleistung für die paar Aufkleber!

Das sollten wir nachmachen und am besten noch komplizierter damit wir noch mehr Verwaltungsaufwand haben. Denn darum gehts doch schließlich. Unsere LKW Maut kommt jetzt vermutlich schon auf schlechtere zahlen :/

Ich bin für die Einführung einer Einheitssteuer in Form einer erweiterten Mehrwertsteuer (z.b. 30% oder mehr). Dafür können wir uns dann alle weiteren Erhebungen abschaffen und vor allem das gesamte Verwaltungs gerümpel und Steuer-Selbstbeschäftigungs-Berater Arbeit suchen schicken.

Das würde der dem Vereinigkten Wirtschaftsgebiet nachhaltig gut tun!

Wir müssen bei "denen" zahlen –

weil "die" auch bei "denen" zahlen und nicht nur wir bei denen zahlen. Wie kann man nur auf so viel billigen Populismus nur hereinfallen.

Als die LKW Maut eingeführt wurde, war die Zusicherung: Alles fliesst in den Strassenbau. Und jeder hat Hurra geschrien, endlich müssen die bösen ausländischen LKWs zahlen, die unsere Strassen kaputt machen. Dass der Etat am Ende genau um die durch den Erlös hinzugekommenen Millionen gekürzt wurde und unterm Strich mal wieder nichts für die Strasse rausgesprungen ist, hat dann keinen mehr empört.

Bei der PKW Maut wird es auf das gleiche rauslaufen. Die Mehreinnahmen werden durch entsprechende Kürzungen kompensiert werden, sodass am Ende für die Strasse nicht mehr übrig bleiben wird, als jetzt auch. Das einzige was übrig bleiben wird, ist wieder mal deutscher Egoismus, anstelle europäischen Gemeinschaftsgefühl; passend zur Flüchtlingspolitik, zur Umweltpolitik, zur Außen-, Wirtschafts-, und Sicherheitspolitik.

Glaubt irgendjemand ernsthaft

Glaubt irgendjemand ernsthaft daran, dass uns eine etwaige Maut zukünftig nichts kosten wird? Als Freistaat können die bayerischen Mautfreunde die Maut in Bayern einführen.......

@prof Tankpreise

" leider ist der Sprit um Deutschland herum praktisch überall günstiger"

Das stimmt nicht ganz, da der Sprit in Belgien gleich teuer ist und in Holland und ganz Skandinavien mehr kostet (ebenso wie in Italien).
Die vielbeschworenen Transitfahrten von Ausländer die entweder Ost-West oder Nord-Süd-Routen fahren kommen oder fahren daher in der Regel in oder aus einem dieser Länder. Deshalb wird von ausländischen Autofahrern in erheblichem Umfang in Deutschland getankt. Nach der Abfahrt in Holland oder vor der Ankunft in Dänemark. Da überdies die Autofahrten von Ausländer nicht an der Grenze beginnen/enden sind selbst die theoretischen Reichweiten eines Tanks nur sehr abstrakte Grundlagen.

Die Kleinen schröpfen, die Großen subventionieren

Die Einführung einer Maut für PKW's würde vermutlich in erster Linie Privatpersonen treffen, hierin liegt eine gewisse Ironie - auf der einen Seite unterstützen wir einen Teil dieser Länder für die Schulden die ihre Banken ihnen eingebrockt haben, und das mit Milliarden, und wiederholen tun wir es uns bei denen den das Wasser selbst bis zum Hals steht.

Wir profitieren ausserdem ganz gut von der EU und dem Exportgeschäft, insofern ist es zumindest ein kleiner Ausgleich, da das Verhältnis ja schon zu unseren Gunsten arbeitet, einen Grund sich ausgenutzt zu fühlen haben wir gewiss nicht.

Schlaglochfahrer

Zuerst einmal sollte die Maut für LKW auf alle Bundes- und Landstraßen ausgeweitet werden. Die Bundesstraßen sind verstopft durch LKW welche die AB-Maut umgehen wollen. Der Fahrbahnbelag welcher für die Dauerbelastung durch tonnenschwere LKW gar nicht ausgelegt ist ist mittlerweile durch LKW stark ruiniert und die Instandsetzungskosten werden immer teurer.
Ich bin sicher, dass LKW-Fahrer (besonders osteuropäische) mittlerweile über eine Navigationssoftware verfügen, mautpflichtige AB-Strecken durch Ausweichstrecken über Bundesstraßen etc. zu umfahren.

Falsche Richtung

Das Argument, dass die anderen Länder eine Maut erheben, und wir deshalb aus Gerechtigkeitsgrunden nachziehen müssen, bewegt sich auf Kindergartenniveau.

Straßennutzungsgebühren sollten stattdessen EU-weit abgeschafft werden und Deutschland sollte als leuchtendes Beispiel voran gehen.

Es ist doch Wahnsinn, dass ein Stadtfahrer, der einmal im Jahr nach Italien fährt, wenigstens drei Vignitten erstehen muss.

Wenn sich einige wenige Bayern ungerecht behandelt fühlen, sollte lieber nach einer EU-weiten, einheitlichen Lösung gesucht werden, anstatt solch eine Kleinstaaterei zu fördern.

@benefitz

"Ich bin sicher, dass LKW-Fahrer (besonders osteuropäische) mittlerweile über eine Navigationssoftware verfügen, mautpflichtige AB-Strecken durch Ausweichstrecken über Bundesstraßen etc. zu umfahren"

Gratuliere, willkommen im 21. Jahrhundert. Mein Navi von Medion das ich 2006 bei Aldi gekauft habe hat die Option "Mautstrecken ausschliessen".

8:45 von Rotkäppchen; Sorry die CSU ist nicht die Mehrheit

Die CSU hat gewonnen, aber nur in Bayern. Frau Merkel und ihre CDU haben sich eindeutig gegen die Maut ausgesprochen. Damit vertritt die CSU bundesweit nicht mal sieben Prozent.

Glaubt diese arrogante Regionalpartei eigentlich, sie könne den Rest der Republik herumkommandieren? Erst das Betreuungsgeld, dass außer in Bayern niemand will und jetzt diese dämliche Maut??

Schluss mit dieser unnötigen Debatte, es gibt wesentlich wichtigeres, als sich mit einer Abgabe herumzuärgern, die niemandem etwas bringt. Die Unkosten für die Erhebung belaufen sich in Österreich auf ca. 100 Mio €, genausoviel wie Österreich bei den Ausländern kassiert. Es bringt also nichts!

Wir brauchen keine neue Gebühr. Wir wissen doch wie das abläuft, die Politik wird irgendwann die KFZ Steuer und die Maut anheben, wenn die Versprechen, es werde für niemanden teurer lange genug her sind. Wir haben damit ein neues Instrument geschffen, dass am Ende jeden mehr Geld kosten wird.

@Thomas Wohlzufrieden um 18.35

Hihi - Köstlich ...... !
Aber durchaus richtig !
Weiß eigentlich überhaupt nicht, warum die Deutschen sich nicht an dem Schweizer Rentenmodell orientieren ! Wäre super, wenn ALLE sich beteiligen würden !
Das mit dem Sachverstand kann ich nur unterstützen ..... ! ;-D

22:50 von Sunred, 18:36 von Tucho_2012

Ich gebe beiden von Ihnen absolut recht; der Sinn der europäischen Vereinigung ist es (in erster Linie), dass Staatsgrenzen keine Barrieren mehr darstellen. Wenn man an jeder Grenze wieder Zahlen muss, um weiterfahren zu dürfen, dann ist das ein Rückschritt in vergangene Jahrhunderte. Gerade wir reiselustigen Deutschen leiden unter solch einem System am meisten.
Abgesehen davon wäre solch eine Maut steuerpolitisch ein Verlustgeschäft, weil ausländische PKWs absichtlich günstig in Deutschland tanken und erhebliche Beträge an unseren Fiskus zahlen, während die Abnutzung unserer Straßen durch PKWs (erst recht durch ausländische) unerheblich ist.
Zu guter Letzt sollte man auch den psychologischen Effekt nicht unterschätzen: Ich, zumindest, habe schon von Reisen nach Frankreich und Österreich abgesehen, nur wegen der Maut. Niederlande, Belgien, Großbritannien ist da viel attraktiver, selbst wenn die Fähre mehr kostet als die Maut. Wegelagerei kotzt mich einfach an.

Maut

Also : Lt. TS-Artikel kostet eine Vignette fürs Jahr 80,60 € ! Für 2 Monate....., für 10 Tage .... ! Leider fallen dann doch noch einige andere Abgaben an !
Die KFZ-Steuer wurde allerdings abgeschafft ! Letzt endlich kostet die Vignette mit den zusätzlichen Abgaben doch mehr !
Und zur voll geklebten Windschutzscheibe :
Es soll wohl jetzt eine limonenfarbene Vignette eingeführt werden, die dann leicht wieder abzuziehen sein soll !
Die blöde CSU mit ihrer blöden Maut ist mit sehr viel wenigeren Stimmen als die SPD gewählt worden ! Trotzdem müssen wir uns solchen Traumtänzern wie Seehofer und Dobrindt rumschlagen !
Ich finde das ganze zum K...... !

Verwaltungskosten in Ösi 100 €, wir schaffen 1 Mia.

Vor Hartz IV hatte das Arbeitsamt 80.000 Beschäftigte, dann selbständige Jobcenter, die wieder dem Arbeitsamt angegliedert wurden, jetzt 106.500 Beschäftigte.

Die Maut schafft das gleiche Prinzip im Verkehrsministerium (CSU), irgendwo müssen die Bonzen doch ihre Verwandschaft unterbringen.

Jetzt kann mancher abschätzen, wie viele Leute das Verkehrministerium für 1 Mia. aufstocken kann.

Es prüft und hat schon lange geprüft !

Das ist doch nicht Neues , mit der Maut . Das Finanzministerium prüfte schon vor ein paar Jahren , wie viel Geld rein käme , wenn es die Maut gebe . Warum sollen wir uns künstlich aufregen . Die Regierungen werden nicht so geprüft , wenn sie mit unseren Steuern Geldern umgehen und solche Sachen , wie Flughafen oder Stuttgart 21 , in die Welt setzen und mehr Geld brauchen . Selbst wenn Köpfe fallen , am Ende bezahlen wir es mit mehr Steuern oder Neue kommen dazu ! Solche Sachen müssten von den Verantwortlichen mit getragen werden . Wenn ich als einfacher Bürger das tun würde , wäre ich mein Leben lang in Insolvenz . Solche Sachen sollte das Finanzamt mal prüfen , wie viel hätten wir gespart , wenn ... ! Und nicht , was wäre wenn wir von den Bürgern noch mehr holen ? Das ist die Sauerei !

Nur keine Aufregung !!!

Auch wenn die Maut in Österreich dazu gereicht hat das die KFZ-Steuer vollständig abgeschafft wurde.
In Deutschland wird Sie ALTERNATIVLOS erhalten bleiben müssen denn man kann ja jetzt noch keine Aussage treffen wieviel Geld dann wirklich für den Straßenbau übrig bleiben würde.

Zumal zuerst einmal die Troll Kollekte bezahlt werden muss, anschließend die genehmigte Diätenerhöhung, das Ministeramt für Straßenvignetten, die Stellvertretenden Minister, der Kontrollausschuss, die Manager, die Bundesländermanager, die Landesmanager, Gebietsmanager, Gaumanager, Bezirksmanager, Kreismanager und natürlich auch die Verkaufsstellenleiter und deren Stellvertreter sowie die einzelnen Verkäufer der Vignetten.

Na ja , allerdings für eine Diätenerhöhung der Politiker wird es schon reichen und wenn nicht, dann kann man ja die Allgemeine Straßenabgabe einführen.

Darstellung: