Kommentare

hm

Wieso eigentlich darf Google mit seinem eigenen Dienst nicht eigene Dienste bevorzugen? Was hat das mit Wettbewerbsverzerrung zu tun? Klar, andere Suchmaschinen, wie Bing, Yahoo etc sind ein Witz im vgl. zu Google und werden kaum benutzt. Dennoch ist und bleibt es doch ein eigener Dienst. Was ich in meine eigene Suchmaschine hinein programmiere, so lang ich keine fremden Codes stehle, sollte doch bei mir liegen!?

Jetzt wird jedem klar..

.. warum EU-Abgeordnete so viel Geld im Monat bekommen! Die beschäftigen sich mit fürchterlich viel Sch..!
Ich Entwickele eine Suchmaschine die mit meinem Mapping verlink wird und dann werde ich abgestraft? Ein Witz!
Prima: einmal bei google angemeldet kann ich alle Dienste nutzen, für Lau, Werbung ertragen!
Wenn ich heute einen Rosa BH suche bekomme ich die ganze Woche Reizwäsche als Suchvorschlag oder in Werbefenstern! Oder ich habe meinen Rechner im Griff und räume ihn auf. Dann kann ich damit leben!
War schon mal einer bei VW und hat die Radio`s bemängelt? Nein! Begründung von VW: "Wir bauen die Dinger so das die nicht geklaut werden und nur bei uns passen!" Nur ein Beispiel!
Bei Mazda ist es genauso.
Parlamentarier aller Länder! Kümmert Euch um wichtige Dinge!
Ölpreis, Lebensmittelspekulation usw.! Meine Suchmaschine kann ich mir aussuchen, den Benzinpreis nicht!

Gerade Microsoft (der versteckte Kläger!) macht nichts anderes! Ich habe von Windows noch nie einen Installations-Vorschlag für firmen-fremde Software erhalten. Hingegen erhalte ich des öfteren Vorschläge für den neuen IE-Browser, Office oder what ever ^^

Da versucht ein EU-Bürokrat

Da versucht ein EU-Bürokrat wieder ein Thema aufzumachen, von dem er anscheinend keine Ahnung hat oder von sich hören lässt, damit man die EU-Bürokraten auch nicht vergisst.
Ich kann 'schonbloed' nur zustimmen. Was ist dabei, wenn ich als Unternehmen mit meinen Diensten meine eigenen Sachen hervorhebe? Da kann man Lidl auch einen Vorwurf machen warum es in seinem Prospekt keine Aldi-Artikel auflistet.

Besser wäre z.B. wenn man zusieht, dass die EU wirtschaftlich und politisch wieder auf die Beine kommt oder sich um die Rücknahme der Bologna-Schw...erei kümmern würde. Damit wäre den Bürgern viel eher gedient.

@schonbloed

Ich bin der gleichen Auffassung wie wie Sie. Die selbe Frage wollte ich auch gerade stellen.

Herr im eigenen Haus

Hätte Google seine Vormachtsstellung durch unlautere Methoden etabliert wie MS seinerzeit den IE würde ich die Aufregung verstehen.
Google ist Quasi-Monopolist, und sie nutzen dies auch fleissig aus.
Den Weg dorthin haben sie sich aber erarbeitet, während MS, Yahoo und der Rest danebenstand und in der Nase gebohrt hat - bzw. es immer noch tun.

Fast mehr Sorgen macht mir, dass Brüssel wieder einmal glaubt, irgendetwas überregulieren zu müssen, das sie nur halb verstanden haben.

Ja, wie?

Sonst heißt es doch immer, daß die freie Marktwirtschaft sich selber reguliert, und hier wird sie abgewürgt, weil tatsächlich jemand die Gesetze der Marktwirtschaft nutzt, der Beste ist, und alle anderen leistungsmäßig weit zurück läßt?

Besser wär's vielleicht mal, den deutschen Finanzbehörden auf die Finger zu klopfen, die vom selbsterklärenden Steuerzahler zwingend verlangen, Microsoft Windows einzusetzen, da sie es nicht fertigbringen, ihre Software plattformübergreifend zu programmieren, aber eine elektronische Abgabe zwingend fordern.

Die EU mischt sich wieder mal ein

Was soll der Krampf? Es gibt andere Suchmaschinen, die jeder benutzen kann. Wo bleibt der viel gepriesene freie Markt?
Es gäbe dringlichere Probleme, derer man sich in Brüssel annehmen könnte...

Freie Wahl des Dienstanbieters

Ja, Google ist für den Grundbedarf z. Zt. die beste Suchmaschine. Natürlich ist es bequem, wenn ich mein Feriendomizil gleich per Streetview anschauen kann und mir mittels Routenplaner die Fahrt dorthin ausrechnen kann. Aber es gibt nicht nur Google Maps als Routenplaner. So wie MS andere Browser zulassen musste und im IE dem Benutzer erlaubt, seine Standardsuchmaschine auszuwählen, so muss auch Google dem Benutzer die freie Wahl eines geeigneten Dienstanbieters ermöglichen, ggf. über ein Kontextmenü.

Sinnvolle Maßnahme ....

In einer zunehmend digitalisierten Welt, die nur noch über Suchmaschinen sinnvoll zu erschließen ist, gewinnt die Frage nach der Objektivität der Suchmaschinenanbieter enorme Bedeutung.

Werden hier eigene Inhalte bevorzugt, womöglich noch ohne dass dies erkennbar ist, dann sehe ich durchaus eine Gefahr.

Es mag sein, dass Google als Sieger aus einem Wettbewerb hervorgegangen ist, aber spätestens mit diesem Sieg hört der Wettbewerb langsam auf und Monopole verfestigen sich immer weiter. Dass Monopole nicht zum Nutzen des Verbrauchers sind sollte allgemein bekannt sein.

Google schenkt niemandem etwas sondern erfindet immer neue Modelle um Daten abzugreifen, Kunden möglichst in geschlossenen Systemen zu halten und diese so zu verzahnen, dass man als Mitglied dieser "Sphäre" bei Bezahldiensten der Einfachheit halber auch zu Google greift.

Ich persönlich finde es schon bedenklich, dass andere Suchmaschinen inzwischen kaum noch eine ernsthafte Konkurenz bzw. Alternative darstellen.

Android? Spinnen

Android?
Spinnen die....Android ist zuerst mal open Source...Das hat nix mit Kartel zu tun.
Aber Brüssel wieder...
Wie war das? Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die (/&%$$%& halten

Darstellung: