Kommentare

Umfragetrend

Schon wieder so eine merkwürdige Umfrage und ein noch merkwürdigeres Umfrageergebnis !
Die Journaille will offenbar die Bevölkerung wieder einmal beeinflussen und schreibt so einen Artikel !
Meine Bekannten, Verwandten und ich bilden uns aber selbst unsere Meinungen und Ansichten !
Lasst doch endlich mal diese blödsinnigen Umfragen und deren noch blödsinnigeren Ergebnisse !

Alles - bloß nicht CDU mit der SPD

.... dies kann nur Stillstand für unser Land bedeuten.
Und ich will hiermit zum Ausdruck bringen, dass ich nicht "jeder zweite" bin - dann lieber Schwarz-Grün - wäre doch mal interesssant zu beobachten, wie sich diese Koalition auf unser Land auswirken könnte.

Jeder zweite ist dafür

Das heißt aber auch, dass jeder zweite dagegen ist.

Aber diese Überschrift klingt nicht so positiv.

Genauso wie: Deutschland uneins über eine große Koalition.

Ja, ja, Objektivität ist schwer.

nee, ich bin für neuwahlen!

denn bis dahin, werden meine shortscheine fetter! und für eine konsolidierung an den börsen ist es höchste zeit - es fehlt nur die meldung! .-)

völlig falsch.

die Überschrift suggeriert, daß jeder zweite Deutsche für eine große Koalition ist. Das ist höchst unseriös. Hier wurde auch nur nach 3 möglichen Koalitionen gefragt, nicht nach den weiteren vorhandenen Möglichkeiten. Damit nicht wirklich aussagefähig.

49% wollen eine PKW-Maut? Wer soll das bitte schön glauben?

Es ist traurig, wie selbst hier in der Tagesschau mit unseriösen Mitteln Stimmung gemacht wird.

Die SPD und Umfragen....

Die Meldung kam doch schon mal. Man kann es auch übertreiben mit der ganzen Umfragerei. Dass die SPD- und CDU-Wähler am liebsten ihre Partei in der Regierung sehen - ist das so verwunderlich? Wohl kaum. Und bei einer großen Koalition wären beide Parteien drin, also meiste Zustimmung. Bitte, für solche Selbstverständlichkeiten brauche ich keine Umfragen.

Die SPD hat sich schon mal von Umfragen fehlleiten lassen. Worum ging es? Ach ja. Steinbrück. ;-) Der war so beliebt wie kein anderer und wurde deshalb zum Kanzler gewählt. Später stürzte seine Beliebtheit ab. Fazit: lieber mal selber nachdenken als sich immer nur auf Umfragen zu orientieren!

Schade, ich bin auch für Neuwahlen !

Nicht das ich den Parteien ihre Stimme nicht gönne.
Dieses Ergebnis erinnert so sehr an "Die Wahlergebnisse" zu DDR-Zeiten.
Und die wollen wir doch so alle nicht . Oder ?

Niemand der sich ernsthaft mit seiner eigenen Zukunft...

..."in diesem unserem Land" befasst,
kann sich etwas so demokratietötendes
wie eine große Koalition wünschen!
Ein "Bestimmungsmonster" im
deutschen Bundestag, dass alle
anderen politischen Meinungen und
Alternativen zur bloßen Dekoration
degradiert und an dieWand drückt,
ist keine wirklich wünschenswerte
Polit-Qualitäts-Garantie mit der
rgendjemand, außer den in ihr agierenden
Politikern, noch irgendwie glücklich werden
würde!
Dann doch lieber eine handfeste und
wirksame Opposition die auch mal
Nein sagen kann , ohne alles nur noch
ertragen und abnicken zu müssen!
So ein "Gesund-Bad" war das letzte
Erlebnis dieser Art weiß Gott nicht,
dass jemand bei politischem Verstand
sich das ernsthaft wieder wünschen
könnte! Dann lieber Neuwahlen und
klare Verhältnisse!
Und hört endlich auf, die "Linke" als
Partei zweiter Klasse zu behandeln!
Wir schreiben das Jahr 2013 und so
Klasse wie die anderen Parteien gerne
wären, sind sie weiß Gott nicht!

50% dafür = 50% dagegen

Na ja, wenn die Hälfte der Befragten das will, dann ist die andere pauschal gesagt, nicht dafür sondern explizit dagegen.

Wieviele Leute wurden befragt? Die repräsentativen Umfragen haben vor den Wahlen auch andere Zahlen geliefert als am Ende rauskam.

Große Koalition? Logisch wäre es angesichts der Zahlen. Problem: CDU-Freunde werden dabei mehr SPD bekommen, als ihnen lieb ist. Die wird sich teuer verkaufen und die CDU wird viele Zugeständnisse machen müssen. Also gut für SPD-Freunde.
Aber es besteht das Risiko für weitere vier Jahre Stillstand oder sehr langsame Entwicklung. Am Ende werfen sich beide Handlungsunfähigkeit und Blockadetaktiken vor - der Gelackmeierte ist das Volk.

Schwarz-Grün? Käme es so, würden sich die Grünen abwerten zur FDP Light. Die FDP hat nicht erst seit gestern den Ruf einer Trittbrettfahrerpartei oder Mehrheitsbeschafferpartei. Der schanzt man ein, zwei Posten von Interesse zu, das muss reichen.
Die Grünen würden sich so nachhaltig schaden.

Manipulativ

Die Umfrage ist wirklich manipulativ. Erstens: Sie fragen nur nach der Lieblingskoalition, geben aber nicht an, welche Koalitionen generell akzeptiert werden. Zweitens: Natürlich ist rot-schwarz vorn, weil darin rechtes und linkes Lager vertreten sind, d.h. beide Wählerschaften können dem etwas abgewinnen. Es ist schon sehr auffällig wie hier rot-rot-grün totgeschwiegen wird, da erscheinen Artikel, die nur eine CDU geführte Regierung erwägen. Sowas nenne ich parteiisch.

Bloß keine Neuwahlen

Wir dürfen nicht anfangen in Deutschland so lange zu wählen bis das Ergebnis stimmt!
Lieber sollen sich die Politiker mal ein wenig am Riemen reißen und politisch handeln. Kompromisse wären da sicher ein erster Schritt...

Oder eine Minderheitsregierung wäre mal was nettes. EIn Suchen von Mehrheiten für jede Entscheidung wäre auch mal etwas, was die Politik voranbringen dürfte...

Tendenziös

Die Umfrage ist doch genauso tendenziös, wie die letzte.

Schon damals war die Anmerkung, daß man die Umfrage nach Parteipräferenz machen muß. Bei der Bildung einer Rot-Rot-Grünen-Koalition ist es egal, was die CDUler dazu meinen. Allein dafür gehört der GroKo schon der Stimmenanteil der CDU abgezogen. Das macht dann 48-41 = 6%! Also 6% der Nicht-CDU-Wähler wollen eine GroKo

Falsche Eindrücke

Ich finde es bemerkenswert, dass die Alternative "Minderheitsregierung" nicht abgefragt wurde. Zumindest in Foren wie diesem, aber auch z.B. in einem kürzlichen Beitrag des ARD-Rechtsexperten, wurde über diese Alternative so heftig diskutiert, dass sie auch Meinungsforschern bekannt sein müsste.

Durch die Veröffentlichung des puren Umfrageergebnisses könnte leicht der falsche Eindruck entstehen, als gäbe es die Alternative "Minderheitsregierung" überhaupt nicht oder die Bürger seien sogar mehrheitlich dagegen. Wonach sie aber gar nicht gefragt wurden.

Ein falscher Eindruck, den man ähnlich leider auch bei der Lektüre sehr vieler anderer Medien gewinnen könnte. So dass man fast meinen könnte, es gäbe eine entsprechende Abstimmung. An der sich seriöse ÖR-Medien wie die ARD aber bestimmt nicht beteiligt hätten.

Bedauerlich wäre ein falscher Eindruck aber in jedem Falle, denn schließlich könnten auch Umfrageergebnisse Meinung bilden. Selbst wenn das von manchen bestritten wird.

Soviel zum Thema unparteiisch und Tagesschau, wieder einmal!

Also mit allen Tricks Fr. Merkel wieder pushen, warum nicht gleich einen Beitrag "Alle müssen CDU/SPD gut finden!" ?!?!

Manipulation der politischen Meinungen durch ständiges Wiederholen der Informationen, die man selbst gerne wahr haben möchte, bis die Leute es glauben. Das hat wirklich etwas vom Werbefernsehen.

Fallzahl: 1000 Befragte. Die sollen für mehr als 40 Millionen Menschen sprechen. Scherz! Wenn ich in bestimmten Regionen Telefonumfragen mache, bekomme ich bestimmt sogar auch über 50% für RRG hin!

Ich glaube diesen Umfragen hier nicht mehr! Tagesschau muss erst Neutralität wieder lernen.

@ 1.Senator

Sorry, ich bin dann wohl einer von den 48% der deutschen Wähler, die sich nach Ihrer Meinung nicht ernsthaft mit ihrer eigenen Zukunft befassen...in andern Worten: einfach zu blöd sind, richtig zu wählen und zu urteilen....den ich wünsche mir eine GroKo, damit endlich der Bundesrat nicht notwendige und wichtige Entscheidungen aus parteitaktischen Erwägungen blockiert. Unsere Herausforderung ist nicht die "andere Partei" sondern die globale Entwicklung. Ok, ich habe mich hiermit als Wähler disqualifiziert Ihrer Ansicht nach, es lebe die Demokratie....oder, was nochmals war die Alternative, wenn 48% der Wähler blöd sind?

@Haller 100, G-Townler

@ Haller: rot-rot-grün = linke, SPD, grüne = 16%,
keineswegs totgeschwiegen, sondern eben halt nicht gewollt!
@ G-Townler:
48% wollen grosse Koalition, nur rund ein Drittel wollen entweder scharz-grün oder rot-rot-grün.
Also will die überwiegende Mehrheit, die zwischen 3 Alternativen wählen kann, die grosse Koalition.
Tja, so funktioniert Demokratie, sorry!

Falsche Eindrücke (Korrektur)

In meinem Beitrag von 02:08 Uhr hatte ich noch geschrieben, dass durch Nichtabfrage der Alternative "Minderheitsregierung" im aktuellen ARD-DeutschlandTrend ein falscher Eindruck entstehen KÖNNTE.

Nachdem ich jetzt bei spiegel.de (1) lese: "Die Mehrheit der Deutschen will Schwarz-Rot. Das bestätigt eine aktuelle Umfrage" (der ARD-DeutschlandTrend), ziehe ich den Konjunktiv zurück.

Falls weiter "umgefragt" wird ist zu hoffen, dass der Trend anhält: "Bereits am Montag hatte Infratest dimap eine ähnliche Frage gestellt. Da sagten noch 64 Prozent der Befragten, sie würden ein Bündnis zwischen CDU und SPD für "gut" oder "sehr gut" halten." (1)

Von knapp zwei Dritteln auf die Hälfte (mit Fehlertoleranz) - das ist doch schon mal was. Und bei MEHR Alternativen würde - was Meinungsforscher natürlich wissen - "die MEHRheit" statistisch dahinschmelzen wie Schnee in der Sonne.

(1) www.spiegel.de/politik/deutschland/meinungsforscher-wunschkoa
lition-der-deutschen-ist-schwarz-rot-a-924447.html

Jeder ?

Es ist immer herrlich , wie die Medien etwas annehmen und die Rolle der Bevölkerung übernehmen . Jeder 2. wünscht sich ! Toll , woher wollen Sie das wissen , das Jeder 2. es will ? Im Grunde genommen ist es mir egal , wer hier mit wem eine Koalition macht . Am Ende wird es genau erklärt wieso und warum es so wichtig ist . Was am Anfang niemals ging und es noch hieß ,:" Mit Uns nicht und niemals ! " . Manchmal habe ich das Gefühl , das wir Bürgern von den Medien und den Politikern dorthin geführt werden und eigentlich keine eigene Meinung mehr haben . Weil es steht doch schon fest , das wir das wollen . Aber im Grunde genommen eigentlich auch wieder nicht . Wieso verarschen sie uns erst , wenn sie es am Ende doch machen . Weil wir für sie dumm sind . Das hier soll Demokratie sein , das sieht nicht mehr so aus ! Viele haben die CDU gewählt , weil diese keine Steuererhöhung will . Und jetzt kommt sie hinter einer anderen Tür doch . Auch das will jeder 2. !

Wer sich dem Wohl des Volkes verpflichtet fühlt

braucht keine Koalition.
Wer sich allerdings seiner Partei mehr als dem Volk gegenüber verpflichtet fühlt, ist darauf angewiesen.
Wir sprechen bei allen Entscheidungen immer ganz falsch von "Partei".
In Wahrheit bestimmen doch immer nur einige wenige Alleswisser an der Spitze was und wie es gemacht wird. Wer dann bei Abstimmungen nicht spurt, wird geknetet bis er weich wird. Das spürbarste und wirkungsvollste Druckmittel ist immer die Aussicht auf einen Verlust eines Listenplatzes oder gar die Verhinderung einer erneuten Kandidatur.
Wer verliert schon gerne seinen Arbeitsplatz. Ein Vergleich mit Lohndumping ist nicht sehr weit hergeholt.
Die Entscheidungsfreiheit gem. Art. 38 (1) ² GG ist eine Farce.
Diese Freiheit kann nur erreicht werden, wenn jede Abstimmung geheim durchgeführt wird.
Wo Ansehen, Ämter und Pfründe eine Rolle spielen, hat oftmals das Gewissen keine Chance.

Solche Umfragen empfinde ich

Solche Umfragen empfinde ich zunehmend als äusserst seltsam.

Man schreibt/redet dann von 50% der Bürger wollen dies oder das

nur

was ist denn mit alle den Leuten die NICHT zur Wahl gegangen sind - immerhin waren das 28% aller Wahlberechtigten.

Werden die jetzt auch gefragt welche Parteien sie in einer Regierungs-Koalition sehen wollen??

Sorry - solange man keine "3. Wahlstimme" hat mit der man sich bei einer Wahl für oder gegen ein Bündnis entscheiden kann...
..sind solche Umfragen KOMPLETTER SCHWACHSINN.

Man wird als Wähler/wahlberechtigter nach etwas gefragt - was man NICHT mit entscheiden kann.

Der Versuch Parteien von Aussen - vorallem seitens der Medien - unter Druck zu setzen mit wem sie GEFÄLLIGST zu koalieren haben...
..ist zu tiefst UNDEMOKRATISCH!!
Wer da überhaupt was zu entscheiden hat sind immer noch die MITGLIEDER der betreffenden Parteien und SONST NIEMAND!

Wünsche kann man bei Bedarf dem Weihnachtsmann schicken

@1.Senator Elefantenhochzeit in Hongkong:Unmögliches wird

möglich.Bei der Deutschen liebsten Elefantenhochzeit kann auch die schmächtige sPD die dicke Merkel Union "auf dem kleinen Finger" nehmen, und die sPD braucht die LINKEN nicht mehr zur Umsetzung ihres Wahlprogramms;-) Aargauer Zeitung vom 22.5.2013 "Elefantenhochzeit in Hongkong: Unmögliches wird möglich"
@1.Senator
"Und hört endlich auf, die "Linke" als
Partei zweiter Klasse zu behandeln!
Wir schreiben das Jahr 2013 und so
Klasse wie die anderen Parteien gerne
wären, sind sie weiß Gott nicht!"

http://www.aargauerzeitung.ch/kultur/buch-buehne-kunst/elefantenhochzeit...

Und jeder erste wünscht sich Rot-Rot-Grün?

Wenn sich jeder zweite eine große Koalition wünscht, dann möchte die andere Hälfte der Bevölkerung wohl Rot-Rot-Grün? Das stimmt ja auch mit den Schautafeln einer möglichen rot-rot-grünen Sitzverteilung im Parlament überein...soviel zu den Themen: "Äpfel", "Birnen" und "Umfragen"

Die Hälfte will eine große

Die Hälfte will eine große Koalition? Wer´s glaubt ... Wenn da gestanden hätte: Deutschland freut sich, dass wenigstens die FDP raus ist, hätte es gestimmt; das entspricht meinen Wahrnehmungen der letzten Tage ...

Klingt nicht wirklich durchdacht

Wenn ich das lese kommen mir eine menge fragen wieso die Leute so gestimmt haben, es gibt eine menge Gründe warum man diese Koalition möchte aber nicht unbedingt will.
.
1.) Weil das Ergebnis bei einer Neuwahl sehr unsicher ist und die Koalition die einzig Wahrscheinliche scheint.
.
2.)Weil man gelinde gesagt der SPD für ihre Politische Haltung eins rein würgen will und oft das es ihr schadet.
.
3.) Dann natürlich auch, weil man "mag" diese Koalition, weil sie fast alles durchsetzen kann da sie garantiert die Mehrheit in Bundestag und Bundesrat hat.
.
Was Neuwahlen angehen kann ich auch nur sagen k.a was den Ausgang angeht , im laufe der letzten 10 Jahre hat sich ein Protestpotential aufgebaut, das die großen Partien versuchen zu umschiffen, während sie gleichzeitig Politik gegen den Mainstream machen in größeren Teilen.
Es lässt sich nicht vorhersagen wie sich das bei einer Neuwahl verhalten wird.

Medienzwang

1. Ich habe spätestens seit Herrn Deppendorf den Eindruck, dass diejenigen, die ein allergrößtes Interesse an einer großen Koalition haben die Medien selbst sind. Und ich muss fragen: Wollen Sie mit Ihren eigenartigen Fragestellungen nicht mal die Bürgerbeeinflussung lassen? Medien sind dazu da, die Regierungsbildung zu kommentieren, nicht zu forcieren. Dafür erhalten Sie keine Rundfunkbeiträge.

2. Wir hatten heute Sitzung unseres SPD-Ortsvereins. Dort war nicht nur jeder Zweite nicht für die große Koalition, jeder Erste war es auch nicht. Und wenn man sich mal das parteiinterne Forum anschaut, sind zwei Drittel der Leute gegen Schwarz-Rot. Kommen die nach Meinung der Medien jetzt alle nicht ihrer "staatstragenden Verantwortung" nach, oder wie ?

Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten!

Ja was denn nun? Gestern erschien ein Tagesschau Artikel mit dem Titel "Mehrheit will die Große Koalition." Heute sind es noch 50%. Wenn der Trend anhält, müsste also morgen die Mehrheit dagegen sein.

Ach ja: Wenn wirklich jeder Zweite (also genau die Hälfte) die Große Koalition will, könnte der Titel doch auch genauso gut heißen: "Jeder zweite GEGEN Große Koalition."

Wahlvolk: Was Du wählst, ist völlig wurscht, die Mächtigen machen ja doch, was sie wollen.

Große Koalition?

Nein und nochmals nein.
In meinem schon langen Leben habe ich immer die Sozialdemokraten gewählt, auf allen Ebenen.
Oft genug mit der Faust in der Tasche.
Wenn die jetzt wieder eine große Koalition für richtig halten, dann war das aber nun wirklich das letzte mal.
Wer nicht gewinnt, hat in der Opposition seine Arbeit zu tun.
Basta!

Deutschlandtrend ??

Bin für ein Verbot sämtlicher "Stimmungsbarometer, Deutschlandtrends,
Politbarometer, und wie sie alle heissen.

Das war ja in den Anfängen möglicherweise
gut gedacht. Jetzt ist es mindestens mediale
Wahlmanipulation.
Und ich dachte immer Staatsfernsehen gäbe es nur in komischen Ländern.

Was soll das?

Nach den höchst tendenziellen Umfrageergebnissen vor der Wahl nun diese selektive, äußerst fragwürdige Sicht auf die Koalitionswünsche der Bevölkerung nach der Wahl - wen wollt Ihr damit beeinflussen? Die Politiker? Oder ist das Bett schon bereitet und Ihr wisst mehr? Medien und Politik in diesem Land - höchst unglaubwürdig!

Die SPD kann nur verlieren in

Die SPD kann nur verlieren in einer Großen Koalition. Und das Land ebenfalls. Große Koalitionen bedeuten Stillstand, Aufschub von Entscheidungen. Daher wäre es für uns alle besser, wenn keine Große Koalition zustande kommt.
.
Wenn die Grünen nun wirklich nicht mit Königin Angela der Ersten koalieren wollen, weil sie sich in großen Teilen selbst aufgeben würden, wäre die Regierungsbildung von Königin Angela der Ersten gescheitert.
.
Wäre dann die SPD mit der Regierungsbildung dran. Aber halt: ohne die Linken kann man nicht regieren und man will ja nicht wortbrüchig werden und alle Dementis Richtung Linke Schnee von vor der Wahl werden lassen.
.
Also Neuwahlen. Die Ehrlichste aller Varianten.
.
Neuwahlen wiederum bedeuten für den Bürger: die totale Macht an Königin Angela die Erste übergeben oder doch König Peer den Ersten wählen. Tolle Demokratie / wofür überhaupt noch in Prozent rechnen? Dann doch gleich die Frage: wer kriegt die absolute Mehrheit?

@reingrau

"Bin für ein Verbot sämtlicher "Stimmungsbarometer, Deutschlandtrends,
Politbarometer, und wie sie alle heissen.

Das war ja in den Anfängen möglicherweise
gut gedacht. Jetzt ist es mindestens mediale
Wahlmanipulation.
Und ich dachte immer Staatsfernsehen gäbe es nur in komischen Ländern."
.
Absolut Ihrer Meinung. Solche Politbarometer bringen uns nicht weiter, sondern zerstören noch den Rest an Glaubwürdigkeit der ÖR.

@spieler

Nöööö - will auch keine GroKo !
Bin dann wohl eine erste ..... ;-)
War selbst auch mal eine Sozi, war dann sauer auf den Verein und wähle trotzdem aus verschiedenen Gründen immer noch SPD !
Nach meiner Lebensphilosophie muss der Mensch sozial sein. Die sich in den letzten Jahren durchgesetzten Ellbogen kann und will ich nicht gutheißen ! Jeder Mensch sollte etwas für andere Menschen tun und auch in der Gemeinschaft so handeln.
Ich mag den Egoismus der wirtschaftsliberalen Parteien überhaupt nicht. Dabei kommen Menschen, die es im leben nicht so gut getroffen haben, immer zu kurz.
Leider hatte die SPD diese Ellbogenmentalität mit ihrer Agenda 2010 auch mal drauf, wobei sie sich aber gerade mal wieder meiner Philosophie annähert, sie will eigentlich die Teile der Agenda 2010, die viele Menschen in Hartz-4 gestürzt hat und die nicht so gut im Leben klar kamen, wieder abmildern.
Das finde ich gut und hoffe, dass die SPD wieder zu ihren Gründe(r)n zurückkehrt !

Nun ja .....

Es ist höchst merkwürdig, wie eine gewisse Dame hier mit Umfrageergebnissen zur Königin gesalbt wird! Da ich ein gutes Gedächtnis habe, erinnere ich die Zeit der Schröderregierung, wo über Jahre hinweg nur gegenangehetzt wurde. Drei Dinge insbesondere erinnere ich:
1. Politik der ruhigen Hand (weil Schröder zunächst eine Liberalisierung des Finanzmarktes, Flexibilisierung des Arbeitsmarktes etc. nicht wollte, Westerwelle und Merkel so taten, als wenn damit Stillstand eintreten und das Land ruiniert würde).
2. Die Rettung von Holzmann wurde als sozialistische Geldverschwendung und Selbstprofilierung dargestellt (es ging um 50.000 Arbeitsplätze; die wesentlich größeren Summen, die von Merkel zur Rettung von Spekulanten ausgegeben werden, werden als Rettung Europas hochgeschwärmt).
3. Anzüge, Rotwein, Zigarren, damit wurde Schröder lächerlich gemacht (Anzüge, Mineralketten und andere Sonderheiten werden bei Merkel eher positiv dargestellt, selbst die alberne SWR-Email-Kette.).

ich frag mich auch immer, wie

ich frag mich auch immer, wie diese Ergebnisse wohl zustandekommen. völlig unrealistisch! und realitätsfremd!

Wunschdenken?

Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, daß hier der Wunsch Vater des Gedanken ist und die GK "herbeigeschrieben" bzw. herbeigebetet werden soll und Grund dafür ein aus interessierten Kreisen erteilter Auftrag ist.

Die Beharrlichkeit, mit der hier schon seit Tagen versucht wird, uns davon zu überzeugen, die GK sei das, was wir mehrheitlich wollen, macht mich mißtrauisch, denn ich verstehe nicht, daß sich davon so absolut nichts in meinem Umfeld wahrnehmen läßt, daß eigentlich sehr heterogen ist.

In einem einzigen Punkt mag ich der Behauptung mit gewissen Einschränkungen aber glauben: Der Union dürfte die GK wie ein Geschenk des Himmels vorkommen und äußerst attraktiv sein, würde sie es doch ermöglichen, die Regierung maßgeblich zu bilden und "Mutti" ermöglichen, wie schon seit Jahren bewährt, zu taktieren: Alles Erfolge zählen für sie und begründen ihre vemeintliche Beliebtheit, Unangenehmes wird der SPD zugerechnet, deren Unzuverlässigkeit man ja schon immer beklagt hat.

Eine Frage der Fragestellung und Interpretation

Man kann auch resümieren, dass die meisten Bürger eine rot-rot-grüne Koalition wünschen - siehe das Ergebnis vom 22.09..
Angela Merkel wird es schwer haben, einen Koaltionspartner zu finden, denn erstens wird dieser wiederum für die weniger populären Entscheidungen herhalten müssen, zum anderen lässt sie dann zur nächsten Wahl jede Solidarität vermissen. Außerdem, falls sich die CDU zu Steuererhöhungen bewegen lässt, wird jedem Koalitionspartner dieses bei der nächsten Wahl um die Ohren gehauen.
Man sollte Frau Merkel mit einer Minderheitsregierung arbeiten lassen, das wäre der beste Weg, diese Ikone zu entzaubern.
Außerdem muss das Verhältnis zu den Linken überdacht werden. Sie sind nun einmal Realität und östlich der Elbe haben/hatten wir funktionierende Regierungsbeteiligungen mit ihnen.

Groko ist Medienwunsch

Ich denke, dass die Groko kommt, das habe ich schließlich schon vor der Wahl über die Medien erfahren gehabt....

Ich persönlich wünschte mir eine Minderheitsregierung oder Schwarz-Grün, damit sich die SPD in Ruhe überlegen kann, welche Politik sie in Zukunft machen will. Eine starke Opposition zusammen mit den Linken finde ich gut.

Deutschland ist ein erschreckend konservatives und marktkonformes Land, wenn man mal die Prozente von CDU/CSU, FDP, sowie großer Teile von Grünen, SPD und AfD zusammenrechnet. Das finde ich zwar nicht toll, aber es ist Fakt.

ergänzung zur umfrage

der vollständigkeit halber:
- für den wirksamen schutz per nsa-totalüberwachung sind 87% der bundesbürger
- für eine erhöhung der gez-gebühren: 92%
- für eine diätenerhöhung in den parlamenten: 87%
- für eine halbierung der kapitalertragsteuer: 89%
- für eine verschlankung des staats und eine privatisierung der schulen: 93%
- für einen beitritt zu den usa: 86%
- für einen verbot der linkspartei, der afd und für eine 20% hürde: 97%

ich vergaß ...

- pro fracking: 94%
- pro mwst-erhöhung: 82%
- pro steuersünder-amnestie: 95%
- für eine engere zusammenarbeit der finanzwirtschaft mit dem bundestag:99%
- für eine eingliederung der npd in den verfassungsschutz: 88%
- pro autobahnmaut für pkw: 89%
- pro bankensoli: 94%

2005-2009

Ich empfinde die Zeit der letzten großen Koalition nicht als Stillstand, würde mir aber lieber schwarz-grün wünschen. In Österreich wo dieses Wochenende ebenfalls gewählt wird, gab es bisher fast nur große Koalitionen. Von Stillstand seit Jahrzehnten ist dort aber nichts zu merken.

Wen will ARD-infratest damit noch beeindrucken ?

Wer diese Umfragen manipuliert haben will wissen wir schon lange.

Daher lasst es doch einfach sein.

Es wird doch eine Mitgliederbefragung in der SPD geben. Da braucht man keine Manipulations-Statistik mehr.

Um wieviele Euros wären wir reicher, wenn die GEZ-Gebühr um die dimap-Gebühren erleichtert würde ?

Wann hört Ihr endlich auf uns für blöd zu verkaufen ?

Das sollten nun wirklich die Parteien selbst entscheiden!

Politiker sind keine Maschinen, die gleichsam alle Konstellationen beliebig ausführen können. Demoskopie ist keine Fortsetzung der Wahlen mit anderen Mitteln. Es ist gewählt worden und die Parteien haben nach bestem Wissen und Gewissen mit ihrem Mandat umzugehen. Anonsten entsteht etwas, was nicht gehen kann - wir hier im Forum aber bereits merken: "Das Volk" diktiert jeder Partei direkt das Wahlprogramm. Wie oft hier Nichtwähler von bestimmten Parteien versuchen, sich in innerparteiliche Entscheidungen einzumischen, ist faszinierend. Da lesen wir, dass bestimmte Parteien gar nicht mehr gebraucht würden - in völliger Ignoranz, dass auch sie Wähler haben.
Solange wir noch eine Repräsentative Demokratie über Parteien haben, sollte sich nicht JEDE(R) als Mitglied aller Parteien fühlen - sonst entsteht wirklich die Einheitspartei (ein Reich, ein Volk, ein Führer). Neigen wir Deutschen etwa dazu, weil es so schön kuschelig ist. Ich habe eine starke Oposition gewählt! Die ist wichtiger...

SPD hat die große Koalition ausgeschlossen.

Man beachte bitte, dass die SPD vor den Wahlen nicht nur die Linken aus Koalitionen ausgeschlossen hat, sondern auch die Grosse Koalition.

Wenn uns jetz gesagt wird, was die Mehrheit des Volkes will, dann kann ich nur sagen, das wir deshalb gewählt haben.

Und das Ergebnis lautet, dass die Mehrheit rot-rot-grün ist.

Nach der SPD-Mitgliederbefragung werden wir stabile Verhältnisse bekommen.

Da bin ich recht zuversichtlich.

Lustig

Es ist wirklich amüsant zu sehen, wie viele hier ständig die Umfrageergebnisse abstreiten: Es kann nicht sein, was nicht sein darf; ich mal mir meine Welt, wie sie mir gefällt.

Wenn das repräsentativ ist (muss es ja, denn nach Ansicht so vieler Kommentatoren bildet ihre Meinung ja die Wirklichkeit ab), ist es kein Wunder, dass bei einer solchen Haltung eine echte linke Politik keine reelle Chance in Deutschland hat.

Man sollte

die Grünen verheizen. Dann wären für die nächste Wahl noch eine Partei weniger. Die Welt dreht sich ohne Grüne, FDP und AfD genau so gut.

Demokratieverständnis

Interessant, wie das Demokratieverständnis vor allem der hier in den Kommentaren Aktiven primär besteht aus "alles was nicht meiner Meinung entspricht kann nur Manipulation sein". Bevor Sie anderen vorwerfen, unkritische Stimmschafe zu sein, empfehle ich vielleicht selbst einmal in den Spiegel zu schauen. Wer kritisiert die Kritiker?

Außerdem:

1. Zwischen "halte ich für die beste Option von diesen 3" und "lehne ich ab" gibt es ein ganzes Spektrum von Meinungen. "50% sind dafür" heißt nicht automatisch "50% sind auch dagegen", sondern schlicht und ergreifend dass die anderen 50% eine andere Option noch besser fänden.

2. "Alle in meinem Umfeld sind dagegen" - ist eher ein Armutszeugnis für den Schreibenden, weil hier dann offenbar eher eine Beeinflussung durch das Umfeld vorliegt - von mangelhaftem Verständnis statistischer Werte mal abgesehen.

3. Ja, Berichterstattung ist kritisch zu sehen, aber ich bezweifle dass im Land der Kontrollinstanzen "Manipulation" betrieben werden kann.

Berichtet lieber über den gestrigen Vorschlag

von den Linken.

Frau Kipping meinte nämlich berechtigt, wenn die Mehrheit im Bundestag vor der Wahl den Mindestlohn gefordert hatte, dann könnte man ihn doch jetzt schon vor den Koalitionsgesprächen umsetzen.

Genial, wie die Linken die SPD an ihre Wahlversprechen erinnert.

Genau so muss es sein.

Die SPD vorantreiben zur sozialen Gerechtigkeit.

Da werden sie die linken controller nicht so schnell mehr los. Berechtigt und wohlverdient.

Stimmungsmache

Ich kann mich nur vielen hier anschließen. Solche Umfragen sind reine Stimmungsmache, denn die Macht der Medien bekommt man täglich zu spüren. Auf mich wirkt es oft manipulativ.
Ich bin z.B. kein FDP Fan, aber seit die mal paar Prozente nach oben sind, wurde über die Medien dermaßen "Stimmung" gemacht, dass es mich nicht gewundert hat, dass die nun raus sind.
Viele Bürger lassen sich sehr beeinflußen, was sie in den Medien hören und lesen. Das wird ausgenutzt und man manipuliert die Meinung der Bürger.
Helmut Schmidt schrieb in seinem Buch "Außer Dienst" ein höchstinteressantes Kapitel über den Journalismus.
Ich hoffe trotzdem, dass sich noch genug Bürger ihre Meinung nicht alleinig nach den Medien bilden. Das Glas ist halb voll oder halb leer. Man könnte aus dieser abenteuerlichen Umfrage auch eine Meldung machen, dass die Hälfte der Bürger gegen eine große Koalition ist. Klingt gleich wieder anders. Auf das Ergebnis bin ich gespannt

Rechnen ...

Zur Manipulation von Umfrageergebnissen:
1. Es kommt immer darauf an, wonach überhaupt gefragt wird.
2. Ich finde es sehr fragwürdig, wenn ich beim Zusammenrechnen von 48% + 18% + 16% nicht auf 100% komme, da fehlen noch 18%, wo sind die?

Wunschdenken?

Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, daß hier der Wunsch Vater des Gedanken ist und die GK "herbeigeschrieben" bzw. herbeigebetet werden soll und Grund dafür ein aus interessierten Kreisen erteilter Auftrag ist.

Die Beharrlichkeit, mit der hier schon seit Tagen versucht wird, uns davon zu überzeugen, die GK sei das, was wir mehrheitlich wollen, macht mich mißtrauisch, denn ich verstehe nicht, daß sich davon so absolut nichts in meinem Umfeld wahrnehmen läßt, daß eigentlich sehr heterogen ist.

In einem einzigen Punkt mag ich der Behauptung mit gewissen Einschränkungen aber glauben: Der Union dürfte die GK wie ein Geschenk des Himmels vorkommen und äußerst attraktiv sein, würde sie es doch ermöglichen, die Regierung maßgeblich zu bilden und "Mutti" ermöglichen, wie schon seit Jahren bewährt, zu taktieren: Alles Erfolge zählen für sie und begründen ihre vemeintliche Beliebtheit, Unangenehmes wird der SPD zugerechnet, deren Unzuverlässigkeit man ja schon immer beklagt hat.

Steuergeschwätz

Um die Sache noch etwas komplizierter zu machen, gräbt die schwarze Siegertruppe (die Gelben sind ihnen ja abhanden gekommen) die "Steuererhöhung" aus. Das klingt doch bei der ge"Bild"eten Mehrheit (?) wie der direkte Eingriff ins eigene Portemonnaie. Traut sich denn niemand bei der SPD zu sagen, daß es um mehr Steuergerechtigkeit gehen sollte - um das weitere Öffnen der Reich-Arm-Schere zu verhindern? Oder ist ihnen eine solche Sicht schon zu "Links"?
Die Bösen dort haben doch tatsächlich auch noch gleichzeitig eine Steuersenkung für Niedrigverdiener vorgeschlagen.
Da müßte man ja vielleicht mit denen koalieren. Das geht nun wirklich nicht. Da ist schließlich die komplette deutsche Meinungsmachmaschinerie dagegen. Die hatte allerdings keinerlei Skrupel, bis zur letzten Minute "Mutti" in auch dem letzten Blättchen oder TV-Bildchen den lesenden und schauenden Gläubigen ans Herz zu drücken.

Wer hat die Fragen ausgesucht?

Fehlen da nicht die wichtigsten Fragen?
Welche Inhalte der Wahlprogramme sind den Deutschen am wichtigsten?
Was halten die meisten Deutschen von Rente mit 67?
Was halten die meisten Deutschen von der Harz4-Regelung?
Was halten die meisten Deutschen von Kriegseinsätzen der Bundeswehr?
Was halten die meisten Deutschen von Waffenhandel mit Ländern wie Saudarabien, Katar etc.?

Oh,m nur noch 48%? Das

Oh,m nur noch 48%? Das heisst, die Mehrheit will die GroKo nicht.

Sollen doch mal die Grünen ran. Die SPD muss sich zurückbesinnen auf ihre ursprünglichen Werte, und auch ohne Koalitionspartner stark sein. Erst dann ist das Kräfteverhältnis wieder ausgeglichen.

Das Problem ist einfach, dass fast alle Wahlkreise schwarz geworden sind, und nur ein paar rot. Andere Parteien haben gar keine Chance beim Wahlkreis, warum stellen sie da überhaupt Kandidaten auf?

Harmoniebdürfnis

Die genannten Wähler haben anscheinend ein riesiges Harmoniebedürfnis und hoffen darauf, dass eine große Koalition so weitermerkelt wie bisher. Dabei will eine Regierung doch immer etwas in ihrem Sinne verändern. Dafür ist die große Koalition aber nur eine Notlösung, weil sich die Politiker der unterschiedlichen Lager zusammenraufen müssten. Eine Regierung mit einem oder mehreren kleinen Partnern wäre viel sinnvoller.
Besonders den SPD Wählern sollte klar sein, dass sie bei einer großen Koalition genauso wie bei Neuwahlen nur verlieren können.

Wie bitte?

Ehrlich gesagt habe ich mir die erste Grafik angeguckt: Möglichkeiten fehlen (CDU/Linke), Suggestion! Dann habe ich runtergescrollt und mal gelesen: 1000 Befragte. Wie repräsentativ! Bei so wenigen Befragten ist es vollkommen sinnfrei hochzurechnen *gähn*
.
Mich hat noch keiner nach meiner Meinung gefragt, wie wird denn nach „Zufall“ ausgewählt?
.
Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast (Churchill)

Beim Blick auf die Top-Themen

Beim Blick auf die Top-Themen stellt sich mir eine Frage: warum wählt ein Volk dem soziale Gerechtigkeit so wichtig zu sein scheint eine konservative Mehrheit? Die CDU/FDP Regierung konnte vier Jahre lang keines dieser Themen strukturiert angehen. Man war viel zu sehr beschäftigt mit Grabenkämpfen und Personalsorgen (Wulff, Guttenberg, Schavan, Röttgen, Jung etc) Die große Koalition ist der größtmögliche Stillstand was diese Themen angeht und ich glaube nicht, dass das Volk sich das wünscht. Und können wir mit diesem idiotischen "Mutti" aufhören? Frau Merkel ist so warmherzig wie ein Winterspaziergang in der Lausitz und so mütterlich wie der Papst.

Interessant...

Sowohl die Wähler der Union als auch der SPD favorisieren die große Koalition.
.
Ich sehe das so, dass die Menschen weiter von der Merkel- Union regiert werden wollen, jedoch mit einer deutlichen Korrektur in Richtung soziale Gerechtigkeit.
.
Bleibt zu wünschen, dass die SPD ihre Angstkrise überwindet und den Mitgestaltungsauftrag der Wähler ernst nimmt. Momentan gibt sie ja eher ein etwas jämmerliches Bild ab. Man versucht, sich mit überzogenen Forderungen dem Mitregierungsauftrag zu entziehen. Wo ist der Stolz und das Selbstbewusstsein der einst großen Volkspatei geblieben?

schon bemerkenswert diese Umfrage

Wird die evtl täglich von einer einzelnen Dame in Berlin in Auftrag gegeben? Der ansonsten die Felle davonschwimmen. Oder die andernfalls erstmalig politisch arbeiten müsste, in einer CDU Minderheitsregierung. Täuschen, tricksen und manipulieren von Pseudo Umfragen scheint inzwischen die vorrangige Medienarbeit zu sein.

Im Umkehrschluss heißt das

Im Umkehrschluss heißt das aber auch, dass jeder Zweite gegen eine große Koalition ist ...

Kontinuierliche Meinungsmache...

Mit den vielen Umfragen und Prognosen, deren öffentliche Interpretation und Diskussion, wird hier seit Monaten, eine „Stimmung“ und ein „Ergebnis“ nach dem Prinzip der „self-fulfilling prophecy [ selbsterfüllenden Prophezeiung)]“ generiert.

Ich halte dies mittlerweile für mehr als bedenklich, dem Volk ständig aufzeigen zu müssen, wohin der „Trend“ geht, zumal es immer deutlicher wird, wie ‚trendbestimmend’ und mit welchem erkenntnisleitendem Interesse hier gearbeitet wird!

Um eine eigene Meinungen zu haben, respektive die mir bilden zu können, brauche ich keine Trends, sondern sachliche, neutrale Informationen, und diese werden immer dürftiger zugunsten der Trends...!

In bezweifele daher, dass wirklich hintergründig überlegt wurde, für ein GrKo zu votieren- eine Koalition, die über überwältigende Mehrheiten im Bundstag/Bundesrat verfügt, lässt die Opposition zur Farce werden- das ist nicht mein Wunsch und Wille nach meinem Demokratieverständnis!

@00:36 Liane8151

Lasst doch endlich mal diese blödsinnigen Umfragen und deren noch blödsinnigeren Ergebnisse !

Seit Sonntag Abend wird hier pausenlos propagiert, dass "der Wähler" angeblich eine RRG-Koalition will. Verständlich, dass einem da das tatsächliche Meinungsbild nicht gerade recht kommt.

Wortwahl! Wieso heißt die

Wortwahl! Wieso heißt die Überschrift nicht 'mehr als die Hälfte will keine Elefantenhochzeit'???

@00:58 hut

Jeder zweite ist dafür ... Das heißt aber auch, dass jeder zweite dagegen ist.

Das stimmt zwar, nur wollen die, die dagegen sind, nicht das gleiche. Auf jeden Fall wollen 2/3 eine Koalition mit der Union.

@01:14 Uwe M.

die Überschrift suggeriert, daß jeder zweite Deutsche für eine große Koalition ist. Das ist höchst unseriös. Hier wurde auch nur nach 3 möglichen Koalitionen gefragt, nicht nach den weiteren vorhandenen Möglichkeiten.

Erst rechnen, dann schreien. Nur 82% wollen eine der 3 Möglichkeiten. 18% wollen irgendetwas anderes.

Darstellung: