Ihre Meinung zu: Beitrittsverhandlungen: EU weitet Gespräche mit der Türkei aus

22. Oktober 2013 - 10:17 Uhr

Vor acht Jahren hat die Türkei mit der EU Verhandlungen über einen Beitritt begonnen. Große Fortschritte aber gab es wenig, zuletzt lagen die Gespräche sogar auf Eis. Jetzt haben die EU-Außenminister beschlossen, die Verhandlungen auszuweiten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.5
Durchschnitt: 2.5 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Suizid

Die Türkei in der EU währe aus meiner sicht ein selbsmord versuch der Türkei.
Nach meine wissens sind diese verhandlungen NUR augenwischerei der Türkei. NATÜRRLICH würde die Türkei alles dran geben NICHT in die EU zu kommen, nach meines erachtens ein kluger schachzug...

Wenn die Türkei...

sich den europäischen Rechten & Pflichten anpasst und nicht so einen hochnäsigen Sonderstatus wie Großbritannien innehaben will , dann herzlich Willkommen!

EU Beitritt der Türkei

Ich denke die Türkei wird keineswegs eine Belastung für die EU sein,sondern eher eine Entlastung. Die Arbeitslosigkeit ist niedrig,der Wohlstand in der Türkei hat erheblich zugenommen,die sozialen Hilfeleistungen an bedürtige Bürger wurde ausgeweitet.Mittlerweile gibt dort sogar Kindergeld,das an einem regelmäßigen Schulbesuch verknüpft ist.

Gute Entscheidung

Die Türkei gehört einfach in die EU. Wir brauchen endlich mal wieder "Verstärkung" aus Ländern, die uns wieder auf die beine bringen können. Was wäre denn die Alternative der vielen, die den Beitritt ablehnen? Eine weitere öffnung nach Osten hin? Kasachstan vielleicht?

Interessant ist, dass gerade JETZT die Verhandlungen wieder aufgenommen worden sind. Hat die Türk. Regierung im Gezi Park gezeigt, dass sie die Werte und Normen der EU, siehe zB Proteste wg. Stuttgart21, endlich im Inland umsetzt?

@Nachtwind

WARUM gehört die Türkei in die EU? Darauf hätte ich gerne mal eine Antwort.
.
Hier nun meine Gründe warum sie NICHT in die EU gehört.
(1) Nur ein marginaler Teil des Landes liegt noch in Europa, (2) die Kultur ist grundsätzlich anders und (3) der Wasserkopf Brüssel ist schon groß genug. Drei gute Gründe warum die Türkei NICHT in die EU gehört. Die EU zeichnet sich durch immer blödsinnigere Gesetze aus und nur die Vertreter der "Ponyhof-alle-sollen-lieb-zueinander-sein"-Fraktion und der Freihandelsfetischisten sind für eine Erweiterung eines ohnehin schon zu großen Zentralapparates.

ich kann nur hoffen....

das sich die Türken nicht von ihrer Regierung an der Nase herumführen lassen, wie wir es einst getan haben. Aber schlecht wäre es ja nicht. Die Türken haben mittlerweile auch Geld, welches man ja wunderbar im Sumpf der EU versenken kann. Und was sollte die EU nochmal allen bringen? Wer es bis heute noch nicht verstanden hat, wird es nie verstehen.

Kein Beitrittskandidat

Mehrere Gründe sprechen gegen Beitrittsverhandlungen:

1. Die EU muss zunächst mal mit sich selber ins Reine kommen. Probleme mit Rumänien, Bulgarien, Griechenland und an anderen Stellen sind ungelöst.

2. Aufgrund ihres gegenwärtigen wirtschaftlichen Erfolges vermag ich keinen Grund zu erkennen, warum die Türken ausgerechnet zu unseren Bankrottskrämern gehören wollen. Jeder sieht, dass sie besser bedient sind, wenn sie draußen bleiben.

3. Längerfristig kann es durchaus eine neue Entwicklung geben. Dazu muss aber zunächst die Regierung Erdogan Geschichte sein. Diese Regierung hat den Anspruch auf "Demokratie" im Umgang mit dem eigenen Volk verwirkt

never ending Story

Ich bin gespannt wann die Türkey (bzw. Ihre Regierung) endlich schnallen das sie nur hin gehalten werden.
Wenn man sich anschaut was zum Bsp. aus dem ehemaligen Jugoslavien schon aufgenommen wurde - müssten die Türken schon längst Mitglied sein.
Nur wären dann nicht mehr Deutschland und Frankreich die Großmeister der EU.

@bwl2012

.. und wie kann sich die Türkei das heute leisten?
Meiner Meinung nach, weil sich die Türkei nicht um einen großen Teil ihrer Arbeitslosen kümmern muss.

Die werden nämlich von uns Deutschen und anderen EU Staaten finanziert.
Das "verdiente" Geld wird dann auch noch in der Türkei investiert.

Ich glaube das dies auch von unserer Politik so gewollt ist, denn damit hilft man der Türkei über die Hürde, in die EU eintreten zu können.

Nur herein in die Klinik

Nur immer herein in die Dauerbaustelle und überfüllte Wirtschaftsklinik namens "Europäische Union". Unionseuropa kann noch potentielle Verstärkung der "PIIGS(+F)" gut gebrachen. Es ist noch viel zu viel Geld der wirtschaftlich besser dastehenden EU-Mitglieder zum Garantieren, Umverteilen und Bankenretten vorhanden. Dann reicht das auch noch, um den auf Pump aufgebauten türkischen Wirtschaftsboom abzustützen, falls dem Neoosmanen Erdi das eigene Geld zur Aufrechterhaltung desselben mal ausgehen sollte. Und der neue Mindestlohn wird dafür sorgen, dass es vollkommen egal sein wird, wieviele Menschen mehr als produktive Arbeitsplätze in diesem Land sein werden, da sich der Arbeitslohn nicht mehr nach unten dem Überangebot an Arbeitskräften anpassen kann. Also kann auch die Freizügigkeit uneingeschränkt ausgeweitet werden.
Merke: Ideologische Prinzipien immer vor ökonomische Vernunft. Quod erat demonstrandum.

Primäre Aufgabe d. Michale LINK/FDP

Der Deutsche Michael Link /FDP wirbt quasi

für eine EU-Mitgliedschaft d. Türkei ??????

wie bitte ??? Ich fasse es NICHT !

Da geht dieser Deutsche Polit-Typ, ich kenne ihn garnicht , hin , u.wirbt f.d. Türkei ,,,,???
Man ist sprachlos !
Dieser Michael Link/FDP (muß mal recherchieren, dann bekommt er eine "anständige Note" zugestellt ) , sollte sich,
auch als EU-Polit-Typ, besser um d. dt.Befindlichkeiten kümmern .........
Das ist seine primäre Aufgabe....

Obwohl es keine Fortschritte mit der Türkei gibt,

werden die Verhandlungen ausgeweitet. Ein Zeichen, dass die EU-Kraten mit allen Mitteln die Türkei in die EU haben will!

Ein Tigerstaat ist die Türkei beileibe nicht - eher ein Pleitestaat, ein Staat, der sofort die Hand aufmacht und zuerst einmal 130 MRD Euro benötigt, was aber noch nicht das Ende wäre.
Die Türkei wäre auch nur eines der Nehmerländer!
Und den EU-Kraten "Gehorchen", Gesetze beachten und einhalten, würde Erdogan sowieso nicht, er wollte sofort an die Spitze der Bewegung und diktieren!

Es geht um die Umsetzung der amerikanischen Vorgaben, aber auch um eine türkische Armee, die bei Einsätzen in Europa keine Skrupel hätte, hart durchzugreifen. (Im Gezi Park haben sie es vorzüglich umgesetzt!)

Auch der islamische Einfluss in Europa würde sich stark ausweiten, gäbe es statt ca. 55 Mio. Anhänger nach Lösung der Eintrittskarte in den begehrten Club ca. 130 Mio! Das wirkt!

Wer sagt, die Türkei will gar nicht in die EU, hat keine Ahnung!

Lieber heute - als morgen!

Der kleine Europazipfel der Türkei ist kein EU-Beitrittsgrund

Die Türkei hat mit der gewachsenen Kultur in Europa rein gar nichts zu tun.Die EU muß doch mal Grenzen setzen,was einen inneren Sinn betrifft.Nur aus Machtinteresse nimmt die EU imperialistische Züge an,wo die echten europäischen Kulturvölker zu kurz kommen und vereinheitlicht werden.Wenn DAS der Sinn der EU ist,dann geht sie genau den gegenteiligen Weg,der mal angedacht war.Man hat das Gefühl,wer zu solchen Entscheidungen Politiker wird,macht das nur aus immer mehr sich ausweiten wollender Machtgier.Und für Gier gibt es als Antriebsfeder nur ein Vorwärts,nie ein Zurück
Armes Europa!
In den Betrachtungen der Verhandlungen geht es nämlich nur noch um Erfüllung von allgemeinen Richtlinien,wie man sie auch seitens der UN stellen könnte.Wurde die deswegen ein Superstaat?
Nein!
Die EU will das Experiment eines Schmelztiegels probieren im Sinne der Neuen Weltordnung,ohne davon von den Völkern beauftragt zu sein.Das ist wohl das beste Beispiel für die(von Rompuy selbst verratene)EU-Strategie!

voll und ganz stimme ich zu..

solange ein Erdogan sein eigenes Volk verprügelt..und Tausendfach Rechte den Menschen vor enthält..gibt es kein Grund in der EU
zu sein. Die Religonswerte sind völlig gegen die unsere Religionen gerichtet.(bin in keiner Kirchen mehr).
Daran merkt man schon den Zündstoff...der uns begleiten würde.
Die Jungen Türken haben die Bevormundung durch die Religionsführer satt.Sie merken auch wie verlogen vieles ist. Das Internet ist heute der Stachel den die Religionsführer spüren..das Volk läßt sich nicht mehr so verdummen.Liebe Grüße

@natal-45

"Wenn DAS der Sinn der EU ist,dann geht sie genau den gegenteiligen Weg,der mal angedacht war."
.
Ich weiß ja nicht woher Sie den "gegenteiligen Weg der mal angedacht war" aufgeschnappt haben, aber da wurden sie offensichtlich falsch informiert. Es war schon immer so angedacht wie es derzeit gemacht wird, nachzulesen in sämtlichen Werken und von Autoren die unter der Kategorie "Verschwörungstheorie" im Handel erhältlich sind.

Die EU richtet sich selber zu Grunde

wenn sie die Türkei ebenfalls aufnehmen will.

Die ungebremste Aufnahme von Ländern macht aus einer ehemaligen Wirtschaftsunion, die aus wenigen kernländern bestand, einen unbeweglichen und bürokratischen Moloch. Mit Bulgarien und Rumänien hat man sich schon überhoben. zumals man für diese Länder keine vernünftigen Übergangsfristen eingeführt hatte.

Die EU wird an seiner Größe ersticken, da sie es schon früher (als sie noch kleiner war) nicht geschafft haben, die notwendigen Regelungen zu treffen.

Weg in die totale Beliebigkeit

Ich würde noch Russland in die EU aufnehmen. Und Israel natürlich. Gehört ja alles zu Europa – zumindest lässt sich das irgendwie aus einer historischen Verpflichtung heraus konstruieren.

Ach, und wenn wir schon dabei sind, gleich noch China in die EU aufnehmen, damit die europäische Wirtschaft wächst und konkurrenzfähig bleibt. Und wir könnten uns ja die Verhandlungen mit den USA über ein Freinhandelsabkommen sparen, wenn wir die auch gleich noch in die EU aufnehmen würden. Ist ja eh egal, wer da aus welchem Grund Mitglied wird.

Es ist überhaupt alles egal. Die EU wird beliebig. Herzlichen Glückwunsch.

@Mantasto

Eben! So ist es!

Erdogan brüstet sich indirekt damit, dass er die EU ja allein im Griff habe und demonstriert unverblümt eine Art Bauernschläue, auf die er auch noch stolz ist:

denn Erdogan will gar nicht in die EU, er will nur die Fördergelder, die er jetzt seit Jahren in Vorbereitung auf einen Beitritt einheimst. Das sind mehrere Millionen Euro, die ins Leere laufen.

Letztendlich, sobald es irgendwann ernst wird mit dem Beitritt, wird er irgendeinen Vorwand finden, den Beleidigten und Aussetzigen spielen, um die türkische Bevölkerung hinter sich zu scharen, wenn ER der EU die Tür vor der Nase zuschlägt.

Er wird sagen: "Seht her, die diskriminieren uns, weil wir Muslime sind..." um damit erst Recht die Bevölkerung noch mehr zu islamisieren, abzuschotten und letztendlich in einen 'demokratischen' Gottesstaat mit sich an der Spitze umzuformen.

Erdogan und Bagis sind gefährliche Zündler, die für ihren Vorteil locker über Leichen gehen. Das haben die mit den Gezi-Morden bewiesen...

Die Türkei liegt nicht in Europa (der Zipfel zählt nicht!)

Und zum x-ten Mal: die Türkei gehört NICHT in die EU. Ganz klar nicht!

Ein Land, dass von einem Islamisten geführt wird, der auch noch islamistische Rebellen und Al-Nusra Kämpfer in Syrien mit Waffen aufrüstet und damit den Krieg am Laufen erhält, gehört abgesetzt und vor Gericht gestellt!

So einer wie Erdogan wird, sobald er irgendwann seine politische Immunität los ist, kein Tageslicht mehr sehen, bis zu seinem Ableben nicht. Und mit ihm werden sich alle seine Parteimitglieder der islamistischen AKP und deren Förderer ebenfalls vor Gericht verantworten - wegen Hochverrats und bandenmäßiger Kriminalität.

Die AKP ist ein mafiöses Gebilde, das mit seiner kriminellen Baubranche Ärmeren und Mittellosen via staatlicher, rechtswidriger Enteignung die Häuser und Grundstücke in Bestlage abgreift, um dort für ihre Sippen lukrative Gebäudekomplexe zu bauen! Nach allgemeiner Definition ist das Diebstahl in großem Stil und das tut der türkische Staat unter der AKP und Erdogan.

EU - konform??

Mehr Verantwortungsbewusstsein, bitte...

Ich kann mir beim besten Willen NICHT erklären, wieso es immer noch Menschen gibt, die dieses ominöse 'Demokratiepaket' als etwas demokratisches preisen.
Ist es so, dass diese den Inhalt dieses 'Pakets' nicht recherchiert haben und einfach nachplappern, was sie in den privaten Medien Erdogans aufgeschnappt haben, oder ist es zynische Berechnung, die die Türkei in ihrem islamistischen Wahn absichtlich bestärkt, um einem großen Knall den Nährboden zu bereiten?
Was es auch sein mag, es ist kurzsichtig. Wir haben die größte Diaspora in Deutschland und die Fronten zwischen AKP-Islamisten und türkischen Demokraten haben sich aus der Türkei schon längst nach Deutschland 'exportiert'.
Sobald es in der Türkei knallt, der erwartete Bürgerkrieg losbricht, wird auch hier bei uns eine Art Stellvertreterkrieg entfacht werden. Die Konflikte in der Türkei werden uns hier direkt betreffen.
Anstatt Erdogan zu bestärken und ihn weiter gewähren zu lassen, sollten seine Machenschaften publik gemacht werden

EU

Wann kapieren die das eigentlich mal in Brüssel. Die große Mehrheit der EU Bürger ist gegen einen Beitritt, und außerdem machen wir uns doch nichts vor, die Türkei gehört nicht in die EU und ist auch nicht Europa, ende der Diskussion. Wie wärs denn damit zukünftig per Volksentscheid abstimmen zu lassen, hier würde so manchen Bürokrateneuro sparen. Wir sind doch sowieso schon viel zu groß. Die EU sollte sich eher verkleinern oder neu aufstellen und sich der Zeit anpassen, dabei stünde ihr eine Verschlankungskur nicht schlecht.

moimoi

da sind sie wieder die nationalpopulismusvictims die sich über die grenzen der länder hinweg anstacheln und ihre differenzen zu fahnen erheben.
egal ob hier oder in der türkei - es ist genau dies der beweis wie dringend wir der eu bedürfen, denn nur solange diese besteht reiben sie sich an dieser und fangen nicht im selben sinne an erbfeindschaften, historische ansprüche, verfolgung "unnationaler" und ähnliche schrecken zu konstruieren, nur um ihre narzistische seite zu befriedigen.
ich bin so froh das mir die eu all diesen willkürlichen egozentrismus der jedem der nicht "wir" ist das existenzrecht abspricht und als freiheit nur die des stärkeren kennt vom hals hällt das ich auch bereit währe birma beitreten zu lassen um die se segnungen mit den birmesen zu teilen.

EU-Erweiterung? Nein, danke!

Kein vernunftbegabter Mensch würde zum jetzigen Zeitpunkt an eine Erweiterung der EU denken, zumal gerade erst mit Bulgarien und Rumänien zwei Staaten aufgenommen wurden, die auf Grund ihres Entwicklungsstandes die Probleme der EU nur verstärken. Die EU ist bereits jetzt ein heillos zerstrittener Haufen, wo jeder nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist, wo Länder am Rande des Bankrotts taumeln, wo Länder den Euro einführten und andere ihn rigoros ablehnen, wo Länder als Steueroasen fungieren, wo Länder sich ihrer ungeliebten Bevölkerungsteile entledigen und, und, und ... Das ganze wird von drittklassigen, in ihren Herkunftsländern weggelobten Politikern gemanagt, denen völlig der Kontakt zum Bürger verloren gegangen ist.

Bitte nicht in die EU!

Ich bin dafür, dass man die Europäer darüber abstimmen lässt, ob die Türkei in die EU sollte.

Für mich passt die Türkei einfach nicht zum restlichen Europa. Sie liegt ja noch nicht einmal wirklich in Europa...

Die wollen doch nicht mal in

Die wollen doch nicht mal in die EU. Warum muss man Sachen mit aller Gewalt erzwingen, die niemand möchte?

@ SWBCN

Zitat: "Wie wärs denn damit zukünftig per Volksentscheid abstimmen zu lassen....."

Eine gute Idee, aber haben Sie schon einmal überlegt, warum Helmut Kohl die Deutschen nicht hat abstimmen lassen, während das in anderen Ländern so gelaufen ist, wie Sie das fordern?

Die Antwort ist einfach: Kohl hätte ein Debakel erlebt und deshalb hat er tunlichst verhindert, dass das Volk dazu etwas sagen konnte. Wir wären nämlich heute nicht drin und damit auch nicht der Zahlmeister Europas, sondern vielleicht so eine Art Schweiz.

@Slowley...

Welchen Roman haben Sie denn gelesen?

Die Türkei will ja gar nicht mehr in die EU

Nach der aktuellen wirtschaftlichen Lage wären sie nämlich Geberland. Und daher strebt Brüssel es wohl auch an, um neue Einnahmequellen zu schaffen. Nach dem hin und her der letzten Jahre würde ich auch nicht mehr der EU beitreten wollen. Chance vertan, aber Serbien soll auch Interesse haben...

Habe vor

Jahren eine Karikatur gesehen,und es nicht vor möglich gehalten,aber heute glaub ich das sogar.
Tagesthemen:
"----gab heut der Türkische EU-Erweiterungskommissar grünes Licht für den EU- Beitritt Chinas."
Schönen Tag noch.

Abgesehen davon,

dass die Türkei einen EU-Beitritt gut abwägen sollte, warum hat ein Mitglied der FDP politisch überhaupt noch etwas zu sagen?

Als Außen-Staatsminister dürfte er sein Amt doch längst verloren haben. Und selbst wenn er bis zur Bildung einer neuen Regierung im Amt ist, wäre etwas Zurückhaltung angesagt.

Die FDP ist abgewählt. Wir wollen gar nichts mehr von ihr hören. Basta!

@Larkenschaper

"Wir wären nämlich heute nicht drin und damit auch nicht der Zahlmeister Europas, sondern vielleicht so eine Art Schweiz."

Die Schweiz ist nicht einmal 1/10 so groß wie Deutschland und hat eine gänzlich andere Wirtschaftsstruktur. Sie ist mithin nicht vergleichbarmit Deutschland. Und was soll das Gerede vom "Zahlmeister"? Wir "zahlen", wenn überhaupt, entsprechend unserer Wirtschaftsleistung 27%. Das heißt, 63% zahlen die anderen.

@Larkenschaper um 16:30

hätte man in westdeutschland über die wiedervereinigung abgestimmt gäbe es die ddr heute noch; mit einer doppelt so hohen mauer vom westen aus ^^.

es ist wieder das selbe wie mit den 17% sarazynikern die sich ja auch als die "überwiegende, schweigende(wie sie das hinnkriegen beim gleichzeitig"auch mal sagen" ist mir ein rätsel")mehrheit" betrachteten.

27% + 63%

Wer so wenig von Zahlen versteht, sollte sich bei dem Thema besser heraushalten.

Link

Die FDP ist doch bei den nächsten Europawahlen weg vom Fenster. Dann wird man auch von Herrn Link nichts mehr hören :-)

80% der Europäer wollen Türkei Beitritt nicht

Und da wundert sich noch jemand, dass bei dieser EU Politik Marine le Pen einen Wahlerfolg nach dem anderen einfährt?

Darstellung: