Kommentare

Erst denn Putsch unterstützen

Erst denn Putsch unterstützen und nachhinein wieder die Demokratie-Karte ziehen, Typisch EU. Warum sich die EU Außenminister während dem Putsch nicht geäußert haben ist mehr als fraglich. Dennoch darf die EU die jetzige Diktatur-Führung nicht anerkennen, sonst widersprecht sie den EU Grundsätzen.

Rekruten gesucht

nach dem Bericht hier: tinyurl.com/m75w4td

Könnte es aussehen, als ob die syrischen Rebellen keinen Nachschub an Söldnern und Dschihadisten aus Ägypten mehr bekommen.

Mursi, so laut Bericht, soll ja ordentlich beim Rekrutieren geholfen haben.

Vielleicht auch Grund für Europa, "Ihren Mann" aus Ägypten wieder haben zu wollen?

Timoshenko reloaded?

Nicht ernst zu nehmen!

Die Forderung der Außenminister ist nicht ernst zu nehmen. Aber ein wunderschönes Spektakel fürs Publikum. Wie soll das praktisch aussehen? Mursi spaziert aus seinem Gewahrsam direkt zu seinen Anhängern (so er diese lebend erreicht) erklärt sich zum immer noch legitimen Präsidenten und ruft zum Widerstand auf. Bravo Bürgerkrieg!. Oder Mursi wird nach kurzer Zeit von einem seiner Gegner getötet. Bravo ! Bürgerkrieg. Oder: Mursi flieht ins Exil zb. den Sudan und bildet dort eine Exilregierung. Bravo.... wie vor ! Für Ägypten wie ihn selbst ist Mursi dort am besten und sichersten aufgehoben wo er ist.
Undemokratisch sicherlich aber realistisch !

@18:08 von Line_290

Die EU spielt nicht die Demokratie Karte. Sonst würde sie nicht schnelle Neuwahlen fordern, sondern eine Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung.

Und das könnte die EU problemlos durchsetzen. Wenn sie wollte.

Luft zum Atmen

"Die Minister zeigten sich "tief besorgt" über die Lage in Ägypten und forderten schnelle Neuwahlen."

Nach dem Umsturz in dem Ägyptischen Saate. Sollte man den Verantwortlichen, welche ja schon einen relativ raschen Fahrplan für Neuwahlen verkündet haben, Luft zum Atmen lassen. Die Aufgaben der Übergangsregierung ist mit den existierenden Protesten under schlecheten politischen Lage schlecht genug so das man den aktuellen Plan als ambitioniert bezeichnen kann. Druck von außen ist da noch nicht notwendig und kann auch Schaden.
Dies gesagt sollte jedoch um des Friedens willen Mursi bei Neuwahlen auch antreten dürfen. Wenn die Muslimbrüder bei den nächsten Parlamentswahlen dann mit Mursi am start verlieren, erhöht es die Legitimation der neuen Regierung. Wenn sie gewinnen gibt es immerhin eine (hoffentlich) bessere Verfassung und Verfassungsorgane die einen solchen Präsidenten aushält. Den das ist sicher irgendwann stellen die Muslimbrüder mal die Regierung in dem Land.

Nur zu seiner Sicherheit

wird der gestürtzte Präsident also festgehalten.
Es besteht also kein Anlaß zur Sorge, nichts ist passiert, außer eben ein Militärputsch.
.
Erfrischend, daß immerhin die EU die Menschenrechte Mursis ernstnimmt. Der Militärputsch an sich scheint sie nicht so sehr zu stören.
Aber das mag ähnliche Gründe haben wie die bizarre Wortakrobatik der US-Administration, die beim Pressebriefing um jeden Preis das Wort "Militärputsch" zu vermeiden sucht.
.
Die Gründe liegen auf der Hand: bei einem Militärputsch muss jede Finanzhilfe eingestellt werden.
Jetzt kann man sich fragen, warum man in den USA so versessen darauf ist, ausgerechnet dem Militär in Ägypten weiter Geld zu zahlen, oder warum die Europäer und der IWF so gerne ihre Hilfsgelder nach Ägypten schicken möchten.
.
Oder sollte man fragen, warum vor dem Putsch so wenig Hilfsgelder geflossen sind.
.
Und warum drängt die EU eigentlich "nur" auf die Freilassung Mursis, und nicht auf seine Wiedereinsetzung?

@roman² 19:02, Wilde Spekulation

Ihre These, dass eigentlich die Unterstützung des syrischen Widerstandes hinter der Forderung der EU nach Freilassung Mursis stünde, ist wohl als abenteuerlich einzustufen. Aber da Sie nun schon einmal den entsprechenden Tagesschau-Artikel verlinken (mit der Absicht, der EU Unterstützung von Dschihadisten in Syrien zu unterstellen), sollten Sie vielleicht insbesondere auch den Schluss-Satz des Artikels zitieren, in dem es nämlich heisst:
"Keinen Zweifel ließ der neue Außenminister Fahmy jedoch daran, auf wessen Seite die Übergangsregierung steht: 'Wir unterstützen die syrische Revolution und das Recht aller Syrer auf ein Leben in Freiheit und in demokratischen Verhältnissen.' "
Genau das ist wohl so ziemlich auch die Position der EU (abgesehen davon, dass sie wenig bis nichts macht). Ich glaube kaum, dass Ihre Interpretation zur Forderung der EU nach Freilassung Mursis, die EU wolle Dschihadisten unterstützen, sonderlich realistisch ist.

@tagtest

Zu allen Kanälen heißt es da auch.

Und, ganz im Gegensatz zu Europa, gibt es Kommunikationsmöglichkeiten für Alle Parteien, also auch zu Assad, Russland und China.

Das ist, neben dem Hinweis, man wolle den Dschihad nun doch nicht ausrufen, eine wichtige diplomatische Entscheidung.

Meines Erachtens läuft die Bewaffnung der gesamten Söldnerei in Syrien durch diverse westliche Seiten unvermindert weiter.

Luft zum Atmen? @19:21 von tagesschauleser1979

Sie scheinen das ausgesetzte Präsidialkonzept nicht zu kennen. Aber zu den Parlamentswahlen, die sie ansprechen.
Die Putschisten haben beim letzten Übergang ein Wahlgesetz geschrieben, dass befolgt wurde. Die MB gewannen die absolute Mehrheit, gefolgt von den Salafisten, gefolgt von Wharf , die zunächst gemeinsam im Block mit den MB antreten wollten, gefolgt von div. Nachfolgern der Mubarak Partei. Erst dann kamen die "liberalen Kräfte", die uns als Mehrheit verkauft werden. Wenn sie sich auch kaum in der Regierung widerspiegeln -- das sind Mubarakisten.
Die Wahl wurde von den Putschisten anuliert. Ihr eigenes Wahlgesetz seie nicht OK.
Seitdem wurden neue Wahlgesetze von den Putschisten abgelehnt. Die Putschisten haben auch immer verlauten lassen, eine Wahl zu beukotieren.
Wenn Ihnen "die Putschisten" zu allgemein ist, können sie die Unterschiedlichen Untergruppen der Putschisten einzeln einsetzen. Ja, es sind verschiedene. Aber nun sitzen sie alle zusammen. Zufall, natürlich.

@westfalen

konnten sie bitte klar aufzeigen welche straftaten er, mursi, begannen hat?
herzlichen dank im voraus.

Mursi ist kein Demokrat

Mursi hatte versprochen, Präsident aller Ägypter sein zu wollen, aber er war nur der Präsident der Muslimbrüder.Es gibt sie immer wieder: Die freigewählten Staatsführer, die nach ihrer Wahl die Demokratie zur Diktatur ihrer Partei verändern. Mursi hat aus Ägypten ein Land gemacht, das nur den Muslimbrüdern gerecht wurde, die anderen sollten unterdrückt werden. Insofern war auch das antidemokratische Mittel des Putsches durch das Militär gerechtfertigt. Hoffentlich gibt es bald eine neue Verfassung, die einen pluralistischen Staat, eine Gewaltenteilung und eine Trennung von Staat und Religion vorsieht.

heuchelei

die eu hat dich garnichts zu melden. die muslimbruder mit ihrer nahe zur hamas sind fur die vsa ein rotes tuch da israels sicherheitsinteressen gefahrdet sind.
deswegen musste mursi weg.
zumal er keine einigung treffen wollte und den einfluss der usa zuruckdrangen wollte.
das ganze ist naturlich auch mit der eu so abgesprochen. es ist unter der hand klar das die eu eine ernsthafte freilassung von mursi nicht will.
nun gut, die mb arbeiten seit 70jahren auf ihr zuel hin, und eines tages werden die agypter frei sein und sich aus der knechtschaft der eu und vsa befreien.
der tag ruckt immer naher!

Einfach drollig!

Da wünscht man einerseits Ägypten den inneren Frieden und verlangt andererseits den, der den Unfrieden angestiftet hat, frei zu lassen.

Haben Sie die aktuelle Verfassung gelesen? Wo, wo bitte steht die gegen einen pluralistischen Staat? Gewaltenteilung ist festgeschrieben, die Demokratie ist fest verankert. Es gibt wohl relativ wenige mehrheitlich islamische staaten die nicht irgendwo einen Bezug zur Scharia erwähnen, und ich wette mit Ihnen, dass es auch die von den Putschisten ausgearbeitete Verfassung tun wird. (Nur, dass darüber hier nicht berichtet werden wird.) Die größten Schwächen waren eindeutig:
1. Die zu starke Rolle des Militärs. Aber was soll er machen, bei der Frontaloposition anderer politischer Kräfte und dem Torpedieren aller Arbeit durch die Mubarakisten am Verfassungsgericht dürfte es schwierig gewesen sein, auch noch gegen das Militär zu agieren.
2. Die mangelnde Wehrhaftigkeit gegen die alten Seilschaften. Die Führungsriege aller Behörden UND Gerichte hätte getauscht werden müssen. Aber bei der Frontaloposition war das wohl kaum drin.
Keine dieser beiden Punkte werden die Putschisten korigieren.

Freiheit unter den MB?

nun gut, die mb arbeiten seit 70jahren auf ihr zuel hin, und eines tages werden die agypter frei sein und sich aus der knechtschaft der eu und vsa befreien.

Frei? Freiheit ist das nur für denjenigen, der sich zufällig genau auf der Linie befindet. Für alle anderen ist das mehr Unfreiheit als je zuvor. Ein Prokrustesbett.
Abgesehen davon kann von einer "Knechtschaft der EU" nun wirklich nicht die Rede sein. Dazu verfügt diese gar nicht über genügend Machtmittel.

Idiotie

Wie kann die EU nur solch einen Mann wie Mursi unterstützen? Nachdem der alte Diktator in Ägypten gestürzt wurde, kam Mursi bei demokratischen Wahlen an die Macht. Soweit ist noch alles ok.

Dann beginnt er ganz offensichtlich die demokratischen Strukturen zu untergraben bzw. sich perspektivisch mit den Kompetenzen auszustatten, für die Mubarak früher stand. Demokratische Wahlen hin oder her; es ist doch kein Wunder, dass die Massen wieder auf die Straße gingen, weil sie erkannt haben, dass eine Terrorherrschaft nur durch die nächste ersetzt wird.

Die EU übt sich jetzt in Prinzipienreiterei, weil die heilige Kuh "Demokratie" als System verteidigt wird, obwohl es den Menschen im Lande schadet. In meinen Augen lässt sich dieses Vorgehen nur insoweit erklären, dass man einen wieder eingesetzten Mursi als willfähriger für die EU-Interessen hält.

Es ist nur pervers, wenn wir ach so fortschrittlichen Westler das Wort für diese Machthaber erheben.

Die Forderung nach Freilassung Mursis ist richtig.

Sicher hat Mursi die historische Dimension seiner Wahl zum Präsidenten und die damit verbundene Verantwortung für ALLE Ägypter nicht begriffen, als er anfing, der fragilen Gesamtkonstellation mittels neuer Dekrete den Stempel der Muslimbrüder aufzudrücken.
Aber "die Opposition" hat ebenfalls mit obskurantistischen Maximalforderungen reagiert und natürlich bleibt der Putsch ein Putsch. Auch muss darauf verwiesen werden, dass die weitaus meisten getöteten Menschen nach dem Putsch nun einmal Muslimbrüder waren.
Will man ein Algerien II vermeiden, so ist die Einbindung der Muslimbrüder erforderlich, die schliesslich auch von Millionen gewählt worden sind. Und das hat überhaupt nur eine Chance, wenn mit Mursi die Spitze der MB wieder auf freiem Fuss ist. Die Forderung der EU nach Freilassung Mursis ist aus vielen, gerade auch prinzipiellen, Gründen richtig.

@tagtest @21:46

Guter ausgewogener Kommentar von Ihnen.
Den unterschreibe ich voll.!!

das ist doch nicht normal

Ich glaube die Politiker in EU brauchen vom Volk was zu lernen, das kann doch nicht sein dass so ein unverantwortliche Aussage aus der EU kommt, wo sind die erfahrende Politikern, lernt man keine Lektion von Gaza und Hamas, so war auch vor paar Jahren, nun wollen die EU von Ägypten so was machen oder was? Und alles Mist was der Ex President für das Land soll man einfach vergessen, er hat ja nur Mist gebaut, ein Jahr Lang hat das Volk verhungern lassen, ist das legitim?

@tagtest

"Aber "die Opposition" hat ebenfalls mit obskurantistischen Maximalforderungen reagiert und natürlich bleibt der Putsch ein Putsch. Auch muss darauf verwiesen werden, dass die weitaus meisten getöteten Menschen nach dem Putsch nun einmal Muslimbrüder waren."

.

Ob Putsch oder nicht Putsch darüber kann man streiten, wenn aber Millionen für seine Absetzung demonstrieren und nur tausende für seine Wiedereinsetzung ist die "öffentliche" Meinung in meinen Augen sehr Eindeutig. Was Ihre " obskurantistischen Maximalforderungen" angeht so verweigert sich die Muslimbruderschaft im Augenblick jedem politischen Dialog. Sie stellt also im Augenblick " obskurantistischen Maximalforderungen" die bar jeder politischen Realität sind.

@kezzer

aha. ich bin auch hier geboren und aufgewachsen. und bekomme oft gesagt, sie konnen ja das land verlassen wens ihnen nicht passt. verstehen sie?
wie unfair sie sind?
selbstverstandlich soll niemand seine heimat verlassen. aber eine dikatatur ser minderheit uber die mehreit, die zeiten aind vorbei!

EU-Außenminister stellen Forderungen?

Wo waren denn die EU-Außenminister als Mursi und seine Bruderschaft die Verfassung und die Demokratie unverfroren aushebelten und eine 1-Parteien-Herrschaft etablierten?

Hätten die EU-Außenminister nach der Machtergreifung Hitlers bei einer vorzeitigen "Amtsenthebung" durch sein Volk und seiner "Festmachung" auch seine Freilassung und die seiner Bande "gefordert"?
Wenn Ägypten jetzt die Muslimbrüder in ein ägyptisches Guantanamo verfrachten würde (irgend ein Insel-Gefängnis am Roten Meer oder so) , wären die Ägypter dann anders als die USA?

Wie viel Demokratie und Verfassung hätten die Muslimbrüder auf dem Weg zum Sektenstaat noch "wegschneiden" dürfen?

Wie viele Verbrechen begehen Amerika, Israel und andere Staaten tagtäglich unter der Überschrift: "Nationale Sicherheit"?

Was wissen die EU-Außenminister über die Muslim-Bruderschaft? Und warum muteten sie diese Bruderschaft den Ägyptern zu?

Mursi hat Kontakt mit seiner Familie und liegt nicht einsam und alleine in einem Verlies!

Welche Dikatatur?

Die Muslim-Brüder spiegeln einen kleinen, wenn nicht unerheblichen Teil der ägyptischen Gesellschaft wieder.

Sie waren so nett in der kurzen Zeit Ihrer Machtergreifung ihr wahres Sekten-Gesicht zu zeigen.

Sie haben immer noch die Möglichkeit am politischen Prozess in einer civilen Gesellschaft ihren Platz zu finden.

Ich sehe hier keine Gefahr einer Dikatatur.

@ tagtest um 19:57

Kläre Sie uns doch mal bitte auf was Sie bzw. Herr Fahmy mit folgendem Satz "...und das Recht aller Syrer auf ein Leben in FREIHEIT und in DEMOKRATISCHEN Verhältnissen" meinen?
Wurde in Ägypten nicht gerade neu gewählt und der gewählte Präsident "hinfort geputscht"? Hat in Syrien nicht auch vor kurzem eine Wahl statt gefunden, mit einem klaren Sieger? Offensichtlich ist die Armee dort nicht bereit Herrn Assad hinfort zu putschen, sondern viel mehr die Terroristen, oder wie Sie meinen Rebellen, aus dem Land "zu spülen". Noch einmal, wie sehen für Sie freie Wahlen aus? Mit aus dem Westen bezahlten Wahlbeobachtern???
Weitere Frage: was bedeutet für Sie Freiheit wenn nach einem Sieg der Terroristen/Rebellen sicher nicht die Syrer Ihre Zukunft Ihres Landes gestalten werden, sondern die Freunde Syriens. M.E. ist das nicht das gleiche! Kann aber sein das Sie das anders sehen?

@Laurisch

Über Putsch oder nicht Putsch kann man nicht streiten, das ist ziemlich klar definiert.
Und in einer Demokratie gehts nicht darum wer mehr Demonstranten auf die Straße bringen kann, auch lassen sich davon nur schwer die tatsächlichen Mehrheitsverhältnisse im Land ablesen. Was wissen wir schon von den kleineren Städten und ländlichen Gebieten? Genau dort haben - wenn ich mich richtig erinnere - die Muslimbrüder bei den Wahlen besonders gut abgeschnitten.
Muris unter Verschluss zu halten ist mMn im Moment wohl das Beste, wenn er öffentlich auftreten könnte, würde das die Konflikte möglicherweise noch anheizen - und das ist das Letzte, was Ägypten aktuell brauchen kann.

@ roman² um 20:14

Laut Rusia Today (RT) hat Herr Cameron in GB gerade Erklärungsprobleme bezüglich der Bewaffnung der Rebellen. In letzter Zeit gab es da sehr besorgniserregende Meldungen aus der Contra-Assad "Ecke". Das ist leider bei der TS untergegangen, da man sich mit Herrn Nawalny beschäftigen musste(?). Ich hoffe sehr dass der Beschluss zur Bewaffnung der FSA hinterfragt und dann zurückgezogen wird. Ein Problem bleibt trotzdem dass die Bewaffneten Terroristen noch im Land sind. Ein größeres einsickern nach Israel, Türkei oder Jordanien kann ich mir nicht vorstellen. Bleibt dann nur der Libanon und der Irak. Im Libanon könnte die Hisbollah als Schutzschild diesen, aber die versucht man gerade zu schwächen. Im Irak könnten die Kurden probieren die Gefahr aus zu schalten, ob dass die Türkei so hinnimmt. Alles sehr verworren und Dank der Einmischung JETZT komplizierter den je!

@Laurisch 22:27, Aus dem Kontext gerissen.

Sie haben den Grundgedanken meines Posts nicht verstanden (deshalb haben Sie auch nur eine Hälfte zitiert).
Es geht darum, dass eine Marginalisierung eines bedeutsamen Teils der Bevölkerung, der in freien Wahlen - und nicht wie in Farce-Wahlen a la Syrien - sogar den Präsidenten gestellt hat, nicht zu einem guten Ende führen kann. Das Stichwort ist, wie gesagt, und extra für Sie hier noch einmal wiederholt: Algerien II.
Der Obskurantismus der Opposition bestand eben, bei aller berechtigter Kritik an Mursis Regierung (die ich bereits erwähnt hatte), gerade in der kategorischen Nicht-Anerkennung dieser Regierung.
Dass die MB zumindest a priori die Freilassung und Wiedereinsetzung des Präsidenten fordern, ist wiederum zunächst einmal völlig normal. Wo kommt man hin, wenn man einfach das Ergebnis eines "demokratischen Putsches" (whatever that is) akzeptiert?
Es macht jedenfalls wenig Sinn, die ägyptische Situation schwarz-weiss zu malen.

Erklärt mir das jemand

Das Militär entmachtet die Muslim-Brüder um zu verhindern dass diese Agypten in einen Gottestaat verwandeln und abwirtschaften -- würde ich als richtiges Ziehl mit falschen Mittel bezeichnen.

Saudi Arabien unterstützt die Putschisten mit $8G und der Westen forder die Freilassung von Islamisten.

Warum unterstützt der Westen Islamisten und SA Säkulare???

Verhaftung von Oppositionellen

Es ist immer ein schlechtes Zeichen wenn ein Staat anfängt Oppositionelle ohne Gerichtsverfahren zu inhaftieren, darauf lässt sich keine Demokratie gründen. Es mag sein dass Mursi vielleicht dort ist wo er hingehört, aber es gibt im Land derzeit kaum Kräfte die neutral genug sind um sie solche Entscheidungen treffen zu lassen. Das Militär sicherlich nicht.

Die Vorgehensweise des Militärs ist durchaus kritikwürdig, jedoch kaum von der EU oder Deutschland, schliesslich unterstützen wir jeden Diktator, zumindestends so lange bis das Volk genug hat - erst dann erkären wir ihn zum Feind, auch wenn Menschenrechtsverletzungen schon vorher mehr als offensichtlich sind. Wer sein Fähnlein derart in den Wind hängt macht sich lächerlich wenn plötzlich Tips kommen wir man am besten eine Demokratie errichtet, nachdem wir erst die unterstützt haben die die Entstehung einer solchen tatkräftig verhindert haben.

@20:59 DeHahn Einfach drollig! die Massenverhaftungen-Morde?

>"Da wünscht man einerseits Ägypten den inneren Frieden und verlangt andererseits den, der den Unfrieden angestiftet hat, frei zu lassen."<
.
Drollig ist die Umkehrung von Ursache und Wirkung.
Dieselbe Putschmethode wie in Algerien vorgezeigt wurde.
.
Soll ja wieder so lange "verhaftet, "gewählt" werden vor den Gewehrläufen", mit selben"Befriedungsargument", bis das Ergebnis Gewehrlauf-gemäß "gewählt" ist.
.
Da helfen schon plötzlich freigegebene Fin.+mediale Mittel, aus der USA, EU, ++, die zuvor der Reg. verweigert wurden, Unruhe, "Regime-Gegner-Demos" damit erzeugten, so Beunruhigte hoffierten als Demokratie-Verteidiger+so die Mil-Putschisten gewähren ließen+nicht als "Regime", sondern die"Übergangsregierung"=ganz "demokratisch-Legitimierte" kraft Medien und Besuch der Repräsentanten der Demokratie aus USA, EU!
.
Die Nicht-Anerkennung des Putschisten-Regimes seitens der Afrikan. Union+Schweigen der UNO dazu ist ja in der Diskussion hier überhaupt kein Thema, bzw ist NO GO!

EU-Außenminister fordern rasche Neuwahlen

Ja, ja. Nicht ohne Grund. Die EU-Außenminister wissen schon, warum sie rasche Neuwahlen fordern. Demokratisch wird sich das jetzige Putsch-Regime nämlich durch keine Mehrheit legitimieren lassen. Die direkte Wiedereinsetzung Mursis darf man ja nun aus Rücksicht auf die USA nicht mehr fordern, aber der aufkeimende Bürgerkrieg gibt doch Anlaß zur Sorge in der EU. Man hat ja nun so seine Erfahrungen gemacht im Irak und in Afghanistan.

22:27 von Laurisch @tagtest

100% was @tagtest schreibt:
>""Aber "die Opposition" hat ebenfalls mit obskurantistischen Maximalforderungen reagiert und natürlich bleibt der Putsch ein Putsch. Auch muss darauf verwiesen werden, dass die weitaus meisten getöteten Menschen nach dem Putsch nun einmal Muslimbrüder waren.""<
H.Laurisch Ihre Meinung schätze ich ansonsten, ihr Argument heute nicht:
>"Ob Putsch oder nicht Putsch darüber kann man streiten, wenn aber Millionen für seine Absetzung demonstrieren und nur tausende für seine Wiedereinsetzung ist die "öffentliche" Meinung in meinen Augen sehr Eindeutig. Was Ihre " obskurantistischen Maximalforderungen" angeht so verweigert sich die Muslimbruderschaft im Augenblick jedem politischen Dialog. Sie stellt also im Augenblick " obskurantistischen Maximalforderungen" die bar jeder politischen Realität sind."<
Richtige Methode gegenüber Mil-Putschisten denn die hatten des Volkes Wohl in der Vergangenheit nicht, warum dann nach der ungenehmen "Wahl" nicht wieder Putsch usw?

22:04 von weltoffen @tagtest @21:46

>"Guter ausgewogener Kommentar von Ihnen.
Den unterschreibe ich voll.!!"<
.
Allerhand!,

bin sonst nicht Ihrer Meinung aber was Sie hier völlig logisch und Tatsachen-anerkennend feststellen , das unterschreibe ich ebenso voll von Herzen und Vernunft!!
.
Völlig unparteiisch und Frieden-fördernd :-).

An Laurisch, Millionen für

An Laurisch,
Millionen für seine Absetzung und Zehntausende für seine Wiedereinsetzung? Die Zahl "Zehntausende" stimmt nicht ganz, da die Bilder der Menschenmengen für Mursi auf mehrere Millionen geschätzt werden. Fakten sind dass zurzeit die Verfassung abgesetzt ist und bekanntlich die Medien vom Diktatur-Regime manipuliert werden. Zusammengefasst heisst dass für uns, das wir in Europa nur manipulierte Informationen bekommen, wie die Nachrichten, z.B. aus Nordkorea.

@LukeSkywalker

Die Saudis sind eine sehr krude, rückständige Herrscherklicke, die sich Ihre Untertanen zwar gläubig, aber keinesfalls politisch organisiert wünscht. Die EU hat kein Interesse an einem Bürgerkrieg in Ägypten. Stabile demokratische Verhältnisse kann es mit der putschenden kleptomanischen Truppe in Ägypten jedoch nicht geben. Die Begeisterung des 'demokratischen Aufbruchs' wird sehr bald einer Ernüchterung weichen, spätestens wenn das Geld der Saudis versickert ist. Das Militär kann sich aber nicht noch einen 'demokratischen' Umschwung leisten und wird alles niedermetzeln oder auseinanderfallen.

@ fischer Jüürgen um 23:05

Was die UNO angeht haben Sie Recht. Herr Ban Ki Mun hat sich in letzter Zeit zu sehr als "Mann" der USA herausgestellt. Wenn da überhaupt mal was kommt dann nur eine kleine Ermahnung, mehr nicht!

@tagtest

" Es geht darum, dass eine Marginalisierung eines bedeutsamen Teils der Bevölkerung, der in freien Wahlen - und nicht wie in Farce-Wahlen a la Syrien - sogar den Präsidenten gestellt hat, nicht zu einem guten Ende führen kann. Das Stichwort ist, wie gesagt, und extra für Sie hier noch einmal wiederholt: Algerien II."

15 Millionen haben in der Wahl für ihn gestimmt weil 2/3 der Wahlberechtigten zu Hause geblieben ist. Woran erinnert mich das? Ach so am 22.09 haben wir diese Jahr eine Demokratische Bundestagswahl bei der die größte Wählerschaft wohl wieder einmal die "Nichtwähler" sind. Warum wohl nur?

22 Millionen Unterschriften kamen zusammen die für seine Absetzung waren.

@22:52 Dark Chaos @Laurisch Putsch+Demokratie ./. Demn-Anzahl

>"-Über Putsch oder nicht Putsch kann man nicht streiten, das ist ziemlich klar definiert.Und in einer Demokratie gehts nicht darum wer mehr Demonstranten auf die Straße bringen kann, auch lassen sich davon nur schwer die tatsächlichen Mehrheitsverhältnisse im Land ablesen.

-Mursi unter Verschluss zu halten ist mMn im Moment wohl das Beste, wenn er öffentlich auftreten könnte, würde das die Konflikte möglicherweise noch anheizen - und das ist das Letzte, was Ägypten aktuell brauchen kann."<
.
- Völlig richtig: die anerkannte Wahl ist Meister nicht die Zahl der Demonstranten oder Glossen-Propaganda
-Mursi sollte dennoch irgendwie ins Amt "frei-gesetzt" werden und er wird(mit Mil-Rücksprache) schlau genug sein, genau das als wieder Legitimierter zu machen, was jetzt die Putschisten/Übergangsregierung der Welt vorzeigen.

@fischer Jüürgen

"Richtige Methode gegenüber Mil-Putschisten denn die hatten des Volkes Wohl in der Vergangenheit nicht, warum dann nach der ungenehmen "Wahl" nicht wieder Putsch usw?"

.

Ich diskutiere mit Ihnen gerne und ich freue mich auf jeden Meinungsaustausch mit Ihnen, nur was wissen wir wirklich was dort vorgeht? Wissen Sie wie oft ich unsere Medien beim Lügen erwischt habe? Mehr als nur einmal, deshalb bin ich hier mehr als nur Misstrauisch.

EU fordert Neuwahlen?

Das auch von mir vor Tagen erwähnte Algerien 2 Szenario wurde hier ja bereits genannt. Jetzt ist der "Westen" wohl auch auf den Trichter gekommen das man dem Putsch jetzt einen "demokratischen" Anstrich hinzufügen muss. Wahlen auf Arabisch könnte ein Zyniker meinen!? Ich meine es sind Wahlen auf Irisch. Wieso Irisch? Dort hat die EU doch auch solange darauf gedrängt dass die Iren gefälligst den Lissabon Vertrag durch die Wahl annehmen, bis Sie es auch taten. Das Ergebnis wurde von einer Kommission festgestellt und vorgegeben. Das Wahlergebnis hat dann gefälligst auch so auszufallen wie es beschlossen wurde, koste es so viele Wahlen bis es eben zu gewünschten Ergebnis kommt! Wahlen auf Irisch in Ägypten!? do sláinte!

@ fischer Jüürgen um 23:17

Herr Mursi wurde doch bei den letzten Wahlen legitim gewählt (genauso wie Herr Assad) oder hat die bezahlte Zivilgesellschaft erst jetzt dort Unstimmigkeiten gefunden? Was soll dann der Verweis auf die Straße? Die ist doch wohl hoffentlich nicht repräsentativ, nur weil ein paar "Hools" vor der Kamera rumposieren, egal welcher Politischen Gesinnung, oder doch? Wollen Sie auch in Ägypten Syrische Verhältnisse?

@tagtest

"Es geht darum, dass eine Marginalisierung eines bedeutsamen Teils der Bevölkerung, der in freien Wahlen - und nicht wie in Farce-Wahlen a la Syrien - sogar den Präsidenten gestellt hat, nicht zu einem guten Ende führen kann. Das Stichwort ist, wie gesagt, und extra für Sie hier noch einmal wiederholt: Algerien II."

Aha Woher wissen Sie eigentlich dass die Wahlen in Syrien weniger Demokratisch abgelaufen sind als wie die in Deutschland? Ich sitze seit 1990 in einem Wahlbüro und ich bin Wahlvorsteher. Darf ich Ihnen Geschichten erzählen? Die ich Ihnen erzählen könnte sind vielleicht nicht wirklich für die Öffentlichkeit geeignet.

Feuer ins Wasser geben !

Das Land ist gespaltet und wir lassen Mursi frei . Da kommt es erst richtig zur Revolte und zum Bürgerkrieg . Rechtlich stimme ich der EU zu , weil Mursi unrechtmäßig behandelt wurde . Aber so würde es erst richtig zum Bürgerkrieg kommen . Das Land muss zur Ruhe kommen und einer Verfassung haben , die allen dient und das Land sichert . Und die Neuwahlen dazu .
Als das Militär handelte war ich richtig erleichtert , weil dadurch die Gewalt verhindert wurde . Denn diese Muslimbrüder haben auch ihre Milizen parat und warten nur darauf das der erste Stein geworfen wird . Gewalt kam erst dazu , als die Mursi Befürworter streikten , bis dahin war es eine friedliche Revolution in diesem Land . Das Mursi das Vertrauen der Ägypter verloren hat , liegt nicht an Fremden sondern an seiner eigenen falschen Politik . Es ist zu früh , um ihn raus zu lassen , Frieden muss einkehren !

@ tagtest um 21:46

keine Politik, kein Politiker ist im Stande die Politik aller umzusetzen, deshalb gibt es ja eine Opposition in einer Demokratie. Wenn das nicht so wäre, bräuchte man ja keine Wahlen mehr!

@cotche

Recht mit Unrecht zu schaffen, ist ein aussichtsloses Unterfangen. Die Pragmatik des Machterhalts auf Seiten der Putschisten entfacht bereits ein Feuerwerk des Unrechts. Mansour sagte heute: "We want to turn a new page in the country’s book with no hatred, no malice, no division" Das ist angesichts seines Verhaltens natürlich ein schlechter Witz. Und 'no division' werden viele richtig als Drohung begreifen.

@ Laurisch um 23:49

Sehr geehrter Mitkommentatore, falls Sie Informationen über Wahlbetrug oder Unstimmigkeiten an einem Wahlbüro in BRD wo Sie Wahlvorsteher sind haben, fordere ich Sie auf dies zur Anzeige zu bringen und nicht in einem Forum, Sie werden verzeihen, rumzupoltern!
Ich persönlich sehe in BRD ebenfalls eine Zunehmende Balkanisierung die in letzter Zeit immer schneller voranschreitet und das muss BEKÄMPFT werden! Noch mal. Falls das was Sie sagen wahr ist muss das zur Anzeige gebracht werden wenn es Unstimmigkeiten gibt bei einer Wahl gibt und nicht hier zum besten gegeben werden! Ich fordere Sie dann auf Ihrer Bürgerpflicht wahrzunehmen, wenn Sie sogar Wahlvorsteher sind und dies den Behörden zu melden! Vielen Dank.

@23:42 von Laurisch @fischer Jüürgen

>""Richtige Methode gegenüber Mil-Putschisten denn die hatten des Volkes Wohl in der Vergangenheit nicht, warum dann nach der ungenehmen "Wahl" nicht wieder Putsch usw?"
.
Ich diskutiere mit Ihnen gerne und ich freue mich auf jeden Meinungsaustausch mit Ihnen, nur was wissen wir wirklich was dort vorgeht? Wissen Sie wie oft ich unsere Medien beim Lügen erwischt habe? Mehr als nur einmal, deshalb bin ich hier mehr als nur Misstrauisch."<
.
Traurig muss ich Ihnen (leider) zustimmen!
Allein jedoch als einer, der den WKrieg--viel schlimmer noch die schrecklichen Morde an Ziviliesten-- bewußt erlebte, und heute, Ideologie als Zündnadel-Drücker, wieder bewußt in weit niederträchtiger Weise als vor 70 Jahren täglich hier im Kommentar buchstäblich wiedererlebt,
der träumt davon, dass Ihr "mehr als Misstrauen", der Bürgerkrieg, nicht Realität wird.

Allenfalls vielen Dank für die Zeit die Sie sich nehmen, viele hier auf ähnlichen Trip im Disput "mitzunehmen".

Freiheit und Demokratie in Syrien

@Pilepale:
Kläre Sie uns doch mal bitte auf was Sie bzw. Herr Fahmy mit folgendem Satz "...und das Recht aller Syrer auf ein Leben in FREIHEIT und in DEMOKRATISCHEN Verhältnissen" meinen?

 
Assad und weitere Figuren der syrischen Diktatur sollten vor ein internationales Strafgericht gestellt werden.
Austrocknung des Nährbodens für die Dschihadisten, dafür Stärkung des demokratischen Widerstands.
Unterstützung eines Friedensprozesses und des Wiederaufbaus des Landes in Frieden und Freiheit.

Wann fordert tagesschau.de mal "Freiheit für Mursi"?

Hat sich in der Tagesschauredaktion oder bei ARD-aktuell eigentlich schon mal jemand Gedanken gemacht, warum sich jetzt alle Europäer der zuerst von Außenminister Westerwelle gestellten Forderung angeschlossen haben?
In der Tagesschau wir jedenfalls immer noch von dem "Auslaufmodell" des "nicht mehr im Amt" befindlichen Präsidenten geredet. Das Wort "Putsch" ist dort noch nicht gefallen - außer vielleicht in einem Kommentar "War das ein P.?" Antwort natürlich: nein. Dafür kann man in fast jedem Ägyptenbericht hören, was ür ein toller Hecht der "Nobelpreisträger" el-Baradei doch ist, und dass die Mursi-Anhänger "immer noch keine Ruhe geben", obwohl Mursi doch schon über "drei Wochen nicht mehr im Amt" ist. Kleinreden und herausheben.
Es wird Zeit, dass die Tagesschau mal den Tenor ihrer Ägypten-Berichterstattung updatet, indem sie sich der politischen Wirklichkeit öffnet.

@Pilepale

Pilepale@23:50
keine Politik,kein Politiker ist im stande die Politik(Meinung)aller umzusetzen.-
"Stimmt absolut",nur in einem Land das nun mal "zero: Erfahrung hat, mit solchen sogenannten Demokratischen verhaeltnissen,muss das noch gelernt werden,das kommt nicht ueber nacht.!!!
Erinnern Sie sich mal an die Weimarer Republik!!
Sie sollten nicht immer solche unterschiede machen,das machen Sie ja bei bestimmten Politikern auch nicht,denen geben Sie mehr freien spielraum.??! Muss ja keine namen nennen.!

Keine Lüge

@Karsten Laurisch:
Wissen Sie wie oft ich unsere Medien beim Lügen erwischt habe?

 
Nur weil man inhaltlich mit veröffentlichten Meldungen nicht übereinstimmt, sind es noch lange keine Lügen.

Demokratie und Diktatur

@Karsten Laurisch:
Aha Woher wissen Sie eigentlich dass die Wahlen in Syrien weniger Demokratisch abgelaufen sind als wie die in Deutschland?

 
Es genügt einfach, sich zu informieren.
In Deutschland erhält jede Partei (etwas vereinfacht ausgedrückt) anteilig so viele Parlamentssitze, wie Zweitstimmen bei der Wahl.
In Syrien gibt es 250 Parlamentssitze, von denen 123 anteilig durch eine Wahl vergeben werden. Die anderen 127 Sitze entfallen auf die herrschende Baath-Partei des Diktators Assad.

23:48 von Pilepale @ fischer Jüürgen um 23:17 ./. text lesen!

>"Herr Mursi wurde doch bei den letzten Wahlen legitim gewählt (genauso wie Herr Assad).. Was soll dann der Verweis auf die Straße? Die ist doch wohl hoffentlich nicht repräsentativ, nur weil ein paar "Hools" vor der Kamera rumposieren, egal welcher Politischen Gesinnung, oder doch? Wollen Sie auch in Ägypten Syrische Verhältnisse?"<
.
:-) Lesen Sie bitte meine Beiträge und insbesondere den von Ihnen kritisierten 23:17 das 1.Zitat=tagtest=> dem wird zugestimmt=Ihre Meinung, dem 2.Zitat von H.Laurisch=> Ihr kritisierter Verweis auf die Straße-dem NICHT, da eben nicht die Straße, egal wie viele da demonstrieren, eine gewählte Regierung absetzen kann, sondern nur die (Ab)Wahl! siehe letzter Absatz= Ihre abgelehnten"Hools".
Ich versuchs nächstesmal didaktisch besser zu reduzieren:
Putsch ist nicht "Abwahl" deshalb undemokratisch. Die Demokratie hat für jeden Wahl-betrügerischen "Gewählten" eine dem. Methode, der Mil-Putsch und seine Übergangsregierung gehören nicht dazu!

Gute Nacht!

@pilepale

Wahlen in der BRD. Ein heikles Thema.

Die erste Wahl an der ich teilgenommen hatte war diese hier.

http://de.wikipedia.org/wiki/Landtagswahl_in_Sachsen-Anhalt_1990

.

Die Wahlkommission hatte ein "Problem". Es durfte niemand im Wahlbüro sitzen der davor in der DDR dort gesessen hatte. Ich war damals in der SED und damit auch in der PDS. Das Wahlbüro hatte damals wie heute ein Problem. Es finden sich nicht genügend Freiwillige die bereit sind dort ihre Zeit zu verbringen. Der Kreisvorstand hatte die Befürchtung dass genau das geschieht was man der DDR unterstellte, Wahlbetrug zu Ungunsten der PDS. Deshalb hat er alle Mitglieder aufgerufen sich daran zu beteiligen. Ich war damals 26. Ich habe mich gemeldet und habe mitgemacht. Ich war am 14. Oktober nur "Schütze" Arsch im letzen Glied. Eine Wahlhandlung ist schwierig. Am Schwierigsten sind die Stimmen die aus welchen Gründen auch immer eigentlich falsch sind auszuzählen.

@pilepale

Ich habe mit den inzwischen von mir bekannten "Rechtlichen" Normen und Prinzipien dagegen gehalten.

Das wurde in der Stadt Verwaltung mitbekommen. Seit dem bin ich dabei. Abgesehen davon ist das augenblickliche Wahlrecht eigentlich wieder Verfassungswidrig ist . Mal sehen was daraus wird.

Darstellung der Lage aus erster Hand

Vielleicht könnte sich die Tagesschau einmal die Mühe machen, aus erster Hand zu Ägypten zu berichten, wie in nachfolgendem, lesenswerten Interview von aljazeera:

http://www.aljazeera.com/indepth/spotlight/egypt/2013/07/201371994721944...

Wozu hat man schließlich Korrespondenten. Das analytische Niveau der Berichterstattung ist (imho) hier doch sehr niedrig bis verfälschend.

@Rotkäppchen

Spricht mir aus der Seele. Leider knüpft die Ägypten-Berichterstattung der Tagesschau wieder nahtlos an alte Muster an. Offenbar hat man nichts dazugelernt. Ein abwägendes oder gar eigenständiges Urteil findet man hier nicht.

@forengeschwätz

"Am 23. Juli 2013 um 00:30 von Forengeschwätz
Demokratie und Diktatur
@Karsten Laurisch:
Aha Woher wissen Sie eigentlich dass die Wahlen in Syrien weniger Demokratisch abgelaufen sind als wie die in Deutschland?

Es genügt einfach, sich zu informieren.
In Deutschland erhält jede Partei (etwas vereinfacht ausgedrückt) anteilig so viele Parlamentssitze, wie Zweitstimmen bei der Wahl.
In Syrien gibt es 250 Parlamentssitze, von denen 123 anteilig durch eine Wahl vergeben werden. Die anderen 127 Sitze entfallen auf die herrschende Baath-Partei des Diktators Assad."

http://de.wikipedia.org/wiki/Bundestagswahlrecht

Nicht viel besser.

@Laurisch

Wie kommen Sie darauf, dass das augenblickliche Wahlrecht verfassungswidrig ist?

Zweierlei Maß!

Ein relativ schwaches politisches System unter Druck setzen wollen, aber zu Edward Snowden gegenüber den USA kein Wort verlieren, obwohl die Rechte der EU-Bürger in dem Fall direkt betroffen sind! Feiglinge!!!

Syrien ist eine Diktatur

Die einen blicken auf das Beiwerk der 123 syrischen Parlamentssitze und nennen Syrien eine Demokratie. Die anderen blicken auf die 127 ohne Wahl vergebenen Sitze und sprechen von Diktatur.
 
Irgendwie haben beide recht. Oder? Nein!
Was wäre eigentlich, wenn sich die amtierende deutsche Bundesregierung immer selbst 51% gibt, egal wie wir wählen? Würde es uns reichen, die 49% zu bestimmen?

Darstellung: