Kommentare

Guten (Rüstungs)Freunden gibt man ein Schüsschen...

"Waffen oder Worte?" Uncle Sam hat sich immer für das erstere entschieden, schließlich hat man ja Verpflichtungen...

Beweislage

Ob Beweise oder nicht, ein bisschen Krieg treiben muss schon sein. Da diskutieren wir nicht darüber, ob der Krieg falsch ist oder nicht, da diskutieren wir über das Dilemma des zu bemitleidenden Präsidenten der USA, der zu früh rote Linien zieht. Der Ärmste, mir kommen gerade die Tränen.
Was, da sterben Hunderttausende Menschen und es flüchten Millionen? Themawechsel, ich will das Bild aus meinem Kopf bekommen, es gibt gleich Abendbrot!
Widerlich diese Scheinheiligkeit.

An der Sache vorbei

"Gleichzeitig stellt sich die Frage, inwieweit Obama sicher sein kann, keine islamistischen Gruppierungen zu unterstützen, die vom Iran finanziert werden. Die sollen aus Sicht der Amerikaner in Syrien natürlich nicht Fuß fassen."
.
Als ob das das Problem wäre: schiitischer Terror ist böse, sunnitischer Terror ist gut?
Die Unterstützung durch die (sunnitischen) Golfdiktaturen soll uns also gefallen, während jeder, der vom (schiitischen) Iran unterstützt wird, gefährlich ist?
.
Dazu passt aber die Aussage von Senator John McCain, nach der die USA sogar ihnen feindlich gesinnte Kräfte in Syrien tolerieren würden, solange nur der Einfluß des Iran zurückgedrängt wird.
Aus Versehen hat der alte Mann vielleicht sogar den Grund für den ganzen Konflikt verraten.

Erst denken, dann schießen . . . bitte

Es schein sehr offensichtlich zu sein das Giftgas eingesetzt wurde, warum stressen die sich so das nachzuweisen, solange die viel entscheidendere Frage völlig offen und fast unbeweisbar ist.
WER HAT DAS GIFTGAS EINGESETZT?
Eine US Militärintervention gegen Assad ist nur dann sinnvoll wenn sein Regime dafür die Verantwortung trägt.
Aber wenn es die Rebellen waren, dann kann Obama unter keinen Umständen mehr gegen Assad handeln.
Unterstützen wird er ihn wohl nicht mal dann....

oh man.tut das eigentlich weh?

zitat: Gleichzeitig stellt sich die Frage, inwieweit Obama sicher sein kann, keine islamistischen Gruppierungen zu unterstützen, die vom Iran finanziert werden." weiter hab ich dann nicht gelesen. wo doch jeder der lesen kann eigentlich wissen müsste das die aus saudia arabien un co kommen, aber psst.... das sind unsere verbündeten. der iran unterstützt meines wissens die hisbollah im libanon und die sind richtig gute freunde des herren assdad. mfg. joho p.s. 99 kriegsminister, streichholz und benzinkannister... den ausgang kenn jeder.

Liebe ARD!

Bitte achten Sie bei der Wahl ihrer Experten doch darauf, dass diese wenigstens über Zeitungswissen verfügen. Ohne Herrn Rieckes Kompetenz in anderen Fragen grundsätzlich in Frage stellen zu wollen entblößen seine Antworten bezüglich der Lage in Syrien doch erstaunliche Ahnungslosigkeit und offensichtliche Mißverständnisse. Da heißt es z.B. zur Entscheidungslage der USA "Gleichzeitig stellt sich die Frage, inwieweit Obama sicher sein kann [durch ein Einschreiten gegen Assad], keine islamistischen Gruppierungen zu unterstützen, die vom Iran finanziert werden."?? Gemeint sind wohl Saudi finanzierte Gruppen aus dem Irak. und weiter "Das ist auch der Grund, warum sich die Amerikaner gerne aus der Angelegenheit rausgehalten hätten." Eine unverständliche Behauptung angesichts der bereits zugegebenen Hilfen für die bewaffnete Opposition.
Auch ist es unerträglich mit welcher Gewissheit Herr Riecke davon ausgeht der evtl. C-waffeneinsatz sei eine Tatsache und die Urheberschaft geklärt.

Tja, wenn man rote Linien zieht

muss man sich auch daran messen lassen.
Deswegen schrieb ich ja, dass Obamas Wahl eine zwischen Pest und Cholera ist.
Daher arbeitet man zur Zeit an einem "Schlägchen".
Ob dies den "nicht sehr intelligenten" Assad beeindruckt, wird die Geschiuchte zeigen.

Ich will nicht auf Seiten der USA stehen.....!

„Insofern kann es sein, dass sie dieses Mal von Beginn an darstellen wollen: Wir sind auf der Seite der USA.“[H.Riecke]

Ich möchte nicht auf der Seite eines drittklassigen Freundes stehen, sondern auf der Seite der Vernunft, und die sagt mir, dass eine wie auch immer geartete militärische Intervention keine Lösung, auch den Einsatz chemischen Kampfstoffen betreffend, herbeibomben kann, geschweige denn das Leid der Menschen verringert.
Und ohne ein Mandat der UN geht sowieso nichts, wer sich darüber erhebt, konterkariert die Regeln, die sich die Staatengemeinschaft gegeben hat und handelt nach eigenem Gusto unter Missachtung des Gewaltmonopols der UN- der Willkür sind dann Tür und Tor geöffnet!

Wie wäre es denn damit, dass man [USA, Russland, Saudi-Arabien, F, GB....] alle offenen und verdeckten Unterstützungen für alle beteiligten Parteien sofort einstellen, damit das Kriegsfeuer keine Nahrung mehr erhält und dann tragfähige Lösungen erarbeitet werden können?!

Rote Linie

Jaja , die Rote Linie immer ... besonders die Clicque um Obama zieht die ja gerne sehr schnell . Allein schon in der Welt rumzuprotzen und überhaupt solche Linien zu ziehen gibt dem lieben Nobelpreisträger (ich werds wohl nie begreifen warum) eine Mitschuld an diesem Massenmord (immer noch vorausgesetzt , es hat ihn gegeben - eindeutige Beweise gibts ja scheinbar immer noch nicht ).Eben hab ich irgendwo nen Kommentar von Westerwelle dazu gesehn ... Pro7 glaub ich , da war schon rauszuhören , daß die Bundesregierung offenbar blind Alles glauben möchte was die Kriegstreiber verlauten lassen .Nunja , ist ja nich mehr neu daß wir von Marionetten regiert werden . Wenn tatsächlich Assad schuld sein sollte , warum schickt man ihm dann nicht einfach ne Drohne auf den Balg und fertig ? Warum den Konflikt immer auf Kosten der Bevölkerung austragen ? - Antwort : Die Drohne ist ja schon bezahlt , die Lager sind zu voll , da muß man was schrotten damit die Waffenindustrie was verkaufen kann.

"Rote Linie' hat Erwartungen geschürt"

Bei wem?
Es war genau richtig eine rote Linie zu ziehen.
Diese Linie betrifft aber alle Seiten in diesem Konflikt. Das Dilemma in dieser Drohung besteht der verwaschenen Interpretation und in der unklaren Formulierung.
Die Briten machen Druck, die Medien steigen indirekt mit ein aber nichts genaues weiß man nicht.
Es erschreckt mich zu tiefst das sich schon wieder "Experten" äußern wie und mit welchen Mitteln und Strategien ein Vergeltungs-Krieg zu führen wäre.
Wer hat hier Erwartungen?
Die einzig legitimen Personen die diese haben sollten/müssen sind die Menschen in Syrien.

Der Rest der "Stiefelträger" und "Wirtschaftspolitiker" im Außland soll ganz leise sein.
Nichts genaues weiß man angeblich nicht. Planen kann man aber wohl schon mal.
Nichts aber auch nichts wurde aus der Vergangenheit gelernt.
Hatte mein Großvater gelogen?:
"Man kann ja versuchen die Welt zu retten aber die Menschen sind nur mit dem Knüppel zu erziehen"
Ein Drama wenn recht behalten sollte!

kein Mitleid mit dem Friedensnobelpreisträger

Und er beschert uns noch einen Krieg!
Hier werden Kriegsgründe mit Hilfe der "Rebellen" erschaffen.
Statt den Krieg in Syrien zu beenden, indem man aufhört die "Rebellen" über Mittler mit Waffen zu versorgen und auszubilden, wird ein weiteres Land dem Irak oder Lybien gleich gemacht.

Syrien zu klein - Krieg unrentabel

An einem Krieg gegen Syrien werden die Rüstungskonzerne kaum verdienen. Darum wird ihre Marionette im Weißen Haus auch nicht angreifen.

Was raus muss, muss raus

ja, wenn die lager voll sind, muss halt mal geräumt werden, das ist ja nichts neues.
nur bleiben da - egal an wen man als Amerikaner liefert - immer ein paar über und die schießen, wie man gelegentlich sieht, auch gerne mal zurück.
insofern würde mich ein militärisches eingreifen nicht sonderlich wundern. ob das nun das richtige oder gar wünschenswerte ist, ist eine ganz andere frage. die kann ich ehrlich gesagt auch nicht einfach so beantworten..

Darstellung: