Kommentare - Aus für Waffenembargo: Moskau schimpft, Rebellen drängen

28. Mai 2013 - 11:51 Uhr

Das Embargo läuft aus, bald könnten syrische Rebellen mit Waffen aus den EU-Ländern beliefert werden. Russland ist verärgert und sieht die Chancen für Friedensverhandlungen in Gefahr. Assads Gegner drängen bereits auf eine schnelle Bewaffnung.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

und die "Rebellen" erschießen eine 26 jährige Reporterin

RT meldet, dass einige "Rebellengruppen" gezielt Journalisten zur Zielscheibe nehmen.
Gestern traf es die syrische Reporterin Yara Abbas. Sie wurde von einem Heckenschützen
gezielt ermordet.
Eine pro-Rebellen Organisation vermeldete, dass bei dem Angriff aus dem Hinterhalt, mehrere Mitglieder ihres Kamerateams verwundet wurden.

Moskau schimpft, ich lache mich halb tot

Moskau schimpft doch nur, weil sie dann nicht mehr Alleinlieferant von Waffen in Syrien ist. Da kullern Putin schon die Rubelzeichen aus den Augen. Und die jecke Meldung, dass Russland die Friedensverhandlungen in Gefahr sieht, lässt mich nur mühsam lächeln. Ausgerechnet Russland, klar, der weltweite Friedensengel ist mal wieder unterwegs, oder wat?

Mit der gestrigen

Mit der gestrigen Entscheidung wird lediglich ein von außen gesteuerter und am Leben gehaltener Söldnerkrieg unter dem verlogenen Banner der Freiheit verlängert. Es sind zum Teil die selben Protagonisten wie in Libyen. Wenn es da noch eine legitime Opposition auf seitens der Rebellen geben sollte, dann paktieren sie eindeutig mit den falschen Kräften.
.
Wenn da drei gute Bohnen in der vergifteten Erbsensuppe liegen, macht es das Mahl nicht genießbar.
.
Was in Libyen, Irak und Afghanistan passiert, ist bekannt. Wenn nicht, bitte informieren! Diese Länder sind auf absehbare Zeit mehr oder weniger verloren.
.
Saudi-Arabien (wie auch der Westen) entpuppt sich mehr und mehr als Hort und Förderer von Islamismus und Terrorismus auf der Welt. Warum wird deren Rolle nicht endlich mal eingebremst? Warum erhält dieses Regime immer mehr Waffen und Unterstützung von uns? Ist es nicht erwiesen, dass Saudi Arabien u.a. die Mudschaheddin und Taliban mit Geld, Waffen, Logistik und Kämpfern unterstützt?

Man lernt wohl nie

Zu der ganzen Sache fällt mir nur wieder der alte Goethe und sein Zauberlehrling ein.... die ich rief die Geister....

Wenn die Islamisten in Damaskus regieren und den Terror nach Europa tragen, dann wird man in Paris und London wieder sagen, man wusste es ja nicht und wollte nur Gutes tun....

Naja ok, sie hatten keinen Goethe den Zauberlehrling mussten sie wohl nie lernen und aus den Fehlern der Geschichte zu lernen kommt für die großen Nationen ja sowieso nicht in die Tüte, auch wenn Lybien keine 2 Jahre her ist......

Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin......

Lasst das Wettrüsten...

...Beginnen.
Möge der Bestausgerüstete gewinnen.
Amen.
~
Wobei das den EU-Staaten doch völlig egal ist. Es geht drum, die Waffen zu verkaufen. Wer letztlich gewinnt, ist doch egal, Hauptsache, der Umsatz stimmt.
~
Das Ganze wird recht perfide Züge annehmen. Saudi Arabien und Quatar werden die gerne als Aufständischen dargestellten Söldner weiterhin für ihren Kampfeinsatz bezahlen und die müssen jetzt, da die EU die Märkte geöffnet hat, sich ihre Waffen von diesem Geld kaufen.
~
Warum jemand ein "Rebell" ist, der sich nicht der Gruppe anschließt, die seine Meinung am besten vertritt, sondern derjenigen, die ihm am meisten zahlt, habe ich einfach noch nicht begriffen. Somit werden diese armen Hunde nicht nur von den Ölscheichs, sondern auch noch von den Medien für ihre Zwecke instrumentalisiert. Kann man nicht einfach sachlich bleiben und das Kind beim Namen nennen?

Freunde Syriens

Mehr Waffen für Rebellen, oder vielleicht Terroristen? Mehr kollateralschaden. Schade. Hoffentlich verdient der Bund dank Steuern durch Waffenexport dazu, blutige Hände sind heute so normal ...

Verantwortung ??

Und wer trägt die Verantwortung dafür ? Hinterher will es wieder keiner gewesen sein, oder es nicht gewusst haben....

Jetzt müssten die

Jetzt müssten die Waffenlieferungen "nur" noch zu den Rebellen durch kommen und jetzt wo man weiß dass damit zu rechnen ist, werden die Regierungstruppen entsprechend handeln.

"Drängen auf schnelle Bewaffnung..

.. damit es nicht noch mehr Tote gibt."
Der Satz allein ist schon der Hohn. Hoffen wir das es keinen Schatten auf die bevorstehenden Verhandlungen wirft. Der österreichische Außenminister hat völlig Recht mit seinen Aussagen.

Doppelmoral-Union

Die Aussage von Alexander Gruschko ist veraltet, denn wie bereits in Sunday Times berichtet, werden S300 nicht geliefert: hxxp://de.rian.ru/politics/20130526/266191505.html

Waffen liefern an die "gemäßigte Opposition" damit Zivilbevölkerung geschützt wird??? Von wem? Es ist kein Geheimnis dass mit eben diesen Waffen wird Zivilbevölkerung überfallen und erpresst wird - jetzt und auch in der Zukunft(siehe Libyen).

Blanker Hohn und Kriegstreiberei!!! Diese Anzugträger haben keine Interesse an friedlicher Lösung in Syrien - quod erat demonstrandum.

Fairer Ausgleich

Jetzt sind Waffenstillstandsverhandlungen mit dem Ziel einer Übergangsregierung und eines Friedensprozesses unter Aufsicht der UNO fällig. Falls der nicht tatsächlich in Gang kommt, sollte man genau hinsehen, wie man die Rebellen vernünftig ausrüsten kann, so dass beide Seiten militärisch auf Augenhöhe sind.
-
130 Staaten innerhalb der UNO haben die Rebellen als legitime Vertretung des syrischen Volkes anerkannt. Es kann nicht sein, dass Russand und Iran ohne Konsequenzen das Terror-Regime der Familie Assad mit Waffen beliefern.

Wie lächerlich von Russland!

Zu meinen die EU verschärfe den Konflikt, nur, weil ein Waffenembargo ausläuft!
Russland liefert sogar Waffen an das Regime, sodass dieses weiter seine Bevölkerung töten kann, aber der Konflikt eskaliert natürlich wegen der EU, klar.

wie kommen...

diese waffen, wenn sie denn mal geliefert werden sollten, eigentlich zu den kämpfern? über den internationalen flughafen damaskus? oder via fallschirmabwurf?
man hört, dass die syrische armee immer mehr kontrolle über grenznahe regionen zum libanon, jordanien und dem irak hat.
die nachschubwege werden langsam knapp.
da bleibt wohl nur noch die türkei als einfallstor für die friedenbringenden waffen.

assad könnte ja dann vom libanon aus türkisches gebiet bombardieren, aus sicherheitsgründen, um waffenlieferungen an feindliche kämpfer zu unterbinden.

israel nimmt sich dieses recht ja auch raus.??!!

@ masche013

Genau ! Wenn nur die Hälfte von dem der Wahrheit entspricht, was Assad den Oppositionellen antut, ist es schon klar, dass sich Moskau auf die Seite der "rechtmäßigen Machthaber" stellt. Putin selber ist ja auch kein Freund vom "Wind aus der Gegenrichtung".

Geschichte wiederholt sich

Ich finde es entwickelt sich zu einer höchst gefährlichen Situation. Dass zwei westliche Staaten an zwei unterschiedliche Parteien Waffen liefern, kann nur ein schreckliches Ende haben.So ist die DDR entstanden, genauso aber auch z.B. der Vietnamkrieg.Es kann nicht sein, dass dies wieder ein entsetzlicher Stellvertreterkrieg wird, auf Kosten der syrischen Bevölkerung. Der kalte Krieg ist längst vorbei und so soll es auch bitte bleiben. Meiner Meinung nach sollte es einen erneuten Dialog der EU geben, mit Russland im Boot, um schlimmeres zu verhindern.

@lynx

Wenn ich es richtig verstanden habe, ist aber nicht klar, ob es Schützen der Armee oder der Rebellen waren. Dass die Rebellen Jagd auf Reporter machen, kann man nicht sagen. Jedenfalls würde es wenig Sinn machen und es gibt dafür auch keine Belege. RT ist als Quelle ja nicht gerade unabhängig.
Schüsse auf Reporter sind in jedem Falle unverzeihlich, da sind wir uns sicher einig.

Ein Desaster. Schlicht ein Desaster.

Dass Russland i. W. um seinen Marinehafen im Mittelmeer bangt - und nicht etwa um die Zivilbevölkerung - muss ich hoffentlich nicht extra erwähnen.
^
Wenn Österreich seine Truppen von den Golanhöhen abzieht, kann ich das absolut verstehen. Und wenn Sie mich fragen, können wir von Österreich in puncto Auslandseinsätze so manches lernen!
^
Diese Entscheidung war schlicht katastrophal. Frankreich und England, hat man den Eindruck, wollen sich nicht schon wieder von Deutschland als Waffenproduzenten überflügeln lassen. Ich glaube dem Gerede von Frieden und Freiheit KEIN VERDAMMTES WORT.
Und der größte Witz bei der Sache? Die beiden Staaten, die unbedingt liefern wollen, werden von einem Konservativen und einem Sozialisten geführt - einmal quer das politische Spektrum! Lässt mich wundern, was unsere "einzige Friedenspartei" täte, wenn sie an der Macht wäre, und nicht gerade aus der Opposition die Berufsfriedenstauben markieren würden.

"130 Staaten innerhalb der UNO"

@Hugo Jáves
"130 Staaten innerhalb der UNO haben die Rebellen als legitime Vertretung des syrischen Volkes anerkannt. Es kann nicht sein, dass Russand und Iran ohne Konsequenzen das Terror-Regime der Familie Assad mit Waffen beliefern."
~
Und warum sollten diese 130 Staaten drüber entscheiden dürfen, wer das syrische Volk zu vertreten hat?
Iran und Russland halten sich in der Angelegenheit an bestehendes Völkerrecht. Saudi Arabien und Quatar eben nicht. Alle Staaten, die jetzt diese Söldner weiter aufrüsten wollen ebenfalls nicht.

Widerspruch

@TomAto: Mit der gestrigen Entscheidung wird lediglich ein von außen gesteuerter und am Leben gehaltener Söldnerkrieg unter dem verlogenen Banner der Freiheit verlängert.

-
Diese einseitige Sicht muss ich eindeutig zurück weisen. Der Aufstand eines Teils der Bevölkerung gegen die Diktatur ist klar und nachvollziehbar aus dem Inneren der Gesellschaft entstanden.
hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Aufstand_in_Syrien

Was soll das bringen?

Glaubt tatsächlich jemand mit mehr Waffen kann der Konflikt beendet werden? Wo bleibt die Diplomatie a la Wischnewski?
Auch im Vorfeld der Genfer Verhandlungen ist es wichtig mit allen möglichen Seiten zu reden.
Wie es sich jetzt darstellt werden die alten Kolonialmächte Frankreich und England Rebellen und Terroristen mit Waffen beliefern,wie oben schon richtig erwähnt Öl ins Feuer gegossen und eine Verlagerung der Kämpfe in den Libanon in kauf genommen.
Das wiederum wird Russland ,Iran und die Hizbollah zu weiteren Schritten verleiten.
Wer hier Waffen liefert, wird nicht nur den Konflikt verlängern, sondern auch die Berufsrebellen zu einer immer größeren Gefahr machen.

Ich sehe lauter Menschen schreiben...

..die sich für die eigene Freiheit nicht einsetzen müssen und solche die hierfür lediglich Anwälte bemühen müssen.

Unsere Freiheit reiche den Anderen bitte.

Klaus

Bürgerkrieg – von außen

Viel mehr ist dazu nicht zu sagen. Die gleichgeschaltete Medienlandschaft geifert alle Informierten und Nicht-Informierten in die Scheuklappenperspektive westlicher Interessentenkreise. Wie immer ist die Wahrheit das erste Opfer eines Krieges.

Einzig akzeptabel die Haltung Rußlands und die der österreichischen Regierung. Alle anderen wollen offenbar nur ihre destruktiven Phantasien ausleben. Ganz große Moral, hehre Ziele, Vorbilder für alle zukünftigen Generationen: Blut, Blut und nochmal Blut.

Kalter Krieg 2.0, oder was?

Kämpfen jetzt der "freie Westen" und der "böse Ostblock" wieder mal mit Stellvertreterarmeen um die Vorherrschaft in der Region? Sowas geht immer wunderbar aus; zumindest für die Länder, die die Waffen liefern. ^.^/
*
Es lebe das Blutgeld! Es lebe die christlich-abendländische Moral, und ihre politischen Vertreter, die von der Situation vor Ort ungefähr so viel Ahnung haben wie ein Antialkoholiker vom Komasaufen.
*
Aber Hauptsache Rubel und Euro rollen. Direkt von der Mündung des Sturmgewehrs, quer durch die Flüsse aus Blut und über die ganzen Leichen, in die Säckel der Industrie. Zur Sicherung deutscher und russischer und britischer und französicher Arbeitsplätze.

keine Geheimnisse

@lngenieur: Waffen liefern an die "gemäßigte Opposition" damit Zivilbevölkerung geschützt wird??? Von wem? Es ist kein Geheimnis dass mit eben diesen Waffen wird Zivilbevölkerung überfallen und erpresst wird ...

-
Nein ein Geheimnis wohl nicht, eher ein hier schon oft wiederholtes Vorurteil.

Einfache Logik

Mehr Waffen in der Region bedeuten weniger Tote? Selbst wenn jeder Alte, jede Frau und jedes Kind eine Waffe hätte, würde der Frieden nicht Einzug halten in Syrien. Es macht es lediglich für eine Seite schwieriger die Gegenseite zu dominieren. Wettrüsten bis kein Abnehmer mehr da ist. Gut gemacht EU. Leider profitieren nur die Rüstungskonzerne davon.

Also wirklich...

"Wenn die internationale Gemeinschaft noch drei Monate mit einer Entscheidung zur Bewaffnung der Rebellen wartet, hat das Regime noch mehr Zeit, Menschen zu töten"
...
Und wenn die Waffen sofort geliefert werden, haben die "Rebellen" sofort die möglichkeit mit zu töten. Grandios...
...
@Hugo Jáves
"130 Staaten innerhalb der UNO haben die Rebellen als legitime Vertretung des syrischen Volkes anerkannt. Es kann nicht sein, dass Russand und Iran ohne Konsequenzen das Terror-Regime der Familie Assad mit Waffen beliefern"
>Dann kann es auch nicht sein das "wir" die "Rebellen" mit Waffen beliefern, denn über 50 Staaten (und vermutlich auch die meisten Syrer) sehen die Regierung als legitime Vertretung.
...
@Wissbegieriger
"..Russland liefert sogar Waffen an das Regime, sodass dieses weiter seine Bevölkerung töten kann.."
>Was meinen Sie was die Waffen der EU machen? Das sind keine Wasserspritzpistolen, nein, die töten auch Menschen.

Fragen über Fragen .....

Embargo hin Embargo her. Das sind Meldungen wo man sich eigentlich fragt warum gab es einen Friedensnobelpreis für Europa, ach so weil man seine bewaffneten Kriege nicht in der eigenen EU durchführt. Also irgendwie hat die Waffenlobby in den USA recht, oder? Waffengewalt kann nur durch mehr Waffengewalt beendet werden.

Schon erschreckend wie

Schon erschreckend wie manipulierbar manche Leute sind.

Herzliches Beileid !

Nach dieser Entscheidung wird es allen andersgläubigen in Syrien sehr schlecht ergehen ! Damit meine ich all die Christen, Aleviten , Kinder und Frauen ohne Kopfbedeckung....usw.
Ich spreche diesen Menschen mein tiefstes Mitleid aus !
Herzliches Beileid !

Alles wie immer - alles wird gut

In den 80 Jahren hat man in Afganistan den Mudshahedin Waffen gegeben um eine schlechte, aber relative stabile Russisch unterstuetzte Vasallenregierung zu bekaempfen. Dieselben Mudshahedin heissen heute Taliban und schiessen mit denselben Waffen auf uns. Der Arabische Fruehling und die Abschaffung von ein paar kleineren Diktatoren hat mit der einhergehenden Schneeschmelze vor allem Islamisten aufgetaut und -tja- neue Diktaturen hervorgebracht und jetzt, ja jetzt geben wir neue Waffen an die Krieger in Syrien (Nusra und andere). Assad mag ein Despot und Tyrann sein aber die anderen sind aus dem gleichen Holz geschnitzt. Nicht das er eine Traene wert waere aber ich fuerchte wir werden Assad nochmal vermissen sollte er gehen (oder gegangen werden), mit ihm wusste man wenigstens woran man war. Alles wie immer also und stimmt, die drei schlagenden Argumente sind ja "dass haben wir immer so gemacht-da koennte ja jeder kommen-wo kaemmen wir den da hin." In diesem Sinne, weiter so mit Hurra.

Man sollte keine Waffen liefern.....

Ehrlich gesagt halte ich beides für nutzlos Waffen und Politiker/innen. Anstatt der Waffen sollten wir lieber alle die meinen das Sagen zu haben entsenden. Man kann daran nur zweifeln dass die wissen was die tun. Selbst im 21. Jahrhundert ist kein menschlicher Fortschritt zu erkennen.

Bitte den Friedensnobelpreis abschaffen!

Erst Drohnen-Obama, nun die EU mit ihren "Waffen zum Schutz der Zivilbevölkerung" - wer bekommt ihn wohl dieses Jahr?
.
Die Idee, durch Waffenlieferungen an kaum durchschaubare und zum Teil radikalislamische Rebellenstrukturen Frieden schaffen zu können ist einfach nur absurd. Dann doch bitte lieber gleich selber einmarschieren - da weiss man hinterher wenigstens, in wessen Händen die übrig gebliebenen Waffen sind!
.
Bleibt zu hoffen, dass die dt. Regierung sich wenigstens an dt. Gesetze hält und nicht am Ende liefern "muss", weil irgendeine EU-Vorschrift das so will.

"Wenn die internationale

"Wenn die internationale Gemeinschaft noch drei Monate mit einer Entscheidung zur Bewaffnung der Rebellen wartet, hat das Regime noch mehr Zeit, Menschen zu töten"

Anders ausgedrückt kann man auch sagen, dass die "Rebellen" dann drei Monate eher damit beginnen können Menschen (ja auch die Soldaten Assads sind Menschen) zu töten...

Frieden schaffen durch noch mehr Waffen - ja nee ist klar! Ein rabenschwarzer Tag für Friedensnobelpreisträger EU dank der Kriegstreiber aus Frankreich und England!

Diese "Politik" ist ein unglaubliches Desaster....

Waffenlieferungen an die Aufständischen sind völlig abstrus wie die Erfahrungen aus anderen Regionen zeigen, gibt es keine „richtigen Leute“ die als Adressaten für Waffenlieferungen in Frage kommen, womit hier wieder ein neues Fass aufgemacht wird, aus dem sich vor allem die radikalen Kräfte bedienen, was zu einer „unendlichen Leidensgeschichte“ in der ganzen Region führen wird, denn das diffuse Konglomerat des Terrors wird auch nach einem Regime Change nicht Halt machen, sondern das Morden wird weitergehen, solange Waffen und Munition zur Verfügung stehen...!
.
Natürlich haben die russischen Vertreter Recht, wenn sie konzedieren, dass damit die Aussichten einer Lösung am Konferenztisch praktisch auf null sinken und ein gewaltiger Schuss Öl ins Feuer gegossen wird.
.
Es wird immer offensichtlicher, wie hier fremde Kräfte Einfluss nehmen und noch nicht einmal davor zurückschrecken, weiterhin diejenigen Aufzurüsten, die völlig unkontrolliert und marodierend in Syrien wüten!

Weitsicht

Bei dieser Entscheidung werde ich immer mit dem gleichen Gefühl konfrontiert das am Ende Deutschland wieder einmal die Zeche zahlen muss!
Ich sehe es jetzt schon kommen das in einigen Jahren sehr viele Flüchtlinge in Deutschland einen Asylantrag stellen werden , natürlich vorwiegend aus Syrien! Sowohl als von der Opposition als auch von den Assad-Anhängern !

LOL

Moskau liefert doch selber Waffen/Munition/Raketen an den Massenmörder/Diktator ASSAD also was soll diese Moralapostel getue ?

Afghanistan damals, heute Syrien...

die Rebellen, die man damals unterstützte, nannten sich Al-Kaida.

Aber man kann ja nochmal probieren, ob´s diesmal besser klappt. Wenn schon nicht deren Sicherheit wächst, dann wenigstens unser Wirtschaftswachstum.

Wahnsinn bedeutet für mich immer wieder das gleiche zu tun und auf ein anderes Ergebnis zu warten.

Linuxpinguin

Ich gebe Dir selten Recht in Deinen Ausfuehrungen--aber diesmal JA.
Die hier veroeffentlichten Kommentare muessten sich hauptsaechlich auf das Verhalten Deutschlands bei dieser Entscheidung der EU beziehen ! Immer werden die USA,GB und Frankreich erwaehnt - was aber macht Deutschland?
Ihr seit doch alle Deutsche! Regt euch doch ueber eure Regierung auf !
Embargo = http://www.tagesschau.de/wirtschaft/kleinwaffen100.html?r=&lid=248918&p…
oder wie ist es gemeint?

@Hugo Jáves

"Diese einseitige Sicht muss ich eindeutig zurück weisen. Der Aufstand eines Teils der Bevölkerung gegen die Diktatur ist klar und nachvollziehbar aus dem Inneren der Gesellschaft entstanden."
Das stimmt so nicht ganz. Es gab demonstrationen und Assad zeigte sich verhandlungsbereit, dann kamen zunehmend Sicherheitskräfte durch Bewaffnete und Randalierer, die sich unter die Demonstranten gemischt hatten, ums Leben, woraufhin die Lage sehr schnell eskalierte, während AI und internationale Medien reisserisch berichteten, wie Assad unbewaffnete Demonstranten abschlachten lässt.
Entsprechende Zeitungsartikel, wie schon lange vor dem gewaltsamen Vorgehen der Sicherheitskräfte bereits etliche Polizisten und Soldaten ums Leben gekommen sind, waren so ca. 6 Monate nach Beginn des Bürgerkrieges, also so 2 Monate, bevor AI endlich zugeben musste, dass die sogenannten "Rebellen" ebenfalls Kriegsverbrechen begehen, mit ausführlichen Quellenangaben im Umlauf.

im Gegensatz zum Westen.
Wir handeln seit zwei Jahren jenseits internationalen Völkerrechts, indem wir al-Qaida Söldnertrupps verdeckt
über die schlimmsten Regime Saudi-arabien/Qatar bewaffnen,und über die Nato
Türkei in Syrien infiltrieren helfen.
Das ist das schwer strafbare Schüren eines
Stellvertreterkrieges in Syrien.
Hundertausende tote Syrer hat der Westen somit auf seinem Gewissen.
Syrien diente vor ein paar Jahren den usa noch als ihr bequemes Foltergefängnis in Zusammenarbeit mit dem syrischen Geheimdienstes Far Filastin.
Menschenrechte dienen dem Westen
lediglich als Vorwand zur Rechtfertigung seiner strategischen Rohstoffkriege vor der eigenen naiven Bevölkerung.
Russland muß,will es nicht ebenso"befreit" werden,
dem Westen Paroli bieten.
Bevor es einer Macht einfällt in den usa/uk einen Regierungswechsel nach westlichem Muster einzuläuten..

Gewalt mit Gewalt bekämpfen?

Was denken sich unsere Politiker und jene in der EU dabei? Beliefern wir die Aufständischen mit noch mehr Waffen um Profit aus dem Krieg zu ziehen, dass noch mehr getötet wird? Für mich ist das ebenfalls Hochverrat an der Menschheit!

Wie wäre es die Ursache direkt zu bekämpfen, als noch mehr Menschen hinein zu ziehen? Für die Dummheit weniger müssen Viele bezahlen...

Wenn die Fundamentalisten

Wenn die Fundamentalisten siegen sollten und dann anfangen jeden umzubringen der nicht in deren Weltbild passt, bin ich mal gespannt was so manch ein Moralapostel dann sagen wird.

re Hugo Jáves -

Zitat: " Wenn ich es richtig verstanden habe, ist aber nicht klar, ob es Schützen der Armee oder der Rebellen waren. Dass die Rebellen Jagd auf Reporter machen, kann man nicht sagen. Jedenfalls würde es wenig Sinn machen und es gibt dafür auch keine Belege. RT ist als Quelle ja nicht gerade unabhängig."
*
*
Zunächst mal sehr erfreulich, daß die Sensibilität bzgl. Quellen und Belege steigt. Meldungen von RT sind als Teil von Lageeinschätzungen durchaus brauchbar. Die ständigen Versuche, diese zu entwerten, sinnlos.
.
Es macht aus Rebellensicht durchaus Sinn, auf staatsnahe Journalisten Jagd zu machen. Das wirft natürlich die Frage auf, wie man die denn erkennen könne? Zum Beispiel, wenn diese sich offen in der Nähe von Militäranlagen bewegen (dürfen) - was hier der Fall war.
.
http://xxx.spiegel.de/politik/ausland/syrisc
he-reporterin-bei-kaempfen-um-kusair-
getoetet-a-902097.html

Die seelenlose "Dame" namens Europa

Wer, wie in diesem Fall u.a. die Europäer, ein anderes Volk wie das Syriens mit Krieg überzieht, obwohl eben dieses von ihnen angegriffene Volk sie in keinster Weise bedroht, dessen Eliten müssen dem personifizierten Bösen dienen.
 
Warum? Weil die Europäer nichts Boshafteres tun können, als Krieg gegen andere souveräne Völker zu führen.
 
Wer das nicht erkennt, oder nicht sehen will, macht sich an diesem Schwersten aller Verbrechen mitschuldig.
 
Æ
 
PS: An die Relativisten unter uns: Die Gewalt anderer gegen bestimmte Gruppierungen, ist nicht durch die eigene Gewaltanwendung gegen das gesamte Volk der Anderen zu rechtfertigen. Insbesondere dann nicht, wenn die zuvor genannten Gruppierungen überhaupt erst durch die Seite der Relativisten angestiftet wurde mit der Gewaltanwendung zu beginnen.

eins ist sicher

Mehr Waffen führen zu mehr Konflikten. Die Pseudomoral, die von Politikern verbreitet wird, um schlicht die Rüstungsindustrien zu bedienen, ist wirklich abstossend. Es geht hier, wie bei allen Kriegen, nur um den schnöden Mammon. Niemand kann sagen, wo die Waffen letztlich landen, das kann nicht Russland, und auch keine EU-Staaten - unabhängig davon, an wen sie geliefert werden. Früher oder später werden wir selbst die Läufe unserer "Verkaufsschlager" blicken.

Korrektur

13:15 von Riamus
"Myanmar (bzw. Birma) durchläuft einen demokratischen Wandel und das ganze geschieht ohne Bürgerkrieg"
Da muss ich sie enttäuschen.
In Burma gehen Buddhisten,auch Mönche auf Moslems los.Ich bin selbst Buddhist und bin entsetzt.
Man spricht von 480 Toten und bis zu 90.000 Vertriebenen Moslems.
Ich stimme ihnen aber zu,dass ein Wandel mit Gewalt a la Afghanistan und Irak der völlig falsche Weg ist.

@Zeitungsjunge:

"Das konnte doch niemand ahnen! Wir müssen sofort Waffen an Israel, den Irak und die Türkei liefern, dass sie sich gegen die bösen Syrer verteidigen können!"

Das Ende der EU naht....

Die Waffenlobby hat auf ganzer Linie gesiegt.
In Syrien "feiert" der Kalte Krieg Wiederauferstehung. Und wie immer auf dem Rücken der Bevölkerung.
Und die EU ist mehr an den Waffengeschäften interessiert, die man ja sonst Moskau und den USA überlassen würde, als an Frieden in Syrien. Und ein gemeinsames Auftreten der Europäer ist auch nicht gewollt, davor steht der Egoismus etlicher Politiker.

Gemeinsame Außenpolitik gescheitert,

gemeinsame Fiskal- und Wirtschaftspolitik gescheitert, EURO gescheitert.
.
Fürchterlich, wie die EU uns Europa vergällt!
Weniger - und dafür ehrlich - ist meist mehr.

einfach nur unverantwortlich

Was bei einem "degrade of power" mit dem Waffenarsenal passiert, haben wir beim Zusammenbruch der Sowjetunion erlebt - vor dem damals verschwundenen Uran zittern wir noch heute, es ist sicherlich keine nebensächliche Frage in diversen Geheimdienstberichten ... es ist noch immer eine reale Gefahr, die sich nicht mit der Zeit erledigt, sondern von der man nichts hört.
-
Die Lieferung von Waffen an die Opposition wird bestenfalls zu einem degrade of power führen, ein schleichender Kontrollverlust über die Waffenlager, das uns nur noch mehr zwingen wird, einzugreifen und die Waffenlager zu sichern - vor Terroristen, die FR. und GB vorher noch mit Waffen ausgerüstet haben. Bravo!

Ist eigentlich schon einmal

Ist eigentlich schon einmal jemandem aufgefallen, wie sich "Freiheitskämpfer"/ Aufständische auf den üblichen Photos gerieren - stets "mit fetter Wumme" und so, als befände man sich auf irgendeinem Rifle Showcase im amerikanischen Mittelwesten?

Sollte man solchen Leuten wirklich (noch mehr) Waffen in die Hand geben?

Zweifellos handelt es sich beim Assad-Regime um eine repressive Diktatur, aber dem hier abgebildeten Helden möchte ich auch nicht in die Hände fallen.

Sollen sich die Rebellen meinetwegen auf dem internationalen Schwarzmarkt eindecken (genug gibt es dort ja wohl für alle) - aber eine irgendwie geartete aktive Unterstützung sollte man sich angesichts der völlig unübersichtlichen Situation in Syrien momentan wohl besser verkneifen.

Mehr Waffen erzeugen weniger Gewalt??

Schön, dass nun endlich der Weg für Waffenlieferungen an die Freiheitskämpfer für Syrien frei wird. Damit wird sicher das Blutvergießen gestoppt. Jetzt mal im Ernst: Man fragt sich wirklich ob die führenden Politiker in Europa völlig den Verstand verloren haben. Schrecklich dabei ist die Ohnmacht, die einem als einfacher Bürger bewußt wird. Wir müssen uns diesen Kriegshetzern entgegenstellen.

Iran steht seinem Verbündeten Syrien bei,indem es morgen

eine Friedenskonferenz in Teheran abhält.
Noch macht er nicht von seinem Recht Gebrauch es den Russen mit Waffenlieferungen an ihrem gemeinsamen Verbündeten gleichzutun.
Iran weiß, dass dieser Stellvertreterkrieg in Syrien seinetwegen vom Westen angefeuert wird.
Das westliche Mantra der ständigen Regierungswechsel ist unverändert gleich.
In Syrien,wie im Iran, müssen westaffine Lakeien Regime
errichtet werden,damit der militärische Arm der einzig verbliebenen mächtigen us Finanzindustrie ihre
Profite einfahren kann.
Ohne Rücksichtnahme auf die Zivilbevölkerung und deren Recht auf
nationaler Selbstbestimmung.

@Hugo Jáves (28. Mai 2013 um 13:08)

"@Linuxpinguin:
Enteidung in Brüssen bedeutet den Tod der überlebenden Syrer!
-
Oder die Freiheit. Das ist wohl das grundlegende Dilemma jedes Aufstandes."

 
Falsch, alles was dort passieren wird, ist, dass die Herrschaft von der aus dem syrischen Volk heraus entstandenen Führung auf eine indirekt über das westlich-globalistische Finanzsystem gelenkte Fremdherrschaft übergeht.
 
Das ist im Kern alles!
 
Mit Freiheit hat das absolut nichts zu tun. Das was die Syrer erwartet, wenn der Westblock seine Ziele erreicht, ist wirtschaftliche Ausbeutung (Gewinnmaximierung, Privatisierung, Volksenteignung), gelenkte Demokratie (Souveränitätsverlust) und unfreie, weil privatisierte oder von der Politik dominierte Medien. Also alles das, was wir hier längst haben. Wäre es anders, dann würden Sie hier noch ganz andere Sachen lesen. So aber...
 
Æ

Ist doch alles in bester Ordnung

Russland beliefert Assad, die EU die Rebellen, jeder verdient am Töten, die Verhältnisse bleiben stabil und wenn sich alle umgebracht haben, herrscht Frieden, friedliche Friedhofsidylle. Aber bis dahin kann man noch kräftig absahnen und mitverdienen. Eigentlich nichts neues, so hat diese Welt schon immer funktioniert.

@13:09 Kurt von Hammerstein

„Dass Russland i. W. um seinen Marinehafen im Mittelmeer bangt - und nicht etwa um die Zivilbevölkerung - muss ich hoffentlich nicht extra erwähnen.“
.
Ich weiß nicht, ob es angemessen ist, den Russen so grundsätzlich jegliche Empathie für das Leiden der syrischen Bevölkerung abzusprechen, so wie sie dies hier tun.
Das Russland handfeste eigne Interessen, die sicherlich nicht nur am Marinehafen festgemacht werden können, in Syrien hat, ist ein offenes Geheimnis- nur da befinden sich die Russen in bester Gesellschaft mit den USA, den Briten, den Franzosen, den Israelis, den Saudis..., die alle auch eigene Interessen in diesem Konflikt verfolgen, was Sie auch hätten erwähnen können....!
.
„Lässt mich wundern, was unsere "einzige Friedenspartei" täte, wenn sie an der Macht wäre, und nicht gerade aus der Opposition die Berufsfriedenstauben markieren würden.“
.
Der Zweck dieses "Hinweises" erschließt sich mir nicht ganz?!

Witzischkeit kennt keine Grenzen

Da wütet seit mehr als 2 Jahren ein blutiger Bürgerkrieg und ein Ende ist nicht absehbar. Da meinen die Russen doch tatsächlich, dass durch die Aufhebung des Waffenembargos dieser Krieg verlängert würde. Selten was Dümmeres gelesen.

Umgekehrt aber will man jetzt die Rebellen beliefern. Just also diejenigen, die sich durch das lange (und in meinen Augen auch richtige) Zögern von uns im Stich gelassen fühlen und einen gewissen "Hass" auf uns entwickelt haben. Selten so absurde Naivität erlebt.

Da freut man sich ja schon so richtig auf die Zeit "danach", wenn es da eine überhaupt geben sollte. Warum eigentlich greift man hier nicht genauso ein, wie damals in Jugoslawien. Mit einer Interventions-Armee und einem mehr als robusten Mandat, um die Kriegsparteien auseinander zu halten?

Kein Thema: Einfach würde das nicht werden, und den Friedensaktivisten würde sich wahrscheinlich der Magen umdrehen, aber Syrien weiter sich selbst zu überlassen, wird es nur noch schlimmer machen.

Welche Rolle spielt die EU überhaupt?

Man sollte sich Angesichts der massiven Unterstützung durch die Golfstaaten ernsthaft die Frage stellen, welche Rolle die EU in Syrien überhaupt spielt oder spielen kann.

Die Golfstaatenpumpen Milliarden(!) in den Konflikt. Was will die unwillige EU da machen? Rumtönen kostet kein Geld. Selbiges ist aber gerade in den Schreihalsstaaten knapp, so daß die anstehende Wirkung nicht all zu groß sein wird...

Wolle42 Diese Quellen sind unglaubwürdig und das weiß AI

Es gab demonstrationen und Assad zeigte sich verhandlungsbereit, dann kamen zunehmend Sicherheitskräfte durch Bewaffnete und Randalierer, die sich unter die Demonstranten gemischt hatten,

Das ist nichts als die Unwahrheit und billige Propaganda russisch/syrischer Medien und mit ihnen Verbündeter, die sich aus antikapitalistischen und antiwestlichen Quellen bedienen. Die Glaubwürdigkeit dieser Quellen, die sich letztlich auf Berichte syrischer Staatspropaganda und Putins Propagandamaschinerie berufen, ist gleich null!

Russland verteidigt das Assadregime in Syrien nur, um seinen imperialen Einfluss im Nahen Osten zu erhalten. Es ist eben nicht nur der Westen, der imperiale Interessen verfolgt. Die Menschen in Syrien sind letztlich beiden egal. Der Westen hat in Syrien nur nicht eingegriffen, weil Syrien traditionell zur russischen Einflusssphäre gehört und Russland durch sein Verhalten in der UNO klargemacht hat, dass Russland diesen Verbrecher als Verbündeten sieht.

Nicht nur Moskau schimpft,

Nicht nur Moskau schimpft, sondern auch jeder, der noch halbwegs bei Verstand ist.
Gibt es den nicht mal eine Demo gehen diese Kriegstreiberei?

lynx

Putins Russland kehrt zu seiner imperialen Machtausübung zurück. Von Demokratie und Menschenrechten hält dieses Land leider immer weniger. Russland hat mitnichten das Recht, einen Massenmörder wie Assad mit Waffen auszustatten, mit dem dieser seine Bevölkerung abmurkst. Russland verstößt mit der Unterstützung dieses Diktators ebenso gegen internationales Völkerrecht, weil Assad gegen das Völkerrecht verstößt.

Friedenspfeifen im Kaliber 7,62 ???

Wer vorne herum von notwendigen Friedensverhandlungen redet und hintenherum Waffen in das Krisengebiet sendet ist ein profitgieriger Mittäter in diesem Mordszenario.
Welcher Politiker maßt sich an, die "richtige" Seite des Bürgerkrieges zu kennen? Wie oft haben sich bei dieser Frage die Nahost-Experten in den vergangenen Jahrzehnten total verschätzt? Zu 100%!
Brüssel und Moskau haben zuhause mehr als genug in Ordnung zu bringen.

logische Konsequenz für Assad

Möglichst schnell alles raushauen was noch in den Arsenalen ist, um maximalen Schaden damit anzurichten, bevor die Rebellen erste moderne Waffen kriegen, die die effizienz der eigenen Angriffe womöglich lindern. Als Reaktion ist folglich mit einer entsprechenden Intensivierung zu rechnen.

globalistisch?

@AE-35:
Falsch, alles was dort passieren wird, ist, dass die Herrschaft von der aus dem syrischen Volk heraus entstandenen Führung auf eine indirekt über das westlich-globalistische Finanzsystem gelenkte Fremdherrschaft übergeht.

-
Komplizierter und ideologisch einseitiger kann man es glaube ich nicht mehr ausdrücken.

Wolle42: Ihrer Weltsicht kann ich mich nicht anschließen!

Wenn Sie der Meinung sind, dass ein Eingreifen nach dem Völkerrecht nicht statthaft ist, wenn ein Machthaber seine Bevölkerung zum Machterhalt tötet, sind Sie auf dem Holzweg! Die UNO hätte handeln können, wenn Russland und China die übrigen 130 Staaten mit seiner Vetomacht nicht daran gehindert hätte. Damit ist Putin, der den Krieg mit seinen Waffenlieferungen anheizt, einer der Hauptverantwortlichen für das Desaster in Syrien!

Moralisch am Ende

@Phonomatic:
logische Konsequenz für Assad
Möglichst schnell alles raushauen was noch in den Arsenalen ist, um maximalen Schaden damit anzurichten, bevor die Rebellen ...

-
Ein Terror-Regime, das das tut, hat jede Daseinsberechtigung verloren. Längst.

Einzig Russland bewegt sich

Einzig Russland bewegt sich noch im Fahrwasser internationalen Rechts!

Würde Russland tatsächlich mit den selben Mitteln zurückschlagen wie Europa (USA, Saudi-Arabien, Katar…) bereits schon seit einigen Jahren gegen Syrien agiert, dann würde Russland u. A. diverse Autonomiebewegungen Europas (ETA, IRA, schottische oder bretonische Nationalisten…vielleicht auch christliche Fundamentalisten wie Breivik & Co) mit Milliardenbeträgen militarisieren und hochrüsten müssen, zwecks Etablierung eines flächendeckend-terroristischen Netzwerkes über ganz Westeuropa.

Das größte logistische Problem wäre hierbei allerdings, dass es keine tauglichen Nachbarstaaten gäbe, die als Rekrutierungs- , Auffang- und Rückzugsgebiet für die Zig Tausenden und aus aller Welt zusammen gekarrten Söldner fungieren könnte, wie es die Türkei oder Jordanien im Falle Syrien waren und sind.

@Wissbegieriger

"Russland liefert sogar Waffen an das Regime, sodass dieses weiter seine Bevölkerung töten kann". In dem Artikel erwähnten S-300 sind Flugabwehrraketen. Erklären Sie bitte, wie man damit die Bevölkerung töten kann!

Kein Gemetzel...

...ohne das wir daran mitverdienen.

Es ist doch offensichtlich, dass hier nicht nur um geostrategische Interessen geht, sondern auch um die Auftragsbeschaffung der Waffenindustrie. Eisenhower hat schon vor 60 Jahren davor gewarnt, und die Geschichte gab ihm immer recht.

Was erhofft man sich nun davon? Das Mörderbande A statt Mörderbande B gewinnt? Nach der Stabilisierung werden eh die Messer gewetzt und Menschen aufgrund ihrer Konfession unterdrückt oder gar ermordet.

Und wir haben unseren Reibach dabei gemacht !

und aus dem Hinterhalt erschießen.
Der iranische Presstv Korrespondent Maya Naser, wurde vor laufender Kamera gezielt in den Hals geschossen,und sein Mitarbeiter wurde mit einem Schuß in den Rücken gezielt niedergestreckt.
Der 34 jährige Maya Naser erlag im Krankenhaus dem hinterhältigem Angriff eines "Rebellen" snipers.
Ein sniper ist ein Heckenschütze aus dem Hinterhalt.

Das ist von vielen Nachrichtensendungen zweifelsfrei bestätigt und gesendet worden.
Die letzten Momente dieses Korrespondenten:
http://www.presstv.ir/detail/2012/09/26/263608/press-tv-correspondent-k…

re paddi

Zitat: "Der Westen hat in Syrien nur nicht eingegriffen, weil Syrien traditionell zur russischen Einflusssphäre gehört und Russland durch sein Verhalten in der UNO klargemacht hat, dass Russland diesen Verbrecher als Verbündeten sieht."
*
*
Der "Westen" hat nicht eingegriffen, weil die kriegführenden Länder (insbesondere USA), erstens genug Militärbasen am Mittelmeer unterhalten (die Russen eine symbolische) und durch die vergangenen Jahre der Kriegführung ausgelaugt sind. Der Einsatz/das Risiko in Syrien wäre zu hoch, auch wenn es attraktiv erscheint, Syrien als Iran-Verbündeten auszuschalten.

nun ist es höchste zeit für

nun ist es höchste zeit für die syrer:

1. lieferwege eindämmen/blockieren
2. grenzen sogut es geht sichern

dann nutzen auch lieferungen nichts, wie sollen sie denn ins land kommen?

desweiteren:

waffen haben einen klaren nachteil:
sie brauchen bedienpersonal, und wenn das ausgeht, kann man noch so viel liefern wie man will.

@ Paddi

Sie wissen natürlich genau, wie es gewesen ist, nicht wahr?

Nicht alles, was über unsere "Lieblingsklassenfeinde" kommt, muss auch immer sofort und automatisch unwahr oder Propaganda sein.

Die Wahrheit wird wohl wieder mal dazwischen liegen, dass es nämlich seitens der Rebellen Vorfälle, wie die von russischen Medien gezeichneten, sehr wohl gab (Randalierer gibt es nämlich überall), aber eben auch viele völlig unmotivierte Angriffe auf syrische Zivilisten seitens der Militärs, wie es im Westen dargestellt worden ist.

Das einzige, was man wohl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen kann, ist: Egal, wer denn nun den ersten Stein geworfen hat, aber das Vorgehen der syrischen Regierung war krass unverhältnismäßig und hätte weniger destruktiv sein können.

Und da nunmal beide Seiten keine "Engel" sind, plädiere ich immer noch für eine Eingreiftruppe. Vorteil außerdem dabei: Man muss die Waffen nicht extra an Unbekannt ausliefern, sondern kann sie selbst überwachen.

Was mich einfach nur wütend

Was mich einfach nur wütend macht,: die , die jetzt jubeln, sind die gleichen die sagen werden, die Syrer sind selber schuld wenn ihr Land in Chaos und Terror versinken wird.
Man habe ihnen ja die Chance auf einen Neuanfang gegeben.
Was diese daraus machen ist ja deren Sache.
Siehe Irak, siehe Afghanistan.

Wir sind ganz außenstehende Unschuldige, die natürlich nicht wissen konnten, was da noch so kommen wird.

Nun denn, auf auf.
Öl möchte von al-Nusra gekauft werden, und Waffen geliefert.
Hier interview vom Economist mit einem offiziellen Vertreter der Leute die wir jetzt bewaffnen und deren Öl wir jetzt kaufen dürfen.

xxx.economist.com/blogs/pomegranate/2013/05/syrias-fighters-0?fsrc=nlw|newe|5-27-2013|5769488|34347156

Wage es ja keiner nachher wieder so zu tun, als wären wir da blauäugig reingestolpert.

Darstellung: