Kommentare

Wie viele sind denn "viele"?

Wie viele sind denn "viele"? Gibt es denn keine repräsentativen Umfragen im Iran?

Bloß keine Annäherung an “den Westen” bitte!

Davon haben wir schon genug Länder auf der Welt – wie brauchen viel mehr Gegen-den-Strom-Schwimmer und Auf-der-Nase-Herum-Tanzer... Leute mit unverrückbaren Werten und unwiderstehlicher Ausstrahlung.......

Ich lese in jedem zweiten

Ich lese in jedem zweiten Satz "Annäherung an den Westen", der gibt sich ja auch alle Mühe das zu erreichen, mit allen Mitteln - der Westen.

Bitte Annaeherung

Ich freu mich mit den Iranern,und hoffe Sie machen das beste daraus.
Annaeherung ist der weg der zukunft.!!!
Auch wenn das einige Anti Westler nicht so sehen.!!
Was diese dabei Ignorieren,ist das 10tausende Iraner im Ausland leben,und gerne wieder mal Ihre verwantschaft besuchen wuerden und umgekehrt.

Theoklatura

Das System Chamenei hat keinerlei Änderung nötig. Zur Wahl steht die Gallionsfigur, nicht die Kommandoebene. Der Iran ist sich selbst genug. Poltische Analysen sind nicht angemessen.

Wahl-Sanktionen

Ein Ziel der Sanktionen scheint erreicht: ein teil der Bevölkerung hofft auf eine Annäherung zum Westen, damit es ihr wieder besser geht.
.
Der Einwand, daß man sich damit in Wahlen fremder Länder einmischt ist eher formaler Natur, schließlich geht es um eine gute Sache, oder ...
.
Das Dumme dabei ist nur, daß immer diejenigen unter den Sanktionen zuerst leiden müssen, denen man zu helfen vorgibt: verdoppelter Brotpreis, Benzin und horrende Mieten treffen immer die normale Bevölkerung zuerst.
.
Weil auch die Sanktionierer wissen, daß die Wahl keine Änderung im Machtapparat bewirken kann, dienen die Sanktionen langfristig wohl nur dem Zweck, innenpolitische Unruhen zu provozieren, um dann wieder eine Seite "unterstützen" zu können, mit welchen Mitteln auch immer.
.
Sanktionen sind hier also keinesfalls friedliche Mittel, sondern klare Einmischung und politische Agenda.
.
Das stärkt nicht die Demokratie, sondern rechtfertigt eher permanenten Interventionismus.

das iranische Volk

Das iranische Volk wurde leider schon immer belogen und betrogen.
Und gerade der Westen mit seiner Politik ist da mehr drin verstrickt, als ein jeder es glauben mag.
Wie war das noch mit dem Schah?
Unter den Augen der westlichen Politik hat der doch sein Volk hungern lassen.
Und das war der Beginn der großen Revolution, und wer kam wieder KOHMENI.
Schlimmer konnte es ja nicht kommen, für diese Menschen, die sich einfach nicht mehr unterdrücken lassen wollten.

Hoffen wir das Beste... Das

Hoffen wir das Beste...
Das iranische Volk hat schon genug gelitten.
Vor Allem ist auf die Jugend zu hoffen, da ich oft mitbekommen habe, dass die jungen Iraner besonders den Wunsch nach einem "westlich"-demokratischen Iran haben.
Nüchtern betrachtet ist jedoch keine Besserung der Verhältnisse in Sicht...
Wer weiß als was sich die Reformer unter den Kandidaten entpuppen werden, wenn sie erst einmal gewonnen haben?

Naja...

Ich denke das lässt sich schwieriger und repräsentativ umsetzen als hier in Deutschland. Man kann ja nicht einfach als Westliche Organisation in dem Land eine Umfrage von tausenden Menschen starten und genauso gut kann man bei der Regierung um Ergebnisse bitten, bei den man auf jeden Fall von ausgehen kann, falls man überhaupt welche bekommen sollte, dass die auch richtig sind.

Warum?

Annäherung heißt ja nicht gleich mit dem Strom schwimmen. Saudi Arabien ist ja auch dem Westen eher aufgeschlossen aber bei weitem nicht gleich. Ich denke schon, das eine Pro Westen Orientierte Regierung die Welt um einiges sicherer macht, als eine die permanent die Auslöschung Israels und der ganzen westlichen Kultur propagiert.

Der Iran will nicht Richtung USA.

Ein Perser aus meiner Uni hat mir öfters gesagt. Das im Iran fast nur Alewiten und Schiiten wohnen und diese möchten wenig Kontakt zum Westen, da der Westen die sunnitischen Staaten VAE und Saudi-Arabien unterstützen. Diese Staaten unterstützen im großen radikale Sunniten die viele Anschläge auf Schiiten und Alewiten verüben!

Darstellung: